Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Beitragvon Realist2014 » Mi 26. Sep 2018, 16:35

Wähler hat geschrieben:(26 Sep 2018, 17:23)

https://www.mhmmuenchen.de/aktuell/51-n ... -2017.html
"Allerdings durften nur die Mietpreise in die Stichprobe einfließen und die (hohen) Mietspiegelwerte „erzeugen“, die innerhalb der letzten vier Jahre vor der Datenerhebung bei Wieder- oder Neuvermietung oder durch Mieterhöhung im bestehenden Mietverhältnis neu vereinbart wurden. Wohnungen, bei denen sich in den letzten Jahren die Grundmiete nicht änderte, die also preisdämpfend wirken würden, finden leider keinen Eingang in den Mietspiegel. Der Mietspiegel bildet also nur ab, was in den letzten vier Jahren vor Datenerhebung auf dem Markt passiert ist. Ein repräsentativer Überblick über den gesamten Mietmarkt ist er nicht."
Ein größerer Zeitraum für die Stichprobe würde die jährliche Steigerung veringern und damit Mietsteigerungen bei einer Kappungsgrenze von 15% für drei Jahre teilweise bremsen. Neubau von Sozialwohnungen und höheres Wohngeld dürften allerdings zielgenauer wirken.



ja- kenne ich- ist ja meine Quelle...

was möchtest DU nun zum Ausdruck bringen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Wähler
Beiträge: 4344
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Beitragvon Wähler » Mi 26. Sep 2018, 16:45

Wähler hat geschrieben:(26 Sep 2018, 17:23)
https://www.mhmmuenchen.de/aktuell/51-n ... -2017.html
"Allerdings durften nur die Mietpreise in die Stichprobe einfließen und die (hohen) Mietspiegelwerte „erzeugen“, die innerhalb der letzten vier Jahre vor der Datenerhebung bei Wieder- oder Neuvermietung oder durch Mieterhöhung im bestehenden Mietverhältnis neu vereinbart wurden. Wohnungen, bei denen sich in den letzten Jahren die Grundmiete nicht änderte, die also preisdämpfend wirken würden, finden leider keinen Eingang in den Mietspiegel. Der Mietspiegel bildet also nur ab, was in den letzten vier Jahren vor Datenerhebung auf dem Markt passiert ist. Ein repräsentativer Überblick über den gesamten Mietmarkt ist er nicht."
Ein größerer Zeitraum für die Stichprobe würde die jährliche Steigerung veringern und damit Mietsteigerungen bei einer Kappungsgrenze von 15% für drei Jahre teilweise bremsen. Neubau von Sozialwohnungen und höheres Wohngeld dürften allerdings zielgenauer wirken.

Realist2014 hat geschrieben:(26 Sep 2018, 17:35)
ja- kenne ich- ist ja meine Quelle...
was möchtest DU nun zum Ausdruck bringen?

"Ein größerer Zeitraum für die Stichprobe würde die jährliche Steigerung veringern und damit Mietsteigerungen bei einer Kappungsgrenze von 15% für drei Jahre teilweise bremsen. Neubau von Sozialwohnungen und höheres Wohngeld dürften allerdings zielgenauer wirken."
Einen Mix aus guter Regulierung des Mietmarktes, Wohngeld und Neubau von (Sozial)wohnungen stelle ich mir vor, um mittel- und langfristig Fehlentwicklungen auf dem Wohnungsmarkt zu korrigieren.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Mietpreisbremse - Eingriff in die freie Marktwirtschaft !

Beitragvon Realist2014 » Mi 26. Sep 2018, 16:48

Wähler hat geschrieben:(26 Sep 2018, 17:45)

"Ein größerer Zeitraum für die Stichprobe würde die jährliche Steigerung veringern und damit Mietsteigerungen bei einer Kappungsgrenze von 15% für drei Jahre teilweise bremsen. Neubau von Sozialwohnungen und höheres Wohngeld dürften allerdings zielgenauer wirken."
Einen Mix aus guter Regulierung des Mietmarktes, Wohngeld und Neubau von (Sozial)wohnungen stelle ich mir vor, um mittel- und langfristig Fehlentwicklungen auf dem Wohnungsmarkt zu korrigieren.



Da bin ich doch bei dir. Auch die Erweiterung der Stichprobe, wie auch von OB Reiter gefordert, finde ich gut......
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast