Warum driftet Deutschland nach rechts?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Warum driftet Deutschland nach rechts?

Diskurs-Hypothese
19
53%
soziologische Hypothese
17
47%
 
Abstimmungen insgesamt: 36
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4478
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 9. Nov 2017, 21:22

Ein Terraner hat geschrieben:(09 Nov 2017, 21:18)

Das Harz4 Häufchen ?

Auch nur eine bei new labour abgeschriebene challenge/promote-Schnapsidee. Hätte von der INSM oder FDP sein können.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4813
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Ein Terraner » Do 9. Nov 2017, 21:26

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Nov 2017, 21:22)

Auch nur eine bei new labour abgeschriebene challenge/promote-Schnapsidee. Hätte von der INSM oder FDP sein können.

Aber hinterlassen hat es die SPD :D
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4478
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 9. Nov 2017, 21:28

So gesehen...
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2519
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Europa2050 » Fr 10. Nov 2017, 06:58

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Nov 2017, 21:15)

Die SPD hinterlässt nichts. Kein Milieu, kein vorpolitisches Netzwerk und keine Idee. Sie endet einfach.


Ich bin nun wahrlich kein SPD-ler, aber ein Absinken der SPD in die Bedeutungslosigkeit, würde ein elementares Defizit an der Stelle im Kräftegleichgewicht hinterlassen, wo gefordert ist, den Kapitslismus nicht abzuschaffen, sondern an die Bedürfnisse des Menschen anzupassen - nicht die einzige, aber eine ausgesprochen wichtige Facette.

Deswegen hoffe ich auf kompetentes Personal und einen n-ten Frühling der deutschen Sozialdemokratie.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4478
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 10. Nov 2017, 07:06

Europa2050 hat geschrieben:(10 Nov 2017, 06:58)

Ich bin nun wahrlich kein SPD-ler, aber ein Absinken der SPD in die Bedeutungslosigkeit, würde ein elementares Defizit an der Stelle im Kräftegleichgewicht hinterlassen, wo gefordert ist, den Kapitslismus nicht abzuschaffen, sondern an die Bedürfnisse des Menschen anzupassen - nicht die einzige, aber eine ausgesprochen wichtige Facette.

Deswegen hoffe ich auf kompetentes Personal und einen n-ten Frühling der deutschen Sozialdemokratie.

Das ist eben eine offene Frage, ob die SPD tatsächlich irgendwas für die Anpassung der Marktwirtschaft an die Nöte der Menschen tut, das CSU und Linke nicht genauso könnten - oder ob das nur ein alter Schlager ist, mit dem man alle paar Jahre zur Revival-Show noch mal ne Mark machen kann, wenn man dick Schminke aufträgt und im Hintergrund 19jährige aus der Enkelgeneration leicht bekleidet tänzeln.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Uffzach
Beiträge: 831
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Uffzach » Mi 22. Nov 2017, 08:32

Der Rechts-Drift geht weiter. Langsam aber sicher. Österreich machts vor. CDU nähert sich noch mehr CSU an, CSU zieht nach rechts. FDP vertritt z.T. AfD Positionen. Es gibt wieder ne GRoKo, was die Rechte noch mehr stärken wird.

Langsam, aber sicher.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9800
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 22. Nov 2017, 13:25

"Deutschland", das ist ja keineswegs nur das Bündel an Parteien. Abgesehen vom berühmten Wutbürger gibts auch noch die Welt der Akademiker, Studenten, Hochschulen, Unis.

Aktueller Fall: Thomas Rauscher. Jura-Professor an der Uni Leipzig. Wegen seiner rechtsextremen Äußerungen als Privatperson auf Twitter protestieren hunderte von Studenten. ("Ein weißes Europa brüderlicher Nationen.‘ Für mich ist das ein wunderbares Ziel!“....) Die Uni-Leitung will ihn nun doch irgendwie "loswerden". Das formale Problem: Als Twitterer läuft er nicht als "Professor" und deshalb rein als Privatperson. Ich glaube, Rauscher ist hier in diesem Forum schon mal erwähnt worden. An der Humboldt-Uni in Berlin gibt es schon seit längerem das Problem einzelner weit rechts stehender Hochschullehrer.

Aus meiner Sicht begann dieser Trend 2004 mit dem vieldiskutierten Buch "Das bleiche Herz der Revolution" der Journalistin mit dem Pseudonym Sophie Dannenberg. Eine Fundamentalkritik an den sogenannten 68ern ... nur leider, wie beinahe einhellig in Rezensionen festgestellt völlig holzschnittartig und von persönlochen Ressentiments anstelle von genauer Analyse geleitet. Und damit leider eine vergebene Chance für etwas an sich dringend notwendiges. Zumindest im akademischen Bereich hat sich dann dieser von Anfang an fehlgeleitete DIskurs verselbstständigt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4885
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Selina » Mi 22. Nov 2017, 14:31

Uffzach hat geschrieben:(22 Nov 2017, 08:32)

Der Rechts-Drift geht weiter. Langsam aber sicher. Österreich machts vor. CDU nähert sich noch mehr CSU an, CSU zieht nach rechts. FDP vertritt z.T. AfD Positionen. Es gibt wieder ne GRoKo, was die Rechte noch mehr stärken wird.

Langsam, aber sicher.


Ich weiß nicht, obs wieder ne Groko geben wird. Noch sagt die SPD kategorisch nein. Aber was du sonst sagst, sehe ich auch so: Die Rechts-Drift geht weiter. Und vermutlich würden Neuwahlen, auf die es ja hinauslaufen könnte, der AfD noch mehr Prozentpunkte bringen als ohnehin schon. Im Moment laufen gerade die ersten Bundestagsdebatten nach der Wahl, sie werden wie immer auf Phönix übertragen. Wenn man da dieses freche Selbstbewusstsein der fast 100 Neurechten sieht, die im tiefsten Brustton der Überzeugung verkünden "Wir sind doch keine Rassisten, das verbitten wir uns"... und immer ein Raunen durch die Stuhlreihen geht, manchmal ein vereinzeltes lautes Lachen ertönt, wenn die reden... all das ist echt gruselig. Wie im falschen Film. Wo soll das nur noch hinführen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5480
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon firlefanz11 » Mo 27. Nov 2017, 14:02

Selina hat geschrieben:(22 Nov 2017, 14:31)
Die Rechts-Drift geht weiter. Und vermutlich würden Neuwahlen, auf die es ja hinauslaufen könnte, der AfD noch mehr Prozentpunkte bringen als ohnehin schon.
... all das ist echt gruselig.

Bringt Eure Toten raus! Das Ende ist nahe! :D :rolleyes:
Komischerdings ist die AfD nach aktuellen Umfragen sogar bei weniger Prozent als zur Wahl, und nach rechts driftet hier gar nix. Ganz im Gegentum. Wenn jetzt schon öffentlich die Idee eine Schwarzgrünen Minderheitsregierung unter Duldung der SPD kolportiert wird oder noch schlimmer: Eine neue GroKo, dann ist klar dass das Land unverholen nach LINKS schwingt (von driften kann da keine Rede mehr sein...).
DAS ist echt gruselig...!!! :dead:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12675
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Dark Angel » Fr 5. Jan 2018, 13:37

Selina hat geschrieben:(22 Nov 2017, 14:31)

Ich weiß nicht, obs wieder ne Groko geben wird. Noch sagt die SPD kategorisch nein. Aber was du sonst sagst, sehe ich auch so: Die Rechts-Drift geht weiter. Und vermutlich würden Neuwahlen, auf die es ja hinauslaufen könnte, der AfD noch mehr Prozentpunkte bringen als ohnehin schon. Im Moment laufen gerade die ersten Bundestagsdebatten nach der Wahl, sie werden wie immer auf Phönix übertragen. Wenn man da dieses freche Selbstbewusstsein der fast 100 Neurechten sieht, die im tiefsten Brustton der Überzeugung verkünden "Wir sind doch keine Rassisten, das verbitten wir uns"... und immer ein Raunen durch die Stuhlreihen geht, manchmal ein vereinzeltes lautes Lachen ertönt, wenn die reden... all das ist echt gruselig. Wie im falschen Film. Wo soll das nur noch hinführen.

Auch wenn eine so genannte "Rechtsdrift" von einer linken und grünen Minderheit immer wieder behauptet wird, wird das nicht wahrer. Es gibt keine "Rechtsdrift" - das Gegenteil ist der Fall, nach einer massiven Linksdrift, schägt das Pendel zurück zur Mitte.
Die Mehrheit der Bevölkerung lässt sich von einer Minderheit nicht länger ein Meinungsdiktat aufzwingen.
Ich denke, Alexander Dobrinth bringt das recht gut auf den Punkt - nachdem bereits Guido Westerwelle im Jahr 2009 einen Linksruck konstatierte:

"Deutschland ist ein bürgerliches Land. Die Mehrheit der Menschen in unserem Land lebt und denkt bürgerlich. Es gibt keine linke Republik und keine linke Mehrheit in Deutschland. Das hat nicht zuletzt die Bundestagswahl 2017 wieder ganz klar gezeigt.
Und doch dominiert in vielen Debatten eine linke Meinungsvorherrschaft eine dieses Schauspiel ertragende bürgerliche Mehrheit. Der Ursprung dafür liegt vor genau 50 Jahren, im Jahr 1968. Damals haben linke Aktivisten und Denker den Marsch durch die Institutionen ausgerufen und sich schon bald Schlüsselpositionen gesichert in Kunst, Kultur, Medien und Politik. Sie wurden zu Meinungsverkündern, selbst ernannten Volkserziehern und lautstarken Sprachrohren einer linken Minderheit.
Die 68er waren dabei immer eine Elitenbewegung, eine Bürger-, Arbeiter- oder Volksbewegung waren sie nie."
Quelle


Wenn immer wieder von einer ganz bestimmten Gruppe eine so genannte "Rechtsdrift" behauptet wird, zeigt das doch eigentlich deutlich, wer sich die Deutungshoheit darüber anmaßt, was "rechts" ist bzw zu sein hat. Dass damit die große Mehrheit diffamiert wird, interessiert die Betreffenden nicht.
Dabei vergessen diejenigen, dass zwar 87% nicht AfD gewählt haben, vergessen dabei jedoch, dass auch 82% weder Links noch Grün gewählt. Jede der beiden Parteien jeweils nur knapp über 8% bei der BTW erreicht haben.
Zuletzt geändert von Dark Angel am Fr 5. Jan 2018, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Woppadaq
Beiträge: 2284
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » Fr 5. Jan 2018, 17:24

Dark Angel hat geschrieben:(05 Jan 2018, 13:37)

Auch wenn eine so genannte "Rechtsdrift" von einer linken und grünen Minderheit immer wieder behauptet wird, wird das nicht wahrer. Es gibt keine "Rechtsdrift" - das Gegenteil ist der Fall, nach einer massiven Linksdrift, schägt das Pendel zurück zur Mitte.


Von Links zurück zur Mitte ist für mich immer noch Rechts.

"Deutschland ist ein bürgerliches Land. Die Mehrheit der Menschen in unserem Land lebt und denkt bürgerlich. Es gibt keine linke Republik und keine linke Mehrheit in Deutschland. Das hat nicht zuletzt die Bundestagswahl 2017 wieder ganz klar gezeigt.
Und doch dominiert in vielen Debatten eine linke Meinungsvorherrschaft eine dieses Schauspiel ertragende bürgerliche Mehrheit. Der Ursprung dafür liegt vor genau 50 Jahren, im Jahr 1968. Damals haben linke Aktivisten und Denker den Marsch durch die Institutionen ausgerufen und sich schon bald Schlüsselpositionen gesichert in Kunst, Kultur, Medien und Politik. Sie wurden zu Meinungsverkündern, selbst ernannten Volkserziehern und lautstarken Sprachrohren einer linken Minderheit.
Die 68er waren dabei immer eine Elitenbewegung, eine Bürger-, Arbeiter- oder Volksbewegung waren sie nie."
[urlhttps://www.welt.de/debatte/kommentare/article172133774/Warum-wir-nach-den-68ern-eine-buergerlich-konservative-Wende-brauchen.html]Quelle[/url]


Das ist Dobrindts Meinung. Sie sei ihm gegönnt. Trotzdem hat diese angebliche Eliten-Bewegung nicht wenig erreicht, und nicht wenige sind genau darauf ziemlich neidisch.

Wenn immer wieder von einer ganz bestimmten Gruppe eine so genannte "Rechtsdrift" behauptet wird, zeigt das doch eigentlich deutlich, wer sich die Deutungshoheit darüber anmaßt, was "rechts" ist bzw zu sein hat. Dass damit die große Mehrheit diffamiert wird, interessiert die Betreffenden nicht.


Du selbst erkennst diese Deutungshoheit doch auch an. Sonst würdest du den Rechts-Begriff nicht als Diffamierung verstehen.

Dabei vergessen diejenigen, dass zwar 87% nicht AfD gewählt haben, vergessen dabei jedoch, dass auch 82% weder Links noch Grün gewählt.


Ah, verstehe, es gibt keinen Rechtsdrift, aber die SPD ist nicht links, sondern genauso Mitte wie die AfD. Interessante Weltsicht.
sünnerklaas
Beiträge: 307
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon sünnerklaas » Fr 5. Jan 2018, 18:01

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:24)

Das ist Dobrindts Meinung. Sie sei ihm gegönnt. Trotzdem hat diese angebliche Eliten-Bewegung nicht wenig erreicht, und nicht wenige sind genau darauf ziemlich neidisch.


Ist trotzdem interessant, was Dobrindt da sagt. Er ist also auch in den vergangenen vier Jahren auch nicht Bundesverkehrsminister gewesen.
Ehrlich gesagt muss ich bei Dobrindt im Moment irgendwie ganz unbewusst an einen Theaterklassiker denken: "Mein Freund Harvey". Das ist die Geschichte von einem, der einen unsichtbaren Riesenplüschhasen als Begleiter hat und der ihm immer was sagt...
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12675
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Dark Angel » Fr 5. Jan 2018, 20:20

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:24)

Von Links zurück zur Mitte ist für mich immer noch Rechts.

Bei einem Pendel ist die Mitte immer die Mitte und icht rechts.

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:24)]Das ist Dobrindts Meinung. Sie sei ihm gegönnt. Trotzdem hat diese angebliche Eliten-Bewegung nicht wenig erreicht, und nicht wenige sind genau darauf ziemlich neidisch.

Was hat diese Eliten-Bewegung denn erreicht, außer die die Demokratie suzessive zu untergraben? Vorschriften, Verbote, Gängelei - sind Zeichen einer Diktatur und dass Linke mit Demokratie nicht viel am Hut haben, dafür aber umso mehr mit (einer) Diktatur liebäugeln, ist ja nun wirklich nichts Neues.

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:24)Du selbst erkennst diese Deutungshoheit doch auch an. Sonst würdest du den Rechts-Begriff nicht als Diffamierung verstehen.

Wie kommst du denn auf das schmale Brett? Eine Tatsachenfeststellung hat nichts mit Anerkennung zu tun, sondern ist und bleibt eine Tatsachenfeststellung.

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:24)Ah, verstehe, es gibt keinen Rechtsdrift, aber die SPD ist nicht links, sondern genauso Mitte wie die AfD. Interessante Weltsicht.

Doch - die SPD ist links! War sie schon immer. Und ganz besonders die 68-Bewegung, die heute die Politiker der SPD und ganz besonders der Grünen stellt war und ist links. Beschäftige dich mal damit, informiere dich.
Diese 68-Bewegung gab es - nebenbei - nicht nur in Deutschland, die gab es (mehr oder weniger) weltweit.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Woppadaq
Beiträge: 2284
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » Fr 5. Jan 2018, 20:27

Dark Angel hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:20)

Bei einem Pendel ist die Mitte immer die Mitte und icht rechts.


Ein Drift geht immer in eine Richtung. Mitte ist keine Richtung.

Wie kommst du denn auf das schmale Brett? Eine Tatsachenfeststellung hat nichts mit Anerkennung zu tun, sondern ist und bleibt eine Tatsachenfeststellung.


Dann ist es eben Tatsache, dass Rechts diffamiert gehört. Wieso beschwerst du dich dann über Tatsachen? Verträgst du die Wahrheit nicht?

Doch - die SPD ist links!


Dann stimmt deine Rechnung mit 82%, die nicht links wählen, vorne und hinten nicht.
think twice
Beiträge: 15270
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon think twice » Fr 5. Jan 2018, 20:30

Dark Angel hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:20)



. Und ganz besonders die 68-Bewegung, die heute die Politiker der SPD und ganz besonders der Grünen stellt war und ist links. Beschäftige dich mal damit, informiere dich.
.

Ja, Schroeder, Schulz, Scholz, Kraft u.s.w. waren alle schon in der 68er Bewegung aktiv. Da muss man sich nur mal informieren. :rolleyes:
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 60768
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Alexyessin » Fr 5. Jan 2018, 20:33

Dark Angel hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:20)


Doch - die SPD ist links! War sie schon immer. Und ganz besonders die 68-Bewegung, die heute die Politiker der SPD und ganz besonders der Grünen stellt war und ist links. Beschäftige dich mal damit, informiere dich.
Diese 68-Bewegung gab es - nebenbei - nicht nur in Deutschland, die gab es (mehr oder weniger) weltweit.


Der letzte 68er bei den Grünen ist seit diesem Jahr nicht mehr im Bundestag. Die Damen und Herren aus dieser Zeit sind jetzt locker 70. Die haben jetzt wirklich keinen Einfluß mehr. Das mag für 1998 noch halbwegs gegolten haben, aber nicht mehr 20 Jahre soäter
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Woppadaq
Beiträge: 2284
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Woppadaq » Fr 5. Jan 2018, 20:33

think twice hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:30)

Ja, Schroeder, Schulz, Scholz, Kraft u.s.w. waren alle schon in der 68er Bewegung aktiv. Da muss man sich nur mal informieren. :rolleyes:


Der Schröder war doch der schlimmste von allen, der wollte als Juso das Kanzleramt stürmen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12675
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Dark Angel » Fr 5. Jan 2018, 20:56

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:27)

Ein Drift geht immer in eine Richtung. Mitte ist keine Richtung.

Ich sprach von einem Pendel und das schwingt.

Dann ist es eben Tatsache, dass Rechts diffamiert gehört. Wieso beschwerst du dich dann über Tatsachen? Verträgst du die Wahrheit nicht?

Dir ist aber schon bewusst, dass Diffamierung eine gezielte Verleumdung darstellt und damit den Straftatsbestand der üblen Nachrede gem. §186 StGB erfüllt? Du bist also der Meinung, dass alle Menschen, die sich nicht dem Meinungsdiktat einer Minderheit unterwerfen als rechts diffamiert - heißt verleumdet werden dürfen?
NEIN, damit finde ich micht NICHT ab! Diffamierung/Verleumdung hat nichts mit Tatsachen und noch viel weniger mit Wahrheit zu tun, die man "vertragen" müsste und gegen die man sich nicht zur Wehr setzen darf.
Da irrst du aber gewaltig!

Woppadaq hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:27)Dann stimmt deine Rechnung mit 82%, die nicht links wählen, vorne und hinten nicht.

Doch die Rechnung stimmt, WEIL die sich explizit auf zwei Parteien bezieht, welche sich genau diese Deutungshoheit anmaßen - nämlich Grüne und Linke - beide Parteien kommen zusammen auf knapp unter 18% Wählerstimmen. Und beide Parteien sind demokratiefeindlich eingestellt.

Und gerade die Existenz einer Partei wie der AfD IST der Beleg für einen Linksruck in der Politik, insbesondere der Politik der CDU.
Merkel ist seit 2005 Bundeskanzler, die AfD wurde 2013 gegründet - als während der Amtszeit von Frau Merkel als Bundeskanzler. Die AfD konnte nur gegründet werden, weil eine politisches Vakuum entstanden ist, weil sich Bürger, die CDU-Wähler waren von ihrer Partei nicht mehr vertreten fühlen.
Merkel hat etwas sehr wichtiges ignoriert - nämlich:
"Rechts neben der Union darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben" (Franz Josef Strauß)

Dieses Credo - das politische Spektrum von Mitte bis konservativ abzudecken, hat die CDU bis zum Amtsamtritt von Frau Merkel beibehalten. Frau Merkel hat die AfD überhaupt erst ermöglicht und ihre "Flüchtlings"politik hat dieser Partei erst Bedeutung verliehen. Ohne die unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland wäre die AfD bei der BTW 2017 genauso an der 5%-Klausel gescheitert, wie sie bei der BTW 2013 an der 5%-Klausel gescheitert war.

Nun - "wer Wind säät, wird Sturm ernten"
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
think twice
Beiträge: 15270
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon think twice » Fr 5. Jan 2018, 21:04

Dark Angel hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:56)



. Ohne die unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland wäre die AfD bei der BTW 2017 genauso an der 5%-Klausel gescheitert, wie sie bei der BTW 2013 an der 5%-Klausel gescheitert war.

Nun - "wer Wind säät, wird Sturm ernten"

10% rechte Wutbuerger kann ein Land verkraften. Deshalb werden wir nicht Humanität und Menschlichkeit abschaffen. Kapier das endlich.
Und ist die AfD nun der Wind oder der Sturm? :)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12675
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Warum driftet Deutschland nach rechts?

Beitragvon Dark Angel » Fr 5. Jan 2018, 21:05

Alexyessin hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:33)

Der letzte 68er bei den Grünen ist seit diesem Jahr nicht mehr im Bundestag. Die Damen und Herren aus dieser Zeit sind jetzt locker 70. Die haben jetzt wirklich keinen Einfluß mehr. Das mag für 1998 noch halbwegs gegolten haben, aber nicht mehr 20 Jahre soäter

Und du meinst also die 68-Bewegung hätte ihre politischen "Einsichten" und ihre Ideologie nicht an nachfolgende Generationen weiter gegeben?
Wäre dem so, dann gäbe es keine Partei wie die Linke, die immer noch die "politische Linie" der Kommunisten und deren Nachfolgeparteien vertritt. In dieser Partei steckt immer noch viel Gedankengut der SED-Nachfolgepartei PDS.
Der Einfluss der 68er ist sehr wohl noch vorhanden. Soo schnell sterben Ideologien nicht.
Linke Ideologie und Demokratie passen nicht zusammen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Watchful_Eye und 4 Gäste