Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Di 13. Mär 2018, 11:15

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 11:05)

Man braucht dafür aber auch Kunden und Auftraggeber, die dafür zu zahlen bereit sind.
Im unseren Fall ist ja eher der Staat der Arbeitgeber und der Bürger zahlt dies über die Steuern

Und man darf nicht vergessen: viele einfache Tätigkeiten werden heute von Maschinen gemacht, andere sind ins billigere Ausland verlagert.

Dann schau dir doch mal den Niedriglohnsektor (Mindestlohn aufwärts), allein in Deutschland, an. Da gibt es noch ziemlich viel Bedarf, soviel wie da noch arbeiten. Mögliche Maschinen rechnen sich evtl noch nicht, bzw. sind noch nicht in industrieller Tauglichkeit vorhanden, bei einigen Arbeiten sind solche Automatisierungen mom. auch noch gar nicht vorstellbar.
Wir dürfen uns ja nix vormachen, die aller meisten Langzeitarbeitslosen werden genau in diesen "Billiglohnsektor" zu verordnen sein. Da mag natürlich die Bereitschaft von einigen dieser Menschen sinken angebotende Arbeit anzunehmen, der Gesellschaft/Staat obliegt es dann diesen Menschen diesbezüglich die Augen zu öffnen, aber natürlich auch Arbeitsbedingungen in diesen Bereichen des Arbeitsmarktes zu verbessern.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 11:54

zollagent hat geschrieben:(13 Mar 2018, 07:48)

Wenn man Phantastereien als konkret ansieht, mag das stimmen.

Deine ad hominem Pöbelei ersetzt keien Argumente. In dieses Muster verfällst du immer wieder.

Wenn du nicht mal hier verstehen kannst, um welche Gruppen, nämlich Langzeitarbeitslose und nicht reguläre Staatsbedienstete, es hier geht, kann ich nicht sehen, wie du dich hier sinnvoll an der Diskussion beteiligen könntest.

Auch hier gilt: deine ad hominem Pöbelei ersetzt keine Argumente.

Wenn das so ist, ist es kein Problem, Planstellen auszuzweisen und das benötigte Personal einzustellen. Dazu braucht es keinen "Arbeitsdienst", mit dem Arbeitslose als billige Arbeitskräfte Löcher stopfen sollen.

Ich schreibe nicht über "Arbeitsdienst", bitte beachte den Kontext, wenn du dich an einer Diskussion beteiligst.

Mitarbeiter, die Keiner braucht, die Aufgaben erledigen sollen, die reine Beschäftigungstherapie sind, wie wird da der "normale Arbeitsalltag" aussehen?

Mitarbeiter, die dringend gebraucht werden, die wichtige Aufgaben erledigen, damit der Staatsapparat besser funktioniert und die mit ihren Kollegen im normalen Arbeitsalltag soziale Kontakte haben. Die Alternative ist der auf dem Sofa dahinvegetierende Arbeitslose, der sich nutzlos fühlt und es de facto auch ist, der keine Aufgabe hat und keine sozialen Kontakte knüpfen kann, der vereinsamt und irgendwann dem Suff verfällt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 11:55

zollagent hat geschrieben:(13 Mar 2018, 07:51)

Eben! Deshalb sollte man DA ansetzen und nicht einen Zwangsarbeitsdienst für die ohnehin Benachteiligten fordern.

Ich fordere keinen "Zwangsarbeitsdienst", bitte beachte den Kontext, ehe du an einer Diskussion teilnimmst.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
sünnerklaas
Beiträge: 2207
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Di 13. Mär 2018, 12:00

relativ hat geschrieben:(13 Mar 2018, 11:15)

Da mag natürlich die Bereitschaft von einigen dieser Menschen sinken angebotende Arbeit anzunehmen, der Gesellschaft/Staat obliegt es dann diesen Menschen diesbezüglich die Augen zu öffnen, aber natürlich auch Arbeitsbedingungen in diesen Bereichen des Arbeitsmarktes zu verbessern.


Mich würde mal interessieren, wie viele Arbeitsangebote Langzeitarbeitslose tatsächlich überhaupt bekommen. Die Vorbehalte in den Firmen gegenüber dieser Klientel sind - nicht ohne Grund - groß.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:15

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 10:31)

Es ist leider so, dass es Leute gibt, die man nur in einer Arbeitskolonne einsetzen kann ...

Die gibt es sicherlich, aber auch hier sollte man keine Pauschalurteile fällen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:17

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 11:05)

Und man darf nicht vergessen: viele einfache Tätigkeiten werden heute von Maschinen gemacht, andere sind ins billigere Ausland verlagert.

Wir reden hier über eine temporäre Anstellung beim Staat, die den Menschen ermöglichen soll, wieder zu arbeiten, Geld zu verdienen und ins Berufsleben zurück zu finden.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:19

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:00)

Die Vorbehalte in den Firmen gegenüber dieser Klientel sind - nicht ohne Grund - groß.

Welche Gründe sollen das sein?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
sünnerklaas
Beiträge: 2207
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Di 13. Mär 2018, 12:30

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:19)

Welche Gründe sollen das sein?


Unzuverlässigkeit, mangelnde Motivation, mangelnde kognitive Fähigkeiten, mangelnde soziale Kompetenz, dazu gesundheitliche Probleme (Suchtprobleme sind nur ein Teil), geschäftliche und juristische Risiken für das Unternehmen etc..
sünnerklaas
Beiträge: 2207
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Di 13. Mär 2018, 12:34

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:17)

Wir reden hier über eine temporäre Anstellung beim Staat, die den Menschen ermöglichen soll, wieder zu arbeiten, Geld zu verdienen und ins Berufsleben zurück zu finden.


Da halte ich den Weg, wie man ihn in der beruflichen Rehabilitation nach langwierigen Erkrankungen beschreitet, für sehr viel zielführender. Da sind Psychologien, Sozialpädagogen, Ärzte etc. gefragt, die den Weg zurück intensiv betreuen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:37

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:30)

Unzuverlässigkeit, mangelnde Motivation, mangelnde kognitive Fähigkeiten, mangelnde soziale Kompetenz, dazu gesundheitliche Probleme (Suchtprobleme sind nur ein Teil), geschäftliche und juristische Risiken für das Unternehmen etc..

Also Vourteile.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:39

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:34)

Da halte ich den Weg, wie man ihn in der beruflichen Rehabilitation nach langwierigen Erkrankungen beschreitet, für sehr viel zielführender.

Gibt es denn so viele Fachleute, die sich intensiv um Langzeitarbeitslose kümmern können? Man könnte ja mal zwei Pilotprojekte machen, einmal mit deinem Vorschlag, einmal mit meinem und dann nach einem oder zwei Jahren gucken, wie es sich entwickelt hat.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
sünnerklaas
Beiträge: 2207
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Di 13. Mär 2018, 12:48

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:37)

Also Vourteile.



Sicherlich in Teilen. Aber solche Voruteile halten Unternehmen davon ab, Langzeitarbeitslose zu beschäftigten.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Di 13. Mär 2018, 13:14

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:00)

Mich würde mal interessieren, wie viele Arbeitsangebote Langzeitarbeitslose tatsächlich überhaupt bekommen. Die Vorbehalte in den Firmen gegenüber dieser Klientel sind - nicht ohne Grund - groß.

Es geht mir hier ja eher um die Alternativangebote des Staates. Wie die Industrie darauf dann reagiert , kann man Wetten abschließen. Erster Reflex der Lobby ist wohl der Schwanengesang.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Di 13. Mär 2018, 13:26

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:48)

Sicherlich in Teilen. Aber solche Voruteile halten Unternehmen davon ab, Langzeitarbeitslose zu beschäftigten.

Nunja wenn diese Personen nicht in der Firmenphilosophie hineinpassen, sind es ja keine Vorurteile im eigentlichen Sinne. Die Kosten Nutzen rechnung mach eben die meisten Firmen auf und da bleibt meist keinen lange Eingewöhnungszeiten übrig.
Ist tragisch, aber so ist der großteil unser Industrie und Bosse mom. nunmal gestrickt. Natürlich könnte man sich hier auch etwas ähnliches vorstellen wie z.B. bei der Behindertenqoute.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon zollagent » Di 13. Mär 2018, 13:48

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 12:37)

Was hat der Vorschlag des zusätzlichen staatlichen Jobangebots jetzt mit deinen Erfahrungen in der Zeitarbeitsfirma zu tun. Ausser das du uns einen Einblick in den Habitus bestimmter Menschen gegeben hat, gar nix.


Du kannst dir das nicht vorstellen? Obwohl du eigentlich wissen müßtest, an wen gerade Langzeitarbeitslose gerne verwiesen werden, um sich Jobs zu suchen? Ist das jetzt einfach nur Trotz, weil dir nicht zugestimmt wird? Außerdem ist die Arbeit bei Zeitarbeitsfirmen EIN Aspekt meiner Erfahrungen. 15 Jahre vorher war es Arbeit in der Personalabteilung von mittelständischen Firmen und da kommt man ja gar nicht mit Arbeitssuchenden zusammen, man sammelt da keine Erfahrungen? In welcher Welt lebst du denn? Wo sind deine Erfahrungen in dieser Hinsicht? Bisher konnte ich nicht mehr lesen als irgendwelche Selbstversprechungen, die voraussetzen, daß die Arbeitslosten genau so reagieren, wie du es dir ausmalst. Das aber tun sie in der Regel eben nicht!

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 12:37)Dann wird es deiner Meinung eben nicht passieren, steht hier ja auch nicht zur Diskussion, sondern ob es Objektiv möglich wäre.
Danke für deinen Monolog, wenn nicht mehr kommt, brauche ich auch keine weitere persönliche Expertise, wie etwas zu sein hat , oder angeblich ist.
Nochmal, ich rede nicht von einem Arbeitsdienst (was immer sich jemand darunter auch vorstellen will), aber das hat man hier ja schon wieder vergessen, denn es geht hier ja nicht mehr um ne objektive Betrachtung, gelle?


Mit anderen Worten, du bist eingeschnappt, weil man dir nicht folgt. Nun, was du aufbringst, ist auch nicht überzeugend für jemanden, der jahrzehntelange einschlägige Erfahrungen hat. BTW, das Thema hier IST ein Arbeitsdienst für Arbeitslose. ;)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Di 13. Mär 2018, 13:58

zollagent hat geschrieben:(13 Mar 2018, 13:48)

Du kannst dir das nicht vorstellen? Obwohl du eigentlich wissen müßtest, an wen gerade Langzeitarbeitslose gerne verwiesen werden, um sich Jobs zu suchen? Ist das jetzt einfach nur Trotz, weil dir nicht zugestimmt wird?

Nein kein Trotz, es tangiert aber mein Vorschlag der staatlichen Jobangebote nicht, wenn ein Zeitfirmenchef, oder deine Erfahrung dir sagt, daß wird eh nicht passieren. Ich will ja gerade diese einseitige Ausnutzung von Langzeitarbeitslosenarbeitskraft nicht, da wären alternativen hilfreich, so m.M.

Außerdem ist die Arbeit bei Zeitarbeitsfirmen EIN Aspekt meiner Erfahrungen. 15 Jahre vorher war es Arbeit in der Personalabteilung von mittelständischen Firmen und da kommt man ja gar nicht mit Arbeitssuchenden zusammen, man sammelt da keine Erfahrungen? In welcher Welt lebst du denn? Wo sind deine Erfahrungen in dieser Hinsicht? Bisher konnte ich nicht mehr lesen als irgendwelche Selbstversprechungen, die voraussetzen, daß die Arbeitslosten genau so reagieren, wie du es dir ausmalst. Das aber tun sie in der Regel eben nicht!
Nochmal deine Erfahrung in allen Ehren, aber sie ist immer noch kein objektives Gegenargument zu dem Vorschlag, daß der staat den langzeitarbeitslosen Alternativjobs anbietet, für die im öffentlichen Raum bedarf besteht.



Mit anderen Worten, du bist eingeschnappt, weil man dir nicht folgt. Nun, was du aufbringst, ist auch nicht überzeugend für jemanden, der jahrzehntelange einschlägige Erfahrungen hat. BTW, das Thema hier IST ein Arbeitsdienst für Arbeitslose. ;)
Nein, wieso ich kenne doch mittlerweile dein Diskussionstil, damit kann ich umgehen.
Btw. Das Thema hat sich weiter entwickelt, solltest du aber schon mitbekommen haben. Es sei denn du bist einer derjenigen, die einen einmal angenommenen Standpunkt und sei er noch so oft wiederlegt worden, einfach beibehalten.
Nochmal es geht mir nicht um einen Arbeitsdienst, den du hier vermitteln willst.
Zuletzt geändert von relativ am Di 13. Mär 2018, 14:08, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
sünnerklaas
Beiträge: 2207
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Di 13. Mär 2018, 13:59

relativ hat geschrieben:(13 Mar 2018, 13:26)

Nunja wenn diese Personen nicht in der Firmenphilosophie hineinpassen, sind es ja keine Vorurteile im eigentlichen Sinne. Die Kosten Nutzen rechnung mach eben die meisten Firmen auf und da bleibt meist keinen lange Eingewöhnungszeiten übrig.
Ist tragisch, aber so ist der großteil unser Industrie und Bosse mom. nunmal gestrickt. Natürlich könnte man sich hier auch etwas ähnliches vorstellen wie z.B. bei der Behindertenqoute.


Man kann es sich als Selbständiger und als Unternehmer einfach nicht erlauben.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Di 13. Mär 2018, 14:06

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 13:59)

Man kann es sich als Selbständiger und als Unternehmer einfach nicht erlauben.

Ja deshalb bin ich ja dafür, daß sich der Staat diesbezüglich um eine Verbesserung der Lage diese Menschen bemüht. Bisher sind alle Bemühungen des Staates, sei es 1 Euro Jobs , Lohnsubventionen an Unternehmen und Weiterbildungsmaßnahmen und Scheinselbständigkeit, mehr oder weniger gescheitert. Daher kann es gar nicht schaden auch andere Wege zu bestreiten. Das die Industrie natürlich dagegen etwas hat, schließlich würden Lohnsubventionen wegfalllen, kann ich mir ja denken, spielen aber als Gegenargument keine Rolle mehr.
Zuletzt geändert von relativ am Di 13. Mär 2018, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 14:14

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 13:59)

Man kann es sich als Selbständiger und als Unternehmer einfach nicht erlauben.

Dann sollte man diese Menschen trotzdem nicht komplett abschreiben und sie bei Hartz4-TV auf dem Sofa parken, sondern ihnen eine sinnvolle Aufgabe geben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon zollagent » Di 13. Mär 2018, 16:28

sünnerklaas hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:28)

Ohne eine intensive Betreuung durch Fachpersonal wird die Integration zumindest aus meiner Sicht zu 100% nicht klappen. Es spielen sehr oft gesundheitliche Gründe eine entscheidende Rolle, dazu kommen finanzielle, soziale und juristische Probleme.

Damit ist meiner Ansicht nach das Aus eines solchen, noch so gut gemeinten Dienstes erreicht. So was klappt nur bei einer homogenen und weitgehend gleich qualifizierten Gruppe. Nur für Behinderte ist es aussichtsreich, individuell zugeschnittene Arbeitsplätze einzurichten. Bei Langzeitarbeitslosen würde das ausufern und einen Aufwand erfordern, der das zu erwartende Ergebnis weit übertrifft. Maßnahmen, nur um der Maßnahmen willen, das ist nicht akzeptabel. Und Selbstversprechungen, die eine eigeninteresselose Mitarbeit der Betroffenen erfordern, sind nichts als Selbstbetrug.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste