Ist der Osten der bessere Westen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Thomas I » So 4. Jan 2009, 20:47

K.Pok hat geschrieben:Mal gefällt dir der Autor nicht, mal nicht die Quelle.
Es ging um die Gegenüberstellung von Angehörigen der Wehrmacht und der NVA; bleib dabei und weich nicht aus.
Warum werden Wehrmachtsoffiziere und NVA-Offiziere ungleich behandelt?


Ich denke es ist durchaus nachvollziehbar das eine Quelle in der ich auf Anhieb eine Lüge entdecke mir nicht gefällt.
Wie wäre es, wenn du - und das sollte ja möglich sein, wenn die Ungleichbehandlung heute noch regelmäßig und nicht nur in Einzelfällen besteht - einfach mal eine Quelle lieferst in der man nicht beim ersten Durchlesen schon einfach derartige Abweichungen von der Wahrheit findet, dass es nicht mehr feierlich ist.
Zuletzt geändert von Thomas I am So 4. Jan 2009, 20:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Claud » So 4. Jan 2009, 23:24

K.Pok hat geschrieben:Sicher keinen spezifischen ost/west Hintergrund; aber etwas "nazifreundlich".
Hatte Barth Mitleid mit Kindern, Zivilisten, Kranken ?


Naja. Auch Erich Mielke wurde nur nach knapp 2 Jahren Haft vorzeitig entlassen, weil es um seine Gesundheit nicht mehr zum besten stand. Ist die BRD deshalb nun Stasifreundlich?
K.Pok
Beiträge: 717
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:08

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon K.Pok » Mo 5. Jan 2009, 10:52

Claud hat geschrieben:
Naja. Auch Erich Mielke wurde nur nach knapp 2 Jahren Haft vorzeitig entlassen, weil es um seine Gesundheit nicht mehr zum besten stand. Ist die BRD deshalb nun Stasifreundlich?


Mehr noch; Oberst des MfS ( oder Generalmajor ) Schalck-Golodkowski zog sogar in eine Villa am Tegernsee.
:dunno:
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Claud » Mo 5. Jan 2009, 17:34

K.Pok hat geschrieben:
Mehr noch; Oberst des MfS ( oder Generalmajor ) Schalck-Golodkowski zog sogar in eine Villa am Tegernsee.
:dunno:


Golodkowski lassen wir mal außen vor (wenn ich das richtig gelesen habe, kaufte er sich ja quasi frei).

Findest du es jetzt unmenschlich, Menschlichkeit bei Verbrechern walten zu lassen?
Prophet

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Prophet » Mo 19. Jan 2009, 21:08

Yellow Submarine hat geschrieben:
Lieber Thomas I,

:comfort:

[u]Die personelle Kontinuität ... [Ausweichen]


Hallo, lieber Halbgott! Mit Interesse vernahm ich die Äußerungen von Thomas I bezüglich des Führungspersonales der DDR. Mit keinem Wort gehst du darauf ein, sondern kopierst ein unerträglich anges Pamphlet, das eben dem Thema NS-Personal in der DDR ausweicht und sich ausschließlich dem Thema NS-Personal in der BRD widmet.

Ist es richtig dem zu entnehmen, daß du, lieber Halbgott, nichts erwidern kannst und sich massenhaft Nazis im Führungspersonal der DDR befanden? Bitte, lieber Halbgott, weiche nun nicht wieder aus die BRD aus, sondern beantworte einfach die Frage, ob die Tatsachen, die Thomas I bezüglich der DDR benannte, korrekt sind oder nicht.
Prophet

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Prophet » Mo 19. Jan 2009, 21:13

K.Pok hat geschrieben:
Ich hoffe, dir ist nicht ganz klar, was du da schreibst.


Hallo, lieber K. Pok, was genau hast du denn an der Argumentation nicht verstanden?
Prophet

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Prophet » Mo 19. Jan 2009, 22:24

Hallo, liebe Mitdiskutanten, mit Interesse las ich mich nun durch dieses Thema.

Diese Diskussion, angestoßen von Minian, wurde auf einen einzigen Aspekt reduziert, ob die DDR, in der - das wurde unzweifelthaft belegt - Naziverbrecher zwar glänzend Karriere machen konnten, gegen nationalsozialistische "Verbrecher" (zu diesem Etikett dann schon die Mitgliedschaft in manchen Vereinigungen oder der Partei reicht) härter vorging oder nicht.

Man könnte es auch anders formulieren, hier ist ein Wettstreit entbrannt, welches Deutschland seiner Besatzungsmacht tiefer in das Rektum kroch. Freudig pochen in solchen Diskussionen die Ossis immer darauf, mindestens zehn Centimeter tiefer im Dickdarm der Sowjets gewesen zu sein, woraufhin die Westler dann kontern, doch Uncle Sam doch mindestens genauso tief stimuliert zu haben, wie die Ossis die Russen. Welchen Geruch das jeweilige Deutschland dabei annahm, ist den werten Mitdiskutanten dann doch meistens gleich.

Was hier einem Barth vorgeworfen wird, haben reichlich viele Soldaten begangen, egal, ob in Reihen der roten Armee, ob unter polnischen Soldaten, egal, ob als Fremdenlegionär in Indochina oder später als in amerikanischer Uniform in dengleichen Dschungeln. Von unseren Vorfahren vor der Aufklärung im dreißigjährigen Krieg oder den Schlachten gegen die Römer wollen wir da mal lieber gleich schweigen.

Nichts dergleichen interessiert den Hauptstrom im Forum, nicht wie die Polen mit ihren Schlächtern umgehen, nicht, wie die Russen mit den Ihren, nicht, wie die Amerikaner mit den Ihren, nein, es geht darum ein "Hängt ihn" zu brüllen, wenn die Simon Wiesenthal ein "Gnade vor Recht" fordert, um den großen Bruder anal zu stimulieren.

Peinlich scheint das Verhalten aller, Ost, wie West, die Diskussion auf so ein völlig unwichtiges Detail zu verengen.

Keiner redet von den Ekzemen, die die Kinder bekamen, von der Unfreiheit, eingesperrt zu sein, von den Mauertoten, den politischen Morden, meinetwegen, auch wenn mir das als Besserwessi schwerfällt von manchen Errungenschaften im Bildungssystem, von der unterschiedlichen Rolle der Frau und vielen anderen interessanten Themen.

Die Unverfrorenheit, wie hier Ossis noch Christian Klar schönreden wollen, einen der Mörder, den sie gesponsort und unterstützt haben, ist dermaßen unverfroren, daß ich mir immer wieder überlege, ob der Weg der Wiedervereinigung richtig war.

Warum das Einreißen der Mauer? Warum haben wir sie nicht einfach in die Katastrophe schlittern lassen? Wer kein Trinkwasser entsprechend EU-Norm haben will, der hätte halt weiter das gute alte Bitterfelder trinken können. Sie hätten weiter ihre Umwelt verseuchen, Menschen in den Uranbergbau schicken, versuchtes Trinkwasser trinken und darüber schwadronieren können, wie faschistisch die BRD ist.

Es ist mir, liebe Mitdiskutanten, völlig egal, ob in der BRD nun mehr Nazis Karriere gemacht haben als in der DDR oder ob das nur eine der üblichen bolschewistischen Geschichtsfälschungen ist. Meinetwegen hätten sie 21-jährig mit Lugenkrebs im Endstadium röcheln können "Wenigstens kein Nazi".
Prophet

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Prophet » Mo 19. Jan 2009, 22:26

Claud hat geschrieben:
Naja. Auch Erich Mielke wurde nur nach knapp 2 Jahren Haft vorzeitig entlassen, weil es um seine Gesundheit nicht mehr zum besten stand. Ist die BRD deshalb nun Stasifreundlich?


Ja.
K.Pok
Beiträge: 717
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:08

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon K.Pok » Di 20. Jan 2009, 09:00

Prophet hat geschrieben:
Hallo, lieber K. Pok, was genau hast du denn an der Argumentation nicht verstanden?

Zumindest habe ich verstanden, dass sich eine solche Diskussion nicht lohnt.
Der User Marineiro hat recht: Man muss sich so etwas einfach nicht antun.
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Claud » Fr 23. Jan 2009, 16:22

Prophet hat geschrieben:
Ja.


Warum? Es ist keinerlei besondere Behandlung gegenüber Angehörigen der Stasi, sondern eine Normalität dieses Rechtstaates, welcher zigst Sträflinge schon genießen konnten.
Minian

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Minian » Do 29. Jan 2009, 08:14

K.Pok hat geschrieben:Mal gefällt dir der Autor nicht, mal nicht die Quelle.
Es ging um die Gegenüberstellung von Angehörigen der Wehrmacht und der NVA; bleib dabei und weich nicht aus.
Warum werden Wehrmachtsoffiziere und NVA-Offiziere ungleich behandelt?
Daniela Dahn wurde u.a. dafür kritisiert, dass sie die Waldheimer-Prozesse verharmlost hat. Ihretwegen hat Hanna "Granata" Laurien die "Louise-Schröder-Medaille" zurückgegeben.
Yellow Submarine
Beiträge: 736
Registriert: Di 3. Jun 2008, 18:49
Benutzertitel: Mit Mir Mein Volk !
Wohnort: Fürstliche Königlich-Kaiserliche Großgrafschaftliche Sächsische Provenienz

Re: Ist der Osten der bessere Westen?

Beitragvon Yellow Submarine » Do 29. Jan 2009, 16:55

Minian hat geschrieben:Daniela Dahn wurde u.a. dafür kritisiert, dass sie die Waldheimer-Prozesse verharmlost hat. Ihretwegen hat Hanna "Granata" Laurien die "Louise-Schröder-Medaille" zurückgegeben.
Lieber Minian,

und was hat das mit der von K.Pok gestellten Frage:

Warum werden Wehrmachtsoffiziere und NVA-Offiziere ungleich behandelt?

zu tun ?
Durch Sieg zum Kampf !

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste