Bayern fördert die Islamisierung

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11998
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Das Böse unter der Sonne
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Katenberg » Do 26. Apr 2018, 23:05

Vongole hat geschrieben:(27 Apr 2018, 00:03)

Das mag auf die Idee des Christentums zutreffen, auf das, was die Kirchen daraus machten, aber nicht.


Auch beim Aufhängen von Kreuzen als klares kulturelles Signal, geht es nicht darum. Die Kirche und die EKD sind ja, so wie ich es rausgehört habe, auch nicht pro.
Weil der Meister uns gesandt
Verkünden wir den Untergang
Der Reiter der Boshaftigkeit
Füttert sein Geschwür aus Neid
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon van Kessel » Do 26. Apr 2018, 23:58

"unity in diversity"
Sie beten das Bildnis eines Gemarterten am Kreuze an, daran erkennt man die latente Gewaltbereitschaft dieser Gruppe.
Nach Untersuchungen des Landeskriminalamtes Bayern wurde eindeutig nachgewiesen, dass 78,47% aller bayrischen Straftäter Katholiken sind.
wie heißt der Bölkstoff, welcher solche Worte zu Tastatur bringt? Nach dieser Theorie würden Moslems den Halbmond anbeten, weil die Araber zu fast 100% Moslems sind?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6101
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon unity in diversity » Fr 27. Apr 2018, 00:04

van Kessel hat geschrieben:(27 Apr 2018, 00:58)

"unity in diversity"
wie heißt der Bölkstoff, welcher solche Worte zu Tastatur bringt? Nach dieser Theorie würden Moslems den Halbmond anbeten, weil die Araber zu fast 100% Moslems sind?

Muslime haben noch nicht verlangt, daß man mit ihrem Halbmond bayerische Amtsstuben verziert.
Aber sehr interessantes, wesentliches und zukunftsorientiertes Thema, muß man schon sagen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon van Kessel » Fr 27. Apr 2018, 00:15

"Antonius"
Die Heilslehre des Christentums ist aus dem Judentum hervorgegangen. Sie schöpfte ihre Kraft von Beginn an aus einem reformatorischen Ansatz.
Wenn du die Worte des, historisch schwer erfassbaren, Jesus aus Nazareth meinst, so liegst du falsch. Der Jude Jesus wollte keine 'neue Religion', sondern die jüdische Kernthese eines Messias (dies ist eine Endzeittheorie) wieder in die Köpfe bringen. Ein Teil seiner Thesen widersprach anderen, jüdischen Auslegungen (schon damals gab es viele theologische Fraktionen, welche sich unversöhnlich gegenüber standen). Dies kann man bei gutem Willen als reformatorisch interpretieren.

So wie ich den Jesus verstehe, wollte er das Judentum 'reinigen' (Taufidee), nicht ersetzen. Die Theologie des Christentums ist von Paulus, welcher durch Missionierung und 'Briefe' eine mehr oder weniger durchdachte Theologie 'unters Volk' brachte und sich dabei auf Jesus berief. Eigentlich müsste es Paulustum heißen, weil dieser der Kirchenstifter war. Der Christos hat nie die Freiheit eines Christenmenschen gemeint, sondern die Unterwerfung unter die (jüdischen) Gesetze. "Ich bin nicht gekommen das Gesetz aufzuheben, sondern um es zu erfüllen", dürften wohl originale 'Herrenworte' gewesen sein und beschreiben seine Sicht der Religion klar.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51147
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 07:52

Ein Schwachsinn wird hier wieder zusammengeschrieben, der geht auf keine Kuhhaut. Da regt man sich über eine Religion auf und fordert gleichzeitig, eine andere zu favorisieren. Hat irgendjemand von Euch schon mal mitbekommen, daß wir eine Trennung von Kirche und Staat haben (sollten)?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Marmelada
Beiträge: 8842
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Marmelada » Fr 27. Apr 2018, 08:10

Antonius hat geschrieben:(26 Apr 2018, 23:31)

Das ist wohl eine sehr einfache und simplifizierende Sichtweise.

Die Heilslehre des Christentums ist aus dem Judentum hervorgegangen. Sie schöpfte ihre Kraft von Beginn an aus einem reformatorischen Ansatz.
Im Christentum gibt es bekanntlich
- keine Ess- und Trinkgebote,
Katholiken sind bekanntlich Christen. Gute Katholiken glauben, Gott sei ihnen böse, wenn sie freitags Fleisch essen. Deshalb gibt es freitags in Kantinen auch keines für alle. Sehr gute Katholiken halten sogar die vierzigtägige Fastenzeit ein.

Katenberg hat geschrieben:
Hinzu kommt die klar definierte Trennung von weltlicher Instanz
Nein, die kommt ganz und gar nicht hinzu (und ist auch nicht klar definiert - sonst würden die Kirchen u. a. ihre Mitgliedsbeiträge selbst eintreiben und ihr Personal aus eigener Schatulle bezahlen). Die vorhandene Trennung erfolgte durch irdische Kräfte und nicht aufgrund eines Bibelverses. Söder ist gerade dabei, sie symbolisch zu verwischen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2836
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ammianus » Fr 27. Apr 2018, 08:12

zollagent hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:52)

Ein Schwachsinn wird hier wieder zusammengeschrieben, der geht auf keine Kuhhaut. Da regt man sich über eine Religion auf und fordert gleichzeitig, eine andere zu favorisieren. Hat irgendjemand von Euch schon mal mitbekommen, daß wir eine Trennung von Kirche und Staat haben (sollten)?


Hier ist das bleibende Hauptproblem, dass wir eben keine wirklich konsequente Trennung haben. Viele Probleme würde es sonst nämlich gar nicht geben. Z.B. das mit dem Religionsunterricht. Schließlich wird an Schulen auch nicht Angeln oder Briefmarkensammeln - gibts das überhaupt noch - unterrichtet.

Kennt sich da eigentlich wer aus? Hängen in amerikanischen Behörden oder so Kreuze oder darf das dort überhaupt sein? Sonntagsschulen als Veranstaltungen der einzelnen Religionsgemeinschaften gibt es ja weil es an den Schulen eben keinen Religionsunterricht gibt.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2836
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ammianus » Fr 27. Apr 2018, 08:24

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:10)

Katholiken sind bekanntlich Christen. Gute Katholiken glauben, Gott sei ihnen böse, wenn sie freitags Fleisch essen. Deshalb gibt es freitags in Kantinen auch keines für alle. Sehr gute Katholiken halten sogar die vierzigtägige Fastenzeit ein.

Nein, die kommt ganz und gar nicht hinzu (und ist auch nicht klar definiert - sonst würden die Kirchen u. a. ihre Mitgliedsbeiträge selbst eintreiben und ihr Personal aus eigener Schatulle bezahlen). Die vorhandene Trennung erfolgte durch irdische Kräfte und nicht aufgrund eines Bibelverses. Söder ist gerade dabei, sie symbolisch zu verwischen.


Nun ja. Eine grundsätzliche Trennung von Geistlich und Weltlich bis zu einem bestimmten Grad ist schon da. Und die geht auf biblische Lehren zurück. Vergleicht man das mit dem Islam, dann muss man sich nur die Juristik ansehen.
"Gebt Gott was Gottes ist und dem Caesar was des Caesars ist."

Aber man kann auch ruhig das mit den Speisevorschriften vergleichen. Und da gibt es schon gewaltige Unterschiede im Großen wie im Kleinen. Man kann sich ja mal in einem muslimischen Forum die Beiträge dazu ansehen. Die haben Sorgen. Der Katholik feiert vor dem Fasten Fastnacht und danach schlachtet er ein Schwein. Und ob der Fisch nun Schuppen hat oder der Huf gespalten ist, das interessiert den auch nicht. Auch das Problem, ob in einer Hautkrem was vom Schwein oder Alkohol ist bekümmert ihn nicht. Und wenn Lidl in der Schweiz jetzt Cannabisprodukte verkauft oder der Imbiss um die Ecke Bier, dann ist das ebenfalls keiner Diskussion wert.
Marmelada
Beiträge: 8842
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Marmelada » Fr 27. Apr 2018, 08:47

Ammianus hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:24)

Nun ja. Eine grundsätzliche Trennung von Geistlich und Weltlich bis zu einem bestimmten Grad ist schon da.
Das habe ich auch nicht bestritten. Sie ist aber nicht klar definiert, wie behauptet wurde.

Und die geht auf biblische Lehren zurück. Vergleicht man das mit dem Islam, dann muss man sich nur die Juristik ansehen.
"Gebt Gott was Gottes ist und dem Caesar was des Caesars ist."
Vergleiche kann man mit der damals real existierenden Ständeordnung aus dem Mittelalter anstellen (Klerus, Adel, Bauern). Diese eignet sicher mE aber kaum, um die Überlegenheit des Christentums zu propagieren. Und es war auch nicht das Christentum, das daran interessiert war, sie zu überwinden. Das waren erwähnte irdische Kräfte.

Aber man kann auch ruhig das mit den Speisevorschriften vergleichen. Und da gibt es schon gewaltige Unterschiede im Großen wie im Kleinen. Man kann sich ja mal in einem muslimischen Forum die Beiträge dazu ansehen. Die haben Sorgen. Der Katholik feiert vor dem Fasten Fastnacht und danach schlachtet er ein Schwein. Und ob der Fisch nun Schuppen hat oder der Huf gespalten ist, das interessiert den auch nicht. Auch das Problem, ob in einer Hautkrem was vom Schwein oder Alkohol ist bekümmert ihn nicht.
Die Behauptung lautete, im Christentum gebe es keine Speiesevorschriften und das ist nun einmal falsch. Darüberhinaus interessieren mich die Speisevorschriften Religiöser nicht so sehr, dass ich Foren danach durchforsten würde.

Und wenn Lidl in der Schweiz jetzt Cannabisprodukte verkauft oder der Imbiss um die Ecke Bier, dann ist das ebenfalls keiner Diskussion wert.
Papst Franziskus hat vor einer Freigabe leichter Drogen wie Marihuana gewarnt. "Nein zu jeder Art von Droge", sagte er am Freitag bei einer Audienz für internationale Rauschgiftfahnder im Vatikan.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2836
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ammianus » Fr 27. Apr 2018, 09:13

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:47)

Das habe ich auch nicht bestritten. Sie ist aber nicht klar definiert, wie behauptet wurde.

Vergleiche kann man mit der damals real existierenden Ständeordnung aus dem Mittelalter anstellen (Klerus, Adel, Bauern). Diese eignet sicher mE aber kaum, um die Überlegenheit des Christentums zu propagieren. Und es war auch nicht das Christentum, das daran interessiert war, sie zu überwinden. Das waren erwähnte irdische Kräfte.

Die Behauptung lautete, im Christentum gebe es keine Speiesevorschriften und das ist nun einmal falsch. Darüberhinaus interessieren mich die Speisevorschriften Religiöser nicht so sehr, dass ich Foren danach durchforsten würde.

Papst Franziskus hat vor einer Freigabe leichter Drogen wie Marihuana gewarnt. "Nein zu jeder Art von Droge", sagte er am Freitag bei einer Audienz für internationale Rauschgiftfahnder im Vatikan.


ich seh's ein, lass es bleiben, bringt nichts ...

mein Fehler
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6032
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ein Terraner » Fr 27. Apr 2018, 09:25

Ammianus hat geschrieben:(26 Apr 2018, 23:54)

Doch, man muss tief ins Detail gehen, dann sehen wo es Verbindungen gibt. Was vielleicht auf was beruht, sich daraus ableitet. Es gab eine Periode, da bestand überhaupt kein Bedürfnis nach Bildung. Abgesehen vom Klerus brauchte die einfach keiner. Der Bauer nicht, nicht der Schmied und der Töpfer

Die waren ja auch damit beschäftigt den Zehnt zu erwirtschaften. :D


und das was an Adel da war, bis hoch zum König war auch nicht daran interessiert. Man kam ohne Städte aus. Trier war auf das Gebiet um den Dom zusammengeschrumpft. Der Rest nur verfallenden Ruinen und Steinbruch, wenn man etwas Neues bauen wollte bzw das, was noch genutzt wurde ausbessern. Selbst der Bedarf an Luxuswaren war gering.

Irgendwann kam man auch ohne Häuser aus, da reichten höhlen. Die Frage ist aber nicht ob etwas ausreichte sondern wie die Entwicklung der Gesellschaft aussah und was dafür getan wurde. Und da bleibt das finstere Mittelalter leider recht finster. :s


Was aber wirklich wichtig ist, man muss Geschichte in gewisser Weise emotionslos sehen und nicht von heutigen moralischen Standpunkten ausgehen, die dann eigentlich auch oft genug geheuchelt sind, betrachtet man das kranke Elend auch heute noch in großen Teilen der Welt - obwohl ein Trend zum Positiven da ist. Konkret dein Beispiel der Gegenüberstellung Michelangelo - Hexenhammer. Aus heutiger Perspektive war es das langsame Wiederaufblühen hoher Kunst. Das man wieder Standarts der Antike erreichte die scheinbar verloren waren. Und dann über diese Standarts hinaus gelangte. Und zwar allmählich auf allen Gebieten. Da war der Hexenwahn nur eine Episode.

Davon war ja bis jetzt auch noch keine Rede, in Afrika läuft z.b. immer noch eine Hexenverfolgung. Das kann sich das Christentum auch noch auf die Liste der Erfolge schreiben. :thumbup:
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Marmelada
Beiträge: 8842
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Marmelada » Fr 27. Apr 2018, 09:32

Alexyessin hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:28)

Hat er gut geschrieben, der Herr Pfarrer.
Und Söder so: tl;dr

Söder wundert sich über Kritik der Kirchen
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11555
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Keoma » Fr 27. Apr 2018, 09:34

Ein Terraner hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:25)

Die waren ja auch damit beschäftigt den Zehnt zu erwirtschaften. :D



Irgendwann kam man auch ohne Häuser aus, da reichten höhlen. Die Frage ist aber nicht ob etwas ausreichte sondern wie die Entwicklung der Gesellschaft aussah und was dafür getan wurde. Und da bleibt das finstere Mittelalter leider recht finster. :s



Davon war ja bis jetzt auch noch keine Rede, in Afrika läuft z.b. immer noch eine Hexenverfolgung. Das kann sich das Christentum auch noch auf die Liste der Erfolge schreiben. :thumbup:


Gab es Hexen erst ab dem Christentum?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6032
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ein Terraner » Fr 27. Apr 2018, 09:39

Keoma hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:34)

Gab es Hexen erst ab dem Christentum?


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexe#Meth ... nforschung
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 67572
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Fr 27. Apr 2018, 09:41

Keoma hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:34)

Gab es Hexen erst ab dem Christentum?


Meines Wissens nach gab es Hexen nie - außer nach 9 3/4.....
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6032
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Ein Terraner » Fr 27. Apr 2018, 09:42

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:32)

Und Söder so: tl;dr

Söder wundert sich über Kritik der Kirchen


"Denn da wär mir ehrlich lieber, man würde sich zum eigenen Kreuz bekennen, man würde sich zum Symbol der eigenen Religion dazustellen, anstatt es kritisch zu hinterfragen."

Das hat der Dünnbrettbohrer nicht wirklich gesagt ?
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 67572
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Fr 27. Apr 2018, 09:48

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:32)

Und Söder so: tl;dr

Söder wundert sich über Kritik der Kirchen


Halleluja,
ich dachte immer nach Stoiber war es vorbei Politiker ungeprüft labern zu lassen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4102
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Antonius » Fr 27. Apr 2018, 09:48

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:10)
Katholiken sind bekanntlich Christen. Gute Katholiken glauben, Gott sei ihnen böse, wenn sie freitags Fleisch essen. Deshalb gibt es freitags in Kantinen auch keines für alle.
Pardon, diese Behauptung ist falsch.
Das Gebot, am Freitag kein Fleisch zu essen, wurde im II. Vat. Konzil (1962-1965) aufgehoben.
Dennoch hat sich die Sitte, Freitags Fisch zu essen, in unserer kulturellen Tradition (zum großen Teil) erhalten.
Man sieht, alte Traditionen setzen sich manchmal lange fort, Gott-sei-Dank, möchte ich sagen.

Also, im Christentum gibt es keine Speise- und Trinkgebote. Punktum.

Marmelada hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:10)
Sehr gute Katholiken halten sogar die vierzigtägige Fastenzeit ein.

Das ist richtig.
Wobei zu sagen ist, daß nur der Aschermittwoch und der Karfreitag strenge Fasttage sind.
Zuletzt geändert von Antonius am Fr 27. Apr 2018, 09:55, insgesamt 2-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31299
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 27. Apr 2018, 09:49

unity in diversity hat geschrieben:(26 Apr 2018, 23:59)

Sie beten das Bildnis eines Gemarterten am Kreuze an, daran erkennt man die latente Gewaltbereitschaft dieser Gruppe.
Nach Untersuchungen des Landeskriminalamtes Bayern wurde eindeutig nachgewiesen, dass 78,47% aller bayrischen Straftäter Katholiken sind.

Von daher ist es reine Symbolpolitik. Das Aufhängen der Kreuze wird die Kriminalitätsrate im Segment der katholisch geprägten Personengruppe nicht unbedingt absenken.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51147
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 09:50

Afrodite hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:50)

Bin wieder da Naziyessin. Bis BALD meine Freunde. Seit 5 Jahren bin ich jetzt da. Ihr werdet mich nicht los.

Ist das so wie mit Läusen? Oder was soll der Unfug? :mad2:
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kölner1302 und 1 Gast