Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Soll wieder ein Pflichtdienst in der Bundesrepublik eingeführt werden?

Umfrage endete am Fr 30. Mär 2018, 18:26

JA - Wehr- und Wehrersatzdienst
23
25%
JA - NUR Wehrdienst
0
Keine Stimmen
JA - NUR Sozialdienst
5
5%
NEIN - keine Dienstverpflichtung
30
32%
Pflichtdienst NUR für Männer
2
2%
Pflichtdienst NUR für Frauen
2
2%
Pflichtdienst für ALLE
31
33%
 
Abstimmungen insgesamt: 93
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Polibu » Mo 5. Mär 2018, 16:16

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:14)

Habe ich irgendwas davon geschrieben, dass ich Wehrpflicht von Männern gutheisse?


Die Waschlappen kann sowieso keiner gebrauchen. Eine Wehrpflicht ist im Prinzip witzlos. Verweichlichte Muttersöhnchen. :)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:17

Provokateur hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:11)

Muss ja auch keiner. Dann soll er wenigstens Ersatzdienst leisten, wie die Verfassung es vorsieht. Denn es ist eine andere Form der Steuer, sagt 3sk.

Die Verfassung sieht weder Wehrdienst noch Ersatzdienst vor. Es ist eine "Kann"-Bestimmung. Solltest du eigentlich wissen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:19

Polibu hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:16)

Die Waschlappen kann sowieso keiner gebrauchen. Eine Wehrpflicht ist im Prinzip witzlos. Verweichlichte Muttersöhnchen. :)

Bist du auch ein ganzer Kerl geworden dank 18 Monate Bundeswehr-Drill? Glückwunsch. :thumbup:
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Provokateur » Mo 5. Mär 2018, 16:19

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:13)

Erstmal musst du die Wehrpflicht wieder einführen, bevor du die Frage stellen kannst, was man mit den Drückebergern machen soll.


Die Wehrpflicht existiert noch. Ihre Durchführung wurde nur ausgesetzt.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Provokateur » Mo 5. Mär 2018, 16:20

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:17)

Die Verfassung sieht weder Wehrdienst noch Ersatzdienst vor. Es ist eine "Kann"-Bestimmung. Solltest du eigentlich wissen.


Es gibt aber keinen Wehrdienst ohne Ersatzdienst. Und es heißt nicht umsonst "Wehrpflicht".
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 5. Mär 2018, 16:23

Provokateur hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:11)

Wer keinen Wehrdienst und keinen Ersatzdienst machen muss, der kann sich früher zum Studium einschreiben und so weiter.

Du beantwortest meine Frage, was man mit diesen Drückebergern machen soll, nicht. Denn nach deinem Duktus sind das ja Steuerhinterzieher. Möchtest du Steuerhinterziehung straffrei stellen?


Wieso Drückeberger? Deiner Meinung nach verpassen die doch eh nur was, was zu ihrer Persönlichkeitsbildung beiträgt. Es ist also deren Problem, wenn sie das verpassen. Denn sie verpassen ja eine wertvolle Erfahrung (deiner Meinung nach)

aha .. und plötzlich wird der Wehrdienst ja zum Nachteil. Plötzlich in deiner Argumentation siehst nur, dass man sich später zum Studium einschreiben kann..

aber warum interessiert dich das? Letztendlich hast du ja vom Wehrdienst in der Persönlichkeitsbildung profitiert. Im Laufe deines Lebensalters sollte dich das doch dann weiterbringen. Wer keinen Wehr-/Pflichtdienst geleistet hat, bringt's dann halt nicht so weit. Ist doch deren Problem und nicht deins.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:23

Provokateur hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:19)

Die Wehrpflicht existiert noch. Ihre Durchführung wurde nur ausgesetzt.

"Ableistung von Wehrdienst in der Bundeswehr. Sie besteht seit Juli 1956 und war bis 2011 mit der allgemeinen verpflichtenden Einberufung von Grundwehrdienstleistenden nach § 5 des Wehrpflichtgesetzes verbunden. Die Einberufung zum Grundwehrdienst wurde 2011 auf den Spannungs- oder Verteidigungsfall beschränkt"

Du willst hier einen erzählen, was?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon H2O » Mo 5. Mär 2018, 16:26

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:17)

Die Verfassung sieht weder Wehrdienst noch Ersatzdienst vor. Es ist eine "Kann"-Bestimmung. Solltest du eigentlich wissen.


Wie paßt dieses Wissen denn hierzu:

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

Ja, "kann", aber nicht der Betroffene, sondern der Gesetzgeber! Wehrpflicht/Ersatzdienst wurden ausgesetzt, nicht abgeschafft! Je nach Bedrohungslage können sie wieder aufleben.
Zuletzt geändert von H2O am Mo 5. Mär 2018, 16:26, insgesamt 1-mal geändert.
Kleinlok
Beiträge: 69
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Kleinlok » Mo 5. Mär 2018, 16:26

Provokateur hat geschrieben:(04 Mar 2018, 22:12)
Es geht doch um folgendes, sehr grundsätzliches: Staat entsteht nicht ex machina. Er braucht Menschen. Menschen, die ihn gestalten, und Menschen, die durch ihn gestaltet werden. Ich sehe einen Pflichtdienst als sinnvolles Mittel, Staat gemeinsam zu gestalten, egal, in welchem Bereich. Es müsste ja auch erst einmal geklärt werden, wo so etwas wirklich Sinn macht.


Können Menschen den Staat nicht durch bezahlte Arbeit sinnvoll mitgestalten?
Wieso soll in einem vermutlich beschissen vergüteten Pflichtdienst ein "sinnvolles" Mittel zu solch einer Mitgestaltung erkannt werden?
Wenn ein so mies bezahlter Dienst sinnvoll sein soll, dann können ihn doch diejenigen, die ihn als so sinnvoll ansehen wollen,
freiwillig selber machen? Das wäre doch schon jetzt möglich (Ehrenamt, Bundesfreiwilligendienst).

ich sehe einen solchen Pflichtdienst auf Grund folgender Umstände als nicht sinnvoll an:

1. Es gibt Millionen Menschen, die an einer ordentlich bezahlten Arbeit interessiert wären (z.B. meine Wenigkeit),
eine solche meist auch dringen brauchen, nur dummerweise nicht bekommen.
Denen hilft auch ein beschissen bezahlter Pflichtdienst nicht weiter.

2. Es gibt jede Menge Arbeit, die gesellschaftlich nützlich wäre,
nur wo es keine entsprechenden Stellen ordentlich bezahlter Arbeit für gibt.

3. Deutschland ist ein stinkendreicher Staat, der diese Arbeit, die für diese Gesellschaft nützlich wäre,
(und bisweilen dringen notwendig ist) verdammt noch mal auch bezahlen kann /muss.
Dann sollen lieber mal die wirklich reichen Nasen von diesem sparwütigen Staat veranlagt werden,
dass diese von ihren absurden Reichtum so viel abgeben, dass gute Arbeit für alle bezahlt werden kann.
Das ist gerechter als dass sich Normalbürger für eine "Gemeinschaft" arm arbeiten,
in der die Reichen ihre Gelder in Panama & Co verschwinden lassen.

1.-3. erteilt einem Plichtdienst eine klare Absage,
dieser wäre wie inzwischen etwa 40% des ehrenamtlichen Engagements ein Lückenbüßer,
der die allgemein übliche Lohndrückerei und monetäre wie gesellschaftliche Entwertung menschlicher Arbeit unterstützen würde.

Ich glaube nicht, dass es für diese staatlicherseits versuchte Ausbeutung via Pflichtdienst eine gesellschaftliche Mehrheit gibt.
Gut die Hälfte der Bürger/innen scheinen den Braten gerochen zu haben:

Die Begeisterung für ehrenamtliches Engagement hält sich bei etlichen Menschen in Deutschland in Grenzen. 42,7 Prozent der Befragten einer Studie der GfK Marktforschung Nürnberg sind sich sicher, dass unentgeltliche Tätigkeiten maßgeblich dazu beitragen, dass in vielen Bereichen bezahlte Arbeitsplätze abgebaut werden. Zwei Drittel sind der Ansicht, es sei in erster Linie Aufgabe des Staates, sich um die Umwelt oder Hilfsbedürftige zu kümmern, und nicht die Aufgabe von Privatpersonen. Vier von zehn finden dabei, dass die Leute, die sich kostenlos bürgerlich oder sozial engagieren, von Institutionen und vom Staat nur ausgenutzt werden.


https://www.op-online.de/region/frankfu ... 19752.html

Und sollte es wirklich Bürger geben, die einen solchen Pflichtdienst befürworten,
dann sollen sie ihn selber machen, so denn sie nicht schon so einen geleistet haben.
Zuletzt geändert von Kleinlok am Mo 5. Mär 2018, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6158
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Kritikaster » Mo 5. Mär 2018, 16:27

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:23)

"Ableistung von Wehrdienst in der Bundeswehr. Sie besteht seit Juli 1956 und war bis 2011 mit der allgemeinen verpflichtenden Einberufung von Grundwehrdienstleistenden nach § 5 des Wehrpflichtgesetzes verbunden. Die Einberufung zum Grundwehrdienst wurde 2011 auf den Spannungs- oder Verteidigungsfall beschränkt"

Du willst hier einen erzählen, was?

Ein einfaches Gesetz hat die grundgesetzliche Vorgabe nicht aufgehoben und kann deswegen ebenso leicht wieder rückgängig gemacht werden.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Provokateur » Mo 5. Mär 2018, 16:27

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:23)

Wieso Drückeberger? Deiner Meinung nach verpassen die doch eh nur was, was zu ihrer Persönlichkeitsbildung beiträgt. Es ist also deren Problem, wenn sie das verpassen. Denn sie verpassen ja eine wertvolle Erfahrung (deiner Meinung nach)

aha .. und plötzlich wird der Wehrdienst ja zum Nachteil. Plötzlich in deiner Argumentation siehst nur, dass man sich später zum Studium einschreiben kann..

aber warum interessiert dich das? Letztendlich hast du ja vom Wehrdienst in der Persönlichkeitsbildung profitiert. Im Laufe deines Lebensalters sollte dich das doch dann weiterbringen. Wer keinen Wehr-/Pflichtdienst geleistet hat, bringt's dann halt nicht so weit. Ist doch deren Problem und nicht deins.


Willst du Steuerhinterziehung straffrei stellen?

think twice hat geschrieben:"Ableistung von Wehrdienst in der Bundeswehr. Sie besteht seit Juli 1956 und war bis 2011 mit der allgemeinen verpflichtenden Einberufung von Grundwehrdienstleistenden nach § 5 des Wehrpflichtgesetzes verbunden. Die Einberufung zum Grundwehrdienst wurde 2011 auf den Spannungs- oder Verteidigungsfall beschränkt"

Du willst hier einen erzählen, was?


Wenn ich so in die Verfassung schaue, steht der 12a noch drin.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundeswehr-ruestet-auf-kommt-die-wehrpflicht-zurueck/19431892.html

Die Wehrpflicht war 2011 nach 55 Jahren ausgesetzt worden.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:28

H2O hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:26)

Wie paßt dieses Wissen denn hierzu:

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

Ja, "kann", aber nicht der Betroffene, sondern der Gesetzgeber! Wehrpflicht/Ersatzdienst wurden ausgesetzt, nicht abgeschafft! Je nach Bedrohungslage kann sie wieder aufleben.

Ja, im Verteidigungs- oder Spannungsfall. Die allgemeine Wehrpflicht gibt es seit 2011 nicht mehr.man muss Gesetzestexte schon wortwörtlich zur Kenntnis nehmen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon H2O » Mo 5. Mär 2018, 16:30

Kleinlok hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:26)

https://www.op-online.de/region/frankfu ... 19752.html

Und sollte es wirklich Bürger geben, die einen solchen Pflichtdienst befürworten,
dann sollen sie ihn selber machen, so denn sie nicht schon so einen geleistet haben.


So weit mit Ihrer Sichtweise einverstanden; allerdings fehlt mir das Wörtchen "auch" in
"...dann sollen sie ihn auch selber machen..."
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15965
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 5. Mär 2018, 16:32

Provokateur hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:27)

Willst du Steuerhinterziehung straffrei stellen?



jetzt bewegen uns wieder im "whataboutism" der mit der gegenständlichen Diskussion überhaupt nichts zu tun hat.

Du bist derjenige der argumentiert, dass ein allgemeiner Dienst der persönlichen Entwicklung nur dienlich ist ..

und auf der gleichen Seite behauptest, dass man sich durch Verweigerung des Dienstes einen Vorteil verschafft.


Damit widersprichst du dir selbst, Denn wenn der Dienst für die persönliche Entwicklung förderlich ist, dann schadet sich derjenige der ihn verweigert nur nur selbst.

wo ist dein Problem damit.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:32

Kritikaster hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:27)

Ein einfaches Gesetz hat die grundgesetzliche Vorgabe nicht aufgehoben und kann deswegen ebenso leicht wieder rückgängig gemacht werden.

Natürlich kann die Entscheidung wieder aufgehoben werden, da es ja eine Kann-Bestimmung ist. Aber darum geht es ja bei den geforderten Bürger Diensten von jedermann nicht. Und im Moment besteht keine allgemeine Wehrpflicht und auch keine Pflicht zur Ableistung eines Ersatzdienstes. Sie ist nicht ausgesetzt, sondern aufgehoben.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon H2O » Mo 5. Mär 2018, 16:34

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:28)

Ja, im Verteidigungs- oder Spannungsfall. Die allgemeine Wehrpflicht gibt es seit 2011 nicht mehr.man muss Gesetzestexte schon wortwörtlich zur Kenntnis nehmen.


Aus der Nummer kommen Sie so nicht heraus: Die Feststellung "Spannungsfall" liegt nicht im Ermessen des Betroffenen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon think twice » Mo 5. Mär 2018, 16:35

H2O hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:34)

Aus der Nummer kommen Sie so nicht heraus: Die Feststellung "Spannungsfall" liegt nicht im Ermessen des Betroffenen.

Ist hier auch nicht das Thema.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53349
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon zollagent » Mo 5. Mär 2018, 16:36

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:32)

Natürlich kann die Entscheidung wieder aufgehoben werden, da es ja eine Kann-Bestimmung ist. Aber darum geht es ja bei den geforderten Bürger Diensten von jedermann nicht. Und im Moment besteht keine allgemeine Wehrpflicht und auch keine Pflicht zur Ableistung eines Ersatzdienstes. Sie ist nicht ausgesetzt, sondern aufgehoben.

Nein, ist sie nicht. Sie ist lediglich ausgesetzt.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6158
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon Kritikaster » Mo 5. Mär 2018, 16:37

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:32)

Natürlich kann die Entscheidung wieder aufgehoben werden, da es ja eine Kann-Bestimmung ist. Aber darum geht es ja bei den geforderten Bürger Diensten von jedermann nicht. Und im Moment besteht keine allgemeine Wehrpflicht und auch keine Pflicht zur Ableistung eines Ersatzdienstes. Sie ist nicht ausgesetzt, sondern aufgehoben.

Und damit ist es doch nicht nur legitim, die Reaktivierung der Allgemeinen Wehrpflicht samt Wehrersatzdienst zu fordern, sondern auch rechtlich durch unsere Verfassung absolut gedeckt.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20013
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Umfrage: Mehrheit für Pflichtdienst in Deutschland?

Beitragvon H2O » Mo 5. Mär 2018, 16:39

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2018, 16:35)

Ist hier auch nicht das Thema.


Das kann sein. Aber mir gefällt es nicht, wenn mit so viel Nachdruck solche Fehlinterpretationen in Umlauf gebracht werden. Die Wehrpflicht / der Ersatzdienst ruhen; sie können nach Ermessen des Bundestags jederzeit wieder angeordnet werden.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast