Iran 2016 - Perspektiven

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Die digitale Gesellschaft - Hart umkämpft auch im Iran

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 9. Sep 2017, 13:03

Im Iran gärt es unter den Anwendern. Gerade unter den Jüngeren, von denen es sehr viele im Iran gibt. Einige Apps gibts nicht mehr. Dazu später.

Digitale Medien sind im Iran beliebt und werden im großen Rahmen genutzt.

Communications in Iran

Iran has a population of 80 million with some 56% of Iranians under the age of 25.


In 2012, there were 43 million internet users in Iran, making the country first in the Middle East in terms of number.[6][7][8]

Iran is among the first five countries which have had a growth rate of over 20 percent and the highest level of development in telecommunication.[9] Iran has been awarded the UNESCO special certificate for providing telecommunication services to rural areas. By the end of 2009, Iran's telecom market was the fourth-largest market in the region at $9.2 billion and is expected to grow to $12.9 billion by 2014 at a CAGR of 6.9 percent.[10]

According to the Electronic Journal on Information Systems in Developing Countries (EJISDC), the information and communications technology (ICT) sector had a 1.1-1.3% share of GDP in 2002. About 150,000 people are employed in the ICT sector, including around 20,000 in the software industry.[11] There were 1,200 registered information technology (IT) companies in 2002, 200 of which were involved in software development. Software exports stood around $50 million in 2008.[12]


About 150,000 people are employed in the ICT sector, including around 20,000 in the software industry.


Die Sanktionen behindern den Iran, wie auch die eigene Zensur, allerdings wiederum eröffnet dies Möglichkeiten für iranische Startups nicht gleich geschluckt oder verdrängt zu werden.

Iran is an innovative country with a population of approximately 80 million and 120% mobile penetration. Since 2012, Iran’s startup ecosystem has flourished. According to the Wall Street Journal, sanctions are also helping spur entrepreneurship in Iran.


Since 2015, many foreign companies are beginning to explore ways to start technology companies in Iran (such as Germany's Rocket Internet) or allow their services to become available in the country (such as United States' Google).[28][104][121][122][123] For example, Iran Internet Group, a joint venture between South African telecom company MTN and Rocket Internet has been launching Iranian versions of eBay (Mozando), Amazon (Bamilo), and Uber (Snapp/Taxi Yaab).[107][116][clarification needed] Many returning Iranian citizens abroad are also participating in this trend (Iranian Americans in particular).

https://en.wikipedia.org/wiki/Communications_in_Iran


Aufgrund der US-Sanktionen hat Apple und Google einiges aus ihren Stores genommen. Und Uber ist wohl weg.

Iranians outraged over removal of apps from Google Play store

Comprehensive sanctions prevent Iranians from ordering cabs and food on their phones.

Google Play on Friday removed Iranian apps from its store in compliance with 22-year old U.S. sanctions against Iran.


In this case, Google was providing Iranians with a service by hosting the apps. That put Google — along with Apple, which removed Iranian apps from its store in August — in violation of the sanctions.

In 2014 President Barack Obama’s administration issued a new license allowing companies such as Apple and Google to open their apps stores to Iranians. The idea was to “win over young Iranians by giving them access to app stores, or Macbooks or tablets,” said Cullis. But that license did not cover hosting apps developed by Iranians.


“You read Iranian Twitter today and everyone is just inflamed…it’s made them angrier than ever…it really antagonizes Iranian youth,” said Cullis.

Google Play opened access to Iranian consumers in 2013. Around 50 percent of the country of 80 million people are 30 or younger. There are roughly 48 million smartphone users there, making it a lucrative market.

Despite recertifying the 2015 nuclear deal with Iran, Trump signed a new round of sanctions against Iran in July, targeting the country’s ballistic missile program.

The nuclear deal saw Iran curbing its nuclear program in exchange for some sanctions against it being relaxed. Despite assurances from the U.N. nuclear watchdog agency (IAEA) that Iran is in full compliance with the terms of the deal, the Trump administration has been looking for ways to break or renegotiate the deal.


“The irony is that you have all these young Iranian entrepreneurs that are really skirting government controls, operating outside bounds, developing apps, letting other young Iranians have access to those apps, and now because the U.S. embargoes are as they are, they have to shut that all down,” said Cullis.


Apple removed Iranian apps from its store in late August and was criticized by Iranian officials for removing the apps without any prior warning. The decision also prompted outrage among the country’s estimated 47 million social media users, who responded with petitions and a #stopremovingiranianapps hashtag on Twitter.


Iran’s telecommunications minister Mohammad Javad Azari-Jahromi responded by saying that Apple should “respect the rights” of Iranian consumers. There were reports that authorities were considering suing Apple for the move.

https://thinkprogress.org/google-play-i ... ba4b1649d/


Solche Klagen können teuer werden. Jüngst haben die USA tatsächlich weitere 1.5 Milliarden Dollar an den Iran zurückgezahlt. Offene Rechnungen aus alten Waffendeals.

Für viele IranerInnen ist das Internet und die digitale Mobilität nicht mehr wegzudenken, wie hier für viele in Deutschland. Gerade für die sogenannten sozialen Netzwerke gibt es viele Interessenten im Iran. Auch als Möglichkeit damit die Kommunikation über dir iranischen Grenzen hinweg zu betreiben und zu halten.

Natürlich gibt es auch Chancen in der Krise. Wie es immer so schön heißt. Iranische Alternativen. Sind die bei Waffensysteme im Vergleich zu den USA zweite Wahl, muß es das nicht für Software bedeuten.

Marketplace Middle East

The ride-hailing app that rules Tehran's busy streets

Tehran's busy streets have five times as many taxis as New York, offering huge potential for a ride-hailing app.

And with Uber locked out of the Iran for the foreseeable future due to U.S. sanctions, startup Snapp is seizing its chance to become the leading local player.
"The Iranian Uber" launched in 2014. Its current CEO, Shahram Shahkar, joined early last year.

Snapp is available on iOS and Android and also has an Apple Watch version. The app promises to find its users a ride in less than five minutes.


Der hungrige Markt allerdings hat schon unter iranischen Anbieter einen Wettkampf.

He may not have long to wait. Snapp is already available in four cities and will "soon be covering all the major cities of Iran," Shakhar said.

Snapp claims to have 80% of the market but doesn't have Iran's streets entirely to itself. Other local apps such as Tap30 and Carpino are vying for a share.

http://money.cnn.com/2017/07/30/technol ... index.html


Interessant im Rahmen der Sanktionen hier im Kontext des IT-Sektors sind die Iranian-Americans. Viele wollen von den USA aus im Iran business machen.

Why the rise of Iranian-Americans in tech is no surprise

Longtime Expedia CEO Dara Khosrowshahi has put Iranians and Iranian-Americans in the spotlight. In part, that’s because the 48-year-old, just elected to become Uber’s new CEO, fled Iran with his family at age 9 to escape the Iranian Revolution. In part, his ties to other people of Iranian descent in the U.S. tech world are, well, extensive.


“Math and science are so rooted in Iranian culture,” says Nozad, who today co-manages the venture firm Pear, which he co-founded roughly four years ago with friend and fellow investor Mar Hershenson.

Nozad points to Maryam Mirzakhani, the first woman and first Iranian to win the Fields Medal, often described as the rough equivalent of a Nobel Prize for mathematicians. (Sadly, Mirzakhani, who was most recently a professor at Stanford, passed away last month at age 40, a victim of aggressive breast cancer.)

Nozad also evokes Sharif University of Technology in Iran, which has produced large numbers of PhD students for Stanford, as Newsweek once noted. In fact, the report praised Sharif as having “one of the best undergraduate electrical-engineering programs in the world.”

https://techcrunch.com/2017/08/28/why-t ... -surprise/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Aufrüstung und Ausbau

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 22. Sep 2017, 23:22

Aufrüstung bekanntgegeben.

Iranischer Präsident Rohani kündigt Aufrüstung an

Ansprache bei Armeeparade: Militär und Raketenprogramm werden ausgebaut Teheran

Wenige Tage nach den Verbalattacken von US-Präsident Donald Trump gegen sein Land hat Irans Präsident Hassan Rohani den Ausbau der Streitkräfte angekündigt.

derstandard.at/2000064560497/Rohani-kuendigt-Aufruestung-an


Im Bereich der erneuerbaren Energien wird im Sektor Solarenergie ausgebaut.

Foreign Investors Offer $3.6B To Develop Iran Renewables

Foreign investors have filed proposals for a combined US$3.6 billion to develop renewable energy projects in oil and gas rich Iran, which has set an ambitious target to add 5 GW of renewable power generation capacity by 2022, Iran’s Financial Tribune reports, quoting a senior energy official.

http://oilprice.com/Latest-Energy-News/ ... ables.html


UK fund to build one of world’s biggest solar farms in Iran

A UK investment fund is set to build one of the world’s largest solar power projects in the world in Iran by the end of the decade.

The deal between Quercus and Iran’s Ministry of Energy is worth over €500m (£440m) and will bring forward a giant 600MW solar project within the next three years by building a 100MW standalone installation every six months.

http://www.telegraph.co.uk/business/201 ... arms-iran/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Solarenergie

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 8. Nov 2017, 17:04

Durch die zumindest etwas verbesserten Investitionsmöglichkeiten im Iran nimmt die Sparte der Solarenergie im Iran Fahrt auf.

Energy in Iran

Energy in Iran describes energy and electricity production, consumption, import and export in Iran. Iran has the fourth largest oil reserves and the largest natural gas reserves in the world.[1][2]

Iran is an energy superpower.[3]

https://en.wikipedia.org/wiki/Energy_in_Iran


2 Gigawatt-Projekt

Norway's Saga in $2.9 billion deal to build solar power plants in Iran

https://www.reuters.com/article/us-iran ... SKBN1CM33K


UK fund to build one of world’s biggest solar farms in Iran

http://www.telegraph.co.uk/business/201 ... arms-iran/


South African Firm to Build 10 MW Solar Plant in Iran

https://financialtribune.com/articles/e ... nt-in-iran


Austrian Firm to Build 4 Solar Plants in Iran

https://financialtribune.com/articles/e ... ts-in-iran


Unter dem Schah wurde zusammen mit den USA, Frankreich und Deutschland begonnen eine Atomindustrie im Iran aufzubauen. Ziel war u.a. die Energieversorgung im Iran erheblich vom eigenen Verbrauch von Öl und Gas zu entlasten. Der Iran verbrauchte damals wie heute einen erheblichen Teil dieser eigenen fossilen Energie selbst. D.h. damit kann im Export kein Geld verdient werden. Solar- oder Windenergie war damals in den Kinderschuhen. Somit blieb die Atomkraft. Heute versucht man dort zu diversifikationieren. Ein Energiemix aus Gas, Öl, Wasserkraft, Geothermal, Windkraft, Atomkraft und Solarenenergie. Auch mit Hybridsystemen, z.B. Solar- und Hydroenergie.

Iran launches first hybrid power plant

http://news.xinhuanet.com/english/2017- ... 718280.htm
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Technologietransfer/Kooperation mit dem Westen und Osten

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Dez 2017, 16:41

Spanien und Südkorea vereinbaren weiteren Technologietransfer mit dem Iran.

The agreements were signed at Tehran's Milad Tower for the South Korean sides to transfer technology to Iran in the fields of thermal insulation, solar panels, alternative energy, lithium batteries and electric engines.

Iran and South Korea also signed dozens of MoUs this year on transfer of technology in a wide range of fields, including manufacturing, fishery, beekeeping, fertilizers, casting, oil and gas.

http://news.xinhuanet.com/english/2017- ... 820525.htm


Iran, Spain to promote coop. on advanced technologies

Alaei Tabatabaei, Director General for Technology Exchange of the Vice-Presidency for science and technology who accompanied knowledge-based companies in this event introduced the cooperation opportunities between the technological organizations of the two countries. In addition, he pointed out the priorities of advanced technologies in Iran and the cooperation paths with Spanish companies in exchange of knowledge and creation of joint collaborations with the Iranian knowledge-based companies.

https://en.mehrnews.com/news/130178/Ira ... chnologies


Iran Valley
http://www.iranvalley.com

Die Tabiat Brücke auf dieser Website auf dem Bild ist von einer jungen iranischen Architektin, Leila Araghian, entworfen worden.

Aga Khan Award for Architecture: Tabiat Pedestrian Bridge
https://vimeo.com/225073653


IMF sees steady growth for Iran but economic reforms needed

The International Monterrey Fund is predicting a steady growth in Iran's economy but cautions it still faces a number of challenges, including the need to reduce government debt and red tape.

The IMF says growth is expected to top 4 percent in the coming fiscal year while other Mideast oil exporters are facing close to zero percent growth. Iran's economy has seen a boost since international sanctions were lifted after the 2015 nuclear deal.

IMF's report on Monday urged Iran to remove obstacles to private sector development and reduce social barriers and pay gaps for Iran's educated women.

The IMF says banks also need "urgent restructuring and recapitalization" and is recommending that Iran allocate a share of its oil revenue to cover the costs of banking reforms.

Read more here: http://www.newsobserver.com/news/busine ... rylink=cpy
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

"Wir sind Arier, keine Araber"

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 29. Dez 2017, 21:32

In Bezugnahme auf Post Nr.123: Iran first!

Vizepräsident Ishagh Dschahangiri warf den Hardlinern vor, die Proteste angestiftet zu haben. Die Wirtschaftsprobleme im Land seien für sie nur ein Vorwand für eine Hetzkampagne gegen Präsident Hassan Rohanis Reformpolitik, sagte Dschahangiri nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Dies erkläre auch die "Nieder-mit-Rohani"-Rufe einiger Demonstranten.

Laut Augenzeugen kritisierten die Demonstranten aber auch Rohanis Nahostpolitik, die immer wieder zu internationalen Sanktionen gegen Iran führe. Mit dem Slogan "Nicht Gaza, nicht Syrien, nicht Libanon, wir opfern uns nur für Iran", forderten die Demonstranten mehr Aufmerksamkeit für ihr eigenes Land. Weiterhin riefen sie "Wir sind Arier, keine Araber" und "Statt Lösungen für Syrien Lösungen fürs eigene Land".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 85486.html


Sicher für viele IranerInnen an logischer Ansatz. Iranisches Geld für Iraner. Allerdings wäre es naiv zu glauben, daß der Iran - egal, unter welcher Regierung - als Großmacht vor Ort nicht auch eine "Vorwärtsverteidigung" und Interessenspolitik betreiben würde. Der letzte Kaiser schickte auch Kampftruppen auf die arabische Halbinsel und nach Pakistan. Nahtürlich genauso legal wie heutzutage auf Nachfrage der jeweiligen Regierungen! Es ist auch egal, wer US-Präsident ist oder ob die Kommunisten oder Nationalisten in Russland an der Macht sind. Sie werden immer ihre Interessen verteidigen. Das tun Arier genauso wie Schiiten. Weil sie u.a. als gemeinsame Schnittmenge Iraner sind.

Interessant wird es sein, wer im Iran den Protest für sich übernehmen und lenken kann. Die Hardliner gegen Rouhani? Die Liberalen gegen die Hardliner? Geht es insgesamt gegen die Führung? Interessant ist, das die Demonstranten auch gegen Rouhanis Nahostpolitik sind. Ich bin mir nicht sicher, ob Rouhani überhaupt in der Position ist diese maßgeblich vorzugeben. Das war auch der große Irrglaube zu denken, das der damalige Präsident Ahmadinejad irgend so ein verrückter Diktator war, der ständig auf den roten Knopf hätte drücken können. Das war er eben nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33558
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 29. Dez 2017, 22:33

Oh, das sind aber sehr rassistische Töne aus dem Iran.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon H2O » Fr 29. Dez 2017, 22:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Dec 2017, 22:33)

Oh, das sind aber sehr rassistische Töne aus dem Iran.


Ja, klingt arg nazimäßig.... aber man findet, daß die Einwohner in Teilen Indiens und Persiens sich seit Urzeiten so nennen. Kann also igitt sein oder nur unbedarft, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arier
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33558
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 29. Dez 2017, 23:28

Es geht nicht um das Wort Arier, die Herkunft war mir schon bekannt ;)
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 30. Dez 2017, 10:48

H2O hat geschrieben:(29 Dec 2017, 22:42)

Ja, klingt arg nazimäßig.... aber man findet, daß die Einwohner in Teilen Indiens und Persiens sich seit Urzeiten so nennen. Kann also igitt sein oder nur unbedarft, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arier


Unbedarft ist das sicher nicht. Arier hat in Asien einen anderen Klang als in Europa. Dieses Wort ist durch den deutschen Nationalsozialismus ein Unwort geworden, für das man sich in Europa schämt. In Asien zieren Hakenkreuze seit Urzeiten z.B. Buddha-Statuen. Im Iran oder Indien ist das kein Unwort. Das ist europäische Geschichte. Nicht asiatische.

Man will im Iran noch einmal klarmachen, daß man kein Araber ist. Seit Jahrtausenden kennt der Iran Staatsformen mit vielen Völkern drin. Dennoch ist seit 1979 gerade die ethnische Komponente für viele im Iran nicht mehr erkennbar. Teheran fährt anders als die Könige und Kaiser vorher die Schiene, der "Gleichmacherei". Araber, afghanische Völker, Turkvölker, Iraner alles unter einem Banner. Das geht vielen IranerInnen zu weit. Wieso soviel Geld für arabische Staaten ausgeben? Für Afghanistan? Iran first! Der Hinweis, daß man Arier sei, ist in diesem Kontext zu sehen. Der Kontext im europäischen Raum, mit europäischer Geschichte ist anders. Der asiatische ist älter und beruht auf anderen Prämissen in diesem Kontext.

Nach dem Zusammenbruch des Ost-West Konflikts und dem Rückzug der USA aus Middle East sieht der Iran sich in dem sich umgebenden "Brei" (Thomas L. Friedman, NYT) herausgefordert.

"Niemand will ein Feuer in der Nachbarschaft, wenn es nicht kontrolliert wird, kommt es zu dir," sagt Sheikh al-Islam vieldeutig.


Deshalb entwickelte Teheran eine Doktrin, die besagt, dass der Feind an den Frontlinien weit außerhalb Irans zu schlagen sei, sagt Sheikh al-Islam.

Iran sieht sich in einem existenziellen Abwehrkampf gegen einen aufsteigenden, radikalen sunnitischen Islam. Die Quelle des Übels orten die Iraner in Riad. Der Wahhabismus, die wohl radikalste Lesart des sunnitischen Islam, ist dort Staatsdoktrin und viele sunnitische Dschihadisten in der Welt fühlen sich von dieser extremen Interpretation angesprochen.


Der bisherige Höhepunkt der neuen Feindseligkeit zwischen Riad und Teheran war die Drohung des neuen, starken Mannes im Königreich Saudi-Arabiens, Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammad bin Salman, "den Krieg nach Iran" zu tragen.

Der Anschlag auf das iranische Parlament und die Grabstätte des Revolutionsführers Ayatollah Khomeini am 7. Juni wurde in Teheran prompt als Einlösung dieser Kampfansage verstanden. Bei dem Angriff starben 14 Menschen und 46 wurden verwundet. Viele Iraner glauben, dass die IS-Attentäter direkt aus Riad gesteuert wurden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 84589.html


Neben viel Zustimmung unter den IranerInnen für diese Strategie in dem zusammenbrechenden gefährlichen Umfeld, gibt es natürlich auch viel IranerInnen, die aus Nationalismus sagen, daß das ziemlich egal ist. Mauern hoch, Prävention egal, Geld in inneriranische Projekte stecken. Nervende Gegner notfalls mit Atomwaffen platt machen (z.B. Saudis) oder zumindest ruhig drohen. Das ist mit asymmetrischen Gegnern aber so eine Sache und mit Proxies. Und es gibt noch die Gutmenschen im Iran, wie überall, die das in ruhigen Gesprächen mit Saudis oder Al-Qaida und IS regeln wollen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon H2O » Sa 30. Dez 2017, 11:24

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Dec 2017, 10:48)

Unbedarft ist das sicher nicht. Arier hat in Asien einen anderen Klang als in Europa. Dieses Wort ist durch den deutschen Nationalsozialismus ein Unwort geworden, für das man sich in Europa schämt. In Asien zieren Hakenkreuze seit Urzeiten z.B. Buddha-Statuen. Im Iran oder Indien ist das kein Unwort. Das ist europäische Geschichte. Nicht asiatische.

Man will im Iran noch einmal klarmachen, daß man kein Araber ist. Seit Jahrtausenden kennt der Iran Staatsformen mit vielen Völkern drin. Dennoch ist seit 1979 gerade die ethnische Komponente für viele im Iran nicht mehr erkennbar. Teheran fährt anders als die Könige und Kaiser vorher die Schiene, der "Gleichmacherei". Araber, afghanische Völker, Turkvölker, Iraner alles unter einem Banner. Das geht vielen IranerInnen zu weit. Wieso soviel Geld für arabische Staaten ausgeben? Für Afghanistan? Iran first! Der Hinweis, daß man Arier sei, ist in diesem Kontext zu sehen. Der Kontext im europäischen Raum, mit europäischer Geschichte ist anders. Der asiatische ist älter und beruht auf anderen Prämissen in diesem Kontext.

Nach dem Zusammenbruch des Ost-West Konflikts und dem Rückzug der USA aus Middle East sieht der Iran sich in dem sich umgebenden "Brei" (Thomas L. Friedman, NYT) herausgefordert.







Neben viel Zustimmung unter den IranerInnen für diese Strategie in dem zusammenbrechenden gefährlichen Umfeld, gibt es natürlich auch viel IranerInnen, die aus Nationalismus sagen, daß das ziemlich egal ist. Mauern hoch, Prävention egal, Geld in inneriranische Projekte stecken. Nervende Gegner notfalls mit Atomwaffen platt machen (z.B. Saudis) oder zumindest ruhig drohen. Das ist mit asymmetrischen Gegnern aber so eine Sache und mit Proxies. Und es gibt noch die Gutmenschen im Iran, wie überall, die das in ruhigen Gesprächen mit Saudis oder Al-Qaida und IS regeln wollen.


Ich kann mir Kenntnisse dieser Gemengelage nur anlesen; ich glaube erst einmal Ihren Ausführungen.

Aus der Ferne betrachtet ergibt sich ein buntes Kaleidoskop des Irans. Mal sind die Menschen selbstbezogene Arier, mal sich sunnitisch bedroht fühlende Schiiten mit überregionalem Auftritt, mal drohen sie Israel mit der Auslöschung. Ich vermute da mächtige Gruppeninteressen in Iran, die sich nach diesen Schwerpunkten aufgliedern. Zart besaitet gehen die auch innenpolitisch nicht miteinander um. Menschenleben haben einen weitaus geringeren Stellenwert als in unseren westlichen Gesellschaften.

Dieses Gemisch macht den Iran völlig unberechenbar: Je nachdem, wer die Nase gerade einmal vorn hat, kommen andere Stoßrichtungen zum Tragen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Pluralität und Diversifikation im Monotheismus und Totalarismus? Oder wie und was?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 30. Dez 2017, 14:24

H2O hat geschrieben:(30 Dec 2017, 11:24)

Ich kann mir Kenntnisse dieser Gemengelage nur anlesen; ich glaube erst einmal Ihren Ausführungen.

Aus der Ferne betrachtet ergibt sich ein buntes Kaleidoskop des Irans. Mal sind die Menschen selbstbezogene Arier, mal sich sunnitisch bedroht fühlende Schiiten mit überregionalem Auftritt, mal drohen sie Israel mit der Auslöschung. Ich vermute da mächtige Gruppeninteressen in Iran, die sich nach diesen Schwerpunkten aufgliedern. Zart besaitet gehen die auch innenpolitisch nicht miteinander um. Menschenleben haben einen weitaus geringeren Stellenwert als in unseren westlichen Gesellschaften.

Dieses Gemisch macht den Iran völlig unberechenbar: Je nachdem, wer die Nase gerade einmal vorn hat, kommen andere Stoßrichtungen zum Tragen.


Deswegen ist der wiederholte Hinweis, daß es "den Islam" nicht gibt kein abgehobenes, akademisches Gerede. Es gibt nicht mal die Muslima, den Muslimen, oder den Iraner, die Iranerin im Iran! Geschweige denn "den" im Nahost, Asien, weltweit oder "den" in Deutschland.

"Mal" wie du schreibst, wird das vielleicht von Menschen wahrgenommen, die sich eben damit nicht näher auseinandersetzen. Das ist ja nicht schlimm. Ich kann mich auch mit Bolivien oder der Quantenmechanik nicht erschöpfend auseinandersetzen. Die politische, die soziale, kulturelle, historische Situation ist eben komplex. Und kann nicht mit vordergründig wirtschaftlich motivierten Eingriffen in Nahost (z.B. Carter-Doktrin) gelöst werden. Es soll auch nix gelöst werden. Es soll bedient werden. Das schöpft natürlich eine Armada neuer Probleme.

Im Iran gibt es Leute, die man als westlich bezeichnen würde. Im Westen auch ausgebildet, oft im Westen und hassen die Mullahs, den Glauben. Das sind nicht automatisch nette Demokraten. Darunter gibt es Leute, die man in Deutschland als Nazis zumindest als AfDler bezeichnen würde. Für die sind "Neger", also Schwarzafrikaner, Araber ("Sandnigger"), Türken und Juden allesamt zweite Wahl. Auch die verdrehten, vom Weg abgekommenen Iraner, die sich für Muslime halten. Für die ist Iran first! Arier. Der alte Iran. Keiner von denen würde auf die Idee kommen, wie der Muslim Ahmadinjad, Ex-Präsident Irans, bei sich jeder beliebigen Situation jüdische Rabbiner zu herzen und zu küssen! Wie auch in New York geschehen. Oder sich mit anderen Semiten herzlich und küssend eben mit arabischen Politikern händchenhaltend zu zeigen. Natürlich gibt es auch innerhalb der nationalistischen Fraktion jede Schattierung von vergleichsweise Tea Party, Trumpisten bis eben zum Schlage des Ku Klux Klan. Auch einige, die durchaus gläubig sind, aber nationalistisch. Und sich verbunden mit türkischen oder europäischen Rechten fühlen. Und mit Israel kein Problem haben. Da man gemeinsame Feinde hat. Den "Sandneger" z.B. den Araber. Auch die Nationalisten sind natürlich nur eine Fraktion im Iran. Nur sollte man sich wirklich nicht einbilden, daß der iranische Schönheitschirug in Düsseldorf oder der schwule Iraner mit einem 3.Welt Buchladen an einer Uni repräsentativ ist. Und gegen die Mullahs zu sein nicht automatisch ein "natürlicher" Verbündeter zu bedeuten hat (für wen, ist ohnehin die Frage). Und Arier wird, wie gesagt nicht so verwendet wie in Deutschland. Iran ("Land der Arier") hat sich schon lange vor dem Österreicher Schickelgruber so bezeichnet. Deshalb wundern sich vielleicht viele, warum das Holocaust-Thema und die dt. Staatsräson für Asiaten keine Bedeutung hat. Das ist das "Problem" der Deutschen. Niemand im Iran oder Indien oder in anderen Teilen Asiens lässt sich diese Selbstzeichnung "Arier" und die Swastika madig reden, wegen der dt. Geschichte.

Zum Thema, wer bestimmt eigentlich was für ein Thema im Iran. Das ist in der Tat interessant. Es war unter der Bush-Administration oder unter Obama, ich weiß es nicht mehr, da machte Washington einen Vorschlag, der würde gleich abschlägig von einer Quelle in Teheran beurteilt. Die offizielle Antwort Washingtons war interessant. Man möge doch erstmal den Entscheidungsprozess in Teheran abwarten. Man weiß in den USA, daß es verschiedene Machtblöcke im Iran gibt. Keinen Diktator der sich sofort mit einer alleinigen Meinung durchsetzt. Das mag zuerst als brüchig erscheinen und als eine Schwäche, wird aber gerade deshalb als Stabilitätsfaktor im politischen System Irans betrachtet!

Regimestabilität der arabischen Staaten und Irans im Vergleich

Das iranische Regime wird allerdings nicht nur durch den Faktor „Äußere Bedrohung“ stabilisiert, wodurch man in der Lage ist, das Volk um sich zu scharen, sondern vor allem auch aufgrund seiner systemrelevanten Beschaffenheit und des ideologischen Überbaus.

Der größte ordnungspolitische Stabilitätsfaktor in der Islamischen Republik ist die Verfassung selbst. Iran ist nicht monolithisch, das heißt., dass es gleich mehrere zueinander konkurrierende Machtzentren gibt, wie die Exekutive, Legislative und Judikative, die institutionell unabhängig voneinander sind. Hinzu kommen das „überparteiische“ Amt des religiösen Staatsoberhauptes (Wilayat al-Faqih) und einige weitere Machtzentren, wie die des Schlichtungrates. Das heißt buchstäblich das, was in der westlichen Rezeption als „Systemfehler“, „Machtkampf“ und „Risse im Regime“ empfunden wird, ist in Wirklichkeit eine der Grundsäulen der iranischen Stabilität.

Zur Gegenüberstellung: In Tunesien gab nur ein einziges Machtzentrum, nämlich das des Präsidenten. Alles war auf eine Person zugeschnitten, die seit mehr als 20 Jahren regiert. Sein Sturz kam daher dem Sturz des gesamten Regimes gleich, in Iran ist dies dagegen nur eine Frage der Personalentscheidung. Das heißt, dass die Islamische Republik im Falle von Unruhen fähig ist, durch den Austausch eines einzelnen oder mehrerer Verantwortungsträger oder einer politischen Strömung die Schuld von Miseren und Krisen auf einer einzelne Person bzw. einer politischen Strömung zu delegieren, wodurch neue glaubwürdige Versprechen möglich sind und neue Hoffnungen verbreitet werden können und der Volkszorn damit stark gedämpft wird.

http://www.irananders.de/nachricht/detail/410.html


Statt Tunesien hätte man auch die Person des letzten iranischen Kaisers Reza Pahlavi nehmen können. Alles war auf seine Person zugeschnitten. Es gab zwar ein Parlament, aber er war quasi ein absoluter Herrscher und Verbündeter des Westens. Mit seiner Person ist das gesamte System im Iran zusammengebrochen.

Aktuell bedeutet es, daß es schwer fällt einen Verantwortlichen für Miseren zu finden. Im Iran. Ahmadinejad hatte einst solch eine Funktion. Im Westen war er der totale Buhmann. Ein irrer Diktator mit dem Finger am roten Knopf. Er absorbierte den kompletten Gegenwind. Das System dahinter blieb intakt. Auch innenpolitisch wurde er fertiggemacht. Nicht nur von den Liberalen, auch von den Hardlinern, als er mehr Frauenrechte forderte. Das System blieb intakt. Im Iran herrscht das System, so wie in der Sowjetunion oder China. Man kann nicht einzelne Personen angreifen, wenn man das gesamte System ändern will. Wie Gadaffi in Libyen o.a. Das macht eine Änderung nicht unmöglich. Siehe DDR oder UdSSR.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Pluralität und Diversifikation im Monotheismus und Totalarismus? Oder wie und was?

Beitragvon H2O » Sa 30. Dez 2017, 14:43

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Dec 2017, 14:24)

Deswegen ist der wiederholte Hinweis, daß es "den Islam" nicht gibt kein abgehobenes, akademisches Gerede. Es gibt nicht mal die Muslima, den Muslimen, oder den Iraner, die Iranerin im Iran! Geschweige denn "den" im Nahost, Asien, weltweit oder "den" in Deutschland.

"Mal" wie du schreibst, wird das vielleicht von Menschen wahrgenommen, die sich eben damit nicht näher auseinandersetzen. Das ist ja nicht schlimm. Ich kann mich auch mit Bolivien oder der Quantenmechanik nicht erschöpfend auseinandersetzen. Die politische, die soziale, kulturelle, historische Situation ist eben komplex. Und kann nicht mit vordergründig wirtschaftlich motivierten Eingriffen in Nahost (z.B. Carter-Doktrin) gelöst werden. Es soll auch nix gelöst werden. Es soll bedient werden. Das schöpft natürlich eine Armada neuer Probleme.

Im Iran gibt es Leute, die man als westlich bezeichnen würde. Im Westen auch ausgebildet, oft im Westen und hassen die Mullahs, den Glauben. Das sind nicht automatisch nette Demokraten. Darunter gibt es Leute, die man in Deutschland als Nazis zumindest als AfDler bezeichnen würde. Für die sind "Neger", also Schwarzafrikaner, Araber ("Sandnigger"), Türken und Juden allesamt zweite Wahl. Auch die verdrehten, vom Weg abgekommenen Iraner, die sich für Muslime halten. Für die ist Iran first! Arier. Der alte Iran. Keiner von denen würde auf die Idee kommen, wie der Muslim Ahmadinjad, Ex-Präsident Irans, bei sich jeder beliebigen Situation jüdische Rabbiner zu herzen und zu küssen! Wie auch in New York geschehen. Oder sich mit anderen Semiten herzlich und küssend eben mit arabischen Politikern händchenhaltend zu zeigen. Natürlich gibt es auch innerhalb der nationalistischen Fraktion jede Schattierung von vergleichsweise Tea Party, Trumpisten bis eben zum Schlage des Ku Klux Klan. Auch einige, die durchaus gläubig sind, aber nationalistisch. Und sich verbunden mit türkischen oder europäischen Rechten fühlen. Und mit Israel kein Problem haben. Da man gemeinsame Feinde hat. Den "Sandneger" z.B. den Araber. Auch die Nationalisten sind natürlich nur eine Fraktion im Iran. Nur sollte man sich wirklich nicht einbilden, daß der iranische Schönheitschirug in Düsseldorf oder der schwule Iraner mit einem 3.Welt Buchladen an einer Uni repräsentativ ist. Und gegen die Mullahs zu sein nicht automatisch ein "natürlicher" Verbündeter zu bedeuten hat (für wen, ist ohnehin die Frage). Und Arier wird, wie gesagt nicht so verwendet wie in Deutschland. Iran ("Land der Arier") hat sich schon lange vor dem Österreicher Schickelgruber so bezeichnet. Deshalb wundern sich vielleicht viele, warum das Holocaust-Thema und die dt. Staatsräson für Asiaten keine Bedeutung hat. Das ist das "Problem" der Deutschen. Niemand im Iran oder Indien oder in anderen Teilen Asiens lässt sich diese Selbstzeichnung "Arier" und die Swastika madig reden, wegen der dt. Geschichte.

Zum Thema, wer bestimmt eigentlich was für ein Thema im Iran. Das ist in der Tat interessant. Es war unter der Bush-Administration oder unter Obama, ich weiß es nicht mehr, da machte Washington einen Vorschlag, der würde gleich abschlägig von einer Quelle in Teheran beurteilt. Die offizielle Antwort Washingtons war interessant. Man möge doch erstmal den Entscheidungsprozess in Teheran abwarten. Man weiß in den USA, daß es verschiedene Machtblöcke im Iran gibt. Keinen Diktator der sich sofort mit einer alleinigen Meinung durchsetzt. Das mag zuerst als brüchig erscheinen und als eine Schwäche, wird aber gerade deshalb als Stabilitätsfaktor im politischen System Irans betrachtet!



Statt Tunesien hätte man auch die Person des letzten iranischen Kaisers Reza Pahlavi nehmen können. Alles war auf seine Person zugeschnitten. Es gab zwar ein Parlament, aber er war quasi ein absoluter Herrscher und Verbündeter des Westens. Mit seiner Person ist das gesamte System im Iran zusammengebrochen.

Aktuell bedeutet es, daß es schwer fällt einen Verantwortlichen für Miseren zu finden. Im Iran. Ahmadinejad hatte einst solch eine Funktion. Im Westen war er der totale Buhmann. Ein irrer Diktator mit dem Finger am roten Knopf. Er absorbierte den kompletten Gegenwind. Das System dahinter blieb intakt. Auch innenpolitisch wurde er fertiggemacht. Nicht nur von den Liberalen, auch von den Hardlinern, als er mehr Frauenrechte forderte. Das System blieb intakt. Im Iran herrscht das System, so wie in der Sowjetunion oder China. Man kann nicht einzelne Personen angreifen, wenn man das gesamte System ändern will. Wie Gadaffi in Libyen o.a. Das macht eine Änderung nicht unmöglich. Siehe DDR oder UdSSR.


Tja, was fangen wir Europäer nun damit an? Am besten doch, einen weiten Bogen um die gesamte Gegend von der Türkei bis Indien machen!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Pluralität und Diversifikation im Monotheismus und Totalarismus? Oder wie und was?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 30. Dez 2017, 15:16

H2O hat geschrieben:(30 Dec 2017, 14:43)

Tja, was fangen wir Europäer nun damit an? Am besten doch, einen weiten Bogen um die gesamte Gegend von der Türkei bis Indien machen!


Das hat sich von Alexander dem Grossen bis zur Carter-Doctrin offenbar nicht empfohlen. ;)

Lange Zeit kämpften sich das Abendland und das Morgenland hin und her. Dann zog Europa davon, im Rahmen des Kolonialismus, später postkolonial durch US- und sowjetischen Interessen kam auch wenig zurück. Die gewaltsamen Interventionen waren eine Einbahnstraße. Jetzt haben wir die Globalisierung.

Im Rahmen der Globalisierung allerdings ist die Einbahnstrasse seit ein paar Jahrzehnten nach beiden Seiten zugänglich. Die Splitter und glimmenden Stücke, die durch Faustschläge politischer, wirtschaftlicher und militärischer Interventionen entstehen fliegen auch zurück, z.B. nach Europa. Auch in Form von Flüchtlingsmassen und Terror. Die Region kann solange sie weltwirtschaftlich wichtig ist, nicht ignoriert werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19181
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Pluralität und Diversifikation im Monotheismus und Totalarismus? Oder wie und was?

Beitragvon H2O » Sa 30. Dez 2017, 16:00

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Dec 2017, 15:16)
...z.B. nach Europa. Auch in Form von Flüchtlingsmassen und Terror. Die Region kann solange sie weltwirtschaftlich wichtig ist, nicht ignoriert werden.

Ich bin nicht sicher, daß die weltwirtschaftliche Bedeutung der Region noch so gegeben ist, wie sie bis vor wenigen Jahren noch gewirkt hat. Die Trauben hängen dort ganz einfach zu hoch! Natürlich kann man eine Mörderbande wie den IS dort nicht ungehindert wüten lassen. Aber sonst: Am besten heraus halten.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Perspektive Verteilungsgerechtigkeit - Die Mostafazan

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 3. Jan 2018, 14:03

Die jüngsten Demonstrationen im Iran haben sicherlich viele Gründe. Ein wesentlicher scheint die Frage der Gerechtigkeit zu sein. Der Verteilungsgerechtigkeit. Das hat natürlich auch mit Politik zu tun, somit ist die Kritik natürlich auch in den politischen Verhältnissen zu sehen. Anders als bei der Grünen Revolution stehen aber viel stärker die wirtschaftlichen Verhältnisse im Vordergrund. Jetzt sind es eher die ärmeren Schichten, weniger die bürgerlichen, geschweige denn Reichen oder Intellektuellen, die demonstrieren.

Ein wichtiges Element sind die Mostafazan, die Unterdrückten, die Entrechteten. Sie waren es auch schon, die nicht unwesentlich das Fundament bildeten, die zum Sturz des letzten Schahs beitrugen. Die große Masse, der "Vergessenen". Die am Reichtum des Landes nicht partizipieren konnten. Nach der Revolution versuchte Teheran das noch intensiver als unter dem Schah zu handhaben (man sieht jetzt bei den Unruhen, wie wichtig das ist...)

Religiöse Stiftungen

Einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor stellen die religiösen Stiftungen (Bonyād) dar. Sie kontrollieren ca. 80 % der Wertschöpfung. Die Regierung plant, den privaten Sektor deutlich zu erhöhen.[375] Das System der Bonyāds bestand bereits unter dem Schah und erfüllte schon damals karitative Aufgaben, wie sie auch schwarze Kassen für die herrschende Elite darstellten. Auch heute werden den Bonyāds Vorwürfe wegen mangelnder Transparenz, Korruption und Vetternwirtschaft gemacht. Steuervorteile würden die Entwicklung eines privaten Wirtschaftssektors behindern. Die Bonyāds agieren in Form von Holdings und sind in großen Teilen der Wirtschaft marktbeherrschend, so z. B. im Bereich des Exports, beim Baumaterial (Beton), Reedereien und Petrochemie, außerdem betreiben sie Hotels, Universitäten und Banken. Verantwortlich sind die Bonyāds alleine dem Religionsführer und Staatsoberhaupt Āyatollāh Ali Chamene’i.[376][377] Die beiden größten Stiftungen, deren Besitz je auf bis zu 15 Milliarden US$ angesetzt wird, sind die Bonyād-e-Mostafezān (Stiftung für Entrechtete)[378] sowie der Āstān-e Qods-e Razavi von Maschhad, ursprünglich die Verwaltung eines Heiligengrabs, inzwischen aber ein Großkonzern. Im Sozialsystem des Iran sind die Bonyāds neben dem Staat der größte Faktor und unterstützen ungefähr die Hälfte der bedürftigen Bevölkerung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Iran#Religiöse_Stiftungen


Bonyads (Persian بنیاد "Foundation") are charitable trusts in Iran that play a major role in Iran's non-petroleum economy, controlling an estimated 20% of Iran's GDP

After the 1979 Iranian revolution, the Bonyads were nationalized and renamed with the declared intention of redistributing income to the poor and families of martyrs, i.e. those killed in the service of the country. The assets of many Iranians whose ideas or social positions ran contrary to the new Islamic government were also confiscated and given to the Bonyads without any compensation.

Today, there are over 100 Bonyads,[7] and they are criticized for many of the same reasons as their predecessors. They form tax-exempt, government subsidized, consortiums receiving religious donations and answerable directly (and only) to the Supreme Leader of Iran. The Bonyads are involved in everything from vast soybean and cotton fields to hotels to soft drinks to auto-manufacturing to shipping lines. The most prominent, the Bonyad-e Mostazafen va Janbazan, (Foundation for the Oppressed and Disabled), for example, "controls 20% of the country's production of textiles, 40% of soft drinks, two-thirds of all glass products and a dominant share also in tiles, chemicals, tires, foodstuffs."[8] Some economists argue that its chair, and not the Minister of Finance or president of the Central bank, is considered the most powerful economic post in Iran.[9] In addition to the very large national Bonyads, "almost every Iranian town has its own bonyad", affiliated with local mullahs.[10]

Estimates of how many people the bonyads employ ranges from in excess of 400,000[11] to "as many as 5 million".[4]

Bonyads also play a crucial role in the spread of Iranian influence through extensive transnational and international activities, including philanthropy and commerce as soft power as well as providing hard power support.[12]

https://en.wikipedia.org/wiki/Bonyad


Die größte Stiftung, zugleich ein Instrument die Gruppe ruhig zu halten.

As employers of approximately five million Iranians and providers of social welfare services to "perhaps several million more", bonyads such as Mostazafan "have a large constituency and are able to build support for the regime among the working and lower classes."[6] Nonetheless the Foundation has been subject to a number of controversies common to other bonyads in the years since its inception. The Foundation and other bonyads are “exempt from official oversight as key religious leaders and former or current government officials control them. They enjoy virtual tax exemption and customs privileges, preferential access to credit and foreign exchange, and regulatory protection from private sector competition.”[1][6]

https://en.wikipedia.org/wiki/Mostazafan_Foundation


Aktuell gibt es als Auslöser der Demonstrationen wohl zwei Gründe, die Sanktionen und die US-Haltung dazu und dasselbe Gefühl der "Unterdrückten" die sie beim Schah hatten. Trotz Reichtum des Landes, geht es an ihnen vorbei. Damals war es die Kritik an den Schah-Eliten, jetzt die neue Elite. Deshalb auch die Kritik an den Revolutionsgarden und ihrem Wirtschaftsimperium.

IRGC first expanded into commercial activity through informal social networking of veterans and former officials. IRGC officials confiscated assets of many refugees who had fled Iran after the fall of Abolhassan Banisadr's government. It is now a vast conglomerate, controlling Iran's missile batteries and nuclear program but also a multibillion-dollar business empire reaching almost all economic sectors.[10] Estimates have it controlling between a tenth[73] and around a third of Iran's economy through a series of subsidiaries and trusts.[74]

The Los Angeles Times estimates that IRGC has ties to over one hundred companies, with its annual revenue exceeding $12 billion in business and construction.[75] IRGC has been awarded billions of dollars in contracts in the oil, gas and petrochemical industries, as well as major infrastructure projects.[76]


In September 2009, the Government of Iran sold 51% of the shares of the Telecommunication Company of Iran to the Mobin Trust Consortium (Etemad-e-Mobin), a group affiliated with the Guards, for the sum of $7.8 billion. This was the largest transaction on the Tehran Stock Exchange in history.[79][80] IRGC also owns 45% participation in automotive Bahman Group and has a majority stake in Iran's naval giant SADRA through Khatam al-Anbia.[69][81]

The IRGC also exerts influence over bonyads, wealthy, non-governmental ostensibly charitable foundations controlled by key clerics. The pattern of revolutionary foundations mimics the style of informal and extralegal economic networks from the time of the Shah. Their development started in the early 1990s, gathered pace over the next decade, and accelerated even more with many lucrative no-bid contracts from the Ahmadinejad presidency.[78] The IRGC exerts informal, but real, influence over many such organizations including:

Mostazafan Foundation (Foundation of the Oppressed or The Mostazafan Foundation)
Bonyad Shahid va Omur-e Janbazan (Foundation of Martyrs and Veterans Affairs)[69]

https://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_R ... c_activity


Wut trotz Aufschwung - Verteilungsgerechtigkeit.

Wut trotz Aufschwung

Warum die Wirtschaftslage Iraner auf die Straße treibt

"Wir leben wie Arme, sie wie Fürsten": Auf den Straßen Irans entlädt sich der Zorn auf die Regierenden. Denn obwohl die Wirtschaft wächst, bleibt die Lage vieler Bürger desolat. Ein Grund dafür: die mächtigen Revolutionswächter.


Diese Unzufriedenheit mit den wirtschaftlichen Verhältnissen im Land sei nach wie vor eine primäre treibende Kraft hinter den Protesten, sagt Adnan Tabatabei vom Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO), einem Nahost-Thinktank mit Sitz in Bonn. "Es ist kein Geheimnis, dass die wirtschaftliche Lage für einen wesentlichen Teil der Bevölkerung schlecht ist."

Dieser Missstand ziehe sich durch die ganze Geschichte der Islamischen Republik und reiche zurück bis in die Zeit der Schah-Herrschaft vor der Revolution von 1978/79, sagt Tabatabei. Seit Jahrzehnten sei es keiner Regierung gelungen, die Situation der sozial Schwachen zu verbessern.


2015 schrumpfte Irans Wirtschaft noch um 1,5 Prozent. Seither aber wächst sie kräftig. Für 2016 weist der Internationale Währungsfonds (IWF) sogar ein Plus von 12,5 Prozent aus.


Als im Januar 2016 die Aufhebung der Sanktionen verkündet wurde, war die Hoffnung auch bei vielen einfachen Bürgern groß. Sie erwarteten die Schaffung neuer Arbeitsplätze und eine Verbesserung ihrer Lebensstandards. Dass diese - jedenfalls in der Breite - auch zwei Jahre später ausbleiben, ist auch darauf zurückzuführen, dass Investitionen aus dem Ausland deutlich spärlicher flossen, als erwartet.

Laut Adnan Tabatabei liegen die Gründe für diese schleppende Entwicklung sowohl im Ausland als auch in Iran selbst. "Da ist zunächst die Regierung Trump, die alles dafür tut, das Klima um das Atomabkommen herum zu vergiften", sagt Tabatabei. Viele westliche Unternehmen haben gewichtige wirtschaftliche Interessen in den USA. Die Iran-Politik der Trump-Regierung mache sie zögerlich und risikoscheu; sie verringere ihre Bereitschaft, in Iran zu investieren.

Auch Vertreter der deutschen Wirtschaft weisen auf die problematische Rolle der US-Regierung hin: Deren Iran-Politik behindere den Aufschwung des Landes sagte der Präsident des Großhandelsverbands BGA, Holger Bingmann, jüngst der "FAZ". Größtes Problem seien die Finanzierungen, weil Banken sich aus Sorge vor Vergeltung seitens der USA weigerten, Geschäfte mit dem Land abzuwickeln.


Doch auch das Wirtschaftsklima im Land ist laut Tabatabei ein Faktor, der Investoren abschreckt. Zum einen sei die Wirtschaft stark reguliert. Hinzu kämen "Korruption und Vetternwirtschaft. All das erschwert die Lage sehr".

Das politische Establishment kontrolliert große Teile der Wirtschaft

Diese Missstände schrecken nicht nur ausländische Investoren ab. Sie schüren auch die Wut in der Bevölkerung. "Wir leben wie Arme, sie leben wie Fürsten", lautete einer der Rufe, die in den letzten Tagen bei den Protesten zu hören waren. Gemeint war das politische Establishment, allen voran der Klerus und die mächtigen Revolutionswächter, die in der Islamischen Republik auch große Teile der Wirtschaft kontrollieren.

"Wenn man mit den Menschen in Iran spricht, merkt man schnell, dass die Wut vor allem auf die Revolutionswächter groß ist", sagt Thierry Coville. Es gebe ein Gefühl, dass Insider mit Verbindungen zur Macht tun könnten, was sie wollten, dass sie niemandem Rechenschaft schuldig seien. Die Anliegen der einfachen Iraner fänden hingegen bei staatlichen Institutionen kein Gehör.

Der Staatshaushalt für den Zeitraum von März 2018 bis März 2019, den die Regierung Rohani zuletzt dem Parlament vorlegte, könnte diesen Eindruck verstärken. Dieser sieht Kürzungen bei Subventionen für Lebensmittel und Sprit sowie Einschnitte bei Hilfsprogrammen für Arme vor. Religiöse Institutionen bleiben hingegen vom Sparprogramm verschont.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 85841.html


Es wird für jede iranische Regierung die Herausforderung sein, die breiten Massen zu bedienen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3296
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Perspektive Verteilungsgerechtigkeit - Die Mostafazan

Beitragvon Europa2050 » Mi 3. Jan 2018, 21:25

King Kong 2006 hat geschrieben:(03 Jan 2018, 14:03)

Die jüngsten Demonstrationen im Iran haben sicherlich viele Gründe. Ein wesentlicher scheint die Frage der Gerechtigkeit zu sein. Der Verteilungsgerechtigkeit. Das hat natürlich auch mit Politik zu tun, somit ist die Kritik natürlich auch in den politischen Verhältnissen zu sehen. Anders als bei der Grünen Revolution stehen aber viel stärker die wirtschaftlichen Verhältnisse im Vordergrund. Jetzt sind es eher die ärmeren Schichten, weniger die bürgerlichen, geschweige denn Reichen oder Intellektuellen, die demonstrieren.



Verzeiht mir die dumme Frage, aber kann man das Ganze dann als den Versuch einer sozialistischen Revolution sehen?

Oder sind die „europäischen“ Kategorien ungeeignet, um das Geschehen im Iran einzuordnen.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Perspektive Verteilungsgerechtigkeit - Die Mostafazan

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 3. Jan 2018, 22:01

Europa2050 hat geschrieben:(03 Jan 2018, 21:25)

Verzeiht mir die dumme Frage, aber kann man das Ganze dann als den Versuch einer sozialistischen Revolution sehen?

Oder sind die „europäischen“ Kategorien ungeeignet, um das Geschehen im Iran einzuordnen.


Der Sozialismus und Kommunismus war im Iran immer Thema. Teilweise oft verschmolzen mit islamischen Ideen und Philosophie.

Interessant ist z.b. Ali Shariati. Not East not West, Islam is the best.

Er studierte zunächst an der Pädagogischen Hochschule Maschhad bis zum Abschluss als B.A. Nach der Abdankung Reza Schahs gründete sein Vater 1944 ein Zentrum für die Verbreitung der Islamischen Wahrheit. Vater und Sohn beteiligten sich aktiv an den politischen Diskussionen ihrer Zeit und wurden Mitglied einer Gruppe, die sich Bewegung der Gott ergebenen Sozialisten nannte. Der Cheftheoretiker dieser Gruppe, Abolqassem Shakibnia, behauptete, dass es der Prophet Mohammed gewesen sei, der den Sozialismus erfunden und noch in seiner Zeit auf der arabischen Halbinsel eingeführt hätte.[2]


Die Artikelserie machte Ali Schariati auf einen Schlag bekannt. Die Idee, dass der Islam einen Dritten Weg, quasi ein alternatives gesellschaftliches Modell gegenüber dem kruden Materialismus des Kommunismus und der schnöden Gier des Kapitalismus aufzeigen konnte, schien zu verlockend zu sein. Der Islam, der immer als rückständig und rückwärtsgewandt gegolten hatte, war mit den Schriften Schariatis plötzlich in der Moderne angekommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ali_Schariati


Shariati sought to revive the revolutionary currents of Shiism.[12] His interpretation of Shiism encouraged revolution in the world, and promised salvation after death.[13] Shariati referred to his brand of Shiism as "red Shiism" which he contrasted with non-revolutionary "black Shiism" or Safavid Shiism.[14] His ideas have been compared to the Catholic Liberation Theology movement founded in South America by Peruvian Gustavo Gutierrez and Brazilian Leonardo Boff.[15]


Shariati's works were highly influenced by the Third Worldism that he encountered as a student in Paris—ideas that class war and revolution would bring about a just and classless society—from one side, and the epistemic decolonisation thinking of his time from the other side. He is said to have adopted the idea of Gharbzadegi from Jalal Al-e Ahmad and given it "its most vibrant and influential second life".[18]

He sought to translate these ideas into cultural symbols of Shiism that Iranians could relate to.


Shariati and socialism

It seems that his eagerness to socialism begun with the translation of the book Abu Zarr: The God-Worshipping Socialist by an Egyptian thinker namely Abdul Hamid Jowdat-al-Sahar. According to this book, Abu Zarr was the very first socialist.[21] Then, Shariarti's father declared that his son believed that the principles of Abu Zarr are fundamental. Even some thinkers described Shariati as the Abu Zarr of Modern Time in Iran.[22] Of all his thoughts, there is his insistence on the necessity of revolutionary action. Shariati believed that Marxism could not provide the Third World with the ideological means for its own liberation. One of his premises was that Islam by nature is a revolutionary ideology. Therefore, Islam could relate to the modern world as an ideology. According to Shariati, the historical and original origin of human problems was the emergence of private ownership. He believed that in the modern era, the appearance of the machine was the second most fundamental change in the human condition. In fact, private ownership and the emergence of the machine, if considered one of two curves of history, belong to the second period of history. The first period is collective ownership. However, Shariati gave a critique about the historical development of religion and the modern philosophical and ideological movements and their relationship to both private ownership and the emergence of the machine.[23]

https://en.wikipedia.org/wiki/Ali_Shariati


Kommunistische Partei Irans - Eine alte Partei



Marxisten - Kämpften schon gegen den Schah, fanden Zuflucht bei Saddam und wurden von den USA benutzt um Stimmung gegen das iranische Atomprogramm bei Veranstaltungen in den USA zu machen





Es gibt alte sozialistische/marxistisch-leninistische/kommunistische Strömungen im Iran. Auch Mischformen, in denen die gesellschaftlichen Aspekte des Islam, oder der Schia sich mit sozialistischen Vorstellungen verknüpfen. Ich würde jetzt aber bei den aktuellen Ereignissen nicht davon sprechen, daß es eine organisierte linke gesteuerte Planung oder signifikante Gruppen gibt. Da ist alles dabei. Hardcore Islamisten, Nationalisten, Monarchisten, Atheisten, Sozialisten, Hooligans, Demokraten, Unzufriedene, Unpolitische und alles vermischt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Rouhani nimmt Hardliner ins Gebet?

Beitragvon King Kong 2006 » So 14. Jan 2018, 18:11

Ruhanis Warnung an die Hardliner

"Eine Beleidigung der iranischen Gesellschaft": Ungewohnt deutlich weist Irans Präsident Forderungen nach mehr Härte gegen regierungskritische Demonstranten zurück.


Ruhani sagte dazu: "Demonstranten als Gesindel und Söldner abzustempeln, ist eine Beleidigung der iranischen Gesellschaft." Keiner in der politischen Führung solle sich einbilden, mehr oder besser zu wissen als die Bürger, sagte der Präsident. Ein härteres Vorgehen gegen Kritiker oder Onlinezensur seien falsch und gefährlich, sagte er weiter – und ließ Taten folgen. Ruhani ordnete an, den im Land beliebten und während der Proteste gesperrten Messenger Telegram sowie das soziale Netzwerk Instagram wieder freizuschalten.

Ein Sprecher des Kommunikationsministeriums bestätigte die Maßnahme. Noch zu Jahresbeginn hatte Ruhani die Einschränkungen als notwendig bezeichnet. Zugleich hatte er aber versichert, die sozialen Netzwerke nicht dauerhaft zu blockieren. Etwa 25 der rund 80 Millionen Iraner nutzen Telegram.


Vor wenigen Tagen hatte der reformorientierte Parlamentsabgeordnete Mahmud Sadeghi von etwa 3.700 Festnahmen im ganzen Land berichtet. Nach Angaben der Justiz sollen dagegen zunächst etwa 400 Menschen festgenommen worden sein. Von ihnen seien am Wochenende einige freigelassen worden, sagte Justizsprecher Gholam Hossein Mohseni Edschehi der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Fars zufolge. Inzwischen seien noch 55 Menschen in Gefängnissen.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2018 ... amm-erfolg


Rouhani und allierte Kräfte um ihn herum sind allerdings nur so stark, wie man sie unterstützt bzw. den Iran angeht. Das ist der Balanceakt im Umgang mit dem Iran. Wenn Rouhani nichts vorweisen kann, stärkt man die Hardliner und er schwindet.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4701
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Kopftuchprotest

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 31. Jan 2018, 08:42

Frauen ziehen das Kopftuch ab, stellen sich öffentlich auf und halten das Tuch wie eine Flagge vor sich hin. Kurze politische Performance oder langfristige Entwicklungen. Wie darauf von staatlicher Seite reagiert wird, ist entscheidend.

Iranian women publicly take off their headscarf as social media protest spreads

A PUBLIC movement against strict Islamic law is growing in Iran as women take to the street and social media with an act of defiance.

http://www.news.com.au/technology/onlin ... 2d938d8b9d


Auf den Pics ist zumindest der Schneefall auch noch zu sehen. 1,3 Meter Schneefall. Und in manchen nördlichen Regionen bis zu -20 Grad. In Mitteleuropa sind diese Zeiten wohl vorbei. Wenn sich eventuell der Dresscode im Iran wieder ändert, Winter ist noch Winter im Iran.

Iran Gets Up to 4 Feet of Snow; Airports, Schools Closed (PHOTOS)

https://weather.com/photos/news/2018-01 ... cts-tehran


Tehran, Lahijan Host Snow Sculpture Festivals

http://ifpnews.com/exclusive/tehran-lah ... festivals/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33558
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 31. Jan 2018, 10:07

Wo schon vom Wetter die Rede ist: wie sieht man im Iran eigentlich die globale Erwärmung? Fake News aus dem Westen oder wissenschaftliche Realität?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast