Warum driftet Deutschland nach rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Warum driftet Deutschland nach rechts?

Diskurs-Hypothese
19
51%
soziologische Hypothese
18
49%
 
Abstimmungen insgesamt: 37
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1679
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Bolero » So 8. Apr 2018, 20:16

Selina hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:01)

Ein klarer Beleg für die Rechtsdrift ist auch der häufig geäußerte Rundumschlag der Rechtspopulisten, man müsse sich gegen die "links-grün-versifften 68er und ihre Propaganda" wehren. Dazu ein interessanter Text:

Links ist da, wo man nicht extrem rechts ist
Das völkische Gerede von dem »links-rot-grün versifften 68er-Deutschland« ist ein Mythos


https://www.neues-deutschland.de/artike ... s-ist.html

:D :D Da hast du dir ja genau das richtige Blättchen rausgesucht!
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 502
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Skeptiker » So 8. Apr 2018, 20:46

Selina hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:01)
Ein klarer Beleg für die Rechtsdrift ist auch der häufig geäußerte Rundumschlag der Rechtspopulisten, man müsse sich gegen die "links-grün-versifften 68er und ihre Propaganda" wehren. ...

Mein Eindruck ist, dass je nachdem wo man sich selber politisch verortet, ganz unterschiedliche Themen bestimmen wie man rechts und links wahrnimmt.

Linke beziehen einen Rechtsdrift einer Gesellschaft typischerweise darauf, dass bestimmte Meinungen geäußert werden dürfen (deren Ansicht nach inhumane, rassistische, usw.), es einen gewissen staatlichen Ordungsdruck gibt, und wie das Zusammenspiel von Kapital und Arbeiter-/Angestelltenschaft sich auseinanderbewegen. Wenn man das so definiert, dann driftet Deutschland nach rechts.

Rechte sehen die Linkslastigkeit aber ganz besonders in den gesellschaftspolitischen Fragen. Da spielen das Verhältnis der Geschlechter zueinander, Genderthemen, Minderheitenpolitik, Unterwanderung gesellschaftlicher und juristischer Standards (Ghettobildung, Kuscheljustiz, jeder kann rein, nur wenige fliegen raus, ...) eine Rolle. Insbesondere auch ein Grundtenor der Presse, welche de facto linkslastig ist (29 Jan 2018, 23:31) wird da sehr verbissen wahrgenommen.

Das macht das Thema so schwer lösbar - die Züge fahren sauber aneinander vorbei anstatt aufeinanderzutreffen.

Wir haben gesellschaftspolitisch tatsächlich eine lange Historie in der sich die Gesellschaft die linken Wunschlisten abgearbeitet hat. Nun gibt es einen Problemdruck der mehr Ordnungspolitik erfordert. Das ist man nicht mehr gewohnt. Schon sieht man überall Nazis, obwohl im internationalen Maßstab das Rechtspotential belegbar geringer ist als vielerorts.
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » So 8. Apr 2018, 21:37

Skeptiker hat geschrieben:(08 Apr 2018, 21:46)

Wir haben gesellschaftspolitisch tatsächlich eine lange Historie in der sich die Gesellschaft die linken Wunschlisten abgearbeitet hat. Nun gibt es einen Problemdruck der mehr Ordnungspolitik erfordert. Das ist man nicht mehr gewohnt. Schon sieht man überall Nazis, obwohl im internationalen Maßstab das Rechtspotential belegbar geringer ist als vielerorts.


Ist das so? Ich seh es eher anders.

Ich sehe, dass die Rechten in Frankreich, Norwegen, ja sogar in Ungarn, rhetorisch eher abrüsten, während die AfD eher aufrüstet.

Ich sehe, dass die FPÖ seit Mitte der 90er Jahre versucht, sich einen seriösen Anstrich zu geben, und das medial auch recht gut hinbekommt, selbst wenn sie zu deutschen Talkshows eingeladen wird - während die Aufmerksamkeits-Maschine der AfD pausenlos überdreht und es selbst manchen AfD-Oberen bisweilen zuviel wird.

Ich sehe bei rechten Parteien anderswo ein vergleichsweise klares Bekenntnis, Antisemitismus nicht zuzulassen, sich sogar pro-europäisch zu geben - während die AfD da rumeiert und sich bisweilen klar zu ihren Antisemiten und Holocaust-Leugnern bekennnt.


Mit "Ordnungspolitik" hat das nicht mehr viel zu tun. Ich frag mich ohnehin, wie das gehen soll, auf der einen Seite wie verrückt die vorherschende Ordnung dieses Landes umwerfen zu wollen, und gleichzeitig Ordnungspolitik einzufordern.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 502
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Skeptiker » So 8. Apr 2018, 22:07

Woppadaq hat geschrieben:(08 Apr 2018, 22:37)
Ist das so? Ich seh es eher anders.

Ich sehe, dass die Rechten in Frankreich, Norwegen, ja sogar in Ungarn, rhetorisch eher abrüsten, während die AfD eher aufrüstet.

Ich sehe, dass die FPÖ seit Mitte der 90er Jahre versucht, sich einen seriösen Anstrich zu geben, und das medial auch recht gut hinbekommt, selbst wenn sie zu deutschen Talkshows eingeladen wird - während die Aufmerksamkeits-Maschine der AfD pausenlos überdreht und es selbst manchen AfD-Oberen bisweilen zuviel wird.

Ich sehe bei rechten Parteien anderswo ein vergleichsweise klares Bekenntnis, Antisemitismus nicht zuzulassen, sich sogar pro-europäisch zu geben - während die AfD da rumeiert und sich bisweilen klar zu ihren Antisemiten und Holocaust-Leugnern bekennnt.


Mit "Ordnungspolitik" hat das nicht mehr viel zu tun. Ich frag mich ohnehin, wie das gehen soll, auf der einen Seite wie verrückt die vorherschende Ordnung dieses Landes umwerfen zu wollen, und gleichzeitig Ordnungspolitik einzufordern.

In Ungarn regiert Fidesz-KDNP mit >52%, in Österreich ist die FPÖ ebenfalls in der Regierung mit 26%. In Frankreich kam der FN bei der Präsidentschaftwahl im 2. Wahlgang auf 33.9%

Die AfD dagegen liegt bei 13%. Da sehe ich eben eine andere Dimension. Noch dazu ist die Merkel CDU (anders als die CSU) alles andere als eine rechte Partei.

Ja, der AfD gibt sich teils radikal, aber auch die Rechten in den anderen Ländern pflegen diese Gedanken. Sie sind nur professionell genug sie unter der Haube zu behalten.

Das rechte Potential der Gesellschaft bemißt sich nicht danach wie radikal die Rechtsaussen sind, sondern wie stark rechte Vorstellungen in der Mitte vertreten werden. Das ist in Deutschland nach wie vor deutlich weniger ausgeprägt als in anderen Ländern. Die Mitte in Deutschland ist im Vergleich zur Mitte in anderen Ländern deutlich stärker links orientiert.

Und übrigens, nein, die AfD will nicht die vorherrschende Ordnung des Landes umwerfen. Das wäre die Definition für Verfassungsfeindlichkeit, und die erfüllt sie nicht (in ihrer Gesamtheit, individuell sicher). Sie wollen die politische Stimmung in Deutschland massiv verändern, ja, aber das ist ja ein legitimes Ziel, welches jede Partei verfolgen darf.
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » So 8. Apr 2018, 22:34

Skeptiker hat geschrieben:(08 Apr 2018, 23:07)

Das rechte Potential der Gesellschaft bemißt sich nicht danach wie radikal die Rechtsaussen sind, sondern wie stark rechte Vorstellungen in der Mitte vertreten werden. Das ist in Deutschland nach wie vor deutlich weniger ausgeprägt als in anderen Ländern. Die Mitte in Deutschland ist im Vergleich zur Mitte in anderen Ländern deutlich stärker links orientiert.


Das mag schon sein, und es gibt sicher gute Gründe, warum inzwischen mehr Leute rechts wählen. Nur mit Ordnungspolitik hat das herzlich wenig zu tun - es sei denn du meist das rassistisch.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 502
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Skeptiker » So 8. Apr 2018, 22:44

Woppadaq hat geschrieben:(08 Apr 2018, 23:34)
Das mag schon sein, und es gibt sicher gute Gründe, warum inzwischen mehr Leute rechts wählen. Nur mit Ordnungspolitik hat das herzlich wenig zu tun - es sei denn du meist das rassistisch.

Ich bin mir z.B. sehr sicher, dass es eine Menge Leute gibt die Ordnungspolitik so versteht, dass wenn jemand ausreisen muss, dass auch i.d.R. passiert. Wenn alle rein können, aber effektiv niemand gehen muss, EGAL aus welchem Hinderungsgrund letztendlich - aber es ist halt immer einer da - dann ist das ordnungspolitisch ein Problem. Dann bestimmen nämlich effektiv nicht wir wer hier in unserem Land leben darf, sondern halt jeder der will.

Wie bitteschön kann man Ordnungspolitik denn rassistisch meinen? :?:
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5644
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 11. Apr 2018, 10:09

Selina hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:01)
Links ist da, wo man nicht extrem rechts ist

Genau umgekehrt wird ein Schuh draus. In den Köpfen der Linken ist rechtsextrem jeder, der nicht noch weiter links ist als man selbst... :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Tomaner
Beiträge: 5085
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Tomaner » Mo 16. Apr 2018, 09:45

Roady66 hat geschrieben:(11 Apr 2018, 16:37)

Das ist das Eine.

Weiter. Erkenntnisse der Regierung, der zu ständigen Behörden sind zu verwerten. Staatsbürger aus Ländern, die ihre Staatsbürger nicht wieder aufnehmen, sind in Zentralaufnahmestellen zu belassen. Den Ländern ist die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu kürzen.

Menschen die ihre Papiere weggeworfen haben sind in gesicherten Zentralaufnahmelagern zu parken. Ohne Zuwendung finanzieller Mittel und Kontakt zu Außenstehenden. Besuche von Rechtsvertretern und Verwandten :- ) sind zu gewähren.

Alles wird so weltweit kommuniziert.

Schöner Vorschlag von dir, wenn du noch mehr Flüchtlinge erzeugen möchtest.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste