Sprachen im öffentlichen Dienst

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25924
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon jack000 » Mi 6. Jun 2018, 12:42

Alarm in einer Schule, Eltern hatten Angst:
Ayten O.: „Die Polizei hat vieles falsch gemacht. Die Stimmung an der Absperrung war sehr aggressiv, weil die Eltern nicht informiert wurden.” Es seien kaum arabisch oder türkisch sprechende Polizisten vor Ort gewesen, um die aufgebrachten Eltern zu beruhigen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/e ... amok-angst
Mal abgesehen davon, dass die Eltern offensichtlich alle zu der Schulzeit Zeit hatten vor Ort zu sein, ist doch die Aussage "Es seien kaum arabisch oder türkisch sprechende Polizisten vor Ort gewesen" fragwürdig.
Gibt es irgendeinen moralischen Anspruch, dass Polizisten Sprachen von Minderheiten sprechen müssen oder ist eher die Erwartungshaltung das wer hier lebt gefälligst Deutsch zu lernen hat?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 28
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon McKnee » Mi 6. Jun 2018, 12:49

Das ist ein Selbstverständnis, dss von deutschen Politikern gefördert wurde.

Der nächste Schritt ist, nur männliche Streifen in bestimmten Wohngebieten, damit die verknöcherten Patriarchen jemanden haben, der sie ansprechen darf. Oder vielleicht nur noch "kompatible" Polizisten in bestimmten Wohngebieten.

Wann lernen Politiker und die Anspruchsdenker mal darüber nach, dass es in Deutschland nach allgemeingültigen, also für alle gleichen Regeln geht?!

Zurück zu diesem Fall. War niemand unter den Eltern, der der deutschen Sprache machtig war und übersetzen konnte?

Die Aussage von Ayten O. ist nichts weiter, als politischer Aktionismus.

Polizei stellt sich schon auf Besonderheiten unterschiedlichster "kultureller" Prägungen ein. Irgendwo ist immer eine Grenze und sei es nur die das Faktischen.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Polibu
Beiträge: 4230
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon Polibu » Mi 6. Jun 2018, 12:58

Manchmal hat es auch seine Nachteile, wenn man kein Deutsch kann. Deutsch lernen hilft dagegen. Selbstverständlich haben Migranten keinen moralischen Anspruch darauf, dass irgendwer ihre Sprache spricht.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 28
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon McKnee » Mi 6. Jun 2018, 13:11

Polibu hat geschrieben:(06 Jun 2018, 13:58)

keinen moralischen Anspruch


Grundsätzlich ist die Landessprache Deutsch und die wird gesprochen. In bestimmten Situationen, vor allem, wenn es um die Wahrung der Rechte der Betroffenen geht, gibt es einen Anspruch auf einen Dolmetscher.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Alpha Centauri
Beiträge: 2173
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 9. Jun 2018, 15:05

jack000 hat geschrieben:(06 Jun 2018, 13:42)

Alarm in einer Schule, Eltern hatten Angst:

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/e ... amok-angst
Mal abgesehen davon, dass die Eltern offensichtlich alle zu der Schulzeit Zeit hatten vor Ort zu sein, ist doch die Aussage "Es seien kaum arabisch oder türkisch sprechende Polizisten vor Ort gewesen" fragwürdig.
Gibt es irgendeinen moralischen Anspruch, dass Polizisten Sprachen von Minderheiten sprechen müssen oder ist eher die Erwartungshaltung das wer hier lebt gefälligst Deutsch zu lernen hat?


Warum sollten sie? Spanisch klingt doch viel besser als Deutsch. :D
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7706
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon Moses » Di 12. Jun 2018, 18:46

Spam und Pöbelei entfernt.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1738
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon watisdatdenn? » Mi 13. Jun 2018, 06:10

McKnee hat geschrieben:(06 Jun 2018, 14:11)
Grundsätzlich ist die Landessprache Deutsch und die wird gesprochen. In bestimmten Situationen, vor allem, wenn es um die Wahrung der Rechte der Betroffenen geht, gibt es einen Anspruch auf einen Dolmetscher.

Was ist wenn jemand einen sehr starken Dialekt spricht. Steht dem dann auch ein Dolmetscher zu?
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 28
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon McKnee » Mi 13. Jun 2018, 20:09

watisdatdenn? hat geschrieben:(13 Jun 2018, 07:10)

Was ist wenn jemand einen sehr starken Dialekt spricht. Steht dem dann auch ein Dolmetscher zu?


Im Prinzip schon. Allerdings nur, wenn der Dialekt so stark ist, dass gar keine Kommunikation möglich ist.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13175
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Jun 2018, 20:18

McKnee hat geschrieben:(06 Jun 2018, 14:11)

Grundsätzlich ist die Landessprache Deutsch und die wird gesprochen.

In bestimmten Situationen, vor allem, wenn es um die Wahrung der Rechte der Betroffenen geht, gibt es einen Anspruch auf einen Dolmetscher.


Meinst Du der Gewalttäter lässt bei den Mädels noch einen Dolmetscher zu//wartet auf diesen ??
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 28
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon McKnee » Mi 13. Jun 2018, 20:37

Teeernte hat geschrieben:(13 Jun 2018, 21:18)

Meinst Du der Gewalttäter lässt bei den Mädels noch einen Dolmetscher zu//wartet auf diesen ??


In dieser konkrekten Situation braucht es keinen Dolmetscher, später in der Vernehmung sieht es anders aus. Ich verweise mal auf meinen ersten Beitrag.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13175
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sprachen im öffentlichen Dienst

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Jun 2018, 20:45

McKnee hat geschrieben:(13 Jun 2018, 21:37)

In dieser konkrekten Situation braucht es keinen Dolmetscher, später in der Vernehmung sieht es anders aus. Ich verweise mal auf meinen ersten Beitrag.


Ähmmm. eine Absperrung mit dem Schild "Vorsicht Hochspannung" REICHT. - DANACH braucht es keinen Dolmetscher..
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste