Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon Skull » Mi 26. Sep 2018, 13:45

Selina hat geschrieben:(26 Sep 2018, 14:26)

Nee, das wäre ein anderes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem gewesen.

Du verkennst.

Eine OFFENE DDR-Light wäre nicht überlebensfähig gewesen.

Noch das die meisten DDR-Bürger dieses überhaupt wollten.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7554
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon Selina » Mi 26. Sep 2018, 13:59

Skull hat geschrieben:(26 Sep 2018, 14:45)

Du verkennst.

Eine OFFENE DDR-Light wäre nicht überlebensfähig gewesen.

Noch das die meisten DDR-Bürger dieses überhaupt wollten.

mfg


Ich hatte nix von "die meisten DDR-Bürger" geschrieben. Meine diesbezüglichen Anmerkungen sind überhaupt nur dafür gedacht, ein wenig mehr die DDR-Heterogenität im Rückblick zu betrachten. Nicht mehr und nicht weniger. Das war eben kein einheitlicher Brei a la Bildzeitung. Außerdem sind das ja sowieso nur Sachen fürs Geschichtsbuch. Da aber gehören sie eben auch mit rein als Randnotiz.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon Skull » Mi 26. Sep 2018, 14:15

Selina hat geschrieben:(26 Sep 2018, 14:59)

Meine diesbezüglichen Anmerkungen sind überhaupt nur dafür gedacht,
ein wenig mehr die DDR-Heterogenität im Rückblick zu betrachten.

Mache ich ja.

Machen aber Deine Anmerkungen zu einer theoretischen DDR-Light ab 1989 ... nicht sinnvoller. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11644
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 26. Sep 2018, 14:26

Selina hat geschrieben:(26 Sep 2018, 14:13)

Ja, alles ok. Nur komisch, dass es in meinem Umfeld eben keinen "scheißspießigen 8. März als 'Frauentag'" gab, sondern eine sehr witzige und angenehme Geschichte, wo sich unser Chef mal was Besonderes einfallen ließ, um "seine" Frauen mal etwas zu verwöhnen und zu würdigen. Ne Spießer-Frauentags-Veranstaltung hätten wir nicht geduldet. Wobei der Mann natürlich auch sonst darauf achtete. Du siehst also anhand solcher kleinen belanglosen Nebensächlichkeiten, dass man schon da völlig unterschiedliche Wirklichkeiten erleben konnte. Wie gesagt: Dieses Spießertum gabs natürlich, ganz sicher, aber das gibts in Gesamtdeutschland nicht minder. Entfällt also für mich als Kriterium, warum man das eine gegen das andere tauschen musste :D

Wenn man politisch diskutiert, muss man das persönliche versuchen, richtig einzuordnen. Es geht ja eigentlich nicht um "Spießigkeit". Ich und viele andere haben dieses Zeremoniell halt so wahrgenommen:
Blumen zu besorgen, war schwierig. Musste aber sein. Dass sich Männer und Kinder anstrengten, sie zu bekommen, gehörte zum Frauentag, und der Morgen des 8. März war durchaus ein besonderer in Hunderttausenden DDR-Familien. Dann war der offizielle Teil zu überstehen: Grußansprache vom Brigadeleiter, am Nachmittag Kaffeetafel im Betrieb mit Überreichung der Aktivistenmedaille (samt Geldprämien) an verdiente Mitarbeiterinnen. Wenn statt Kaffee dann Wein, Likörchen oder Nordhäuser auf den Tisch kamen, konnte der heitere Teil beginnen.

Das Staatsritual glich sich Jahr um Jahr: Die Staats- und Parteiführung überreichte die Clara-Zetkin-Medaille. Am Abend empfing Erich Honecker die Verdientesten der Verdienten, frisch gelockwellt und mit hübschen Blusen, zum festlichen Essen und Trinken im Palast der Republik (siehe Foto oben). Gepflegte musikalische Begleitung und Toasts auf die großartigen Leistungen der Frauen, ohne die nun wirklich gar nichts ginge im Sozialismus, gehörten dazu.

Die "Weltfestspiele der Jugend und Studenten" 73 in Berlin, was ich da alles so als pubertierender Jugendlicher erlebt habe ... gehört nicht hierher, ist aber alles andere als "spießig". Politisch gesehen waren sowohl diese Weltfestspiele als auch die Frauentage hunderprozentig durch Partei- und Staatsführung instrumentalisiert. Die Weltfestspiele 73 waren nicht nur mein erotisches Erweckungserlebnis sondern die größte Polizeiaktion der DDR seit 1956 und es wurden mehr politische Staatsfeinde in psychiatrische Kliniken eingewiesen als ich während dieser Zeit hübsche Mädels überhaupt gesehen habe. So knallhart und illusionslos muss man das betrachten.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7554
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon Selina » Mi 26. Sep 2018, 15:57

schokoschendrezki hat geschrieben:(26 Sep 2018, 15:26)

Wenn man politisch diskutiert, muss man das persönliche versuchen, richtig einzuordnen. Es geht ja eigentlich nicht um "Spießigkeit". Ich und viele andere haben dieses Zeremoniell halt so wahrgenommen:

Die "Weltfestspiele der Jugend und Studenten" 73 in Berlin, was ich da alles so als pubertierender Jugendlicher erlebt habe ... gehört nicht hierher, ist aber alles andere als "spießig". Politisch gesehen waren sowohl diese Weltfestspiele als auch die Frauentage hunderprozentig durch Partei- und Staatsführung instrumentalisiert. Die Weltfestspiele 73 waren nicht nur mein erotisches Erweckungserlebnis sondern die größte Polizeiaktion der DDR seit 1956 und es wurden mehr politische Staatsfeinde in psychiatrische Kliniken eingewiesen als ich während dieser Zeit hübsche Mädels überhaupt gesehen habe. So knallhart und illusionslos muss man das betrachten.


Müssen muss man gar nichts. Im Gegenteil: Man sollte sich bemühen, so differenziert wie möglich an solche Dinge heranzugehen. Das bedeutet, dass sich erst aus den vielen vielen Einzelmeinungen und Einzelerfahrungen der Leute, die es erlebt haben und die natürlich ebenfalls reflektieren wie man selbst, ein halbwegs akzeptables und gültiges Bild von der DDR ergibt. Und nicht aus irgendwelchen Schlaumeier-Kommentaren aus Oberammergau. Und es kann doch nicht sein, dass sich Tausende, wenn nicht gar Millionen überhaupt nicht wiederfinden in den ständigen Einheits-Feiertags-Reden, die in Kürze wieder auf uns niederplätschern. Ich kann da nur sagen: Nein, nein, nein, so war es nicht. Jedenfalls nicht so einfach. Dieses "einerseits und andererseits", was ich oben ansprach, sollte man schon versuchen zu sehen.

Und die Weltfestspiele 73, wo der klassische Urberliner an sich sowieso nicht dabei war; er flüchtete so weit weg wie möglich, hab ich auch ganz anders erlebt. Ich war da in keiner "Zehnergruppe" oder dergleichen, sondern nur mal einen Nachmittag, einen Abend und eine Nacht ganz privat mit Freunden vor diversen Bühnen und in diversen Theatern, die sich ja alle mit sehr unterschiedlichen interessanten Programmen beteiligten. So, wie ich auch sonst dahin gegangen wäre. Und das war einfach faszinierend, was man da erleben konnte. Dass die Wiesenflächen auf dem Alex hinterher wie verbrannt aussahen, lag am akzeptierten Dauer-Vö... :D Habs selbst beim Vorbeigehen gesehen, wie sich da ungehindert, ungeniert und frei querbeet geliebt worden ist. Daher der Spottname des Festivals "Interpimper 73". Ja klar, war das Ganze irgendwo auch Inszenierung einer Freiheit und Weltoffenheit, die es sonst nicht gab in der DDR. Aber die vielen interessanten Gespräche mit Leuten, darunter zig Künstler, aus aller Herren Länder möchte ich nicht mehr missen im Nachhinein. Unvergesslich das Ganze.

Ja, und der Frauentag - sagte ich oben schon - wurde einerseits ziemlich spießig abgehandelt und immer wieder gleich. Aber andererseits - in anderen Kreisen - eben auch originell und zugewandt und so, dass man das Ereignis in allerbester Erinnerung hat. Dieses Vereinheitlichen im Nachhinein wundert mich schon ein wenig bei dir, wo du sonst doch immer für Individualität und Differenzierung plädierst. Wie gesagt: Es gab sone und sone Feiern. Wer nicht wollte, nahm nicht teil oder suchte sich genau die Feiern, die eben nicht spießig waren. Das, was Honecker da bei dieser Vorzeige-Frauentags-Schaffe veranstaltete, das war das Letzte. Da hast du recht. Das hat bei uns aber auch keiner ernst genommen. Es weckte eher ein müdes Lächeln.

Dennoch ist mir natürlich klar, dass es schwierig ist, bei dieser Thematik auf alle Widersprüche, auf Positives und Negatives gleichermaßen zu schauen und es politisch aus heutiger Sicht einzuordnen, wenn man selbst zu den Verfolgten und Reglementierten gehörte. Da hat man zumeist seine abschließende Meinung schon lange gefunden und dabei bleibt man dann auch. Das leuchtet mir ein. Einer aus meinem näheren Umfeld wertet zum Beispiel alles haargenauso wie du. Wir haben darüber immer mal wieder Gespräche und kommen nicht unter einen Hut. Er fragt mich da auch immer, wieso gerade ich bei dem familiären Background trotzdem immer noch was Positives an der DDR sehe. Das ist schwierig zu beantworten. Ich kann es da immer nur so machen, wie ich es hier mache. Es gab halt Dutzende Geschichten, die waren einfach mal menschlicher und besser, als das heute der Fall ist. Und ich glaube auch nicht an die Legende, dass das höhere Maß an Menschlichkeit und Solidarität der Leute untereinander (was man bis heute spürt bei vielen Ossis) ausschließlich aus der Mangelwirtschaft und der Unfreiheit geboren war. Nee, da war noch was anderes... Naja, jut. Und punkt. Bringt nichts, sich da weiter zu zerfleischen. Aus und vorbei ;)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 497
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon Gilmoregirl » Mi 26. Sep 2018, 21:17

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(23 Sep 2018, 20:34)

Es ist das gute Recht eines Mitarbeiters, klare Arbeitsaufträge zu erfragen.


Eine Erzieherin hat einen Bildungs-und Erziehungsauftrag, den sie nach über 30 Berufsjahren schon kennen sollte und auch das Wissen, wie sie diesen umsetzt, ebenfalls.Da stehen ihr auch Möglichkeiten zur freien Enfaltung offen. Sie arbeitet nach einer Konzeption. Und wenn von noch 3 anwesenden Erzieherinnen der Spätdienst plötzlich los muss, weil deren eigenes Kind einen Unfall hatte, warte ich nicht drauf, dass Chefin mir als Mitteldienst sagt; Du bleibst jetzt länger, sondern ich sehe es als selbstberständlich an, länger zu bleiben, wenn ich weiß die andere noch übrig gebliebene Kollegin ist bereits seit 6 Uhr im Dienst.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11644
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 27. Sep 2018, 07:03

Selina hat geschrieben:(26 Sep 2018, 16:57)
Müssen muss man gar nichts. Im Gegenteil: ...

Ich nehms mal als Schlusswort. ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20416
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 07:24

Gilmoregirl hat geschrieben:(26 Sep 2018, 22:17)

Eine Erzieherin hat einen Bildungs-und Erziehungsauftrag, den sie nach über 30 Berufsjahren schon kennen sollte und auch das Wissen, wie sie diesen umsetzt, ebenfalls.Da stehen ihr auch Möglichkeiten zur freien Enfaltung offen. Sie arbeitet nach einer Konzeption. Und wenn von noch 3 anwesenden Erzieherinnen der Spätdienst plötzlich los muss, weil deren eigenes Kind einen Unfall hatte, warte ich nicht drauf, dass Chefin mir als Mitteldienst sagt; Du bleibst jetzt länger, sondern ich sehe es als selbstberständlich an, länger zu bleiben, wenn ich weiß die andere noch übrig gebliebene Kollegin ist bereits seit 6 Uhr im Dienst.


So soll es unter verantwortungsbewußten und kollegial arbeitenden Menschen sicher zugehen, nur so funktioniert eine freiheitliche Gesellschaft. Aber: Kann man dieses Verhalten einklagen, wenn in Ihrem Beispiel eine Mitarbeiterin stur ihre Interessen verfolgt? Und dann geht das Gemobbe und der "Zickenkrieg" los... könnte ich mir vorstellen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 54264
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon zollagent » Do 27. Sep 2018, 07:49

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 08:24)

So soll es unter verantwortungsbewußten und kollegial arbeitenden Menschen sicher zugehen, nur so funktioniert eine freiheitliche Gesellschaft. Aber: Kann man dieses Verhalten einklagen, wenn in Ihrem Beispiel eine Mitarbeiterin stur ihre Interessen verfolgt? Und dann geht das Gemobbe und der "Zickenkrieg" los... könnte ich mir vorstellen.

Das ist menschliches Verhalten, das man in jeder Staatsform feststellen kann. Mit anderen Republikvorstellungen innerhalb Deutschlands hat das nichts zu tun.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20416
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 08:06

zollagent hat geschrieben:(27 Sep 2018, 08:49)

Das ist menschliches Verhalten, das man in jeder Staatsform feststellen kann. Mit anderen Republikvorstellungen innerhalb Deutschlands hat das nichts zu tun.


Ja, da haben Sie Recht! Aber der Ausgangspunkt war doch der Rechtsanspruch auf geregelte Arbeit... und der Gedanke verbindet sich mit Klage und Gerichtsurteil und... das ist dann doch nicht in jedem Gesellschaftssystem möglich.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 54264
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon zollagent » Do 27. Sep 2018, 08:42

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 09:06)

Ja, da haben Sie Recht! Aber der Ausgangspunkt war doch der Rechtsanspruch auf geregelte Arbeit... und der Gedanke verbindet sich mit Klage und Gerichtsurteil und... das ist dann doch nicht in jedem Gesellschaftssystem möglich.

War es das? Mir wäre ein solcher Rechtsanspruch nicht bekannt. Und das Pendant, das in der DDR so galt, war denn doch ziemlich pervertiert. Aber lassen wir das, es gehört nicht zum Strangthema. Das dürften, so wie ich es verstanden habe, unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an unsere Republik sein.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20416
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon H2O » Do 27. Sep 2018, 09:01

zollagent hat geschrieben:(27 Sep 2018, 09:42)

War es das? Mir wäre ein solcher Rechtsanspruch nicht bekannt. Und das Pendant, das in der DDR so galt, war denn doch ziemlich pervertiert. Aber lassen wir das, es gehört nicht zum Strangthema. Das dürften, so wie ich es verstanden habe, unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an unsere Republik sein.


Das meine ich auch... wobei mir manche Vorstellungen eben ziemlich überraschend vorkommen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 54264
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon zollagent » Do 27. Sep 2018, 09:10

H2O hat geschrieben:(27 Sep 2018, 10:01)

Das meine ich auch... wobei mir manche Vorstellungen eben ziemlich überraschend vorkommen.

In den fünf Jahren nach der Wende habe ich auch viel Überraschendes gehört. Auch viel Naives. Es ist doch etwas anderes, eine Welt ausschließlich über den Äther in der heilen Welt der Werbung geschildert zu kriegen, oder in ihr zu leben und auch die nicht so schönen Dinge dann live zu erleben.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 54264
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Wollen die Ostdeutschen eine andere Republik als die Westdeutschen?

Beitragvon zollagent » Di 2. Okt 2018, 12:42

Die andere Sicht der Ostdeutschen auf sich selbst und Andere. Vergleichbare Erfahrungen habe ich schon in den ersten fünf Jahren nach der Wende, in denen ich in den neuen Bundesländern gearbeitet habe, gemacht. Ich habe damals im Auftrag der Firma, für die ich arbeitete, stillgelegte Betriebe aufgekauft und neu eröffnet. Damals 21 an der Zahl, quer durch die ehemalige Republik. Die Produkte dieser Firmen liefen aber zunächst nicht. Sie blieben wie Blei in den Regalen liegen, während westdeutsche, italienische oder französische Produkte der gleichen Art reißend weggingen, auch, wenn sie z.T. um ein Mehrfaches teurer waren. Erst, als wir dazu übergingen, diese Produkte in neue Verpackungen zu stecken und sie unter dem Logo der westdeutschen Mutter verkauften, wurden auch sie erfolgreich. Dieser Selbsthass, der dann von einigen, deren Erwartungen enttäuscht wurden oder deren Selbstversprechungen nicht eintrafen, immer wieder neu belebt wurde, war mir zu Anfang höchst unverständlich, zumal mir gegenüber gerade in den wieder eröffneten Betrieben die Eigenprodukte in den höchsten Tönen gelobt wurden. Nur gekauft hat sie zunächst kaum Einer.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste