Warum driftet Deutschland nach rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Warum driftet Deutschland nach rechts?

Diskurs-Hypothese
20
50%
soziologische Hypothese
20
50%
 
Abstimmungen insgesamt: 40
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » So 21. Jan 2018, 21:55

Progressiver hat geschrieben:(21 Jan 2018, 18:42)

Vielleicht bin ich mit meinen Ansichten etwas aus der Zeit gefallen. Aber meine Beobachtung ist jedenfalls, dass wissenschaftlicher Fortschritt und ein gewisser Rationalismus unter Umständen helfen können, die Welt zu verbessern...

Na sicher doch. Das sehe ich keineswegs anders. Wie denn auch, als Mathematiker. Ich sehe nur und stelle fest, dass das westliche Mitteleuropa, also im Prinzip D, Skandinavien, Benelux, UK und eigentich auch Tschechchien zu den ganz ganz wenigen Regionen der Welt gehört, in denen es nicht wie überall sonst eine Renaissance der Religion gibt sondern doch eine gewisse Säkularisiierung zumindest der großen Kirchen. Hier treten dafür aber an deren Stelle alle möglichen esoterischen Richtungen. ... Was immer man von denen halten mag: Der Punkt ist, dass man sich weltweit gesehen als Minderheit von Aufklärungsfreunden nicht gegen eine erdrückende Mehrheit von Antiaufklärern stellen kann. In der Rolle angemaßter Erziehungsbeauftragter. Das geht zwangsläufig schief. Bzw. bewirkt das Gegenteil und das dann auch noch auf gewaltsame Art. Ich halte es nicht nur für völlig illusionär sondern für brandgefährlich, ein solches aufklärerisches Programm durchziehen zu wollen. Es ist für einen aufgeklärten viel viel komplizierter und schwieriger, die Brüche weg von der Aufklärungseuphorie von vielleicht 1900 bis 1980 hin zu einem neuen Irrationalismus ab vielleicht 1980 zu verkraften. Aus historischem Anlass muss ich natürlich dabei an Luuther, die Reformation und die nachfolgende finstere Zeit der Gegenreformation und des 30jährigen Kriegs denken. Weder muslimische Araber noch orthodoxe RUssen noch katholische Polen oder südamerikanische Pfingstler stellen einen kleine Gruppe von letzten Zurückgebliebenen sondern die auch noch stark wachsende absolute Majorität in der Welt dar. Es braucht keine Überzeugungsstrategie sondern es muss ein Modus der Koexistenz gefunden werden.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » So 21. Jan 2018, 22:05

Tom Bombadil hat geschrieben:(21 Jan 2018, 02:33)

Das gilt aber nicht nur für westliche "Weltmodelle", sondern auch für den Rest der Welt. China hat sich extrem verändert, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch dort zu einer Demokratisierung kommt. Russland geht nach einer kurzen Phase der Öffnung wieder den entgegengesetzten Weg, es wird interessant sein zu sehen, wohin das führt. In Saudi-Arabien und im Iran gärt es, die Bevölkerung scheint nicht mehr willens, sich der orthodoxen Auslegung der Religion unterwerfen zu wollen. Weite Teile der Welt sind im Umbruch, mit den damit einhergehenden Problemen.

Ich will dazu nur vorsichtig anmerken: Sowohl die Zustände in China wie die in Saudi Arabien ... sind nicht mehr einfach deren eigene, selbstgewählte Zustände. Der Westen kauft den Arabern für gigantische Summen Rohstoffe ab und beliefert sie dafür mit den Waffen, mit denen sie ihre regionalen Machtkämpfe ausfechten können. Der ökonomische Aufstieg Chinas ist Teil der weltweiten Arbeitsteilung und des sprunghaft angestiegenen Welthandels. Es gibt nicht mehr "Die dort" und "Wir hier". Sondern mindestens genauso "Die hier" und "Wir dort". Wir leben nicht mehr in einer Zeit, in der ein Fürst Pückler den staunenden Europäern von fernen Welten erzählte und die Mächtigen in diesen Welten mehr als alles andere darauf bedacht waren, sich vor fremden Einflüssen zu schützen. Zugespitzt formuliert: Die erwartete Demokratisierung Chinas ... das ist mindestens auch unsere Demokratisierung. Nur eben nicht in Sachsen oder Hessen sondern irgendwo weiter weg,
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Aristide
Beiträge: 1046
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Aristide » Mo 22. Jan 2018, 00:08

Tom Bombadil hat geschrieben:
Das gilt aber nicht nur für westliche "Weltmodelle", sondern auch für den Rest der Welt. China hat sich extrem verändert, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch dort zu einer Demokratisierung kommt. Russland geht nach einer kurzen Phase der Öffnung wieder den entgegengesetzten Weg, es wird interessant sein zu sehen, wohin das führt. In Saudi-Arabien und im Iran gärt es, die Bevölkerung scheint nicht mehr willens, sich der orthodoxen Auslegung der Religion unterwerfen zu wollen. Weite Teile der Welt sind im Umbruch, mit den damit einhergehenden Problemen.


Ich bin davon überzeugt, dass die Demokratie sich langfristig überall durchsetzen wird, weil sie einhergehend mit Marktwirtschaft einfach ein Erfolgsmodell ist, das bleibt auch den Menschen in autokratischen Systemen nicht verborgen, besonders in Zeiten globaler Kommunikation und Information.


Hier heißt es etwas anders!


Das Reich der Mitte ist dabei nicht nur ökonomisch und politisch die besagte Alternative, sondern auch als Rollenmodell attraktiv. Schon jetzt, so führt Bremmer in seiner Analyse aus, würden viele Länder China als besseres Vorbild begreifen, als es der Westen ist. Dabei handelt es sich nicht nur um Länder im Nahen Osten, die vor allem Amerika seit jeher reservierter gegenüberstehen. Auch große lateinamerikanische Nationen wie Mexiko, Chile, Peru oder Brasilien wenden sich dem neuen Vorbild China zu.



Bemerkenswert ist zudem, dass selbst verbündete Nato-Nationen wie die Türkei inzwischen das Modell Peking stärker bewundern als das Washingtons. „Jahrzehntelang glaubte der Westen, dass der Aufstieg von Chinas Mittelklasse dazu führt, dass Peking das Land politisch liberalisiert und öffnet, schon allein aus einem gewissen Überlebensdrang heraus. Stattdessen wird das Modell China stärker als je zuvor wahrgenommen und das zu einer Zeit, wenn Amerikas politisches Modell wankt“, schreibt Bremmer. China baue seine Soft Power rapide aus.

https://www.welt.de/wirtschaft/article172151883/China-Peking-steigt-zur-globalen-Fuehrungsmacht-auf.html
Benutzeravatar
boop
Beiträge: 4
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 18:19

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon boop » Mo 22. Jan 2018, 18:48

Es ist halt einfach den Flüchtlingen die Schuld an allem zu geben.

Es ist schwer einzusehen dass der Mehrteil der Bevölkerung eine Regierung wählt die mehr zu ihren eigenem Nutzen agiert als zu dem der Wähler.

Lg boop
Benutzeravatar
Niklas
Beiträge: 58
Registriert: Di 15. Aug 2017, 21:26
Benutzertitel: Rettet Europa!

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Niklas » Do 1. Feb 2018, 14:21

boop hat geschrieben:(22 Jan 2018, 18:48)

Es ist halt einfach den Flüchtlingen die Schuld an allem zu geben.

Migranten können nicht schuld sein. Migranten sind keine politische Kraft, sie dürfen nicht wählen. Migranten werden von Feinden als Werkzeug benutzt, als Rammbock, als Abrissbirne.
"Selbst die Verlogenheit ist verkommen. Sie trat früher professioneller auf." -- Bruno Jonas, 2007
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1226
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Hyde » Do 1. Feb 2018, 14:26

boop hat geschrieben:(22 Jan 2018, 18:48)

Es ist halt einfach den Flüchtlingen die Schuld an allem zu geben.

Es ist schwer einzusehen dass der Mehrteil der Bevölkerung eine Regierung wählt die mehr zu ihren eigenem Nutzen agiert als zu dem der Wähler.


Was ist denn der Nutzen „des Wählers“?

Und darf ich mir als Wähler eigentlich auch selbst aussuchen, was für mich gut oder von Nutzen ist, oder hab ich mich da deiner Definition von „Nutzen für den Wähler“ zu beugen?
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Ammianus » Do 1. Feb 2018, 15:32

Niklas hat geschrieben:(01 Feb 2018, 14:21)

Migranten können nicht schuld sein. Migranten sind keine politische Kraft, sie dürfen nicht wählen. Migranten werden von Feinden als Werkzeug benutzt, als Rammbock, als Abrissbirne.


Wer ist der Feind?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7797
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Do 8. Feb 2018, 11:45

Mit Seehofer als Bundesminister für Inneres und Heimat wird es im Land einen weiteren Rechtsruck geben. Unter Garantie wird die unselige "Leitkultur"-Debatte in einer Neuauflage die Menschen "beglücken". Die Abschiebungen werden massiv forciert, Abschottung und Nationalismus erhalten neue Nahrung. Im Vergleich dazu wird man de Maiziere im Nachhinein fast als liberal einstufen können. Alles in allem nix Gutes.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon pikant » Do 8. Feb 2018, 11:47

Selina hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:45)

Mit Seehofer als Bundesminister für Inneres und Heimat wird es im Land einen weiteren Rechtsruck geben. Unter Garantie wird die unselige "Leitkultur"-Debatte in einer Neuauflage die Menschen "beglücken". Die Abschiebungen werden massiv forciert, Abschottung und Nationalismus erhalten neue Nahrung. Im Vergleich dazu wird man de Maiziere im Nachhinein fast als liberal einstufen können. Alles in allem nix Gutes.


da ist aber Seehofer null zustaendig, denn das ist Laendersache.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7797
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Do 8. Feb 2018, 11:50

pikant hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:47)

da ist aber Seehofer null zustaendig, denn das ist Laendersache.


Wenn er sein Abschottungs-Geschwafel kräftig ankurbelt, ist das quasi der ideologische "Auftrag" an die Ausführenden, das auch zu vollziehen. So wars gemeint. Die AfD wird sich freuen über so viel Flanken-Schutz. Alles in allem ein erneuter Rechtsruck.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon pikant » Do 8. Feb 2018, 11:54

Selina hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:50)

Wenn er sein Abschottungs-Geschwafel kräftig ankurbelt, ist das quasi der ideologische "Auftrag" an die Ausführenden, das auch zu vollziehen. So wars gemeint. Die AfD wird sich freuen über so viel Flanken-Schutz. Alles in allem ein erneuter Rechtsruck.


das interessiert die Landesinnenminister bestimmt nicht, was der Bund zur Abschiebepraxis sagt - da hat sich sogar Merkel schon eine verbeulte Nase geholt.
Seehofer wird da noch nicht mal seinen Soeder erreichen und die Laender reagieren immer sehr ungehalten, wenn der Bund ihnen in die Kompetzenzen reinreden will.

die Abschiebezahlen sind uebrigens 2017 zureuckgegangen, aber das hat viele Gruende und liegt meistens daran, dass die aufnehmenden Laender nicht bereit sind ihre Landsleute wieder ins Land zu lassen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7797
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Do 8. Feb 2018, 11:59

pikant hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:54)

das interessiert die Landesinnenminister bestimmt nicht, was der Bund zur Abschiebepraxis sagt - da hat sich sogar Merkel schon eine verbeulte Nase geholt.
Seehofer wird da noch nicht mal seinen Soeder erreichen und die Laender reagieren immer sehr ungehalten, wenn der Bund ihnen in die Kompetzenzen reinreden will.

die Abschiebezahlen sind uebrigens 2017 zureuckgegangen, aber das hat viele Gruende und liegt meistens daran, dass die aufnehmenden Laender nicht bereit sind ihre Landsleute wieder ins Land zu lassen.


Nochmal: Mir gehts um Seehofers Denkweise. Und das auf so einem wichtigen Posten, der noch dazu um die "Heimat" (ähnlich wie in den USA) erweitert wird. Da wirds wieder ellenlange Debatten um Leitkultur geben, wirst sehen. Und in solchen Debatten steckt halt ideologischer Zündstoff. Vor so einem Hintergrund können dann andere locker agieren. Du bist wohl froh über Seehofer auf diesem Posten?
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon pikant » Do 8. Feb 2018, 12:02

Selina hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:59)

Nochmal: Mir gehts um Seehofers Denkweise. Und das auf so einem wichtigen Posten, der noch dazu um die "Heimat" (ähnlich wie in den USA) erweitert wird. Da wirds wieder ellenlange Debatten um Leitkultur geben, wirst sehen. Und in solchen Debatten steckt halt ideologischer Zündstoff. Vor so einem Hintergrund können dann andere locker agieren. Du bist wohl froh über Seehofer auf diesem Posten?


ja das kann ja alles sein, aber die Aussage 'die Abschiebungen werden unter Seehofer massiert forciert' ist( einfach falsch, da der Bund fuer Abschiebungen nicht zustaendig ist.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7797
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Do 8. Feb 2018, 12:35

pikant hat geschrieben:(08 Feb 2018, 12:02)

ja das kann ja alles sein, aber die Aussage 'die Abschiebungen werden unter Seehofer massiert forciert' ist( einfach falsch, da der Bund fuer Abschiebungen nicht zustaendig ist.


Ja, ist doch ok. Der Kern meiner Äußerung war aber, dass der Rechtsruck im Lande mit Seehofer auf so einem wichtigen Posten weiter vergrößert wird. Dazu hätte mich deine Meinung eher interessiert. Wenn schon...
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1884
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Bolero » Do 8. Feb 2018, 19:15

Selina hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:50)

Wenn er sein Abschottungs-Geschwafel kräftig ankurbelt, ist das quasi der ideologische "Auftrag" an die Ausführenden, das auch zu vollziehen. So wars gemeint. Die AfD wird sich freuen über so viel Flanken-Schutz. Alles in allem ein erneuter Rechtsruck.

... und deswegen sollte man diesen Posten lieber auch einer SPD-Pfeife überlassen. :rolleyes:
„Ein System, das leicht missbraucht werden kann, wird leicht missbraucht.“ (Münch)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Polibu » Do 8. Feb 2018, 20:12

Selina hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:45)

Mit Seehofer als Bundesminister für Inneres und Heimat wird es im Land einen weiteren Rechtsruck geben. Unter Garantie wird die unselige "Leitkultur"-Debatte in einer Neuauflage die Menschen "beglücken". Die Abschiebungen werden massiv forciert, Abschottung und Nationalismus erhalten neue Nahrung. Im Vergleich dazu wird man de Maiziere im Nachhinein fast als liberal einstufen können. Alles in allem nix Gutes.



Wenn es so kommt, dann sehr gut. Das bezweifle ich allerdings sehr stark. Seehofer ist Merkels Bettvorleger.

Das Fettgedruckte halte ich allerdings für ziemlichen Quatsch. Seehofer ist Europäer.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7220
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 9. Feb 2018, 17:11

Die Ursache des Negativen ist Angst.
Angst und Hass treiben die Rechtsextreme/Faschisten an.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » So 11. Feb 2018, 14:01

https://jungefreiheit.de/kultur/2018/di ... usbleiben/

Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

ARD - Agitprop vom Feinsten.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » So 11. Feb 2018, 15:13

schelm hat geschrieben:(11 Feb 2018, 14:01)

https://jungefreiheit.de/kultur/2018/di ... usbleiben/

Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.

ARD - Agitprop vom Feinsten.

Ob der Film künstlerisch etwas wert ist, wird sich zeigen ... Dass die reale politische Entwicklung in Europa Dystopien realistisch macht wurde mir so richtig wirklich klar, als ich voriges Jahr ganz Ungarn mit einem Anti-Soros-Plakat zugeklebt sah. Ich kenne ja das Land recht gut. Aber das hätte ich denn doch nie nie nie für möglich gehalten: Ein grinsender Jude, der Europa mit Flüchtlingen ins Chaos treibt. http://www.tagesspiegel.de/politik/kampagne-gegen-soros-in-ungarn-das-erinnert-an-europas-dunkelste-stunden/20058964.html. Da ist nichts, aber auch gar nichts zu relativieren. Es ist kein Stückchen anders als "Jud Süß" 1940. Und wenn das heute möglich und real ist ... dann ist jede Dystopie völlig richtig am Platz.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » So 11. Feb 2018, 18:57

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Feb 2018, 15:13)

Ob der Film künstlerisch etwas wert ist, wird sich zeigen ...

Der Film ist Propaganda, seine Absicht im Link der " Jungen Freiheit " gut beschrieben. Es geht nicht um eine mögliche Zukunftsvision dabei, ginge es darum, würde gleichrangig ein entsprechender Film eine Vision der Islamisierung Europas thematisieren. Das wird's nicht geben. So viel zur Ausgewogenheit der Dystopien.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste