Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1399
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Der Neandertaler » Mo 25. Jun 2018, 08:30

Hallo Tom.
Tom Bombadil hat geschrieben:Was ist eine "SEM"?
Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Deshalb habe ich mal Vermutungen angestellt:
    entweder Senexx meint damit
      "Search Engine Marketing" - also ein Suchmaschinenmarketing - zur Erhöhung der Besucherzahlen von Internetseiten?
        ... oder "Smart Energy Management"- elektrisches Energiemanagement?
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1399
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Der Neandertaler » Mo 25. Jun 2018, 09:01

Hallo Kölner.
Kölner1302 hat geschrieben:Aber zum einen deckt eine Rechtsschutzversicherung immer nur einen Teil der Risiken ab - es gibt Berufs- Verkehrs- und Familienrechtsschutz z.B, und zum andern kann die Versicherung nach jedem Schadensfall kündigen, was einige Versicherungen auch tatsächlich tun. Und dann bekommt man auch keine neue Versicherung...
Auch das ist nur bedingt richtig! JA. "es gibt Berufs- Verkehrs- und Familienrechtsschutz z.B." - es gibt aber auch den vollumfassenden Rechtsschutz.
    ... und der ist, im Gegensatz zu allen von Dir genannten Teil-Rechtsschutzversicherungen, gar nicht so viel teurer.
Ich hatte vorher auch nur eine Verkehrsrechtsschutzversicherung. Habe aber, als ich ahnte, daß es auf Ärger mit meinem Chef hinausläuft, diese Versicherung nicht nur auf berufliche Belange ausgedehnt, sondern gleich auf Vollrechtsschutz umgestellt - ich zahle momentan 370 Euro im Jahr ... ohne Selbstbeteiligung.

Wenn ich Dir mal einen Tip in Sachen Kündigung geben darf?
"... kann die Versicherung nach jedem Schadensfall kündigen" STIMMT!
... aber kündigen, ohne Ankündigung, daß es zu einer Kündigung kommt - und sei es nur durch eine Nachfrage, wie und warum es zu diesen Verfahren kam, ist kein Gebaren, welches sich ein Versicherungsunternehmen annimmt. Wenn Du also eine derartige Nachfrage bekommst, ... werde hellhörig und such Dir vorsichtshalber schonmal eine neue Versicherung. Wenn Du Deine alte Versicherung dann von Dir aus kündigst und eine neue irgendwo anders abschließt, zwingt Dich niemand zu sagen ... kann Dich niemand dazu zwingen zu sagen, daß Deine bisherige Versicherung Dir sowieso gekündigt hätte.
    ... eventuelle frühere Vorschäden ... frühere Verfahrens-Vorgänge mußt Du selbstverständlich [i]auf Nachfrage ehrlich beantworten.[/i]
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7854
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Quatschki » Mo 25. Jun 2018, 12:31

Kölner1302 hat geschrieben:(24 Jun 2018, 22:41)

Interessante Idee, jedoch habe ich keine entsprechende Statistik gefunden.
Es gibt jedoch Urteile des EuGH, des EuGMR und des BVerfG zu dem traurigen Thema: z.B.
https://www.anwalt24.de/fachartikel/arb ... rieb/37802

Wie gesagt, es gibt gewiß internationale Erfahrungswerte, wieviel Richter Anwälte etc. pro 1000 Einwohner man in einem normalen Land für ein normales funktionierendes Justizwesen braucht.
Das ist nicht anders als bei Ärzten, Lehrern oder Polizisten, wo es ja auch solche Bedarfsschlüssel gibt.
Und wenn Deutschland damit nicht auskommt, hat es nicht zu wenig Personal, sondern ein strukturelles und organisatorisches Problem.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2817
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Di 26. Jun 2018, 11:35

Quatschki hat geschrieben:(25 Jun 2018, 13:31)

Wie gesagt, es gibt gewiß internationale Erfahrungswerte, wieviel Richter Anwälte etc. pro 1000 Einwohner man in einem normalen Land für ein normales funktionierendes Justizwesen braucht.
Das ist nicht anders als bei Ärzten, Lehrern oder Polizisten, wo es ja auch solche Bedarfsschlüssel gibt.
Und wenn Deutschland damit nicht auskommt, hat es nicht zu wenig Personal, sondern ein strukturelles und organisatorisches Problem.


Man muss das aber auch in Relation zum Verhalten der Bevölkerung sehen. In Frankreich ist wohl - hab ich jetzt aber nicht überprüft, nur vor paar Jahren gehört - die Zahl von Zivilprozessen aller Art viel geringer. Da haben auch weit weniger Leute sich eine Rechtsschutzversicherung aufschwatzen lassen. Scheinbar gibt es dort auch viel weniger Prozesshansel, die bei jeder Gelegenheit sinnlose Klagen anstrengen. Damit brauchen die auch weniger Anwälte.

Was sind 300 Anwälte auf dem Meeresgrund?

Ein guter Anfang ...

Nachtrag nach ein paar Klicks:

Hier mal paar Zahlen, allerdings von 2006:

https://www.brak.de/fuer-journalisten/p ... n-29-2006/

Dabei muss man berücksichtigen, wessen Interessen diese Webseite vertritt. Das heisst, Frankreich muss nicht unbedingt unterversorgt sein. Die Leute sind vielleicht nicht so prozessgeil.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7854
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Quatschki » Di 26. Jun 2018, 12:58

Ammianus hat geschrieben:(26 Jun 2018, 12:35)

Man muss das aber auch in Relation zum Verhalten der Bevölkerung sehen. In Frankreich ist wohl - hab ich jetzt aber nicht überprüft, nur vor paar Jahren gehört - die Zahl von Zivilprozessen aller Art viel geringer. Da haben auch weit weniger Leute sich eine Rechtsschutzversicherung aufschwatzen lassen. Scheinbar gibt es dort auch viel weniger Prozesshansel, die bei jeder Gelegenheit sinnlose Klagen anstrengen. Damit brauchen die auch weniger Anwälte.

Aber da bedingt doch eins das andere.
In vielen Ländern würden solche idiotischen Streitigkeiten vom Gericht abgewiesen und die Leute aufgefordert, das untereinander auszumachen oder vielleicht per ehrenamtlichem Schiedsrichter. Oder man hätte so salomonische Urteile gefällt, wo beide nicht gut wegkommen und dann eben indirekt merken, dass es besser wäre, das außergerichtlich zu klären.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2817
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Di 26. Jun 2018, 13:01

Quatschki hat geschrieben:(26 Jun 2018, 13:58)

Aber da bedingt doch eins das andere.
In vielen Ländern würden solche idiotischen Streitigkeiten vom Gericht abgewiesen und die Leute aufgefordert, das untereinander auszumachen oder vielleicht per ehrenamtlichem Schiedsrichter. Oder man hätte so salomonische Urteile gefällt, wo beide nicht gut wegkommen und dann eben indirekt merken, dass es besser wäre, das außergerichtlich zu klären.


Das wäre wohl auch ein entscheidender Faktor, welcher Prozesshuberei und hemmungsloses Anwachsen der Anwaltspopulation bremmst.
Kölner1302
Beiträge: 139
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Kölner1302 » Di 26. Jun 2018, 18:57

Der Neandertaler hat geschrieben:(25 Jun 2018, 09:30)

Hallo Tom.Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Deshalb habe ich mal Vermutungen angestellt:
    entweder Senexx meint damit
      "Search Engine Marketing" - also ein Suchmaschinenmarketing - zur Erhöhung der Besucherzahlen von Internetseiten?
        ... oder "Smart Energy Management"- elektrisches Energiemanagement?


Stadt Entwicklungs Management...
Streitigkeiten landen vorm Verwaltungsgericht
DGDG
Beiträge: 39
Registriert: So 30. Jul 2017, 00:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon DGDG » Do 12. Jul 2018, 13:30

Kölner1302 hat geschrieben:(22 Jun 2018, 15:14)

Gegen kleine Fische wie diese können Polizei und Justiz leicht punkten.

Aber wie ist es hier:
- Warum wird im Dieselskandal offenbar jetzt erst ermittelt? Bekommen die Autokäufer ihr Geld zurück?
- In den Vermögensanlageskandalen der letzten 20 Jahre haben tausende Anleger 5 und 6-stellige €-Beträge nach fascher Beratung verloren. Wurden Betrüger bestraft, bekamen die Anleger ihr Geld zurück?
- in Telefonrechnungen vieler Kunden tauchen dubiose Beträge sog "Drittanbieter" auf. Haben die Telefonkunden ihr Geld zurückbekommen? Wurde strafrechtlich ermittelt?
- Wohnungsanbieter: Mietwucher in den Großstädten - wer verfolgt das eigentlich strafrechtlich?
- Menschenhandel: Oft wird im Fernsehen darüber berichtet - aber werden die Ausbeuter von ungelernten Arbeitern und Prostituierten tatsächlich bestraft?
- Kirchen: Wurden Geistliche wegen sexueller Übergriffe bestraft?

Ich habe den Eindruck, die Justiz tut sich sehr schwer bei Verfahren gegen mächtige Organisationen, bei komplexen Sachverhalten und bei Fällen mit Auslandsbezug.

Dies ist beunruhigend. Es zeigt, dass der Rechtsstaat zu schwach ist. Ist er aber zu schwach, setzt sich das Recht des Stärkeren durch.


Die Liste lässt sich auch noch ewig weiterführen - ist ja auch logisch, wenn sich schon unsere Kanzlerin über geltende Gesetze hinwegsetzt und Waffen an Gott und die Welt liefern lässt. Oder große Unternehmen, die in Deutschland angeblich keinen Umsatz machen und so ihre Profite beträchtlich vergrößern. Vertraglich ist das ja alles geregelt und "legal". Für das Resultat macht es am Ende keinen Unterschied, ob man Gewehre hinschickt oder nur die Einzelteile bzw. Maschinen, mit denen man Waffen herstellen kann. Für die Politik und das Justizsystem ist das Endresultat aber leider irrelevant, da zählt nur, wie man dort hingelangt.

Wenn es dann eine Blockade gibt, so bequatscht man eben ein paar Politiker.


In Deutschland regiert, seit langem schon, das Geld und die Macht haben die Clowns in Berlin schon lange nicht mehr. Gesetze kommen aus der Privatwirtschaft - zum Beispiel Hartz IV oder auch die Privatisierung der Autobahnen. Wo das Geld einen Weg braucht, da wird eben einer geschaffen - egal, wie die Kollateralschäden sind. Wer da noch an den Rechtsstaat glaubt, den kann ich leider nur noch für seine Naivität bemitleiden.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste