Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Sollte Merkel weiterhin Vorsitzende der CDU bleiben?

Ja
18
42%
Nein
25
58%
 
Abstimmungen insgesamt: 43
rain353
Beiträge: 198
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon rain353 » Fr 15. Dez 2017, 09:13

Senexx hat geschrieben:(25 Sep 2017, 07:31)

Merkel ist die erfolgreichste Parteivorsitzende seit langem. Sie alle ihre strategischen Ziele erreicht.

1. CDU weg vom rechten Rand in die linke Mitte.

2. Koalition mit den Grünen.

3. Marginalisierung der SPD.

4. Koalitionen nur unter Führung der CDU möglich.

5. CDU hingeführt zum Zeitgeist.

6. Schwächung der eigenen Partei so weit, dass sie zahnlos und notgedrungen kompromisslerisch wird. Die CDU kann jetzt jederzeit mit jedem koalieren. Siehe 4.

Frau Merkel sollte zur Vorsitzenden auf Lebenszeit gewählt werden.


Eigentlich war die CDU immer schon in der Mitte und keine richtige konservative Partei(der letzte richtige Liberale war wohl Erhard); jetzt ist es aber durch und durch eine linke Partei.... Vllt. war das auch ja ihr Ziel..
pikant
Beiträge: 53616
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 10:02

das entscheiden die Delegierten auf dem Bundesparteitag
ich gehe von einer Wiederwahl Merkels aus
pikant
Beiträge: 53616
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 10:03

rain353 hat geschrieben:(15 Dec 2017, 09:13)

Eigentlich war die CDU immer schon in der Mitte und keine richtige konservative Partei(der letzte richtige Liberale war wohl Erhard); jetzt ist es aber durch und durch eine linke Partei.... Vllt. war das auch ja ihr Ziel..


die CDU ist mir zu konservativ!
rain353
Beiträge: 198
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon rain353 » Sa 16. Dez 2017, 23:36

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 10:03)

die CDU ist mir zu konservativ!


Die waren aber eine Zeit lang 1946-1948 für einen christlichen Sozialismus....
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14468
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon H2O » So 17. Dez 2017, 13:00

rain353 hat geschrieben:(16 Dec 2017, 23:36)

Die waren aber eine Zeit lang 1946-1948 für einen christlichen Sozialismus....


Vermutlich war das der Zeitgeist im Nachkriegseuropa. In GB gab es eine sozialistische Regierung,
und in anderen Ländern wohl auch. Dann fällt den allermeisten Menschen so viel anderes auch nicht ein.

Aber ich erinnere mich noch an sehr erbitterte Auseinandersetzungen im ersten Bundestag zwischen Adenauer und Schumacher und später Ollenhauer, die weiter auf den kranken Gaul Sozialismus setzten, während Adenauer/Erhard auf soziale Marktwirtschaft und Angebot und Nachfrage und Wettbewerb setzten. Damit kam das erste Wirtschaftswunder in Gang und Wohlstand für alle... so zu sagen wider alle Erwartungen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2147
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon Ger9374 » So 17. Dez 2017, 13:09

Merkel steht für eine glanzlose Kanzlerschaft
ohne das dieses wirklich auffiel.
Sie garantierte der Cdu den machterhalt und machte sich selbst in der partei alternativlos.
Als Kanzlerin ist sie inzwischen in Deutschland fast schon alternativlos. Schlecht für die demokratie, gut für frau merkel.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
rain353
Beiträge: 198
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon rain353 » Mi 20. Dez 2017, 03:45

H2O hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:00)

Vermutlich war das der Zeitgeist im Nachkriegseuropa. In GB gab es eine sozialistische Regierung,
und in anderen Ländern wohl auch. Dann fällt den allermeisten Menschen so viel anderes auch nicht ein.

Aber ich erinnere mich noch an sehr erbitterte Auseinandersetzungen im ersten Bundestag zwischen Adenauer und Schumacher und später Ollenhauer, die weiter auf den kranken Gaul Sozialismus setzten, während Adenauer/Erhard auf soziale Marktwirtschaft und Angebot und Nachfrage und Wettbewerb setzten. Damit kam das erste Wirtschaftswunder in Gang und Wohlstand für alle... so zu sagen wider alle Erwartungen.



Kann es sein, dass du der einzige bist neben mir und Adam Smith bist, der an die freie Marktwirtschaft(-> soziale Marktwirtschaft) glaubt???? Spaß bei Seite
Ohne Erhard hätte sogar die CDU den christlichen Sozialismus durchgesetzt, was die Tories schon wegen ihrer langen Tradition nie gemacht hätten , höchstens in sehr schwachen Form(Keynes Theorien, bzw. Status quo verwaltet)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14468
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon H2O » Mi 20. Dez 2017, 08:26

rain353 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 03:45)

Kann es sein, dass du der einzige bist neben mir und Adam Smith bist, der an die freie Marktwirtschaft(-> soziale Marktwirtschaft) glaubt???? Spaß bei Seite
Ohne Erhard hätte sogar die CDU den christlichen Sozialismus durchgesetzt, was die Tories schon wegen ihrer langen Tradition nie gemacht hätten , höchstens in sehr schwachen Form(Keynes Theorien, bzw. Status quo verwaltet)


Der legendäre Wirtschaftsminister Erhard kann aber unmöglich allein auf dem löblichen Pfad der sozialen Marktwirtschaft gewesen sein. Dazu brauchte diese Überzeugung auch in der frühen Bundesrepublik Mehrheiten. Einmal gab es auch eine absolute Mehrheit für Adenauers CDU. Dennoch wurde der Wirtschaftskurs gehalten.

Soziale Marktwirtschaft bedeutet für mich Wettbewerb der Unternehmen und Ideen in einem Regelwerk, das den Mißbrauch wirtschaftlicher Macht verhindert. Derzeit sind wir von diesem Kurs ab gekommen, wenn wir an den Interessenfilz von Politik und Wirtschaft denken.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 11865
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 20. Dez 2017, 09:27

Ger9374 hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:09)

Merkel steht für eine glanzlose Kanzlerschaft
ohne das dieses wirklich auffiel.

Welche Kanzlerschaft war schon glanzvoll. Da gab es vielleicht mal glänzende Momente. Und dann wieder sehr ernüchternde. Und das gilt auch für Merkels Kanzlerschaft.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
rain353
Beiträge: 198
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon rain353 » Mi 20. Dez 2017, 10:26

H2O hat geschrieben:(20 Dec 2017, 08:26)

Der legendäre Wirtschaftsminister Erhard kann aber unmöglich allein auf dem löblichen Pfad der sozialen Marktwirtschaft gewesen sein. Dazu brauchte diese Überzeugung auch in der frühen Bundesrepublik Mehrheiten. Einmal gab es auch eine absolute Mehrheit für Adenauers CDU. Dennoch wurde der Wirtschaftskurs gehalten.

Soziale Marktwirtschaft bedeutet für mich Wettbewerb der Unternehmen und Ideen in einem Regelwerk, das den Mißbrauch wirtschaftlicher Macht verhindert. Derzeit sind wir von diesem Kurs ab gekommen, wenn wir an den Interessenfilz von Politik und Wirtschaft denken.



Damals gab es keine allzu große Verpflechtung zwischen Politik und Wirtschaft, da der Staatsanteil an der Wirtschaft marginal war im Vergleich zu heute(eure so hoch gepriesenen "Subventionen")
Eigentlich kann man sogar sagen, dass diese Planwirtschaft maßgeblich zum Lobbyismus zwischen Großkonzernen etc. (Kartelle) oder in Form der Energiewende zur Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland führt(Verzerrung von Wettwerben....

Im Prinzip kann man sagen, dass fast alle Auswirkungen des sogenannten Neoliberalismus , eigentlich Auswirkungen dieser Keynes-Planwirtschaft sind....
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 14468
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon H2O » Mi 20. Dez 2017, 10:41

rain353 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 10:26)

Damals gab es keine allzu große Verpflechtung zwischen Politik und Wirtschaft, da der Staatsanteil an der Wirtschaft marginal war im Vergleich zu heute(eure so hoch gepriesenen "Subventionen")
Eigentlich kann man sogar sagen, dass diese Planwirtschaft maßgeblich zum Lobbyismus zwischen Großkonzernen etc. (Kartelle) oder in Form der Energiewende zur Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland führt(Verzerrung von Wettwerben....

Im Prinzip kann man sagen, dass fast alle Auswirkungen des sogenannten Neoliberalismus , eigentlich Auswirkungen dieser Keynes-Planwirtschaft sind....


Ich sehe unsere wirtschaftspolitischen Klemmer als Merkmal einer völlig satten Gesellschaft, in der jeder mit jedem kungelt.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48328
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon yogi61 » Mi 20. Dez 2017, 11:12

Dampflok94 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 09:27)

Welche Kanzlerschaft war schon glanzvoll. Da gab es vielleicht mal glänzende Momente. Und dann wieder sehr ernüchternde. Und das gilt auch für Merkels Kanzlerschaft.


Dann hoffe ich, dass bei Frau Merkel diese glänzenden Momente demnächst kommen, sonst ist es zu spät.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
rain353
Beiträge: 198
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon rain353 » Mi 20. Dez 2017, 13:55

Dampflok94 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 09:27)

Welche Kanzlerschaft war schon glanzvoll. Da gab es vielleicht mal glänzende Momente. Und dann wieder sehr ernüchternde. Und das gilt auch für Merkels Kanzlerschaft.


Ich weiß, dass du am liebsten Lafontaine oder Gysi als Kanzler hättest..... Oder ist die Die Linke zu sozialdemokratisch...
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24062
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon jack000 » Mi 20. Dez 2017, 18:46

Dampflok94 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 09:27)

Welche Kanzlerschaft war schon glanzvoll. Da gab es vielleicht mal glänzende Momente. Und dann wieder sehr ernüchternde. Und das gilt auch für Merkels Kanzlerschaft.

Ich sehe da weniger ein "Hüh und Hot", sondern das in einer jeden Kanzlerschaft erstmal die Begeisterung tobt und zum Schluss ein "Jemand neues muss her" kommt.
=> Eigentlich auch eine ganz übliche Sache bei demokratischen Regierungen!

Bei Merkel sehe ich da einen inzwischen eingeleiteten Absägeprozess. Erst die katastrophale Wahlniederlage, dann das extrem schwierige Entstehen einer Koalition bei der der Hund mit dem Schwanz wackeln wird und letztendlich ein "Gegen die Wand fahren" bei dem Merkel politisch das nicht mehr überleben wird.
=> Es wird eine leidensvolle Phase bis zum Ende ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 25587
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 20. Dez 2017, 18:59

Ist schon wieder Wahlkampf ?

Präsident Macron sieht Angela Merkel auf Augenhöhe und Schulz als leichtes Beiwerk. Das sagt eigentlich alles.

http://www.spiegel.de/spiegel/emmanuel- ... 83882.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13879
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 20. Dez 2017, 18:59

jack000 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 18:46)

Ich sehe da weniger ein "Hüh und Hot", sondern das in einer jeden Kanzlerschaft erstmal die Begeisterung tobt und zum Schluss ein "Jemand neues muss her" kommt.
=> Eigentlich auch eine ganz übliche Sache bei demokratischen Regierungen!

Bei Merkel sehe ich da einen inzwischen eingeleiteten Absägeprozess. Erst die katastrophale Wahlniederlage, dann das extrem schwierige Entstehen einer Koalition bei der der Hund mit dem Schwanz wackeln wird und letztendlich ein "Gegen die Wand fahren" bei dem Merkel politisch das nicht mehr überleben wird.
=> Es wird eine leidensvolle Phase bis zum Ende ...


und letztendlich muss man sich fragen, wer sich für das mickrige Gehalt schon sowas antut .....
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24062
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon jack000 » Mi 20. Dez 2017, 19:13

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(20 Dec 2017, 18:59)

und letztendlich muss man sich fragen, wer sich für das mickrige Gehalt schon sowas antut .....

In der Tat, bei Politikern ist es in den oberen Rängen m.E. nicht das Geld, sondern Machtgier und Geltungsbedürfnis. So eine krachende Wahlniederlage hat nicht mal Helmut Kohl hingelegt und Geld kann nicht der Grund sein, das Merkel sich das noch antut.
=> Es scheint nur noch darum zu gehen den Ruf zu retten und dann unauffällig die Nachfolge zu regeln statt sofort von allen Ambitionen zurück zu treten.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mi 20. Dez 2017, 19:14

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Dec 2017, 18:59)


Präsident Macron sieht Angela Merkel auf Augenhöhe



Fällt mir auch immer wieder auf, wie vielen Politikern die Kanzlerin auf Augenhöhe begegnet. Irgendwie scheint körpergrößentechnisch beim Spitzenpersonal der Politik die Gleichstellung zu funktionieren.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 11865
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 20. Dez 2017, 20:04

rain353 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 13:55)

Ich weiß, dass du am liebsten Lafontaine oder Gysi als Kanzler hättest.....

Da weiß Du mehr als ich.
Oder ist die Die Linke zu sozialdemokratisch...

Nein, zu wenig.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 25587
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sollte Merkel als CDU-Vorsitzende gehen müssen?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 20. Dez 2017, 20:09

Dampflok94 hat geschrieben:(20 Dec 2017, 20:04)

Da weiß Du mehr als ich.

Nein, zu wenig.

Die Linke ist ja auch nicht links, wie die MLPD meint.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: becksham und 2 Gäste