"Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 13. Mai 2018, 19:00

Polibu hat geschrieben:(13 May 2018, 16:05)

Für Kirchen gelten die gleichen Gesetze wie für alle anderen Bürger auch. Ohne Wenn und Aber.

Das ist richtig. Für Kirchen gelten die gleichen Gesetze wie für alle anderen Bürger auch. Deshalb gibt es das Kirchenasyl in dieser Form.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Uffzach
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon Uffzach » Di 15. Mai 2018, 10:07

Senexx hat geschrieben:(04 May 2018, 08:33)

Immer wieder versuchen Kirchen, den Rechtsstaat auszuhebeln und bieten Abschiebekandidaten Zuflucht in Kirchen. Dies ist ein großes Ärgernis. In einem Rechtsstaat entscheiden nicht Gewissenstäter, sondern Gerichte.

Tja Christen und Islamisten stellen halt beide ihre Moral über das Gesetz. Deshalb muss ein Rechtsstaat sich grundsätzlich gegen Religioten durchsetzen. :cool:
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1310
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 15. Mai 2018, 10:38

Here you go. Gelebtes Christentum.

Man muss nicht einverstanden sein aber es entspricht der christlichen Ideologie. Am Ende gewinnt der Staat dessen Recht das einzig gueltige ist. Es sei denn man lebt in einer Theokratie und um es glauebig zu sagen.......... God help us wenn das der Fall ist
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 22. Mai 2018, 11:08

Uffzach hat geschrieben:(15 May 2018, 11:07)

Tja Christen und Islamisten stellen halt beide ihre Moral über das Gesetz. Deshalb muss ein Rechtsstaat sich grundsätzlich gegen Religioten durchsetzen. :cool:

Das tut er. Er behält sich vor, die Einwände der Kirchen zu tolerieren oder nicht zu tolerieren. Die Kirche erkennt das an im Sinne gemeinsamer Kommissionen und Regeln, die sie beim Kirchenasyl befolgt, um den Spielraum der Gesetze lediglich zu moderieren und zu gestalten, nicht zu brechen. Der Staat macht dabei mit, weil er letztlich davon Nutzen hat.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 293
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 06:11
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon JosefG » Di 22. Mai 2018, 23:58

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(22 May 2018, 12:08)

Der Staat macht dabei mit, weil er letztlich davon Nutzen hat.


Der einzige Nutzen, den der Staat davon hat, wenn er das Kirchenasyl respektiert,
besteht darin, dass er einen offenen Konflikt mit den Kirchen vermeidet.

Oder welchen anderen Nutzen sollte er davon haben?
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: "Kirchenasyl" - Gegen den Rechtsstaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 23. Mai 2018, 07:14

JosefG hat geschrieben:(23 May 2018, 00:58)

Der einzige Nutzen, den der Staat davon hat, wenn er das Kirchenasyl respektiert,
besteht darin, dass er einen offenen Konflikt mit den Kirchen vermeidet.

Oder welchen anderen Nutzen sollte er davon haben?

Das ist zu kurz gedacht. Vordergründig soll das Asyl Menschen Schutz gewähren, die anderswo ein dunkles Schicksal erwartet. In Italien regieren demnächst die Faschisten von der Lega und die Wirtschaft ist am Boden - willst du da wirklich dunkelhäutige Menschen hinschicken? Andererseits ist eine Nachsteuerung der allzu restriktiven Standard-Vorgehensweise im Asylverfahren auch für Deutschland materiell von Vorteil.

Tatsächlich verdünnt sich die Bevölkerung in Deutschland ohne Zuzug von auswärtigen Menschen. Darüber kann auch der gegenwärtige Wachstumsschub für größere Städte nicht hinwegtäuschen. Das Potential für technische Innovation, aber auch kulturelle Leistungen wie Literatur, Musik, derivative Kunst usw steckt nun mal vorrangig in den jüngeren Köpfen und in der Auseinandersetzung mit Diversität. Statistisch spielen die über 45 Jahre alten Bewohner des Landes, die bald die Mehrheit stellen werden, in diesen Kulturprozessen nur eine verminderte Rolle. Will Deutschland seine Rolle in der Welt und der EU erhalten, braucht es Zuzug und Geburten. Da hilft nur bedingt das Gejammer, man wünsche sich tollere Ausländer - es kommen nun mal die, die kommen. Andere kommen nicht. Jeder weiß, dass der Zuzug von jungen Erwachsenen mit diversem kulturellem Hintergrund vor allem bei den gebärfähigen Jahrgängen eine Veränderung auf dem Markt für Sexualpartner bewirkt. So können mehr und kinderreichere Familien in Deutschland entstehen. Das ist eine gute Sache und im Gegensatz zu vielen Anreiz- und Strafprogrammen setzt es voll auf die Freiheit der Menschen, zu tun was sie tun wollen statt ihnen etwas anzutragen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast