Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Ebiker
Beiträge: 1511
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Ebiker » Sa 19. Mai 2018, 20:01

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 20:55)

Fakt ist: Egal wie hoch der Mindestlohn ist, es wird immer Leute geben, die im Monat 400 oder 800 Euro verdienen. Wenn man das nicht erkennt, dann lohn keine Diskussion.


Nicht verdienen, bekommen. Lohnersatzleistungen sind kein Verdienst.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36895
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Mai 2018, 20:06

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 20:55)

Fakt ist: Egal wie hoch der Mindestlohn ist, es wird immer Leute geben, die im Monat 400 oder 800 Euro verdienen. .



die arbeiten dann aber nicht VOLLZEIT
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Wähler
Beiträge: 3790
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon Wähler » So 20. Mai 2018, 07:43

Maltrino hat geschrieben:(19 May 2018, 20:28)
Ja aber das ist doch kacke! Dann hat jemand der 200 Euro verdient fast genauso viel wie jemand der 1000 Euro verdient. Das ist doch scheiße!

Erwerbsunfähige Kranke haben auch soviel wie jemand, der 1000 Euro netto verdient. Es geht um Bedürftigkeit und wie die durch den Sozialstaat finanziert werden kann. Abstrakt gesprochen also um Subsidiarität und nicht um grundeinkommensmäßige Gleichheit. Der Bedürftige und der arbeitsfähige Hartz-IVler sind nicht gleich zu behandeln. Wenn ein Sozialstaat zu wenig BGE verteilen kann, muss er aber in jedem Fall die Bedürftigen mit 1000 Euro im Monat versorgen. Zu den Bedürftigen gehören übrigens auch Kinder und alte Menschen, die noch nicht oder nicht mehr arbeiten können. Darum geht es in erster Linie bei einem Sozialstaat. Diese Differenzierungen erwarte ich übrigens auch von jedem BGE-Konzept. Selbst ein Herr Straubhaar kann da kein den Systembruch finanzierbares Konzept vorweisen.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9628
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Wie würdet ihr die Zuverdienstmöglichkeiten (bei Hartz4) ändern?

Beitragvon odiug » So 20. Mai 2018, 09:07

Und der nächste Strang wurde geschreddert :mad2:
Auch dieser dank Realist und Maltrino gesperrt !
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste