Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Wer ist der größte deutsche Kanzler?

Konrad Adenauer
13
28%
Ludwig Erhard
2
4%
Kurt Georg Kiesinger
0
Keine Stimmen
Willy Brandt
16
34%
Helmut Schmidt
6
13%
Helmut Kohl
5
11%
Gerhard Schröder
2
4%
Angela Merkel
3
6%
 
Abstimmungen insgesamt: 47
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 749
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Hyde » Mo 26. Jun 2017, 22:37

Wen seht ihr als den größten, wichtigsten, verdienstvollsten Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik an?
nihilbaxter

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon nihilbaxter » Di 27. Jun 2017, 00:53

Ich votiere für Adenauer.

Für viele gar nicht mehr vorstellbar, wie umstritten die Westbindung Deutschlands damals war. Adenauer hat damit damals die deutsche Teilung manifestiert, aber hat sich dem richtigen, freiheitlichen Block angeschlossen. Gibt mMn. keinen Kanzler, der so vorausschauend und historisch nachhaltig entschieden hat. Die SPD hätte damals die deutsche Einheit bevorzugt und hatte auch einen leichten Bias für Moskau.

Nach Bedeutung danach direkt Kohl, aber da wird ewig die Frage bleiben, war es Kohl, der Deutschland wiedervereinigt hat oder war es die Zeit und Kohl war zur richtigen Zeit vor Ort? Nichtsdestotrotz hat er es gut gemacht.

Nach Persönlichkeit und Intellekt gewinnt sowieso Schmidt.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26621
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon JJazzGold » Di 27. Jun 2017, 07:04

Ludwig Erhard, als Vater der sozialen Marktwirtschaft.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8977
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon garfield336 » Di 27. Jun 2017, 10:23

nihilbaxter hat geschrieben:(27 Jun 2017, 01:53)

Ich votiere für Adenauer.

Für viele gar nicht mehr vorstellbar, wie umstritten die Westbindung Deutschlands damals war. Adenauer hat damit damals die deutsche Teilung manifestiert, aber hat sich dem richtigen, freiheitlichen Block angeschlossen. Gibt mMn. keinen Kanzler, der so vorausschauend und historisch nachhaltig entschieden hat. Die SPD hätte damals die deutsche Einheit bevorzugt und hatte auch einen leichten Bias für Moskau.

Nach Bedeutung danach direkt Kohl, aber da wird ewig die Frage bleiben, war es Kohl, der Deutschland wiedervereinigt hat oder war es die Zeit und Kohl war zur richtigen Zeit vor Ort? Nichtsdestotrotz hat er es gut gemacht.

Nach Persönlichkeit und Intellekt gewinnt sowieso Schmidt.


Die Westbindung war aber auch der Garant dafür dass die Sowjets Deutschland nicht überrannt haben.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8977
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon garfield336 » Di 27. Jun 2017, 10:24

Ich stimme für Kohl :)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6864
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Quatschki » Di 27. Jun 2017, 10:58

garfield336 hat geschrieben:(27 Jun 2017, 11:23)

Die Westbindung war aber auch der Garant dafür dass die Sowjets Deutschland nicht überrannt haben.

Es war im Prinzip der Wexit.
Der Austritt Westdeutschlands aus dem, was früher das Deutsche Reich war und (zuvor schon) aus der Währung "Reichsmark".
Und nur weil die Ostberliner Kommunisten mit der Neugründung der DDR ihrerseits das Erbe ausgeschlagen haben, wurde dann doch irgendwie die Bundesrepublik zum Rechtsnachfolger des Reiches.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2274
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Europa2050 » Di 27. Jun 2017, 17:09

Willy Brandt (ohne die Leistungen der Anderen schmälern zu wollen).

Ohne Brandt kein:
- Demokratisierung nach innen,
- Erleichterung für Menschen im Umgang mit der DDR
- Entspannung mit Polen/UdSSR
- Wiederherstellung eines neutralen/positiven Deutschlandbildes in Osteuropa

- und letztlich keine Wiedervereinigung.

Er hat für Deutschland die Sch... aus 1000 Jahren weggeräumt.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2924
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Jun 2017, 17:14

JJazzGold hat geschrieben:(27 Jun 2017, 08:04)

Ludwig Erhard, als Vater der sozialen Marktwirtschaft.

Ist aber weniger seiner Kanzlerschaft zuzuschreiben.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon gödelchen » Di 27. Jun 2017, 17:18

Für mich stellt sich die Frage : Warum muss so eine Frage gestellt werden? Weiter : Wer beantwortet die Frage zu welchem Zeitpunkt wie ?

Der, der in die politische Leitung berufen wird, muss sich den Problemen stellen. Wie er sich diesen gestellt aht ist nur unter Berücksichtigung der Dinge zu beurteilen, die ihm ein Handeln ermöglichten.. Bedeutet es kommt auf die Personen an, mit denen er handeln konnte, den Umständen an, die ihn handeln ließen oder am Handeln hinderten.

Es gibt wenige eigenständig zu zumessende Kriterien, die die Größe einer Person bestimmen könnten. Einzig die wirklich gelungene durchgreifende Maßnahme , die eine Regierungsmaischaft in eigener Mannschaftsleistung vollbringen konnte, war die sinnvolle Agenda 2010 ( Einzelheiten sicher kritisierbar)..
Deshalb sind innenpolitische Sternstunden eher geeignet um gute Führung zu beurteilen als die Dinge, die von vielen außen stehenden Faktoren beeinflusst werden.

Da schlägt dem Glücklichen eher die Stunde, das wird dann später zum Größten.
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon gödelchen » Di 27. Jun 2017, 17:21

Kritikaster hat geschrieben:(27 Jun 2017, 18:14)

Ist aber weniger seiner Kanzlerschaft zuzuschreiben.


Die soziale Marktwirtschaft ist ein Projekt der Freiburger Schule gewesen, die sich als die tragfähigste Form für einen Neuanfang einer kaputten Republik bewährte. Erhard hat bei den Profs gut aufgepasst.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26621
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon JJazzGold » Di 27. Jun 2017, 18:04

Kritikaster hat geschrieben:(27 Jun 2017, 18:14)

Ist aber weniger seiner Kanzlerschaft zuzuschreiben.


Ist mir offen gestanden wurscht, bei mit war es das Kriterium, um ihn zum wichtigsten Kanzler zu küren. Ein Mann, der so hervorragend denken und planen kann, hat das verdient.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4694
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Zunder » Di 27. Jun 2017, 18:54

Ganz klar Willy Brandt.

Adenauers Politik der Westanbindung war quasi alternativlos - und zwar wirklich alternativlos.
Brandts Ostpolitik stieß auf erhebliche Widerstände, gegen die er sich durchgesetzt hat.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2924
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Jun 2017, 20:01

JJazzGold hat geschrieben:(27 Jun 2017, 19:04)


Ist mir offen gestanden wurscht, bei mit war es das Kriterium, um ihn zum wichtigsten Kanzler zu küren. Ein Mann, der so hervorragend denken und planen kann, hat das verdient.

Damit wäre er der größte Wirtschaftsminister, was ich genauso sehe. Als Kanzler war er eher durchsetzungsschwach und glücklos.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26621
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon JJazzGold » Di 27. Jun 2017, 20:08

Kritikaster hat geschrieben:(27 Jun 2017, 21:01)

Damit wäre er der größte Wirtschaftsminister, was ich genauso sehe. Als Kanzler war er eher durchsetzungsschwach und glücklos.


Ein durchsetzungsschwacher Kanzler hätte keinen Bruch mit den arabischen Staaten zugunsten der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel riskiert.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23015
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon jack000 » Di 27. Jun 2017, 20:09

Eine Mehrfachauswahl wäre hier sinnvoll!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2924
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Jun 2017, 20:35

JJazzGold hat geschrieben:(27 Jun 2017, 21:08)


Ein durchsetzungsschwacher Kanzler hätte keinen Bruch mit den arabischen Staaten zugunsten der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel riskiert.

Ja, ein Punkt, den er bloß mit Hilfe der Opposition durchsetzen konnte. Nicht ohne Grund hielt seine Kanzlerschaft nur wenig mehr als 3 Jahre.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Edmund
Beiträge: 710
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:07

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Edmund » Di 27. Jun 2017, 20:38

Der größte Bundeskanzler war natürlich mit großem Abstand Adenauer. Anschließend kommen Erhard und Kiesiger.

Kohl ist aufgrund der Wiedervereinigung noch der einzige, den man nach 1968 als großen Kanzler betiteln könnte, auch wenn die versprochene geistig-moralische Wende leider ausgeblieben ist.

Die schlimmsten Kanzler waren Brandt alias Frahm, Schröder und Merkel.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26621
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon JJazzGold » Di 27. Jun 2017, 20:58

Kritikaster hat geschrieben:(27 Jun 2017, 21:35)

Ja, ein Punkt, den er bloß mit Hilfe der Opposition durchsetzen konnte. Nicht ohne Grund hielt seine Kanzlerschaft nur wenig mehr als 3 Jahre.


Wenn ein Kanzler es schafft, sein Vorhaben über die Partei Grenze hinaus umzusetzen, explizit dieses Vorhaben, gegen allen Widerstand, intern und extern, mit damals ggfls. bedenklichen Folgen, dann zolle ich dem hohen Respekt. Das war offener und ehrlicher, gegenüber den bis dato bestehenden verdeckten Beziehungen zu Israel. Von der anteilig widerlichen Argumentation gegen dieses Vorhaben damaliger Parteien und Partei Mitgliedern ganz zu schweigen. Das war kein Ruhmesblatt für CDU CSU und FDP.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2924
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Jun 2017, 21:12

JJazzGold hat geschrieben:(27 Jun 2017, 21:58)

Wenn ein Kanzler es schafft, sein Vorhaben über die Partei Grenze hinaus umzusetzen, explizit dieses Vorhaben, gegen allen Widerstand, intern und extern, mit damals ggfls. bedenklichen Folgen, dann zolle ich dem hohen Respekt. Das war offener und ehrlicher, gegenüber den bis dato bestehenden verdeckten Beziehungen zu Israel. Von der anteilig widerlichen Argumentation gegen dieses Vorhaben damaliger Parteien und Partei Mitgliedern ganz zu schweigen. Das war kein Ruhmesblatt für CDU CSU und FDP.

Deiner Wertung stimme ich durchaus zu. Nur reicht mir dieser Erfolg allein eben nicht, ihn gegenüber anderen genannten vorne zu sehen.
Und, wie gesagt, die von Dir eingangs als Begründung angeführte Soziale Marktwirtschaft ist eben dem WIRTSCHAFTSMINISTER Erhard zuzurechnen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1620
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wer ist der größte/wichtigste deutsche Bundeskanzler?

Beitragvon Progressiver » Di 27. Jun 2017, 22:03

Willy Brandt natürlich! Er hatte zwar regiert, bevor ich geboren wurde. Aber mit dem Wahlslogan "Mehr Demokratie wagen!" holte er bei der höchsten Wahlbeteiligung aller Zeiten die Kanzlerschaft über Deutschland. Und er stand, wie kein zweiter, dafür, die Bundesrepublik mit demokratischem Leben zu füllen. Wäre es nach Adenauer gegangen, dann hätten wir immer noch einen Obrigkeitsstaat aus dem 19. Jahrhundert, der sämtliche Bürger wie zu bevormundende Untertanen behandelt. Auf der anderen Seite des politischen Spektrums hat er ebenfalls mit "Mehr Demokratie wagen" genügend Leute aufgesogen, die ansonsten zu späteren RAF-Sympathisanten geworden wären. Die RAF gab es dann zwar trotzdem. Aber ich wage zu behaupten: Ohne die Politik von Brandt und Schmidt, die die Bürger dazu brachten, die SPD zu wählen und nicht beispielsweise die DKP, wäre der RAF-Terror viel schlimmer gewesen, weil sich viele linksgerichtete Wähler dann nicht integriert gefühlt hätten. So gab es folglich nicht tausende von Terroristen, sondern eben viel weniger. Oder was meint ihr? :?:
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste