Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Kann es zu einem Umsturz von rechts kommen?

ja, die Gefahr besteht
19
32%
nein, das ist total unrealistisch
41
68%
 
Abstimmungen insgesamt: 60
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2653
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Ger9374 » Di 27. Mär 2018, 05:39

Der Umsturz von Rechts, als Threadthema ist natürlich völliger Humbug. In einem land in dem man öffentlich seine Sympathie für Deutschland nur bei grossen Fussball ereignissen zeigt, per Fahnen oder Landesfarben tragenden Assecoires,
geht man ja nicht mal bewusst auf der rechten strassenseite , bloss um nicht falsch als rechter zu gelten.O.k überzogen, aber ähnlich empfindet das so mancher es. Nein , eine Gefahr sehe ich in einer
ungesunden Asyl und Flüchtlingspolitik und die ist linksdominiert.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Sorgenking » Di 27. Mär 2018, 10:03

Skeptiker hat geschrieben:(26 Mar 2018, 23:14)

Man kann jede Form von Politik grundsätzlich auch Populismus nennen.

Für mich ist das Wort Populismus eher eine linke Killerphrase um Leute von jeder Form von wohlmöglich erkenntnisreicher sachorientierter Diskussion fernzuhalten. Populismus ist im Kern demokratisch, weil er sich an Meinungen der Allgemeinheit orientiert. Er wird als Begriff in meinen Augen zunehmend von snobistischen linken Eliten verwendet (missbraucht), die dem "Pöbel" auf der Straße das Recht auf eigene Meinung absprechen wollen.

Propaganda, DAS ist undemokratisch, weil sie darauf abzielt durch Desinformation Stimmungen zu erzeugen um Mehrheiten von der Sache abzulenken. Das ist verwerflich, nicht aber sich an der Mehrheit zu orientieren.


Das Problem am Populismus ist ja nicht das er die Merheit der Bevölkerung anspricht. Sondern, dass er komplexe Sachverhalten einfach lösen will. Er verspricht quasi einfache Lösung, obwohl es diese garnicht gibt. Bspw. AfD: "Grenzen dicht und Abschiebequoten." Da freut sich die Bevölkerung, weil man die Probleme los ist. Das diese Lösung aber nie funktionieren wird, dass ist egal!
In eben eine solche Richtung zielt für mich auch Seehofers Zitat. Dieser kleine Abschnitt hat nur den Zweck abgewanderte Wähler zurückzuholen und das mit einer einfachen Lösung, für ein komplexes Problem. Das führt er ja vermutlich sogar noch halbwegs komplex aus, sein Ziel war aber, dies unterstelle ich ihm, dass nur diese "Phrase" durchdringt und seinen Zweck erfüllt.
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Sorgenking » Di 27. Mär 2018, 10:04

Ger9374 hat geschrieben:(27 Mar 2018, 06:39)

Der Umsturz von Rechts, als Threadthema ist natürlich völliger Humbug. In einem land in dem man öffentlich seine Sympathie für Deutschland nur bei grossen Fussball ereignissen zeigt, per Fahnen oder Landesfarben tragenden Assecoires,
geht man ja nicht mal bewusst auf der rechten strassenseite , bloss um nicht falsch als rechter zu gelten.O.k überzogen, aber ähnlich empfindet das so mancher es. Nein , eine Gefahr sehe ich in einer
ungesunden Asyl und Flüchtlingspolitik und die ist linksdominiert.


Was ist denn an der Flüchtlingspolitik linksorientiert? Weil man das Asylrecht achtet? Really? Ist Gesetzestreue jetzt eine Linke Eigenschaft:D
Benutzeravatar
Teekanne
Beiträge: 230
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 08:36

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Teekanne » Di 27. Mär 2018, 13:34

Ger9374 hat geschrieben:(27 Mar 2018, 06:39)

Der Umsturz von Rechts, als Threadthema ist natürlich völliger Humbug. In einem land in dem man öffentlich seine Sympathie für Deutschland nur bei grossen Fussball ereignissen zeigt, per Fahnen oder Landesfarben tragenden Assecoires,
geht man ja nicht mal bewusst auf der rechten strassenseite , bloss um nicht falsch als rechter zu gelten.O.k überzogen, aber ähnlich empfindet das so mancher es. Nein , eine Gefahr sehe ich in einer
ungesunden Asyl und Flüchtlingspolitik und die ist linksdominiert.

Nichts ist links. Ihr seit nur schon meilenweit an rechts vorbei geschossen. Die größte Gefahr und das mit Abstand ist von Rechts. Fakt.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 476
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Skeptiker » Di 27. Mär 2018, 22:03

Woppadaq hat geschrieben:(27 Mar 2018, 05:03)
Genau das hat Seehofer aber getan.

Die Mehrheit wollte damals auch Jesus kreuzigen.

Das sehe ich nicht so. Es ist schon weit hergeholt wenn man Seehofer Propaganda unterstellen möchte.

Also wie jetzt? Dass also Mehrheiten entscheiden ist falsch?

Ist es wohl demokratisch wenn man je nach eigener Meinung die Menschen mal zu Bevölkerung und mal zu Pöbel macht (deinen Jesusvergleich verstehe ich so)?

Hört sich für mich wie eine linke und damit wie so oft notorisch undemokratische Einstellung. Links ist doch nur das demokratisch was der linken Sache dient. Diesen totalitaristischen Ansatz lehne ich kategorisch ab.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 476
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Skeptiker » Di 27. Mär 2018, 22:17

Sorgenking hat geschrieben:(27 Mar 2018, 11:03)

Das Problem am Populismus ist ja nicht das er die Merheit der Bevölkerung anspricht. Sondern, dass er komplexe Sachverhalten einfach lösen will. Er verspricht quasi einfache Lösung, obwohl es diese garnicht gibt. Bspw. AfD: "Grenzen dicht und Abschiebequoten." Da freut sich die Bevölkerung, weil man die Probleme los ist. Das diese Lösung aber nie funktionieren wird, dass ist egal!
In eben eine solche Richtung zielt für mich auch Seehofers Zitat. Dieser kleine Abschnitt hat nur den Zweck abgewanderte Wähler zurückzuholen und das mit einer einfachen Lösung, für ein komplexes Problem. Das führt er ja vermutlich sogar noch halbwegs komplex aus, sein Ziel war aber, dies unterstelle ich ihm, dass nur diese "Phrase" durchdringt und seinen Zweck erfüllt.

Sorry, aber wenn es nach der politischen Linken geht gäbe es für 1+1 auch keine einfache Lösung.
Es war auch immer vollkommen unmöglich die Balkanroute zu schließen. Absolut ausgeschlossen. Dann haben es die Österreicher einfach doch organisiert.

Leider werden wir von einem Heer von linken Berufsverkomplizierern verarscht. Grenzen kann man nicht schließen, aber Migrationsströme lassen sich abstellen indem Fluchtursachen bekämpft werden.

Jeder Bekloppte müsste verstehen, dass beides gemacht werden muss, weil beides erforderlich ist, aber das eine kurzfristig hilft, das andere sehr langfristig.

Was Seehofer sagt ist einfach die Wahrheit, aber Realitäten sind ja für links nicht mehr zu akzeptieren.
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Woppadaq » Mi 28. Mär 2018, 06:17

Skeptiker hat geschrieben:(27 Mar 2018, 23:03)

Das sehe ich nicht so. Es ist schon weit hergeholt wenn man Seehofer Propaganda unterstellen möchte.


Mit deiner Definition von Propaganda tust du das aber.

Also wie jetzt? Dass also Mehrheiten entscheiden ist falsch?


Die Mehrheit hat hier nichts entschieden.

Ist es wohl demokratisch wenn man je nach eigener Meinung die Menschen mal zu Bevölkerung und mal zu Pöbel macht (deinen Jesusvergleich verstehe ich so)?


Mehrheiten sind Mehrheiten. Ich mach sie nicht zum Pöbel, Wenn ich sage, Dass Mehrheiten manchmal nicht wissen, was sie da tun, und ihr Tun nicht moralisch hinterfragen.
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Sorgenking » Mi 28. Mär 2018, 12:22

Skeptiker hat geschrieben:(27 Mar 2018, 23:17)

Sorry, aber wenn es nach der politischen Linken geht gäbe es für 1+1 auch keine einfache Lösung.
Es war auch immer vollkommen unmöglich die Balkanroute zu schließen. Absolut ausgeschlossen. Dann haben es die Österreicher einfach doch organisiert.

Leider werden wir von einem Heer von linken Berufsverkomplizierern verarscht. Grenzen kann man nicht schließen, aber Migrationsströme lassen sich abstellen indem Fluchtursachen bekämpft werden.

Jeder Bekloppte müsste verstehen, dass beides gemacht werden muss, weil beides erforderlich ist, aber das eine kurzfristig hilft, das andere sehr langfristig.

Was Seehofer sagt ist einfach die Wahrheit, aber Realitäten sind ja für links nicht mehr zu akzeptieren.


Wenn also 1 Millionen Menschen vor der Grenze steht, was machst du dann?
Ganz davon abgesehen, dass dies auch die Wirtschaft viel Kosten würde. Jeder Bürger hätte einen nachteil, wenn er ins Ausland reisen möchte.
Bist du mal den Brenner entlang gefahren? Da steht man grundsätzlich im Stau, wie lange soll denn das dauern, wenn man jedes einzelne Auto kontrolliert?
Desweiteren kann man nicht einfach durch jedes Land an jeder Stelle einen Zaun ziehe und diesen bewachen lassen, wer soll das denn bezahlen?
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11224
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 28. Mär 2018, 22:08

Ger9374 hat geschrieben:(27 Mar 2018, 06:39)

Der Umsturz von Rechts, als Threadthema ist natürlich völliger Humbug.

so weit würde ich nicht gehen: beispielsweise polen, ungarn, czechien, österreicht, ...

in polen ist es deutlich zu merken. da wurden soviel gesetzen angenommen, daß ein schaudern mich befiehl.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Tomaner
Beiträge: 5057
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Tomaner » Mi 4. Apr 2018, 09:32

Ger9374 hat geschrieben:(27 Mar 2018, 06:39)

Der Umsturz von Rechts, als Threadthema ist natürlich völliger Humbug. In einem land in dem man öffentlich seine Sympathie für Deutschland nur bei grossen Fussball ereignissen zeigt, per Fahnen oder Landesfarben tragenden Assecoires,
geht man ja nicht mal bewusst auf der rechten strassenseite , bloss um nicht falsch als rechter zu gelten.O.k überzogen, aber ähnlich empfindet das so mancher es. Nein , eine Gefahr sehe ich in einer
ungesunden Asyl und Flüchtlingspolitik und die ist linksdominiert.


Oh, dies erfüllt uns natürlich mit tiefsten Mitleid, dass die Rechten sogar die linke Straßenseite benutzen um nicht aufzufallen. Man hat es halt nicht leicht. Aber dennoch stellt man sich die Frage, was ist denn eine Asyl und Flüchtlingspolitik die linksdominiert ist? Erstaunlich auch, kein Rechter hat bisher auch nur das geringste Problem damit gehabt, dass Hitler um die 7 Millionen Ausländer ins Land geholt hat, also mehr als doppelt soviele wie Merkel. Es scheint also nicht um die Ausländer, nicht mal deren Anzahl, an sich zu gehen, sondern unter den Bedingungen. Was also genau ist dann der Unterschied zwischen linksdominierter Einwanderung und rechter?

Sehen sich also die Rechten als eine höherstehende Elite an, die Berechtigt mit ausländern machen zu können was sie wollen? Wäre also dieses "schreckliche" GG nicht und auch nicht die Menschenrechte und man könnte Ausländer unterhalb der Stellungen für Hunde behandeln, lösen sich die Probleme der Rechten mit Ausländern. Kann man sie also versklaven, auspeitschen, vergewaltigen, schlagen und umbringen vollkommen straffrei, wären auch locker doppelt soviele Ausländer ok? Also weg mit dem linksgrünversifften GG und her mit dem Recht des Stärkeren und Willkürrecht dieser selbsternannten Elite? Harte Strafen auch für Deutschlandverräter, die heimlich einen Ausländer mal eine Scheibe Brot zustecken oder Bauern die sie bei sich am Eßtisch sitzen lassen?

Einen anderen Reim kann man sich daraus nicht machen, wenn die Rechten den Untergang Deutschlands vorhersagen wegen der Aufnahme von Eins- bis Zweimillionen Flüchtlinge und aber keinerlei Kritik haben, über die Aufnahme Hitlers von 7 Millionen.
Wutbürger
Beiträge: 333
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Wutbürger » Do 5. Apr 2018, 16:39

Tomaner hat geschrieben:(04 Apr 2018, 10:32)

Oh, dies erfüllt uns natürlich mit tiefsten Mitleid, dass die Rechten sogar die linke Straßenseite benutzen um nicht aufzufallen. Man hat es halt nicht leicht. Aber dennoch stellt man sich die Frage, was ist denn eine Asyl und Flüchtlingspolitik die linksdominiert ist? Erstaunlich auch, kein Rechter hat bisher auch nur das geringste Problem damit gehabt, dass Hitler um die 7 Millionen Ausländer ins Land geholt hat, also mehr als doppelt soviele wie Merkel. Es scheint also nicht um die Ausländer, nicht mal deren Anzahl, an sich zu gehen, sondern unter den Bedingungen. Was also genau ist dann der Unterschied zwischen linksdominierter Einwanderung und rechter?

Sehen sich also die Rechten als eine höherstehende Elite an, die Berechtigt mit ausländern machen zu können was sie wollen? Wäre also dieses "schreckliche" GG nicht und auch nicht die Menschenrechte und man könnte Ausländer unterhalb der Stellungen für Hunde behandeln, lösen sich die Probleme der Rechten mit Ausländern. Kann man sie also versklaven, auspeitschen, vergewaltigen, schlagen und umbringen vollkommen straffrei, wären auch locker doppelt soviele Ausländer ok? Also weg mit dem linksgrünversifften GG und her mit dem Recht des Stärkeren und Willkürrecht dieser selbsternannten Elite? Harte Strafen auch für Deutschlandverräter, die heimlich einen Ausländer mal eine Scheibe Brot zustecken oder Bauern die sie bei sich am Eßtisch sitzen lassen?

Einen anderen Reim kann man sich daraus nicht machen, wenn die Rechten den Untergang Deutschlands vorhersagen wegen der Aufnahme von Eins- bis Zweimillionen Flüchtlinge und aber keinerlei Kritik haben, über die Aufnahme Hitlers von 7 Millionen.



Da kommt ein Vergleich von Mega-Birnen mit Mega-Äpfeln... Ein noch abwegiger Vergleich kommt mir aus lauter Empörung nicht in den Sinn...
Um mal bei deinem - völlig absurden - Beispiel mit Hitler und den 7 Millionen Ausländern zu bleiben (auch wenn es mich bis ins Mark graust):

Selbst wenn es so war (ich bin da nicht im Thema), kann man die Situation wohl kaum vergleichen. Das verbietet schon die Zahl an sich. Damals gab es wie viele Menschen mit (heute würde man sagen) Migrationshintergrund in Deutschland? Bevor das Monster die Ausländer holte?
Du argumentierst mit 1-2 Millionen Flüchtlingen, die doch auf keinen Fall so schlimm sein könnten, wie damals die 7 Millionen. Was du dabei vergisst, sind die Millionen Migranten, die schon vor den Flüchtlingen da waren. Zählt man diese zusammen kommt man auf eine zweitsellige Prozentzahl der Gesamtbevölkerung. Mit jeder Millionen neuer Migranten wächst also für Deutschland das Problem.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49581
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon zollagent » Do 5. Apr 2018, 16:57

Wutbürger hat geschrieben:(05 Apr 2018, 17:39)

Da kommt ein Vergleich von Mega-Birnen mit Mega-Äpfeln... Ein noch abwegiger Vergleich kommt mir aus lauter Empörung nicht in den Sinn...
Um mal bei deinem - völlig absurden - Beispiel mit Hitler und den 7 Millionen Ausländern zu bleiben (auch wenn es mich bis ins Mark graust):

Selbst wenn es so war (ich bin da nicht im Thema), kann man die Situation wohl kaum vergleichen. Das verbietet schon die Zahl an sich. Damals gab es wie viele Menschen mit (heute würde man sagen) Migrationshintergrund in Deutschland? Bevor das Monster die Ausländer holte?
Du argumentierst mit 1-2 Millionen Flüchtlingen, die doch auf keinen Fall so schlimm sein könnten, wie damals die 7 Millionen. Was du dabei vergisst, sind die Millionen Migranten, die schon vor den Flüchtlingen da waren. Zählt man diese zusammen kommt man auf eine zweitsellige Prozentzahl der Gesamtbevölkerung. Mit jeder Millionen neuer Migranten wächst also für Deutschland das Problem.

Ich sehe da kein einheitliches Problem. Und vor allem sehe ich nur eine Verallgemeinerung "Migranten", ohne jegliche Differenzierung, ob es sich um Flüchtlinge, die nach der Genfer Flüchtlingskommission ein Recht auf Aufnahme haben, oder um Zuwanderer handelt, die hierher kamen, um zu bleiben. Schon allein die verschiedene Herkunft verbietet solche Verallgemeinerungen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Tomaner
Beiträge: 5057
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Tomaner » Fr 6. Apr 2018, 04:15

Wutbürger hat geschrieben:(05 Apr 2018, 17:39)

Da kommt ein Vergleich von Mega-Birnen mit Mega-Äpfeln... Ein noch abwegiger Vergleich kommt mir aus lauter Empörung nicht in den Sinn...
Um mal bei deinem - völlig absurden - Beispiel mit Hitler und den 7 Millionen Ausländern zu bleiben (auch wenn es mich bis ins Mark graust):

Selbst wenn es so war (ich bin da nicht im Thema), kann man die Situation wohl kaum vergleichen. Das verbietet schon die Zahl an sich. Damals gab es wie viele Menschen mit (heute würde man sagen) Migrationshintergrund in Deutschland? Bevor das Monster die Ausländer holte?
Du argumentierst mit 1-2 Millionen Flüchtlingen, die doch auf keinen Fall so schlimm sein könnten, wie damals die 7 Millionen. Was du dabei vergisst, sind die Millionen Migranten, die schon vor den Flüchtlingen da waren. Zählt man diese zusammen kommt man auf eine zweitsellige Prozentzahl der Gesamtbevölkerung. Mit jeder Millionen neuer Migranten wächst also für Deutschland das Problem.

Was ich mit was vergleiche stelle doch erst mal hinten dran. Fakt ist doch, Merkel wird von Rechten angegangen, weil sie zuviele Flüchtlinge, also Ausländer ins Land geholt hat. Gakt ist aber auch, hitler holte mindestens dreimal so viele Ausländer nach Deutschland. Ob dies vergleichbar ist oder nicht, sogar Mega - Apfel mit Mega -Birnen sind, ist doch erst mal so hingestellet.
Also um was geht es dir üerhaupt? Hast du ein Problem mit Ausländerverhältnis das Merkel angerichtet hat, oder nicht? Worin liegt aber der Unterschied mit dem Ausländerverhältnis, dass Hitler verusacht hat, mit über 7 Millionen, als das was Merkel anzulasten wäre? Wir haben heute ein GG, nachdem die Würde aller Menschen bei uns unantastbar ist, während unter von Hitler hereingeholte Ausländer als untermenschen betrachtet wurden.

Jetzt unterstelle doch nicht, jedem der nicht nur braune Grütze im Kopf hat, dies aus eure Sicht so leicht begreift. Desahlb gehe ich davon aus, es kann also nicht das große Proplem sein, die Anzahf von Ausländern. Wenn also die Flüchtlinge die Merkel zu verantworten hat, sagen wir mal 2 Millionen, Deutschland untergehen lassen soll, die 7 Millionen die Hitler holte, aber keinerlei Kritik hervorrufen, muß es doch auch für braunst mögliche Köpfe, Unterschiede ergeben. Faktisch und unwiederlegbar sind für mich erst mal die Bedingungen, unter denen Ausländer Hitler Ausläner nach Deutschland holte, und unter den Bedingungen wie sich heute Ausländer heute bei uns aufhalten können, nach dem -GG!
Natürlich is Deutschlad unter Hitler unter gegangen, aber nicht mal Nazsis mit einen IQ leicht überhalb über einen Menschenaffen, schieben bisher die Schuld auf hereingeholten Ausländernen damals. Also sind pauschal unter Zwang oder fakschen Versprecehn geholte Ausländer unter Hitler, automatisch besser, als freiwillige Kriegsflüchtlinge? Also ich jedenfalls würde versuchen, wenn jemand irrt dies zu erklären. Wenn ich also etwas falsch verstehe, dann erkläre mir das Gegenteil, und nicht nur was sich fak ich verstehe.
Wutbürger
Beiträge: 333
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Wutbürger » Fr 6. Apr 2018, 17:35

Tomaner hat geschrieben:(06 Apr 2018, 05:15)

Was ich mit was vergleiche stelle doch erst mal hinten dran. Fakt ist doch, Merkel wird von Rechten angegangen, weil sie zuviele Flüchtlinge, also Ausländer ins Land geholt hat. Gakt ist aber auch, hitler holte mindestens dreimal so viele Ausländer nach Deutschland. Ob dies vergleichbar ist oder nicht, sogar Mega - Apfel mit Mega -Birnen sind, ist doch erst mal so hingestellet.
Also um was geht es dir üerhaupt? Hast du ein Problem mit Ausländerverhältnis das Merkel angerichtet hat, oder nicht? Worin liegt aber der Unterschied mit dem Ausländerverhältnis, dass Hitler verusacht hat, mit über 7 Millionen, als das was Merkel anzulasten wäre? Wir haben heute ein GG, nachdem die Würde aller Menschen bei uns unantastbar ist, während unter von Hitler hereingeholte Ausländer als untermenschen betrachtet wurden.

Jetzt unterstelle doch nicht, jedem der nicht nur braune Grütze im Kopf hat, dies aus eure Sicht so leicht begreift. Desahlb gehe ich davon aus, es kann also nicht das große Proplem sein, die Anzahf von Ausländern. Wenn also die Flüchtlinge die Merkel zu verantworten hat, sagen wir mal 2 Millionen, Deutschland untergehen lassen soll, die 7 Millionen die Hitler holte, aber keinerlei Kritik hervorrufen, muß es doch auch für braunst mögliche Köpfe, Unterschiede ergeben. Faktisch und unwiederlegbar sind für mich erst mal die Bedingungen, unter denen Ausländer Hitler Ausläner nach Deutschland holte, und unter den Bedingungen wie sich heute Ausländer heute bei uns aufhalten können, nach dem -GG!
Natürlich is Deutschlad unter Hitler unter gegangen, aber nicht mal Nazsis mit einen IQ leicht überhalb über einen Menschenaffen, schieben bisher die Schuld auf hereingeholten Ausländernen damals. Also sind pauschal unter Zwang oder fakschen Versprecehn geholte Ausländer unter Hitler, automatisch besser, als freiwillige Kriegsflüchtlinge? Also ich jedenfalls würde versuchen, wenn jemand irrt dies zu erklären. Wenn ich also etwas falsch verstehe, dann erkläre mir das Gegenteil, und nicht nur was sich fak ich verstehe.



Dein Unverständnis in allen Ehren, aber das alles ist doch großer Stuss.
Da kann man nichts vergleichen.
Und das Jahrhundertmonster und seine Taten von anno dazumal mit einer aktuellen Lage zu vergleichen ist einfach dumm.
Niemand hat etwas dagegen, dass wir Menschen helfen, die Hilfe brauchen.
Das ganze drumherum bringt die Menschen aber auf die Barrikaden.
Es wird bei Flüchtlingen nicht darauf geschaut, fliehen sie wirklich vor Krieg und Verfolgung oder aus wirtschaftlichen Gründen.
Warum muss Deutschland die Flüchtlingskriese im Grunde allein managen (wir haben mehr genommen, als alle anderen 27 Staaten zusammen)?
Warum kann man kriminelle Ausländer nicht schneller (oder überhaupt) abschieben?
Warum werden die nicht schneller zurückgeführt, die keine Aufenthaltsberechtigung haben?
In wie weit verändert der Anteil (und er steigt auch durch die Geburtenrate) der Ausländer (vorwiegend Muslime) Deutschland?
Das sind die Fragen, die interessieren.
Nicht ob Hitler damals mehr Ausländer geholt- und wie er sie behandelt hat. Schwachsinn, denn er hat massiv Inländer (Juden) getötet. das Monster. Aber das Behandeln von Ausländern oder Inländern damals hat für heute keine Aussagekraft mehr, da es da nichts zu vergleichen gibt. Egal wie krank das alles war.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 6. Apr 2018, 18:42

Wutbürger hat geschrieben:(06 Apr 2018, 18:35)

Dein Unverständnis in allen Ehren, aber das alles ist doch großer Stuss.
Da kann man nichts vergleichen.
Und das Jahrhundertmonster und seine Taten von anno dazumal mit einer aktuellen Lage zu vergleichen ist einfach dumm.
Niemand hat etwas dagegen, dass wir Menschen helfen, die Hilfe brauchen.
Das ganze drumherum bringt die Menschen aber auf die Barrikaden.
Es wird bei Flüchtlingen nicht darauf geschaut, fliehen sie wirklich vor Krieg und Verfolgung oder aus wirtschaftlichen Gründen.
Warum muss Deutschland die Flüchtlingskriese im Grunde allein managen (wir haben mehr genommen, als alle anderen 27 Staaten zusammen)?
Warum kann man kriminelle Ausländer nicht schneller (oder überhaupt) abschieben?
Warum werden die nicht schneller zurückgeführt, die keine Aufenthaltsberechtigung haben?
In wie weit verändert der Anteil (und er steigt auch durch die Geburtenrate) der Ausländer (vorwiegend Muslime) Deutschland?
Das sind die Fragen, die interessieren.
Nicht ob Hitler damals mehr Ausländer geholt- und wie er sie behandelt hat. Schwachsinn, denn er hat massiv Inländer (Juden) getötet. das Monster. Aber das Behandeln von Ausländern oder Inländern damals hat für heute keine Aussagekraft mehr, da es da nichts zu vergleichen gibt. Egal wie krank das alles war.

Meinst du wirklich, nur Hitler alleine sei menschenverachtend gewesen?
Meinst du wirklich, nur Hitler alleine sei Deutsch gewesen?
Und meinst du auch, nur Hitler hätte andere herabgewürdigt, kriminalisiert und entsorgt?
Hitler ist tot, aber das Monster lebt in mir weiter!
Vielleicht mal drüber nachdenken.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Wutbürger
Beiträge: 333
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Wutbürger » Fr 6. Apr 2018, 19:14

Bielefeld09 hat geschrieben:(06 Apr 2018, 19:42)

Meinst du wirklich, nur Hitler alleine sei menschenverachtend gewesen?
Meinst du wirklich, nur Hitler alleine sei Deutsch gewesen?
Und meinst du auch, nur Hitler hätte andere herabgewürdigt, kriminalisiert und entsorgt?
Hitler ist tot, aber das Monster lebt in mir weiter!
Vielleicht mal drüber nachdenken.




Ich kann und will dir auch nicht mehr folgen. :dead:
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 6. Apr 2018, 19:46

Wutbürger hat geschrieben:(06 Apr 2018, 20:14)

Ich kann und will dir auch nicht mehr folgen. :dead:

Das tut mir leid für dich,
denn wer Hitler nur als gestorbenes Monster beschreibt,
der begreift auch nicht,
warum Hass, Ausgrenzungen und Intoleranz das Monster
wieder zum Leben erweckt.
Es liegt in dir.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Wutbürger
Beiträge: 333
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Wutbürger » Fr 6. Apr 2018, 19:52

Bielefeld09 hat geschrieben:(06 Apr 2018, 20:46)

Das tut mir leid für dich,
denn wer Hitler nur als gestorbenes Monster beschreibt,
der begreift auch nicht,
warum Hass, Ausgrenzungen und Intoleranz das Monster
wieder zum Leben erweckt.
Es liegt in dir.



Dann sprich doch mal von dem ganz konkreten Hass, den wir mit den Flüchtingen zu hunderttausenden nach Deutschland geholt haben. Die Muslime, die nach Frau Merkel zu Deutschland gehören, sind hardcore Judenhasser! Zur Zeit schön in den Kitas und Grundschulen zu beobachten...
Soviel zum Hass, den Ausgrenzungen und der Intoleranz in deiner Aussage... Ja wir beschwören den Antisemitismus wieder herauf. Aber nicht die (paar Deutschen) kultivieren den Hass gegen die Juden, sondern die auf den Bähnhöfen beklatschten Identitäts-Verweigerer.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 6. Apr 2018, 20:19

Wutbürger hat geschrieben:(06 Apr 2018, 20:52)

Dann sprich doch mal von dem ganz konkreten Hass, den wir mit den Flüchtingen zu hunderttausenden nach Deutschland geholt haben. Die Muslime, die nach Frau Merkel zu Deutschland gehören, sind hardcore Judenhasser! Zur Zeit schön in den Kitas und Grundschulen zu beobachten...
Soviel zum Hass, den Ausgrenzungen und der Intoleranz in deiner Aussage... Ja wir beschwören den Antisemitismus wieder herauf. Aber nicht die (paar Deutschen) kultivieren den Hass gegen die Juden, sondern die auf den Bähnhöfen beklatschten Identitäts-Verweigerer.

Wir haben keinen Hass nach Deutschland geholt.
Das behauptest nur du.
Wir haben Menschen Schutz und Obdach gegeben und darauf kannst du stolz sein.
Und nicht nur Antisemitismus steigt wieder,
auch Homosexuelle werden wieder gerne verfolgt.
Und Andersmeinende werden wieder verfolgt.
Dagegen stehen doch alle Demokraten, oder?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Wutbürger
Beiträge: 333
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Angst vor einem Umsturz von Rechts?

Beitragvon Wutbürger » Fr 6. Apr 2018, 20:35

Bielefeld09 hat geschrieben:(06 Apr 2018, 21:19)

Wir haben keinen Hass nach Deutschland geholt.
Das behauptest nur du.
Wir haben Menschen Schutz und Obdach gegeben und darauf kannst du stolz sein.
Und nicht nur Antisemitismus steigt wieder,
auch Homosexuelle werden wieder gerne verfolgt.
Und Andersmeinende werden wieder verfolgt.
Dagegen stehen doch alle Demokraten, oder?



Da fällt mir echt nichts mehr ein!
Wir haben keine Judenhass nach Deutschland geholt? LÄCHERLICH!
Auch Homosexuelle werden verfolgt? Andersmeinende? Also das, was die Muslime ablehnen...?!
Da gebe ich dir Recht, dagegen sollten alle Demokraten sein!
Aber dein unreflektiertes Gutmenschentum (Schutz und Obdach), ohne das Eingeständnis, dass es zu vielleicht zu viele sind (die den - ganz konkret - Judenhass mitbringen) und alle ausnahmslos gut und tolerant .... sind, geht auf keine Kuhhaut!

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: PeterK, Polibu und 3 Gäste