Warum driftet Deutschland nach rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Warum driftet Deutschland nach rechts?

Diskurs-Hypothese
19
51%
soziologische Hypothese
18
49%
 
Abstimmungen insgesamt: 37
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » Di 7. Nov 2017, 17:21

pikant hat geschrieben:(07 Nov 2017, 15:57)

das ist mir alles vollkommen egal, solange sich Muslime an unsere Gesetze halten
.
Nauterlich sind unsere deutschen Muslime mit Pass vollintegriert so wie es auch Christen mit deutschem Pass sind - das sind immerhin 3 Millionen und machen etwa die Haelfte der Muslime in Deutschland aus
der Islam ist ein Teil von Deutschland - Fakt, belegt - Danke!

Ach, echt ? Und was sollte passieren da, wo es nicht so ist ? Da, wo weder die individuelle Religionsfreiheit noch die Gleichberechtigung respektiert wird ?
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » Di 7. Nov 2017, 17:26

Selina hat geschrieben:(07 Nov 2017, 16:45)

Du sprichst in Rätseln. Welches "Problem" meinst du? Keiner unterteilt in Terrorist/Nicht-Terrorist. Zuerst einmal sinds alles Menschen.

Ich spreche nicht in Rätseln, ich erinnere an die grundlegende Struktur der Argumentation der PC : Die meisten Muslime sind keine Terroristen, also gibt es kein Problem mit dem Islam.

Zur weiteren Erinnerung die ( fiktive ) Analogie : Die meisten Ostdeutschen sind keine ( NSU ) Terroristen, also gibt es kein Problem mit dem Osten.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 17718
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon think twice » Di 7. Nov 2017, 17:36

schelm hat geschrieben:(07 Nov 2017, 17:26)

Ich spreche nicht in Rätseln, ich erinnere an die grundlegende Struktur der Argumentation der PC : Die meisten Muslime sind keine Terroristen, also gibt es kein Problem mit dem Islam.

Zur weiteren Erinnerung die ( fiktive ) Analogie : Die meisten Ostdeutschen sind keine ( NSU ) Terroristen, also gibt es kein Problem mit dem Osten.

Nun, wenn du ein Problem mit dem Islam hast, musst du auch eins mit dem Osten haben. So konsequent musst du dann schon sein.
Kein Mensch ist illegal!
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4085
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Antonius » Di 7. Nov 2017, 19:08

uwe hat geschrieben:(07 Nov 2017, 01:41)

Deutschland driftet nicht nach Rechts sondern in Richtung Mitte.
Das kann man in der Tat beobachten:
Alle sechs Parteien des Bundestages driften politisch in die Mitte.
Warum? :?:
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2749
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Watchful_Eye » Mi 8. Nov 2017, 01:47

Schelm will glaube ich sagen, dass Terroranschläge aus seiner Sicht quasi nur die Spitze des Eisbergs "Islam" darstellen - wenn er mit vielen anderen Faktoren zusammentrifft - es aber absehbar sei, dass es auch viele kleinere Gewalt- und Kriminalakte gibt, die damit im Zusammenhang stehen. Er hat den Eindruck, dass eine Vielzahl von Muslime existieren, die graduell radikalisiert sind, nur eben nicht in einem Ausmaß, dass sie bereit sind, Terroranschläge zu begehen; und dass dieses Problem seiner Ansicht nach unter den Teppich gekehrt wird. Das nur zur Info, um allen Seiten etwas zielloses Gerede zu ersparen. ;)

Selina hat geschrieben:(05 Nov 2017, 22:56)

Es gibt aber Parallelen zur damaligen NSDAP. Das lässt sich gut anhand diverser Höcke-Reden nachweisen (siehe Link). Wenn dann immer entgegnet wird, Höcke sei ein "Einzelfall", dann stellt sich aber die Frage, warum sich die AfD nicht von solchen Leuten trennt. Weil eben doch viele in dieser Partei und auch in der Wählerschaft genauso denken. Sie sind froh, dass sie es nicht selbst sagen "müssen" und empfinden es nicht als gefährlich oder als No-Go. Im Gegenteil: Es ist ihnen sehr recht, dass einer mal sagt, was so viele denken. Einige in der AfD, denen das Klima da zu braun ist, haben sich inzwischen deutlich distanziert. Das sind aber noch viel zu wenige, die dort Charakter zeigen. Und wie gesagt, mir ist auch der Protest der "liberalen Mitte" viel zu schwach bzw. überhaupt nicht ausgeprägt. Das ist sehr gefährlich. Weil diese Passivität, dieses Verharmlosen die Nationalisten und Rechtsextremen stärkt.

https://www.stern.de/politik/deutschlan ... 87788.html

Der Erfolg der AfD hat auch inzwischen die zersplitterte Rechte mit diesem ganzen Gedöns wie NPD, "Die Rechte", DVU etc. in sich aufgesaugt, weil sie dort erstmals so etwas wie eine "geeinte rechte Partei" sehen. Dadurch ist die Basis der AfD in Teilen nochmal ein Stück weiter nach rechts gerückt. Trotzdem, wie gesagt, sind die Wähler dessen immer noch überwiegend Protestwähler und auch der "Mainstream" der AfD ist meines Erachtens derzeit noch nicht rechtsextrem oder gar nationalsozialistisch (ich würde "rechtspopulistisch" sagen). Das kommt ja auch ungefähr hin, wenn man an die Bundestagswahl denkt - die AfD hat 12% bekommen, davon sind 2/3 laut eigener Aussage Protestwähler, und etwa 3% gingen den anderen rechten Parteien durch die Existenz der AfD verloren - bleibt noch 1% übrig, die wirklich dazugekommen sind. Die Protestwähler sind natürlich auch schon teils weit rechts, ich bin nur mit dem Begriff "Nazi" vorsichtig. Immerhin 55% der AfD-Wähler hat übrigens auch bei den Wahlumfragen gesagt, dass sich die AfD ihrer Ansicht nach nicht genug von rechtsextremen Positionen distanziere (https://www.tagesschau.de/multimedia/bi ... m-923.html). Ich denke, der Mehrheit geht es um die Flüchtlingspolitik und nicht gleich um das harte Fascho-Zeugs.

Ich halte es allerdings auch möglich, dass die AfD noch weiter nach rechts rücken und dem Höcke-Flügel in der Zukunft mehr Raum geben wird. Die "Alternative Mitte" scheint seit dem Weggang Petrys zunehmend an Einfluss zu verlieren, und von der Lucke-AfD ist sie bereits weit entfernt. :?

(Edit: Hatte im Nachhinein ein paar kleine Formulierungen korrigiert)
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » Mi 8. Nov 2017, 06:48

Watchful_Eye hat geschrieben:(08 Nov 2017, 01:47)

Schelm will glaube ich sagen, dass Terroranschläge aus seiner Sicht quasi nur die Spitze des Eisbergs "Islam" darstellen - wenn er mit vielen anderen Faktoren zusammentrifft - es aber absehbar sei, dass es auch viele kleinere Gewalt- und Kriminalakte gibt, die damit im Zusammenhang stehen. Er hat den Eindruck, dass eine Vielzahl von Muslime existieren, die graduell radikalisiert sind, nur eben nicht in einem Ausmaß, dass sie bereit sind, Terroranschläge zu begehen; und dass dieses Problem seiner Ansicht nach unter den Teppich gekehrt wird. Das nur zur Info, um allen Seiten etwas zielloses Gerede zu ersparen. ;)

Jein. Es geht weniger darum mit aller Macht eine Kausalität zwischen einem Schläger und Terroristen aus dieser Gruppe zu konstruieren. Vielmehr um die eigentlich bekannte Gemengelage aus tradierter Stammes -/ Clankultur und religiösen Versatzstücken, die als Gesamtheit Segregation und Ablehnung westlicher Lebensweise bedingen. Diese Gemengelage erachte ich als fruchtbaren Nährboden, der wiederkehrend Gestörte produziert die meinen, sie müssten sich durch Attacken ihr Ticket ins Paradies sichern bzw. die andere dazu animieren.
Tinkerbell
Beiträge: 66
Registriert: Mo 30. Okt 2017, 10:12

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Tinkerbell » Mi 8. Nov 2017, 07:11

schelm hat geschrieben:(08 Nov 2017, 06:48)

Jein. Es geht weniger darum mit aller Macht eine Kausalität zwischen einem Schläger und Terroristen aus dieser Gruppe zu konstruieren. Vielmehr um die eigentlich bekannte Gemengelage aus tradierter Stammes -/ Clankultur und religiösen Versatzstücken, die als Gesamtheit Segregation und Ablehnung westlicher Lebensweise bedingen. Diese Gemengelage erachte ich als fruchtbaren Nährboden, der wiederkehrend Gestörte produziert die meinen, sie müssten sich durch Attacken ihr Ticket ins Paradies sichern bzw. die andere dazu animieren.


Es gibt keinen rechtsruck in d Es gibt ehrlich die formulierung von ganz normalen angelegenheiten gegen die lebensweise, die nichts in D weitergebracht hat. Die nichts zum Fortschritt in d beitragen kann. Das schönreden der moglichkeiten aus dem kulturellen Bereich Islam und seine lebensweise gehen den Menschen hier auf den senkel.

Die Typenhaus dem muslimischen kulturkreis haben mehr afd ideologie in ihren köpfen als so alte Säcke wie gauland oder rechtsaußen wie höcke.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 8. Nov 2017, 07:37

Dark Angel hat geschrieben:(07 Nov 2017, 11:52)

Ändert aber nichts daran, dass Nichthaben einer Meinung zu einer bestimmten Sache/bestimmten Verhältnissen/Zuständen, deren billigende Inkaufnahme bedeutet. Keine Meinung zu bestimmten Dingen haben, bedeutet diesen Dingen gegenüber gleichgültig sein.


Dann musst du schon wenigstens genauer formulieren: Über bestimmte Dinge mit einem Mindestmaß Bescheid zu wissen und keine Meinung zu haben. So gut wie jeder Benutzer der Berliner Verkehrsbetriebe glaubt heutzutage, seine Meinung über die Ursache der Häufung von S-Bahn-Ausfällen äußern zu müssen und vor allem zu können. Ich halte mich nicht für ausreichend kompetent, das zu beurteilen. Gleichgültig ist es mir absolut nicht, da ich selbst ständig davon betroffen bin.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 8. Nov 2017, 07:50

Tinkerbell hat geschrieben:(08 Nov 2017, 07:11)
Es gibt keinen rechtsruck in d Es gibt ehrlich die formulierung von ganz normalen angelegenheiten gegen die lebensweise, die nichts in D weitergebracht hat. Die nichts zum Fortschritt in d beitragen kann. Das schönreden der moglichkeiten aus dem kulturellen Bereich Islam und seine lebensweise gehen den Menschen hier auf den senkel.


Schönreden??? Gestern hab' ich seit langem mal wieder TV und dort "Markus Lanz" gesehen. Der Journalist und Nahostexperte Ulrich Kienzle warnte dort ausdrücklich und nicht beschönigend sondern geradezu alarmierend, in welchem Ausmaß Länder wie Saudi Arabien ihre Milliarden überall auf der Welt für den Vormarsch des Islam einschließlich islamistischer Kräfte einsetzen. Milliarden, die sie im Erdölgeschäft mit dem Westen gemacht haben, und die sie jetzt und in Zukunft vermehrt als Miteigentümer westlicher Großunternehmen machen und machen werden. Die Saudis bauen und betreiben islamkonforme Shopping Malls, Moscheen und umzäunte Villensiedlungen in Sarajewo und anderswo in Europa. 750 Kilometer vor Wien. Der Westen jedoch ist mit seinen Regierungen politischer und vor allem militärischer Partner der Saudis, beliefert sie großzügig mit Waffentechnik. Und die "Kultureinforderer" hier in diesem Forum und anderswo? Ich glaube, selbst wenn arabisch-islamische Militärverbände Berlin besetzten, würden sie immer noch von Kopftuchverboten schwafeln und mit irgendwelchen Koranzitaten herumfuchteln.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 5907
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Mi 8. Nov 2017, 09:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(08 Nov 2017, 07:50)

Schönreden??? Gestern hab' ich seit langem mal wieder TV und dort "Markus Lanz" gesehen. Der Journalist und Nahostexperte Ulrich Kienzle warnte dort ausdrücklich und nicht beschönigend sondern geradezu alarmierend, in welchem Ausmaß Länder wie Saudi Arabien ihre Milliarden überall auf der Welt für den Vormarsch des Islam einschließlich islamistischer Kräfte einsetzen. Milliarden, die sie im Erdölgeschäft mit dem Westen gemacht haben, und die sie jetzt und in Zukunft vermehrt als Miteigentümer westlicher Großunternehmen machen und machen werden. Die Saudis bauen und betreiben islamkonforme Shopping Malls, Moscheen und umzäunte Villensiedlungen in Sarajewo und anderswo in Europa. 750 Kilometer vor Wien. Der Westen jedoch ist mit seinen Regierungen politischer und vor allem militärischer Partner der Saudis, beliefert sie großzügig mit Waffentechnik. Und die "Kultureinforderer" hier in diesem Forum und anderswo? Ich glaube, selbst wenn arabisch-islamische Militärverbände Berlin besetzten, würden sie immer noch von Kopftuchverboten schwafeln und mit irgendwelchen Koranzitaten herumfuchteln.


:thumbup: Ein paar Leute mehr wie Kienzle wären gut und sehr nötig im TV :)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schelm » Do 9. Nov 2017, 01:50

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 17:36)

Nun, wenn du ein Problem mit dem Islam hast, musst du auch eins mit dem Osten haben. So konsequent musst du dann schon sein.

Ich habe grundsätzlich ein Problem mit Idioten, egal woher sie kommen. Für die Zukunft unserer Gesellschaft halte ich das Problem mit bestimmten ReligIdioten aber für relevanter.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Olympus » Do 9. Nov 2017, 07:38

schelm hat geschrieben:(09 Nov 2017, 01:50)

Ich habe grundsätzlich ein Problem mit Idioten, egal woher sie kommen. Für die Zukunft unserer Gesellschaft halte ich das Problem mit bestimmten ReligIdioten aber für relevanter.

Stimmt, fanatische Nazis müssen weg. Sie glauben eh nicht ans christliche Abendland.
Sie wollen lediglich die Deutschen durch Inzest ausrotten.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13719
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Billie Holiday » Do 9. Nov 2017, 08:31

Olympus hat geschrieben:(09 Nov 2017, 07:38)

Stimmt, fanatische Nazis müssen weg. Sie glauben eh nicht ans christliche Abendland.
Sie wollen lediglich die Deutschen durch Inzest ausrotten.


Nazis und fanatische Muslime sind Brüder im Geiste, beide müssen weg.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Olympus » Do 9. Nov 2017, 08:36

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Nov 2017, 08:31)

Nazis und fanatische Muslime sind Brüder im Geiste, beide müssen weg.

Ein Schelm will aber nicht die Nazis weg haben sondern nur alle Muslime inklusive den größten friedlichen Teil.
Klingt so einseitig. Wenn dann alle Extremisten, egal von welchem Rand.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13719
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Billie Holiday » Do 9. Nov 2017, 08:44

Olympus hat geschrieben:(09 Nov 2017, 08:36)

Ein Schelm will aber nicht die Nazis weg haben sondern nur alle Muslime inklusive den größten friedlichen Teil.
Klingt so einseitig. Wenn dann alle Extremisten, egal von welchem Rand.


Das bezweifle ich, dass der Schelm nichts gegen echte Nazis hat. Aber nachdem nun nahezu jeder ein Nazi ist, ist es vielleicht eine Frage der Deutungshoheit.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Olympus » Do 9. Nov 2017, 08:53

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Nov 2017, 08:44)

Das bezweifle ich, dass der Schelm nichts gegen echte Nazis hat. Aber nachdem nun nahezu jeder ein Nazi ist, ist es vielleicht eine Frage der Deutungshoheit.

Naja, in der AfD ist es mittlerweile eher die Frage, wer ist keiner? Selbst Strolch war mit Kinder Erschießung nicht radikal genug und wurde abgesägt. Wann ist wohl Goecke dran?
Mittlerweile wird ja schon die NPD als linksversifft gesehen. Wie ich es schon mal schrieb, Rechts ist eben nie Rechts genug. Macht sich hier mal wieder, wie immer, deutlich.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13719
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Billie Holiday » Do 9. Nov 2017, 08:57

Olympus hat geschrieben:(09 Nov 2017, 08:53)

Naja, in der AfD ist es mittlerweile eher die Frage, wer ist keiner? Selbst Strolch war mit Kinder Erschießung nicht radikal genug und wurde abgesägt. Wann ist wohl Goecke dran?
Mittlerweile wird ja schon die NPD als linksversifft gesehen. Wie ich es schon mal schrieb, Rechts ist eben nie Rechts genug. Macht sich hier mal wieder, wie immer, deutlich.


Die AfD ist hoffentlich bald wieder weg, fürchterlicher Haufen.
Sie wird den Weg gehen, den die Reps oder DVU gegangen sind....in die Bedeutungslosigkeit. Liegt auch an den anderen Parteien!
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 9. Nov 2017, 09:07

Billie Holiday hat geschrieben:(09 Nov 2017, 08:57)

Die AfD ist hoffentlich bald wieder weg, fürchterlicher Haufen.
Sie wird den Weg gehen, den die Reps oder DVU gegangen sind....in die Bedeutungslosigkeit. Liegt auch an den anderen Parteien!

Auch wenns hier um Deutschland geht ... wäre hier der Verweis auf den "Weg" der FPÖ angebracht.

Sowohl in Deutschland wie auch in Österreich (wie auch in Frankreich, Polen, Ungarn usw. usf.) gehts vor allem mit der Sozialdemokratie abwärts. Mit der klassischen, gewerkschaftsfreundlichen jedenfalls. Und die Frage bezüglich des Rechts-Links-Saldos ist nicht, wer in ein angebliches Vakuum auf der rechten Seite strömt, sondern vor allem, wer in das Vakuum einströmt, dass die arg geschrumpften europäischen Sozialdemokratien hinterlassen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 9. Nov 2017, 21:15

Die SPD hinterlässt nichts. Kein Milieu, kein vorpolitisches Netzwerk und keine Idee. Sie endet einfach.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5727
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Ein Terraner » Do 9. Nov 2017, 21:18

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Nov 2017, 21:15)

Die SPD hinterlässt nichts. Kein Milieu, kein vorpolitisches Netzwerk und keine Idee. Sie endet einfach.


Das Harz4 Häufchen ?
Licht und Dunkel

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste