Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 20. Mär 2017, 21:06

Wenn man sich Bilder von Weltkarten aus den USA ansieht, sieht man oft den Amerikanischen Kontinent in der Mitte. Im Osten Europa, dann ein harter Schnitt und Ende. Im Westen sieht man Asien (wie man sieht ist das auch nur eine Ansichtssache, was "Westen" und "Osten" ist, entpolitisiert sozusagen). Eine zerschnittene Weltkarte. Unsinnig, aber die USA in der Mitte. Das Reich der Mitte. Auf anderen Weltkarten ist Europa in der Mitte. Ist ja aus europäischer Sicht auch völlig logisch. Schon recht in Kolonialzeiten. Dabei hielt und hält sich ja China als Reich der Mitte auf deren Karten ist meist China in der Mitte, wenigstens werden da die Kontinente nicht zerschnitten. Der Osten ist für sie die USA. Auch hält sich das Kalifat und oder für die Muslime Mekka um das sich sprichwörtlich alles dreht für den Nabel der Welt. Je nach Kultur hält sich so manches Völkchen für den Mittelpunkt der Erde. Bei einer grafischen Darstellung würden sie sich wohl zentralisiert darstellen.

In den USA wird jetzt wieder eine Weltkarte herausgekramt - von einem Deutschen - der die geografischen Verhältnisse an die realen Umstände angepasst darstellen soll. Die asiatische Landmasse ist nicht mehr zerschnitten und die Flächen der Kontinente und somit Staaten ist der Realität entsprechender. Erstaunend in der Relation, wie groß Afrika wirklich ist. Und China und Indien. Insgesamt "wird" die sogenannte 2. und 3. Welt größer und Nordamerika, Europa und Russland deutlich kleiner. Ist das in der Korrelation in der Bedeutung in der Gegenwart Asiens zum "Westen"? (z.B. „Die Rückkehr Asiens. Das Ende der westlichen Dominanz“ von Kishore Mahbubani)

Man mag meinen, ist doch eh egal, aber solch eine Darstellung ist mutig. Und die Verschiebung der Darstellung. Wie wichtig das ist sieht man wie gesagt daran, daß die USA sich gerne in der Mitte der Weltkarte sehen. Solche Fragen können existentieller und streitsüchtiger sein, als man denkt. Und die Sicht auf die Dinge verändern, siehe die Schüler.

Maßstabsgetreue Kontinente

US-Schüler lernen mit neuer Weltkarte

Europa und die USA schrumpfen, Indien und Australien wachsen: Die Bostoner Schulbehörde will Kindern zeigen, wie die Welt wirklich aussieht - und verabschiedet sich von der Standardweltkarte.


So erscheint Grönland etwa gleich groß wie Afrika, obwohl der afrikanische Kontinent in Wahrheit gut 14-mal größer ist. Schweden wirkt dreimal so groß wie Indien, dabei weist es nur ein Siebtel von dessen Landfläche auf.

In öffentlichen Schulen in Boston wird deshalb neuerdings eine andere, maßstabsgetreuere Weltkarte verwendet: Im Vergleich zur Mercator-Karte sind die USA und Europa darauf geschrumpft, Afrika und Lateinamerika schmaler, aber länger. Und Deutschland liegt nicht mehr in der Mitte der Karte, sondern im Norden.

"Die Mercator-Projektion zeigt Europa als Zentrum der Welt", sagt Colin Rose, der bei der Bostoner Schulbehörde für das Pilotprojekt zuständig ist. Mit den neuen Weltkarten wolle man "den Lehrplan entkolonialisieren" und nicht mehr nur die "weiße Sicht der Geschichte" zeigen.


Die Weltkarte, die nun in Boston zum Einsatz kommt, geht auf den Bremer Historiker und Hobby-Kartograf Arno Peters zurück. Er versuchte in den Siebzigerjahren, Mercators Verzerrung mit seiner "Peters-Projektion" auszugleichen. Anders als Mercator ließ er die Abstände zwischen den Breitengraden zum Äquator hin anwachsen.

Als er seine Karte 1973 der Öffentlichkeit präsentierte, urteilte die Deutsche Gesellschaft für Kartografie, sie zeige "groteske Deformierungen der einzelnen Erdteile" und die Kontinente sähen aus, "als wären sie aus zerlaufenem Soft-Eis". Trotzdem konnte Peters Kirchen und Uno-Organisationen für seine Karte begeistern und auch ein Atlas wurde gedruckt.


In Boston bekommen die Schüler im Unterricht nun die Kartenversionen von Mercator und Peters vorgelegt. Die ersten Reaktionen seien erstaunlich gewesen, sagt eine Lehrerin. "Es war spannend zu sehen, wie die Schüler plötzlich infrage gestellt haben, was sie bisher zu wissen glaubten."

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sc ... 39537.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3275
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Perdedor » Di 21. Mär 2017, 01:02

Naja. Die Wahl zwischen einer winkelgetreuen (z.B. Marcator) oder flächengetreuen (z.B. Peters) Darstellung hat nichts mit Kolonialismus zu tun.
Winkeltreue ist für die Navigation wichtig. Im schulischen Kontext mag Flächentreue wichtiger sein, aber die Petersprojektion ist doch ziemlich verzerrt und macht die Wiederekennung von Formen schwieriger. Besser wären da nicht-zylindrische Projektionen, z.B. Eckert IV
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... ion_SW.jpg
Siehe https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_map_projections
Hier sind Längengrade aber leider keine Geraden mehr. Die perfekte Projektion einer Kugeloberfläche auch eine Ebene ist eben nicht möglich.

Die Frage nach der Zentrierung ist davon unabhängig und natürlich ist es nicht sinnvoll eine Landmasse zu durchschneiden. Ebenso wäre es nicht sinnvoll die Pole nicht oben bzw unten darzustellen. Demnach muss der Äquator immer in der vertikalen Mitte sein, unabhängig von der historischen Relevanz der Region.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8256
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Quatschki » Di 21. Mär 2017, 07:21

Da gibt es noch was viel genialeres. Nennt sich Globus!
In seiner digitalen Form auch Google Earth
Sollte man denen in Boston vielleicht mal sagen?

Da versteht man auch, warum die Flugzeuge nach Amerika alle auf so (auf der flachen Karte komisch krummen) Routen über Grönland und das Polargebiet fliegen
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3275
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Perdedor » Di 21. Mär 2017, 12:48

Quatschki hat geschrieben:Da gibt es noch was viel genialeres. Nennt sich Globus!


Der passt aber nicht in den Schulranzen.
Ein Globus ist als Ergänzung im Unterricht sinnvoll, ersetzt aber nicht den Weltatlas. Die Frage nach der Darstellung bleibt also.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8256
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Quatschki » Di 21. Mär 2017, 13:03

Perdedor hat geschrieben:(21 Mar 2017, 12:48)

Der passt aber nicht in den Schulranzen.
Ein Globus ist als Ergänzung im Unterricht sinnvoll, ersetzt aber nicht den Weltatlas. Die Frage nach der Darstellung bleibt also.

Eine dreidimensionale Erd-Visualisierung passt in jedes Handy.
Papieratlanten sind eine aussterbende Gattung genau wie Lexika

Und die Weltkarten in unseren Schulatlanten hatten alle gekrümmte Meridiane. Vermittelnde Netzentwürfe mit hoher flächentreue
Ungefähr so:
http://www.welt-karte.com/plan/weltkarte-lander/
Die Mercator-Projektion mit grotesk vergrößerten Polarregionen kannte ich eigentlich nur aus Vorkriegs-Atlanten. Keine Ahnung, warum die Amerikaner diese Darstellung beibehalten haben.
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3275
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Perdedor » Di 21. Mär 2017, 13:40

Quatschki hat geschrieben:Papieratlanten sind eine aussterbende Gattung genau wie Lexika


Lexika wurden in der Schule nie verwendet.
Wie lange es dauert bis Atlanten (an der Schule) sinnvoll durch digitale Karten ersetzt können werden ist abzuwarten. Vorerst spielen Atlanten noch eine wichtige Rolle.

Quatschki hat geschrieben:Und die Weltkarten in unseren Schulatlanten hatten alle gekrümmte Meridiane.


Ja. Der Diercke Weltatlas nutze für die Übersichtskarte die Winkel Tripel Darstellung.
Sicherlich ein guter Kompromiss (der allerdings weder Winkel- noch Flächentreu ist).
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 6. Jul 2017, 08:02

Neben der geografischen Präsenz wächst die ökonomische.

Die Bedeutung des Westens schrumpft

Die globalen Gewichte verschieben sich: Seit dem ersten G20-Treffen von 1999 sinkt der Beitrag der etablierten Industrienationen zur Weltwirtschaft kontinuierlich. Klare Gewinner sind nur zwei Nationen.


Besonders eindrucksvoll ist die Entwicklung Chinas von 7,1 Prozent auf 17,6 Prozent und Indiens (von 4,23 auf 7,3 Prozent). Die beiden asiatischen Mächte sind die einzigen Länder, die klar an Gewicht gewinnen konnten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/g20-la ... 55920.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Wort case - Für eine europazentrierte Welt?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 4. Nov 2017, 10:29

Militärplaner halten Zerfall der EU für denkbar

Erstmals hat die Bundeswehr nach SPIEGEL-Informationen gesellschaftliche und politische Trends bis 2040 durchgespielt. Die Strategen entwickeln dabei auch ein Worst-Case-Szenario.


Die Bundeswehr hält ein Ende des Westens in seiner jetzigen Form in den nächsten Jahrzehnten für möglich. Das geht nach Informationen des SPIEGEL aus der "Strategischen Vorausschau 2040" hervor, die Ende Februar von der Spitze des Verteidigungsministeriums verabschiedet wurde und seitdem unter Verschluss gehalten wird.


In diesem - möglichen - Szenario kommen Gegner der EU (Europäer selbst, oder Trump, Russland und andere asiatische Mächte) voll auf ihre Kosten.

In einem der sechs Szenarien ("Die EU im Zerfall und Deutschland im reaktiven Modus") gehen die Autoren von einer "multiplen Konfrontation" aus. Die Zukunftsprojektion beschreibt eine Welt, in der die internationale Ordnung nach "Dekaden der Instabilität" erodiert, die Wertesysteme weltweit auseinanderdriften und die Globalisierung gestoppt ist.

"Die EU-Erweiterung ist weitgehend aufgegeben, weitere Staaten haben die Gemeinschaft verlassen. Europa hat seine globale Wettbewerbsfähigkeit verloren", schreiben die Bundeswehrstrategen: "Die zunehmend ungeordnete, zum Teil chaotische und konfliktträchtige Welt hat das sicherheitspolitische Umfeld Deutschlands und Europas dramatisch verändert."


Im fünften Szenario ("Westen gegen Osten") frieren einige östliche EU-Staaten den Stand der europäischen Integration ein, während sich andere "dem östlichen Block angeschlossen" haben. Im vierten Szenario ("Multipolarer Wettbewerb") ist der Extremismus auf dem Vormarsch, und es gibt EU-Partner, die "sogar gelegentlich eine spezifische Annäherung an das 'staatskapitalistische Modell' Russlands" zu suchen scheinen.

Das Dokument gibt ausdrücklich keine Prognose ab, aber alle Szenarios seien "mit dem Zeithorizont 2040 plausibel", schreiben die Autoren. Die Simulationen wurden von Wissenschaftlern des Bundeswehrplanungsamtes erarbeitet.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 76367.html


Wie bereits erwähnt, hält der (asiatische) Politikwissenschaftler Kishore Mahbubani die Dominanz des Westens für eine Anomalie. Die nicht lange andauern wird. Es wird untersucht (auch von anderen Wissenschaftlern), weshalb Europa ab der Renaissance so einen Leistungsschub bekommen hat und traditionelle Taktgeber in Asien abgehängt wurden (China, Osmanisches Reich, Persien, Indien usw.)

Teilweise mit guten Gründen wird die EU als Organisation kritisiert. Aber sie bietet auch Schutz.

In der postamerikanischen Welt

Asien als Gewinner der Weltkrise? Zwei kluge Publizisten rufen das Ende der westlichen Dominanz aus.

http://www.tagesspiegel.de/kultur/liter ... 20688.html


„Die Rückkehr Asiens. Das Ende der westlichen Dominanz“ von Kishore Mahbubani

„Vor allem ein Grund ist ausschlaggebend dafür, warum sich der Westen nicht über die große Demokratisierung des menschlichen Geistes freuen kann: Er ist sich nur zu deutlich bewusst, dass der große Tag der Abrechnung kommen wird, wenn sich dieser Trend fortsetzt.“ (Kishore Mahbubani)

http://www.eurasischesmagazin.de/artike ... i/20090417


So gesehen scharen sich durchaus viele Menschen um Heilsbringer wie Donald Trump (make america great again). Nur der Mann interessiert sich zuerst für sich, dann für die USA. Nicht für Europa ("Deutschland ist böse", wozu eine NATO oder EU - kann man doch - fair - alles unter vier Augen regeln...) ihm ist ein zerfleddertes Europa ein leichterer Gegner als ein geschlossenes. Auch für Putin. Oder für das dahinter liegende Asien. China, Indien, Iran, Türkei, Südkorea, Japan. Mahbubani vertritt diese Meinung. Das muß nicht Kampf bedeuten. Aber es kann sich bemerkbar machen, wenn Asien sich auf einen anderen Level bewegt, als noch zu Kolonialzeiten oder in der postkolonialen Phase. Siehe den Fettdruck seines Zitates. Es ist ein Unterschied, ob man einen Barbaren vor sich hat, den man mit Spiegeln, Messern oder Glasperlen bezaubern und beschwupsen kann oder einen Partner auf gleicher Augenhöhe. Gilt auch für die militärische Komponente. Kanonenbootpolitik, ob es Opiumkriege damals waren oder US-Interventionen in der strategischen Energieellipse. Wenn sich der Asiate verteidigen kann ist das unangenehm.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Ebiker
Beiträge: 1772
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Ebiker » Sa 4. Nov 2017, 10:40

Quatschki hat geschrieben:(21 Mar 2017, 13:03)

Eine dreidimensionale Erd-Visualisierung passt in jedes Handy.
Papieratlanten sind eine aussterbende Gattung genau wie Lexika



Sind sie nicht. Die US- Marine will wieder verstärkt klassische Navigation in ihrer Ausbildung vermitteln.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8256
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon Quatschki » Sa 4. Nov 2017, 12:37

Ebiker hat geschrieben:(04 Nov 2017, 10:40)

Sind sie nicht. Die US- Marine will wieder verstärkt klassische Navigation in ihrer Ausbildung vermitteln.

Weil es zur elektronischen Kriegsführung gehört, die Elektronik des Gegners zu neutralisieren und dies natürlich auch mal andersherum passieren kann.

Für uns Zivilisten bringt es hingegen keinerlei Vorteil, auf Atlanten, Nachschlagewerke, Wörterbücher oder Formelsammlungen aus Papier zu setzen.
Die sterben ebenso aus wie einst der Rechenschieber nach der Erfindung des Taschenrechners
Im normalen Leben brauchen wir sie nicht mehr.
Und im 3.Weltkrieg nach dem EMP hat man ganz andere Sorgen...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Das pazifische Jahrhundert?

Beitragvon King Kong 2006 » So 18. Feb 2018, 09:31

Unter Obama kam dieser Begriff verstärkt auf. Unter Bush konnte man dazu Tendenzen beobachten und Trump scheint auch diese Region "interessanter" zu empfinden als Europa, das er eher stiefmütterlich behandelt. Wobei Trump ja eher versucht sich auf dem indo-pazifischen Raum durch Kündigungen von Verträgen zu schützen. Der Kehrschluß wäre, daß er meint, die USA wären nicht mehr in der Lage offensiv in ihrem Sinne diese Region "mitzugestalten". Wirtschaftlich war es früher dieser Raum (siehe Opiumkriege), der sich nicht schützen konnte.

All about “Indo-Pacific,” the new term Trump is using to refer to Asia
https://qz.com/1121336/trump-in-asia-al ... r-to-asia/


The Origin of ‘Indo-Pacific’ as Geopolitical Construct
https://thediplomat.com/2018/01/the-ori ... construct/


Ein Interview von 2012.

„Das ‚pazifische Jahrhundert‘ ist so etwas wie ein Codewort“

Für Washington steht fest: Dem indo-pazifischen Raum gehört die Zukunft. Im IP-Interview erläutert der amerikanische Journalist Robert D. Kaplan, was die Region so bedeutungsvoll macht, warum die Vereinigten Staaten ihre außenpolitischen Prioritäten immer mehr in Asien sehen und welche Rolle die vorherrschenden Mächte China und Indien spielen.


IP: Herr Kaplan, Hillary Clinton hat jüngst das „pazifische Jahrhundert“ ausgerufen: Spricht sie da von dem richtigen Ozean?

Robert D. Kaplan: Ja, das tut sie. Das „pazifische Jahrhundert“ ist so etwas wie ein Codewort. In Wirklichkeit handelt es sich um den Indo-Pazifik, also um das Gebiet zwischen Indien und Japan. Den Begriff „Indo-Pazifik“ würde allerdings niemand verstehen. Man könnte auch sagen, es ist eine Verlagerung weg vom Nahen und Mittleren Osten.

IP: Warum ist der Indische Ozean oder der Indo-Pazifik so wichtig?

Kaplan: Der Indische Ozean ist die wichtigste Energieautobahn der Welt, über die das Erdöl und das Erdgas des Mittleren Ostens zu den Hunderten Millionen Konsumenten in Ostasien transportiert wird, die nach dem Status einer Mittelschicht streben. Der Indische Ozean verbindet den Mittleren Osten mit Asien. Der Indo-Pazifik ist das maritime Ordnungsprinzip Eurasiens.


Kaplan: … das zwischen Indien und China ausgetragen wird, die sich in einem heftigen Konkurrenzkampf um Einfluss in Ländern wie Sri Lanka, Bangladesch oder Nepal befinden. Es hat etwas von „wie du mir, so ich dir“: Die Chinesen bauen einen Hochseehafen in Gwadar in Pakistan, also bauen die Inder Hochseehäfen entlang ihrer Ostküste. Manche Länder sind sehr geschickt darin, beide Seiten gegeneinander auszuspielen. Bangladesch hat es geschafft, in beachtlichem Maße sowohl chinesische als auch indische Entwicklungshilfen zu beziehen, Birma auch.

IP: Spielen die USA auch eine Rolle in diesem „New Great Game“?

Kaplan: Die amerikanischen Interessen stimmen mit denen der Inder völlig überein. Die bloße Existenz Indiens ist ein strategischer Glücksfall für die USA. Allein der Platz, den die Inder auf der Landkarte einnehmen, beschert Indien eine Schlüsselrolle. Vor der jüngsten Annäherung zwischen Washington und Rangun waren es beispielsweise auch die Inder, die die amerikanischen Interessen in Birma vertreten haben.

https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-d ... erz-april/„das-‚pazifische-jahrhundert‘-ist-so-etwas-wie


In Neu-Delhi feiert man jetzt ein Abkommen, das Indien einen Bereich des neuen iranischen Tiefseehafens Chahbahar (Shahed Beheshti Port) least. Damit erhält Indien Zugang zu der riesigen innerasiatischen Landmasse. Vorbei an Pakistan und China. Andersherum die Märkte natürlich einen weiteren Zugang zum indo-pazifischen Raum. Zugleich hoffen beide auf eine Stabilisierung in Afghanistan und haben ein Auge auf Pakistan/Saudi-Arabien.

Hassan Rouhani visit: Iran ties key for India's central Asia power game; but Narendra Modi must remain cautious

To quote from Georgetown University associate professor C Christine Fair's paper India-Iran Security Ties: Thicker Than Oil in the journal Middle East Review of International Affairs (MERIA): "India needs Iran to achieve its varied objectives in Central Asia. Iran, for its part, sees a tremendous complementarity (sic) of interest with India. Both states seek to undermine unipolarity, and both states are uncomfortable with the role that the United States has played and will likely continue to play in West Asia — despite the fact that both states have very different relations with the United States."

The shared concerns also extend to Pakistan where Iran fears a consolidation of Sunni influence (exacerbated by Saudi Arabia’s recent decision to appoint former Pakistan COAS general Raheel Sharif as the chief of Saudi-led Islamic Military Alliance) and New Delhi is wary of Rawalpindi's sub-conventional war against India to destabilise the region and maintain international focus on Kashmir.

http://www.firstpost.com/india/hassan-r ... 54587.html


Gleichzeitig haben drei Schiffe der iranischen Marine in Sri Lanka halt gemacht. Seinerzeit war die Unterstützung Irans bei dem Kampf Sri Lankas gegen die Tamil Tigers signifikant. Irans "look east" war nach 1979 ein ideologischer Schritt, Distanz zum Westen. Heute wird es für viele Staaten und Organisationen zu einer pragmatischen Realität.

During the Sri Lankan Civil War the Government of Sri Lanka approached Iran for loans at low interest to afford Sri Lanka purchases of electronic surveillance aircraft and unmanned aerial vehicles after a particularly daring attack on the Sri Lankan Air Force by the Liberation Tigers of Tamil Eelam.[9] Iran agreed covertly to issue the loan and also invited selected Sri Lankan officers to train in Iran for the war.[10] Analysts have termed Iran's aggressive courting of Sri Lanka's military capacity as a geostragetic implication of Iran's "Look east" strategy.[11] For Iran's assistance in the Sri Lankan Civil War, Sri Lankan minister Wimal Weerawansa said that: "Iran has never let us down, even when many other countries in the world refused to back us. The county as a whole is very grateful for this brotherly treatment".[12]

https://en.wikipedia.org/wiki/Iran–Sri_Lanka_relations


Gegenüber Iran liegt Oman. Beide Staaten teilen sich die Straße von Hormuz, die in und aus dem Persischen Golf führt. Einer der meistbefahrensten Wasserwege der Welt. Auch dort tritt Indien auf.

India gets access to strategic port in Oman for military use, to counter China in the Indian Ocean

The Duqm port is located close to both the Chabahar port in Iran, which India is helping develop, and the Gwadar port in Pakistan, which has Beijing’s help.

https://scroll.in/latest/868490/india-g ... dian-ocean


Oman unterhält militärische und sicherheitspolitischer Kontakte zu Indien und Iran. Indien hat wirtschaftlich nicht den drive wie China, aber Neu-Delhi versucht den wachsenden Einfluß Chinas zumindest im Indischen Ozean zu kontern. Die USA unter Trump wollen oder müssen sich zurückziehen. Gleichzeitig legt Trump große Rüstungsprojekte auf. Um die Position der USA halten zu können, muß die maritime Überlegenheit gesichert werden. Der ehemalige dt. Bundespräsident Köhler (der nach der ehrlichen Einlassung gehen mußte). Dazu muß die dt. Marine allerdings stärker an der Einsatzfähigkeit arbeiten. A2/AD - Anti-Access/Area Denial Konzepte sind für Staaten, die entsprechend von Rohstoffen oder Transportwegen interessant für Industrienationen sind das Mittel der Wahl.

Der Bundespräsident im O-Ton: "Meine Einschätzung ist aber, dass wir insgesamt auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen - negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen."

http://www.sueddeutsche.de/politik/bund ... n-1.950594
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 23. Apr 2018, 23:15

In Teheran treffen sich Militärdelegationen aus 35 Staaten. Genauergesagt die Chefs der Seestreitkräfte. Es geht um das Indian Ocean Naval Symposium (IONS). Der Vorsitz geht jetzt für zwei Jahre an den Iran. Mitglieder sind u.a. Indien, Australien, Indonesien, Ägypten, Türkei, Saudi-Arabien, Pakistan uvm. Beobachterstatus haben Deutschland, Russland, China, Japan u.a.

Iran’s naval chief meets with military delegations in Tehran

TEHRAN, Apr. 23 (MNA) – Iranian Navy Commander Rear Admiral Hossein Khanzadi held bilateral meetings with senior participants at the 6th Indian Ocean Naval Symposium (IONS) in Tehran on Monday.
Iranian Navy Commander Rear Admiral Hossein Khanzadi met with the heads of senior military delegations attending at the 6th Indian Ocean Naval Symposium (IONS) in Tehran on Monday.

During these bilateral meetings on the sidelines of the IONS, Khanzadi met with the navy commanders of Indian Ocean littoral states like the chief of Bangladeshi navy, the deputy commander of Turkish navy, the commander of southern squadron of Russian navy, the head of Chinese military delegation, and the head of Japanese military delegation.

The two sides in all these meetings vowed to expand bilateral relations and cooperation.

Also the commander of the South African navy and the commander of the Sri Lankan navy met with Mr. Khanzadi in two separate bilateral meetings.

The ways to increase security in the water ways of the Indian Ocean were discussed in these meetings, too.

The 6th Indian Ocean Naval Symposium (IONS) kicked off in Tehran on Monday with participation of 35 high-ranking military delegations from across the world.

The two-day event is gathering 35 high-ranking military delegations from across the world, including India, Turkey, and Australia.

According to Khanzadi, Iran will take over the presidency of the Indian Ocean Naval Symposium (IONS) for a two-year term.

As the largest military symposium in Iran’s history, IONS is composed of 23 permanent members including Iran, and several other countries with observer status such as France, South Africa and Singapore.

The previous rounds of the biennial event were held in India, the UAE, South Africa, Australia and Bangladesh.

The IONS as voluntary initiative aims to increase maritime cooperation among navies of the littoral states of the Indian Ocean Region.

https://en.mehrnews.com/news/133572/Ira ... -in-Tehran


Die maritimen Transportwege sind immer noch bedeutend.


‘Military exercises will continue to upgrade security in Indian Ocean’

Talking to reporters on the sidelines of the conference, Baqeri said countries member to IONS will joint military exercises to upgrade security in the Indian Ocean.

“We will follow on drills in order to witness more security in the Indian Ocean and nearby seas,” the Iranian general noted.

The Indian Ocean’s littoral states should be show more coordination to prevent hegemonic powers to take the security of the region into their own hands.

He also said during Iran’s presidency of the organization different sessions will be held to share views on how to promote security in the Indian Ocean region.

NA/PA

http://www.tehrantimes.com/news/422922/ ... -Symposium


Der iranische Generalstabschef General Baqeri lässt es sich natürlich nicht nehmen vor den Admirälen eine Rede zu halten und auf die Piratenbekämpfung von iranischer Seite hinzuweisen und der versuchten Dominanz bestimmter Mächte, wie den USA.

Baqeri noted that as many as 51 Iranian naval groups have been sent to international waters to fight piracy.

Iran, he said, has extended its hand of brotherhood to its neighbors by relying solely on its own capabilities, adding the Islamic Republic will never bow to the US and its allies.

"No doubt, the traditional bipolar system in the world has fallen apart and new powers have reared their heads in the West and the East.

"Of course, some powers and regional players cannot brook the new realities of the world and unfortunately, no region in the world is immune from harms," Baqeri said.

http://www.presstv.com/Detail/2018/04/2 ... cean-Yemen


Die Piratenbekämpfung im Indischen Ozean vor der Küste Somalias ist ein klassisches Beispiel internationaler Zusammenarbeit.

Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon unity in diversity » Mo 30. Apr 2018, 10:59

King Kong 2006 hat geschrieben:(06 Jul 2017, 09:02)

Neben der geografischen Präsenz wächst die ökonomische.

Amerikanische Medien haben, Merkel betreffend, ihre Stunde der Desillusionierung hinter sich:
http://www.sueddeutsche.de/politik/merk ... -1.3961036
Europa hat keine Führungskräfte, nicht mal Macron wird richtig akzeptiert.
Aber mit einem weltbewegenden Thema, wollte Merkel beim Präsidenten punkten:
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 47899.html
Das soll Trump so zu Tränen gerührt haben, daß er Merkel feierlich geschworen hat, von Einfuhrzöllen abzusehen. Familienbande verpflichtet nun mal.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 54306
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon zollagent » Mo 30. Apr 2018, 11:01

unity in diversity hat geschrieben:(30 Apr 2018, 11:59)

Amerikanische Medien haben, Merkel betreffend, ihre Stunde der Desillusionierung hinter sich:
http://www.sueddeutsche.de/politik/merk ... -1.3961036
Europa hat keine Führungskräfte, nicht mal Macron wird richtig akzeptiert.
Aber mit einem weltbewegenden Thema, wollte Merkel beim Präsidenten punkten:
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 47899.html
Das soll Trump so zu Tränen gerührt haben, daß er Merkel feierlich geschworen hat, von Einfuhrzöllen abzusehen. Familienbande verpflichtet nun mal.

Trump rührt nichts zu Tränen. Der geht über Leichen und für ihn zählt nur, was ihm Bares bringt.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon unity in diversity » Mo 30. Apr 2018, 11:05

zollagent hat geschrieben:(30 Apr 2018, 12:01)

Trump rührt nichts zu Tränen. Der geht über Leichen und für ihn zählt nur, was ihm Bares bringt.

Weltmacht mit 3 Buchstaben?
Trump: Ich.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4843
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Die entkolonialisierte Sicht der Weltkarte - Gerechte Verteilung und Präsenz?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Jul 2018, 22:54

Die nach dem WWII etablierte Norm in den internationalen Beziehungen steht unter enormer Anspannung. Manche meinen, das sie praktisch am Ende ist. Trump, lediglich das Symptom oder aktiv dies mit aller Macht zu Grabe zu tragen?

Die Welt unter Trump

"Ein Schritt zurück in Richtung Mittelalter"


SPIEGEL ONLINE: Waren? Sind die G7 erledigt?

Steiner: Erledigt greift zu weit. Aber der Westen, als geopolitische Kraft, verliert ohne Zweifel an Handlungsfähigkeit und damit auch an Einfluss. Es haben sich Differenzen ergeben, die es den Partnern nicht mehr erlauben, selbst bei Grundsätzlichem wie Klima oder Handel gemeinsame Beschlüsse mit den USA zu fassen.

SPIEGEL ONLINE: Der Reichtum und Einfluss basierten auch auf Ausbeutung des globalen Südens. Ist für die globale Gerechtigkeit ein schwächer werdender Westen vielleicht eine gute Nachricht?

Steiner: Nein. Wie immer man den Begriff Westen definiert, es werden größtenteils Länder geschwächt, die eine weitgehend funktionierende Rechtsordnung haben und die Demokratien sind. Wir sollten kein Interesse an einer Schwächung dieser Länder haben, die sich an Werten, Normen und internationalem Recht orientieren.


Steiner: Diese sehr pauschale Beschreibung der Vereinten Nationen teile ich so nicht, aber es sind keine einfachen Zeiten. Bislang sind es nur die USA, die sich entschlossen haben, die Finanzierung drastisch zu kürzen. Das hat es auch schon früher gegeben. Aber vor dem Hintergrund wachsender Herausforderungen, Krisen und Erwartungen an die Uno stellt sich natürlich die Frage: Verabschiedet sich die Weltgemeinschaft vom Geist der Kooperation? Wenn das geschieht, wäre es ein Schritt zurück in Richtung Mittelalter.

SPIEGEL ONLINE: Was meinen Sie damit?

Steiner: Mittelalterlich bedeutet: Die Macht steht über dem Recht, es gilt das Recht des Stärkeren. Es gibt internationale Rechtsgrundlagen, die gemeinsam beschlossen wurden - aber einzelne Staaten setzen sich einfach darüber hinweg oder ignorieren sie. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alles einreißen, den ganzen Ordnungsrahmen, den wir nach viel Leid und über lange Zeit aufgebaut haben. Der Grundgedanke der Vereinten Nation ist ein Gegenentwurf - durch gemeinsames Handeln Frieden zu bewahren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 17346.html


Man könnte auch die These aufstellen, daß der selbst ernannte "Nicht-Politiker", sprich "Nicht-Diplomat" bloß offenlegt, was vorher hinter Resolutionen und Paragrafen politisch korrekt getarnt wurde.

Auch Resolutionen in der UN fanden oft nach zähen diplomatischen Hin und Her statt. Wenn der Preis oder der Druck stimmte, wurde für den Meistbietenden bzw. dessen Resolution gestimmt. Trump geht dem Vorraus und offen zeitgleich mit, bzw. kommentiert diese Geschehnisse gleich transparent per Twitter. "Du bist böse - und du und... du." "Und dich mach ich platt und vielleicht auch nicht, wenn du... und dich dahinten, du bist der nächste, wenn du nicht..." Ob das diplomatisch hinter den Kulissen geschieht oder per Kasperletheater straight per Twitter, ist doch egal? Sicher hat Trump nicht vor pädagogisch oder methodisch dies damit lehrreich offen zu legen, der ist einfach gewohnt wie ein Lundjunker oder bully aufzutreten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast