Bayern fördert die Islamisierung

Moderator: Moderatoren Forum 2

van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon van Kessel » Sa 28. Apr 2018, 13:45

Dass ein Kreuz ausgrenzt, wäre mir neu. Es ist ein Symbol des Friedens und des Verzeihens - natürlich auch des Glaubens. Von protestantischen Kirchen kräht der Hahn, von katholischen das Kreuz und von islamischen der Halbmond.

Es geht hier aber schon lange nicht mehr um Symbolik, sondern um die Deutungshoheit was der Staat ist. Aber man weiß auch um den Auftrag des Islam und der Pflicht zum Jihad (islamische Weltherrschaft). Mit der Soße der frommen Denkungsart ist dieser nicht zu stoppen. Glaubt es, oder lernt schon mal das Beten (5x) Richtung Mekka.

Deutschland ist nicht Amerika wo schon früh das Zusammenleben gelernt wurde (mehr schlecht als recht) und wo sich Ethnien in selbstgewählten Ghettos sammelten. Der völlige Verzicht der USA auf Konfessionalität (eine der großen Leistungen der USA, ob wohl die Gründerväter i. d. R. ausgesprochen religiös waren) lässt uns vermuten, wir wären hier in Europa ebenso gestrickt. Das ist aber nicht der Fall. Wir tragen 'das Kreuz' ob wir wollen oder nicht. Und das Kreuz durch den Halbmond zu ersetzen, erschließt sich mir auch nicht so recht.

Wie es um eine Bevölkerungsentwicklung beschaffen ist, kann z.B. Israel oder Südafrika gut beschreiben, dass der die Macht hat, welcher die meisten Köpfe hat (und dies wird demokratisch per Wahl entschieden). Deutschland wird 'automatisch' aufgefrischt - da der Konsumismus Kinder obsolet macht - und durch Zugang anderer Ethnien aufgefüllt. Dadurch kommt es a la longe auch zu einer Veränderung des religiösen in der Republik. Diese Veränderung - ist zu befürchten - folgt aber dem zunehmenden Islam in der Welt, weil er nicht nur aggressiver als das Christentum ist, sondern auch zunehmend in den Besitz von Rohstoffen gelangt, von welchem die Welt abhängig ist. So werden die Ahmadiyya-Leute von Saudi-Arabien 'gesponsert' und die 'Osmanen' von Erdoğan.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 140
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Eulenwoelfchen » So 29. Apr 2018, 18:44

JJazzGold hat geschrieben:(26 Apr 2018, 18:44)

Dort steht auch,

"Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau."
1. Kor 11,3,

passend zur CSU.


Korinthenkackerei…das passt wahrlich zur CSU und besonders zu Söder.

Ansonsten ist nicht neu, das gerade das Christentum, besonders die kath. Variante,
ein Instrument zur Machtentfaltung eines patriarchaischen Herrschaftssystems war und ist.
Nicht von ungefähr ist der Vatikan männerdominiert und sperrt Frauen innerhalb der
katholischen Glaubensgemeinschaft von allen Ämtern und Würden aus.

Das würde Söder auch am liebsten in der CSU veranstalten. Aber so sackkonservativ
ist selbst das Wahl- und Fanvolk der CSU mittlerweile nicht mehr, dass er sich das
leisten könnte. Aber wollen tät' er schon wollen, dieser Unsympath.

Es bleibt zu hoffen, dass er mit seiner negativ wirkendem Erscheinungsbild (seiner mürrisch-frustrierten
Mimik eines enttäuschten Machos) eine satte Rechnung (von Stimmenverlusten) bei der nächsten Landtagswahl bekommt.

Aber leider ist die SPD bundesweit völlig von der Rolle. Wobei sie seit 50 Jahren dabei von der bayr. SPD regelmäßig
noch übertroffen wird. Das ist das wahre Kreuz Bayerns. Natürlich nicht für den Södomat.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Orbiter1 » So 29. Apr 2018, 20:33

Inzwischen hat Söder den führenden Klerus auf evangelischer und katholischer Seite klar gegen sich. Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx haben sich zum Thema unzweideutig geäußert. Wird Zeit dass Söder langsam den Rückzug antritt sonst gehen alle anderen Themen (sein 10 Punkte Plan) die er bis zur Landtagswahl angehen will unter.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4047
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Fuerst_48 » So 29. Apr 2018, 21:19

JJazzGold hat geschrieben:(26 Apr 2018, 18:44)

Dort steht auch,

"Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau."
1. Kor 11,3,

passend zur CSU.

Hat man seinerzeit im "Umgang" mit Gabriele PAULI gesehen....
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5132
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Zunder » Mo 30. Apr 2018, 00:32

Julian hat geschrieben:(28 Apr 2018, 08:32)

Vorwegschicken möchte ich, dass ich mich gegen Söders Initiative ausspreche. Religiöse Symbole haben meiner Meinung nach nichts in den Amtsstuben eines säkularen Staates verloren.

Aufgrund der Aufklärung, die das Christentum durchlaufen hat, und der historisch tiefen christlichen Prägung des Landes sehe ich darin jedoch auch keine Katastrophe; einige der liberalsten Länder Europas verfügen ja sogar immer noch über Staatskirchen und gehen daran auch nicht zugrunde. Aber in meinem Sinne ist so etwas nicht.

Ich frage mich aber, warum hier Söder nun so mit Dreck beworfen wird. Er soll der Urheber einer antisemitischen Lüge sein? Das ist harter Tobak.

Nun, zunächst der Hinweis, dass Bayern - inklusive seiner Traditionen, aber auch hinsichtlich seiner Staatlichkeit - viel älter ist als der Freistaat Bayern, und dass entgegen der obigen Behauptung von Bayern, und nicht vom Freistaat Bayern die Rede war, als es um die kulturelle Prägung geht:

http://www.sueddeutsche.de/politik/baye ... -1.3957162

Zweitens war Kurt Eisner, der 1918 den Freistaat Bayern ausgerufen hat, nicht religiös, sondern atheistisch eingestellt. Von daher spielt seine jüdische Herkunft für diese Diskussion überhaupt keine Rolle, außer natürlich, man möchte eine angebliche antisemitische Lüge konstruieren.

Ich bitte also darum, den Ton der Diskussion etwas zu entschärfen.

Selbstverständlich geht es um den Freistaat Bayern. Ein anderes Bayern gibt es nicht. Das Kreuz soll auch nicht in Gebäuden des Herzogtums Bayern oder des Königreichs Bayern aufgehängt werden, sondern in Gebäuden des Freistaates Bayern, der von Kurt Eisner gegründet wurde und demnächst 100 Jahre alt wird, also selbst schon einiges an Tradition mitbringt. In der Anordnung wird der Begriff "Freistaat" auch synonym zu "Bayern" verwendet.

Daß Eisner nicht religiös war, macht ihn definitiv nicht zum Parteigänger des Kreuzes.

Und wenn das "Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland" gelten soll, muß man ja wohl fragen, welche Grundwerte denn durch das Kreuz symbolisiert werden.

Die Religionsfreiheit ist ein säkularer Wert. Die katholische Kirche erkennt nicht einmal die protestantischen Kirchen als gleichwertig an, andere Glaubensgemeinschaften schon gar nicht.
Söders Kreuz ist also nicht nur eine antisemitische Lüge, sondern auch eine anti-säkulare.

Daß die Kirche für die Gleichstellung der Frau gekämpft hätte, läßt sich nicht wirklich ernsthaft behaupten.
Söders Kreuz ist also nicht nur eine antisemitische und eine antisäkulare Lüge, es ist auch eine anti-emanzipatorische Lüge.

Das kirchliche Verständnis von Meinungsfreiheit kann man am bis 1966 bestehenden Index ablesen. Zu den verbotenen Büchern gehörte "Die Kritik der reinen Vernunft" von Immanuel Kant, "Mein Kampf" von Adolf Hitler allerdings nicht.

Dieser Söder'sche Schwachsinn findet ja nicht einmal unter Katholiken eine Mehrheit.
Mit seinem anti-säkularen Ehrgeiz erinnert er ein bißchen an Erdogan, unser dicker Södogan.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32482
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 30. Apr 2018, 10:16

Zunder hat geschrieben:(30 Apr 2018, 01:32)

...unser dicker Södogan.

:D :thumbup:

Gut geschrieben, der Text!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 438
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon sunny.crockett » Mo 30. Apr 2018, 10:22

Orbiter1 hat geschrieben:(29 Apr 2018, 21:33)

Inzwischen hat Söder den führenden Klerus auf evangelischer und katholischer Seite klar gegen sich. Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx haben sich zum Thema unzweideutig geäußert. Wird Zeit dass Söder langsam den Rückzug antritt sonst gehen alle anderen Themen (sein 10 Punkte Plan) die er bis zur Landtagswahl angehen will unter.


"Das C steht nicht für konservativ, sondern für christlich"


Wer sagte das ? Nein, nicht Söder, sondern Kardinal Marx auf der Bundespressekonferenz im Oktober 2017. Jetzt sagt er, dem Staat stehe es nicht zu, sich in kirchliche Belange wie die Symbolik des Kreuzes einzumischen, wobei er sich bei der eigentlich staatlichen Bundespressekonferenz ja auch mit Kirchenthemen eingemischt hat und dem Staat Forderungen vorgelegt hat.

Ich würde sagen, der Staat soll hier die Wünsche der Kirche nach Trennung aufnehmen, und sich nicht mehr um den Einzug der Kirchensteuer kümmern. Da kann die Kirche dann den Aufwand selbst treiben, denn sonst der Staat für sie macht.

Söders Erlaß ist zwar Käse, aber das Verhalten der Kirchenvertreter toppt das dann doch noch.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4085
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Antonius » Mo 30. Apr 2018, 12:22

sunny.crockett hat geschrieben:(30 Apr 2018, 11:22)

    Orbiter1 hat geschrieben:
    (29 Apr 2018, 21:33)
    Inzwischen hat Söder den führenden Klerus auf evangelischer und katholischer Seite klar gegen sich.

    "Das C steht nicht für konservativ, sondern für christlich".
Wer sagte das ? Nein, nicht Söder, sondern Kardinal Marx auf der Bundespressekonferenz im Oktober 2017. Jetzt sagt er, dem Staat stehe es nicht zu, sich in kirchliche Belange wie die Symbolik des Kreuzes einzumischen, wobei er sich bei der eigentlich staatlichen Bundespressekonferenz ja auch mit Kirchenthemen eingemischt hat und dem Staat Forderungen vorgelegt hat.

Ich würde sagen, der Staat soll hier die Wünsche der Kirche nach Trennung aufnehmen, und sich nicht mehr um den Einzug der Kirchensteuer kümmern. Da kann die Kirche dann den Aufwand selbst treiben, denn sonst der Staat für sie macht.

Söders Erlaß ist zwar Käse, aber das Verhalten der Kirchenvertreter toppt das dann doch noch.

Nein, Bayern fördert keinesfalls die Islamisierung.
Das Kreuz ist ein uraltes Heilssymbol. Es ist viel älter, als das Christentum.
Das Kreuz durchzieht die gesamte menschliche Geistesgeschichte und ist wohl das älteste und einfachste aller Heilszeichen der Religionen.
viewtopic.php?f=21&t=36410#p1965335

Der Religionsmythologe Alfons Rosenberg (1902 - 1985), der vom Judentum zum Christentum konvertierte,
hat sich mit der Heilsbedeutung des Kreuzes in seiner wissenschaftlichen Forschung befaßt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Alfons_Rosenberg

Bei Alfons Rosenberg (*) heißt es:
Seitdem das Kreuz vor Jahrtausenden begonnen hat, die Menschheit zu begleiten, hat es auch, synbolisch gesprochen, nicht aufgehört,
die Menschen zu trösten und ihnen das von der Gottheit verheißene Heil zu verkünden.


(*)Andreas May: Sündenfall und Urknall, novum-Verlag, 2008.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Julian
Beiträge: 6282
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Julian » Mo 30. Apr 2018, 13:12

Zunder hat geschrieben:(30 Apr 2018, 01:32)

Selbstverständlich geht es um den Freistaat Bayern. Ein anderes Bayern gibt es nicht. Das Kreuz soll auch nicht in Gebäuden des Herzogtums Bayern oder des Königreichs Bayern aufgehängt werden, sondern in Gebäuden des Freistaates Bayern, der von Kurt Eisner gegründet wurde und demnächst 100 Jahre alt wird, also selbst schon einiges an Tradition mitbringt. In der Anordnung wird der Begriff "Freistaat" auch synonym zu "Bayern" verwendet.

Daß Eisner nicht religiös war, macht ihn definitiv nicht zum Parteigänger des Kreuzes.

Und wenn das "Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland" gelten soll, muß man ja wohl fragen, welche Grundwerte denn durch das Kreuz symbolisiert werden.

Die Religionsfreiheit ist ein säkularer Wert. Die katholische Kirche erkennt nicht einmal die protestantischen Kirchen als gleichwertig an, andere Glaubensgemeinschaften schon gar nicht.
Söders Kreuz ist also nicht nur eine antisemitische Lüge, sondern auch eine anti-säkulare.

Daß die Kirche für die Gleichstellung der Frau gekämpft hätte, läßt sich nicht wirklich ernsthaft behaupten.
Söders Kreuz ist also nicht nur eine antisemitische und eine antisäkulare Lüge, es ist auch eine anti-emanzipatorische Lüge.

Das kirchliche Verständnis von Meinungsfreiheit kann man am bis 1966 bestehenden Index ablesen. Zu den verbotenen Büchern gehörte "Die Kritik der reinen Vernunft" von Immanuel Kant, "Mein Kampf" von Adolf Hitler allerdings nicht.

Dieser Söder'sche Schwachsinn findet ja nicht einmal unter Katholiken eine Mehrheit.
Mit seinem anti-säkularen Ehrgeiz erinnert er ein bißchen an Erdogan, unser dicker Södogan.


Ich bin auch gegen Söders Initiative, finde aber ihre Qualifizierung als antisemitisch reichlich daneben, um nicht zu sagen: unterste Schublade. Auf diese Art und Weise wird sich der Antisemitismusbegriff so weit abnutzen, dass er irgendwann bedeutungslos sein wird.

Bayern ist im übrigen mehr als der Freistaat Bayern, denn die Geschichte Bayerns hat nicht 1918 begonnen. Auch die Kultur und Traditionen Bayerns sind nur zu einem kleinen Teil in seiner Verfassung niedergelegt. Dass das Christentum von großer Bedeutung für die Geschichte und Kultur Bayerns war und ist, wird wohl niemand bezweifeln.

Dass ich hier einmal die katholische Kirche verteidigen würde, hätte ich auch nicht gedacht. Dennoch erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass gerade traditionell-katholische Gegenden am resistentesten gegen den Nationalsozialismus waren, dazu einfach bitte die Wahlergebnisse der letzten Reichstagswahlen im katholischen Altbayern und im katholischen Rheinland betrachten. Den Hinweis auf Mein Kampf empfinde ich als reine Polemik.

Und nein, einen demokratischen Politiker wie Söder, der zeitweise skurrile Ansichten haben mag, mit einem Despoten wie Erdogan vergleichen, das ist auch alles andere als fruchtbar und halte ich nicht für sinnvoll.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66865
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Apr 2018, 13:18

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 14:12)

Bayern ist im übrigen mehr als der Freistaat Bayern, denn die Geschichte Bayerns hat nicht 1918 begonnen. Auch die Kultur und Traditionen Bayerns sind nur zu einem kleinen Teil in seiner Verfassung niedergelegt. Dass das Christentum von großer Bedeutung für die Geschichte und Kultur Bayerns war und ist, wird wohl niemand bezweifeln.


Die Geschichte des Freistaates Bayern - und das hat Zunder eindeutig geschrieben - beginnt mit Kurt Eisner. Die Geschichte des modernen Bayerns beginnt mit Napoleon bzw. des Säkularen Bayerns ab Monteglas. Basics, Julian, Basics.
Und wie viel Volksglaube tatsächlich katholisch ist, darüber kannst gerne mit mir diskutieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Julian
Beiträge: 6282
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Julian » Mo 30. Apr 2018, 13:32

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2018, 14:18)

Die Geschichte des Freistaates Bayern - und das hat Zunder eindeutig geschrieben - beginnt mit Kurt Eisner. Die Geschichte des modernen Bayerns beginnt mit Napoleon bzw. des Säkularen Bayerns ab Monteglas. Basics, Julian, Basics.
Und wie viel Volksglaube tatsächlich katholisch ist, darüber kannst gerne mit mir diskutieren.


Wieso beachtest du nicht einmal den Kontext sondern greifst mich unvermittelt und von oben herab an?

Söder hat in Bezug auf die kulturelle und historische Prägung eben nicht vom Freistaat Bayern gesprochen, wie hier unterstellt wurde. Er hat von Bayern gesprochen. Das habe ich mir erlaubt zu korrigieren:

Zunder hat geschrieben:(28 Apr 2018, 01:38)

Söders Kreuz, das eher einem Pluszeichen gleicht als dem Firmenlogo der christlichen Kirchen und wohl für die Krämerseele eines ehemaligen Finanzministers steht, soll angeblich die historische und kulturelle Prägung des Freistaates Bayern repräsentieren.


Julian hat geschrieben:(28 Apr 2018, 08:32)

[...]
Nun, zunächst der Hinweis, dass Bayern - inklusive seiner Traditionen, aber auch hinsichtlich seiner Staatlichkeit - viel älter ist als der Freistaat Bayern, und dass entgegen der obigen Behauptung von Bayern, und nicht vom Freistaat Bayern die Rede war, als es um die kulturelle Prägung geht:

http://www.sueddeutsche.de/politik/baye ... -1.3957162



Außerdem fällt auf, wie wichtig Zunder die Herkunft Kurt Eisners ist:

Zunder hat geschrieben:(28 Apr 2018, 01:38)
Der Gründer des Freistaates Bayern hieß Kurt Eisner und war Jude. Söders Kreuz ist demzufolge eine antisemitische Lüge.
[...]


Julian hat geschrieben:(28 Apr 2018, 08:32)
Zweitens war Kurt Eisner, der 1918 den Freistaat Bayern ausgerufen hat, nicht religiös, sondern atheistisch eingestellt. Von daher spielt seine jüdische Herkunft für diese Diskussion überhaupt keine Rolle, außer natürlich, man möchte eine angebliche antisemitische Lüge konstruieren.

Ich bitte also darum, den Ton der Diskussion etwas zu entschärfen.


Eisner selbst war das ja bekanntlich nicht wichtig, denn weder war er religiös noch legte er Wert auf eine Unterscheidung zwischen Juden und Nichtjuden. Zunder scheint die Herkunft Eisners zu benutzen, um Söder auf eine sehr zweifelhafte Art und Weise Antisemitismus zu unterstellen. Für mich ist das unterste Schublade.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 30888
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 30. Apr 2018, 13:37

Die Politik von "Södogans Gottesstaat" ist reichlich umstritten, so viel darf oder muss man wohl sagen. Die Frage wäre ja, ob es denn auf der anderen Seite auch Stimmen einbringt.
Der Kreuzzug wird ja nicht nur ein Späßchen sein, sondern soll doch vor allem verlorene Seelen heim bringen - nicht in die Kirche freilich, sondern in den Schoß der CSU.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66865
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Apr 2018, 13:54

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 14:32)

Wieso beachtest du nicht einmal den Kontext sondern greifst mich unvermittelt und von oben herab an?

Söder hat in Bezug auf die kulturelle und historische Prägung eben nicht vom Freistaat Bayern gesprochen, wie hier unterstellt wurde. Er hat von Bayern gesprochen. Das habe ich mir erlaubt zu korrigieren:
.


Bayern. Nicht Baiern. Mach dich mit der Geschichte vertraut bevor du Halbwissen verbreiten musst.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Julian
Beiträge: 6282
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Julian » Mo 30. Apr 2018, 14:04

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2018, 14:54)

Bayern. Nicht Baiern. Mach dich mit der Geschichte vertraut bevor du Halbwissen verbreiten musst.


Ich erkenne keinen Zusammenhang mit dem von mir Geschriebenen.

Die Schreibweise Bayern besteht seit 1825, nicht erst seit dem Ersten Weltkrieg. Altbayern, dessen Bewohner du gerne Baiern nennen kannst, hat Bayern insgesamt stark geprägt - insbesondere sein Staatsverständnis, und zwar schon lange vor der Ausrufung des Freistaates.

Und nun? Was willst du sagen?

Ein Gutes hat die Sache: Wenn ihr nun selbst Herrn Söder Antisemitismus und alles mögliche Andere vorwerft, kann ich entsprechende Kritik an der AfD viel besser einordnen. Viel heiße Luft eben.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 30888
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 30. Apr 2018, 14:15

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 15:04)

Ich erkenne keinen Zusammenhang mit dem von mir Geschriebenen.

Die Schreibweise Bayern besteht seit 1825, nicht erst seit dem Ersten Weltkrieg. Altbayern, dessen Bewohner du gerne Baiern nennen kannst, hat Bayern insgesamt stark geprägt - insbesondere sein Staatsverständnis, und zwar schon lange vor der Ausrufung des Freistaates.

Und nun? Was willst du sagen?

Ein Gutes hat die Sache: Wenn ihr nun selbst Herrn Söder Antisemitismus und alles mögliche Andere vorwerft, kann ich entsprechende Kritik an der AfD viel besser einordnen. Viel heiße Luft eben.

Die Leute wollen keinen Gottesstaat, auch nicht nur als Gag, um den Wahlkampf vorzubereiten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 438
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon sunny.crockett » Mo 30. Apr 2018, 14:51

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 14:32)
Eisner selbst war das ja bekanntlich nicht wichtig, denn weder war er religiös noch legte er Wert auf eine Unterscheidung zwischen Juden und Nichtjuden. Zunder scheint die Herkunft Eisners zu benutzen, um Söder auf eine sehr zweifelhafte Art und Weise Antisemitismus zu unterstellen. Für mich ist das unterste Schublade.


Da stimme ich dir zu. Es läuft langsam immer nach dem gleichen Schema ab. Wenn jemand politisch zu weit Rechts ist, wird als Lösung ein antisemitischer oder rassistischer Aspekt konstruiert.

Wie ich schon gesagt habe, finde ich den Kreuz-Erlaß auch nicht gut, aber die Art und Weise der Kritik ist unterirdisch. Da sprechen die Führer der katholischen und evangelischen Kirche sowie viele Politiker von einer art Missbrauch eines religiösen Zeichens. Ich fand es befremdlicher, dass z.B. bei der Aktion "Berlin trägt Kippa" sich Politiker das religiöse Zeichen der Juden aufgesetzt haben, obwohl sie selbst Muslime (Özdemir), Christen/Atheisten (Müller, Altmeier) sind. Hier missbraucht man religiöse Zeichen für politische Aufmerksamkeit (statt dass man politische Weichen gegen Antisemitismus stellt).

Anscheinend ist die Einstufung der Instrumentalisierung von religiösen Zeichen von der Partei abhängig. CSU bäääh -- Grüne/SPD/Linke/CDU super!
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66865
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Apr 2018, 15:07

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 15:04)

Ich erkenne keinen Zusammenhang mit dem von mir Geschriebenen.

Die Schreibweise Bayern besteht seit 1825, nicht erst seit dem Ersten Weltkrieg. Altbayern, dessen Bewohner du gerne Baiern nennen kannst, hat Bayern insgesamt stark geprägt - insbesondere sein Staatsverständnis, und zwar schon lange vor der Ausrufung des Freistaates.


Das Staatsverständnis des modernen Bayern geht auf Monteglas zurück. Weißt du des gar nicht? Aber du mischt dich ein.....
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Julian
Beiträge: 6282
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Julian » Mo 30. Apr 2018, 15:11

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2018, 16:07)

Das Staatsverständnis des modernen Bayern geht auf Monteglas zurück. Weißt du des gar nicht? Aber du mischt dich ein.....


Montgelas, nicht Monteglas. Und warum sollte ich das nicht wissen?

Im übrigen unterstützt das ja nur die These, dass nicht nur Kultur und Geschichte Bayerns weit vor 1918 zurückreichen, sondern auch wesentliche Elemente seines Staatsverständnisses. In vielerlei Hinsicht war die Achsenzeit von 1789 bis 1815 wichtiger für Bayern als die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66865
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Apr 2018, 15:24

Julian hat geschrieben:(30 Apr 2018, 16:11)

Montgelas, nicht Monteglas. Und warum sollte ich das nicht wissen?

Im übrigen unterstützt das ja nur die These, dass nicht nur Kultur und Geschichte Bayerns weit vor 1918 zurückreichen, sondern auch wesentliche Elemente seines Staatsverständnisses. In vielerlei Hinsicht war die Achsenzeit von 1789 bis 1815 wichtiger für Bayern als die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.


Der Freistaat Bayern in dessen Nachfolge auch Herr Söder Ministerpräsident ist, ist 1918 durch Eisner entstanden. Davor gab es das säkulare Königtum, das auf Montgelas ( den darfst gerne behalten ) zurückgeht. Und gerade die Zeit der französischen Revolution ist ein wichtiger Bestandteil des Selbstverständnisses Bayerns, ob dir das passt oder nicht. Söder, könnte man meinen, will ja auf die Zeit davor zurück - naja, selber schuld. Damit ist hier kein Staat zu machen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Bayern fördert die Islamisierung

Beitragvon Orbiter1 » Mo 30. Apr 2018, 15:37

Alexyessin hat geschrieben:(30 Apr 2018, 16:24)

Der Freistaat Bayern in dessen Nachfolge auch Herr Söder Ministerpräsident ist, ist 1918 durch Eisner entstanden. Davor gab es das säkulare Königtum, das auf Montgelas ( den darfst gerne behalten ) zurückgeht. Und gerade die Zeit der französischen Revolution ist ein wichtiger Bestandteil des Selbstverständnisses Bayerns, ob dir das passt oder nicht. Söder, könnte man meinen, will ja auf die Zeit davor zurück - naja, selber schuld. Damit ist hier kein Staat zu machen.
Die Idee von Söder ist zwar Schwachsinn, aber ihre Schlüsse dass Söder auf vornapoleonische Zeiten zielt ist ebenfalls dummes Zeug. Einen Gottbezug gibt es auch in der Präambel der bayerischen Verfassung.

"Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des zweiten Weltkrieges geführt hat, in dem festen Entschlusse, den kommenden deutschen Geschlechtern die Segnungen des Friedens, der Menschlichkeit und des Rechtes dauernd zu sichern, gibt sich das Bayerische Volk, eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte, nachstehende demokratische Verfassung"

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste