Union will Kinderehen annullieren

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18885
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon relativ » Di 8. Nov 2016, 13:26

Anderus hat geschrieben:(08 Nov 2016, 09:24)

Aber außer den ad Personam, die Du hier bringst, (die ich übrigens auch ekelhaft finde) hast Du offensichtlich auch nichts drauf?
Ich kann euch nur nochmal fragen, "Was wollt ihr?" Was ihr nicht wollt, wissen wir ja nun.

1. Soll die Ehe annuliert werden?
2. Bis zu welchem Alter soll die Ehe annuliert werden?
3. Was ist mit Kindern aus solchen Ehen?
4. Dürfen diese "Eheleute" noch zusammen wohnen?
5. Dürfen sie noch Sex machen?
6. Dürfen sie sich noch treffen?
7. Dürfen sie noch gemeinsame Anträge stellen?
8. Ist diese Annulierung als Scheidung zu begreifen?
9. Wer soll diesen Quatsch, insbesondere die Rechtsverfahren, bezahlen?
10. Könnte es sein, das die Jugendämter wichtigere Aufgaben haben könnten?

Die Ehe wird und kann ja auch nicht anuliert werden, ist aber für Deutschland null und nichtig, solange nicht beide Partner Volljährig sind.
Alle anderen Fragen muss ein Gericht klären, dabei kommt es natürlich auch auf die Aussagen der Minderjährigen an und welche Alternativen es für diese in Deutschland gibe.
Es gibt für die Jugendämter keine wichtigeren Aufgaben, als Kinder und Jugendliche zu schützen.
Wer das bezahlt ist doch klar, in Falle von Flüchtlingen wohl der Staat, bei allen anderen der Verlierer der Klage.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Di 8. Nov 2016, 15:40

relativ hat geschrieben:(08 Nov 2016, 13:26)
Es gibt für die Jugendämter keine wichtigeren Aufgaben, als Kinder und Jugendliche zu schützen.

Wer schützt denn hier wen? Glaubst Du etwa wirklich, die minderjährige Braut, empfindet eine solche Bevormundung als Schutz?

Jugendämter sollen Kinder vor Mord, Folter, Misshandlung, Körperverletzung, Zwangsheirat, Sexuellen Missbrauch und Verwahrlosung schützen, aber nicht vor einem Recht, was ihnen im Grundgesetz und im Strafrecht zugesichert wurde. (Ab 14 sind sie nämlich Sexualmündig und können selber entscheiden, mit wem sie Sex machen wollen)

Natürlich, muss sich das Jugendamt um Bräute kümmern, wenn sich die Bräute von ihrem Gatten bedroht fühlen, und sich ans Jugendamt wenden. Aber darum geht es doch gar nicht. Man will von der CDU und einigen Quatschköppen hier im Thread, diese Kinder und Jugendlichen, per Order de Mufti, oft gegen ihren Willen, voneinander trennen. Genau das, empfinde ich als Straftat. was haben denn diese Ehegatten gemacht? Sie haben sich doch völlig legal verhalten. Sie haben gerheiratet und, sie machen von ihrem Recht gebrauch, mit 14 Sex machen zu dürfen. Da gäbe es andere Sachen, (siehe Oben) worum sich die Jugendämter, Judikative oder Politiker (User) Sorgen machen sollten.

Wer das bezahlt ist doch klar, in Falle von Flüchtlingen wohl der Staat, bei allen anderen .......

Du bist Dir aber darüber im Klaren, das, wenn so ein Fall, über 3 Instanzen geführt wird, (darauf hat man als Kriegsflüchtling einen Anspruch) locker 40.000€ (je nach dem wieviele Gutachten nötig sind) rauskommen können? Und das alles nur, weil man gesetzwidrig, 2 (oder mehr) Menschen, oft willkürlich, gegen deren Willen, trennen will. Es wäre der Sieg der Brutalität, gegenüber dem Rechtsstaat. (Nun ja, das sind wir ja, seit dem Beschneidungsgesetz gewöhnt.)

Wer das bezahlt ist doch klar, in Falle von....... wohl der Staat, bei allen anderen der Verlierer der Klage.

Was in fast 99% der Fälle, wieder der Staat sein dürfte. Glaube kaum, das eine solche Rechtswillkür, vor einem deutschen Gericht, Bestand hat.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12213
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Billie Holiday » Di 8. Nov 2016, 19:15

Anderus hat geschrieben:(08 Nov 2016, 15:40)

Wer schützt denn hier wen? Glaubst Du etwa wirklich, die minderjährige Braut, empfindet eine solche Bevormundung als Schutz?

Jugendämter sollen Kinder vor Mord, Folter, Misshandlung, Körperverletzung, Zwangsheirat, Sexuellen Missbrauch und Verwahrlosung schützen, aber nicht vor einem Recht, was ihnen im Grundgesetz und im Strafrecht zugesichert wurde. (Ab 14 sind sie nämlich Sexualmündig und können selber entscheiden, mit wem sie Sex machen wollen)

Natürlich, muss sich das Jugendamt um Bräute kümmern, wenn sich die Bräute von ihrem Gatten bedroht fühlen, und sich ans Jugendamt wenden. Aber darum geht es doch gar nicht. Man will von der CDU und einigen Quatschköppen hier im Thread, diese Kinder und Jugendlichen, per Order de Mufti, oft gegen ihren Willen, voneinander trennen. Genau das, empfinde ich als Straftat. was haben denn diese Ehegatten gemacht? Sie haben sich doch völlig legal verhalten. Sie haben gerheiratet und, sie machen von ihrem Recht gebrauch, mit 14 Sex machen zu dürfen. Da gäbe es andere Sachen, (siehe Oben) worum sich die Jugendämter, Judikative oder Politiker (User) Sorgen machen sollten.


Du bist Dir aber darüber im Klaren, das, wenn so ein Fall, über 3 Instanzen geführt wird, (darauf hat man als Kriegsflüchtling einen Anspruch) locker 40.000€ (je nach dem wieviele Gutachten nötig sind) rauskommen können? Und das alles nur, weil man gesetzwidrig, 2 (oder mehr) Menschen, oft willkürlich, gegen deren Willen, trennen will. Es wäre der Sieg der Brutalität, gegenüber dem Rechtsstaat. (Nun ja, das sind wir ja, seit dem Beschneidungsgesetz gewöhnt.)


Was in fast 99% der Fälle, wieder der Staat sein dürfte. Glaube kaum, das eine solche Rechtswillkür, vor einem deutschen Gericht, Bestand hat.


Du hast null Ahnung, ob die Mädchen freiwillig geheiratet haben.
Egal, der Sex mit einer 14jährigen scheint ja der interessanteste Aspekt für Dich zu sein. :dead:
Dabei geht es gar nicht bloß um Sex, es geht um die Ehe, eine Institution mit Pflichten. Kein 14jähriges Mädchen sollte einem Ehemann verpflichtet sein.
Deine widerlichen Ansprüche an Kinder, als Gebärmaschine und kindliche Geliebte herzuhalten, kannst Du Dir sonst wo hinstecken. Ekelhaft! :dead:
Würde und Selbstbestimmung von jungen Mädchen bedeuten Dir nichts, Du fantasierst von 14jährigen freiwilligen, begeisterten Müttern, Hausfrauen und Geliebten. :dead:
Nur mal so aus Neugierde, dürfen die wenigstens zur Grundschule oder muß das nicht unbedingt sein? :dead:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Di 8. Nov 2016, 20:03

Billie Holiday hat geschrieben:(08 Nov 2016, 19:15)
Du hast null Ahnung, ob die Mädchen freiwillig geheiratet haben.

Du hast auch null Ahnung. Ist aber auch völlig egal ob sie freiwillig geheiratet haben. Entscheidend ist, was heute bei ihnen für Gefühle sind.

Egal, der Sex mit einer 14jährigen scheint ja der interessanteste Aspekt für Dich zu sein. :dead:

Spar Dir deine dummen Unterstellungen. Du widerst an! Um mich geht es hier im Thread nicht. Also, lass deine dummen Beleidigungen bitte sein. Es ist völlig egal, wie interessant ich Sex mit 14-jährigen finde. Entscheidend ist, das die Kinder mit 14, nach dem Strafrecht, Sex machen dürfen. Und, das ist auch gut so! Wenn Dir das nicht passt, dann zieh doch in die USA.

Dabei geht es gar nicht bloß um Sex,

Könnte es sein, das es dich einen feuchten Schmutz angeht, worum es anderen Menschen in der Ehe geht? Ich schlage Dir vor, das Du dich um deine eigene Ehe kümmerst, und die anderen sich um ihre Ehe? Und dann passt das schon.

es geht um die Ehe, eine Institution mit Pflichten.

Welch eine Erkenntnis? Könnte aus der Grundschule stammen.

Kein 14jähriges Mädchen sollte einem Ehemann verpflichtet sein.

Richtig! sollte! Es wäre aber schön, wenn Du das diejenigen entscheiden lassen könntest, die betroffen sind. Schon mal was von Selbstbestimmung gehört?

Deine widerlichen Ansprüche an Kinder, als Gebärmaschine und kindliche Geliebte herzuhalten,

Wie bitte? Halt dich mal bitte etwas zurück mit deinen Beschuldigungen. Wo habe ich hier im Text, Ansprüche gestellt, die Kinder zur Gebärmaschine und Geliebte machen sollen. Deine Phantasie gleicht dem Inhalt einer Mü......onne.

kannst Du Dir sonst wo hinstecken. Ekelhaft! :dead:

Vielleicht kannst Du mit deinen Körperöffnungen aushelfen? Der einzige der ekelhaft ist, bist Du.

Würde und Selbstbestimmung von jungen Mädchen bedeuten Dir nichts, Du fantasierst von 14jährigen freiwilligen,

Wo habe ich die Würde der Mädchen in Frage gestellt? Du solltest mal zum Fachmann gehen? Selbstbestimmung ja. Aber, davon kann ich bei Dir nichts erkennen. Du sprichst den Mädchen jede Selbstbestimmung ab.

Nur mal so aus Neugierde, dürfen die wenigstens zur Grundschule oder muß das nicht unbedingt sein? :dead:

Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

Es ist die Gesellschaft, die jungen Müttern den Lebensweg kaputt macht. (Nicht nur bei Flüchtlingen) Mir ist kein Fall einer Frau bekannt, die in jungen Jahren ein Kind bekommen hat, und nach den ersten Jahren mit dem Kind oder den Kindern, ihre Ausbildung weiter machen konnte. Mir vorzuwerfen, ich würde den Bräuten, ihre Ausbildungschancen versauen, ist der Hohn auf Socken. Wenn ihr die Bräute, von ihren "Ehemännern" trennt, ist die Wahrscheinlichkeit, das solche Mädchen, für ihr Leben lang, in den untersten Schichten der Gesellschaft leben müssen, zu fast 100% gegeben. Sie werden förmlich dazu verurteilt.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26188
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Di 8. Nov 2016, 21:08

"Anderus"

Richtig! sollte! Es wäre aber schön, wenn Du das diejenigen entscheiden lassen könntest, die betroffen sind. Schon mal was von Selbstbestimmung gehört?

Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

Es ist die Gesellschaft, die jungen Müttern den Lebensweg kaputt macht. (Nicht nur bei Flüchtlingen) Mir ist kein Fall einer Frau bekannt, die in jungen Jahren ein Kind bekommen hat, und nach den ersten Jahren mit dem Kind oder den Kindern, ihre Ausbildung weiter machen konnte. Mir vorzuwerfen, ich würde den Bräuten, ihre Ausbildungschancen versauen, ist der Hohn auf Socken. Wenn ihr die Bräute, von ihren "Ehemännern" trennt, ist die Wahrscheinlichkeit, das solche Mädchen, für ihr Leben lang, in den untersten Schichten der Gesellschaft leben müssen, zu fast 100% gegeben. Sie werden förmlich dazu verurteilt.


Die Gesellschaft?
Wie kommen Sie auf das schmale Brett? Wenn eine 14 Jährige meint es darauf anlegen zu müssen schwanger zu werden, dann macht sie sich selbst ihren Lebensweg kaputt, oder ihre Eltern machten ihn ihr kaputt, weil sie nicht in der Lage waren ihr Kind aufzuklären.
Schon mal was von Selbstbestimmung gehört?
Dementsprechend kann diese 14 Jährige ganz selbstbestimmt ihr Kind versorgen und aufziehen, produzieren konnte sie es ja auch selbstbestimmt, und ganz nebenbei vielleicht noch einen Abschluss machen, oder sich darauf verlassen müssen, dass ich sie, ggfls. für den Rest ihres Lebens sponsere und dafür ein großes Danke schön und sehr viel persönliche Anstrengung, von mir unabhängig zu werden, erwarte.

Das Thema sind aber nicht die unaufgeklärten 14 jährigen Schwangeren in Ihrem Bekanntenkreis, sondern die Diskussion darüber inwieweit im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland rechtlich akzeptiert werden sollen, oder nicht und welche Konsequenzen daraus entstehen. Und eine Ehe ist in Deutschland nun einmal mit Rechten und Pflichten verbunden.

In den meisten Fällen wird gar nicht festzustellen sein, ob das Kind eine kleine Julia ist, die ihren erwachsenen Romeo anhimmelt, oder schlicht und ergreifend ein völlig verschrecktes Kind in einem fremden Land, mit einer ihr fremden Kultur, was es dazu führt, sich an den einzigen ihr bekannten Faktor, ihren Ehemann, zu klammern. Weil dieses Kind gar nicht in der Lage ist zu begreifen, dass ihr hier mehr als dieser eine Lebensweg zur freien Wahl offen steht. Das gilt es diesem Kind glaubhaft zu vermitteln, ebenso wie alle rechtlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen einer Kinderehe. Wie es sich dann entscheidet, ob der Ehemann und das Kind es daraufhin vorziehen, doch lieber nach Ägypten zu ziehen, oder sie sich dem deutschen Recht anzupassen, das kann dann selbstbestimmt organisiert werden.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 03:20

JJazzGold hat geschrieben:(08 Nov 2016, 21:08)
Die Gesellschaft?
Wie kommen Sie (kannst mich ruhig duzen) auf das schmale Brett?

Wer denn sonst? Wer macht denn den jungen Müttern unnötig das Lebenschwer? Aus der Schule, wo sie vor der Geburt waren, werden sie rausgeschmissen, oder rausgeekelt. Aus einer Berufsausbildung genauso. Es gibt für diese Mädchen nicht mehr die geringste Chance ihre Ausbildung fortzuführen. Mir ist keine Ausbildungsstelle (Mutter mit Kind oder Kindern) in Deutschland bekannt, wo man solchen "Familen" bei der Ausbildung hilft. Wen soll ich denn anderes anklagen als die Gesellschaft?

Wenn eine 14 Jährige meint es darauf anlegen zu müssen schwanger zu werden,

Dann geht dich das erstmal einen feuchten Schmutz an. Es gibt für Dich nicht den geringsten Grund, dir darüber ein Urteil zu erlauben. Was hat denn das Mädchen getan? Sie hat von ihrem Recht Gebrauch gemacht, Sex zu machen und ist Schwanger geworden. Was könnte daran verwerflich sein? Was könnte das einen anderen angehen? Könnte das nicht allen Grund sein, in einer Gesellschaft, "die sich selber abschafft", Freude, Lob und Spendabilität aufkommen zu lassen?

dann macht sie sich selbst ihren Lebensweg kaputt,

Muss ich Dir leider Recht geben. Das ist in Deutschland so üblich. Man muss es aber als Verbrechen werten. Ein solches Verhalten, was die junge Mutter leistet, verdient höchsten Respekt. Die junge Dame, sorgt für Humankapital und ist selber eines. Sowas darf nicht den Lebensweg kaputt machen, sondern sollte Anlass sein, alle Fässer für diese "Familie" zu öffnen. Humankapital ist z.Zt. das Wertvollste womit man unserer Gesellschaft dienen kann.

oder ihre Eltern machten ihn ihr kaputt,

Ja, es soll solche bornierten Eltern geben. Meine Verachtung ist ihnen sicher. Wenn ich in die Situation gekommen wäre, garantiere ich euch dafür, das meine Tochter ihren Lebensweg (sie ist Ingeniörin), weiter gemacht hätte. Und, ich hätte einen Enkel bekommen, dem es an Nichts gefehlt hätte.

weil sie nicht in der Lage waren ihr Kind aufzuklären.

Tut mir Leid, aber es fällt mir schwer, hier nicht persönlich zu werden. Was hat denn die Aufklärung mit dem Wunsch, Schwanger zu werden, zu tun? Dafür braucht man nicht aufgeklärt zu werden. Den besten Beweis, hat die Schwangere doch selber erbracht.

Schon mal was von Selbstbestimmung gehört?

Du rennst bei mir offene Türen ein. Einen User wie mich, der noch eindeutiger auf das Prinzip Selbstbestimmung setzt, wirst Du hier im Forum nicht finden.

Dementsprechend kann diese 14 Jährige ganz selbstbestimmt ihr Kind versorgen und aufziehen,

Welche Vorstellungen hast Du denn von einer Gesellschaft? Ist Dir eigentlich bekannt, das der besondere Schutz von Ehe und Familie im Grundgesetz steht?

produzieren konnte sie es ja auch selbstbestimmt,

Neid? Ja, sie hat selbstbestimmt von ihren Rechten Gebrauch gemacht. Weist Du was Besseres?

und ganz nebenbei vielleicht noch einen Abschluss machen,

Soll das jetzt heißen, das die junge Dame, mit der Geburt, jedes Recht auf Ausbildung verwirkt hat? Nebenbei? Darf ich mal daran erinnern, das sie das Wertvollste geleistet hat, was man für eine Gesellschaft leisten kann? Sie hat neues Humankapital erzeugt. Wäre es da nicht mehr als selbstverständlich, das die Gesellschaft solche Menschen auf den Händen trägt, und ihnen das Leben so leicht macht, wie es geht? Nebenbei? sie müsste die beste Ausbildung bekommen, die die Gesellschaft zur Verfügung hat.

oder sich darauf verlassen müssen, dass ich sie, ggfls. für den Rest ihres Lebens sponsere


Sponsere? Wofür könntest Du denn besser dein Geld ausgeben, als für solche Kinder? Du sponserst die Menschen solange, bis sie selber sponsern können, und erhälst dann später von diesen Menschen deine Rente. In Fachkreisen nennt man sowas Generationenvertrag. Du kannst diese Kinder, gar nicht genug "sponsern". Je besser sie ausgebildet werden, desto mehr Rente können sie Dir mal zahlen.

für den Rest ihres Lebens sponsere

Wieso denn für den Rest ihres Lebens? Bis das sie ihre Ausbildung fertig haben, und selber für sich sorgen können. Was sollte daran verwunderlich oder unüblich sein? So funktioniert Gesellschaft nunmal. Nicht nur bei den Kindern die selber welche haben. So sollte es jedenfalls funktionieren.

und dafür ein großes Danke schön und sehr viel persönliche Anstrengung, von mir unabhängig zu werden, erwarte.

Dankst Du ihnen denn, wenn sie Dir später die Rente bezahlen? Was kannst Du Dir denn für ein Danke kaufen? Sei Froh, das unsere Gesellschaft so gut funktioniert, das ist Dank genug. Beteilige Dich lieber daran, das das so bleibt, und werf den jungen Müttern keine unnötigen Hölzer zwischen die Beine.

Fortsetzung
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 03:28

Fortsetzung

JJazzGold hat geschrieben:(08 Nov 2016, 21:08)
Das Thema sind aber nicht die unaufgeklärten 14 jährigen Schwangeren in Ihrem Bekanntenkreis, sondern die Diskussion darüber inwieweit im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland rechtlich akzeptiert werden sollen,

Und was ist daran prinzipiell anders? Diese Menschen sollen doch Deutsche werden. An diesen Ehen, ist nichts mehr rechtlich zu akzeptieren. Es gibt sie, und das ist Fakt. Rechtlich solche Fälle zu bearbeiten, kann sinnvoll sein. Aber nur dann, wenn man bereit ist, auf bestehende Fakten aufzubauen. Nachträglich was kaputt zu hauen, was funktioniert, kann immer nur zu Zuständen führen, wobei alle Beteiligten zu Schaden kommen, und ist deshalb abzulehnen.

.....inwieweit im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland rechtlich akzeptiert werden sollen, oder nicht und welche Konsequenzen daraus entstehen.

Das versuche ich schon seit gefühlten 10 Beiträgen, heraus zu bekommen. Aber außer ad Personam, kommt hier im Thread, nichts an. Im gesamten Thread, kann ich keinen einzigen Eintrag finden, wie man sich es vorstellt, wie verfahren werden soll, wenn Kinderehen "Annulliert" werden sollen. Selbst meine 10 Fragen, werden nicht beantwortet. So ist es unmöglich qualifiziert zu diskutieren.

Und eine Ehe ist in Deutschland nun einmal mit Rechten und Pflichten verbunden.

Welche Erkenntnis? Nicht nur in Deutschland! Die Ersten lernen das schon in der Grundschule und im Kindergarten.

In den meisten Fällen wird gar nicht festzustellen sein, ob das Kind eine kleine Julia ist, die ihren erwachsenen Romeo anhimmelt,

Die romantische Ehe, ist auch in Deutschland, mit Ausnahme von Adel und Fürstenhäusern, noch keine 200 Jahre alt. Dieses "Anhimmeln" ist ein Produkt der Neuzeit. Ob es brauchbar funktioniert, wissen wir noch nicht. Alle Anzeichen, gehen in die Richtung, das es sich nicht bewähren wird.

oder schlicht und ergreifend ein völlig verschrecktes Kind in einem fremden Land, mit einer ihr fremden Kultur,

Richtig. Aber, das hat am wenigsten mit der Kinderehe zu tun. Diese Kinderehe, ist oft der einzige Strohhalm, der diesen Menschen geblieben ist.

was es dazu führt, sich an den einzigen ihr bekannten Faktor, ihren Ehemann, zu klammern.

Bessere Voraussetzungen, kann ich mir für eine gut funktionierende Ehe, nicht vorstellen. So eine Ehe, kann 70 Jahre alt werden. Das wird Dir jeder Soziologe bestätigen.

Weil dieses Kind gar nicht in der Lage ist zu begreifen, dass ihr hier mehr als dieser eine Lebensweg zur freien Wahl offen steht.

Und wenn das Kind gar keinen anderen Lebensweg gehen will? Welcher Lebensweg hier in Deutschland, soll denn zu besseren Ergebnissen führen, als der, wofür sich diese Braut (Paar) entschieden hat? Außerdem, wo ist denn deine Selbsbestimmung geblieben? Gibt es keine Selbstbestimmung für diese Bräute?

Das gilt es diesem Kind glaubhaft zu vermitteln, ebenso wie alle rechtlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen einer Kinderehe.

Was gibt es glaubhaft zu vermitteln? Das würdest Du ja noch nichtmal bei mir schaffen. Außerdem, geht es bei sowas nicht um Glauben. Mit Glauben haben diese Menschen schon genug schlechte Erfahrung gemacht. Wenn es in deren Heimatländern nicht soviel Glauben gäbe, wären sie gar nicht hier. Entweder, wir schaffen es, solche Menschen zu überzeugen, oder, wir sollten es besser ganz lassen.

....rechtlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen einer Kinderehe.

Aha, jetzt kommt also die Keule. "Wer die Frechheit besitzt, eine Kinderehe einzugehen, sollte sich blos nicht nach Deutschland trauen?" Denn, hier wartet die große Keule der Justitia (hat übrigens ein Schwert) die nur darauf wartet, uneinsichtigen Kinderbräuten die Leviten zu lesen?

Was für Vorstellungen hast Du denn vom Rechtsstaat? Seit wann ist denn der Rechtsstaat dafür da, Menschen das Leben schwer zu machen, und ihnen zu schaden? Der Rechtsstaat, soll solchen Kinderbräuten das Leben so leicht und so schön machen wie es geht, und wie es zu verantworten ist. Der Rechtsstaat, darf auf gar keinen Fall, als Keule benutzt werden, weil moralisch aus der Reihe getanzt worden ist. Dann wäre der Rechtsstaat, besser nie erfunden worden.

Wie es sich dann entscheidet, ob der Ehemann und das Kind es daraufhin vorziehen, doch lieber nach Ägypten zu ziehen,

Wer sich also, hier in Deutschland, nicht nach den Vorstellungen eines, JJazzGold, richtet, sollte besser nach Ägypten gehen? Was bin ich froh, das es nicht nach deinen Vorstellungen hier in Deuschland geht, JJazzGold!

oder sie sich dem deutschen Recht anzupassen, das kann dann selbstbestimmt organisiert werden.

Ach, wie großzügig! Nimm endlich zur Kenntnis, das diese Menschen sich an deutsches Recht halten. Sie können überhaupt nichts dafür, das es in ihrer Heimat, andere Rechtsvorstellungen gibt. Bisher haben sie, wenn sie über 14 sind, kein einziges Recht gebrochen, was in Verbindung mit der Kinderehe steht. Wenn überhaupt, müssten sie erstmal vor einem Zivilgericht darüber aufgeklärt werden, welche Änderungen in ihrem Leben stattfinden müssen, damit sie hier in Deutschland bleiben dürfen. Wenn es dann ein Urteil gibt, und sie dagegen verstoßen, haben sie deutsches Recht gebrochen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26188
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Mi 9. Nov 2016, 08:35

Anderus


Dankst Du ihnen denn, wenn sie Dir später die Rente bezahlen?

Fortsetzung[/quote]

Weshalb sollte ich mich bei Unbeteiligten dafür bedanken, dass ich jeden einzelnen Rentenpunkt selbst erarbeitet habe und sie nebenbei noch gesponsert habe?
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mi 9. Nov 2016, 09:40, insgesamt 1-mal geändert.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26188
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Mi 9. Nov 2016, 08:44

Anderus hat geschrieben:(09 Nov 2016, 03:28)

Fortsetzung


Und was ist daran prinzipiell anders? Diese Menschen sollen doch Deutsche werden. An diesen Ehen, ist nichts mehr rechtlich zu akzeptieren. Es gibt sie, und das ist Fakt. Rechtlich solche Fälle zu bearbeiten, kann sinnvoll sein. Aber nur dann, wenn man bereit ist, auf bestehende Fakten aufzubauen. Nachträglich was kaputt zu hauen, was funktioniert, kann immer nur zu Zuständen führen, wobei alle Beteiligten zu Schaden kommen, und ist deshalb abzulehnen.


Das versuche ich schon seit gefühlten 10 Beiträgen, heraus zu bekommen. Aber außer ad Personam, kommt hier im Thread, nichts an. Im gesamten Thread, kann ich keinen einzigen Eintrag finden, wie man sich es vorstellt, wie verfahren werden soll, wenn Kinderehen "Annulliert" werden sollen. Selbst meine 10 Fragen, werden nicht beantwortet. So ist es unmöglich qualifiziert zu diskutieren.


Welche Erkenntnis? Nicht nur in Deutschland! Die Ersten lernen das schon in der Grundschule und im Kindergarten.


Die romantische Ehe, ist auch in Deutschland, mit Ausnahme von Adel und Fürstenhäusern, noch keine 200 Jahre alt. Dieses "Anhimmeln" ist ein Produkt der Neuzeit. Ob es brauchbar funktioniert, wissen wir noch nicht. Alle Anzeichen, gehen in die Richtung, das es sich nicht bewähren wird.


Richtig. Aber, das hat am wenigsten mit der Kinderehe zu tun. Diese Kinderehe, ist oft der einzige Strohhalm, der diesen Menschen geblieben ist.


Bessere Voraussetzungen, kann ich mir für eine gut funktionierende Ehe, nicht vorstellen. So eine Ehe, kann 70 Jahre alt werden. Das wird Dir jeder Soziologe bestätigen.


Und wenn das Kind gar keinen anderen Lebensweg gehen will? Welcher Lebensweg hier in Deutschland, soll denn zu besseren Ergebnissen führen, als der, wofür sich diese Braut (Paar) entschieden hat? Außerdem, wo ist denn deine Selbsbestimmung geblieben? Gibt es keine Selbstbestimmung für diese Bräute?


Was gibt es glaubhaft zu vermitteln? Das würdest Du ja noch nichtmal bei mir schaffen. Außerdem, geht es bei sowas nicht um Glauben. Mit Glauben haben diese Menschen schon genug schlechte Erfahrung gemacht. Wenn es in deren Heimatländern nicht soviel Glauben gäbe, wären sie gar nicht hier. Entweder, wir schaffen es, solche Menschen zu überzeugen, oder, wir sollten es besser ganz lassen.


Aha, jetzt kommt also die Keule. "Wer die Frechheit besitzt, eine Kinderehe einzugehen, sollte sich blos nicht nach Deutschland trauen?" Denn, hier wartet die große Keule der Justitia (hat übrigens ein Schwert) die nur darauf wartet, uneinsichtigen Kinderbräuten die Leviten zu lesen?

Was für Vorstellungen hast Du denn vom Rechtsstaat? Seit wann ist denn der Rechtsstaat dafür da, Menschen das Leben schwer zu machen, und ihnen zu schaden? Der Rechtsstaat, soll solchen Kinderbräuten das Leben so leicht und so schön machen wie es geht, und wie es zu verantworten ist. Der Rechtsstaat, darf auf gar keinen Fall, als Keule benutzt werden, weil moralisch aus der Reihe getanzt worden ist. Dann wäre der Rechtsstaat, besser nie erfunden worden.


Wer sich also, hier in Deutschland, nicht nach den Vorstellungen eines, JJazzGold, richtet, sollte besser nach Ägypten gehen? Was bin ich froh, das es nicht nach deinen Vorstellungen hier in Deuschland geht, JJazzGold!


Ach, wie großzügig! Nimm endlich zur Kenntnis, das diese Menschen sich an deutsches Recht halten. Sie können überhaupt nichts dafür, das es in ihrer Heimat, andere Rechtsvorstellungen gibt. Bisher haben sie, wenn sie über 14 sind, kein einziges Recht gebrochen, was in Verbindung mit der Kinderehe steht. Wenn überhaupt, müssten sie erstmal vor einem Zivilgericht darüber aufgeklärt werden, welche Änderungen in ihrem Leben stattfinden müssen, damit sie hier in Deutschland bleiben dürfen. Wenn es dann ein Urteil gibt, und sie dagegen verstoßen, haben sie deutsches Recht gebrochen.


Dass Sie keine Antworten auf Ihre Fragen bekommen könnte an Ihrer “Diskussionskultur“ liegen, zusammenhängende Texte in sinnentstellend Fragmente zu zerreißen.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18885
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon relativ » Mi 9. Nov 2016, 09:29

Anderus hat geschrieben:(09 Nov 2016, 03:20)

Wer denn sonst? Wer macht denn den jungen Müttern unnötig das Lebenschwer? Aus der Schule, wo sie vor der Geburt waren, werden sie rausgeschmissen, oder rausgeekelt. Aus einer Berufsausbildung genauso. Es gibt für diese Mädchen nicht mehr die geringste Chance ihre Ausbildung fortzuführen. Mir ist keine Ausbildungsstelle (Mutter mit Kind oder Kindern) in Deutschland bekannt, wo man solchen "Familen" bei der Ausbildung hilft. Wen soll ich denn anderes anklagen als die Gesellschaft?
Sorry, aber wenn du einer 14 jährigen diese Selbstständigkeit zuweist, gehört dazu natürlich auch das Nachdenken,Reflektieren oder nicht? Ich glaube kaum, daß eine 14 jährige über die vollumfängliche Verantwortung und Zeitaufwandt von Mutter werden nachdenkt, wenn sie sich gerade "freiwillig" einem Mann hingibt. Der Volljährigkeits/Reifezeitpunkt wurde ja nicht ausgeknobelt, sondern durch Beobachtungen und wissenschaftlichen Wissen ausgelotet. Also wenn die Gesellschaft, diesen Schlamassel nachher auch noch ausbaden muss, dann darf diese natürlich auch Regeln dafür aufstellen, dies versteht sich doch von selbst.



Dann geht dich das erstmal einen feuchten Schmutz an. Es gibt für Dich nicht den geringsten Grund, dir darüber ein Urteil zu erlauben. Was hat denn das Mädchen getan? Sie hat von ihrem Recht Gebrauch gemacht, Sex zu machen und ist Schwanger geworden. Was könnte daran verwerflich sein? Was könnte das einen anderen angehen? Könnte das nicht allen Grund sein, in einer Gesellschaft, "die sich selber abschafft", Freude, Lob und Spendabilität aufkommen zu lassen?

Wenn die Konsequenz davon ist, daß diese Mädchen für einen ziemlich langen Zeitraum von der Gesellschaft, oder andern abhängig sind, dann ist dies mit dem feuchten Schmutz nicht mehr so einfach.
Spendabilität ist so eine Sache, wenn derjenige der spenden soll, so gar nicht mit dem Gebrauch dieser Freiheiten, die zu den Spenden führen, einverstanden ist.

Muss ich Dir leider Recht geben. Das ist in Deutschland so üblich. Man muss es aber als Verbrechen werten. Ein solches Verhalten, was die junge Mutter leistet, verdient höchsten Respekt. Die junge Dame, sorgt für Humankapital und ist selber eines. Sowas darf nicht den Lebensweg kaputt machen, sondern sollte Anlass sein, alle Fässer für diese "Familie" zu öffnen. Humankapital ist z.Zt. das Wertvollste womit man unserer Gesellschaft dienen kann.

Nein für Dummheiten braucht es kein Respekt und fördern sollte man diese Entwicklung schon gar nicht. Hilfe da wo es geschieht ja, aber bestimmt nicht zum Maistream aufblasen. Auf der Welt gibt es mehr als genug Humankapital, evtl. sollten wir uns erstmal darum kümmern, bevor wir wieder Werbung für 14 jährige Gebärmaschinen fürs Heimatland machen.


Ja, es soll solche bornierten Eltern geben. Meine Verachtung ist ihnen sicher. Wenn ich in die Situation gekommen wäre, garantiere ich euch dafür, das meine Tochter ihren Lebensweg (sie ist Ingeniörin), weiter gemacht hätte. Und, ich hätte einen Enkel bekommen, dem es an Nichts gefehlt hätte.
Ja sehr löblich, aber wie du schon sagtest, es gibt andere Mütter und Väter, die haben sich für ihren Lebensabend andere schöne Dinge vorgestellt, als nochmal kleine Kinder groß zu ziehen, weil Kind ja ihre sexuelle Freiheit austesten muesste, aber wohl weder emotional, noch von der Birne her, bereit dafür war.
Klar könnte man jetzt auch von einem Versäumniss/Versagen der Eltern sprechen, die es jetzt auch mit ausbaden sollten. ich frag mich nur, ob dies dann nicht eher zu einem gesellschaftlichen Teufelskreis wird.


Tut mir Leid, aber es fällt mir schwer, hier nicht persönlich zu werden. Was hat denn die Aufklärung mit dem Wunsch, Schwanger zu werden, zu tun? Dafür braucht man nicht aufgeklärt zu werden. Den besten Beweis, hat die Schwangere doch selber erbracht.
Den beweis, daß eine 14 jährige Schwanger werden will und alle Folgen bedacht hat, wirst du wohl schuldig bleiben, was denn auch sonst, denn dies ist kaum möglich, bei so einer geringen Lebenserfahrung.

Du rennst bei mir offene Türen ein. Einen User wie mich, der noch eindeutiger auf das Prinzip Selbstbestimmung setzt, wirst Du hier im Forum nicht finden.
Sorry, deine Selbstbestimmung, hört da auf, wo du unreife und unselbständige Kinder dahingehend manipulierst/aufmunterst, Minderjährige- freiwillige Sex und Gebährmaschinen zu werden.


Welche Vorstellungen hast Du denn von einer Gesellschaft? Ist Dir eigentlich bekannt, das der besondere Schutz von Ehe und Familie im Grundgesetz steht?

Du hast wohl das Jugendschutzgesetz vergessen, es gibt in Deutschland keine Förderung von Kindermüttern und Kinderehen.


Neid? Ja, sie hat selbstbestimmt von ihren Rechten Gebrauch gemacht. Weist Du was Besseres?
Ja sie hat einfach unreif reagiert und du willst solchen Kindern die freie Wahl geben und fabulierst irgendetwas von Rechten, die diese Kinder diesbezüglich haben. nein es gibt kein Recht zu tun und lassen was einem gerade Einfällt, nicht in einer Gemeinschaft die sich Regeln gesetzt hat.


Soll das jetzt heißen, das die junge Dame, mit der Geburt, jedes Recht auf Ausbildung verwirkt hat? Nebenbei? Darf ich mal daran erinnern, das sie das Wertvollste geleistet hat, was man für eine Gesellschaft leisten kann? Sie hat neues Humankapital erzeugt. Wäre es da nicht mehr als selbstverständlich, das die Gesellschaft solche Menschen auf den Händen trägt, und ihnen das Leben so leicht macht, wie es geht? Nebenbei? sie müsste die beste Ausbildung bekommen, die die Gesellschaft zur Verfügung hat.

Nein, sie hat der Gesellschaft und diejenigen die für ihre unüberlegten Handlung auch gerade stehen muessen, einen Bärendienst erwiesen. Die Gesellschaft ist nicht daran interessiert, unreife und unselbstständige Egoisten mit durchzuziehen, sondern diese braucht eher ausgereifte und ausgebildete Menschen welche die Gesellschaft tragen und nicht missbrauchen.


Sponsere? Wofür könntest Du denn besser dein Geld ausgeben, als für solche Kinder? Du sponserst die Menschen solange, bis sie selber sponsern können, und erhälst dann später von diesen Menschen deine Rente. In Fachkreisen nennt man sowas Generationenvertrag. Du kannst diese Kinder, gar nicht genug "sponsern". Je besser sie ausgebildet werden, desto mehr Rente können sie Dir mal zahlen.
Die Kinder die geboren werden können nix dafür, aber es ist doch ein Unterschied, ob ich diese Kinder und Mütter nicht fallen lassen, oder, wie du es wohl willst, sowas auch noch gesellschaftlich Hoffähig zu machen.

Wieso denn für den Rest ihres Lebens? Bis das sie ihre Ausbildung fertig haben, und selber für sich sorgen können. Was sollte daran verwunderlich oder unüblich sein? So funktioniert Gesellschaft nunmal. Nicht nur bei den Kindern die selber welche haben. So sollte es jedenfalls funktionieren.
Wie funktioniert Gesellschaft? Den Spaßfaktor der Egoisten Hoffähig zu machen. Wo soll dies hinführen?

Dankst Du ihnen denn, wenn sie Dir später die Rente bezahlen? Was kannst Du Dir denn für ein Danke kaufen? Sei Froh, das unsere Gesellschaft so gut funktioniert, das ist Dank genug. Beteilige Dich lieber daran, das das so bleibt, und werf den jungen Müttern keine unnötigen Hölzer zwischen die Beine.
Was für ein dämliches Argument, als wenn unser Rentensystem damit gesichert/gerettet werden kann, daß 14 jährige soviel Kindern gekommen wie nur möglich.
Welcher Kindsmuttern werden denn Hölzer zwischen die Beine geworfen. Die bekommen doch meist jedwede mögliche Unterstützung. Aber diese Unterstützung sollte eben nicht zu einem staatlich finanzierten Lebensmodell für Jugendliche werden, so wie du es dir hier wohl vorstellst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5292
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon firlefanz11 » Mi 9. Nov 2016, 09:42

Anderus hat geschrieben:(08 Nov 2016, 20:03)
Es ist völlig egal, wie interessant ich Sex mit 14-jährigen finde.

Och, ich glaube das sieht der Staatsanwalt ein bischen anders. Gerade im Bezug auf Aussagen wie:
Entscheidend ist, das die Kinder mit 14, nach dem Strafrecht, Sex machen dürfen. Und, das ist auch gut so!

Und weiterer interessanter Aussagen von Dir hier im Forum...
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 11:44

Anderus hat geschrieben:
(08 Nov 2016, 20:03)
Es ist völlig egal, wie interessant ich Sex mit 14-jährigen finde.

firlefanz11 hat geschrieben:(09 Nov 2016, 09:42)
Och, ich glaube das sieht der Staatsanwalt ein bischen anders.

Dir fehlen die elementarsten Fähigkeiten, hier qualifiziert mitzudiskutieren. Ein Staatsanwalt wird nur dann tätig, wenn es Vorfälle gibt. Nur ein Interesse zu zeigen, für Vorfälle die ausdrücklich legitim sind, reicht eine Strafverfolgung in keinem Falle.

Gerade im Bezug auf Aussagen wie:

Entscheidend ist, das die Kinder mit 14, nach dem Strafrecht, Sex machen dürfen. Und, das ist auch gut so!

Und? was ist daran so unverständlich? Was ist daran kriminell? Du solltest nicht vergessen, das es unter 14-jährigen, Kinder gibt, die schon seit 8 Jahren geschlechtsreif sind. Sie haben seit 8 Jahren, ein voll funktionsfähiges Geschlechtsteil, und dürfen es nicht benutzen. Die 14 Jahre, sind doch nur ein Kompromiss, damit man ein Gesetz formulieren kann. Man könnte dich ja mal dazu verurteilen, 8 Jahre lang mit dem Sex auszusetzen, weil es "berechtigte" gesellschaftliche Gründe gibt, Dir den Sex zu verbieten? Damit Du mal das Gefühl dafür bekommst, was solche Kinder teilweise durchmachen?

Und weiterer interessanter Aussagen von Dir hier im Forum...

Bitte! Dir steht der Weg zum Staatsanwalt jederzeit offen. Die Forumsleitung, wird Dir bei berechtigtem Interesse sicher gerne meine Adresse an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Man will ja bei Gericht, auch mal was zu lachen haben.

Einverstanden. Deine Gedanken, können mit dem Thema zusammenhängen, weil es dabei ja auch um Kinder geht, die 14 sind. Allerdings, gibt es bei diesem Thema auch Kinder, die jünger sind, als 14. Dazu, werde ich aber ganz bewusst nichts schreiben.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5292
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon firlefanz11 » Mi 9. Nov 2016, 12:00

Anderus hat geschrieben:(09 Nov 2016, 11:44)
Allerdings, gibt es bei diesem Thema auch Kinder, die jünger sind, als 14. Dazu, werde ich aber ganz bewusst nichts schreiben.

Tjoa, wirst schon wissen warum...
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 18:15

Anderus hat geschrieben:
(09 Nov 2016, 03:20)
Wer denn sonst? Wer macht denn den jungen Müttern unnötig das Leben schwer? Aus der Schule, wo sie vor der Geburt waren, werden sie rausgeschmissen, oder rausgeekelt. Aus einer Berufsausbildung genauso. Es gibt für diese Mädchen nicht mehr die geringste Chance ihre Ausbildung fortzuführen. Mir ist keine Ausbildungsstelle (Mutter mit Kind oder Kindern) in Deutschland bekannt, wo man solchen "Familen" bei der Ausbildung hilft. Wen soll ich denn anderes anklagen als die Gesellschaft?

relativ hat geschrieben:(09 Nov 2016, 09:29)
Sorry, aber wenn du einer 14 jährigen diese Selbstständigkeit zuweist, gehört dazu natürlich auch das Nachdenken, Reflektieren oder nicht? Ich glaube kaum, daß eine 14 jährige über die vollumfängliche Verantwortung und Zeitaufwandt von Mutter werden nachdenkt, wenn sie sich gerade "freiwillig" einem Mann hingibt. Der Volljährigkeits/Reifezeitpunkt wurde ja nicht ausgeknobelt, sondern durch Beobachtungen und wissenschaftlichen Wissen ausgelotet. Also wenn die Gesellschaft, diesen Schlamassel nachher auch noch ausbaden muss, dann darf diese natürlich auch Regeln dafür aufstellen, dies versteht sich doch von selbst.

Ich weise der 14-jährigen keine Selbstständigkeit zu. Ich nehme jeden Menschen so, wie er ist. Und wenn eine 14-jährige das Gefühl überkommt, ein Kind bekommen zu wollen, dann ist sie oft wie im Rausch. "Dann ist es den Eltern unzumutbar, beständig die Hand dazwischen zu halten."

Natürlich kann eine 14-jährige noch nicht so reflektieren und nachdenken, wie eine 30-jährige. Natürlich kann sie noch nicht abschätzen, was es heißt, ein Kind zu bekommen. Es melden sich bei ihr, die Hormone und die Evolution. Und dann wird eben ein Kind gemacht.

Eine 14-jährige ist auch nicht im Stande vollumfängliche Verantwortung zu übernehmen. Und den Zeitaufwand, den sie für ein Baby braucht, kann sie natürlich auch nicht abschätzen. Die Frage ist aber, muss sie das denn? Warum ist es denn zu viel verlangt, wenn sie sich auf die Hilfe der Gesellschaft verlässt? ich finde sie hat aus humanitären, ethischen aber auch ökonomischen Gründen ein Recht darauf. Im übrigen, ist dies schon lange bundesrepublikanische Praxis. Ich bringe hier mal ein Zitat aus dem Gedächnis, was ich im TV gesehen habe.

Dort sagte eine 15-jährige:
Ich wollte eigentlich mein Kind abtreiben, obwohl ich es bekommen wollte. Ich habe aber soviel Zuspruch, von allen Seiten bekommen, das ich mich entschlossen habe, mein Kind mit 14 Jahren zu bekommen. Es gibt in Deutschland soviele Hilfen und Töpfe, die einem dabei helfen, das Kind behalten zu können, das ich heute, jedem Mädchen, guten Gewissens raten kann, ihr Kind nicht abzutreiben, sondern gebären und behalten zu sollen.


wenn sie sich gerade "freiwillig" einem Mann hingibt.

Welch ein Satz? Welche Menschenverachtung? Eine 14-jährige gibt sich in der Regel nicht hin. Sie reizt mit Absicht, die Männer in einer Art, das diese armen Kerle, kaum eine Chance haben, sich den Annäherungen des Mädchens zu erwehren. Die Evolution leistet dort ganze Arbeit. Sie werden beide Opfer der Evolution.

Der Volljährigkeits/Reifezeitpunkt wurde ja nicht ausgeknobelt, sondern durch Beobachtungen und wissenschaftlichen Wissen ausgelotet.

Das halte ich für ein Gerücht. Um Volljährigkeit, geht es bei unserem Thema nicht. Richtig, es geht um den Reifezeitpunkt. Wenn es also wissenschaftlich Sinn machen soll, kann der Reifezeitpunkt, nur dort angesetzt werden, wo das Mädchen in der Lage ist, bereit ist, und anatomisch ausgewachsen ist, eine Penetration als geeignet anzusehen, ein Kind zu empfangen.

Wenn also ein § 176 StGB im wissenschaftlichen Sinne, eindeutig sein sollte, müsste es dort heißen, "Vor dem Zeitpunkt der Geschlechtsreife" und nicht, vor der Vollendung des 14. Lebensjahres. Die Altersangabe in §176, kann also immer nur eine Krücke sein, damit man es juristisch eindeutig handhaben kann. Im Prinzip völlig willkürlich. Der Anteil der Mädchen, die auf ihrem 14 Geburtstag, die Geschlechtsreife erlangen, dürfte unter 1% liegen. Viele Mädchen liegen darüber, noch viel mehr, darunter. Man kann mit so einer Zeitangabe, richten. Ob man mit so einer Angabe Sinnvolles macht, dürfte umstritten sein.

Ich persönlich, gehe davon aus, das die beabsichtigte Annullierung der Ehen, bei Flüchtlingskindern, zu 90% aus dem Umstand passiert, weil man nicht möchte, das solche Kinder Sex machen. Genauso muss man auch Bilder von solchen Eheschließungen beurteilen, wo der Gatte strahlt, und die Braut ein süß-saures Gesicht macht. Was es allerdings, für einen Sinn machen soll, die Ehe, Monate oder Jahre nach der Hochzeitsnacht, noch beenden zu wollen, würde ich gerne mal erfahren. Ich weis es nicht.

Also wenn die Gesellschaft, diesen Schlamassel nachher auch noch ausbaden muss, dann darf diese natürlich auch Regeln dafür aufstellen, dies versteht sich doch von selbst.

Na, ja, das Ausbaden hällt sich in Grenzen. Die 14-jährige Mutter, wird in der Regel, durch ihre Eltern, eh versorgt. Hier ändert sich für den Staat gar nichts. Hat die junge Mutter, das Glück, das die Großeltern des Kindes, vernünftige Menschen sind und den Enkel in ihrem Haushalt mit aufnehmen, hat die Gesellschaft, lediglich die Kosten, die sie bei allen anderen Kindern auch hat.

Wird die 14-jährige, allerdings, in ein Mutter-Kindheim unter gebracht, wird es erheblich teurer für die Gesellschaft. Aber, worin unterscheiden sich denn die Kosten, wenn statt der 14-jährigen, eine 30-jährige in eine solche Situation kommt? Ist es nicht Pflicht einer Gesellschaft, Menschen zu helfen, wenn sie in Not sind? Jedenfalls, von "Schlamassel" zu schreiben, wenn die Geburt eines Kindes gemeint ist, ist sowas von herzloser Menschenverachtung gekennzeichnet, das einem die Sprache wegbleiben kann. Meine Art, mit solchen Problemen umzugehen, ist es jedenfalls nicht.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26188
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Mi 9. Nov 2016, 20:08

"Anderus"



Und? was ist daran so unverständlich? Was ist daran kriminell? Du solltest nicht vergessen, das es unter 14-jährigen, Kinder gibt, die schon seit 8 Jahren geschlechtsreif sind. Sie haben seit 8 Jahren, ein voll funktionsfähiges Geschlechtsteil, und dürfen es nicht benutzen. Die 14 Jahre, sind doch nur ein Kompromiss, damit man ein Gesetz formulieren kann. Man könnte dich ja mal dazu verurteilen, 8 Jahre lang mit dem Sex auszusetzen, weil es "berechtigte" gesellschaftliche Gründe gibt, Dir den Sex zu verbieten? Damit Du mal das Gefühl dafür bekommst, was solche Kinder teilweise durchmachen?



Habe ich Sie richtig verstanden, dass Ihrer Auffassung nach einer Sechsjährigen “mit voll fuktionsfähigem Geschlechtsteil“ selbstbestimmt gesetzlich gestattet werden sollte, die Babypuppe gegen ein von ihr empfangenes und ausgetragenes Baby zu ersetzen?

Wer sucht den “Mann“ aus, der diesem Kind seinen angeblichen zwischen den Beinen brennenden Wunsch erfüllt? Wären Sie dazu bereit, ganz selbstlos selbstverständlich?
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5216
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 9. Nov 2016, 20:16

Billie Holiday hat geschrieben:(08 Nov 2016, 19:15)

Du hast null Ahnung, ob die Mädchen freiwillig geheiratet haben.
Egal, der Sex mit einer 14jährigen scheint ja der interessanteste Aspekt für Dich zu sein. :dead:
Dabei geht es gar nicht bloß um Sex, es geht um die Ehe, eine Institution mit Pflichten. Kein 14jähriges Mädchen sollte einem Ehemann verpflichtet sein.
Deine widerlichen Ansprüche an Kinder, als Gebärmaschine und kindliche Geliebte herzuhalten, kannst Du Dir sonst wo hinstecken. Ekelhaft! :dead:
Würde und Selbstbestimmung von jungen Mädchen bedeuten Dir nichts, Du fantasierst von 14jährigen freiwilligen, begeisterten Müttern, Hausfrauen und Geliebten. :dead:
Nur mal so aus Neugierde, dürfen die wenigstens zur Grundschule oder muß das nicht unbedingt sein? :dead:

:thumbup:
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5216
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 9. Nov 2016, 20:28

Anderus hat geschrieben:(09 Nov 2016, 18:15)


Reden sie endlich vom Erzeuger.
Kinderehen unter Kindern sind eher weniger das Problem bei den Jugerndämtern.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 20:48

JJazzGold hat geschrieben:(09 Nov 2016, 20:08)
Habe ich Sie richtig verstanden, dass Ihrer Auffassung nach einer Sechsjährigen “mit voll fuktionsfähigem Geschlechtsteil“

Was willst Du? Willst Du bestreiten, das es Kinder mit 6 Jahren gibt, die ein funktionstüchtiges Geschlechtsteil haben? Ich würde Dir einen Blick in das Buch der Rekorde empfehlen.

selbstbestimmt gesetzlich gestattet werden sollte, die Babypuppe gegen ein von ihr empfangenes und ausgetragenes Baby zu ersetzen?

Schon die Frage, ist sowas von borniert, das sie eigentlich gelöscht werden sollte. Deine Phantasie ist Mülltonne. Wer eine solche Frage stellt, will provozieren und nicht diskutieren.

Ich habe geschrieben, das solche Kinder, Gefühle haben. In der Fachsprache nennt man sowas Lustphase. Solche Kinder entwickeln bestimmte Verhaltensformen, die sie selber kaum steuern können. Sie erleben Gefühlsgewitter, womit sie nichts anfangen können. Helfen kann ihnen keiner. Sie müssen lernen, mit ihren Gefühlen zu leben. Man sagt ihnen, das sie warten müssen, mindestens, bis das sie 14 sind. Es müssen sich Gefühle, bis zu 8 Jahre aufbauen, ohne das sie wirksam abgebaut werden können.

Genau solche Gefühle, habe ich hier einem User vorgeschlagen zu testen, indem ich ihm vorgeschlagen habe, mal 8 Jahre lang zwangsgehindert am Sex zu werden. Mehr nicht. Wenn hier andere User, mit ihrer Phantasie, meinen durchdrehen zu müssen, könnte es sein, das sie selber Gefühle haben, die sie anderen andichten wollen.

Wer sucht den “Mann“ aus, der diesem Kind seinen angeblichen zwischen den Beinen brennenden Wunsch erfüllt? Wären Sie dazu bereit, ganz selbstlos selbstverständlich?


Erwartest du auf solch einen Dreck, eine Antwort? Erwartest Du zu einer solchen Aufforderung zu einem Verbrechen, eine Reaktion? Von mir, wirst Du sie nicht bekommen. Du widerst an.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26188
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Mi 9. Nov 2016, 20:58

Anderus hat geschrieben:(09 Nov 2016, 20:48)

Was willst Du? Willst Du bestreiten, das es Kinder mit 6 Jahren gibt, die ein funktionstüchtiges Geschlechtsteil haben? Ich würde Dir einen Blick in das Buch der Rekorde empfehlen.


Schon die Frage, ist sowas von borniert, das sie eigentlich gelöscht werden sollte. Deine Phantasie ist Mülltonne. Wer eine solche Frage stellt, will provozieren und nicht diskutieren.

Ich habe geschrieben, das solche Kinder, Gefühle haben. In der Fachsprache nennt man sowas Lustphase. Solche Kinder entwickeln bestimmte Verhaltensformen, die sie selber kaum steuern können. Sie erleben Gefühlsgewitter, womit sie nichts anfangen können. Helfen kann ihnen keiner. Sie müssen lernen, mit ihren Gefühlen zu leben. Man sagt ihnen, das sie warten müssen, mindestens, bis das sie 14 sind. Es müssen sich Gefühle, bis zu 8 Jahre aufbauen, ohne das sie wirksam abgebaut werden können.

Genau solche Gefühle, habe ich hier einem User vorgeschlagen zu testen, indem ich ihm vorgeschlagen habe, mal 8 Jahre lang zwangsgehindert am Sex zu werden. Mehr nicht. Wenn hier andere User, mit ihrer Phantasie, meinen durchdrehen zu müssen, könnte es sein, das sie selber Gefühle haben, die sie anderen andichten wollen.



Erwartest du auf solch einen Dreck, eine Antwort? Erwartest Du zu einer solchen Aufforderung zu einem Verbrechen, eine Reaktion? Von mir, wirst Du sie nicht bekommen. Du widerst an.


Sie widern mich auch an. Wie mich jeder erwachsene Mann anwidert, der einem sechsjährigen Mädchen erklärt, dass es zwar ungeheure sexuelle Gelüste und das dazu gehörende voll ausgebildete Geschlechtsorgan hat, er diese aber bedauerlicherweise auf gesetzlicher Grundlage nicht stillen darf, bis es mit 14 Jahren zum Zweck der Zeugung damit einverstanden ist.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 9. Nov 2016, 21:00

Bielefeld09 hat geschrieben:(09 Nov 2016, 20:28)

Reden sie endlich vom Erzeuger.
Kinderehen unter Kindern sind eher weniger das Problem bei den Jugerndämtern.


Was soll ich denn über den Erzeuger schreiben? Welche Probleme gibt es mit dem Erzeuger? Stell konkrete Fragen, dann kann ich Dir konkrete Antworten geben. Wir reden hier über Ehen, wo alle über 14 Jahre alt sind. (Über jüngere schreibe ich nicht, obwohl es sie gibt.) Die Beiden die über 14 sind, dürfen nach dem Strafgesetz, soviel Sex machen, wie sie wollen, wenn es einvernehmlich ist und die Eltern der 14-jährigen nichts dagegen haben. Wenn der Gesetzgeber sowas erlaubt, nimmt er indirekt in Kauf, das es bei solchen 14-jährigen zu einer Schwangerschaft kommen kann. Der Erzeuger, (Du meinst wohl den Gatten, der ein Kind erzeugt hat?) ist nach deutschem Recht, völlig unschuldig, und bewegt sich innerhalb der Gesetze.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste