Was ist Multikulti?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 11:54

petronius hat geschrieben:1. unter "bashing" versteht man einen diskurs, wo es nur um das werfen mit dreck auf bestimmte gruppen geht und nicht um die auseinandersetzung mit argumenten

2. bildungsferne ist eben etwas anderes als kulturfremdheit. dein argument gegen zuwanderung von muslimen geht also wieder mal völlig daneben

3. es sind nicht muslime, die den meisten ärger machen, sondern menschen, die sich nicht an die regeln und gesetze halten, die sich unsere gesellschaft gegeben hat

4. deine träume vom "bis aufs blut bekämpfen" zweier volksgruppen belegen in erster linie deine abartige fantasie, nicht aber irgendwelche realen entwicklungen

1. Da ich immer Argumente und Links poste, bashe ich, im Gegensatz zu dir, nicht.
2. Die Bildungsferne hat was mit der Kultur zu tun. Warum sind sonst Ostasiaten überall in Sachen Bildung und Studium spitze? Weil die Kultur WIssen als hohes Gut ansieht.
3. Und das sind nunmal die Muslime.
4. Du kannst täglich sehen, das dem nicht so ist, zur Not reicht ein Blick in die Täter- und Opferstatistik.
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 11:59

petronius hat geschrieben:1. woher willst du denn wissen, wo wir ohne zuwanderer bei pisa stehen würden?

2. ohne "negative einflüsse" (egal von welcher bildungsschwachen gruppe) stünden wir natürlich besser da. und daß unser bildungssystem eben nicht mehr in der lage ist, "gute Ingenieure, Meister und Facharbeiter" in so großer zahl wie früher hervorzubringen, ist eben nicht schuld einer gruppe von schülern, sondern ein problem des bildungssystems

3. welche kriminalitäts- und arbeitslosenstatistik unterscheidet nach religiösem bekenntnis?

zuwanderungsstopp haben wir doch schon lange. die deutsche staatsbürgerschaft kann nicht nach gutsherrenart verteilt werden, da gibt es klare ansprüche. und wier du die "Rückführung der meisten Ausländer" bewerkstelligen willst, fragen wr dich ja aschon die ganze zeit - aber da kommt ja nix

1. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201-4,00.html
Weil ich mich im Gegensatz zu dir informiere und die Welt nicht durch die rosarote Brille sehe.

2. Definitiv fällt die Leistung bis 20% AUsländerkinder steil ab. Ohne Zuwanderer (speziell Moslems) wäre das Niveau sehr hoch.
3. siehe oben
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon petronius » Di 16. Dez 2008, 12:56

Zeta hat geschrieben:?Welche ALO-Statistik berücksichtigt denn die Religionszugehörigkeit. Hast Du einen Link parat?
Integrationsbericht NRW


da steht nix über religionen, du komiker
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon petronius » Di 16. Dez 2008, 13:03

Zeta hat geschrieben:Da ich immer Argumente und Links poste, bashe ich, im Gegensatz zu dir, nicht


nur daß das, was du verlinkst, in aller regel nichts mit dem zu tun hat, was du als vermeintliches "argument" vorgebracht hast. siehe oben

Zeta hat geschrieben:Die Bildungsferne hat was mit der Kultur zu tun. Warum sind sonst Ostasiaten überall in Sachen Bildung und Studium spitze? Weil die Kultur WIssen als hohes Gut ansieht


aha

ostasiaten haben also eine völlig einheitliche kultur, deshalb sind sie auch alle "in Sachen Bildung und Studium spitze"...

ist dir solcher pauschalisierende unsinn eigentlich nicht selber peinlich?

Zeta hat geschrieben:Und das sind nunmal die Muslime


es sind eben nicht nur muslime, die sich nicht an die regeln und gesetze halten, die sich unsere gesellschaft gegeben hat

oder sind etwa die nazischläger alle muslime?

Zeta hat geschrieben:Du kannst täglich sehen, das dem nicht so ist, zur Not reicht ein Blick in die Täter- und Opferstatistik


dort steht nichts über volksgruppen, die sich "bis aufs blut bekämpfen"

q.e.d.: deine "Argumente und Links" sind in aller regel frei erfunden
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon petronius » Di 16. Dez 2008, 13:06

Zeta hat geschrieben:1. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201-4,00.html
Weil ich mich im Gegensatz zu dir informiere und die Welt nicht durch die rosarote Brille sehe


und wo soll dort stehen, wo wir ohne zuwanderer bei pisa stehen würden?

zitier doch mal

deine masche, einfach einen link reinzusetzen, ohne daß dieser irgendwas mit deinen behauptungen zu tun hätte, ist ja mittlerweile sattsam bekannt

Zeta hat geschrieben:Definitiv fällt die Leistung bis 20% AUsländerkinder steil ab. Ohne Zuwanderer (speziell Moslems) wäre das Niveau sehr hoch


beleg?

wieder mal keiner

also geh ich davon aus, daß du auch dies frei erfunden hast
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 13:13

petronius hat geschrieben:
da steht nix über religionen, du komiker

Da sind Türken explizit aufgeführt, du Leuchte. Lesen ist wohl zu anstrengend, tumbe Vorurteile verbreiten ist halt leichter. :comfort:
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 13:22

petronius hat geschrieben:1. und wo soll dort stehen, wo wir ohne zuwanderer bei pisa stehen würden?
zitier doch mal

2. beleg?

wieder mal keiner

also geh ich davon aus, daß du auch dies frei erfunden hast

1 und 2:
Deutschland ist mit einer Differenz von 73 Punkten zwischen Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund weiterhin das OECD-Land mit den stärksten migrationsbedingten Unterschieden, die sich insbesondere bei den Jugendlichen der sogenannten zweiten Generation zeigen. Obwohl in Deutschland geboren, erzielen diese Jugendlichen schlechtere Leistungen als ihre aus dem Ausland zugewanderten Mitschülerinnen und Mitschüler.
Die hohe Differenz ist in einem erheblichem Maße auf soziale Unterschiede und sprachliche Defizite zurückzuführen.
http://bildungsklick.de/pm/57195/deutschlands-schuelerinnen-und-schueler-haben-sich-bei-pisa-2006-verbessert-positiver-trend-setzt-sich-fort/
Wer zu dumm oder zu verbohrt zum Lesen ist, sollte wenigstens Teilnehmern, die Quellen und sachliche Informationen anbieten, nicht ständig dumme Fragen stellen, sondern sich erstmal mit den Antworten befassen.
Deine heißgeliebten AUsländer sind halt ein Klotz an unserem Bein, da beisst keine Maus einen Faden ab, das habe ich mittlerweile 100mal bewiesen.
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 14:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Choelan » Di 16. Dez 2008, 14:20

Zeta hat geschrieben:1 und 2:
http://bildungsklick.de/pm/57195/deutschlands-schuelerinnen-und-schueler-haben-sich-bei-pisa-2006-verbessert-positiver-trend-setzt-sich-fort/
Wer zu dumm oder zu verbohrt zum Lesen ist, sollte wenigstens Teilnehmern, die Quellen und sachliche Informationen anbieten, nicht ständig dumme Fragen stellen, sondern sich erstmal mit den Antworten befassen.
Deine heißgeliebten AUsländer sind halt ein Klotz an unserem Bein, da beisst keine Maus einen Faden ab, das habe ich mittlerweile 100mal bewiesen.

Ähm. Da steht "Deutschland ist weiterhin das OECD-Land mit den stärksten migrationsbedingten Unterschieden". Wieso sind gerade hier die Ausländer ein Klotz am Bein, während in anderen Ländern die Probleme viel geringer sind?
Du liest die Quelle auf deine Art und siehst, dass Ausländer hier ein Problem darstellen. Liest man den Artikel jedoch richtig, stellt man fest dass nicht Migration an sich das Problem ist, sondern unser Schulsystem bei der Aufnahme von Migranten versagt. Anders ist einfach nicht zu erklären, dass andere Länder wesentlich besser abschneiden, die ähnliche Migrationsquoten haben. (und im Falle der Niederlande auch keine selektive Migrationspolitik hatten).
Deine Rechnung, zu sagen: Migranten sind unintegrierbar, wird durch die OECD eigentlicher eher widerlegt anstatt bestätigt. :hat:
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 14:47

Choelan hat geschrieben:Wieso sind gerade hier die Ausländer ein Klotz am Bein, während in anderen Ländern die Probleme viel geringer sind?
Du liest die Quelle auf deine Art und siehst, dass Ausländer hier ein Problem darstellen. Liest man den Artikel jedoch richtig, stellt man fest dass nicht Migration an sich das Problem ist, sondern unser Schulsystem bei der Aufnahme von Migranten versagt. Anders ist einfach nicht zu erklären, dass andere Länder wesentlich besser abschneiden, die ähnliche Migrationsquoten haben. (und im Falle der Niederlande auch keine selektive Migrationspolitik hatten).
Deine Rechnung, zu sagen: Migranten sind unintegrierbar, wird durch die OECD eigentlicher eher widerlegt anstatt bestätigt. :hat:

Nein. In den Niederlanden hat man auch einen erheblichen Rückstand der Zuwanderer. In F und GB haben die EIngewanderten wenigstens 1. eine Gastgesellschaft, die sich nicht selber verleugnet und 2. Kenntnissce der dortigen Sprache.

Warum haben wir Schwierigkeiten mit MOslems? Weil die Familien sich weigern, die Sprache zu lernen und weil sie kulturell bedingt nicht an Bildung interessiert sind. Das sind Fakten, die niemand wegdiskutieren kann.
Und wie die Statistik diese These widerlegt musst du genauer erklären.
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 14:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Choelan » Di 16. Dez 2008, 15:15

Zeta hat geschrieben:
Warum haben wir Schwierigkeiten mit MOslems? Weil die Familien sich weigern, die Sprache zu lernen

Woran machst du das fest? Wie kommst du darauf, dass hiesige Migranten seid 30 Jahren die deutsche Sprache nicht lernen WOLLEN?
Das richtige "Erlernen" der deutschen Sprache wurde über 30 Jahre lang ziemlich schwer gemacht. Deutsch ist ohnehin eine sehr schwierige Sprache, und die Tatsache, dass Deutsch für Fremdsprachler in Deutschland absolut vernachlässigt wurde, spiegelte sich über Jahrzehnte sowohl an den Grundschulen als auch in der Erwachsenenbildung wieder. Deutsch als Fremdsprache in der Erwachsenenbildung ist erst mit den großen Einwanderungswellen aus Osteuropa überhaupt interessant geworden, solange nur Türken hier waren, hats doch kein Schwein interessiert, ob Migranten Deutsch können, oder nicht.
Und Anstatt zu sagen: Ok, wir sind mitverantwortlich dass die 2. und 3. Generation aus Elternhäusern kommen, wo kein Deutsch gesprochen wird, also müssen wir das in der Schule kompensieren, wird nach Sprachtests und nicht nach Sprachkursen gekräht. Letzteres kostet ja Geld.
Ob die Bereitschaft da ist, Deutsch zu lernen, kann ich nicht sagen, da fehlen mir die empirischen Daten zu. Was ich aber sagen kann, ist dass es genug Faktoren gibt, die selbst einen willentlichen Migranten daran hindern (und gehindert haben) vernünftig Deutsch zu lernen.

Zeta hat geschrieben:und weil sie kulturell bedingt nicht an Bildung interessiert sind.

"kulturell bedingt nicht an Bildung interessiert"...interessant. Woran machst du das fest? Am Bildungssystem in islamischen Ländern? Da fällt mir vorallem eines auf: Das Bildungssystem ist nicht besser und nicht schlechter als das anderer, vergleichbarer armer Staaten. Oder sind Moslems aufgrund ihrer Religion einfach uninteressiert an weltlicher Bildung? Also der Islam als große Bildungsbremse? Eine sehr überzeugende These, gerade wenn man betrachtet, dass die etwas wohlhabenderen islamischen Länder gerade unglaublich viel in Bildung und Forschung investieren...Libyen hat seit 1990 bspw. die Anzahl der Hochschulabsolventen um ein vielfaches gesteigert. Eine mangelnde Bereitschaft, sich zu bilden, ist da irgendwie nicht zu erkennen. Mangelnde Möglichkeiten aber schon.
Das sind Fakten, die niemand wegdiskutieren kann.

Na, wenn unser Bildungsexperte und Islamkenner Zeta das sagt, muss das ja so sein. :ill:


Vllt. als Zusatz, damit du deine Mär von der bildungsfernen islamischen Gesellschaft mal los wirst:
http://hdrstats.undp.org/indicators/3.html
Das sind die Literacy Rates aus dem HDI Index. Schlussfolgerungen darfste dir selber basteln. Ich rate dazu: einerseits Bildungsstand und Armut zu vergleichen (die entsprechenden Zahlen sind auf der Seite) und anderseits auch Bildungsstand in islamischen Ländern mit dem Bildungsstand in nicht islamischen Ländern vergleichbarer wirtschaftlicher Lage zu vergleichen. Viel Spaß dabei. Vllt. raffst du dann endlich, dass deine Prämissen von Vorurteilen und nicht von Fakten geprägt sind.
Zuletzt geändert von Choelan am Di 16. Dez 2008, 15:30, insgesamt 1-mal geändert.
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon petronius » Di 16. Dez 2008, 15:51

Zeta hat geschrieben:Da sind Türken explizit aufgeführt, du Leuchte. Lesen ist wohl zu anstrengend, tumbe Vorurteile verbreiten ist halt leichter. :comfort:


und seit wann sind türken eine religion?

du mußt dir schon mal überlegen, gegen wen du eigentlich hetzen willst

gegen muslime?

oder lieber gegen türken?

oder vielleicht doch lieber gegen alles, was keinen ariernachweis hat?
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon petronius » Di 16. Dez 2008, 15:55

Zeta hat geschrieben:1 und 2:
http://bildungsklick.de/pm/57195/deutschlands-schuelerinnen-und-schueler-haben-sich-bei-pisa-2006-verbessert-positiver-trend-setzt-sich-fort/
Wer zu dumm oder zu verbohrt zum Lesen ist, sollte wenigstens Teilnehmern, die Quellen und sachliche Informationen anbieten, nicht ständig dumme Fragen stellen, sondern sich erstmal mit den Antworten befassen.
Deine heißgeliebten AUsländer sind halt ein Klotz an unserem Bein, da beisst keine Maus einen Faden ab, das habe ich mittlerweile 100mal bewiesen.


da muß ich jetzt mal kurz lachen. du selber zitierst hier

Die hohe Differenz ist in einem erheblichem Maße auf soziale Unterschiede und sprachliche Defizite zurückzuführen

es kommt also eben nicht auf die abstammung an, sondern auf die soziale herkunft (die ja auch für die sprachlichen defizite entscheidend verantwortlich ist - türkischstämmige akademiker und ihr nachwuchs sprechen in der regel hervorragendes deutsch)

da kann ich nur dich selber zitieren:

zu dumm oder zu verbohrt zum Lesen

:rofl:
Zuletzt geändert von petronius am Di 16. Dez 2008, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 16:54

Choelan hat geschrieben:1. Das richtige "Erlernen" der deutschen Sprache wurde über 30 Jahre lang ziemlich schwer gemacht. Deutsch ist ohnehin eine sehr schwierige Sprache, und die Tatsache, dass Deutsch für Fremdsprachler in Deutschland absolut vernachlässigt wurde, spiegelte sich über Jahrzehnte sowohl an den Grundschulen als auch in der Erwachsenenbildung wieder. Deutsch als Fremdsprache in der Erwachsenenbildung ist erst mit den großen Einwanderungswellen aus Osteuropa überhaupt interessant geworden, solange nur Türken hier waren, hats doch kein Schwein interessiert, ob Migranten Deutsch können, oder nicht.
2. Und Anstatt zu sagen: Ok, wir sind mitverantwortlich dass die 2. und 3. Generation aus Elternhäusern kommen, wo kein Deutsch gesprochen wird, also müssen wir das in der Schule kompensieren, wird nach Sprachtests und nicht nach Sprachkursen gekräht. Letzteres kostet ja Geld.
3. Was ich aber sagen kann, ist dass es genug Faktoren gibt, die selbst einen willentlichen Migranten daran hindern (und gehindert haben) vernünftig Deutsch zu lernen.
4. "kulturell bedingt nicht an Bildung interessiert"...interessant. Woran machst du das fest? Am Bildungssystem in islamischen Ländern?
Oder sind Moslems aufgrund ihrer Religion einfach uninteressiert an weltlicher Bildung? Also der Islam als große Bildungsbremse? Eine sehr überzeugende These, gerade wenn man betrachtet, dass die etwas wohlhabenderen islamischen Länder gerade unglaublich viel in Bildung und Forschung investieren...Libyen hat seit 1990 bspw. die Anzahl der Hochschulabsolventen um ein vielfaches gesteigert.
5. Na, wenn unser Bildungsexperte und Islamkenner Zeta das sagt, muss das ja so sein. :ill:


1. Komisch nur, das nur Moslems mit der Sprache ihre Schwierigkeiten haben. Ostasiaten, Polen etc. können spätestens in der 2ten Generation einwandfrei deutsch.
2. Nein, daran sind nur die Zuwanderer schuld. Man kann nicht immer nur fordern, man muss auch selber was einbringen.
3. Daher ist von Behinderung keine Spur zu sehen. Wie sollte das auch gehen?
4. u. a. daran. Wer iNteresse an Bildung hat, lernt erstmal die SPrache seines neuen Landes.
Und wo sind die Horden von hochintelligenten Libyern? :giggle:
5. YO, stimmt! :thumbup:
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 16:55

petronius hat geschrieben:
und seit wann sind türken eine religion?

du mußt dir schon mal überlegen, gegen wen du eigentlich hetzen willst

gegen muslime?

oder lieber gegen türken?

oder vielleicht doch lieber gegen alles, was keinen ariernachweis hat?

Wie jeder weiß, sind über 95% der Türken Moslems. WIllst du hier nur plump provozieren oder so?
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 16:57

petronius hat geschrieben:Die hohe Differenz ist in einem erheblichem Maße auf soziale Unterschiede und sprachliche Defizite zurückzuführen

Und warum haben dann gerade Moslems diese Defizite?
Warum sind dann gerade Länder mit moslemischer Kultur weit hintendran?
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Olifant » Di 16. Dez 2008, 16:58

Zeta hat geschrieben:Warum sind dann gerade Länder mit moslemischer Kultur weit hintendran?


Nach welchen anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben misst man denn die Wertigkeit von Kulturen?
Zeta

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Zeta » Di 16. Dez 2008, 18:07

Olifant hat geschrieben:
Nach welchen anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben misst man denn die Wertigkeit von Kulturen?

Nach dem gesunden Menschenverstand.
Wenn eine Kultur (die islamischen Kulturen) außer Kriegen nichts zustande gebracht haben, dann kann man sagen, das der Westen (der über 98% der modernen Erfindungen gemacht hat) die vollkommen überlegene Kultur ist. Das spiegelt sich auch in den sozialen Strukturen wider. Hier werden Frauen nicht systemmatisch unterdrückt, hier wird nicht nach archaischen, religiösen Wahnvorstellungen Recht gesprochen.
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 12936
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 09:10

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon gallerie » Di 16. Dez 2008, 18:22

Zeta hat geschrieben:Wenn eine Kultur (die islamischen Kulturen) außer Kriegen nichts zustande gebracht haben,


...was glaubst du wo unsere moderne Medizin ihre Wurzeln hat? ;)
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon Kibuka » Di 16. Dez 2008, 18:26

Zeta hat geschrieben:Und warum haben dann gerade Moslems diese Defizite?
Warum sind dann gerade Länder mit moslemischer Kultur weit hintendran?


Eine zu starke religiöse Verflechtung ist niemals bildungsfördernd. Sieht man sich die Konflikte des Westens zwischen der eigenen Religion und der Wissenschaft an, weiß man was Sache ist.

Werf heute mal einen Blick in die USA, der Kreationismus lässt grüßen.
Zuletzt geändert von Kibuka am Di 16. Dez 2008, 18:31, insgesamt 2-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
vonHeinrich
Beiträge: 2000
Registriert: Di 8. Jul 2008, 07:46
Benutzertitel: Friedrich von Rothenburg
Wohnort: Recht oder Unrecht - es ist mein Vaterland.

Re: Was ist Multikulti?

Beitragvon vonHeinrich » Di 16. Dez 2008, 18:27

gallerie hat geschrieben:
...was glaubst du wo unsere moderne Medizin ihre Wurzeln hat? ;)


Dann erzählen Sie mal.

:giggle:
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste