Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 17:37

Mal kleiner Hinweis an die Moderatoren: Euch ist schon bewusst, dass die meisten hier nicht um Zuverdienst bei Hartz4 diskutieren sondern über irgendwas anderes? Was hat Mindestlohn mit dem Thema hier zu tun? Genausogut könnte ich sagen "Wenn Selbstständige eine Gewerkschaft gründen, dann wird das Problem gelöst"...
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Ebiker
Beiträge: 1664
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Ebiker » Sa 19. Mai 2018, 17:40

hängt nur alles zusammen. Wenn man Zuverdienst erhöht wird der Abstand zum Mindestlohn zu gering
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:42

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 18:37)

Mal kleiner Hinweis an die Moderatoren: Euch ist schon bewusst, dass die meisten hier nicht um Zuverdienst bei Hartz4 diskutieren sondern über irgendwas anderes? Was hat Mindestlohn mit dem Thema hier zu tun? Genausogut könnte ich sagen "Wenn Selbstständige eine Gewerkschaft gründen, dann wird das Problem gelöst"...



der Mindestlohn ist das KERNTHEMA, um genau DEINER Forderung zu entsprechen, dass "Arbeit sich lohnt"..
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:43

Ebiker hat geschrieben:(19 May 2018, 18:28)

Nicht nur H$ gehört auf menschenwürdige Höhe geändert, auch der Mindestlohn. 12,50- wenn man darunter verdient lande man automatisch in der Altersarmut.


Löhne müssen erwirtschaftet werden

das wäre sicher dann wieder ein Geheule, wenn dann einige Preise um 30% STEIGEN würden...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:43

Ebiker hat geschrieben:(19 May 2018, 18:30)

Man muß sich ja nicht so bewerben das man genommen wird.... Und es gibt noch andere Quellen unseres Sozialstaates die einen zumindest zeitweise unabhängig von der Arge machen.


andere Quellen bei Bezug von ALG II???????
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:46

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 18:34)

Wie sorgt ein "differenzierter" (was immer das heißt) Mindestlohn denn dafür, dass jemand der 900 Euro verdient erheblich mehr hat als ein "Hartzer"? t.


wenn du nicht weiß was differenziert bedeutet- frag den "Herrn Gugel"

auch ALG II ist KEIN "einheitlicher" Betrag


dass ist der Grund, warum DEINE "Modelle" alle SINNFREI sind...

weil eben NICHT differenziert nach Bedürftigkeit...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 17:47

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 18:42)

der Mindestlohn ist das KERNTHEMA, um genau DEINER Forderung zu entsprechen, dass "Arbeit sich lohnt"..


Ebiker hat geschrieben:(19 May 2018, 18:40)

hängt nur alles zusammen. Wenn man Zuverdienst erhöht wird der Abstand zum Mindestlohn zu gering


Und wenn ich in nem Hartz4 Thread das Wort "BGE" sage, wird es sofort verschoben.

Zum Xten Male:

Wenn der Mindestlohn auf 50 Euro die Stunde erhöht wird, und dann jemand aus der Langzeitarbeitslosigkeit es schafft 20 Stunden im Monat für diesen Lohn zu arbeiten, dann hat er 1000 Euro Brutto. Hat er dann mehr als wenn er Hartz4 bekommen würde? Nein. Wie löst der Mindestlohn das Problem? Und wie wird das Problem für Leute gelöst, für die der Mindestlohn nicht gilt? Seltstständige? Ist das denn so schwer zu begreifen?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:49

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 18:47)

U

Zum Xten Male:

Wenn der Mindestlohn auf 50 Euro die Stunde erhöht wird, und dann jemand aus der Langzeitarbeitslosigkeit es schafft 20 Stunden im Monat für diesen Lohn zu arbeiten, dann hat er 1000 Euro Brutto. Hat er dann mehr als wenn er Hartz4 bekommen würde? Nein. Wie löst der Mindestlohn das Problem? Und wie wird das Problem für Leute gelöst, für die der Mindestlohn nicht gilt? Seltstständige? Ist das denn so schwer zu begreifen?


was ist denn das für eine Nonsens?

Selbständigkeit bedeutet RISIKO

wer nichts zu bieten hat, wofür KUNDEN existieren-der soll es lassen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Ebiker
Beiträge: 1664
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Ebiker » Sa 19. Mai 2018, 17:51

Man kann auch gut ( sogar besser weil einem die Arge nicht auf den Sack geht ) auf Kosten der Rentenkasse leben. Vollpension in landschaftlich schöner Gegend mit angeschlossenem Hallenbad und Reitunterricht incl. Das Publikum ist zwar gewöhnungsbedürftig aber irgendwas ist immer.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 17:54

Ebiker hat geschrieben:(19 May 2018, 18:51)

Man kann auch gut ( sogar besser weil einem die Arge nicht auf den Sack geht ) auf Kosten der Rentenkasse leben. Vollpension in landschaftlich schöner Gegend mit angeschlossenem Hallenbad und Reitunterricht incl. Das Publikum ist zwar gewöhnungsbedürftig aber irgendwas ist immer.



du meinst "Kuren" zum Erhalt der Arbeitskraft?

das wird aber nix, wenn man schon in ALG II ist...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 17:56

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 18:46)

wenn du nicht weiß was differenziert bedeutet- frag den "Herrn Gugel"

auch ALG II ist KEIN "einheitlicher" Betrag


dass ist der Grund, warum DEINE "Modelle" alle SINNFREI sind...

weil eben NICHT differenziert nach Bedürftigkeit...


Thema verfehlt.

Beim Thema Zuverdienst geht es darum wie jemand behandelt wird der SGB2 bekommt und zum Beispiel 500 Euro verdient hat. Dabei ist es völlig egal wodurch er das verdient hat, ob durch Arbeit zum Mindestlohn, mit Selbstständiger Arbeit oder indem er einen Preis bei einem Wettbewerb gewonnen hat, der vom Amt als Verdienst gewertet wird.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Ebiker
Beiträge: 1664
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Ebiker » Sa 19. Mai 2018, 18:07

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 18:54)

du meinst "Kuren" zum Erhalt der Arbeitskraft?

das wird aber nix, wenn man schon in ALG II ist...


nicht Kur, Therapie heisst das Zauberwort.
Und das mit höheren Einkommen, auf welche Art auch immer auch die Lebenshaltungskosten steigen ist eine nicht zu vermeidende Gesetzmäßigkeit.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 19:00

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 18:56)

Thema verfehlt.

Beim Thema Zuverdienst geht es darum wie jemand behandelt wird der SGB2 bekommt und zum Beispiel 500 Euro verdient hat. Dabei ist es völlig egal wodurch er das verdient hat, ob durch Arbeit zum Mindestlohn, mit Selbstständiger Arbeit oder indem er einen Preis bei einem Wettbewerb gewonnen hat, der vom Amt als Verdienst gewertet wird.


sicher

nur ist der Lohnabstand zu Vollzeit im Kontext dieses Themas hier
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 19:24

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 20:16)



das IST das Thema hier

denn der Zuverdienst kann NICHT dazu führen, dass Vollzeit Mindestlohn dann WENIGER bedeutet als ALG II plus "Hinzuverdienst"


Was ist das schon wieder für ein Satz?

Zuverdienst, also wenn jemand etwas hinzuverdient, kann nicht dazu führen, dass Vollzeit Mindestlohn dann WENIGER bedeutet als ALG II plus "Hinzuverdienst"?

Was soll das bedeuten? :?:
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 19:26

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 20:24)

Was ist das schon wieder für ein Satz?

Zuverdienst, also wenn jemand etwas hinzuverdient, kann nicht dazu führen, dass Vollzeit Mindestlohn dann WENIGER bedeutet als ALG II plus "Hinzuverdienst"?

Was soll das bedeuten? :?:


was ist daran so schwer zu kapieren?

ALG II muss immer SO weit gekürzt werden, dass in der SUMME nicht mehr raus kommt als 1150 Euro netto... ( inklusive Warmmiete)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 19:28

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 20:26)

was ist daran so schwer zu kapieren?

ALG II muss immer SO weit gekürzt werden, dass in der SUMME nicht mehr raus kommt als 1150 Euro netto... ( inklusive Warmmiete)


Ja aber das ist doch kacke! Dann hat jemand der 200 Euro verdient fast genauso viel wie jemand der 1000 Euro verdient. Das ist doch scheiße!
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Ebiker
Beiträge: 1664
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Ebiker » Sa 19. Mai 2018, 19:35

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 20:26)

was ist daran so schwer zu kapieren?

ALG II muss immer SO weit gekürzt werden, dass in der SUMME nicht mehr raus kommt als 1150 Euro netto... ( inklusive Warmmiete)


oder Mindestlohn erhöht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 19:37

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 20:28)

Ja aber das ist doch kacke! Dann hat jemand der 200 Euro verdient fast genauso viel wie jemand der 1000 Euro verdient. Das ist doch scheiße!


das liegt an unserer Verfassung...

ich wäre ja für ALG II Wohnheime mit Etagenbetten und Sachleistungen

dann wäre ein Job mit Mindestlohn schon ein großer Sprung...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 19:38

Ebiker hat geschrieben:(19 May 2018, 20:35)

oder Mindestlohn erhöht.


würde in den Ballungsgebieten Sinn machen

in der ehemaligen Ostzone eher nicht
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 668
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Maltrino » Sa 19. Mai 2018, 19:55

Realist2014 hat geschrieben:(19 May 2018, 20:49)

wirst du wieder unverschämt?

auf Basis von was eigentlich?

wohl wieder meine Signatur...


Fakt ist: Egal wie hoch der Mindestlohn ist, es wird immer Leute geben, die im Monat 400 oder 800 Euro verdienen. Wenn man das nicht erkennt, dann lohn keine Diskussion.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste