Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 838
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Vongole » Sa 2. Jun 2018, 16:15

Cobra9 hat geschrieben:(02 Jun 2018, 17:02)

Israel ist nicht Teil der NATO.
Israel ist unser Partner, aber kein Nato-Mitglied. Die Sicherheitsgarantie des Artikels 5 gilt nicht für Israel. Entschuldige aber was ist daran neu ?


Nichts.
Peter Altmaier machte es neulich auch in einer Talkshow deutlich, als er gefragt wurde, wie es denn in Deutschland mit dem Bündnisfall aussehe, wenn Israel ernsthaft angegriffen würde.
Widerlich blebt es trotzdem, gerade in einer Zeit, wo der Iran ganz offen Richtung Israel droht.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32540
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 2. Jun 2018, 16:18

Nichts. Trotzdem wäre es im höchstem Maße geboten, Israel gegen einen iranischen Vernichtungskrieg zu verteidigen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4568
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 3. Jun 2018, 09:35

Cobra9 hat geschrieben:(02 Jun 2018, 17:02)

Israel ist nicht Teil der NATO.
Israel ist unser Partner, aber kein Nato-Mitglied. Die Sicherheitsgarantie des Artikels 5 gilt nicht für Israel. Entschuldige aber was ist daran neu ?


Offensichtlich fühlt man sich genötigt klare Kante zu zeigen.

Ex-Mossad Chief Says He Questioned Legality of Netanyahu's Order to Prepare Iran Strike

https://www.haaretz.com/israel-news/ex- ... -1.6135972


Former Mossad chief Tamir Pardo revealed Wednesday evening on Channel 12 news that he considered to resign during his term, following Prime Minister Benjamin Netanyahu's 2011 decision to order the army to prepare for a possible attack on Iran with only a 15-day notice.

https://www.jpost.com/Israel-News/Forme ... lan-558833


Sogar Bush, der ja als Kriegspräsident nicht unter Verdacht fällt ein "Weichei" zu sein war Israels Ambitionen da nicht geheuer. Das führte dazu, daß keine besonderen Waffensysteme für den Angriff auf den Iran geliefert wurden. Die USA wollen keinen (militärischen) Ärger mit dem Iran. Wenn Israel da aber zuschlägt, dann wird ein Automatismus in Gang gesetzt, bei dem höchste US-Militärs und Diplomaten (nicht Europäer) massiven Druck ausüben, das sein zu lassen.

Glaubt man diversen Quellen, auch israelischen, hatte man in Israel vor, einer Atommacht und ausgerüstet mit modernsten Arsenal an Waffentechnik (wir sprechen hier von Israel nicht vom Iran) z.B. den Iran anzugreifen. Das führte zu einer bestimmten Haltung in Washington.

US denied Israeli bid for bunker-buster bombs

Had wanted to strike Iran nuclear facility

New York Times / January 11, 2009

WASHINGTON - President Bush deflected a secret request by Israel last year for specialized bunker-busting bombs it wanted for an attack on Iran's main nuclear complex


The Bush administration was particularly alarmed by an Israeli request to fly over Iraq to reach Iran's major nuclear complex at Natanz, where the country's only known uranium enrichment plant is located.

http://archive.boston.com/news/world/mi ... ter_bombs/


Und heutzutage:

Netanyahu: Conflict with Iran better now than later

https://www.timesofisrael.com/netanyahu ... han-later/


Die Aussage von Stoltenberg ist natürlich die Antwort auf die Frage eines Journalisten, die sollen unangenehme Fragen stellen, aber sie ist noch einmal ein Zeichen, daß es kein "grünes Licht" oder Unterstützung gibt, wenn in diesem Falle Bibi eine Situation herbeiführt, an der es am Ende knallt in der Erwartung, daß dann die Kavallerie kommt. Das war damals so und scheint heute ebenso zu sein. Egal, ob USA oder Europa. Wobei hier gehts ja um die NATO.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4568
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 10. Jun 2018, 14:27

Im Iran rückt man zusammen. Der Ärger wächst. Auf Trump. Während dieser Amokpräsident locker das Klima- und das Atomabkommen (mit dem Iran) gekündigt hat, will er ausgerechnet ein Abkommen mit Nordkorea schliessen. Verrückt? Nein Trump. Auf der Straße im Iran wächst der Zorn auf den US-Präsidenten.

Iran, spurned by US, angrily watches Trump-North Korea talks

For those in Tehran, whether hard-liners, reformists or people simply trying to get by in Iran's worsening economy, it's head-spinning, especially after seeing Trump pull America out of the nuclear deal with world powers.

"I am buying my insulin shots at double the price only because of Trump's decision," fumed Najmeh Songhori, a 35-year-old diabetic mother of two standing in front of a pharmacy in central Tehran


Mohammad Rajabi, a 22-year-old engineering student at Tehran Azad University, offered another idea.

"I wish we were in negotiations with the U.S. instead of Kim," he said. "In a smart way, Kim turned the threat of war to talks. We could do that too."

http://www.foxnews.com/us/2018/06/10/ir ... talks.html


Heißt, der Iran muß mehr Druck aufbauen? Dann wird man schon für Verhandlungen zurückkommen? Tja, Trump führt uns alle dahin zurück, zu Zeiten von G.W.Bush, von denen man glaubte, sie überwunden zu haben. Auch mit dem Abkommen zwischen den USA und dem Iran. Wenn die Idee des Ingenieurstudenten umgesetzt wird, heißt das, daß der Iran das Atomprogramm hochfahren wird. Dann wird die Achse Donald-Bibi-Prince Charming wieder rotieren, aber am Ende wird man... wieder ein Abkommen schliessen... :x :rolleyes:

Was für verschwendete Zeit. Trump at work.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast