Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 1. Mai 2016, 10:49

Vardarovic hat geschrieben:(01 May 2016, 11:36)

Dann benenne diese "Befindlichkeit"


Muß ich nicht mehr. :)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Vardarovic
Beiträge: 626
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 17:35
Benutzertitel: mag keine religiösen Heuchler
Wohnort: Gaia

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Vardarovic » So 1. Mai 2016, 10:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 May 2016, 11:49)

Muß ich nicht mehr. :)


Mußt Du nicht mehr?

Wann willst Du diese je benannt haben?
Antwort: bisher nicht einmal.
wer an sich fremde federn anbringt wird auch fyrom genannt.
-
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist nur ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 20. Mai 2016, 22:18

Die USA und die EU trommeln für mehr Investitionen im Iran.

Gemeinsamer Aufruf: Westen trommelt für Investitionen in Iran

Auf Sanktionen sollen Geschäfte folgen: Die USA und große EU-Länder ermutigen Investoren nun offiziell zu Deals in Iran. Doch die Haltung der US-Regierung sorgt weiter für Unsicherheit.

Seitdem die Wirtschaftssanktionen gegen Iran aufgehoben wurden, haben sich westliche Konzerne dort Aufträge im Wert von mindestens 37 Milliarden Dollar gesichert. Nach dem Willen von USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien sollen es jedoch noch mehr werden. Die vier Länder fordern nun gemeinsam mehr Investitionen in dem Land. Ein entsprechender Aufruf wurde nach einem Treffen der Außenminister mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini veröffentlicht.


Das Problem bis dato ist, daß für die USA im speziellen immer noch gewisse Beschränkungen in Wirschaftsfragen für den Iran gelten. Das verunsichert andere Staaten.

Obwohl nach dem Atomdeal vom Juli vergangenen Jahres ein Großteil der Sanktionen gegen Iran wegfällt, herrscht bei vielen Unternehmen offenbar noch Unsicherheit. Denn die USA erhalten nach wie vor Beschränkungen von wirtschaftlichen Kontakten zu Iran aufrecht.

So dürfen US-amerikanische Banken mit der Islamischen Republik keine Geschäfte tätigen, was auch europäische Geldhäuser vorsichtig macht. In dem Aufruf heißt es nun, die neue Lage erlaube auch "das erneute Engagement europäischer Banken und Firmen in Iran".

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 93230.html


Seit geraumer Zeit muntert nun auch Washington auf, sich davon nicht irritieren zu lassen. Offenbar besteht die Gefahr, daß die Reformer um Rouhani in schweres Fahrwasser geraten können, wenn sie ihre Versprechungen gegenüber der Bevölkerung nicht umsetzen können. Der wirtschaftliche Aufschwung spielt dabei eine große Rollen.

Why Iran hard-liners hate foreign investment

Iran's irreconcilable conservatives are crowing, reminding Iranians that they'd always argued that the US would never let Iran benefit from the lifting of sanctions and had dismissed the nuclear deal as a ruse. Their hope is that the nuclear deal unravels and a discredited Rouhani fails to get re-elected next year, leaving the presidency open for one of their own.

This is why Kerry is trying to persuade Europe's big banks to go ahead and work in Iran – as the nuclear deal envisaged they should be able to do. So far, they have not been convinced. The US has hit many of them with large fines for clearing Iranian-dollar transactions for Iran in the past, at a previous time when the US had sanctions on Iran but European governments did not. Who knows what the next US president might order the Treasury to do.

There is, of course, an element of good-cop-bad-cop theatre to Iranian politics, but the tussle for power is genuine. Kerry's best defence of his advocacy for investment in Iran is that America's most implacable enemies in the regime want him to fail.

Read more: http://www.afr.com/opinion/why-iran-har ... z49EW4kzcx
Follow us: @FinancialReview on Twitter | financialreview on Facebook
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 12. Jun 2016, 18:33

Angeblich - lt. der BBC - sind vertrauliche Papiere aufgetaucht, die belegen, daß die damalige Carter-Administration und Khomeini in Gesprächen gestanden haben, die verhindern sollten, daß der Schah gegen Khomeini bei der Rückkehr aktiv gegen ihn handeln sollte.

Iran furious over report Khomeini engaged with US ahead of revolution

Documents obtained by BBC show cleric sold empty promises to Carter administration, which aided him in preventing Iran army from staging coup

Iranian leaders have expressed outrage over a report alleging extensive contacts between the founder of the Islamic Republic and Washington ahead of the 1979 Islamic revolution.

A BBC report, based on recently declassified documents, has indicated that Ayatollah Ruhollah Khomeini sent repeated calming messages to then-president Jimmy Carter ahead of his takeover of the country. It implies that the Carter administration effectively facilitated Khomeini’s rise to power by placating Iran’s military leadership and preventing a coup during the tumultuous period.

The documents paint a picture of a misguided administration in Washington playing into the hands of Khomeini, who sold them empty promises in order to prevent any serious opposition to his revolution. According to the documents obtained by the BBC, as the winds of revolution blew across Iran, US officials convinced the Iranian leader, Shah Mohammed Reza Pahlavi, to leave the country on an
extended “vacation,” in a bid to calm the spirits.

Khomeini — exiled in Paris at the time — offered the Americans a deal: if the US could help prevent an uprising among the military leadership, which was fiercely opposed to him, he would calm his many religious followers throughout the country.


Stimmen aus dem Iran und den USA sprechen sich entschieden gegen diesen Sachverhalt aus.

Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei has said the documents were forged and “fake,” claiming the report was simply a part of “British hostility” towards Iran.

Parliament Speaker Ali Larijani also claimed the documents were “falsified” as part of a British government plot “to deliver a shock to the public opinion so as to lessen the abomination and atrocity of having relations with America,” according to Iran’s Mehr News Agency.


Several former officials in the Carter administration have disputed the accuracy of the reports. Gary Sick, a former member of the National Security Council told the Guardian that Khomeini’s messages “had no effect on actual policy.”

Stuart Eizenstat, a former policy adviser to Carter said the White House “did everything we could to keep the Shah in power. There was no notion that we were trying to facilitate the Ayatollah coming into power.”

http://www.timesofisrael.com/iran-furio ... evolution/


Es wäre nicht das erste Mal, daß es inoffiziell zwischen den USA und dem Iran Absprachen gegeben hat. Siehe die bestätigte und untersuchte Iran-Contra Affäre oder die nicht bestätigte October Surprise conspiracy theory. Wenn Washington und Teheran beide dies abstreiten wird es wohl stimmen. Was auch immer.

Der iranische Außenminister Zarif indessen muß den Atomdeal wachsenden kritischen Stimmen im Iran gegenüber verteidigen. Immer noch verhindern tatsächliche und befürchtete Strafmaßnahmen der USA, daß internationale Banken stärker mit dem Iran arbeiten. Wasser auf den Mühlen der Hardliner im Iran.

Zarif verteidigt Atomabkommen gegen wachsende Kritik im Iran

Der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif hat sich im Parlament der wachsenden Kritik am Atomabkommen mit dem Westen gestellt. Die Kritiker werfen ihm und Präsident Hassan Rouhani vor, dass das Abkommen vom Juli 2015 und die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran im Jänner 2016 dem Land nichts gebracht hätten.

Die europäischen Banken verweigern aus Furcht vor US-Sanktionen weiter die Finanzierung von Investitionen westlicher Unternehmen im Iran.

http://www.salzburg.com/nachrichten/wel ... an-200421/


Ein Schlüssel für diese Problematik könnte der sich anbahnende große Deal zwischen Boeing und iranischen Luftfahrtgesellschaften sein. Schwer vorstellbar, daß dieser prognostizierte Milliardendeal durchgeht, wenn nicht entsprechende Hürden abgebaut worden sind.

After Airbus, Iran edges toward historic Boeing deal

Some industry sources expect a preliminary deal for at least 100 Boeing jets to be reached fairly soon.

Parvaresh said "a lot of issues" needed to be clarified in talks between Airbus (AIR.PA) and Washington over export licenses for European planes under last year's nuclear deal, known as the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA).

"We are very hopeful and optimistic that the licenses will be released in the near future. Based on the JCPOA, there should not be any big issues or excuses and they should clarify if there are any questions."

Asked about the status of discussions with the U.S. Treasury, Airbus spokesman Justin Dubon said, "We are making progress".

Financial sources say some Middle East and Chinese leasing companies appear willing to facilitate plane sales to Iran. But such deals would still need the backing of banks, many of which worry about the fate of assets if sanctions are reimposed.

U.S. Secretary of State John Kerry said in April Washington was not against foreign banks doing business with Iran under the deal between Iran and six powers collectively known as 5+1.

http://www.reuters.com/article/us-iran- ... SKCN0YS1IY
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 21. Jun 2016, 20:35

USA und Iran machen wieder Milliardendeals?

Boeing and Iran Air reach landmark $25bn deal

The deal marks a big step in US-Iran economic relations after sanctions were lifted on Tehran last year.

http://www.bbc.com/news/business-36592207


Natürlich ist es Boeing und Iran Air, die den Deal machen. Aber, das wäre ohne Willen und Zustimmung Washingtons und Teherans kaum möglich. Das ist das Bemerkenswerte, weniger das Produkt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 7. Aug 2016, 08:42

Hin und wieder werden alte Rechnungen beglichen. So jetzt auch wieder zwischen den USA und dem Iran. Washington übergab 400 Mio. Dollar. Was Spitzenanalytiker und Präsidenschaftskandidat Trump zur Aussage verleiten lies, daß dies Lösegeldforderungen gewesen wären. Trump hat dies inzwischen als Irrtum eingeräumt. Er hätte die Bilder und Informationen falsch gedeutet. Das nur am Rande.

Was sind das für alte Rechnungen?

Es gab zwischen dem Kaiserlichen Iran und diversen Ländern viele Vorprojekte, die Anschubfinanziert waren. Auch mit Israel. Da soll es noch offene Rechnungen geben und Treffen dazu finden zwischen den Parteien tatsächlich statt, wenn auch mit Vermittlern. Die Kaiserliche Armee Irans hat Unsummen für High-Tech Waffen ausgegeben. Das jetzt zurückerstattete Geld aus den USA sollte für F-16 investiert sein, die der Iran nie bekommen hat, als die Revolution losging. Genausowenig wie F-18 oder US-Zerstörer, deutsche Fregatten und U-Boote, die bereits im Bau waren, englische Flugzeugträger für die Powerprojektion im Indischen Ozean und eigens für den Iran entwickelte Kampfpanzer (wurden dann brit. Standard Kampfpanzer...) oder nuklearfähige Raketen zusammen mit Israel entwickelt. Die Revolution 1979 stoppte dies.

Why the U.S. Owed Iran That $400 Million

But still at issue as Obama began his second term was $400 million that Iran in the late 1970s had paid for U.S. fighter jets, while Tehran was still a U.S. ally. After it turned into an enemy in 1979, Washington was not about to deliver the jets. But, all these years later, Iran wanted its money back—and with interest.

http://time.com/4441046/400-million-ira ... e-history/


Von den F-16 aus den USA für die kaiserlich iranische Luftwaffen existiert nur diese künstlerische Darstellung. Passend über einen altiranischen, vorislamischen "Turm des Schweigens" für Himmelsbestattungen.
http://www.iiaf.net/aircraft/jetfighters/F16/f16s.jpg
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 22. Sep 2016, 18:29

Die USA haben sich offenbar zu einem wichtigen Schritt entschlossen.

USA geben Boeing und Airbus grünes Licht für Exporte in den Iran


Man könnte verkürzt sagen, Washington gibt grünes Licht für die engeren Kontakte des Westens zum Iran. Vermutlich zum Ärgernis der Hardliner beider Seiten.

Das Weiße Haus macht für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus den Weg nach Teheran frei.

Der Schritt gilt als einer der größten Durchbrüche zu freiem Handel mit dem Iran, seit die Sanktionen im Januar aufgehoben wurden. Westliche Staaten hatten die Sanktionen im Gegenzug für ein Entgegenkommen des Landes beim Atomstreit aufgehoben. Allerdings sind seitdem die Geschäfte nur schleppend angelaufen. Westliche Konzerne stoßen sich vor allem an weiter bestehenden US-Auflagen im Handel mit dem Iran.

Iran Air kündigte im Januar an, Airbus-Maschinen bestellen zu wollen. Doch die Transaktion verlief wegen ausbleibender Genehmigungen aus dem US-Finanzministerium zunächst im Sande. Der US-Finanzminister hatte ein Genehmigungsrecht, da Teile der Airbus-Flugzeuge in den USA gefertigt wurden.

Iran mausert sich wieder zu einem Handelspartner des Westens

http://www.finanzen.net/nachricht/aktie ... an-5096491


Einige Kongressabgeordnete in Washington haben schon Widerstand angekündigt. Die Manöver im Persischen Golf gegenüber US-Einheiten lassen auch darauf schliessen, daß iranische Hardliner damit irgendetwas sagen wollen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 11. Okt 2016, 18:36

Die USA wollen - endlich(?) - das Wirtschaften mit dem Iran erleichtern.

USA wollen Bankgeschäfte mit Iran erleichtern

Auch im Umgang mit Sanktionen kann man über das Kleingedruckte stolpern. Deshalb meiden viele Banken Geschäfte mit dem Iran, obwohl die USA die meisten Sanktionen aufgehoben haben. Nun wollen die Behörden helfen.

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 68916.html


Lustig, gleichzeitig will einer der weltweit umsatzstärksten Konzerne, nämlich Shell zurück in den Iran. :?

Shell to return to Iran

Energy giant Shell confirmed Monday it had signed an initial deal with Iran's National Petrochemical Company (NPC), paving the way for the Anglo-Dutch group's return to the oil-rich country.

http://www.dw.com/en/shell-to-return-to-iran/a-36009139
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 11. Nov 2016, 20:54

Gespannt wird man zum Thema Atomabkommen sein.

Washington (APA/AFP) - Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran unter der künftigen US-Regierung gezeigt. Es sei „im Interesse der Welt“, dass sich alle Vertragsparteien auch in Zukunft „an die Vereinbarung halten“, mahnte Außenamtssprecher Mark Toner am Donnerstag in Washington.

Auf die Frage, ob der Iran nach einem Ausstieg der USA aus dem Abkommen ein Atomwaffenprogramm starten könnte, sagte Toner: „Ja, das ist die Realität der Lage.

http://www.tt.com/home/12246640-91/us-w ... mdeals.csp


Entweder Trump lässt den unter großen Schwierigkeiten gefundenen Deal in der Region platzen, oder er lässt wieder ein Wahlversprechen platzen... Wer wird sich durchsetzen? Der Schwadroneur oder der Präsident in der Realpolitik?

Die saudische Seite war gegen eine Annäherung der USA an den Iran. Dennoch im Angesicht der Alternative hält man es für besser, wenn Trump die Linie fortführt. Jedenfalls der ex-Geheimdienstchef und Botschafter Riads in den USA.

Senior Saudi prince says Trump shouldn't scrap Iran deal

http://www.reuters.com/article/us-usa-e ... =worldNews


Trump's victory is in Iran's interest

Iran's leaders are celebrating Donald Trump's victorious presidential bid. They believe it is better to deal with a businessman than a woman with close ties to rival Saudi Arabia.


Iran's Supreme Leader Grand Ayatollah Ali Khamenei, who rarely says anything positive about the US, praised Trump in the lead-up to the election. The US needed someone who tells the truth about the "corrupt elite," he said.

http://www.dw.com/en/trumps-victory-is- ... a-36350569


Iranische Hardliner sind für Trump

Die iranischen Hardliner hoffen auf einen Sieg für Trump, weil er als politisch unerfahren gilt.

http://www.deutschlandradiokultur.de/us ... _id=370816
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 15. Nov 2016, 14:48

Ähnlich wie einst einem anderen brillianten US-Präsidenten, nämlich G.W.Bush eine Armada an Diplomaten und Militärs (darunter aktive, wie Admiral Fallon) geraten hatten, wie er sich in der Region besser verhalten könnte, geschieht dies jetzt auch gegenüber Trump. Better is better.

76 Experts Urge Donald Trump to Keep Iran Deal

Seventy-six national security experts urged President-elect Donald J. Trump on Monday to reverse his hostility to the nuclear agreement signed with Iran last year and to use it as a tool to ease other tensions with the country.

A report signed by the experts, including former officials from both major political parties, argued that the nuclear agreement had reduced the threat of war in the Middle East.

http://www.nytimes.com/2016/11/15/world ... .html?_r=0
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 23. Nov 2016, 22:03

Sehr bizarr, daß die USA, die immer noch Sanktionen gegenüber dem Iran aufrechterhalten andere motivieren Geschäfte mit Teheran zu machen.

U.S. Treasury encourages Brazil trade with Iran - official

Nov 23 The U.S. Treasury has reassured Brazilian banks they can finance trade with Iran without fear of sanctions, opening the way to billions of dollars in potential exports of jet planes, buses and equipment, a senior Brazilian official said on Wednesday.

http://www.reuters.com/article/brazil-u ... SL1N1DN1KG


US gives Airbus green light to sell of 106 planes to Iran

http://www.presstv.ir/Detail/2016/11/22 ... Department


Iran is on the brink of clinching billions of dollars of Western investment in its oil and gas industry, the first since sanctions were lifted earlier this year.
Total, a French energy company with a long history in Iran, said a deal could happen within days. And a source at the Iranian energy ministry said a document setting out the key terms of a proposed agreement would be signed Tuesday in Tehran.

http://money.cnn.com/2016/11/07/news/ec ... nvestment/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 30. Nov 2016, 15:31

Der Chef der CIA fühlt sich offenbar genötigt, wie es unter Bush junior üblich war, öffentlich den gewählten neuen Präsidenten Ratschläge für alle lesbar zu geben.

CIA-Chef warnt Trump vor Ende des Iran-Deals

"Das wäre der Gipfel des Irrsinns": CIA-Chef Brennan hält Donald Trumps Pläne, aus dem Iran-Abkommen auszusteigen, für brandgefährlich.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/c ... 23729.html


Trump hat ja neben andern brillianten Wahlkampfversprechen stets daraufhingewiesen wie bescheuert das Abkommen wäre. Nach und nach will Trump von diesen exquisiten Expertisen nichts mehr wissen. Bezeichnet sie z.B. als Scherze, wie daß der Klimawandel eine Erfindung aus Peking wäre. War doch nur ein Witz. Bleibt zu hoffen, daß seine Aussagen zu anderen Themen auch eher zur Belustigung gedient haben. CIA-Chef Brennan hält das für gar nicht witzig, eher für Irsinnig.

Es erinnert tatsächlich frappierend an G.W.Bush, daß sich hohe Funktionsträger öffentlich melden müssen. Wobei ich Bush junior tatsächlich für minderbemittelt gehalten habe. Der ideale Vorzeigemann. Trump ist gerissener und schlauer. Der ist nicht dumm. Allerdings würde ich eher mit Bush einen Hamburger essen, der ist privat bestimmt nett, mit dem Mann mit dem Gelben Haar nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 2. Dez 2016, 11:32

Streß im Anmarsch?

Senat verlängert Sanktionen

Iran wirft USA Bruch des Atom-Deals vor

Um einen Konflikt im Mittleren Osten zu verhindern, wurde der Iran mühsam zur Einstellung seines Atomprogramms überredet. Dieser Deal könnte platzen: Der US-Senat verlängert seine Sanktionen gegen den Iran. Das wertet Teheran als Bruch des Abkommens


Mit der Verlängerung des Gesetzes über die Iran-Sanktionen hat der US-Senat nach Einschätzung des Teheraner Außenministeriums das Wiener Atomabkommen von 2015 gebrochen. "Die amerikanische Regierung muss ihre internationalen Verpflichtungen erfüllen", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi. "Interne politische Entwicklungen sind keine Rechtfertigung für einen Vertragsbruch."


Die US-Sanktionen machen andere Investoren vorsichtig. So, daß die paradoxe Situation entstanden ist, daß die USA ausländische Firmen auffordern müssen im Iran zu investieren...

Der Iran habe sich bis jetzt zwar an das Abkommen gehalten, sei aber auch auf einen Vertragsbruch vorbereitet, warnte der Sprecher.


Für den Fall des Vertragsbruches droht Teheran mit einem Ausstieg aus dem Atomabkommen. Laut Atomchef Ali-Akbar Salehi könnte der Iran innerhalb von 18 Monaten sein Atomprogramm der Zeit vor 2015 wieder aufnehmen. Das würde auch eine unbegrenzte Urananreicherung bedeuten und die Furcht vor einer iranischen Atombombe wiederbeleben.

http://www.n-tv.de/politik/Iran-wirft-U ... 37366.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Dez 2016, 14:55

US-Industrie landet wieder im Iran.

Iran signs $16bn deal to buy 80 Boeing aircraft

http://www.bbc.com/news/business-38280724
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 13. Dez 2016, 20:31

Iran will in den atomaren Antrieb bei Schiffen einsteigen.

Iran to work on nuclear-powered marine vessels after U.S. 'violation' of deal

Iran ordered its scientists on Tuesday to start developing systems for nuclear-powered marine vessels in response to what it calls a U.S. violation of its landmark 2015 atomic deal with world powers.

Nuclear experts however said that President Hassan Rouhani's move, if carried out, would probably require Iran to enrich uranium to a fissile purity above the maximum level set by the nuclear deal to allay fears of Tehran building an atomic bomb.

Rouhani's announcement marked Tehran's first concrete reaction to a decision by the U.S. Congress last month to extend some sanctions on Tehran that would also make it easier to reimpose others lifted under the nuclear pact.

http://www.reuters.com/article/us-usa-i ... SKBN14212X


Vordergründig als Reaktion auf die vorgeworfene Verletzung der USA im Rahmen des Atomdeals. Das mag als tit for tat durchaus sein. Da wird vielleicht noch einiges kommen, wenn Trump seine angekündigte Haltung in außenpolitischen Frage durchziehen wird, aber auf der anderen Seite vielleicht die Chance das schon in der Entwicklung befindliche nun damit argumentativ unterfüttern zu wollen.

Iran will atomgetriebene U-Boote entwickeln

12. Juni 2012

Vize-Marinechef kündigte "erste Schritte" an Teheran - Der Iran hat nach Angaben seiner Marine mit der Planung von U-Booten mit Atomantrieb begonnen. "Wir haben erste Schritte unternommen, atomgetriebene U-Boote zu entwickeln", sagte der stellvertretende Marinechef Irans, Admiral Abbas Zamini, am Dienstag der staatlichen Nachrichtenagentur Fars. "Die werden wir in Zukunft für unseren Plan benötigen, dauerhaft in freien Gewässern präsent zu sein, und für weiter entfernt liegende Einsätze." Da der Iran über Wissen in der Atomtechnik verfüge, sei auch die Entwicklung eigener atomgetriebener U-Boote möglich.

derstandard.at/1338559429339/Ankuendigung-Iran-will-atomgetriebene-U-Boote-entwickeln


Brasilien baut auch daran.

Brazil to join elite club of nations building nuclear-powered submarines

http://www.scmp.com/news/world/article/ ... submarines
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » So 18. Dez 2016, 22:19

Schwankt das Atomabkommen? Teheran will durch die EU prüfen lassen, ob man die USA haftbar machen kann?

Teheran: EU soll Bruch des Atomvertrags überprüfen

Treffen der "5+1"-Gruppe vorgeschlagen Teheran

Der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif hat von der EU eine Überprüfung eines angeblichen Bruchs des Atomvertrags seitens der USA gefordert. In einem Schreiben an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat Zarif daher ein Treffen der sogenannten 5+1-Gruppe – die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland – vorgeschlagen.


Ein Gesetzesentwurf zum Ausstieg soll im iranischen Parlament eingebracht werden.

Vertragstreue gefordert

Zarif wies darauf hin, dass der Iran nach der Ratifizierung des Wiener Atomabkommens von 2015 seinen Teil der Verpflichtungen erfüllt habe. Für eine vollständige Umsetzung des Deals brauche man jedoch die Vertragstreue aller Seiten, so der iranische Chefdiplomat. Besonders das iranische Parlament sieht den Beschluss der beiden US-Kammern als einen klaren Bruch des Atomabkommens. Die Abgeordneten fordern auch einen Gesetzesentwurf für einen Ausstieg aus dem Deal. In dem Fall sollen alle technischen Limitierungen des Abkommens annulliert werden.

derstandard.at/2000049477632/Teheran-EU-soll-Bruch-des-Atomvertrags-ueberpruefen


Derweil ist der Chef der internationalen Atomenergiebehörde nach Teheran geeilt.

Rohani: Iran kann Atomabkommen nicht einseitig einhalten

Teheran – Irans Präsident Hassan Rohani hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Einhaltung des Atomabkommens von 2015 zugesichert. Zugleich warnte er jedoch, dass dies einseitig nicht machbar sei, wenn der Westen seine Zusagen nicht einhalte.


Bei dem Treffen mit Amano wurde auch über den geplanten Bau atomgetriebener Schiffe beraten. Salehi sagte nach dem Treffen in Teheran am Sonntag, er habe die Pläne für Schiffe mit Atomantrieb mit Amano in allen "Einzelheiten" besprochen. Auch der Anreicherungsgrad des verwendeten Urans, ein besonders heikler Punkt, wurde demnach angesprochen. Amano äußerte sich zunächst nicht.

derstandard.at/2000049500247/Rohani-Iran-kann-Atomabkommen-nicht-einseitig-einhalten


Das Problem besteht weiterhin, daß zwar westliche Konzerne z.T. mit Milliardeninvestitionen zurückkehren, aber bei weitem nicht so, wie gehofft. Primär tatsächlich, weil durch die US-Sanktionen diese Firmen immer noch Probleme bekommen können, wenn sie mit dem Iran Geschäfte machen. Die US-Sanktionen wurden vor kurzem erneut verlängert. Solange sie in Kraft sind, kann der Iran nicht wieder wirtschaftlich unter Volldampf fahren. Da Teheran das Atomabkommen bis dato einhält sieht man die USA als Vertragsbrüchig an, da im Gegenzug immer noch kein unkompliziertes Wirtschaften möglich ist. Durch die US-Sanktionen.

Die USA brauchen immer noch diesen Hebel um irgendwie Druck auf den Iran ausüben zu können. Militärisch war der Druck bereits unter Bush nicht glaubhaft vermittelbar. Die Reformkräfte im Iran jedoch können ohne spürbaren Aufschwung im Iran ihren Kurs nicht fortführen. Die Hardliner drohen. Und die können mit Leuten wie Ahmadinejad schnell wiederkommen. Geht mit Trump auch, wie man gesehen hat. Iran first kann es dann auch heißen. Pfeif auf die political correctness. Und 5 % Urananereicherung.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 6. Jan 2017, 22:02

Trump & das Atomabkommen mit dem Iran.

Donald T. hat im Vorfeld den Deal mit dem Iran als "den schlechtesten Deal" überhaupt bezeichnet. Er würde dies umkehren. Nun ja. Zunächst behauptete er mit Alu-Hut, daß der Klimawandel von den Chinesen erfunden wäre. Das hat er revidiert. Er wollte die Wallstreet angehen. Hat er revidiert. Er wollte Mexiko zwingen für Baumaßnahmen in den USA zu bezahlen. Hat er revidiert. Er wollte das "Establishment" bekämpfen. Baut er weiter aus. Jetzt könnte sein nächstes Wahlversprechen kippen.

US-Senator: Trump wird Iran-Abkommen umsetzen

Washington – Der künftige US-Präsident Donald Trump wird sich nach Einschätzung eines einflussreichen Außenpolitikers an das Atomabkommen mit dem Iran halten.

Der Republikaner Corker äußerte sich auf einer Veranstaltung der Mediengruppe Christian Science Monitor. Er galt nach der Wahl Trumps als ein Kandidat für den Posten des Außenministers. Trump entschied sich stattdessen für Rex Tillerson, bisher ExxonMobil-Chef.

derstandard.at/2000050330205/US-Senator-Trump-wird-Iran-Abkommen-umsetzen


Warten wir ab, ob er vielleicht diesmal doch sein Wahlversprechen hält. Allerdings könnte ein Kippen des Vertrages verheerende Folgen haben.

Das Atomabkommen verringert die Chancen, daß der Iran in kurzer Zeit große Mengen Atomwaffen produzieren könnte. Den Atomwaffenbau an sich tangiert dies nicht. Nur die Größenordnung und den Zeitfaktor. Zumindest bis Vertragsende.

Offener Brief

Wissenschaftler drängen Trump, an Iran-Deal festzuhalten

Donald Trump will das Atomabkommen mit Iran aufkündigen. Nun fordern zahlreiche Spitzenwissenschaftler den künftigen US-Präsidenten dazu auf, den historischen Deal weiter zu unterstützen.

Dank des Abkommens sei demnach das Risiko, dass Iran innerhalb kürzester Zeit große Mengen an Atomwaffen herstellen könnte, deutlich gesunken.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 28318.html



Donald Trump - Liebling der Hardliner im Iran

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf angekündigt, das Atomabkommen mit dem Iran zu kippen. Das setzt die iranische Regierung vor der Wahl unter Druck. Die Hardliner jubeln. Die iranische Zivilgesellschaft ist beunruhigt.

"Sollte Hassan Rohani bei den Präsidentschaftswahlen im Mai 2017 wiedergewählt werden, werden wir in fünf bis sechs Jahren einen anderen Iran erleben." Das prophezeite Generalmajor Herzi Halevi, der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Ende November vor Studenten an der Uni in Tel Aviv. Rohani habe die Bedürfnisse der Bürger seines Landes besser verstanden als alle anderen iranischen Politiker.


Trump ist Favorit der iranischen Hardliner.

Trump ermutigt die Hardliner im Iran

Der noch amtierende US-Präsident Barack Obama hatte stets für das Atomabkommen geworben. Für ihn macht es die Welt zu einem "sichereren Ort". Sein Nachfolger Donald Trump hat hingegen wiederholt angekündigt, das Abkommen mit Teheran kippen zu wollen. Es sei der "schlechteste Deal, der je ausgehandelt wurde".

Diese Einschätzung teilen auch die Hardliner im Iran: "Befreie uns von dem Atomabkommen", wandte sich Hossein Shariatmadari, Chefredakteur der konservativen Teheraner Zeitung Keyhan, an die Adresse Trumps. "Wir haben nichts davon." Shariatmadari gilt als Berater des religiösen Führers Ayatollah Khamenei. Er und andere Hardliner im Iran haben Trumps Sieg bei den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen begrüßt.


Reformorientierte Regierung unter Druck

Sollte Trump, wie angekündigt, das Atomabkommen kippen, wird er Rohani bis zu den Wahlen im Mai in ernsthafte Schwierigkeiten bringen.

http://www.dw.com/de/donald-trump-liebl ... a-37018717
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Jan 2017, 22:30

Obama warnt Trump noch einmal an dem komplizierten, mit langer Vorbereitung getroffenen Abkommen mit dem Iran zu rütteln.

Donald Trump und Barack Obama.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran über Bord zu werfen.

In einer vom Weißen Haus verbreiteten Erklärung hieß es am Montag, die USA müssten anerkennen, dass dieser Deal das "Ergebnis jahrelanger Arbeit" sei. Es handle sich um ein funktionierendes Abkommen, das zwischen den Weltmächten, "nicht nur zwischen den USA und dem Iran" getroffen worden sei.

https://www.hna.de/politik/barack-obama ... cmp=defrss


Teheran selbst hat noch einmal klar gemacht, daß es nichts "nachzuverhandeln" gibt. Die Akte ist geschlossen.

Iran won't allow reopening of new nuclear case: Top diplomat

A senior Iranian official says the country's landmark nuclear agreement with the P5+1 group of countries is non-negotiable and Tehran will never allow any new nuclear case to be opened against it.

http://www.presstv.ir/Detail/2017/01/14 ... chi-US-ISA


Die Hardliner Irans sollen sich wie die Hardliner Europas über Trumps Wahl gefreut haben. Nichts desto trotz, wäre ein an dem Atomabkommen Herumgerüttle und einer Konfrontation sehr gefährlich in der Region. Nicht nur zwischen den USA und dem Iran. Das hätte Auswirkungen vom Mittelmeer bis AfPak. Vom Kaspischen Meer bis zum Ende der Arabischen Halbinsel. Überall würden die USA und der Iran dort konfrontativ gegenüberstehen. America first geht dann auch nicht mehr. Denn vom Trump Tower lässt sich so eine Auseinandersetzung nicht führen. Das benötigt ein starkes Engagement der USA. Etwas, von dem sich bereits Bush verabschiedet hat. Obama nichts mehr wissen wollte. Und Trump eigentlich gar nichts mehr. Das einseitige Aufkündigen dieses Vertrages könnte Trump wieder voll reinkatapultieren. Bush hat dem Status der USA bereits damit schwerst geschadet. Ob die USA noch einmal so etwas vertragen? Peking und Moskau sind gespannt. Die USA sind dann noch verwundbarer.

Trump würde dabei wieder Moskau aufwerten. Denn Putin würde sich natürlich als ein wichtiger Gesprächspartner anbieten. Man könne ja mit Teheran. Vordergründig geht es um Details in einem Abkommen. Die Folgen sind viel weitreichender, wenn man sich mit diesen Details beschäftigt. Hat Trump das mentale Verständnis für Obamas Erklärungen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14907
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Platon » Mi 18. Jan 2017, 20:59

Das Abkommen wurde ja von Anfang an so ausgehandelt, dass genau das nicht geht. Also das irgendeine nachfolgende Administration da irgendwie was rumpfuschen will. So war die größtmöglichste Sicherheit bei allen Beteilligten gegeben und das war ja überhaupt erst Vorraussetzung, dass USA und Iran sich darauf eingelassen haben, da sich beide ja abgrundtief misstrauen. Das Abkommen ist von vorne herein so gestaltet, dass es gerade nicht möglich ist, dass ein Trump kommt und da irgendwas dran ändern will. Daher wird er sich mit dem Abkommen abfinden müssen, ob er nun will oder nicht.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3372
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Jan 2017, 20:13

Einreiseverbot für IranerInnen in die USA.

Vorgeblich soll es den USA helfen, keine Islamisten mehr ins Land zu lassen.

Reaktion auf Trumps Einreisestopp: Iran stoppt Vergabe von Visa an US-Bürger

http://www.sueddeutsche.de/politik/us-p ... -1.3354144


Hm. Wie kann das sein? Al-Qaida, IS, Taliban und Co. die auch mal eben Hochhäuser und das Pentagon direkt in den USA zerstört haben, kamen oder waren in Planungen in Ägypten, Kuwait, Saudi-Arabien, Afghanistan und Pakistan assoziert. Staatsbürger keines dieser Länder sind davon betroffen. Merkwürdig.

Die IranerInnen, die in die USA reisen sind alles andere als Islamisten. Das ist die verdächtige westliche Schicht. Verdächtig für Teheran. In den USA leben mehr als eine Million Iranischstämmige. Los Angeles ist auch als Therangeles bekannt. Eine hohe Konzentration lebt in Beverly Hills. Viele Geschäftsleute und Familienangehörige pendeln hin und her. Teheran ist natürlich erbost. Politisch ist das verständlich. Insgeheim ist eine Unterbrechung und Störung der connections dieser westlichen Bourgeoisie für Teheran nicht so dramatisch...

Das war mal wieder ein Trump...

PS: Google fordert bereits Mitarbeiter auf so schnell es geht zurückzukommen. Viele IranerInnen arbeiten in US-Techfirmen. Ein iranischer Regisseur, der Anwärter auf einen Oscar ist, Asghar Farhadi, käme auch nicht mal zur Hollywoodfete rein...
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast