Warum driftet Deutschland nach rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Warum driftet Deutschland nach rechts?

Diskurs-Hypothese
19
51%
soziologische Hypothese
18
49%
 
Abstimmungen insgesamt: 37
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10723
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 13. Feb 2018, 11:09

Mega Maddin hat geschrieben:(13 Feb 2018, 10:58)

In den meisten Fällen geht es doch um Anti-Islamismus, mit echtem Nationalismus oder gar Nationalsozialismus hat das nicht im Geringsten zu tun, wäre Orban z.B. ein klassischer Nationalist wollte er die Slowakei z.B. wieder in Ungarn eingliedern. Die moderne Rechte ist anti-islamistisch und isolationistisch, während der historische Faschismus imperialistisch war, heute sind tendenziell die Linken/Progressiven imperialistisch, teilweise ohne sich selbst darüber im Klaren zu sein.


Speziell Orbán ist schlicht und einfach Opportunist. Er setzt heute Anti-Islamismus und morgen Hühnersuppe für seinen Machterhalt ein. Darüber sind sich die meisten politischen Beobachter einig.

Bei harten Rechtspopulisten wie denen von "Jobbik" sieht es folgendermaßen aus: Um das Jahr 2010 herum propagierten und vertraten die einen derart radikalen Antisemitismus, dass die zirka 30 000 Muslime in Ungarn beinahe geschlossen Jobbik wählten. Jobbik baute gezielt Beziehungen zu islamischen Staaten auf. 2017 hat sich der Wind um 180 Grad gedreht und der ungarische Imam Miklós Ahmed Kovács hat eine Fatwa erlassen, nach der es jedem Muslim verboten ist, diese Partei zu wählen. Mach was aus diesen widersprüchlichen Entwicklungen. Einfache Erklärungen wirds nicht geben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Mega Maddin
Beiträge: 104
Registriert: So 11. Feb 2018, 08:44
Benutzertitel: Schulz!

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Mega Maddin » Di 13. Feb 2018, 12:28

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2018, 11:09)

Speziell Orbán ist schlicht und einfach Opportunist. Er setzt heute Anti-Islamismus und morgen Hühnersuppe für seinen Machterhalt ein. Darüber sind sich die meisten politischen Beobachter einig.

Bei harten Rechtspopulisten wie denen von "Jobbik" sieht es folgendermaßen aus: Um das Jahr 2010 herum propagierten und vertraten die einen derart radikalen Antisemitismus, dass die zirka 30 000 Muslime in Ungarn beinahe geschlossen Jobbik wählten. Jobbik baute gezielt Beziehungen zu islamischen Staaten auf. 2017 hat sich der Wind um 180 Grad gedreht und der ungarische Imam Miklós Ahmed Kovács hat eine Fatwa erlassen, nach der es jedem Muslim verboten ist, diese Partei zu wählen. Mach was aus diesen widersprüchlichen Entwicklungen. Einfache Erklärungen wirds nicht geben.


Offen extremistische, antisemitische Parteien gibt es natürlich auch, diese Entwicklung sehe ich hierzulande aber nicht, die NPD ist ja eher im Untergang begriffen.
rain353
Beiträge: 441
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon rain353 » Mo 19. Feb 2018, 01:17

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Jul 2017, 09:58)

Deutschland bzw. "der Westen" ist lange Jahre nach links gedriftet, was zB. Kohl, Schmidt, Wischnewski und Börner damals über Türken gesagt haben, würde heutzutage als rassistisch bewertet werden, damals war der Mindestlohn als sozialistisch verpönt, Obamacare in den USA der 80er/90er Jahre noch völlig undenkbar. MMn. schlägt das Pendel jetzt wieder in die andere Richtung aus, eine "natürliche" Gegenbewegung. Der relative Erfolg der AfD lässt sich auch damit erklären, dass es in Deutschland keine wählbare Partei mehr gibt, die für konservative Politik steht (die CSU ist ja nur regional wählbar). Unser aller Glück ist, dass die AfD so unappetitliches Personal in ihren Reihen hat und für ebensolche Rechtsaußen-Positionen steht, so wählen die meisten Konservativen trotzdem die CDU als das geringere Übel, sonst wäre die AfD noch erfolgreicher und die CDU hätte mächtig was zu kauen. Trump wurde in den USA auch nur deshalb gewählt, weil die Alternative noch unattraktiver war, daraus sollten die Politiker lernen, endlich wieder Politik für ihr Volk zu machen, dann haben es Populisten direkt viel schwerer.


Früher war sogar Deutschland wirtschaftspolitisch noch viel rechter als die USA(überall war sogar KEYNES beliebt) außer bei Ludwig Erhard.

Und ich muss mich wundern, wenn man sagt, dass die ÖVP nach rechts abdriftet, eher hat sie sich modernisiert und ihre Glaubwürdigkeit erhöht unter Kurz(Mitte-rechts), was früher eigentlich auch die CDU war...... Merkel bezeichnete dagegen 2013 Internet als Neuland(Sie ist erz-strukturkonservativ)......
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2655
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Ger9374 » Mo 19. Feb 2018, 01:41

Die Afd wird weiter anwachsen, es ist noch bei der schwächelnden SPD und der in einer Sinn krise befindlichen Cdu was abzuräumen.
Nichtwähler kommen auch noch hinzu.Einige werden der Afd eine chance geben.
Das Limit ist vielleicht bei 20% als erreicht anzusehen. Dann werden Wähler ergebnisse sehen wollen.Gute Oppositionsarbeit , oder Bündnisse auf landesebene.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Kael » Fr 23. Feb 2018, 11:55

Die Regierung driftet nach Links. Die Bevölkerung bleibt wo sie ist.
Durch die linksgedriftete Regierung stellt die Bevölkerung automatisch eine Konter-position ein. Weswegen sie nun 'besonders Rechts' erscheint. Es aber nicht ist.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 5907
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Fr 23. Feb 2018, 12:01

Kael hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:55)

Die Regierung driftet nach Links. Die Bevölkerung bleibt wo sie ist.
Durch die linksgedriftete Regierung stellt die Bevölkerung automatisch eine Konter-position ein. Weswegen sie nun 'besonders Rechts' erscheint. Es aber nicht ist.


Also wer die jetzige geschäftsführende Regierung und auch die kommende Groko als "nach links gedriftet" oder "links stehend" bezeichnet, der hat wirklich keine Ahnung davon, was links bedeutet. Sorry.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon pikant » Fr 23. Feb 2018, 12:05

Kael hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:55)

Die Regierung driftet nach Links. Die Bevölkerung bleibt wo sie ist.
Durch die linksgedriftete Regierung stellt die Bevölkerung automatisch eine Konter-position ein. Weswegen sie nun 'besonders Rechts' erscheint. Es aber nicht ist.


alles ist links von der AfD aus gesehen - kennen wir.
na ja nicht ganz, man will ja jetzt eine moderate NPD sein....
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Kael » Fr 23. Feb 2018, 12:23

CSU und FDP treten im Moment auch eher für eher rechte Positionen ein. CDU und SPD haben im Moment einen klar linksorientierten Touch.
RvO

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon RvO » Sa 24. Feb 2018, 11:50

CSU ist klar.
FDP ist uneindeutig und paradox. Warum?
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon hafenwirt » Sa 24. Feb 2018, 22:37

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Feb 2018, 03:13)

:p "Ausgewogenheit der Dystopien" .... schöne Forderung


Die Userin schelm hat aber recht. Ich fordere vom staatspropagandistischen Rotfunk (ARD) noch mehr Dystopien, und zwar die potenzielle Übernahme durch Kommunisten, Anarchosyndikalisten, Anarchokapitalisten, Libertäre, radikale Christen (katholisch, evangelisch, orthodox) Buddhisten, Juden, Umweltfanatiker und Fußballultras.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10723
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 27. Feb 2018, 09:45

hafenwirt hat geschrieben:(24 Feb 2018, 22:37)

Die Userin schelm hat aber recht. Ich fordere vom staatspropagandistischen Rotfunk (ARD) noch mehr Dystopien, und zwar die potenzielle Übernahme durch Kommunisten, Anarchosyndikalisten, Anarchokapitalisten, Libertäre, radikale Christen (katholisch, evangelisch, orthodox) Buddhisten, Juden, Umweltfanatiker und Fußballultras.


Wie schon einmal erwähnt: RBB als Teil des "staatspropagandistischen Rotfunks" verfilmt zur Zeit Houellebecqs Roman "Unterwerfung". Mehr Dystopie geht einfach nicht. Islamismus in Frankreich wird als ebenso große Gefahr dargestellt wie Le Pens-Rechtsnationalismus. Die Medien ignorieren beides. Und die Intellektuellen werden still und friedlich zu Säufern, die im Islam vor allem eine Rechtfertigung für ihre Sexgelüste mit Studentinnen sehen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Sorgenking
Beiträge: 218
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sorgenking » So 18. Mär 2018, 18:47

Kael hat geschrieben:(23 Feb 2018, 12:23)

CSU und FDP treten im Moment auch eher für eher rechte Positionen ein. CDU und SPD haben im Moment einen klar linksorientierten Touch.


Ich würde eher behaupten die SPD weiß nicht was sie will und den linken bzw. liberaleren Touch der CDU machen eigentlich ausschließlich Merkel und ihre Vertrauten aus.
Leute wie Spahn, usw. beziehen schon klar rechte Positionen.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Kael » Di 20. Mär 2018, 03:51

Spahn kommt mir eher wie ein Brüllaffe vor
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1172
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Hyde » Di 20. Mär 2018, 20:14

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Jul 2017, 09:58)

Deutschland bzw. "der Westen" ist lange Jahre nach links gedriftet, was zB. Kohl, Schmidt, Wischnewski und Börner damals über Türken gesagt haben, würde heutzutage als rassistisch bewertet werden, damals war der Mindestlohn als sozialistisch verpönt, Obamacare in den USA der 80er/90er Jahre noch völlig undenkbar.


Dass eine Gesellschaft sich modernisiert, hat nichts mit Linksdrift zu tun.
Wenn man es so definiert, dann ist die Gesellschaft seit Beginn der Zeit in einem Linksdrift, und wird es bis zum Ende bleiben.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 20. Mär 2018, 20:17

Kael hat geschrieben:(20 Mar 2018, 03:51)

Spahn kommt mir eher wie ein Brüllaffe vor

Ich hoffe nicht, dass das ein Modell für Deutschland ist. Mit "Ich bin dumm und das ist gut so" soll keine Wahl gewonnen werden.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5686
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon firlefanz11 » Do 22. Mär 2018, 15:05

Hyde hat geschrieben:(20 Mar 2018, 20:14)
Dass eine Gesellschaft sich modernisiert, hat nichts mit Linksdrift zu tun.

Richtig! Modernisierung u. Linksdrift sind sich gegenseitig ausschliessend... :thumbup:

dann ist die Gesellschaft seit Beginn der Zeit in einem Linksdrift, und wird es bis zum Ende bleiben.

Nein. Die Gesellschaft ist Liberalkonservativ. Liberale u. konservative Kräfte müssen sich gegen die selbst zugegichtete Deutungshoheit der Linksgestrickten wehren...
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Do 22. Mär 2018, 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » Do 22. Mär 2018, 15:11

firlefanz11 hat geschrieben:(22 Mar 2018, 15:05)

Richtig! Modernisierung u. Linksdrift sind aich gegenseitig ausschliessend... :thumbup:


Ja, klar, weil die Rechtskonservativen die echten Modernisierer sind, schon klar :D

Die Gesellschaft ist Liberalkonservativ.


du meinst liberalkonservativmittiggrünalternativdemokratisch, ne?

Klare Richtung, Mann ! Deshalb haben wir auch keinen Linksdrift :D
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » Do 22. Mär 2018, 15:14

Hyde hat geschrieben:(20 Mar 2018, 20:14)

Dass eine Gesellschaft sich modernisiert, hat nichts mit Linksdrift zu tun.


Kommt drauf an. Modernisierung ist nie eine grade Linie.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5686
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon firlefanz11 » Mo 26. Mär 2018, 12:50

Woppadaq hat geschrieben:(22 Mar 2018, 15:11)

Ja, klar, weil die Rechtskonservativen die echten Modernisierer sind, schon klar :D

Genausowenig wie die ewig gestrigen linken Erich-/Sozialismus-Nachtraurer u. Steine Schmeisser...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 5907
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » So 8. Apr 2018, 14:01

Ein klarer Beleg für die Rechtsdrift ist auch der häufig geäußerte Rundumschlag der Rechtspopulisten, man müsse sich gegen die "links-grün-versifften 68er und ihre Propaganda" wehren. Dazu ein interessanter Text:

Links ist da, wo man nicht extrem rechts ist
Das völkische Gerede von dem »links-rot-grün versifften 68er-Deutschland« ist ein Mythos


https://www.neues-deutschland.de/artike ... s-ist.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: schokoschendrezki und 2 Gäste