Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6812
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Senexx » Sa 21. Apr 2018, 19:21

Immer wieder erlebt man im Gespräch, dass sich Beamte sehr mit ihrem Arbeitsgebiet identifizieren, nicht mehr die kritische Distanz wahren, sich ihr Arbeitsfeld zu einer Herzensangelegenheit werden lassen. Staatsdiener sollten eigentlich dem Staat dienen, und nicht ihren "Klienten".

Nun haben wir einen aufsehenerregenden Fall, in dem eine Staatsdienerin sich anscheinend ihr Arbeitsgebiet zu einer Herzensangelegenheit hat werden lassen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 04008.html

Die Frage ist, wie man so etwas verhindern kann?

Gerade im Migrantengeschäft sind viele unterwegs, die sich überidentifizieren und ihr Dienstaufgaben vernachlässigen und Gesetze beugen.
Zuletzt geändert von Senexx am Sa 21. Apr 2018, 19:59, insgesamt 2-mal geändert.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Polibu » Sa 21. Apr 2018, 19:22

Senexx hat geschrieben:(21 Apr 2018, 20:21)

Immer wieder erlebt man im Gespräch, dass sich Beamte sehr mit ihrem Arbeitsgebiet identifizieren, nicht mehr die kritische Distanz wahren, sich ihr Arbeitsfeld zu einer Herzensangelegenheit werden lassen. Staatsdienst sollten eigentlich dem Staat dienen, und nicht ihren "Klienten".

Nun haben wir einen aufsehenerregenden Fall, in dem eine Staatsdienerin sich anscheinend ihr Arbeitsgebiet zu einer Herzensangelegenheit hat werden lassen.

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... iehen.html

Die Frage ist, wie man so etwas verhindern kann?

Gerade im Migrantengeschäft sind viele unterwegs, die sich überidentifizieren und ihr Duenstaufgaben vernachlässigen und Gesetze beugen.


Du hast vermutlich einen falschen Link eingefügt.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6812
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Senexx » Sa 21. Apr 2018, 19:36

korrigiert
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7157
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 21. Apr 2018, 19:52

Senexx hat geschrieben:(21 Apr 2018, 20:36)

korrigiert

Möglicherweise sollte auch alles andere korrigiert werden,
um die Fragestellung zu verdeutlichen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2268
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Orbiter1 » Sa 21. Apr 2018, 20:30

Senexx hat geschrieben:(21 Apr 2018, 20:21)

Die Frage ist, wie man so etwas verhindern kann?

Gerade im Migrantengeschäft sind viele unterwegs, die sich überidentifizieren und ihr Dienstaufgaben vernachlässigen und Gesetze beugen.
Vielleicht sollte man erst die Ermittlungen abwarten bevor man sich so klar positioniert wie sie das tun. Oder können sie die vielen die sich überidentifizieren und ihre Dienstaufgaben vernachlässigen auch belegen? Über wieviel hundert oder tausend Fälle können sie denn berichten?
Humelix33
Beiträge: 276
Registriert: So 28. Mai 2017, 20:37

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Humelix33 » Sa 21. Apr 2018, 22:09

Leider ist in mehreren Bereichen zu beobachten, dass man sich von der eigenen politischen Gesinnung leiten lässt, statt dem, was das Gesetz vorschreibt.

Das gilt für alle Seiten, ich habe auch schon Leuten gehört, die arbeiten beim BamF, und benutzen unschöne Worte, um Abschiebungen mit allen Mitteln durchsetzen zu dürfen und können. Und dann haben wir aktuell eben von der anderen Seite jenen bekannten Fall, der jetzt bekannt wurde.

Ähnliches sieht man bei Richtern und entsprechenden Urteilen, und das darf es natürlich nicht sein, weder ein Möchtegerndiktator, noch ein Möchtegernhippie oder Sozi, der aufgrund eigener Ideologie, Urteile ausspricht, die unangenehme Folgen für die Gesellschaft hat.

Man kann und darf ja gerne anderer Meinung sein, wenn man Entscheidungen treffen muss, die vorgegeben sind, die einem persönlich nicht gefallen. Gerne auch politisch dann engagieren, aber wenn man sich über geltendes Recht hinwegsetzt ist es nichtmehr akzeptabel, und zeugt von einer absoluten Unreife, vor allem, dann das persönliche Empfinden, dass etwas falsch ist, auch in einer Position, mit Mehrheiten ändern zu können.
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2841
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Kantianischer Edgelord
Kontaktdaten:

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Watchful_Eye » Sa 21. Apr 2018, 22:22

Bekanntermaßen ist die Anerkennungsquote je nach Bundesland extrem unterschiedlich. Dementsprechend wird es das wohl in beide Richtungen geben: Sowohl Sachbearbeiter, die eine allzu soziale Ader haben und auch ziemlich schwache Beweise akzeptieren, andererseits solche, die superhart hinschauen und eigentlich berechtigte Asylanten abweisen.

Über Asylanträge zu entscheiden ist halt letztendlich echt eine fiese Sache. Nur die wenigsten können ihre Berechtigung wirklich lückenlos beweisen, bei den anderen schwingt bei der Entscheidung immer etwas Subjektivität mit. Wenn man "in dubio pro Asylbewerber" entscheidet, bräuchte man keine Kontrollen mehr, denn dann könnte jeder kommen, der sich eine halbwegs gute Geschichte ausdenken kann. Wenn man die Kriterien wiederum allzu kleinkariert anlegt, fallen Leute durchs Raster und werden ggf. Opfer von Krieg und Gewalt, obwohl wir es hätten verhindern können.

Es ist einfach ein fieser Scheissjob und ich möchte oft nicht in der Haut jener stecken, die darüber entscheiden müssen. :|
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19102
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die politische Gesinnung von Migrationssachbearbeitern u.ä.

Beitragvon Skull » Sa 21. Apr 2018, 23:13

Bielefeld09 hat geschrieben:(21 Apr 2018, 20:52)

Möglicherweise sollte auch alles andere korrigiert werden,
um die Fragestellung zu verdeutlichen.

Sehe ich auch so.

Die politische "Gesinnung" sollte da null eine Rolle spielen.
Jeder Staatsbürger darf seine eigene politische Meinung behalten.
Auch Staatsdiener. :D
(Extrema, die gegen das GG agieren, mal ausgenommen)

Desweiteren lässt sich Fehlverhalten nicht und eigentlich niemals zu 100 Prozent verhindern.
Menschen bleiben Menschen. Mit all ihren Fehlern.
Auch Staatsdiener. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: relativ und 1 Gast