Demokratie "von unten" ...!!

Moderator: Moderatoren Forum 2

Mehr Demokratie durch ma§vollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"

Wohl kaum!
11
65%
Vielleicht?
1
6%
Vermutlich.
2
12%
Aber sicher ...!!
3
18%
 
Abstimmungen insgesamt: 17
SIRENE

Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Di 4. Mär 2014, 19:21

Unsere Bemühungen zur Umsetzung unseres Staatskonzeptes mit viel Demokratie „von oben“ zeigen seit langem nur noch Abwärts - mit kleinen Verschnaufpausen. Nachdem Deutschland eine der besten Rechtsordnungen der Welt hat, die sogar Gerechtigkeit ermöglicht und Richter verpflichtet, allfällige Regellücken gerecht zu schließen, könnten wir doch die immense Zukunftslast von den Schultern unseres Nachwuches nehmen, indem wir Demokratie „von unten“ realisieren. Durch Beachtung des wichtigsten Menschenrechtes, des Rechtes auf ein selbstbestimmtes Dasein, das nur durch vereinbarte Fremdbestimmung eingeschränkt werden darf.

Würden viele im Alltag stärker auf Beachtung unserer Rechtsvorschriften drängen und deren Umsetzung besser kontrollieren, entstünde ohne besondere Umstrukturierungen oder neue Gesetze genau das, was allen gefiele, nur nicht Abgreifern, Beschei§ern, Machtsaugern und Scherenspreizern. - Ich kann mir nichts Effizienteres vorstellen, um unsere Gesellschaft so flott zu machen, daß wir nicht nur im weltweiten Abwärts das beliebteste Land der Erde sind, sondern auch beliebt bleiben, weil wir damit anderen helfen, auch beliebt zu werden. Die könnten sich ja auch eine gute Rechtsordnung zulegen und das Volk ermuntern, regen Gebrauch davon zu machen …

Was Bürger dazu beitragen müßten, wäre nicht mal viel: "Obrige" einfach nur daran hindern, Dinge zu tun, die nicht gerecht sind und nicht unseren Rechtsvorschriften entsprechen. Wer weiß, daß das Selbstbestimmungsrecht alle, die aufgrund von Machtpositionen Einfluß nehmen können auf das Verhalten anderer, verpflichtet, die jeweilige Rechtsvorschrift zu nennen und sie notfalls so nachvollziehbar erklären, daß der kleine Volksherrscher sicher sein kann, daß nichts Unrechtes passiert, kann sogar viel Vergnügen dabei entwickeln, wenn er Mächtige vom hohen Ross auf Augenhöhe herunter holt, die nicht dafür sorgen, daß der Bürger ihnen wirklich vertrauen kann.

Bedenken? Her damit! Wir räumen sie aus, damit endlich mal was geschieht in die richtige Richtung …
Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit qualifiziertem Konfliktmanagement
und nutze bahnbrechende Erkenntnisse, die durch Verknüpfung
der Wissensbereiche Recht und Kommunikation entstanden.

Ich finde, das hat Deutschland gerade noch gefehlt. :D
Benutzeravatar
Macc
Beiträge: 2320
Registriert: Mi 2. Okt 2013, 02:57
Wohnort: Abessinien

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Macc » Di 4. Mär 2014, 19:36

Seehr sperriger Text !

Versuche das Ganze mal so verständlich zu formulieren, daß man
während des lesens nicht wegen Kopfschmerzen aussteigen muß
Zuletzt geändert von Macc am Di 4. Mär 2014, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
" Die EU ist kein zahnloser Tiger, sie ist überhaupt kein Tiger, sie ist ein Bettvorleger " ( Heinz Buschkowsky )
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Di 4. Mär 2014, 20:08

Du Armer! Was muß das für ein Leben sein, wenn man nur auf Parkett laufen kann, weil auf Pflastersteinen die Füße schmerzen ...

Laß es dir doch übersetzen. Es ist verdammt wichtig.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42490
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon frems » Di 4. Mär 2014, 20:13

Von unten ist ja noch dämlicher als von oben.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Bakelit

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Bakelit » Di 4. Mär 2014, 20:14

@ Macc

siehste..ääätsch !

heute darfst du da aber mitsingen..von wegen wichtig !

http://www.youtube.com/watch?v=1JzoeanAZPM

echt ;)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Di 4. Mär 2014, 20:56

frems » Di 4. Mär 2014, 21:13 hat geschrieben:Von unten ist ja noch dämlicher als von oben.
Nicht nur reinhusten! Wir wollen schon wissen, was dir fehlt.

Was für eine Demokratie wäre dir denn recht? Eine von innen heraus? Oder eine von hinterher?
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Dampflok » Di 4. Mär 2014, 20:59

Er will doch nur wieder Werbung für Beschneidung machen, weil das ja so voll selbstbestimmt ist.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Ach Gott
Beiträge: 3741
Registriert: Di 4. Mär 2014, 14:17
Benutzertitel: Freiheit für Porthos!

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Ach Gott » Di 4. Mär 2014, 21:03

Von hinten wie von vorn, dein Name sei gesegnet. Oder wie?

Zwangsdienste wie den Reichsarbeitsdienst sollten wir nicht neu einführen. Demokratie ist anders.
Gute Menschen sind keine Gutmenschen. Wer gutes tut, hat keine Zeigefinger frei.
Diese Benutzer lese oder beantworte ich nur sporadisch: Alexyessin Bakelit Darklightbringer IndianRunner Joker Marmelada Parchuchel Postix pikant dampflok99 hardliner capejazz tantis und der Stalker in blau.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42490
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon frems » Di 4. Mär 2014, 21:07

SIRENE » Di 4. Mär 2014, 20:56 hat geschrieben:Nicht nur reinhusten! Wir wollen schon wissen, was dir fehlt.

Was für eine Demokratie wäre dir denn recht? Eine von innen heraus? Oder eine von hinterher?

Die Juristendiktatur ist soweit ganz in Ordnung.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Di 4. Mär 2014, 21:11

Dampflok » Di 4. Mär 2014, 21:59 hat geschrieben:...
Mußt Du dein Würstchen überall reinhängen? Irgendwann werde ich darauf kommen, was man dir weggeschnitten hat.

Wer hat das erfunden, frems, daß die Juristendiktatur soweit ganz in Ordnung sei? Ich möchte jetzt nicht fragen, wie Du "Ordnung" interpretierst, doch kannst Du natürlich gerne was dazu sagen, wenn dir danach ist.

Aber es freut mich natürlich, daß das Foreninventar sich zurechtrückt und so verhohlen applaudiert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Di 4. Mär 2014, 21:18

Ach Gott » Di 4. Mär 2014, 22:03 hat geschrieben:Von hinten wie von vorn, dein Name sei gesegnet. Oder wie?

Zwangsdienste wie den Reichsarbeitsdienst sollten wir nicht neu einführen. Demokratie ist anders.
Erschließe dich uns, damit wir Teil nehmen können an deiner Weisheit. Wenn's geht, ohne religiöses Bremborium, ohne Weihrauchfäßchen.

Wo gäbe es einen Zwangsdienst wie den Reichsarbeitsdienst, wenn Ohnmächtige Mächtige um Begründung mit Vorschrift bitten, und sie an §§ aufhängen, wenn sie sich von denen auch noch zeigen lassen, wie man durchsticht und sie dann aufhängt, wenn's nicht Recht war?
Zuletzt geändert von SIRENE am Di 4. Mär 2014, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 10:01

Macc » Di 4. Mär 2014, 20:36 hat geschrieben:Seehr sperriger Text !

Versuche das Ganze mal so verständlich zu formulieren, daß man
während des lesens nicht wegen Kopfschmerzen aussteigen muß
Weil Du so schuldbewußt auf das schaust, was Du hier hinterlassen hast, und Du vermutlich keinen Übersetzer findest, will ich mal hilfreich sein. In der Gwürze liegt ja bekanntlich viel Kraft:

      Das erste Grundrecht nach dem "Treppchen", mit der Gesetzgeber im Artikel 1 mit folgenden Worten hinweist, nämlich

                1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
                (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
                (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

      ist das Selbstbestimmungsrecht, im Artikel 2 allerdings ein wenig sperrig getextet, aber sehr wirkungsvoll, weil damit vor allem jene was anfangen können, die wissen, wie man Hunden ein Stöckchen auf den Rücken bindet mit einer Wurst daran, die so herrlich vor der Nase herumbaumelt, daß sogar Windhunde und Doggen dackeln wie die Irren:

                (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
                (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

      Aus dieser jedem selbstverständlich erscheinenden Zusicherung unseres Rechtsstaates resultiert, daß z. B. ein Beamter eines Landratsamtes, der sich Prozeßbetrug geleistet hat, weil das Gericht ihm mehr glaubte als dem Bürger, nachdem dieser Beamte wegen gravierender, nicht kommunizierter Rechtsauslegungsfehler und mangels Geld Bußgelder forderte, die er mangels Geld nicht bezahlen kann, keinerlei strafrechtliche Konsequenzen befürchten muß! Ja er wird sehr vermutlich auch bei massenhaften derartigen Bußgeldeintreibungen im Auftrag unseres insgesamt recht demokratisch konzipierten Rechtsstaates nie Angst haben müssen um seine Altersversorgung, während der Betroffene, der absolut gesetzestreu gehandelt hat, sich nicht das Geringste zuschulden kommen ließ und nicht mal in Erfahrung bringen konnte, wie er sich hätte anders verhalten können, ins Gefängnis gesteckt wird. Damit soll erzwungen werden, daß er von seinem Existenzminimum noch was abzweigt für die Bußgeldstelle ... Ein solcher kaum zu glaubender Fall, für den es ausreichend Beweise gibt, köchelt noch immer auf den Herdplatten unserer Justiz und verführt immer mehr Staatsdiener dazu, eine widerrechtliche Fremdbestimmung gegen "Ohnmächtige" durchzudrücken, weil die das gewohnt sind bei so vielen Bürgern, die vom Selbstbestimmungsrecht und seinem großartigen Nutzen keine Ahnung haben.

So, Macc, ich hoffe, es schmeckt. Wenn Du möchtest, kannst Du meinem klaren Süppchen ja auch noch eine dir wohlschmeckendere Farbe verpassen. Wenige Mausklicks genügen. Hoffentlich verkleckerst Du nichts. Servietten habe ich hier noch keine entdeckt. Nur viele Köche und Würzmeister, denen die Spucke wegbleibt ...
Benutzeravatar
Ach Gott
Beiträge: 3741
Registriert: Di 4. Mär 2014, 14:17
Benutzertitel: Freiheit für Porthos!

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Ach Gott » Mi 5. Mär 2014, 10:05

Alternativ empfehle ich die Demokratie von hinten. Da sieht man, welche Ärsche zur Wahl stehen.
Gute Menschen sind keine Gutmenschen. Wer gutes tut, hat keine Zeigefinger frei.
Diese Benutzer lese oder beantworte ich nur sporadisch: Alexyessin Bakelit Darklightbringer IndianRunner Joker Marmelada Parchuchel Postix pikant dampflok99 hardliner capejazz tantis und der Stalker in blau.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon jmjarre » Mi 5. Mär 2014, 10:28

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 10:01 hat geschrieben:
Macc » Di 4. Mär 2014, 20:36 hat geschrieben:Seehr sperriger Text !

Versuche das Ganze mal so verständlich zu formulieren, daß man
während des lesens nicht wegen Kopfschmerzen aussteigen muß
Weil Du so schuldbewußt auf das schaust, was Du hier hinterlassen hast, und Du vermutlich keinen Übersetzer findest, will ich mal hilfreich sein. In der Gwürze liegt ja bekanntlich viel Kraft:

      Das erste Grundrecht nach dem "Treppchen", mit der Gesetzgeber im Artikel 1 mit folgenden Worten hinweist, nämlich

                1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
                (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
                (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

      ist das Selbstbestimmungsrecht, im Artikel 2 allerdings ein wenig sperrig getextet, aber sehr wirkungsvoll, weil damit vor allem jene was anfangen können, die wissen, wie man Hunden ein Stöckchen auf den Rücken bindet mit einer Wurst daran, die so herrlich vor der Nase herumbaumelt, daß sogar Windhunde und Doggen dackeln wie die Irren:

                (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
                (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

      Aus dieser jedem selbstverständlich erscheinenden Zusicherung unseres Rechtsstaates resultiert, daß z. B. ein Beamter eines Landratsamtes, der sich Prozeßbetrug geleistet hat, weil das Gericht ihm mehr glaubte als dem Bürger, nachdem dieser Beamte wegen gravierender, nicht kommunizierter Rechtsauslegungsfehler und mangels Geld Bußgelder forderte, die er mangels Geld nicht bezahlen kann, keinerlei strafrechtliche Konsequenzen befürchten muß! Ja er wird sehr vermutlich auch bei massenhaften derartigen Bußgeldeintreibungen im Auftrag unseres insgesamt recht demokratisch konzipierten Rechtsstaates nie Angst haben müssen um seine Altersversorgung, während der Betroffene, der absolut gesetzestreu gehandelt hat, sich nicht das Geringste zuschulden kommen ließ und nicht mal in Erfahrung bringen konnte, wie er sich hätte anders verhalten können, ins Gefängnis gesteckt wird. Damit soll erzwungen werden, daß er von seinem Existenzminimum noch was abzweigt für die Bußgeldstelle ... Ein solcher kaum zu glaubender Fall, für den es ausreichend Beweise gibt, köchelt noch immer auf den Herdplatten unserer Justiz und verführt immer mehr Staatsdiener dazu, eine widerrechtliche Fremdbestimmung gegen "Ohnmächtige" durchzudrücken, weil die das gewohnt sind bei so vielen Bürgern, die vom Selbstbestimmungsrecht und seinem großartigen Nutzen keine Ahnung haben.

So, Macc, ich hoffe, es schmeckt. Wenn Du möchtest, kannst Du meinem klaren Süppchen ja auch noch eine dir wohlschmeckendere Farbe verpassen. Wenige Mausklicks genügen. Hoffentlich verkleckerst Du nichts. Servietten habe ich hier noch keine entdeckt. Nur viele Köche und Würzmeister, denen die Spucke wegbleibt ...


----

immer mehr (in Deinem text unterstrichen)? Wirklich? Gibt es dazu Beweise?

Wer wird weshalb ins Gefängnis gesteckt? Deine Worte sind nicht präzise genug, nur Sätze, die über 3 Zeilen hinweg gehen...
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 11:52

jmjarre, das ist ein "Peanut-Fall". Er betrifft einen jener, die lt. NDR zu den annähernd 80 % aller Bußgeldbescheide gehören, die fehlerhaft seien. Die Empfehlung der Redaktion "Recht so!": Vorsorglich Widerspruch einlegen, wenn man nicht bezahlen möchte, weil man anderer Meinung ist. (Es gibt ja auch noch Leute, die ihre Fehler einsehen.)

Und wer sein Bußgeld nicht bezahlen kann, kann auch mit Zwangsinhaftierung bedroht und dazu gebracht werden, noch schlanker zu werden. Schließlich erleichtert sowas ja auch mal die Arbeit der Sargträger, sodaß man der Bußgeld-Connection nicht mal vorwerfen kann, die Gerechtigkeit als oberste Leitlinie für Politik und Justiz, völlig aus den Augen verloren zu haben ...

In vorliegenden Falle hatte der Bußgeldeintreiber mit Amtswürde das Gesetz definitiv falsch im Kopf und mißachte zwei wichtige Ausnahmen, die straffrei bleiben müssen. Eine Kommunikation dazu hatte er unterbunden. Wer Macht hat, darf auch schweigen und sich in seinem Recht auf Fremdbestimmung wälzen. Es ging um Strafgelder, mit denen unser Rechtsstaat privat Krankenversicherte zum Bezahlen der Pflegegeldversicherung "ermuntern" will. Nach dem Motto, Geld würde sich wundersam vermehren für Betuchte, man müsse nur ordentlich zulangen. Leuten, denen tatsächlich das Geld ausgegangen war, wurden von den privaten Krankenversicherungen zusätzlich mit horrenden Säumniszuschlägen belastet. So jemand hätte schon im Lotto gewinnen müssen, um alles wieder auf die Reihe zu kriegen. (Diese Direktive ist inzwischen abgeschafft worden, doch hat es etliche Jahre gebraucht, bis Politiker gemerkt haben, wie schräg sie denken können.)

In diesem Fall ist auch noch der ursächliche Grund für die Zahlungsschwierigkeiten des Betroffenen interessant: Die Justizkanaille hatte versucht, dem Betroffenen einen Vergleich aufzunötigen zu zweifelsfrei zustehenden und von der zahlungspflichtigen Versicherungsgesellschaft anerkannten Schadensersatzansprüchen, auf die sie bereits umfangreiche Vorschüsse geleistet hatte. Doch das Rechtssystem hatte einer renommierten Anwaltskanzlei gestattete, ihre Widerklage mit Zitatfälschungen zu begründen. Und weil den Betroffenen das Vergleichsangebot ins keinster Weise entlastet hätte, hatte er sich gewehrt und damit den Widerstand der allmächtigen Justiz gekitzelt, die sich der Rückendeckung durch Rechtsmittelinstanzen sehr sehr sicher ist.

Unsere Gesellschaft ist voll solcher Horrorszenarien für Betroffene und ihre Angehörigen, und die gedeihen so üppig, daß sich sogar Autoren von Wikipedia mit Jurastudium zu irreführenden Rechtsinformationen hinreißen lassen ... Also bitte nicht so tun, als ginge es um einen Ausbrecher, einen Einzelfall. Vor Gericht stehen meist Einzelschicksale, und über die Masse von Rechtsunfällen schweigen sich die aus, die sich darum kümmern müßten, daß alles wenigstens Recht wird.

Das einzige, was uns entlasten kann, ist rechtzeitiges Einfußnehmen vieler Bürger mit einfachen Kontrollen,
damit die berüchtigten Verkettungen widriger Umstände gar nicht entstehen!
Dafür ist das SBR fantastisch geeignet ...!!

Zickt nun unser Rechtsstaat noch ein Weilchen herum, statt sich auf vernünftige Weise mit einer starken
rechtsstaatlich korrekten Unterstützung durch das Fundament unserer Gesellschaft zu beschäftigen,
könnte es ziemlich schnell so laut werden im beliebtesten Land der Erde,
daß nicht mal mehr Krümel übrig bleiben auf 16 zerfledderten Servietten der "Konkurstorte Gemany",
wenn das Ungeheuer Globalisierung zugeschlagen hat. Dem tropft schon länger der Speichel aus dem Maul,
auch wenn man das überhaupt nicht sieht, schaut man woanders hin ...
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10991
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon NMA » Mi 5. Mär 2014, 11:54

Hierzu kann ich nur die Lektüre dieses Stranges empfehlen:
viewtopic.php?f=20&t=42436
Da fühle ich mich wohler.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 12:15

New Model Army, wie verwirklicht man demokratische Konzepte mithilfe von "keinen Volksabstimmungen"?
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon jmjarre » Mi 5. Mär 2014, 12:37

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 11:52 hat geschrieben:jmjarre, das ist ein "Peanut-Fall". Er betrifft einen jener, die lt. NDR zu den annähernd 80 % aller Bußgeldbescheide gehören, die fehlerhaft seien. Die Empfehlung der Redaktion "Recht so!": Vorsorglich Widerspruch einlegen, wenn man nicht bezahlen möchte, weil man anderer Meinung ist. (Es gibt ja auch noch Leute, die ihre Fehler einsehen.)

Und wer sein Bußgeld nicht bezahlen kann, kann auch mit Zwangsinhaftierung bedroht und dazu gebracht werden, noch schlanker zu werden. Schließlich erleichtert sowas ja auch mal die Arbeit der Sargträger, sodaß man der Bußgeld-Connection nicht mal vorwerfen kann, die Gerechtigkeit als oberste Leitlinie für Politik und Justiz, völlig aus den Augen verloren zu haben ...

In vorliegenden Falle hatte der Bußgeldeintreiber mit Amtswürde das Gesetz definitiv falsch im Kopf und mißachte zwei wichtige Ausnahmen, die straffrei bleiben müssen. Eine Kommunikation dazu hatte er unterbunden. Wer Macht hat, darf auch schweigen und sich in seinem Recht auf Fremdbestimmung wälzen. Es ging um Strafgelder, mit denen unser Rechtsstaat privat Krankenversicherte zum Bezahlen der Pflegegeldversicherung "ermuntern" will. Nach dem Motto, Geld würde sich wundersam vermehren für Betuchte, man müsse nur ordentlich zulangen. Leuten, denen tatsächlich das Geld ausgegangen war, wurden von den privaten Krankenversicherungen zusätzlich mit horrenden Säumniszuschlägen belastet. So jemand hätte schon im Lotto gewinnen müssen, um alles wieder auf die Reihe zu kriegen. (Diese Direktive ist inzwischen abgeschafft worden, doch hat es etliche Jahre gebraucht, bis Politiker gemerkt haben, wie schräg sie denken können.)

In diesem Fall ist auch noch der ursächliche Grund für die Zahlungsschwierigkeiten des Betroffenen interessant: Die Justizkanaille hatte versucht, dem Betroffenen einen Vergleich aufzunötigen zu zweifelsfrei zustehenden und von der zahlungspflichtigen Versicherungsgesellschaft anerkannten Schadensersatzansprüchen, auf die sie bereits umfangreiche Vorschüsse geleistet hatte. Doch das Rechtssystem hatte einer renommierten Anwaltskanzlei gestattete, ihre Widerklage mit Zitatfälschungen zu begründen. Und weil den Betroffenen das Vergleichsangebot ins keinster Weise entlastet hätte, hatte er sich gewehrt und damit den Widerstand der allmächtigen Justiz gekitzelt, die sich der Rückendeckung durch Rechtsmittelinstanzen sehr sehr sicher ist.

Unsere Gesellschaft ist voll solcher Horrorszenarien für Betroffene und ihre Angehörigen, und die gedeihen so üppig, daß sich sogar Autoren von Wikipedia mit Jurastudium zu irreführenden Rechtsinformationen hinreißen lassen ... Also bitte nicht so tun, als ginge es um einen Ausbrecher, einen Einzelfall. Vor Gericht stehen meist Einzelschicksale, und über die Masse von Rechtsunfällen schweigen sich die aus, die sich darum kümmern müßten, daß alles wenigstens Recht wird.

Das einzige, was uns entlasten kann, ist rechtzeitiges Einfußnehmen vieler Bürger mit einfachen Kontrollen,
damit die berüchtigten Verkettungen widriger Umstände gar nicht entstehen!
Dafür ist das SBR fantastisch geeignet ...!!

Zickt nun unser Rechtsstaat noch ein Weilchen herum, statt sich auf vernünftige Weise mit einer starken
rechtsstaatlich korrekten Unterstützung durch das Fundament unserer Gesellschaft zu beschäftigen,
könnte es ziemlich schnell so laut werden im beliebtesten Land der Erde,
daß nicht mal mehr Krümel übrig bleiben auf 16 zerfledderten Servietten der "Konkurstorte Gemany",
wenn das Ungeheuer Globalisierung zugeschlagen hat. Dem tropft schon länger der Speichel aus dem Maul,
auch wenn man das überhaupt nicht sieht, schaut man woanders hin ...



und was genau forderst Du nun?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon Sri Aurobindo » Mi 5. Mär 2014, 12:51

Ich bin für eine Demokratieform, in der

1. Jeder Bürger (auch jeden Alters) über jeden Sachverhalt mitentscheiden kann.
(d.h. jeder hat eine Stimme bei der Abstimmung über jeden Sachverhalt)
[ich nenne das ABSOLUTE Demokratie]

2. Der bewiesenermaßen (Sach-)kompetentere in Sachfragen (die diese Kompetenzen betreffen) mehr zu sagen hat, als der inkompetente.
(d.h. das Kind hat meist weniger Einfluss als der weise Erwachsene)

3. Dass jeder Bürger jede Kompetenz durch frei (d.h. auch ohne Kosten) zugängliche Bildung entwickeln und zugleich nachweisen kann.

:D

Basis dafür ist das wichtigste Menschenrecht überhaupt:
Ein Menschenrecht auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung
http://de.scribd.com/doc/165958279/Mens ... OLLangebot
pikant
Beiträge: 52655
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitragvon pikant » Mi 5. Mär 2014, 12:53

war immer schon fuer Demokratie von unten - das nennt man auch Basisdemokratie :thumbup:

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Merkel_Unser und 1 Gast