Iran 2016 - Perspektiven

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 4. Aug 2018, 09:02

Der iranische Chef der Atomenergiebehörde ist immer noch nicht gänzlich vom Rettungspaket der Europäer gegen die Manöver Trumps überzeugt hält, es aber für einen guten Start.

European package to save JCPOA not ideal but good start

Expressing his optimism about the Iran nuclear deal, Salehi said if the international community joins hands, the accord will be a good example for resolving international crises in the future.


"JCPOA is a deal that is in the interest of my nation, it is in the interest of the region, and it is in the interest of the international community. So I wish that this deal will stay intact and it will not be jeopardized further," the Iranian top nuclear official added.


He also described the US foreign policy as confusing and said such a policy will not serve any purpose even for American people.

https://www.presstv.com/Detail/2018/07/ ... lear-deal-


Derweil diskutieren der iranische Außenminsiter Zarif und Mogherini von der EU aktuell in Singapur während eines Treffens asiatischer Staaten über die weitere Manöverkritik gegen Trump.

Iran’s Zarif, EU’s Mogherini Discuss JCPOA In Singapore

https://www.eurasiareview.com/04082018- ... singapore/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 17. Okt 2018, 21:54

Fahrradfahren und der elektrischer Antrieb sollen unterstützt werden.

Tehran als ein Beispiel im Iran ist eine Metropolregion von 14 Mio. EW mit erheblichen Smogproblemen. Rund 20 % fällt auf die Industrie, die allerdings was große Industrieparks betrifft in den Außenbezirken verortet ist und von daher nicht Hauptverursacher ist. 80 % fällt auf Kraftfahrzeuge. Neben abgasfreundlichere Motoren soll der verstärkte Einsatz von Fahrradwegninfrastruktur und die Nutzung des Rades Abhilfe schaffen. E-Motorroller und E-Autos (zusammen mit Australien) folgen.

Technische Umrüstungen bei den Motoren sind kostenintensiv und die Trump-Sanktionen vereinfachen das nicht gerade. Wie schwer das ist, sieht man auch beim industriell hoch entwickelten Deutschland und den Abgasskandal. In der politischen Umsetzung. Die träge iranische Bürokratie, auch in der Automobilbranche, ist da so eine Sache...

Fahrräder, E-Roller und E-Autos (auch Hybrid) ist auch eine Antwort.

The Netherlands Bicycle Partnership to promote cycling in Iranian cities

NBP initiated in 2015. The NBP is a Dutch based international operating consortium including private parties, public institution (Municipalities The Hague and Amsterdam) and Knowledge institution (University of Amsterdam) in the field of sustainable mobility in large cities.

It has a focus on the bicycle as a relevant mode of transport in the urban environment. The NBP has developed an integrated strategy for a successful introduction of cycling as a daily mode of transport in cities.


A study by World Health Organization published in 2016 asserts that Tehran is one of the most air polluted cities in the world. Tehran is ranked 12th among 26 megacities in terms of ambient PM10 levels.


But while cars are the most abundant in the city, heavy-duty vehicles including buses and trucks the most polluting ones contributing to 85 percent of the air pollution in the city.

https://www.tehrantimes.com/news/428680 ... in-Iranian


Ein startup Unternehmen bietet jetzt eine App an für bike sharing.

Tehrani citizens to enjoy riding IoT-based bikes

TEHRAN -- An Iranian startup set out to provide a system based on Internet of Things (IoT) for its bike sharing service in Tehran in coming months.

Tehrani citizens can enjoy cycling in different parts of the city through downloading the startup’s app on their smartphone.

The bikes were used for the first time by a group of Tehrani reporters, during a ceremony held by Tehran Municipality for a short biking tour on Friday, ISNA reported.

The startup will begin activity in coming weeks for Tehrani citizens, its public relations director Mohsen Arefi told the Tehran Times.

The Members can check out a bicycle from a network of automated stations, ride to their destination and leave the bicycle safely locked for someone else to use.


The bikes have two GPS devices, which facilities their monitoring, he explained.

They are also equipped with puncture resistant tires and disc brakes, he added.

The citizens between 16 to 75 year old can use the bikes and the riders are provided with insurance coverage, he explained.

A total of 29 parking lots are now considered for the bikes across Enqelab Avenue, Keshavarz Boulevard, Beheshti Street and Motahhari Avenue in which the bikes are available 24/7 for citizens, he added.

According to a report released by the docharkhehmag.ir, Tehrani citizens can install the bike sharing app in their smartphone, which show the location of a near bike, he said.

Then scan the QR Code on the bike with the app and you receive a code on your phone and enter it on the bike's lock.

The startup provide riders real-time data from each bike ride including carbon dioxide emissions reduced and calories burned versus driving.

https://www.tehrantimes.com/news/426596 ... ased-bikes


E-Roller rollen dafür auch an.

E-Bike Production Begins in Isfahan

The first electric motorcycle production line in Iran opened in Isfahan on Monday.

After a short test phase, Kavir Motor started mass production of the electric bikes on Oct. 15. Before the end of the current fiscal (March 2019) Kavir plans to start production of several other e-bikes.

https://financialtribune.com/articles/e ... ck-in-iran


Iran, Australia sign deal to jointly produce electric cars

Iran's IDRO (Industrial Development & Renovation Organization of Iran) Group and Australia’s Avass Group of Companies have signed an agreement to jointly produce electric cars and motorcycles, the director for international affairs of IDRO said.

https://www.azernews.az/region/136911.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon zollagent » Fr 19. Okt 2018, 12:40

Nur mal nebenbei, die "Schwierigkeiten" bei der Umrüstung von Kraftfahrzeugen liegen weder im technischen oder im organisatorischen Bereich, sondern einfach nur im Unwillen der Verursacher, nämlich der Hersteller, die Schäden, die ihr Betrugsmanöver verursacht hat, auch auszugleichen. Rein technisch sehe ich da kein Problem, auch die Kapazitäten sollten vorhanden sein, wenn man nicht darauf besteht, daß nur die Markenhändler eine solche Umrüstung vornehmen dürfen sollen. Das allerdings würde ich als nächstes Manöver der Automobilhersteller erwarten. Das klang ja schon in der Begründung von VW zur Hardwarenachrüstung auch älterer Diesel durch, es gäbe Qualitäts- und Garantieprobleme. Wollten die Damen und Herren das wirklich, dann gäbe es nämlich all diese vorgeschützten Probleme nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 19. Okt 2018, 18:50

zollagent hat geschrieben:(19 Oct 2018, 13:40)

Nur mal nebenbei, die "Schwierigkeiten" bei der Umrüstung von Kraftfahrzeugen liegen weder im technischen oder im organisatorischen Bereich, sondern einfach nur im Unwillen der Verursacher, nämlich der Hersteller, die Schäden, die ihr Betrugsmanöver verursacht hat, auch auszugleichen. Rein technisch sehe ich da kein Problem, auch die Kapazitäten sollten vorhanden sein, wenn man nicht darauf besteht, daß nur die Markenhändler eine solche Umrüstung vornehmen dürfen sollen. Das allerdings würde ich als nächstes Manöver der Automobilhersteller erwarten. Das klang ja schon in der Begründung von VW zur Hardwarenachrüstung auch älterer Diesel durch, es gäbe Qualitäts- und Garantieprobleme. Wollten die Damen und Herren das wirklich, dann gäbe es nämlich all diese vorgeschützten Probleme nicht.


Da hakt es sicher auch im Iran. Zumal Verfilzungen und Korruption dort vermutlich noch einmal höher angesetzt ist, als vergleichsweise in Deutschland.

Im Iran ist man beim Motorenbau angestrengt internationale Normen zu erreichen. Da aber viele Produktionen und Entwicklungen z.B. mit Bosch oder VW, oder Renault und Toyota erfolgen sind auch die Trump-Sanktionen sehr hinderlich.

IKCO EF Engines

The EF family dual-fuel and petrol-fuel engines have achieved the Euro IV emission standard and are able to achieve Euro V emission standard with some minor changes[1] but EFD will be the first engine of the family which comes with the Euro IV emission standard as its first release, and is able to achieve the Euro VI emission standard with some changes.

The most important suppliers for EF engines are INA for sensitive VVT parts and some other mechanical parts, MAHLE which supplies some important parts of the engine family such as pistons, with Bosch supplying the ECU and electrically controlled pedal and lots of other important sensitive electronic parts. Almost all of the parts (except high-tech and sensitive parts) from worldwide well-known companies (as mentioned) are produced in Iran under license with the highest required quality for the engines.

https://en.wikipedia.org/wiki/IKCO_EF_Engines
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon zollagent » Sa 20. Okt 2018, 08:57

King Kong 2006 hat geschrieben:(19 Oct 2018, 19:50)

Da hakt es sicher auch im Iran. Zumal Verfilzungen und Korruption dort vermutlich noch einmal höher angesetzt ist, als vergleichsweise in Deutschland.

Im Iran ist man beim Motorenbau angestrengt internationale Normen zu erreichen. Da aber viele Produktionen und Entwicklungen z.B. mit Bosch oder VW, oder Renault und Toyota erfolgen sind auch die Trump-Sanktionen sehr hinderlich.

Trump ist ein Lump, keine Frage. Es ist aber falsch, alle Probleme auf seine Sanktionsbestrebungen zurückzuführen. Die religions-gesteuerte Totalitäre Diktatur im Iran tut auch ihr Teil dazu.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 20. Okt 2018, 09:27

zollagent hat geschrieben:(20 Oct 2018, 09:57)

Trump ist ein Lump, keine Frage. Es ist aber falsch, alle Probleme auf seine Sanktionsbestrebungen zurückzuführen. Die religions-gesteuerte Totalitäre Diktatur im Iran tut auch ihr Teil dazu.


Das ist ein Thema. Und im Iran selbst nicht nur unter der Hand auf der Straße, sondern auch in der politischen Auseinandersetzung auf höchster Ebene diskutiert. Khameini, Rouhani und Oppositionspolitiker werfen sich, der Bürokratie, den Wirtschaftbossen allen gegenseitig laufend Versagen, Vetternwirtschaft und Korruption vor.

Die Opposition macht Druck auf Khamenei.

Iranian Opposition Figure Blasts Khamenei for Corruption and Discrimination

https://www.haaretz.com/middle-east-new ... -1.5781646


Das Parlament macht auch Druck. Hier auf Rouhani.

Wegen der gravierenden Währungs- und Wirtschaftskrise im Iran hat das iranische Parlament Präsident Hassan Ruhani ins Verhör genommen. Die Abgeordneten verlangten von dem Staatschef Auskunft, was er gegen den Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Inflation sowie den Verfall der Währung unternehmen wolle. Am Ende der Sitzung äußerten die Parlamentarier deutlich ihre Unzufriedenheit über Ruhanis Antworten auf vier ihrer fünf Fragen.


Iranisches Parlament nimmt Präsident Ruhani wegen Wirtschaftskrise ins Verhör

Die Abgeordneten haben wegen der schlechten Wirtschaftslage kürzlich bereits seine Arbeits- und Wirtschaftsminister gestürzt.

Ruhani hatte nach seiner Wahl 2013 auf eine Entspannung mit dem Westen gesetzt, um die iranische Wirtschaft in Schwung zu bringen. Mit dem Abschluss des internationalen Atomabkommen von 2015 gelang ihm die Beilegung des jahrelangen Streits um das iranische Atomprogramm. Nach dem einseitigen Rückzug von US-Präsident Donald Trump aus der Vereinbarung und der Verhängung neuer Wirtschaftssanktionen steht Ruhanis Strategie aber vor dem Scheitern.

"Sie haben ein Wunschschloss gebaut, genannt JCPOA", kritisierte der Abgeordnete Modschtaba Zolnur am Dienstag unter Verwendung der offiziellen Bezeichnung des Atomabkommens. "Mit einem Tritt Trumps wurde dieses Schloss zerstört, und Sie haben keine Alternative." Viele iranische Bürger sind wütend über die US-Sanktionen, machen aber auch die Korruption, Ineffizienz und Misswirtschaft der eigenen Regierung für die Krise verantwortlich.

https://www.welt.de/newsticker/news1/ar ... rhoer.html


Es gehört natürlich zur politischen Auseinandersetzung den jeweils anderen damit schlecht stehen zu lassen. Aber es ist dadurch auch im Iran Konsens, das die Situation durch Ineffizienz, Korruption im Land selbst nicht besser wird. Das ist Thema. Wobei sich da die Katze in den Schwanz beißt. Durch die Trump-Sanktionen werden natürlich Systeme geschaffen, um diese zu umgehen, bei denen Korruption erstrecht aufblühen. Wenn der Iran offen, ohne Probleme Handel treiben könnte, würde vieles davon trocken gelegt. Sie existieren auch durch die (jahrelangen-)Sanktionen.

Vermutlich ist es eine Mischung aus allem.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon zollagent » Sa 20. Okt 2018, 11:50

King Kong 2006 hat geschrieben:(20 Oct 2018, 10:27)

Das ist ein Thema. Und im Iran selbst nicht nur unter der Hand auf der Straße, sondern auch in der politischen Auseinandersetzung auf höchster Ebene diskutiert. Khameini, Rouhani und Oppositionspolitiker werfen sich, der Bürokratie, den Wirtschaftbossen allen gegenseitig laufend Versagen, Vetternwirtschaft und Korruption vor.

Die Opposition macht Druck auf Khamenei.



Das Parlament macht auch Druck. Hier auf Rouhani.





Es gehört natürlich zur politischen Auseinandersetzung den jeweils anderen damit schlecht stehen zu lassen. Aber es ist dadurch auch im Iran Konsens, das die Situation durch Ineffizienz, Korruption im Land selbst nicht besser wird. Das ist Thema. Wobei sich da die Katze in den Schwanz beißt. Durch die Trump-Sanktionen werden natürlich Systeme geschaffen, um diese zu umgehen, bei denen Korruption erstrecht aufblühen. Wenn der Iran offen, ohne Probleme Handel treiben könnte, würde vieles davon trocken gelegt. Sie existieren auch durch die (jahrelangen-)Sanktionen.

Vermutlich ist es eine Mischung aus allem.

Durchaus ist es diese Mischung. Ich sehe halt in der Übernahme vieler wichtiger Wirtschaftsunternehmen und -branchen durch die Revolutionsgarden einen Faktor, der schlichtweg beseitigt werden müßte, um eine Besserung zu erreichen. Denn diese Revolutionsgarden und ihre Machtfülle, die noch durch die Regierung gestützt wird, und umgekehrt natürlich auch die Regierung stützt, die sind ein Hort der Korruption. Macht gebiert Korruption. Und aufgrund der iranischen Staatsstruktur kann und darf nichts, was sich und seine Existenz so sehr auf die Religion bezieht, wirklich tatkräftig angegangen werden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 7. Nov 2018, 09:33

In Bezugnahme zu den E-Bikes und den Abgasen.

Vor 1979 war im Iran geplant, mit US-Unterstützung und mit dt. und frz. Hilfe eine ganze Kette von AKWs zu errichten. Ziel war die Einsparung anderer Energieträger, hier natürlich von Öl und Gas. Um sie exportieren zu können. Bushehr I, das erste AKW im Iran (Bushehr II ist gerade im Bau, weitere folgen):

Iranian Bushehr NPP Helps Save $2.5Bln For National Oil Production - Atomic Agency


Ein Faktor, der damals noch nicht so im Fokus war, aber heute umso bedeutender ist, ist die Umweltverschmutzung.

"In addition to this, the electricity production in the Bushehr power plant since the start of its operation collectively has resulted in the reduction of the diffusion of around 29 million tons of various kinds of environmental pollutant gases," the report added.

https://www.urdupoint.com/en/business/i ... 74079.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4945
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Nov 2018, 09:42

Petition gegen die Sanktionen.

Iran celebs launch petition against US sanctions

Iranian celebrities including Oscar-winning film director Asghar Farhadi and Grammy winner Kayhan Kalhor have launched a petition condemning US sanctions on Tehran and warning of the impact on ordinary people.

"Once again, the United States has imposed sanctions against Iran... Every Iranian will personally pay the price," reads the petition, named "Voices Against Sanctions" and posted on change.org on Thursday.


"Politicians will come and go, but the fallout from their disastrous decisions will be a nightmare for generations to come," said the petition, which had picked up nearly 5,000 signatures by Friday.

It was signed by Iranian filmmakers, musicians, activists and lawyers.

Farhadi has received two Academy Awards for Best Foreign Language Film, while musician Kalhor, a virtuoso on the kamancheh (spiked fiddle), won a Grammy in 2017.

https://www.dailymail.co.uk/wires/afp/a ... tions.html


TV-Star Trump und Schwiegersohnberater Kushner mit Berater Netanjahu und Neconprofi Bolton sind sich vielleicht den Langzeitwirkungen nicht bewußt. Aber das galt auch schon für Operation Ajax, für die Unterstützung Saddams und den Folgen im Irak und später in Syrien oder dem saudischen Herrscherhaus und deren globalen Förderprogrammen für den Salafismus. Eine österreichische Politikwissenschaftlerin bezeichnete dies einmal als "Halbjahrespläne". Das gilt für Großkonzerne um etwas "am Laufen zu halten", hat aber mit Nachhaltigkeit wenig zu tun. Und hat desaströse Folgen. Die nicht mehr nur regional beschränkt bleiben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste