mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 5993
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon theo » Sa 18. Feb 2017, 16:20

Mir gefällt die Idee nicht, dass Europa mehr Geld für die Rüstung ausgeben soll.
Was nützt es, wenn wir 2% unseres BIP für das Militär ausgeben, wenn uns dieses zusätzliche Geld dann an anderer Stelle fehlt?
Was nützt es, wenn unsere "potenziellen Gegner" sich durch diese zusätzlichen Ausgaben bedroht fühlen und ihrerseits aufrüsten?

Rüstung frisst Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller ausgegeben werden sollten. Die jungen Menschen, die für
den Wehrdienst abkommandiert werden werden in unserem Land eigentlich benötigt, um für die Reproduktion unseres
Volkes zu sorgen.

Nein - mehr Geld in Rüstung bringt nicht mehr Sicherheit sondern höhere Steuern, höhere Schulden, fehlenden Spielraum für staatliches
Handeln, stärkeres Misstrauen Russlands und Chinas höhere Rüstungsausgaben in Russland und China und damit weniger Sicherheit.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Feb 2017, 16:35

Augenhöhe sollte erreicht werden. Meiner Ansicht reichen 2 % Rüstungsausgaben NICHT.

Erst wenn die Mitbewerber ebenfalls "runterschalten" - abrüsten - kann man mitziehen. Dazu sollte die Politik in der Lage sein ....wenn man erkennt , dass JEDER Tag Krieg das Ende sein kann... die Bevölkerung bringt hier die meisten TOTEN !

Im Moment kann die Gesellschaft nicht mal das WISSEN um Krieg, Rüstung und Kriegswirtschaft halten.

Ich bin kein Kriegsverfechter - ...... Jedoch nur Türen und Fenster SICHERN - ....Einbrecher vom "tun" abzuhalten reicht nicht.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20582
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Cobra9 » Sa 18. Feb 2017, 17:34

theo hat geschrieben:(18 Feb 2017, 16:20)

Mir gefällt die Idee nicht, dass Europa mehr Geld für die Rüstung ausgeben soll.


Mir eigentlich schon angesichts der veränderten Sicherheitslage gesamt
Was nützt es, wenn wir 2% unseres BIP für das Militär ausgeben, wenn uns dieses zusätzliche Geld dann an anderer Stelle fehlt?


Es nützt unserer Sicherheit. Ich betrachte es als eine Art von Versicherung die man hoffentlich nie braucht, aber besser man hat Sie
Was nützt es, wenn unsere "potenziellen Gegner" sich durch diese zusätzlichen Ausgaben bedroht fühlen und ihrerseits aufrüsten?


Die potentiellen Gegner aktuell haben längst aufgerüstet und mit Freundlichkeit wird man die eigene Sicherheit nicht erhöhen.
Rüstung frisst Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller ausgegeben werden sollten. Die jungen Menschen, die für
den Wehrdienst abkommandiert werden werden in unserem Land eigentlich benötigt, um für die Reproduktion unseres
Volkes zu sorgen.


Welcher Wehrdienst bei uns :?: :s Im Kriegsfall hat JEDER Wehrpflicht bzw. Ersatzdienst usw. zu leisten. Glaub mal nicht das man Dich dann fragt.
Aktuell gibt es keine Wehrpflicht aktiv. Die Rüstung ist notwendig für unsere Sicherheit, wenn das Geld gezielt eingesetzt wird ist einiges machbar.
Nein - mehr Geld in Rüstung bringt nicht mehr Sicherheit sondern höhere Steuern, höhere Schulden, fehlenden Spielraum für staatliches
Handeln, stärkeres Misstrauen Russlands und Chinas höhere Rüstungsausgaben in Russland und China und damit weniger Sicherheit.


Ähmm China selbst betont das man als Exportnation eine Verantwortung hat. Russland jault eh bei jedem Leopard mehr auf, wobei es selber dann fünf schon angeschafft hat
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 5993
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon theo » Sa 18. Feb 2017, 17:42

Cobra9 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 17:34)

Mir eigentlich schon angesichts der veränderten Sicherheitslage gesamt


Es nützt unserer Sicherheit. Ich betrachte es als eine Art von Versicherung die man hoffentlich nie braucht, aber besser man hat Sie


Die potentiellen Gegner aktuell haben längst aufgerüstet und mit Freundlichkeit wird man die eigene Sicherheit nicht erhöhen.


Welcher Wehrdienst bei uns :?: :s Im Kriegsfall hat JEDER Wehrpflicht bzw. Ersatzdienst usw. zu leisten. Glaub mal nicht das man Dich dann fragt.
Aktuell gibt es keine Wehrpflicht aktiv. Die Rüstung ist notwendig für unsere Sicherheit, wenn das Geld gezielt eingesetzt wird ist einiges machbar.


Ähmm China selbst betont das man als Exportnation eine Verantwortung hat. Russland jault eh bei jedem Leopard mehr auf, wobei es selber dann fünf schon angeschafft hat



der Krieg findet längst statt - wir werden ständig angegriffen - auch von unseren "Verbündeten"

das Schlachtfeld ist das Internet - hier sollte in der Tat eine bessere Verteidigung organisiert werden -
Datensicherheit gegen Erpresser und abgeschottete Netze gegen Spione - und lahmgelegte Infrastruktur.

Spione stehen längst im Kinderzimmer - werden von Amazon geliefert oder unser Haus und Auto wird
einfach von Hackern übernommen, weil das smart home und smart car immer mehr vernetzt sind.

Wenn die Aufrüstung bzw. Gefahrenabwehr in diesen Bereichen stattfindet, wäre das zu begrüßen - aber wir benötigen sicherlich nicht die diskutierten eigenen Atomraketen oder noch mehr Panzer, Flugzeuge und Raketen.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20582
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Cobra9 » Sa 18. Feb 2017, 18:46

theo hat geschrieben:(18 Feb 2017, 17:42)

der Krieg findet längst statt - wir werden ständig angegriffen - auch von unseren "Verbündeten"

das Schlachtfeld ist das Internet - hier sollte in der Tat eine bessere Verteidigung organisiert werden -
Datensicherheit gegen Erpresser und abgeschottete Netze gegen Spione - und lahmgelegte Infrastruktur.


Das ist kein Krieg im wörtlichen Sinne sondern eher Sabotage und Wirtschaftsspionage im größten Bereich. Die meisten Firmen usw. haben ihre IT Sicherheit massiv ausgebaut. Öffentliche Stellen hängen da nach.
Spione stehen längst im Kinderzimmer - werden von Amazon geliefert oder unser Haus und Auto wird
einfach von Hackern übernommen, weil das smart home und smart car immer mehr vernetzt sind.


Bischen dauert das noch das jemand mein Auto übernehmen kann oder mein Haus :) Was hat das aber mit den Streitkräften zu tun ?
Wenn die Aufrüstung bzw. Gefahrenabwehr in diesen Bereichen stattfindet, wäre das zu begrüßen - aber wir benötigen sicherlich nicht die diskutierten eigenen Atomraketen oder noch mehr Panzer, Flugzeuge und Raketen.


Doch benötigen wir auch. Sicherheit beruht auf diversen Bausteinen.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Odin1506
Beiträge: 1424
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Odin1506 » Sa 18. Feb 2017, 21:53

Cobra9 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 18:46)

Das ist kein Krieg im wörtlichen Sinne sondern eher Sabotage und Wirtschaftsspionage im größten Bereich. Die meisten Firmen usw. haben ihre IT Sicherheit massiv ausgebaut. Öffentliche Stellen hängen da nach.


Bischen dauert das noch das jemand mein Auto übernehmen kann oder mein Haus :) Was hat das aber mit den Streitkräften zu tun ?


Doch benötigen wir auch. Sicherheit beruht auf diversen Bausteinen.


Wenn du ein neues Auto besitzt, was einen Ortungschip hat, gekoppelt mit dem Bordcomputer, kann es sogar gehackt werden.
Siehe hier:http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/keyless-go-gehackt-autoklau-mit-laptop-14019257.html
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Feb 2017, 23:08

theo hat geschrieben:(18 Feb 2017, 17:42)

der Krieg findet längst statt - wir werden ständig angegriffen - auch von unseren "Verbündeten"

das Schlachtfeld ist das Internet - hier sollte in der Tat eine bessere Verteidigung organisiert werden -
Datensicherheit gegen Erpresser und abgeschottete Netze gegen Spione - und lahmgelegte Infrastruktur.

Spione stehen längst im Kinderzimmer - werden von Amazon geliefert oder unser Haus und Auto wird
einfach von Hackern übernommen, weil das smart home und smart car immer mehr vernetzt sind.

Wenn die Aufrüstung bzw. Gefahrenabwehr in diesen Bereichen stattfindet, wäre das zu begrüßen - aber wir benötigen sicherlich nicht die diskutierten eigenen Atomraketen oder noch mehr Panzer, Flugzeuge und Raketen.


Das ist EINFACH - ist aber nicht gewollt. :D :D :D - in der Zukunft wirst Du den Switch bei Deinem Versorger selbst konfigurieren... und eben sicher nur noch einige wenige Protokolle/Ports zulassen. - Bei IP Adressen grosse Ranges rausnehmen ...

Bei einem ECHTEN Krieg wird eh abgeschalten. :D :D :D Nur wer sich bei der Bundesnetzagentur eingetragen hat - bleibt "dran". (Dafür
gibts einen Vordruck...)
Zuletzt geändert von Teeernte am Sa 18. Feb 2017, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Feb 2017, 23:11

Odin1506 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 21:53)

Wenn du ein neues Auto besitzt, was einen Ortungschip hat, gekoppelt mit dem Bordcomputer, kann es sogar gehackt werden.
Siehe hier:http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/keyless-go-gehackt-autoklau-mit-laptop-14019257.html


Wenn du ein neues Auto besitzt,...wird der SUV eh eingezogen....GRÜÜÜN Schwarz - MATT eingefärbt... :D :D :D

Sorgen gibts...
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 20623
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon jack000 » Sa 18. Feb 2017, 23:17

Cobra9 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 17:34)

Mir eigentlich schon angesichts der veränderten Sicherheitslage gesamt

Welche Sicherheitslage soll das denn sein, die durch mehr Militärausgaben sicherer werden soll :?:
Die Sicherheitslage in Deutschland ist gefährdet durch Terror und Kriminalität und da können höhere Ausgaben für das Militär (Bundeswehr) doch nichts daran ändern.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Feb 2017, 23:30

jack000 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:17)

Welche Sicherheitslage soll das denn sein, die durch mehr Militärausgaben sicherer werden soll :?:
Die Sicherheitslage in Deutschland ist gefährdet durch Terror und Kriminalität und da können höhere Ausgaben für das Militär (Bundeswehr) doch nichts daran ändern.


Du wirst darüber anders denken - wenn die ersten syrischen, türkischen und nordafrikanischen Bataillone stehen....neben der Fremdenlegion (Mehrfachstraftäter an die Front). :D :D
DRAM
Beiträge: 17
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon DRAM » So 19. Feb 2017, 10:49

Teeernte hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:30)

Du wirst darüber anders denken - wenn die ersten syrischen, türkischen und nordafrikanischen Bataillone stehen....neben der Fremdenlegion (Mehrfachstraftäter an die Front). :D :D


Da nützt die, in alle Himmelsrichtungen verstreute, nicht funktionierende, BW genau was? NIX.
Oder glaubst du etwa irgendein NATO Mitglied steht dann an deutscher Seite? Naive Denke.
Die lassen uns untergehen wie einen nassen Ziegelstein.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20582
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Cobra9 » So 19. Feb 2017, 11:04

Odin1506 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 21:53)

Wenn du ein neues Auto besitzt, was einen Ortungschip hat, gekoppelt mit dem Bordcomputer, kann es sogar gehackt werden.
Siehe hier:http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/keyless-go-gehackt-autoklau-mit-laptop-14019257.html


Mein Auto hat keinen solchen Ortungschip und einen ganz saublöden Bord Computer. Bis wir soweit sind das Hacking im KFZ Bereich und Haustechnik ein echtes Problem werden dürften noch 25 Jahre vergehen. Alle verfügbaren Produkte am Markt sind noch lange zu teuer. Ein richtiges Smart Home mit allen Schikanen die möglich sind liegt bei rund 11 Millionen nur für die Technik mal.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20582
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Cobra9 » So 19. Feb 2017, 11:14

jack000 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:17)

Welche Sicherheitslage soll das denn sein, die durch mehr Militärausgaben sicherer werden soll :?:
Die Sicherheitslage in Deutschland ist gefährdet durch Terror und Kriminalität und da können höhere Ausgaben für das Militär (Bundeswehr) doch nichts daran ändern.


Sicherheit ist nicht nur durch die Streitkräfte zu bewahren , die sind nur ein Teil davon. Sicherheit ist sehr komplex. Mein Arbeitgeber beschäftigt mittlerweile fast 1.200 Menschen wo nur die Entwicklung sichern sollen. Real, im Netz und Objektschutz. Das auch nur in meiner begrenzten Sparte. Zivil wird man viel mehr tun müssen als bisher, mit ein wenig Unterstützung des Staates. Der Staat sollte kritische Infrastruktur besser schützen und allgemein mit Polziei und Co. seinen Aufgaben gerecht werden.

Aber alles was eine rein konventionelle Bedrohung ist und schlagkräftig ist selbst für die GSG9 zuviel. Nehmen Wir mal Mali. Hier macht die BW einen relativ guten Job, vor Somalia klappt es auch und die KFOR usw. haben auch geklappt. Im Großen und Ganzen auch andere Einsätze, nur wenn die pol. Zielsetzung fehlschlägt ist das nicht das Problem der Truppe !

Wenn die Strutkuren sauber aufgestellt sind, der Auftrag klar defeniert ist ( eigentlich ergibt sich das schon aus dem GG ) kann man mit dem vorhandenen Geld auskommen. Man hat nur 13 Jahre absoluten Schrott gebaut, das rächt sich. Aber die BW ordentlich aufgestellt ist notwendig.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 7604
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Nomen Nescio » So 19. Feb 2017, 11:38

jack000 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:17)
Welche Sicherheitslage soll das denn sein, die durch mehr Militärausgaben sicherer werden soll :?:

genau wie im kalten krieg wird die abschreckung bei potentiell feindlichen ländern wirken.
jack000 hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:17)
Die Sicherheitslage in Deutschland ist gefährdet durch Terror und Kriminalität und da können höhere Ausgaben für das Militär (Bundeswehr) doch nichts daran ändern.

du solltest dich mehr mit der geschichte der balkan und rußland befassen; die geheimbünde.
da kann man nur - wie GB in WK II zeigte - die möglichkeiten des bürgers teils einschränken. aber alles muß - wie damals - richter lich geprüft werden. innerhalb drei tagen z.b. muß ein verhafteter vorm richter kommen.
in frankreich sind die freiheiten der bürger jetzt auch teils eingeschränkt und die menschen haben damit nicht viel mühe. es betrifft vor allem das ohne richterlichen befehl verdächtigten arretieren zu können sowie tun was dafür norwendig ist. auch hier findet aber richterliche prüfung statt. ich meine gelesen zu haben daß sogar zwei richter das dann tun müssen. das war dann bei dem ermordeten pfarrer.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 11:44

DRAM hat geschrieben:(19 Feb 2017, 10:49)

Da nützt die, in alle Himmelsrichtungen verstreute, nicht funktionierende, BW genau was? NIX.
Oder glaubst du etwa irgendein NATO Mitglied steht dann an deutscher Seite? Naive Denke.
Die lassen uns untergehen wie einen nassen Ziegelstein.


Die Russen TEILEN mit uns dann gern den Rest Europas...

Zeit für Verhandlungen ist IMMER.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 11:57

Cobra9 hat geschrieben:(19 Feb 2017, 11:14)

Sicherheit ist nicht nur durch die Streitkräfte zu bewahren , die sind nur ein Teil davon. Sicherheit ist sehr komplex. Mein Arbeitgeber beschäftigt mittlerweile fast 1.200 Menschen wo nur die Entwicklung sichern sollen. Real, im Netz und Objektschutz. Das auch nur in meiner begrenzten Sparte. Zivil wird man viel mehr tun müssen als bisher, mit ein wenig Unterstützung des Staates. Der Staat sollte kritische Infrastruktur besser schützen und allgemein mit Polziei und Co. seinen Aufgaben gerecht werden.

Aber alles was eine rein konventionelle Bedrohung ist und schlagkräftig ist selbst für die GSG9 zuviel. Nehmen Wir mal Mali. Hier macht die BW einen relativ guten Job, vor Somalia klappt es auch und die KFOR usw. haben auch geklappt. Im Großen und Ganzen auch andere Einsätze, nur wenn die pol. Zielsetzung fehlschlägt ist das nicht das Problem der Truppe !

Wenn die Strutkuren sauber aufgestellt sind, der Auftrag klar defeniert ist ( eigentlich ergibt sich das schon aus dem GG ) kann man mit dem vorhandenen Geld auskommen. Man hat nur 13 Jahre absoluten Schrott gebaut, das rächt sich. Aber die BW ordentlich aufgestellt ist notwendig.



Bist Du wirklich der Meinung dass eine Bundeswehr ohne FUNKTIONIERENDE Heimatfront lange existiert ?

Energietrassen sind Oberirdisch geführt, der Objektschutz mit Abzug der Reservisten nicht mehr vorhanden, "Lufschutz" ist nicht mehr vorhanden - im Baurecht gestrichen....für "wichtige Objekte" existiert kein Schutz - .....Pioniertruppe im Hinterland ? um Strassen und Bahntrassen zu reparieren ? - das ist heute PRIVAT organisiert - die Überführung der Vokswirtschaft ist nur noch auf alten Zetteln teilweise überliefert....

Innerhalb kurzer Zeit nicht machbar... Selbst mit MASSIVEN Buchvorgängen nicht. Da liegt Deutschland wie ein Spiegelei in der Pfanne.

Das WISSEN um derartige Planung ist doch im Raum garnicht mehr vorhanden. Regeln für die Umsetzung nur noch teilweise vorhanden.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20582
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Cobra9 » So 19. Feb 2017, 12:16

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 11:57)

Bist Du wirklich der Meinung dass eine Bundeswehr ohne FUNKTIONIERENDE Heimatfront lange existiert ?


Ich bin der Meinung die Heimatfront würde bei einem konventionellen Krieg nach Umstellungen funktionieren. Das würde uns weh tun, massiv. Aber machbar ist es. Wenn auch für viele nicht vorstellbar.

Energietrassen sind Oberirdisch geführt, der Objektschutz mit Abzug der Reservisten nicht mehr vorhanden, "Lufschutz" ist nicht mehr vorhanden - im Baurecht gestrichen....für "wichtige Objekte" existiert kein Schutz - .....Pioniertruppe im Hinterland ? um Strassen und Bahntrassen zu reparieren ? - das ist heute PRIVAT organisiert - die Überführung der Vokswirtschaft ist nur noch auf alten Zetteln teilweise überliefert....


Falsch. Ja die meisten Ernergiestraßen sind oberirdisch, aber es gibt Alternativen wie man notfalls die Versorgung sicherstellt. Auch be Schäden. Abzug der Reservisten ? Wohin ziehen den alle Reservisten. Ich schlage mal vor mach Dich mit den aktuellen Plänen vertraut.
Innerhalb kurzer Zeit nicht machbar... Selbst mit MASSIVEN Buchvorgängen nicht. Da liegt Deutschland wie ein Spiegelei in der Pfanne.

Das WISSEN um derartige Planung ist doch im Raum garnicht mehr vorhanden. Regeln für die Umsetzung nur noch teilweise vorhanden.


Möp. Falsch. Es gibt aktuelle Planungen und sogar Übungen immer wieder. Nur kriegt die Allgemeinheit davon wenig mit. Es gab erst Mitte 2016 die Konzeption Zivile Verteidigung als neue Auflage. Die anderen Konzepte sind auch neu aufgelegt, aber Verschlussache. Klar kann auch niemand sagen wie die Umsetzung laufen würde, aber überschätze mal nicht unsere Gegner wie bsp. Russland. Kochen auch nur mit Wasser. Deren Lage wird sehr viel besser dargestellt in deren Medien, als Sie real ist.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 13:37

Cobra9 hat geschrieben:(19 Feb 2017, 12:16)

Ich bin der Meinung die Heimatfront würde bei einem konventionellen Krieg nach Umstellungen funktionieren. Das würde uns weh tun, massiv. Aber machbar ist es. Wenn auch für viele nicht vorstellbar.



Falsch. Ja die meisten Ernergiestraßen sind oberirdisch, aber es gibt Alternativen wie man notfalls die Versorgung sicherstellt. Auch be Schäden. Abzug der Reservisten ? Wohin ziehen den alle Reservisten. Ich schlage mal vor mach Dich mit den aktuellen Plänen vertraut.


Möp. Falsch. Es gibt aktuelle Planungen und sogar Übungen immer wieder. Nur kriegt die Allgemeinheit davon wenig mit. Es gab erst Mitte 2016 die Konzeption Zivile Verteidigung als neue Auflage. Die anderen Konzepte sind auch neu aufgelegt, aber Verschlussache. Klar kann auch niemand sagen wie die Umsetzung laufen würde, aber überschätze mal nicht unsere Gegner wie bsp. Russland. Kochen auch nur mit Wasser. Deren Lage wird sehr viel besser dargestellt in deren Medien, als Sie real ist.


Ich sehe jeden Tag - wie GUUUUUT :D :D :D Ironie - die Objekte gesichert sind.

4 Ausnahmen - Daimler, - Rechenzentren und AWO Füst, die elf , das Lagezenrum der Bayernarena und Bayer. ....sicher gibt es mehr ...

Beim BSI lauf ich durch.... :D :D :D - wie durch jede (deutsche) Bank, Wasserversorgung, ....nicht zu vergleichen mit Sicherheitsmassnahmen der UBS in CH.

Die "Aktuellen" Pläne sind besser als zu Zeiten des kalten Krieges ? - stimmt ja ....- Per Plan und Planspiel macht ihr die Umstellung...

Ja die meisten Ernergiestraßen sind oberirdisch, aber es gibt Alternativen wie man notfalls die Versorgung sicherstellt. Auch be Schäden.


231% der Kapazität der Elt. Versorgung liegt unterirdisch - nicht die Umspannwerke. Sicher - Insellage ist planbar - wird sich aber mit der Abschaltung der KKW nicht bessern - der Umstellung auf RIESEN OBERFLÄCHLICHE "Ereuerbare"...

Schwachstellenanalyse ist mit Kapazitäten besetzt - beim "Gegner" - von denen Du nichts wissen willst.

Ähmmm wie lange hällt die Mobilfunk - Telefonversorgung ohne Strom ? ....die Kapazitäten der Notsromversorgung ist auf ein kritisches Minimum im--- niedriegen ...... >> Ich lass die Zahlen hier besser - :D :D :D

Versorgung mit Eratzbrücken - da muss ich nicht reinschauen - :D

Die Überführung der Landwirtschaft - .....die MITTEL liegen nicht vor Ort und sind innerhalb von 3 Monaten Flächendeckend nicht beschaffbar ..

Bei TK sind nur die wichtigen NATO Kabel mit einem Sofortigen Entstördienst - und Mitteln - im kleinen Umfang untersetzt.

Ich muss Dir .....hier - doch keinen VORTRAG halten - was alles in RIESEN Umfang fehlt - um die liegenden Papiere in Realität umzusetzen.
Das Überschreitet die Möglichkeiten einer Zivilwirtschaft von 2 bis 3 Jahren. Solange dauert keine Spannungsperiode. :D :D :D

....und eine Kriegswirtschaft in einer Spannungsperiode - wird sicher als Kriegserklärung genommen... ob sie der Heimatfront überhaupt vermittelbar währe ? Nächste Frage.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 672
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon immernoch_ratlos » So 19. Feb 2017, 18:38

Wie schon mal zuvor im "kalten Krieg" der "Preis" - speziell der "finale Preis" muss "abschreckend hoch" sein.

Wer mit "heruntergelassenen Hosen" erwischt wird, hat ein Problem. Jetzt nach mehr als siebzig Jahren ist "Frieden" ein allzu "gewöhnlicher Zustand" geworden.

"Kriminalität" ? "Bedrohung durch Terror" ? Real in D ein vernachlässigbares Risiko, welches gern von Rechts überdimensional zu Propagandazwecken missbraucht wird.

Jenseits der EU-Grenzen sieht das allerdings durchaus anders aus. Zumindest im "eigenen Hinterhof" müssen auch mil. Aktionen "präventiv" durchführbar sein. Motto "wehret den Anfängen". Schön wenn das keine nationale Truppe mehr durchführen muss. Angesichts der Vorgänge im "Maschrek" nun Einflusszone der "Russische Föderation" und Irans ist "wegducken" eine eher dumme Reaktion auf offensichtlich "unerfreuliche Vorgänge". Die "immerwährenden Pazifisten" sind ein Wunschtraum, der nun zu einem sehr unerfreulichen Erwachen führt.

Wer schwach eingeschätzt wird, fordert Krieg als bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln geradezu heraus.
Carl Philipp Gottlieb von Clausewitz hat geschrieben:Angriff und Verteidigung

Clausewitz hielt die Verteidigung für die überlegene Kampfform, da sie weniger Kräfte verbrauche. Verteidigung bedeute für ihn nicht das statische Abwarten eines gegnerischen Schlages, sondern flexibles Manövrieren. Derjenige, der sich strategisch in der Verteidigung befindet, kann nach Clausewitz’ Theorie trotzdem taktisch offensiv vorgehen.
oder
Die Kunst des Krieges (Sunzi) hat geschrieben:mahnte, dass der Krieg und der Kampf möglichst vermieden werden sollte, da er den Staat und das Volk ruiniert.

Dies wird oftmals so interpretiert, dass für Sunzi gewaltlose Strategien zentral gewesen seien. Als Quelle hierfür dient unter anderem sein berühmter Satz, dass es am besten sei, die Strategie des Feindes zu vereiteln, am zweitbesten, die Bündnisse des Feindes aufzubrechen, erst an dritter Stelle folgen kämpfen und siegen. Dies wird oftmals so gelesen, dass für Sunzi die beste Strategie eine gewaltlose sei, und Gewalt nur als letztes Mittel angewendet werden sollte.

Diese Interpretation war jedoch in der Vergangenheit Anlass zur Kritik. So ignoriere die Position, Gewaltlosigkeit sei für Sunzi zentral gewesen, dass sich entsprechende strategische Axiome nur in den ersten Kapiteln finden, während der weitaus größte Teil von „Über die Kriegskunst“ sich mit den Prinzipien mobiler Kriegsführung befasse.

Zudem konkretisiere Sunzi nicht, was er mit der Vereitelung der Strategie des Feindes und dem Aufbrechen seiner Bündnisse meinte, weswegen dies nicht einfach als Präferenz für Gewaltlosigkeit interpretiert werden könne.

Im Gesamtzusammenhang seien die entsprechenden Aussagen (auch etwa, der Widerstand des Feindes solle kampflos gebrochen werden) eher so zu interpretieren, dass durch kluges Handeln Bedingungen geschaffen werden sollen, in denen man den Feind mit möglichst geringem Gewalteinsatz besiegen kann. Die Angriffe auf Strategien und Bündnisse des Feindes dienen demnach der Verringerung seiner Widerstandskraft, der Sieg wird aber dennoch gewaltsam errungen.
Auch im "anderen Lager" gehören diese beiden Quellen zur grundsätzlichen Ausbildung und Doktrin...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 4616
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: mehr Geld für Rüstung = mehr Sicherheit?

Beitragvon jorikke » So 19. Feb 2017, 19:53

theo hat geschrieben:(18 Feb 2017, 16:20)

Mir gefällt die Idee nicht, dass Europa mehr Geld für die Rüstung ausgeben soll.
Was nützt es, wenn wir 2% unseres BIP für das Militär ausgeben, wenn uns dieses zusätzliche Geld dann an anderer Stelle fehlt?
Was nützt es, wenn unsere "potenziellen Gegner" sich durch diese zusätzlichen Ausgaben bedroht fühlen und ihrerseits aufrüsten?

Rüstung frisst Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller ausgegeben werden sollten. Die jungen Menschen, die für
den Wehrdienst abkommandiert werden werden in unserem Land eigentlich benötigt, um für die Reproduktion unseres
Volkes zu sorgen.

Nein - mehr Geld in Rüstung bringt nicht mehr Sicherheit sondern höhere Steuern, höhere Schulden, fehlenden Spielraum für staatliches
Handeln, stärkeres Misstrauen Russlands und Chinas höhere Rüstungsausgaben in Russland und China und damit weniger Sicherheit.


Wem Aufrüstung nützt?
Uns.
Hatten wir doch schon. Die Hochrüstung im kalten Krieg haben wir hier kaum gespürt, die Sowjetunion konnte nicht mithalten und ist daran zerbrochen.
Nicht das ich mir das wieder herbeisehne, trotzdem ist deine Argumentation schlichter Quatsch.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jorikke und 1 Gast