Braucht Deutschland eine Regierung?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 07:54

Diese freche Frage stellt ein Politikwissenschaftler, der das Geschehen seit den Bundestagswahlen beobachtet.

http://www.epochtimes.de/politik/deutsc ... 96864.html

Aus seiner Sicht wird die Sacharbeit in den Ministerien von erfahrenen Fachleuten geleistet. Ein in der Sache unerfahrener Minister stört dort die geordneten Abläufe nur. Ein Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik... wem ist eine Richtlinie aufgefallen, der die Politik folgt? Braucht man einen Kanzler?

Das Parlament mit 709 Abgeordneten will keine politische Verantwortung übernehmen; könnte man es nicht auf 250 Abgeordnete verkleinern... dann kennen die Leute sich nach einigen Monaten wenigstens beim Namen und wissen, welcher Partei sie angehören. Könnte der Bundestagspräsident denn nicht die Abgeordneten zu einer sinnvollen Zusammenarbeit bewegen, daß sie Gesetze durchsprechen und erlassen und die Ministerialbeamten berichten lassen?

Beim derzeitigen politischen Gefummele kann man schon einmal auf ganz neue Gedanken kommen. :)
Wähler
Beiträge: 4314
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Wähler » So 17. Dez 2017, 08:28

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 80127.html
Stuttgarter Zeitung 21. November 2017 Die amtierenden Minister dürfen nicht mehr Geld ausgeben
Von 2018 an ist eine vorläufige Haushaltsführung vorgeschrieben. Was das bedeutet, legt die Verfassung fest. Demnach dürfen Haushaltsmittel nur ausgegeben werden, wenn dafür eine Rechtsverpflichtung besteht.

Auf dem Dieselgipfel mit den Kommunen stockte Kanzlerin Angela Merkel im September den Mobilitätsfonds zur Luftreinhaltung auf 750 Millionen Euro auf. Doch das Geld kann die Regierung so schnell nicht auszahlen, denn im Haushaltsentwurf für 2018 sind keine Mittel vorgesehen. Die Kommunen müssen sich deshalb gedulden.

Beim Streit ums liebe Geld dürften sich die Grenzen einer Geschäftsführenden Regierung schnell zeigen.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1624
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Dez 2017, 10:24

Hallo H2O.
    Was soll das?
Du stellst die (vermeintlich) einleuchtende Frage, ob wir überhaupt eine (Bundes-) Regierung brauchen - angesicht dessen, das es auch so weiterläuft.
Andererseits:
    Dein Hinweis auf die Größe des Parlaments (auch wenn diese mit der vermeintlichen Verantwortung verknüpft ist), ... dieser Hinweis bringt mir ein Déjà-vu empor. Es ist zwar ein schöner Versuch, diese Diskussion neu zu beleben, hat aber mit der Frage der Regierungsbildung etwa soviel zu tun wie ... wie Vegetarier, die eine Wurstfabrik geerbt haben.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6757
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon unity in diversity » So 17. Dez 2017, 10:35

Wähler hat geschrieben:(17 Dec 2017, 08:28)

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 80127.html
Stuttgarter Zeitung 21. November 2017 Die amtierenden Minister dürfen nicht mehr Geld ausgeben


Beim Streit ums liebe Geld dürften sich die Grenzen einer Geschäftsführenden Regierung schnell zeigen.

Die Vögel fliegen auch nach Ostern nach Mitteleuropa, die Sonne geht auf und wieder unter und es soll sogar weiterhin Wetter geben.
Es braucht keine Regierung, um den Lauf der Natur zu bestätigen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1624
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Dez 2017, 10:59

Hallo unity in diversity.
Wer kesen kann, ist leicht im Vorteil! Wähler hat geschrieben, daß die amtierenden Minister "nicht mehr Geld ausgeben" dürfen - davon, daß sie kein Geld ausgeben dürfen war nicht die Rede.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Sextus Ironicus » So 17. Dez 2017, 11:49

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 07:54)

Diese freche Frage stellt ein Politikwissenschaftler, der das Geschehen seit den Bundestagswahlen beobachtet.

http://www.epochtimes.de/politik/deutsc ... 96864.html

Aus seiner Sicht wird die Sacharbeit in den Ministerien von erfahrenen Fachleuten geleistet. Ein in der Sache unerfahrener Minister stört dort die geordneten Abläufe nur. Ein Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik... wem ist eine Richtlinie aufgefallen, der die Politik folgt? Braucht man einen Kanzler?

Das Parlament mit 709 Abgeordneten will keine politische Verantwortung übernehmen; könnte man es nicht auf 250 Abgeordnete verkleinern... dann kennen die Leute sich nach einigen Monaten wenigstens beim Namen und wissen, welcher Partei sie angehören. Könnte der Bundestagspräsident denn nicht die Abgeordneten zu einer sinnvollen Zusammenarbeit bewegen, daß sie Gesetze durchsprechen und erlassen und die Ministerialbeamten berichten lassen?

Beim derzeitigen politischen Gefummele kann man schon einmal auf ganz neue Gedanken kommen. :)


Netter Artikel, danke. Dem Gedanken kann man sich anschließen. Notfalls könnte man ja aus brimboriumistischen Gründen auch an die Einsetzung eines aufgeklärten Monarchen denken, der den emotionalen Seelenhaushalt der Untertanen dieser technokratisch orientierten Variante bedient.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 11:56

Sextus Ironicus hat geschrieben:(17 Dec 2017, 11:49)

Netter Artikel, danke. Dem Gedanken kann man sich anschließen. Notfalls könnte man ja aus brimboriumistischen Gründen auch an die Einsetzung eines aufgeklärten Monarchen denken, der den emotionalen Seelenhaushalt der Untertanen dieser technokratisch orientierten Variante bedient.


Haben wir diesen Ersatzkönig nicht schon längst? Der wohnt doch mit bestem Ausblick auf sein Volk im Schloß Bellevue. Bei feierlichen Anlässen könnte er ja auch einen goldenen Helm mit schwarzem Bundesadler tragen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 12:00

Der Neandertaler hat geschrieben:(17 Dec 2017, 10:24)

Hallo H2O.
    Was soll das?
Du stellst die (vermeintlich) einleuchtende Frage, ob wir überhaupt eine (Bundes-) Regierung brauchen - angesicht dessen, das es auch so weiterläuft.
Andererseits:
    Dein Hinweis auf die Größe des Parlaments (auch wenn diese mit der vermeintlichen Verantwortung verknüpft ist), ... dieser Hinweis bringt mir ein Déjà-vu empor. Es ist zwar ein schöner Versuch, diese Diskussion neu zu beleben, hat aber mit der Frage der Regierungsbildung etwa soviel zu tun wie ... wie Vegetarier, die eine Wurstfabrik geerbt haben.


Ich habe Sie jedenfalls nicht gehindert, den zitierten Zeitungsbeitrag zu lesen. Dann wäre Ihnen auch klar, weshalb das Parlament dringend verkleinert werden sollte. Die Klappe aufreißen und höchste Ungehaltenheit verlauten lassen.... das kann ja jeder. Und das zum 3. Advent! :D
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Adam Smith » So 17. Dez 2017, 12:07

Der Neandertaler hat geschrieben:(17 Dec 2017, 10:24)

Hallo H2O.
    Was soll das?
Du stellst die (vermeintlich) einleuchtende Frage, ob wir überhaupt eine (Bundes-) Regierung brauchen - angesicht dessen, das es auch so weiterläuft.
Andererseits:
    Dein Hinweis auf die Größe des Parlaments (auch wenn diese mit der vermeintlichen Verantwortung verknüpft ist), ... dieser Hinweis bringt mir ein Déjà-vu empor. Es ist zwar ein schöner Versuch, diese Diskussion neu zu beleben, hat aber mit der Frage der Regierungsbildung etwa soviel zu tun wie ... wie Vegetarier, die eine Wurstfabrik geerbt haben.

Weil nur noch das Parlament in China grösser ist? Ohne Berücksichtigung des House of Lords. Der Kongress der USA besteht zum Vergleich aus 435 Abgeordneten und 100 Senatoren. Wobei die USA deutlich grösser ist als Deutschland.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1624
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Dez 2017, 13:08

H2O hat geschrieben:Ich habe Sie jedenfalls nicht gehindert, den zitierten Zeitungsbeitrag zu lesen. Dann wäre Ihnen auch klar, weshalb das Parlament dringend verkleinert werden sollte.
Adam Smith hat geschrieben:Weil nur noch das Parlament in China grösser ist? Ohne Berücksichtigung des House of Lords. Der Kongress der USA besteht zum Vergleich aus 435 Abgeordneten und 100 Senatoren. Wobei die USA deutlich grösser ist als Deutschland.
Beides RICHTIG!
    ... in Bezug auf die Größe des Parlamentes.
Mir ging es aber um etwas anderes:
    dies hat doch nichts mit den eingangs gestellten Frage zu tun - ob Deutschland eine Regierung braucht oder nicht. Mir ging es nur darum, drauf hinzuweisen, daß dies ... die Größe des Parlamentes nichts, aber rein gar nichts mit einer Regierung(sbildung) zu tun hat.
      ... daß dies eine andere Frage ist.
        ... daß dies "ein schöner Versuch (ist), diese (alte) Diskussion neu zu beleben"
Eine Diskussion, duie wir schon hinter uns haben:
H2O hat geschrieben:Die Klappe aufreißen und höchste Ungehaltenheit ...
Da solltest Du mich mal in meinen besseren Zeiten erleben ... ich möchte dann nicht derjenige sein, der meinen Unmut abbekommt.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14390
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Teeernte » So 17. Dez 2017, 13:11

Ein "Anschein" von Demokratie wollen wir doch bitte wahren. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Woppadaq » So 17. Dez 2017, 13:20

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 07:54)

Aus seiner Sicht wird die Sacharbeit in den Ministerien von erfahrenen Fachleuten geleistet. Ein in der Sache unerfahrener Minister stört dort die geordneten Abläufe nur. Ein Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik... wem ist eine Richtlinie aufgefallen, der die Politik folgt? Braucht man einen Kanzler?



Braucht ein Betrieb einen Betriebsleiter? Braucht eine Aktiengesellschaft Aktionäre? Braucht ein Zug einen Schaffner? Braucht ein Autofahrer den TÜV ?

Ich meine, diese Leute stören bloss. Man sollte sie abschaffen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 13:55

Der Neandertaler hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:08)

Beides RICHTIG!
    ... in Bezug auf die Größe des Parlamentes.
Mir ging es aber um etwas anderes:
    dies hat doch nichts mit den eingangs gestellten Frage zu tun - ob Deutschland eine Regierung braucht oder nicht. Mir ging es nur darum, drauf hinzuweisen, daß dies ... die Größe des Parlamentes nichts, aber rein gar nichts mit einer Regierung(sbildung) zu tun hat.
      ... daß dies eine andere Frage ist.
        ... daß dies "ein schöner Versuch (ist), diese (alte) Diskussion neu zu beleben"
Eine Diskussion, duie wir schon hinter uns haben: Da solltest Du mich mal in meinen besseren Zeiten erleben ... ich möchte dann nicht derjenige sein, der meinen Unmut abbekommt.


Auweia, dann habe ich ja doch noch einmal Glück gehabt!

Zurück zur Größe des Parlaments. Dazu waren auch Anmerkungen in dem Beitrag zu finden... so etwa, daß unsere 705 Parlamentarier sich die Hintern platt säßen, anstatt ihre Arbeit zu machen, etwa Gesetze zu entwerfen, durch zu sprechen und zu verabschieden. Wenn das denn so ist, dann paßt das doch mit 250 Abgeordneten... bleiben immerhin 455 Hinterteile wohlgeformt für andere Verrichtungen erhalten. Das wird man in diesem Land ja wohl noch einmal sagen dürfen!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 13:58

Woppadaq hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:20)

Braucht ein Betrieb einen Betriebsleiter? Braucht eine Aktiengesellschaft Aktionäre? Braucht ein Zug einen Schaffner? Braucht ein Autofahrer den TÜV ?

Ich meine, diese Leute stören bloss. Man sollte sie abschaffen.


Den TÜV für Dieselfahrzeuge braucht man offensichtlich nicht; das ist amtlich nachgewiesen. Also, wenn ich Betriebsleiter bin, dann braucht der Betrieb mich ganz dringend. Andere sollten sofort abgeschafft werden, einverstanden.
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Woppadaq » So 17. Dez 2017, 14:03

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:58)

Den TÜV für Dieselfahrzeuge braucht man offensichtlich nicht; das ist amtlich nachgewiesen. Also, wenn ich Betriebsleiter bin, dann braucht der Betrieb mich ganz dringend. Andere sollten sofort abgeschafft werden, einverstanden.


Hey, wir können das gerne progressivieren. Brauchen Schüler nen Lehrer? Braucht nen Supermarkt ne Kasse ? Braucht das Orchester nen Dirigenten?

Ich bin immer schwer beeindruckt davon, was wir alles nicht brauchen.
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Woppadaq » So 17. Dez 2017, 14:13

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:55)

Zurück zur Größe des Parlaments. Dazu waren auch Anmerkungen in dem Beitrag zu finden... so etwa, daß unsere 705 Parlamentarier sich die Hintern platt säßen, anstatt ihre Arbeit zu machen, etwa Gesetze zu entwerfen, durch zu sprechen und zu verabschieden. Wenn das denn so ist, dann paßt das doch mit 250 Abgeordneten... bleiben immerhin 455 Hinterteile wohlgeformt für andere Verrichtungen erhalten. Das wird man in diesem Land ja wohl noch einmal sagen dürfen!


http://www.spiegel.de/fotostrecke/die-z ... 614-5.html

England hat nur 40 Millionen Einwohner, kommt aber auch auf 650 Abgeordnete. Selbst die hier aufgelisteten sparsamsten Parlamente kommen nicht mal unter 500 Abgeordnete.

Zudem haben wir in Deutschland weitaus mehr Wahlkreise als besagter Hr Klein hier an Parlamentariern haben möchte. Soll er doch ehrlich sein und die Demokratie gleich ganz abschaffen, braucht doch eh keiner dieses Kasperletheater.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 15:15

Woppadaq hat geschrieben:(17 Dec 2017, 14:13)

http://www.spiegel.de/fotostrecke/die-z ... 614-5.html

England hat nur 40 Millionen Einwohner, kommt aber auch auf 650 Abgeordnete. Selbst die hier aufgelisteten sparsamsten Parlamente kommen nicht mal unter 500 Abgeordnete.

Zudem haben wir in Deutschland weitaus mehr Wahlkreise als besagter Hr Klein hier an Parlamentariern haben möchte. Soll er doch ehrlich sein und die Demokratie gleich ganz abschaffen, braucht doch eh keiner dieses Kasperletheater.


An der Zahl der Wahlkreise kann man doch etwas ändern, so daß man bei 250 Abgeordneten anlangt. Gegenüber anderen Demokratien dürfen wir ja nicht vergessen, daß wir auch noch 16 Landesparlamente bewirtschaften. Sind nochmals ungefähr 1.600 plattgesessene Hinterteile. Wer hat bloß diesen Unsinn zugelassen? :cool:
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Woppadaq » So 17. Dez 2017, 16:16

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 15:15)

An der Zahl der Wahlkreise kann man doch etwas ändern, so daß man bei 250 Abgeordneten anlangt.


Ja, genau, streichen wir einfach ein paar Ossi-Wahlkreise, so knapp 50, die werden das schon schlucken, haben ja eh nix zu sagen da drüben.

Gegenüber anderen Demokratien dürfen wir ja nicht vergessen, daß wir auch noch 16 Landesparlamente bewirtschaften. Sind nochmals ungefähr 1.600 plattgesessene Hinterteile. Wer hat bloß diesen Unsinn zugelassen? :cool:


Genau. Lass uns mal die Länder auch abschaffen. Dann gibts auch keine Streitereien um Länderfinanzausgleich mehr, und wir entsorgen die CSU gleich mit.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1624
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Dez 2017, 16:36

H2O hat geschrieben:Zurück zur Größe des Parlaments. Dazu waren auch Anmerkungen in dem Beitrag zu finden... so etwa, daß unsere 705 Parlamentarier sich die Hintern platt säßen, anstatt ihre Arbeit zu machen, etwa Gesetze zu entwerfen, durch zu sprechen und zu verabschieden. Wenn das denn so ist, dann paßt das doch mit 250 Abgeordneten... bleiben immerhin 455 Hinterteile wohlgeformt für andere Verrichtungen erhalten. Das wird man in diesem Land ja wohl noch einmal sagen dürfen!
Entschuldigung - mea culpa! Da habe ich doch tatsäch den falschen Artikel gelesen!?!

Es ist zwar die Rede davon, daß "sich die meisten Abgeordneten den Hintern plattsitzen und nicht das tun, wozu sie da sind: Gesetze entwerfen, in den Bundestag einbringen, dort diskutieren und gegebenenfalls verabschieden.", aber ich habe nirgends eine Stelle gefunden, die von der Größe, bzw.: von der Übergröße und somit von der Verkleinerung des Parlamentes reden - dies scheinst nur Du in's Gespräch gebracht zu haben. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

In diesem Land darf man alles sagen, sogar, wenn es der Aussage-GAU ist!
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21293
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Braucht Deutschland eine Regierung?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 16:44

Woppadaq hat geschrieben:(17 Dec 2017, 16:16)

Ja, genau, streichen wir einfach ein paar Ossi-Wahlkreise, so knapp 50, die werden das schon schlucken, haben ja eh nix zu sagen da drüben.



Genau. Lass uns mal die Länder auch abschaffen. Dann gibts auch keine Streitereien um Länderfinanzausgleich mehr, und wir entsorgen die CSU gleich mit.


Sie sind ja ein richtiger Radikalinski; da bin ich doch für mehr Fingerspitzengefühl. Wir könnten ja Wahlkreise durchnummerieren und dann durch ein Zahlenspiel 250 aus 750 wie beim Lotto die 250 Wahlgreise ziehen. Dann sieht jeder, daß Chancengleichheit herrscht.

Auf Länderebene ließe sich Land für Land das gleiche Gewinnspiel anwenden. Die Wahlkreise werden dazu doch sicher passen?

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste