Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Kölner1302
Beiträge: 293
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Kölner1302 » Do 13. Sep 2018, 11:12

Ich weise mal auf folgenden Bericht in NTV hin:
https://www.n-tv.de/ratgeber/Jedem-Zwei ... 19669.html
"Erschreckende Rentenlücke - jedem 2. fehlen 700 €." Gemeint sind die heute über 55 jährigen.
Und das bei stark steigenden Mieten.

Welche Ideen gibt es, die Rentenlücke zu schließen?
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3346
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Die Rente ist NICHT sicher wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon franktoast » Do 13. Sep 2018, 11:28

Eine Person hat 2000€ netto zur Verfügung. Davon spart die Person 500€ für die rente. Bei Renteneintritt hat die Person dauerhaft 1500€ pro Monat.
Frage: "Fehlen" der Person nun 25% bzw. 500€?

Die gleiche Person verdient immer noch 2000€ und bezahlt davon für 800€ einen Immobilienkredit ab. Bei rentenbeginn ist fertig bezahlt und hat 1200€ Rente zur Verfügung.
Frage: Fehlen nun 800€?

Die gleiche Person hat Kinder und bezahlt diesen, da diese studieren, jeden Monat 200€ extra. Ab Rentenbeginn sind diese mit dem Studium fertig. Hat der Rentner nur 1800€ Rente, "fehlen" dann 200€, um den Lebensunterhalt zu bestreiten?

Ich finde, das ist doch alles recht schwammig...
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 11:29

Kölner1302 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:12)

Ich weise mal auf folgenden Bericht in NTV hin:
https://www.n-tv.de/ratgeber/Jedem-Zwei ... 19669.html
"Erschreckende Rentenlücke - jedem 2. fehlen 700 €." Gemeint sind die heute über 55 jährigen.
Und das bei stark steigenden Mieten.

Welche Ideen gibt es, die Rentenlücke zu schließen?

Eigentlich sind die Renten ja noch viel zu hoch. Aufgrund des demographischen Dönerspießes war aber auch nichts anderes zu erwarten. Könnte mir gut vorstellen, dass die Politik für den Wählerfang noch mehr als die bisherigen 100 Mrd. EUR pro Jahr an Steuermitteln in das marode System wirft. Wir haben's ja. Gut für die Kreuzfahrtindustrie.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 11:37

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:29)

Eigentlich sind die Renten ja noch viel zu hoch.


Nein. Nach wie vor ca 9,5% vom BIP. Schon seit langer Zeit

Könnte mir gut vorstellen, dass die Politik für den Wählerfang noch mehr als die bisherigen 100 Mrd. EUR pro Jahr an Steuermitteln in das marode System wirft.



die sind für die "versicherungsfremden Leistungen", welche lediglich die RV zum "Auszahlen" benutzen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 11:39

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:37)
Nein. Nach wie vor ca 9,5% vom BIP. Schon seit langer Zeit

Oder ein Drittel des Bundeshaushaltes. Das kann man steigern.

die sind für die "versicherungsfremden Leistungen", welche lediglich die RV zum "Auszahlen" benutzen

Versicherungs-, aber nicht rentenfremd. Oder willst Du mir nun sagen, Dinge wie Witwenrente haben nichts mit dem Thema Rente zu tun, weil es der Steuerzahler berappt und nicht die RV? :?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 11:42

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:39)

Oder ein Drittel des Bundeshaushaltes. Das kann man steigern.


die wird ja nicht aus dem Bundeshaushalt bezahlt..

sondern durch Beiträge


Versicherungs-, aber nicht rentenfremd. Oder willst Du mir nun sagen, Dinge wie Witwenrente haben nichts mit dem Thema Rente zu tun, weil es der Steuerzahler berappt und nicht die RV? :?


du kannst gerne ein Fass aufmachen, was von dem, was damit bezahlt wird, nun nicht von der gesamten Gemeinschaft ( Steuerzahler) zu bezahlen sei... :D

"Die Ausgaben für die versicherungsfremden Leistungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung werden je nach Abgrenzung auf 58–93 Mrd. Euro pro Jahr geschätzt.[5] Es ist umstritten inwieweit diese Ausgaben der Rentenversicherung durch Bundeszuschüsse abgedeckt werden, sodass sie nicht aus den Beiträgen der Versicherten, sondern wie gesetzlich vorgesehen aus Steuermitteln finanziert werden.

Der Deutsche Bundestag hat sich in der 18. Wahlperiode (22. Oktober 2013 bis 6. September 2017) mit der Frage der Verwendung von Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung für sachfremde Zwecke aufgrund einer öffentlichen Petition beschäftigt. "Nach Auffassung des Petitionsausschusses besteht zur sachgerechten Finanzierung nicht beitragsgedeckter Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung derzeit kein Handlungsbedarf, so dass das Petitionsverfahren abgeschlossen wurde."[6] "

https://de.wikipedia.org/wiki/Versicher ... rsicherung
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 11:48

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:42)

die wird ja nicht aus dem Bundeshaushalt bezahlt..

sondern durch Beiträge

Es ging um den Zuschuss, den man ja aufblähen könnte, in dem man noch mehr steuerfinanzierte Extras ins System pumpt, weil "die Rente" einigen zu niedrig vorkommt.

du kannst gerne ein Fass aufmachen, was von dem, was damit bezahlt wird, nun nicht von der gesamten Gemeinschaft ( Steuerzahler) zu bezahlen sei...

Von "versicherungsfremd" zu sprechen, ist halt eine Nebelkerze, um zu suggerieren, es ginge um irgendetwas anderes als Rente. Du kannst ja selber schauen, wie die Milliarden verwendet werden. Verstehe nicht, was Du da nun unbedingt diskutieren willst.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 12:08

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:48)

Es ging um den Zuschuss, den man ja aufblähen könnte, in dem man noch mehr steuerfinanzierte Extras ins System pumpt, weil "die Rente" einigen zu niedrig vorkommt.


Von "versicherungsfremd" zu sprechen, ist halt eine Nebelkerze, um zu suggerieren, es ginge um irgendetwas anderes als Rente. Du kannst ja selber schauen, wie die Milliarden verwendet werden. Verstehe nicht, was Du da nun unbedingt diskutieren willst.


nicht ich...

DU kannst das mit den Verantwortlichen ( Bundestag) diskutieren...

denn DIE sehen das offensichtlich anders als du..

ich bin da eher der lächelnde Beobachter...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 12:13

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:08)

nicht ich...

DU kannst das mit den Verantwortlichen ( Bundestag) diskutieren...

denn DIE sehen das offensichtlich anders als du..

ich bin da eher der lächelnde Beobachter...

Öhm, der Bundesfinanzminister teilte vor wenigen Tagen schon mit, dass er mit Mehrkosten in zweistelliger Milliardenhöhe rechnet. Kann natürlich sein, dass man dies noch weiter aufbläht, weil man für die nächste Wahl neue Geschenke braucht und eine Beitragserhöhung ja meistens weniger gut ankommt als Steuermittel durch die Gegend zu schmeißen. Forderungen, trotz fehlender Kinder die Renten bis in die 40er auf höchstem Niveau zu halten, kamen ja aus Berlin in den letzten Wochen ebenfalls. Ist Dir das entgangen?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 12:18

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:13)

Öhm, der Bundesfinanzminister teilte vor wenigen Tagen schon mit, dass er mit Mehrkosten in zweistelliger Milliardenhöhe rechnet. Kann natürlich sein, dass man dies noch weiter aufbläht, weil man für die nächste Wahl neue Geschenke braucht und eine Beitragserhöhung ja meistens weniger gut ankommt als Steuermittel durch die Gegend zu schmeißen. Forderungen, trotz fehlender Kinder die Renten bis in die 40er auf höchstem Niveau zu halten, kamen ja aus Berlin in den letzten Wochen ebenfalls. Ist Dir das entgangen?


ich verfolge natürlich alle Diskussionen..

Auch den Unsinn von der SPD ( DIE will ja die 9,5% vom BIP erhöhen durch festhalten an 48% Rentenniveau)

Wobei das allerdings auch Beitragserhöhung impliziert.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 12:22

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:18)

ich verfolge natürlich alle Diskussionen..

Auch den Unsinn von der SPD ( DIE will ja die 9,5% vom BIP erhöhen durch festhalten an 48% Rentenniveau)

Wobei das allerdings auch Beitragserhöhung impliziert.

Naja, die Beitragserhöhung kommt wohl. Frage ist eher wann und wie hoch. Raffiniert ist ja auch, dass eigentlich der Beitrag -- wenn auch nur für wenige Jahre -- hätte sinken müssen. Also weitet man einfach die Ausgaben aus. Ist ja in anderen Fällen auch praktisch. Man feiert sich für einen niedrigeren AV-Beitrag, aber hebt im selben Umfang den PV-Beitrag an -- aber ersterer zum Teil nur temporär bis Januar 2020, also wenige Monate nach der nächsten Bundestagswahl. Eine richtige Entlastung der Bürger bei einer boomenden Konjunktur. :thumbup:
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 12:36

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:22)

Naja, die Beitragserhöhung kommt wohl. Frage ist eher wann und wie hoch. Raffiniert ist ja auch, dass eigentlich der Beitrag -- wenn auch nur für wenige Jahre -- hätte sinken müssen. Also weitet man einfach die Ausgaben aus. Ist ja in anderen Fällen auch praktisch. Man feiert sich für einen niedrigeren AV-Beitrag, aber hebt im selben Umfang den PV-Beitrag an -- aber ersterer zum Teil nur temporär bis Januar 2020, also wenige Monate nach der nächsten Bundestagswahl. Eine richtige Entlastung der Bürger bei einer boomenden Konjunktur. :thumbup:



Naja, der Beitragssatz in der RV ist ja gesunken in den letzten Jahren. ( der war mal über 20%) Das er ohne die "Zusatzausgaben" noch weiter hätte sinken können, ist auch korrekt.

Nur - um auch auf deinen anderen Punkt einzugehen- was wäre denn deine Alternative zur Erhöhung der PV? ( hat jetzt ja nichts mit der Rente zu tun)?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon KarlRanseier » Do 13. Sep 2018, 12:55

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 12:29)

Eigentlich sind die Renten ja noch viel zu hoch. Aufgrund des demographischen Dönerspießes war aber auch nichts anderes zu erwarten. Könnte mir gut vorstellen, dass die Politik für den Wählerfang noch mehr als die bisherigen 100 Mrd. EUR pro Jahr an Steuermitteln in das marode System wirft. Wir haben's ja. Gut für die Kreuzfahrtindustrie.




Warum wird immer auf den demographischen Wandel verwiesen, die extreme Steigerung der Produktivität in den vergangenen 30 Jahren aber völlig ignoriert? :?:

Bei Politikern verstehe ich es ja, die haben Angst, dass arbeitende Systemunrelevante höhere Gehälter fordern, was nicht im Interesse ihrer Arbeitgeber liegt. Aber wir sind doch hier unter uns, da darf man doch Offensichtliches auch sagen, oder?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 12:56

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:55)

Warum wird immer auf den demographischen Wandel verwiesen, die extreme Steigerung der Produktivität in den vergangenen 30 Jahren aber völlig ignoriert? :?:

?



WO wird die "ignoriert", wenn der Anteil der Rentenzahlungen nach wie vor 9,5% vom BIP betragen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Betrachter
Beiträge: 478
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Betrachter » Do 13. Sep 2018, 13:04

Hat hier irgendwer schon erklärt, was RENTE bedeutet?

Ein Angebot: Rente ist das staatliche Eingeständnis, dass ein Leben voller Arbeit nicht zum ganzen Leben reicht.

Während reiche Leute meist immer genug haben- und auf staatliche Renten nicht angewiesen sind.

Sollte beides im Zusammenhang stehen? Die einen leben von der Arbeit der anderen, oder?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 13:06

Betrachter hat geschrieben:(13 Sep 2018, 14:04)

Hat hier irgendwer schon erklärt, was RENTE bedeutet?

Ein Angebot: Rente ist das staatliche Eingeständnis, dass ein Leben voller Arbeit nicht zum ganzen Leben reicht.

Während reiche Leute meist immer genug haben- und auf staatliche Renten nicht angewiesen sind.

Sollte beides im Zusammenhang stehen? Die einen leben von der Arbeit der anderen, oder?



Man sieht wieder, dass DU von den Einkommen derer im "Rentenalter" keinerlei Sachkenntnisse hast...

