Union will Kinderehen annullieren

Moderator: Moderatoren Forum 2

Anderus
Beiträge: 547
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon Anderus » Mi 16. Nov 2016, 04:52

Fortsetzung

Insbesondere der, der gegen seinen Willen eine Tortur mitmacht, kann lernen, sehr resistent und durchhaltend zu werden. Das stumpft und härtet gleichzeitig ab.

Andererseits kann das einen auch psychisch mitnehmen, labil machen, was die Reife nicht fördert, sondern selbst Erwachsene Seelen brechen kann.

Natürlich nimmt einen eine Flucht psychisch mit. Mehr noch, es führt mit Sicherheit zu Traumata. Hier im Thema, geht es aber nicht um die Folgen einer Flucht, sondern um die Frage, ob man Menschen, die ihre Flucht hinter sich haben, auseinanderreißen soll.

Warum sollen Kinder aus Kindesehen für Reife stehen? Das Gegenteil dürfte i.d.R. der Fall sein,

Das wage ich zu bestreiten. Wenn die Gesellschaft bei solchen Kinderehen, alles richtig machen würde, und diese Kinderehen angemessen fördern würde, hätten solche Kinder, die daraus hervorgehen, die gleichen Zukunftsperspektiven wie andere Kinder. Sie hätten sogar den Vorteil, das sie sehr junge Eltern hätten.

sind es oft diejenigen Minderjährigen, die Kinder bekommen, die unvorsichtig, unaufgeklärt und unreif sind.

Aha, jetzt kommt die Moralkeule? Diese Kinder (Mütter), leben in einer Ehe! Sie finden es üblich, das es in einer Ehe Kinder gibt. Was sollte an so einer Einstellung, unreif sein? Sie wollen ja gar nicht vorsichtig sein. Sie wollen Kinder bekommen und haben. Und, für so eine Einstellung, braucht man auch nicht aufgeklärt zu sein.

Das Großziehen eines Kindes muss die Reife eines Jugendlichen nicht fördern,

Ich kenne nur gegenteilige Beispiele. Ich bin immer wieder überrascht, wie, insbesondere Frauen, über eine Schwangerschaft, Geburt und Aufzucht eines Kindes, reifen können. Für viele Berufe, sind Unternehmer heilfroh, wenn sie Mitarbeiter bekommen können, die in einer Familie gereift sind. (sowohl Mütter als auch Väter)

im Gegenteil, kann es schnell überfordern, wodurch die Großeltern einen Großteil der Last übernehmen müssen.

Das machen die Großeltern in der Regel, sehr gerne, und mit viel Gewinn für das Lebensgefühl. Bis vor wenigen Jahrzehnten, war das in Großfamilien, das Selbstverständlichste von der ganzen Welt.

Ein Gericht, was Minderjährigen Reife abspricht, handelt alles andere als "lächerlich", sondern üblicherweise einfach konsequent.

Ich hab meine Meinung nicht geändert. Ja, es soll solche Richter geben. Ich habe aber sehr viel Vertrauen in unsere Gerichtsbarkeit, das ich denen, in der Überzahl, durchaus zutraue, auch die Reife eines Menschen, annähernd objektiv zu beurteilen. Hier ist nicht Konsequenz gefragt, sondern Gerechtigkeitsgefühl, Einsicht, Ethik, Humanität, Intelligenz und Vernunft.

Maßlose Übertreibung. Wofür? Um unrechtmäßige Freiheitsberaubung und Kindesmissbrauch zu unterbinden. So dies denn vorliegt.


Freiheitsberaubung und Kindesmissbrauch, sind Randerscheinungen bei den Kinderehen. Eine 14-17-jährige kann man nicht Kindesmissbrauchen. Das sind fragwürdige Aussagen.

Wenn sie unschuldig sind und freiwillig zusammenleben, spricht absolut nichts dagegen, dies auch weiter zu tun. Das gilt dann für die gesamte Familie. Das wird jedes Gericht so sehen.

Und wofür muss man dann diese Ehe annullieren? Ist Dir eigentlich, § 226, Schikaneverbot aus dem BGB, bekannt? Es wäre eine reine Schikane, die Ehe von Menschen zu trennen und nichts zu ändern, um Recht durchzusetzen, und die Familie damit zu trösten, das sie ja wieder heiraten könnten. Ich glaube kaum, das ein deutsches Gericht, so urteilen würde.

Wenn ein Straftatbestand vorliegt, wird demgemäß gehandelt. Und dann auch völlig zu Recht. Die Kosten dafür dürfen kein Argument sein, denn ein verhinderter Kindesmissbrauch darf nicht an den Kosten scheitern.

Es liegt eben kein Straftatbestand vor (ansonsten bitte ich um Paragraphen). Und Kindesmissbrauch, siehe oben, liegt in der Regel auch nicht vor.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 23774
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Union will Kinderehen annullieren

Beitragvon JJazzGold » Di 14. Feb 2017, 23:18

Na also, geht doch.

Nach Monate langem Streit hat sich die Regierungskoalition auf ein Gesetz gegen Kinderehen geeinigt.
Wie eine Sprecherin der SPD-Fraktion am Dienstag in Berlin bestätigte, verständigten sich die Fraktionschefs Volker Kauder (CDU) und Thomas Oppermann (SPD) sowie die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, darauf, den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) jetzt zügig umzusetzen.
Zeitpunkt der Eheschließung entscheidend
Geplant ist demnach, dass künftig alle Ehen von Personen unter 16 Jahren "nichtig" sein sollen. Dabei soll der Zeitpunkt der Eheschließung entscheidend sein. Beispiel: Wird ein 14-jähriges Mädchen etwa mit einem 18-jährigen Mann verheiratet, wird dies so behandelt, als ob die Ehe nicht geschlossen wurde. Dies soll auch für bereits im Ausland eingegangene Ehen gelten.
Nach den Vorstellungen der Union sollen die Jugendämter verpflichtet werden, bei Familiengerichten zu beantragen, Auslandskinderehen in der Altersgruppe der 16- bis 18-Jährigen "aufzuheben". Der Entwurf des Justizministeriums sieht aus verfassungsrechtlichen Gründen vor, Ausnahmen für besondere Härtefälle zuzulassen.
Außerdem ist vorgesehen, die Ehemündigkeit prinzipiell auf 18 Jahre anzuheben. Nach bisher geltender Rechtslage sollen Ehen nicht vor der Volljährigkeit geschlossen werden, also auch erst ab 18 Jahren. Ausnahmen sind allerdings möglich, wenn ein Partner volljährig und der andere mindestens 16 Jahre alt ist und ein Gericht zustimmt.
Gesetz soll so schnell wie möglich verabschiedet werden.

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 45802.html
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ammianus und 2 Gäste