Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon zollagent » Fr 19. Okt 2018, 08:17

Julian hat geschrieben:(19 Oct 2018, 08:37)

Ja, die BA lügt, denn eine Erfassung von Beschäftigten nach Aufenthaltsstatus findet nicht statt. Stattdessen werden die Beschäftigten nur nach ihrer Staatsangehörigkeit erfasst.

Somit zählt der Student der Ingenieurwissenschaften aus Marokko, der ganz legal über ein Visum zum Studium nach Deutschland gekommen ist, ebenso zu den Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen wie der iranische Arzt, der seit Jahrzehnten in Deutschland praktiziert.

So, so, "die BA lügt". Dort ist niemand in der Lage, die beiden Gruppen auseinanderzuhalten. Wieder mal die simple Welt unserer Rechtsdraußen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Fr 19. Okt 2018, 08:48

Nightrain hat geschrieben:(18 Oct 2018, 00:22)

Sachleistungen sind Quatsch. Die UNHCR kann in UNHCR Camps am hintersten Eck der Welt Geldkarten ausgeben mit denen lokal eingekauft werden kann aber die EU scheitert daran den Flüchtlingen Geldkarten in die Hand zu drücken, die monatlich mit einem Festbetrag aufgeladen werden? Lächerlich...

https://www.newtimes.co.rw/sites/defaul ... k=NJDnk2CD
"Congolese refugees in Nyabiheke queue to get their food allowance loaded onto their smartcards."




Das Problem ist, dass diejenigen, die eines der Kinder auf die afrikanischen Todesrouten schicken, am Ende noch belohnt werden und aus Deutschland dann Geldüberweisung aus dem "Taschengeld" erhalten, die dort mehreren Monatslöhnen entsprechen. Das erhöht massiv den Druck auf weitere Menschen sich in Lebensgefahr zu bringen und kostet am Ende jährlich Tausenden das Leben.

Um dir mal nur den organisatorischen Unterschied zu erklären. Flüchtlingscamps ungleich Flüchtlingsunterkünfte zerstreut in ganz Europa. Um das zu erreichen, was du kritisierst das es dies in Europa nicht gibt, mueste man in jeder Flüchtlingsunterkunft ein Geschäft installieren, der die ganzen alltäglichen Dinge von Menschen aus zig (nicht 1 oder max 2 Länder wie meist in UNHCR Camps) Ländern im Warenangebot hat. Ich befürchte der organisatorische und finanzielle Aufwand wäre für den Staat wesentlich größer, also nicht nur der durch die Verwaltung und Herstellung der Geldkarten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Fr 19. Okt 2018, 08:49

Julian hat geschrieben:(19 Oct 2018, 08:37)

Ja, die BA lügt, denn eine Erfassung von Beschäftigten nach Aufenthaltsstatus findet nicht statt. Stattdessen werden die Beschäftigten nur nach ihrer Staatsangehörigkeit erfasst.

Somit zählt der Student der Ingenieurwissenschaften aus Marokko, der ganz legal über ein Visum zum Studium nach Deutschland gekommen ist, ebenso zu den Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen wie der iranische Arzt, der seit Jahrzehnten in Deutschland praktiziert.

Quelle deiner Behauptungen, oder wieder mal Bauchgefühl?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon zollagent » Fr 19. Okt 2018, 08:52

relativ hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:49)

Quelle deiner Behauptungen, oder wieder mal Bauchgefühl?

Das muß so sein, sonst würde er ja einräumen müssen, daß die Hetze von Rechtsdraußen eben nicht zutrifft.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Fr 19. Okt 2018, 09:02

zollagent hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:52)

Das muß so sein, sonst würde er ja einräumen müssen, daß die Hetze von Rechtsdraußen eben nicht zutrifft.

Man hofft immer noch, daß der Hybris irgendwann mal aufhört , oder denen zu langweilig wird, aber die Bretter sind da teilweise Meterdick. Oder die eigene Langeweile und Minderwertigkeit zu groß.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5902
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Brainiac » Fr 19. Okt 2018, 09:20

Julian hat geschrieben:(19 Oct 2018, 08:37)

Ja, die BA lügt, denn eine Erfassung von Beschäftigten nach Aufenthaltsstatus findet nicht statt. Stattdessen werden die Beschäftigten nur nach ihrer Staatsangehörigkeit erfasst.

Somit zählt der Student der Ingenieurwissenschaften aus Marokko, der ganz legal über ein Visum zum Studium nach Deutschland gekommen ist, ebenso zu den Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen wie der iranische Arzt, der seit Jahrzehnten in Deutschland praktiziert.

Dann nimm das:

Karl Brenke macht hier eine andere Rechnung auf. Nach Berechnungen des Arbeitsmarktexperten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gehen von den Personen, die nach dem Januar 2014 bis Mai 2018 im Zuge der Flüchtlingswelle nach Deutschland gekommen sind, mittlerweile 174 000 Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach.
http://m.fnp.de/nachrichten/politik/Jeder-vierte-Fluechtling-hat-Arbeit;art673,3082664

Wenn du das auch als "Lüge" bezeichnest, solltest du eine plausible Gegenrechnung aufmachen und untermauern. Du solltest dann allerdings ggfs damit leben, selbst als Lügner bezeichnet zu werden.
this is planet earth
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7848
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » Fr 19. Okt 2018, 14:01

zollagent hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:17)

So, so, "die BA lügt". Dort ist niemand in der Lage, die beiden Gruppen auseinanderzuhalten. Wieder mal die simple Welt unserer Rechtsdraußen.


relativ hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:49)

Quelle deiner Behauptungen, oder wieder mal Bauchgefühl?


zollagent hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:52)

Das muß so sein, sonst würde er ja einräumen müssen, daß die Hetze von Rechtsdraußen eben nicht zutrifft.


Es ist immer von "Beschäftigten aus den Hauptherkunftsländern aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern", von "Personen mit einer Staatsangehörigkeit aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern" etc. und eben nicht von beschäftigten Flüchtlingen, Geflüchteten o.ä. die Rede. Der Grund ist, dass bei Beschäftigten der Aufenthaltsstatus nicht erfasst wird.

Ich kann die Fakten nicht ändern, auch wenn sie Ihnen unangenehm sein sollten und Sie mich ohne Kenntnis der Faktenlage schon einmal mit Dreck bewerfen.

 Die mit 28,8 Prozent vergleichsweise geringen Beschäftigungsquoten von Beschäftigten aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern – Angaben nach dem Aufenthaltsstatus liegen hierzu nicht vor – zeigen, dass die Integration in den Arbeitsmarkt einen langen Atem braucht. Für alle Ausländer lag die Beschäftigungsquote im Juli 2018 bei 49,6 Prozent, für Deutsche sogar bei 68,3 Prozent.

 Geringe bzw. mangelnde Sprachkenntnisse sowie fehlende formale Berufsabschlüsse erschweren oftmals die
schnelle Integration von Schutzsuchenden in Beschäftigung.

 Zusätzlich zu den 254.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gingen im Juli 2018 knapp 73.000 Personen mit einer Staatsangehörigkeit aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern einer ausschließlich geringfügigen Beschäftigung nach. Im Vergleich zum Vorjahr waren dies gut 13.000 mehr.

 Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den Hauptherkunftsländern der Geflüchteten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 89.000. Diese Veränderung geht zu mehr als vier Fünftel auf Syrer, Afghanen, Iraker und Eritreer zurück.


Quelle:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Sta ... ration.pdf
(Seite 12)
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7848
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » Fr 19. Okt 2018, 14:10

Brainiac hat geschrieben:(19 Oct 2018, 10:20)

Dann nimm das:

http://m.fnp.de/nachrichten/politik/Jeder-vierte-Fluechtling-hat-Arbeit;art673,3082664

Wenn du das auch als "Lüge" bezeichnest, solltest du eine plausible Gegenrechnung aufmachen und untermauern. Du solltest dann allerdings ggfs damit leben, selbst als Lügner bezeichnet zu werden.


Es ist nicht meine Aufgabe, eine solche Gegenrechnung aufzumachen. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die Bundesagentur für Arbeit keine Daten zum Aufenthaltsstatus zu Beschäftigten erhebt, aber in ihrer Kommunikation nach außen auf diese Tatsache nicht eindeutig genug hinweist. So kommt es, dass Journalisten - nicht gerade die hellsten Leute, wenn es um Zahlen und Statistik geht, und in der Regel ideologisch vorbelastet - die Meldungen falsch wiedergeben.

Ich glaube, dass diese Art von Missverständnis von der Bundesagentur durchaus gewünscht ist. So war es auch schon bei den Kriminalitätszahlen von Flüchtlingen, die betont missverständlich vom Innenministerium kommentiert worden waren, so dass die Hofberichterstatter wie gewünscht falsch berichteten.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Nightrain
Beiträge: 651
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Nightrain » Fr 19. Okt 2018, 15:25

relativ hat geschrieben:(19 Oct 2018, 09:48)
Um dir mal nur den organisatorischen Unterschied zu erklären. Flüchtlingscamps ungleich Flüchtlingsunterkünfte zerstreut in ganz Europa. Um das zu erreichen, was du kritisierst das es dies in Europa nicht gibt, mueste man in jeder Flüchtlingsunterkunft ein Geschäft installieren, der die ganzen alltäglichen Dinge von Menschen aus zig (nicht 1 oder max 2 Länder wie meist in UNHCR Camps) Ländern im Warenangebot hat. Ich befürchte der organisatorische und finanzielle Aufwand wäre für den Staat wesentlich größer, also nicht nur der durch die Verwaltung und Herstellung der Geldkarten.


Nein muss man nicht. Auf dem Bild sieht man schon, was das für eine Karte ist: entweder eine Girokarte für ein Konto mit deaktivierten Bargeldabhebungen oder eine Geldkarte, die mit Geld aufgeladen wird. Oder es geht beides. Gerade hier in Deutschland kann das jede stinknormale EC Karte.
Mit beidem kann man in jedem Laden in Deutschland einkaufen: https://www.sparkasse.de/unsere-loesung ... karte.html
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » So 21. Okt 2018, 14:41

Nightrain hat geschrieben:(19 Oct 2018, 16:25)

Nein muss man nicht. Auf dem Bild sieht man schon, was das für eine Karte ist: entweder eine Girokarte für ein Konto mit deaktivierten Bargeldabhebungen oder eine Geldkarte, die mit Geld aufgeladen wird. Oder es geht beides. Gerade hier in Deutschland kann das jede stinknormale EC Karte.
Mit beidem kann man in jedem Laden in Deutschland einkaufen: https://www.sparkasse.de/unsere-loesung ... karte.html

Wo ist denn da jetzt der Vorteil zur Bargeldverteilung? Ich meine Essen muessen die schon noch was.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » So 21. Okt 2018, 14:42

Julian hat geschrieben:(19 Oct 2018, 15:01)

Es ist immer von "Beschäftigten aus den Hauptherkunftsländern aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern", von "Personen mit einer Staatsangehörigkeit aus den nichteuropäischen Asylherkunftsländern" etc. und eben nicht von beschäftigten Flüchtlingen, Geflüchteten o.ä. die Rede. Der Grund ist, dass bei Beschäftigten der Aufenthaltsstatus nicht erfasst wird.

Ich kann die Fakten nicht ändern, auch wenn sie Ihnen unangenehm sein sollten und Sie mich ohne Kenntnis der Faktenlage schon einmal mit Dreck bewerfen.



Quelle:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Sta ... ration.pdf
(Seite 12)

Wo ist der Nachweis für die Lüge?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Nightrain
Beiträge: 651
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Nightrain » So 21. Okt 2018, 16:10

relativ hat geschrieben:(21 Oct 2018, 15:41)
Wo ist denn da jetzt der Vorteil zur Bargeldverteilung? Ich meine Essen muessen die schon noch was.


Bargeld landet in erheblichem Maß bei Western Union und dann im Heimatland oder bei den Schleusern. Das wird durch Geldkarten, die nur für Einkäufe zu gebrauchen sind, erschwert.
Und wie ist der Satz mit dem Essen gemeint?
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7848
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » So 21. Okt 2018, 16:35

relativ hat geschrieben:(21 Oct 2018, 15:42)

Wo ist der Nachweis für die Lüge?


Die Bundesagentur spiegelt vor, sie hätte Zahlen zu beschäftigten Geflüchteten. Tatsächlich verfügt sie über die Zahlen aber gar nicht, weil der Aufenthaltsstatus von Beschäftigten nicht erfasst wird. Da dies meiner Meinung nach absichtlich geschieht, im Hinblick auf die Unterbelichtung zahlenscheuer, ideologisierter Journalisten, halte ich es für angemessen, auch ein starkes Wort zu verwenden, um die von der Regierung bestellten Jubelmeldungen der Bundesagentur zu beschreiben.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon zollagent » So 21. Okt 2018, 17:41

Julian hat geschrieben:(21 Oct 2018, 17:35)

Die Bundesagentur spiegelt vor, sie hätte Zahlen zu beschäftigten Geflüchteten. Tatsächlich verfügt sie über die Zahlen aber gar nicht, weil der Aufenthaltsstatus von Beschäftigten nicht erfasst wird. Da dies meiner Meinung nach absichtlich geschieht, im Hinblick auf die Unterbelichtung zahlenscheuer, ideologisierter Journalisten, halte ich es für angemessen, auch ein starkes Wort zu verwenden, um die von der Regierung bestellten Jubelmeldungen der Bundesagentur zu beschreiben.

Mir scheint eher, du beschreibst ein Regierungsverhalten, das jemand mit AfD-Denke "bestellen" würde. Es gibt viel zu viele unabhängige Institutionen, die solcherlei "Bestellungen" mit Genuß aufdecken würden. Das ist ein ähnlich strukturiertes Denken, wie es die Verschwörungstheoriegläubigen zu den Ursachen von 9/11 angestellt haben.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7848
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » So 21. Okt 2018, 17:47

zollagent hat geschrieben:(21 Oct 2018, 18:41)

Mir scheint eher, du beschreibst ein Regierungsverhalten, das jemand mit AfD-Denke "bestellen" würde. Es gibt viel zu viele unabhängige Institutionen, die solcherlei "Bestellungen" mit Genuß aufdecken würden. Das ist ein ähnlich strukturiertes Denken, wie es die Verschwörungstheoriegläubigen zu den Ursachen von 9/11 angestellt haben.


Die Bundesagentur für Arbeit ist nicht unabhängig. Ihr Vorsitzender, der von Beruf Lehrer ist, bringt als einzige Qualifikation für einen solchen hochdotierten Job das SPD-Parteibuch und die richtige politische Einnordung mit.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2582
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Orbiter1 » So 21. Okt 2018, 19:47

Julian hat geschrieben:(21 Oct 2018, 17:35)

Die Bundesagentur spiegelt vor, sie hätte Zahlen zu beschäftigten Geflüchteten. Tatsächlich verfügt sie über die Zahlen aber gar nicht, weil der Aufenthaltsstatus von Beschäftigten nicht erfasst wird. Da dies meiner Meinung nach absichtlich geschieht, im Hinblick auf die Unterbelichtung zahlenscheuer, ideologisierter Journalisten, halte ich es für angemessen, auch ein starkes Wort zu verwenden, um die von der Regierung bestellten Jubelmeldungen der Bundesagentur zu beschreiben.
Damit endlich auch die verblödetsten Fake-News-Trolle aus dem Flüchtlingshasser-Paralleluniversum kapieren was es mit der BA-Statistik über Personen im Fluchtkontext auf sich hat wurde ein 16-seitiges FAQ-Dokument dazu veröffentlicht. Wird aber wahrscheinlich auch nichts helfen weil die Fake-News-Trolle sich nicht nur blöd stellen können wenn sie mal wieder überführt wurden, sondern auch tatsächlich blöd sind. Hier der Link zum FAQ-Dokument: https://statistik.arbeitsagentur.de/Sta ... ration.pdf
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7848
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Julian » Mo 22. Okt 2018, 02:27

Orbiter1 hat geschrieben:(21 Oct 2018, 20:47)

Damit endlich auch die verblödetsten Fake-News-Trolle aus dem Flüchtlingshasser-Paralleluniversum kapieren was es mit der BA-Statistik über Personen im Fluchtkontext auf sich hat wurde ein 16-seitiges FAQ-Dokument dazu veröffentlicht. Wird aber wahrscheinlich auch nichts helfen weil die Fake-News-Trolle sich nicht nur blöd stellen können wenn sie mal wieder überführt wurden, sondern auch tatsächlich blöd sind. Hier der Link zum FAQ-Dokument: https://statistik.arbeitsagentur.de/Sta ... ration.pdf


Da steh genau das drin, was ich weiter oben geschrieben habe: Beschäftigte werden nicht nach Aufenthaltsstatus erfasst.

1.6. Warum ist es sinnvoll zur Analyse der Fluchtmigration auch Statistiken nach Staatsangehö-
rigkeiten zu betrachten?
Über „Personen im Kontext von Fluchtmigration“ kann die Statistik der BA seit Juni 2016 berichten. Statistiken
nach Staatsangehörigkeit stehen auch für vorhergehende Zeiträume zur Verfügung und erlauben
die Analyse langfristiger Entwicklungen.
Zwingend erforderlich bleibt die Abgrenzung nach den Asylherkunftsländern für die Betrachtung des Arbeitsmarktes
insgesamt, weil nur mit dieser Abgrenzung Auswertungen in der Beschäftigungsstatistik
möglich sind. In der Beschäftigungsstatistik gibt es keine Angaben zum Aufenthaltsstatus.
Diese Abgrenzung hat darüber hinaus den Vorteil, dass auch andere Migrationsformen als Fluchtmigration
und langfristige Entwicklungen abgebildet werden können.
[...]
1.8. Sind alle Personen aus den „Asylherkunftsländern“ Geflüchtete?
Nein, nicht alle Personen aus den „Asylherkunftsländern“ sind Geflüchtete. Die Abgrenzung der Personen
aus den „Asylherkunftsländern“ erfolgt nur über die Staatsangehörigkeit. Es gibt aber Personen aus diesen
acht nicht-europäischen Staaten, die schon lange in Deutschland leben und arbeiten. Die Entwicklungen
im Zeitverlauf bei Personen aus diesen acht Staaten – insbesondere seit Spätsommer 2015 – stehen
jedoch in engem Zusammenhang mit der aktuellen Fluchtmigration.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27672
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon jack000 » Mo 22. Okt 2018, 06:12

Julian hat geschrieben:(22 Oct 2018, 03:27)

Da steh genau das drin, was ich weiter oben geschrieben habe: Beschäftigte werden nicht nach Aufenthaltsstatus erfasst.

Demnach ist das mit dem "25% haben Arbeit" totale Verarsche?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 947
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon sunny.crockett » Mo 22. Okt 2018, 09:16

jack000 hat geschrieben:(22 Oct 2018, 07:12)

Demnach ist das mit dem "25% haben Arbeit" totale Verarsche?


Naja, 25% wird schon stimmen, die Frage ist nur, aufgrund welcher Basis ? Keiner kann mehr klar sagen, ob sich solche Zahlen auf Flüchtlinge, Asylbewerber, Migranten, etc. und auch welchen Zeitraum sich das alles bezieht. Das ist aber Taktik, um Zahlen zu verschleiern.

Es gab mal vor etwa einem Jahr ein interessantes Interview mit einem Arbeitgeberverband (finde leider den Link nicht mehr), wo der Verband kritisiert, dass nur Zahlen erhoben wurden, wieviele Flüchtlinge eine Arbeit aufnahmen. Dagegen wurde nicht gezählt, wieviele wieder abgebrochen haben. So konnte es laut dem Verband passieren, dass eine Person mehrfach einen Job angenommen hat und dann auch mehrfach als "in den Job gebrachter Flüchtling" gezählt wurde.

Bei mir in der Firma nahmen im September 2017 genau 40 Flüchtlinge eine Lehre auf. Letzte Woche hatte ich Kontakt mit der Ausbildungsstelle und hab da erfahren, dass von den 40 nur noch 3 an Bord sind. Wenn die 37 Abbrecher eine andere Lehre aufgenommen haben, werden sie also demnach doppelt gezält. Aus 40 Flüchtlingen können damit nach aktuellem Stand bis zu 77 Flüchtlinge kommen, die in einen Job vermittelt wurden.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27672
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon jack000 » Mo 22. Okt 2018, 09:20

Auf der Insel Lesbos wurde jetzt ein massives Stein-Kreuz von Vandalen zerstört. Das orthodoxe Symbol wurde von einer religiösen Gruppe im September weithin sichtbar an der Felsenküste errichtet. Eine örtliche NGO verlangte die Entfernung des Kreuzes: es sei eine Beleidigung für muslimische Migranten!

Symbol der „Kreuzzügler“ muss weg
Die NGO „Bewegung für das Zusammenleben und den Austausch in der Ägäis“ sieht das Kreuz als unpassend. Ein christliches Symbol werde „zu einem Instrument aufstrebender Kreuzzügler“ umgewandelt. Nun wurde es von Unbekannten laut „Greek Reporter“ zerstört.

Die NGO glaubt, mit dem Kreuz wolle man Migranten hier vom Schwimmen abhalten. Im Sommer ist es laut Medienberichten zu Konflikten zwischen an der Küste Badenden – Einheimischen und Touristen – sowie Migranten gekommen.

Migranten wurden nämlich in Gruppen an den Strand gebracht. Die anderen Badenden beklagten, sie fühlen sich wie an einem „Hot Spot“. Einheimische sind überzeugt, das Kreuz wurde aus Hass zerstört. Inzwischen wurde es laut deutschen Medienberichten von Einheimischen wieder aufgestellt.

https://www.wochenblick.at/es-beleidigt ... neLlGArwe0
Normalerweise könnte man sagen, das es Griechenland betrifft, aber das schlimme ist ja das diese "Migranten" ja nicht dort bleiben wollen und höchstwahrscheinlich nach Deutschland kommen und ihre negativen Eigenschaften nicht bei Grenzübertritt ablegen werden.

Es ist mir aber vollkommen scheiß egal ob die sich durch irgendwas beleidigt fühlen. Warum verpissen die sich nicht einfach irgendwo hin wo es keine Kreuze gibt?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste