Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23830
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Mi 28. Mär 2018, 13:46

Misterfritz hat geschrieben:(28 Mar 2018, 13:03)

Doch, diese Gründe gibt es:
Die Kunden wollen einfach nicht mehr für Dienstleistungen bezahlen. Und da gibt es halt nur die Möglichkeiten, die Dienstleistung entweder gar nicht anzubieten oder eben billig.

Oder man lässt es darauf ankommen, ob die Dienstleistungen die der Kunde ja von anderen gemacht haben möchte, dann wieder selber macht, oder nicht doch den höheren Betrag zahlt, damit die Angestellten besser bezahlt werden könnten. Das Könnte steht dafür, daß es Fraglich ist, ob dieses mehr an Geld dann auch wirklich bei den Angestellten ankommt, oder damit nicht wieder die Bonuszahlungen, oder Bilanzen verschönert werden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4566
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Misterfritz » Mi 28. Mär 2018, 16:27

relativ hat geschrieben:(28 Mar 2018, 14:46)

Oder man lässt es darauf ankommen, ob die Dienstleistungen die der Kunde ja von anderen gemacht haben möchte, dann wieder selber macht, oder nicht doch den höheren Betrag zahlt, damit die Angestellten besser bezahlt werden könnten. Das Könnte steht dafür, daß es Fraglich ist, ob dieses mehr an Geld dann auch wirklich bei den Angestellten ankommt, oder damit nicht wieder die Bonuszahlungen, oder Bilanzen verschönert werden.
Kommt drauf an.
Nehmen wir mal den Job des CallCenterAgents. Für Callcenter möchten Kunden am liebsten gar nichts bezahlen - tun sie natürlich über den Preis der Ware, aber nie direkt dafür. Die Leute müssen aber dennoch bezahlt werden.
sünnerklaas
Beiträge: 1708
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Mi 28. Mär 2018, 19:21

Misterfritz hat geschrieben:(28 Mar 2018, 17:27)

Kommt drauf an.
Nehmen wir mal den Job des CallCenterAgents. Für Callcenter möchten Kunden am liebsten gar nichts bezahlen - tun sie natürlich über den Preis der Ware, aber nie direkt dafür. Die Leute müssen aber dennoch bezahlt werden.


Gute Callcenter-Agents sind Gold wert - sowohl im Kundendienst, als auch im Verkauf. Und es gibt Leute - selbst aus Kreisen, von denen man es gar nicht für möglich hält - die das richtig drauf haben. Dafür muss man sie aber auch gut schulen und in manchen Bereichen braucht man Leute, die von der Branche Ahnung haben und die Produkte auch aus eigener beruflicher Erfahrung kennen und wissen, was der Kunde am anderen Ende der Leitung braucht. Aber wenn man da die richtigen Leute hat, ist das ein Selbstläufer.
sünnerklaas
Beiträge: 1708
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Mi 28. Mär 2018, 19:37

Kleinlok hat geschrieben:(28 Mar 2018, 13:49)

Ausreichend Arbeit und die in Deutschland, wo geizige Scheißkapitalisten beim Lohn an jeder Ecke geizen? :?

Schön blöd wer das glauben mag.
Hier mal eine kleine Aufklärung:

https://www.youtube.com/watch?v=v2bWZF08Yns

https://www.youtube.com/watch?v=Pb7QbK6ke40

Es gibt zwar genug Jobs, aber viel zu wenig bezahlte Arbeit und noch mal weniger gut bezahlte Arbeit
Und da wird mit einer gamzen Reihe von miesen Tricks gerabeitet um den deutschen Gartenzwerg zum Billigheimer
runter zu putzen:

1. Es sollen Arbeitskosten auf Kosten der Arbeitnehmer gesenkt werden indem Arbeit künstlich verknappt wird,
sprich Stellenabbau, Überestunden, Arbeitsverlagerung in Billiglohnländer.
2. Als einen nützlichen Nebeneffekt dieser Arbeitsverknappung nehmen die korrupten Arbeitgeber
die damit verbundene Verunsicherung der Arbeitnehmerschaft mit.
3. Diese Verunsicherung wird medial verstärkt, z.B. in dem medial die in Punkt 1. benannte Arbeitsangebotverknappung
geleugnet wird. Es wird von einer fast Vollbeschäftigung schwadroniert, angeblich findet nur der keine Arbeit,
der faul und unqualifiziert wäre. Arbeitnehmer werden systematisch beschämt um sie als Bettvorleger ausnutzen zu können.


In meiner Branche haben wir zur Zeit ein echtes Problem: wir hatten ein extrem nasses Jahr, dazu zwei heftige Orkane, hinzu kommt, dass viele Anlieger den Baumschnitt in den letzten 25 Jahren massiv vernachlässigt haben. Die Folge: auf vielen Abschnitten der Fließgewässer sind die Ufergehölze komplett verbrochen und liegen auf Spannung. Mit Maschinen kommen die Forst- und GALABau-betriebe an die betroffenen Abschnitte nicht heran, die wenigen, die noch mit Kaltblutpferden arbeiten, sind voll - die machen gerade das Geschäft ihres Lebens. Tatsache ist: das Gebiet liegt in einer Mittelgebirgsregion, die Bäche und Flüsse reagieren sehr schnell auf Unwetter - das Zeug muss also aus den Abflussquerschnitten raus - und zwar noch VOR Beginn der Gewittersaison, sonst haben wir ein schweres Problem mit Treibgut.

Hier kamen dann welche auf die ganz tolle Idee, wir sollten doch Langzeitarbeitslose einsetzen. Nur: das Holz liegt auf Spannung. Die Räumung ist ohne entsprechende Fachkenntnisse lebensgefährlich, die Beschäftigung von Personen ohne entsprechende Vorkenntnisse - einschliesslich Sicherheitseinweisung und Ausbildung an der Motorsäge - verboten. Und das aus gutem Grund...

Und trotz allem: die besten Erfahrungen mit Arbeitskräften machen wir zur Zeit nicht mit Deutschen - die sind teilweise extrem weinerlich, die Ostdeutschen auch noch rotzlöffelig - sondern mit Leuten aus Syrien, aus dem Kongo, aus Kamerun, aus dem Senegal und aus Eritrea. Und ehrlich gesagt: das sind nicht nur gute Arbeiter, das sind auch richtig gute und engagierte Kollegen mit denen so eine Sauarbeit richtig Spaß macht.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13929
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Teeernte » Mi 28. Mär 2018, 19:42

Kleinlok hat geschrieben:(28 Mar 2018, 13:49)

Ausreichend Arbeit und die in Deutschland, wo geizige Scheißkapitalisten beim Lohn an jeder Ecke geizen? :?

Schön blöd wer das glauben mag.
Hier mal eine kleine Aufklärung:.


Schau auf Deine Bahnseite....Nichts davon findest du da.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23830
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 08:05

Misterfritz hat geschrieben:(28 Mar 2018, 17:27)

Kommt drauf an.
Nehmen wir mal den Job des CallCenterAgents. Für Callcenter möchten Kunden am liebsten gar nichts bezahlen - tun sie natürlich über den Preis der Ware, aber nie direkt dafür. Die Leute müssen aber dennoch bezahlt werden.


Wo ist das Problem? Da liegt es eben an der Kalkulation der Unternehmen und am Wettbewerb. Der Verdrängungswettbewerb der Unternehmen auch über Preise und Löhne wird mir bei diesen Thema sowieso immer wieder zu sehr vernachlässigt. Denn dieser hat natürlich auch starke Auswirkungen auf gewisse Berufe und Dienstleistungen und deren Lohnentwicklung. Hier den schwarzen Peter ausschließlich den Verbrauchern zuzuschieben war mir schon immer zu billig gewesen.
Auch durch die Liberalisierung des Arbeitsmarktes hat sich m.M. vielen Unternehmen erst ganz neue Möglichkeiten des Konkurrenzkampfes und der aggressiven Verdrängungsexpansion geboten, die sie natürlich auch ausgenutzt haben.
Die Entwicklung zeigt dies m.M. es ganz deutlich und zusammen mit der Globaloisierung haben wir also starke Gewinner und starke Verlierer und genau diese Kluft sehen wir gerade in ganz vielen Ländern und diese droht die Gesellschaften massiv zu spalten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
sünnerklaas
Beiträge: 1708
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Do 29. Mär 2018, 09:40

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 09:05)

Wo ist das Problem? Da liegt es eben an der Kalkulation der Unternehmen und am Wettbewerb. Der Verdrängungswettbewerb der Unternehmen auch über Preise und Löhne wird mir bei diesen Thema sowieso immer wieder zu sehr vernachlässigt..


Löhne sind praktisch der einzige Faktor, bei dem im Preiswettbewerb noch gespart werden kann. Und das Problem ist ja: es ist das eherne Wachstumsversprechen einzuhalten. Wird das Wachstumsversprechen gebrochen, ist das Vertrauen in die Unternehmen und die Wirtschaft eines ganzen Landes weg. Was folgt, ist die Depression und die Angst vor jedweder Neuerung.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23830
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 09:54

sünnerklaas hat geschrieben:(29 Mar 2018, 10:40)

Löhne sind praktisch der einzige Faktor, bei dem im Preiswettbewerb noch gespart werden kann. Und das Problem ist ja: es ist das eherne Wachstumsversprechen einzuhalten. Wird das Wachstumsversprechen gebrochen, ist das Vertrauen in die Unternehmen und die Wirtschaft eines ganzen Landes weg. Was folgt, ist die Depression und die Angst vor jedweder Neuerung.

Mir ist dieses Problem bewusst , aber ich hab es nie ganz verstanden, wie so eine für mich unlogische Denke sich in unseren logischen Entscheidungprozess einmogeln konnte, bei unserer bescheidenen Lebenserwartung.
Gegen nachhaltige und langfristige Wachstumsprozesse kann man gar nix haben, daß Problem sind wohl eher die kurzfristig gewollten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53478
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon zollagent » Do 29. Mär 2018, 11:08

Ich sehe hier in der Diskussion nichts, was einen "Arbeitsdienst" rechtfertigen würde. Wer das "Verbrechen begeht", arbeitslos zu sein, dem sollte geholfen werden statt ihn zu bekämpfen.
Kleinlok
Beiträge: 69
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Kleinlok » Do 29. Mär 2018, 19:53

zollagent hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:08)

Ich sehe hier in der Diskussion nichts, was einen "Arbeitsdienst" rechtfertigen würde. Wer das "Verbrechen begeht", arbeitslos zu sein, dem sollte geholfen werden statt ihn zu bekämpfen.


Dz bringst es auf den Punkt. :thumbup:
sünnerklaas
Beiträge: 1708
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon sünnerklaas » Do 29. Mär 2018, 21:10

zollagent hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:08)

Ich sehe hier in der Diskussion nichts, was einen "Arbeitsdienst" rechtfertigen würde. Wer das "Verbrechen begeht", arbeitslos zu sein, dem sollte geholfen werden statt ihn zu bekämpfen.


Das Problem ist, dass von manchen eben Arbeit an sich als "Strafe" angesehen wird. Genau davon sollten wir uns einmal verabschieden.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23830
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 21:55

zollagent hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:08)

Ich sehe hier in der Diskussion nichts, was einen "Arbeitsdienst" rechtfertigen würde. Wer das "Verbrechen begeht", arbeitslos zu sein, dem sollte geholfen werden statt ihn zu bekämpfen.

Nunja der threadtitel ist ja schon falsch gewählt.
Die aktuellen Diskussionen die jetzt geführt werden, gehen ja genau in die Richtung die andere und ich hier beschrieben haben
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Orwellhatterecht » Di 3. Apr 2018, 12:28

Misterfritz hat geschrieben:(28 Mar 2018, 17:27)

Kommt drauf an.
Nehmen wir mal den Job des CallCenterAgents. Für Callcenter möchten Kunden am liebsten gar nichts bezahlen - tun sie natürlich über den Preis der Ware, aber nie direkt dafür. Die Leute müssen aber dennoch bezahlt werden.



Vielleicht liegt das ja auch daran, dass die Kompetenz von Call-Center Mitarbeitern im Regelfall als grottenschlecht zu bezeichnen ist und eher an Laberei denn an ein Fachgespräch erinnert. Liegt sicherlich auch daran, dass CC Mitarbeiter stets dazu angewiesen sind, den Menschen irgendwelche Dinge aufzudrängen, anstatt seriöse Beratung durchzuführen. Steht in krassem Widerspruch zu deren Aufgabe ihres "Herrn"..
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4566
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Misterfritz » Di 3. Apr 2018, 12:32

Orwellhatterecht hat geschrieben:(03 Apr 2018, 13:28)

Vielleicht liegt das ja auch daran, dass die Kompetenz von Call-Center Mitarbeitern im Regelfall als grottenschlecht zu bezeichnen ist und eher an Laberei denn an ein Fachgespräch erinnert. Liegt sicherlich auch daran, dass CC Mitarbeiter stets dazu angewiesen sind, den Menschen irgendwelche Dinge aufzudrängen, anstatt seriöse Beratung durchzuführen. Steht in krassem Widerspruch zu deren Aufgabe ihres "Herrn"..
Da muss man aber deutlich zwischen inbound und outbound unterscheiden.
Und wenn ich als Kunde eine kostenlose hotline haben will, muss ich damit rechnen, dass ich da nicht wirklich toll beraten werde.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53478
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon zollagent » Di 3. Apr 2018, 12:39

Misterfritz hat geschrieben:(03 Apr 2018, 13:32)

Da muss man aber deutlich zwischen inbound und outbound unterscheiden.
Und wenn ich als Kunde eine kostenlose hotline haben will, muss ich damit rechnen, dass ich da nicht wirklich toll beraten werde.

"Kostenlos" ist KEINE Hotline, denn die Kosten dafür sind auch ins Produkt einkalkuliert.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4566
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Misterfritz » Di 3. Apr 2018, 12:44

zollagent hat geschrieben:(03 Apr 2018, 13:39)

"Kostenlos" ist KEINE Hotline, denn die Kosten dafür sind auch ins Produkt einkalkuliert.
Sicherlich ist es das - hatte ich schon weiter vorne geschrieben. Aber die Nutzung sollte möglichst nichts extra kosten.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53478
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon zollagent » Di 3. Apr 2018, 13:14

Misterfritz hat geschrieben:(03 Apr 2018, 13:44)

Sicherlich ist es das - hatte ich schon weiter vorne geschrieben. Aber die Nutzung sollte möglichst nichts extra kosten.

Na ja, wenn ich mir einen Neuwagen kaufe und der läuft nicht richtig, dann erwarte ich auch, daß die Werkstatt für die Prüfung nicht extra Geld haben will.
Kleinlok
Beiträge: 69
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon Kleinlok » Fr 6. Apr 2018, 06:25

Teeernte hat geschrieben:(28 Mar 2018, 20:42)

Schau auf Deine Bahnseite....Nichts davon findest du da.



Deinen Beitrag verstehe ich nicht so wirklich.
Bitte erkläre mir noch einmal was du meinst.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1928
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 6. Apr 2018, 10:03

sünnerklaas hat geschrieben:Das Problem ist, dass von manchen eben Arbeit an sich als "Strafe" angesehen wird. Genau davon sollten wir uns einmal verabschieden.
"Arbeitsdienst" also zwangsweise, eine Arbeit unfreiwillig zu verrichten, hat nun nichts damit zu tun welche Funktionen "Arbeit" in unserer Gesellschaft hat. Zwangsarbeit und das ist eine Arbeit die durch Zwang zustande kommt, ist eine Strafe. Es lohnt sich immer wieder mal dafür im GG nachzuschauen :
dejure.org hat geschrieben:
Art. 12


(1) 1Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. 2Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.
Ist also eine "Arbeit" zugleich eine für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht ? - nein - dann wäre sie eine Strafe die wiederum nur nach Artikel 12 (3) zulässig ist. Eine Änderung des GG wäre ein klarer Rückfall ins duzendjährige Reich.

Auch die :
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - UN-Menschenrechtscharta hat geschrieben:Artikel 23 (Recht auf Arbeit, gleichen Lohn)
Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.
sieht das so.....

Es liegt klar im individuellen Ermessensspielraum eines Jeden, was für ihn / für sie "Arbeit" bedeutet - die Grenzen dafür definiert das GG

Warum haben wir eigentlich ein GG, wenn das nicht wirklich zu interessieren scheint :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
DieBananeGrillt
Beiträge: 454
Registriert: Di 1. Okt 2013, 19:29

Re: Arbeitsdienst bei Arbeitslosen

Beitragvon DieBananeGrillt » Fr 6. Apr 2018, 18:34

immernoch_ratlos hat geschrieben:(06 Apr 2018, 11:03)

"Arbeitsdienst" also zwangsweise, eine Arbeit unfreiwillig zu verrichten, hat nun nichts damit zu tun welche Funktionen "Arbeit" in unserer Gesellschaft hat. Zwangsarbeit und das ist eine Arbeit die durch Zwang zustande kommt, ist eine Strafe. Es lohnt sich immer wieder mal dafür im GG nachzuschauen :Ist also eine "Arbeit" zugleich eine für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht ? - nein - dann wäre sie eine Strafe die wiederum nur nach Artikel 12 (3) zulässig ist. Eine Änderung des GG wäre ein klarer Rückfall ins duzendjährige Reich.

Auch die :sieht das so.....

Es liegt klar im individuellen Ermessensspielraum eines Jeden, was für ihn / für sie "Arbeit" bedeutet - die Grenzen dafür definiert das GG

Warum haben wir eigentlich ein GG, wenn das nicht wirklich zu interessieren scheint :?:



Die besten Gesetze sind immer die, die unterlaufen werden können...
Hierzulande das GG mit Abstand.
Wenn alles Rechte so rigoros durchgesetzt werden,wie das Recht auf Arbeit, dann wäre hier alles Top in Ordnung in diesem Land.

Jeder der sich arbeitslos melden möchte, weiß, wie ein Wolfsrudel von Arbeitsagenturen über den Antragssteller herfallen werden und alles nur Erdenkliche tun, damit sein Recht auf Arbeit gewahrt bleiben kann.
Jeder hat auch das Recht auf (Zwangs) - Arbeit, also eine Form von Arbeit in einer speziellen Form.
Das Gummi -GG sagt nur etwas über Arbeit aus, somit fällt auch (Zwangs) – Arbeit darunter.

In einigen Ländern war Arbeitslosigkeit früher ein Straftatbestand und konnte mit Haft bestraft werden.
Heutzutage läuft alles viel subtiler ab.

Nur die, die auf den Straßen schlafen konnten sich den Fängen entziehen,erst dann ist man von allen Pflichten befreit, müßen aber neuerdings Bußgeld zahlen, wegen wilden Campierens in den Städten.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste