@Deutschtürken

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 12222
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: @Deutschtürken

Beitragvon think twice » Sa 11. Mär 2017, 06:38

theo hat geschrieben:(10 Mar 2017, 18:12)


Zum Glück haben wir "Nur" 3 Millionen Türken im Land. Kaum auszudenken was passieren würde, wenn sie
hier die demokratische Mehrheit bilden würden. Man käme sich dann vor, als wäre man fremdgesteuert.

Die Türken in Deutschland müssen sich entscheiden, ob sie unter Erdowhan leben wollen, oder unter
Merkel. Wer sich zu Erdowhan hingezogen fühlt, sollte dann bitte nach Möglichkeit auch zu Erdowhan hinziehen.
Deutschland ist kein geeigneter Platz, um innertürkische Probleme auszufechten

Ach Theo, mach dir keine Sorgen. Die Türken werden nicht eines Tages vor Thüringen oder Sachsen stehen. Da hatten sie in den letzten 30 Jahren keinen Bock drauf und werden es auch weiterhin nicht tun. Kümmert ihr euch um eure organisierten Glatzen und wir uns um unsere organisierten Türken. Deal? ;)
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
jellobiafra
Beiträge: 972
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: @Deutschtürken

Beitragvon jellobiafra » Sa 11. Mär 2017, 15:07

Es gibt übrigens nur 1,5 Millionen türkische Staatsbürger in Deutschland und es werden jedes Jahr weniger. Die übrigen 1,5 Millionen sind Deutsche türkischer Herkunft.
jellobiafra
Beiträge: 972
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: @Deutschtürken

Beitragvon jellobiafra » So 12. Mär 2017, 00:20

Ein interessantes Interview mit Feridun Zaimoglu

"Mit dieser Türkei gibt es keine Verständigung"


http://www.abendblatt.de/kultur-live/article209901387/Zaimoglu-Mit-dieser-Tuerkei-gibt-es-keine-Verstaendigung.html

Feridun Zaimoglu: Für mich persönlich: Man kann nicht zwei Herren dienen, und die Frage der Loyalität stellt sich auch fernab des politischen Standpunkts. Die letzten Tage waren geprägt durch widerwärtige Angriffe aus der Türkei, vom Gebell der Demagogen. Es wird dort von eigenen Problemen abgelenkt, anstatt vor der eigenen Haustür zu kehren. Ich bin erschüttert von der Vulgarität der Angriffe. Es zeigt sich die hässliche Fratze der Macht. Wer zuletzt immer von einer "kommoden Demokratur" geredet hat, sieht hoffentlich jetzt, wo das hinführt. Mit dieser Türkei gibt es keinerlei Verständigung. Es sind mehr als 100 Journalisten eingesperrt und jetzt ja auch der "Welt"-Reporter Deniz Yücel – da fehlen einem wirklich die Worte. Der Größenwahn Erdogans, dieser neue Osmanismus, ist gefährlich.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: holymoly und 1 Gast