Und natürlich das alte Gelaber von der "Ausbeutung" wo angeblich welche "von der Arbeit anderer" leben...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43969
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon frems » Do 13. Sep 2018, 13:08

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:55)

Warum wird immer auf den demographischen Wandel verwiesen, die extreme Steigerung der Produktivität in den vergangenen 30 Jahren aber völlig ignoriert? :?:

Bei Politikern verstehe ich es ja, die haben Angst, dass arbeitende Systemunrelevante höhere Gehälter fordern, was nicht im Interesse ihrer Arbeitgeber liegt. Aber wir sind doch hier unter uns, da darf man doch Offensichtliches auch sagen, oder?

Werden die Beitragssätze angezogen, entstehen für die AG ja nicht höhere Kosten, sondern die AN haben weniger netto. Das ist ja der selbe Trick wie die angebliche 50%-Aufteilung einige Beiträge, wo manch einer wirklich meint, der AG zahle ihm die halbe Rente. Den AG interessieren ja nur die Gesamtkosten des Arbeitnehmers und was er ihm einspielt bzw. wert ist. Ob da 0%, 50% oder 100% auf dem Lohnzettel steht, spielt da ja keine Rolle, da der AG eh alles überweist und der AN erwirtschaften muss. Wieso sollten Politiker denn Angst haben, wenn höhere Gehälter gefordert werden? Seehofer hat sich bei den TVöD-Verhandlungen doch prächtig inszenieren können, obwohl er so gut wie gar nicht daran beteiligt war und auf das Ergebnis keinerlei Einfluss hat.

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 13:36)

Naja, der Beitragssatz in der RV ist ja gesunken in den letzten Jahren. ( der war mal über 20%) Das er ohne die "Zusatzausgaben" noch weiter hätte sinken können, ist auch korrekt.

Nur - um auch auf deinen anderen Punkt einzugehen- was wäre denn deine Alternative zur Erhöhung der PV? ( hat jetzt ja nichts mit der Rente zu tun)?

PV komplett privatisieren. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon KarlRanseier » Do 13. Sep 2018, 13:11

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2018, 14:06)

Man sieht wieder, dass DU von den Einkommen derer im "Rentenalter" keinerlei Sachkenntnisse hast...

Und natürlich das alte Gelaber von der "Ausbeutung" wo angeblich welche "von der Arbeit anderer" leben...



Wieso, ist das nicht unstrittig? Jeder Arbeitgeber, der mindestens einen Arbeiter oder Angestellten hat, will von diesem profitieren, denn anderenfalls hätte er ihn nicht eingestellt. Politisch korrekt formuliert man es natürlich anders, man sagt, er gibt ihm "Lohn und Brot". Inhaltlich ist es jedoch das Gleiche, er tut es ja nicht aus reiner Nächstenliebe oder weil er ein soziales Gewissen hat, sondern wegen seines Zieles, seinen eigenen Gewinn zu maximieren.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 13:15

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2018, 14:11)

Wieso, ist das nicht unstrittig? Jeder Arbeitgeber, der mindestens einen Arbeiter oder Angestellten hat, will von diesem profitieren, denn anderenfalls hätte er ihn nicht eingestellt. n.



erträgt das unternehmerische Risiko, so dass SEIN "Lohn" am Ende des Jahres NULL oder sogar NEGATIV sein kann.

Es steht ja JEDEM Frei, SEINE "Arbeitskraft" eben DIREKT am Markt anzubieten, Nennt sich Selbständigkeit

WO ist also das Problem?

Ach ja, dann kommt die Sache mit den "sicheren Arbeitsplätzen", welche ANDERE schaffen sollen..

natürlich dann aber, so wie DU es gerne hättest, OHNE das die "ANDEREN" davon zu profitieren wenn es GUT läuft...

ich betrachte eine solche Erwartungshaltung als unverschämt und dreist

ist das nicht unstrittig?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Realist2014 » Do 13. Sep 2018, 13:17

frems hat geschrieben:(13 Sep 2018, 14:08)

Werden die Beitragssätze angezogen, entstehen für die AG ja nicht höhere Kosten,





doch, da ja auch der AG Anteil steigt. Also steigen die Lohnkosten
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast