Rauchverbot für Mütter!

Moderator: Moderatoren Forum 2

Was hältst Du vom Rauchverbot für Mütter

Umfrage endete am Di 5. Jul 2011, 21:54

Mein Bauch und meine Lunge gehören mir
6
30%
wenn Rauchverbot, dann nur auf freiwilliger Basis
2
10%
Wo Kinder sind ist Rauchen verboten!
12
60%
 
Abstimmungen insgesamt: 20
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 15:08

Claud » Di 31. Mai 2011, 15:44 hat geschrieben:
Ich würde sowas ja eher als Erkenntnis der einfachsten Art bezeichnen, welche ich auch dir zugänglich machen wollte.


Das ist jetzt arrogantes Geschwafel.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Dampflok » Di 31. Mai 2011, 15:27

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 16:08 hat geschrieben:
Das ist jetzt arrogantes Geschwafel.
Nein, das ist Claud.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Claud » Di 31. Mai 2011, 15:47

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 16:08 hat geschrieben:
Das ist jetzt arrogantes Geschwafel.


Du könntest ja auch einfach auf dieses vermeintliche Geschwafel näher eingehen und es mithilfe von Argumenten als solches entlarven. Ansonsten muss man sich nicht wundern, wenn auf einen Einzeiler ein Einzeiler folgt, der sich auf dem selben Niveau bewegt, wie der vorherige.

Aber gerne schreibe ich zu dem Thema asozial, schlechter Mann und dem Fall an rauchenden Eltern nochmal was.

Einen Menschen, egal ob Frau oder Mann, pauschal zu unterstellen, ihm sei die Gesundheit des Kindes egal, wenn er in der Nähe von Kindern raucht und von daher sei er auch ein schlechter Mann oder eine schlechte Frau, ist meiner Meinung nach zu stark vereinfacht. Dies deshalb, weil hier an einen einzigen Punk von vielen eine krasse und gleichzeitig abwertende Wertung gemacht werden soll, welche nicht haltbar ist. Gute Elternschaft (oder halt das Gegenteil) ergibt sich nämlich durch eine Vielzahl an bedeutsamen Punkten und das scheitern in einem Punkt muss nicht automatisch das durchschlagen in einen komplett negativen Bereichen haben, da in anderen Punkten eventuell ein vollkommen positives Handeln erkennbar sein kann. Als Beispiel hatte ich hier genannt, dass der Vater, welcher in der Nähe des Kindes raucht, eventuell zu jenen Eltern gehört, der für sein Kind nur Bio-Gemüse kauft, da er glaubt, dies sei für das Kind besser. Dies wäre dann also eine Handlung, die einer so pauschalen Wertung widersprechen würde, dass diesem Mann die Gesundheit des Kindes egal sein soll. Auch kann das scheitern in einem Bereich auf viele Grunde zurückzuführen sein, welche nicht unbedingt etwas mit Mutwilligkeit zu tun haben muss. Soll ja auch Eltern geben, die einfach eher zu der beschränkten Art an Menschen gehören, dennoch aber davon überzeugt sind, sie meinen es immer gut. Vielleicht ist das aber alles auch ein bissle zu differenziert, für jemanden, der glaubt, diese Gesellschaft sei verlottert und jeder stelle nur seine eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund. Und dabei widerspreche ich dir noch nichtmal in dem Punkt, dass das Rauchen in der Nähe von Kindern nichts zu suchen hat.

Und nochmal was zur Sucht und zu der vermeintlichen Selbstverständlichkeit des aufhörens, wenn eine Schwangerschaft eintritt oder ein Kind bereits vorhanden ist. Mal abgesehen davon, dass Süchte natürlich im Verantwortungsbereich desjenigen gehört, der sie hat, ist es dennoch recht realitätsfern, zu glauben, jeder könne seine Süchte mal ebenso beenden. Dies gilt auch für Frauen, die Schwanger sind.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Dampflok » Di 31. Mai 2011, 15:57

Arrogantes Geschwafel.

Rauchen während der Schwangerschaft schadet dem Kind. Punkt. Ob nun claud "dem zustimmt" oder nicht, interessiert doch überhaupt keinen hier.

Entsprechend der Schädigung muß Rauchen während der Schwangerschaft geahndet werden. Und da Rauchen ein hartnäckiges Laster ist müssen die Strafen entsprechend abschrecken.

Mal abgesehen davon, dass Süchte natürlich im Verantwortungsbereich desjenigen gehört, der sie hat, ist es dennoch recht realitätsfern, zu glauben, jeder könne seine Süchte mal ebenso beenden. Dies gilt auch für Frauen, die Schwanger sind.


Oooch, die aaarmen Raucherinnen! Das macht mich jetzt aber sowas von betroffen! Na Hauptsache der Raucherin gehts gut, Baby egal ("mein Bauch gehört mir"). Fehlt nur noch der übliche Spruch "Schuld ist die Gesellschaft"...


.
Zuletzt geändert von Dampflok am Di 31. Mai 2011, 15:58, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 16:27

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Du könntest ja auch einfach auf dieses vermeintliche Geschwafel näher eingehen und es mithilfe von Argumenten als solches entlarven. Ansonsten muss man sich nicht wundern, wenn auf einen Einzeiler ein Einzeiler folgt, der sich auf dem selben Niveau bewegt, wie der vorherige.


Ok, eben differenziert.

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Einen Menschen, egal ob Frau oder Mann, pauschal zu unterstellen, ihm sei die Gesundheit des Kindes egal, wenn er in der Nähe von Kindern raucht und von daher sei er auch ein schlechter Mann oder eine schlechte Frau, ist meiner Meinung nach zu stark vereinfacht.


Wenn jemand in der Nähe von Kindern raucht, dann IST ihm deren Gesundheit egal. Die Begriffe "schlechter Mann" und "schlechte Frau" habe ich nicht benutzt.

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Dies deshalb, weil hier an einen einzigen Punk von vielen eine krasse und gleichzeitig abwertende Wertung gemacht werden soll, welche nicht haltbar ist.


In Deinen Augen mag diese Wertung nicht haltbar sein, in meinen durchaus. Und nun ?

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Gute Elternschaft (oder halt das Gegenteil) ergibt sich nämlich durch eine Vielzahl an bedeutsamen Punkten und das scheitern in einem Punkt muss nicht automatisch das durchschlagen in einen komplett negativen Bereichen haben, da in anderen Punkten eventuell ein vollkommen positives Handeln erkennbar sein kann. Als Beispiel hatte ich hier genannt, dass der Vater, welcher in der Nähe des Kindes raucht, eventuell zu jenen Eltern gehört, der für sein Kind nur Bio-Gemüse kauft, da er glaubt, dies sei für das Kind besser. Dies wäre dann also eine Handlung, die einer so pauschalen Wertung widersprechen würde, dass diesem Mann die Gesundheit des Kindes egal sein soll.


Super dann gab es wenigstens noch ein paarmal gesundes Essen, bevor das eigene Kind an Lungenkrebs stirbt. Ja, das ist polemisch, aber so eine Argumentation kann ich nicht ernstnehmen.

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Auch kann das scheitern in einem Bereich auf viele Grunde zurückzuführen sein, welche nicht unbedingt etwas mit Mutwilligkeit zu tun haben muss. Soll ja auch Eltern geben, die einfach eher zu der beschränkten Art an Menschen gehören, dennoch aber davon überzeugt sind, sie meinen es immer gut.


Bevor man sich für Kinder entscheidet, sollte man sich überlegen, ob man dazu die Voraussetzungen mitbringt. Mental und finanziell. Wenn man noch nicht einmal die nötige Selbstdisziplin aufbringen kann, um sich das Rauchen abzugewöhnen, ist man als Elternteil sowieso untauglich. Ich bin sowieso für einen Elterntauglichkeitstest, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben: Vielleicht ist das aber alles auch ein bissle zu differenziert, für jemanden, der glaubt, diese Gesellschaft sei verlottert und jeder stelle nur seine eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund. Und dabei widerspreche ich dir noch nichtmal in dem Punkt, dass das Rauchen in der Nähe von Kindern nichts zu suchen hat.


Willst Du abstreiten, dass unsere Gesellschaft immer egoistischer wird ?
Wenn Du in puncto "Rauchen in der Nähe von Kindern" meiner Meinung bist, was soll dann das ganze, vermeintlich differenzierte (aber eigentlich nur die Täter/Opfer-Rollen vertauschende), Geschwafel ?

Claud » Di 31. Mai 2011, 16:47 hat geschrieben:Und nochmal was zur Sucht und zu der vermeintlichen Selbstverständlichkeit des aufhörens, wenn eine Schwangerschaft eintritt oder ein Kind bereits vorhanden ist. Mal abgesehen davon, dass Süchte natürlich im Verantwortungsbereich desjenigen gehört, der sie hat, ist es dennoch recht realitätsfern, zu glauben, jeder könne seine Süchte mal ebenso beenden. Dies gilt auch für Frauen, die Schwanger sind.


Siehe oben.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon USA TOMORROW » Di 31. Mai 2011, 16:29

Sal Paradise » 31. Mai 2011, 17:27 hat geschrieben:Wenn jemand in der Nähe von Kindern raucht, dann IST ihm deren Gesundheit egal.

Wie sieht mit Leuten aus, die in der Nähe von Kindern Auto fahren, grillen oder laut Musik hören?
John 3:16
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Claud » Di 31. Mai 2011, 16:34

Dampflok » Di 31. Mai 2011, 16:57 hat geschrieben:Arrogantes Geschwafel.


Bevor du anderen irgendetwas vorwirfst, solltest du dir doch lieber Gedanken darüber machen, wie du selbst nach außen wirkst. :)

Rauchen während der Schwangerschaft schadet dem Kind. Punkt. Ob nun claud "dem zustimmt" oder nicht, interessiert doch überhaupt keinen hier.

Entsprechend der Schädigung muß Rauchen während der Schwangerschaft geahndet werden. Und da Rauchen ein hartnäckiges Laster ist müssen die Strafen entsprechend abschrecken.


Meine eigene Meinung scheint ja schonmal insofern interessant zu sein, als das du sie mit als Aufhänger dafür nutzt, um dich mal wieder zu Wort melden zu können.

Was den Rest betrifft, so tue dir selbst einen Gefallen und werde deiner eigenen vorgeschobenen Meinung wenigstens insofern gerecht, als das du dich darüber informierst, was "entsprechend der Schädigung" auch noch so alles für werdende Mütter und auch letztendlich gegenüber von geborenen Kindern verboten gehört und wie sich das alles in der Praxis auch realistisch umsetzen lässt, so dass Kinder auch wirklich geschützt werden und nicht nur von der Eindruck erweckt wird, es geht hier ledeglich um maskulinistische Spielchen.

Oooch, die aaarmen Raucherinnen! Das macht mich jetzt aber sowas von betroffen! Na Hauptsache der Raucherin gehts gut, Baby egal ("mein Bauch gehört mir"). Fehlt nur noch der übliche Spruch "Schuld ist die Gesellschaft"...


Wer hat von Schuld gesprochen und wer hat die Raucherinnen als arm bezeichnet?

Ist dir nicht bewusst, was nun genau eine Sucht ausmacht und warum es eben nicht allen Menschen auf einen schlag gelingt, diesen nicht mehr nachzugehen, selbst wenn der Willen dafür vorhanden ist?
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 16:45

usaTomorrow » Di 31. Mai 2011, 17:29 hat geschrieben:Wie sieht mit Leuten aus, die in der Nähe von Kindern Auto fahren, grillen oder laut Musik hören?


Hier geht es nicht um Auto fahren, grillen und Musik hören, sondern um das Rauchen von Eltern in der Wohnung.
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 16:51

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:34 hat geschrieben:[Ist dir nicht bewusst, was nun genau eine Sucht ausmacht und warum es eben nicht allen Menschen auf einen schlag gelingt, diesen nicht mehr nachzugehen, selbst wenn der Willen dafür vorhanden ist?


Für eine Sucht ist man in vollem Umfang selbst verantwortlich. Das bestreitest Du ja nicht.
Also ist man auch selbst dafür verantwortlich, diese Sucht wieder loszuwerden. Wenn man ein Kind bekommt, schadet man nämlich nicht mehr nur sich selbst. Wer noch nicht einmal dieses Quentchen Verantwortungsgefühl besitzt, sich spätestens dann in eine Therapie zu begeben, der hat sich als Elternteil schon vor der Geburt des Kindes disqualifiziert.

Viele gesellschaftliche Probleme würde es heutzutage nicht geben, wenn Eigenverantwortung wieder mehr in den Focus rücken würde.
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Claud » Di 31. Mai 2011, 16:55

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 17:27 hat geschrieben:Ok, eben differenziert.


Danke

Wenn jemand in der Nähe von Kindern raucht, dann IST ihm deren Gesundheit egal. Die Begriffe "schlechter Mann" und "schlechte Frau" habe ich nicht benutzt.


Der Begriff "schlechter Mann" stammt von Jack, den ich in dem Beitrag geantwortet habe, auf den du geantwortet hast. Insofern sehe ich beides auch in Verbindung und habe beide Begriffe auch mitbenutzt. Was den Punkt betrifft, dass ihm die Gesundheit egal ist, siehst du aber schon den möglichen Widerspruch, den ich dadurch konstruierte, indem ich noch eine andere möglich Situation (Bio-Gemüse) mit hinzugezogen habe? Wie wollen wir diesen Person bezeichnet, die eventuell so auch wirklich handelt?

In Deinen Augen mag diese Wertung nicht haltbar sein, in meinen durchaus. Und nun ?


Tja. Subjektive Meinungen sind halt nicht immer allgemeingültig. ;)

Super dann gab es wenigstens noch ein paarmal gesundes Essen, bevor das eigene Kind an Lungenkrebs stirbt. Ja, das ist polemisch, aber so eine Argumentation kann ich nicht ernstnehmen.


Drehe die Situation doch einfach mal um. Das Vorhandensein von Eltern, welche in der Nähe ihres Kindes nicht rauchen, es aber ungesund ernähren, ob nun bewusst oder unbewusst, ist in unserem Lande ja nicht allzu selten vorhanden. Diabetis ist Volkskrankheit und andere Krankheiten, die man als Zivilisationskrankheiten bezeichnet, greifen bei jungen Menschen immer stärker um sich. Gemäß den Glaube an Verboten, müsste man hier ordentlich klotzen, um den Einhalt zu bieten.


Bevor man sich für Kinder entscheidet, sollte man sich überlegen, ob man dazu die Voraussetzungen mitbringt. Mental und finanziell. Wenn man noch nicht einmal die nötige Selbstdisziplin aufbringen kann, um sich das Rauchen abzugewöhnen, ist man als Elternteil sowieso untauglich. Ich bin sowieso für einen Elterntauglichkeitstest, aber das würde hier den Rahmen sprengen.


Grundsätzlich besitze ich hier eine andere Meinung. Kinder können auch gut unter nicht perfekten Eltern aufwachsen und ein Kind lässt sich auch nicht immer planen.



Willst Du abstreiten, dass unsere Gesellschaft immer egoistischer wird ?


Jaein. Sie ist in vielen Punkten kälter geworden, aber diesen generellen Schälten kann ich deshalb meistens dennoch nicht zustimmen, weil sie mir einfach zu weit gehen und ich sie nicht durch die Realität gedeckt sehe.


Wenn Du in puncto "Rauchen in der Nähe von Kindern" meiner Meinung bist, was soll dann das ganze, vermeintlich differenzierte (aber eigentlich nur die Täter/Opfer-Rollen vertauschende), Geschwafel ?


Schrieb ich bereits. Es ist mir zu vereinfacht und das Leben ist nunmal leider eher selten einfach.
Morgenröte

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Morgenröte » Di 31. Mai 2011, 17:01

Rauchverbot nur für Mütter? Interessant. Wie aber schaute es mit den Vätern aus, sie bei Familienplanung nun durchaus nicht zu vernachlässigen. Müssten im Grunde nicht beide eine wie Art Entgiftung machen, weil beide Nikotinablagerungen im Körper haben. Also nicht nur der künftigen Mutter, auch beim Vater. Nur einmal so gedacht, bevors ans Haar raufen ginge. :?:
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 17:20

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Danke


Keine Ursache.

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Was den Punkt betrifft, dass ihm die Gesundheit egal ist, siehst du aber schon den möglichen Widerspruch, den ich dadurch konstruierte, indem ich noch eine andere möglich Situation (Bio-Gemüse) mit hinzugezogen habe? Wie wollen wir diesen Person bezeichnet, die eventuell so auch wirklich handelt?


Eltern, die im Bioladen einkaufen sind in den meisten Fällen auch sonst gesundheitsbewusst. Ausserdem ist die soziale Schicht, die sich Einkäufe im Bioladen leisten kann, auch überdurchschnittlich gebildet und weiss/schert sich um die Folgen des Rauchens in der Schwangerschaft/in Anwesenheit von Kindern. Das von dir gezeichnete Bild von Eltern, die Bio-Gemüse kaufen, aber wie Schlote rauchen, ist völlig realitätsfern.

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Tja. Subjektive Meinungen sind halt nicht immer allgemeingültig. ;)


Deine genausowenig wie meine. Ist angenommen.

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Drehe die Situation doch einfach mal um. Das Vorhandensein von Eltern, welche in der Nähe ihres Kindes nicht rauchen, es aber ungesund ernähren, ob nun bewusst oder unbewusst, ist in unserem Lande ja nicht allzu selten vorhanden. Diabetis ist Volkskrankheit und andere Krankheiten, die man als Zivilisationskrankheiten bezeichnet, greifen bei jungen Menschen immer stärker um sich. Gemäß den Glaube an Verboten, müsste man hier ordentlich klotzen, um den Einhalt zu bieten.


Verstehe ich Dich richtig ? Möchtest Du Übergewicht und Diabetes mit Behinderungen oder Lungenkrebs gleichsetzen ?

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Grundsätzlich besitze ich hier eine andere Meinung. Kinder können auch gut unter nicht perfekten Eltern aufwachsen und ein Kind lässt sich auch nicht immer planen.


Natürlich können Kinder auch unter "nicht perfekten" Eltern wunderbar gedeihen. Hier geht es aber nicht um "nicht perfekt", sondern um teilweise lebensbedrohliche Gefahren.

Dass sich ein Kind nicht immer planen lässt, halte ich für die dümmste Ausrede überhaupt. Grade heutzutage kann man das besser planen als je zuvor. Die Fälle, wo gleichzeitig das Kondom reisst und die Pille versagt, muss man mir mal zeigen. Der Grund für ungewollte Schwangerschaften ist immer Achtlosigkeit. Wer sich verantwortungsvoll mit dem Thema auseinanderswetzt und entsprechende Vorkehrungen trifft, wird auch nicht ungewollt schwanger, bzw. ungewollt Vater.

Claud » Di 31. Mai 2011, 17:55 hat geschrieben:Jaein. Sie ist in vielen Punkten kälter geworden, aber diesen generellen Schälten kann ich deshalb meistens dennoch nicht zustimmen, weil sie mir einfach zu weit gehen und ich sie nicht durch die Realität gedeckt sehe.


Ehrlich gesagt, sehe ich eher Deine Beispiele/Argumente als nicht von der Realität gedeckt an.
Bukowski

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Bukowski » Di 31. Mai 2011, 17:39

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 17:20 hat geschrieben:
Keine Ursache.



Eltern, die im Bioladen einkaufen sind in den meisten Fällen auch sonst gesundheitsbewusst. Ausserdem ist die soziale Schicht, die sich Einkäufe im Bioladen leisten kann, auch überdurchschnittlich gebildet und weiss/schert sich um die Folgen des Rauchens in der Schwangerschaft/in Anwesenheit von Kindern. Das von dir gezeichnete Bild von Eltern, die Bio-Gemüse kaufen, aber wie Schlote rauchen, ist völlig realitätsfern.



Deine genausowenig wie meine. Ist angenommen.



Verstehe ich Dich richtig ? Möchtest Du Übergewicht und Diabetes mit Behinderungen oder Lungenkrebs gleichsetzen ?



Natürlich können Kinder auch unter "nicht perfekten" Eltern wunderbar gedeihen. Hier geht es aber nicht um "nicht perfekt", sondern um teilweise lebensbedrohliche Gefahren.

Dass sich ein Kind nicht immer planen lässt, halte ich für die dümmste Ausrede überhaupt. Grade heutzutage kann man das besser planen als je zuvor. Die Fälle, wo gleichzeitig das Kondom reisst und die Pille versagt, muss man mir mal zeigen. Der Grund für ungewollte Schwangerschaften ist immer Achtlosigkeit. Wer sich verantwortungsvoll mit dem Thema auseinanderswetzt und entsprechende Vorkehrungen trifft, wird auch nicht ungewollt schwanger, bzw. ungewollt Vater.



Ehrlich gesagt, sehe ich eher Deine Beispiele/Argumente als nicht von der Realität gedeckt an.




Alles ist machbar, Herr Nachbar, hm? ;)
Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2586
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon RayBan » Di 31. Mai 2011, 17:46

Sal Paradise » Mo 30. Mai 2011, 17:46 hat geschrieben:Es ist ja wohl völlig klar, dass in einer Wohnung mit Kindern entweder nur auf dem Balkon geraucht wird, oder es einen Extraraum gibt, zu dem die Kinder keinen Zutritt haben.


So sieht das aus. Bei uns wird auch nur auf der Terrasse geraucht und danach dürfen die Raucher zum Händewaschen antreten, wenn sie die Kinder auf dem Arm nehmen wollen.
Aufgegeben wird höchstens ein Brief
Sal Paradise
Beiträge: 2715
Registriert: Sa 28. Mai 2011, 05:47

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 17:54

Bukowski » Di 31. Mai 2011, 18:39 hat geschrieben:Alles ist machbar, Herr Nachbar, hm? ;)


:?:
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Dampflok » Di 31. Mai 2011, 17:59

RayBan » Di 31. Mai 2011, 18:46 hat geschrieben:
So sieht das aus. Bei uns wird auch nur auf der Terrasse geraucht und danach dürfen die Raucher zum Händewaschen antreten, wenn sie die Kinder auf dem Arm nehmen wollen.


Also ist es umsetzbar. Aber selbst wenn nicht, muß das Primat des Kindeswohls über der Sucht stehen.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Bukowski

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Bukowski » Di 31. Mai 2011, 17:59

RayBan » Di 31. Mai 2011, 17:46 hat geschrieben:
So sieht das aus. Bei uns wird auch nur auf der Terrasse geraucht und danach dürfen die Raucher zum Händewaschen antreten, wenn sie die Kinder auf dem Arm nehmen wollen.


Ach Du Scheiße. :D

Müssen sie sich auch den Mund mit Domestos ausspülen?

Hunde und Katzen dürfen sicher auch nicht in die Bude
(die lieben Kleinen könnten ja gegen Allergien abgehärtet werden.)

Hat natürlich alles seine Grenzen:

http://www.youtube.com/watch?v=x4c_wI6k ... r_embedded
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Joker » Di 31. Mai 2011, 19:30

Am schlimmsten sind Mütter deren Söhne sich später mal als Maskulisten bezeichnen.
Diese Mütter haben auf ganzer Linie versagt.
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Claud » Di 31. Mai 2011, 19:42

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 18:20 hat geschrieben:Eltern, die im Bioladen einkaufen sind in den meisten Fällen auch sonst gesundheitsbewusst. Ausserdem ist die soziale Schicht, die sich Einkäufe im Bioladen leisten kann, auch überdurchschnittlich gebildet und weiss/schert sich um die Folgen des Rauchens in der Schwangerschaft/in Anwesenheit von Kindern. Das von dir gezeichnete Bild von Eltern, die Bio-Gemüse kaufen, aber wie Schlote rauchen, ist völlig realitätsfern.


Möchtest du nun pauschal behaupten, es sind nur arme und ungebildete, welche dem Konsum von Rauchwaren nachgehen? Wenn ich Statistiken glauben kann, dann raucht ungefähr jedes dritte Mitglied der Mittel- und Oberschicht, weshalb ich mein Beispiel (welches ich aber vorher bereits lediglich als möglich bezeichnet habe, da ich es mir aus dem stand heraus erstmal nur erdacht habe) nicht unbedingt als realitätsfern bezeichnen würde, obwohl es natürlich nur eines von vielen Möglichkeiten darstellen soll bzw. könnte. Ich wollte damit ja lediglich verdeutlichen, dass diese Personen eventuell auf andere Dinge eher achten könnten, als eben auf das Rauchen und das sich diese Dinge auch je Person unterscheiden können, da natürlich auch viele Menschen einen anderen blickwinkel auf bestimmte Sachen haben und auch verschiedene Ansichten und auch Gefahrenabwägungen über zigst Sachen besitzen.


Verstehe ich Dich richtig ? Möchtest Du Übergewicht und Diabetes mit Behinderungen oder Lungenkrebs gleichsetzen ?


Zumindest würde ich Übergewicht, Diabetes und alle möglichen anderen arten an Zivilisationskrankheiten (Lungenkrebs ist übrigens auch eine) nicht unterschätzen. Zumal solche Krankheiten wie Diabetes Typ 2 um einiges vielfacher auftreten, als Lungenkrebs. Desweiteren gilt falsche Ernährung als größerer Faktor in Sachen Krebsentwicklung, als der Konsum von Rauchwaren und ich glaube auch eher, dass der plötzliche Kindestod hier eher ein Problem stellt, als die erhöhte Gefährdung für einen Lungenkrebs. Zumal wir hier dann schon noch bei Krebs beachten müssen, dass hier oftmals mehrere Faktoren ineinander gehen, die zu einer Erkrankung führen können. Das groß an Krebs erkrankten Menschen bringt nämlich nicht selten auch mehrere Makel oder/und Laster mit sich, welche als Möglichkeiten für Krebs betrachtet werden.

Natürlich können Kinder auch unter "nicht perfekten" Eltern wunderbar gedeihen. Hier geht es aber nicht um "nicht perfekt", sondern um teilweise lebensbedrohliche Gefahren.


Jetzt hätte ich gerne mal einen Beleg dafür, dass alleine das Passivrauchen bei Kindern zu einer großen Anzahl an lebensbedrohlichen Gefahren führt. Und hier meine ich etwas mehr, als "nur" die Erhöhung von gewissen Wahrscheinlichkeiten zur Erlangung von bestimmten Krankheiten.

Dass sich ein Kind nicht immer planen lässt, halte ich für die dümmste Ausrede überhaupt. Grade heutzutage kann man das besser planen als je zuvor. Die Fälle, wo gleichzeitig das Kondom reisst und die Pille versagt, muss man mir mal zeigen. Der Grund für ungewollte Schwangerschaften ist immer Achtlosigkeit. Wer sich verantwortungsvoll mit dem Thema auseinanderswetzt und entsprechende Vorkehrungen trifft, wird auch nicht ungewollt schwanger, bzw. ungewollt Vater.


Also ich halte es nur für zu menschlich, dass auch mal, warum nun letztendlich auch immer, ein Malheur passieren kann, welches ein Kind zur Folge haben kann. Wenn das dann der Fall ist, dann ist es nunmal so und das Kind muss aufgezogen werden, wenn man sich denn dafür entschieden hat. Da hilft letztendlich auch nicht das Gerede anderer darüber, dass das ja eigentlich nicht sein müsste und man nur aufpassen muss.

Ehrlich gesagt, sehe ich eher Deine Beispiele/Argumente als nicht von der Realität gedeckt an.


Und ich kann dir ehrlich gesagt nun gerade nicht folgen und wundere mich über diese Antwort auf den Teilbereich "egoistische Gesellschaft".
Zuletzt geändert von Claud am Di 31. Mai 2011, 22:33, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 8906
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Rauchverbot für Mütter!

Beitragvon Amun Ra » Di 31. Mai 2011, 19:42

Sal Paradise » Di 31. Mai 2011, 17:27 hat geschrieben:...
Bevor man sich für Kinder entscheidet, sollte man sich überlegen, ob man dazu die Voraussetzungen mitbringt. Mental und finanziell. Wenn man noch nicht einmal die nötige Selbstdisziplin aufbringen kann, um sich das Rauchen abzugewöhnen, ist man als Elternteil sowieso untauglich. Ich bin sowieso für einen Elterntauglichkeitstest, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
...

Das in Verbindung mit dem:
Sal Paradise hat geschrieben:...
Dass sich ein Kind nicht immer planen lässt, halte ich für die dümmste Ausrede überhaupt. Grade heutzutage kann man das besser planen als je zuvor. Die Fälle, wo gleichzeitig das Kondom reisst und die Pille versagt, muss man mir mal zeigen. Der Grund für ungewollte Schwangerschaften ist immer Achtlosigkeit. Wer sich verantwortungsvoll mit dem Thema auseinanderswetzt und entsprechende Vorkehrungen trifft, wird auch nicht ungewollt schwanger, bzw. ungewollt Vater.
...

Ist so ziemlich das dümmste und weltfremdeste, gleichzeitig arroganteste Geschwafel das ich bislang überhaupt in diesem Forum lesen durfte. :rolleyes:
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste