Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon think twice » Mo 12. Mär 2018, 15:00

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 14:50)

Mich würde interessieren, ob sich an Tafeln nur Flüchtlinge mit anerkannten Flüchtlings bzw. Asylstatus registrieren können, oder auch welche ohne aktuell offiziellen Status, weiss dies zufällig jemand?

Ich weiss nicht, ob es ueberall so ist, aber hier in der Region Hannover bekommen auch Flüchtlinge im laufenden Asylverfahren Lebensmittel. Voraussetzung ist allerdings, dass sie nicht in einer Sammelunterkunft verpflegt werden. Sie müssen einen eigenen Haushalt fuehren und sich selbst versorgen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24029
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon relativ » Mo 12. Mär 2018, 15:03

think twice hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:00)

Ich weiss nicht, ob es ueberall so ist, aber hier in der Region Hannover bekommen auch Flüchtlinge im laufenden Asylverfahren Lebensmittel. Voraussetzung ist allerdings, dass sie nicht in einer Sammelunterkunft verpflegt werden. Sie müssen einen eigenen Haushalt fuehren und sich selbst versorgen.

Danke.
Ist Ok wenn generell so wäre.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon think twice » Mo 12. Mär 2018, 15:23

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 15:03)

Danke.
Ist Ok wenn generell so wäre.

Alles andere wäre ja unfair. Asylbewerber, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, bekommen ja nicht mal den Hartz IV-Satz.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3342
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon franktoast » Mi 11. Apr 2018, 15:24

Ich (2500€ Einkommen, SIngle) gehe jetzt auch immer zur Tafel. Wenn ich das 4 Monate mach, hab ich soviel gespart, damit ein besseres Hotel in den Malediven drin ist. Diese 150€ Zimmer pro Nacht sind ja ekelhaft.
Demnach: Tafel? Gute Sache!
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14042
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon Billie Holiday » Mi 11. Apr 2018, 15:51

franktoast hat geschrieben:(11 Apr 2018, 16:24)

Ich (2500€ Einkommen, SIngle) gehe jetzt auch immer zur Tafel. Wenn ich das 4 Monate mach, hab ich soviel gespart, damit ein besseres Hotel in den Malediven drin ist. Diese 150€ Zimmer pro Nacht sind ja ekelhaft.
Demnach: Tafel? Gute Sache!


Und wie weist du deine Bedürftigkeit nach?
Naja, wenn es dir nicht peinlich ist, dann viel Spaß. Bekommt ein wirklich Bedürftiger halt weniger.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3342
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon franktoast » Do 12. Apr 2018, 07:09

Billie Holiday hat geschrieben:(11 Apr 2018, 16:51)

Und wie weist du deine Bedürftigkeit nach?
Naja, wenn es dir nicht peinlich ist, dann viel Spaß. Bekommt ein wirklich Bedürftiger halt weniger.

Naja, ich sehe mich als überlegen an. Ich gehe davon aus, dass alle anderen ohne Tafel verhungern würden. Warum sollte man sonst zur Tafel gehen?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Tafel - Eine unvermeidbare Erscheinung?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 3. Mai 2018, 18:08

relativ hat geschrieben:(12 Mar 2018, 14:50)

Man muss einfach im nachhinein konstatieren, warum solche , oder ähnliche Maßnahmen nicht hätten sofort ergriffen werden können, ohne diese pauschale Zulassungssperre, die ja einfach zu viel emotionalen und übertriebenen Wirbel provoziert hat.

Steinbrück wollte was sehen für sein Geld.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6577
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon unity in diversity » Sa 6. Okt 2018, 10:16

Realist2014 hat geschrieben:(06 Oct 2018, 11:11)

kommt sie ja.

Es würde sich auch bei einer Erhöhung der Regelsätze um 100 Euro nichts an den Besuchen der Tafeln oder dem Sammeln der Pfandflaschen ändern.

Die Besucher der Tafeln haben Zeit, aber kein Geld.
Wer Geld hat, dem fehlt die Zeit, Tafeln zu besuchen.
Sonst würden sie es auch machen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re

Beitragvon Realist2014 » Sa 6. Okt 2018, 10:23

unity in diversity hat geschrieben:(06 Oct 2018, 11:16)

Die Besucher der Tafeln haben Zeit, aber kein Geld.
Wer Geld hat, dem fehlt die Zeit, Tafeln zu besuchen.
Sonst würden sie es auch machen.



die Tafeln sind sozusagen die günstigste der günstigen Beschaffungsquellen.
In den Supermärkten /Discountern gibt es Produkte in der Nähe des MHD 30% oder 50% günstiger.
Bei den Tafeln dann 100% günstiger.

Daher verstehe ich die ganze Aufregung nicht. Der Ursprung der Tafeln geht auf einen ökologischen Ansatz zurück, weniger Lebensmittel weg zu werfen...

Dass sie nun vorwiegend von den ökonomisch am untersten Ende in D lebenden in Anspruch genommen werden, ist nun ja logisch.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Okt 2018, 10:08

unity in diversity hat geschrieben:(06 Oct 2018, 11:16)

Die Besucher der Tafeln haben Zeit, aber kein Geld.
Wer Geld hat, dem fehlt die Zeit, Tafeln zu besuchen.
Sonst würden sie es auch machen.

Du meinst also alle Menschen die Zeit haben, gehen zur Tafel? Das ist doch abstrus.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1266
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re:

Beitragvon Gruwe » So 7. Okt 2018, 10:38

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 11:08)

Du meinst also alle Menschen die Zeit haben, gehen zur Tafel? Das ist doch abstrus.


Das steht doch garnicht da!

Die Aussage, dass Leute die zur Tafel gehen Zeit haben, impliziert ja noch lange nicht, dass alle die Zeit haben, zur Tafel gehen. Zudem wurde hier ja noch "..., aber kein Geld" hinzugefügt!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Re:

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Okt 2018, 19:19

Gruwe hat geschrieben:(07 Oct 2018, 11:38)

Das steht doch garnicht da!

Die Aussage, dass Leute die zur Tafel gehen Zeit haben, impliziert ja noch lange nicht, dass alle die Zeit haben, zur Tafel gehen. Zudem wurde hier ja noch "..., aber kein Geld" hinzugefügt!

Doch genau das steht da!

Er schreibt explizit, daß Leute mit Geld nur deswegen nicht zur Tafel gehen, weil sie keine Zeit haben. (Was natürlich an sich auch völliger Nonsens ist.) Damit wird natürlich subtil unterstellt, daß nicht etwa die Not die Menschen zu den Tafeln treibt sondern schlicht die Möglichkeit günstig abzusahnen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Re:

Beitragvon Realist2014 » So 7. Okt 2018, 19:27

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:19)

Doch genau das steht da!

) Damit wird natürlich subtil unterstellt, daß nicht etwa die Not die Menschen zu den Tafeln treibt sondern schlicht die Möglichkeit günstig abzusahnen.



es IST die Möglichkeit günstig Waren zu beziehen.

Niemand "muss" zur Tafel gehen- weil die Existenzsicherung in D ausreichend ist für die Existenzsicherung

Wer nun die Tafel in Anspruch nimmt , oder Flaschenpfand als Einnahmequelle nutzt- der betreibt ganz schlicht und einfach Budgetoptimierung.

Was ja ein nachvollziehbares Verhalten ist.

Ich würde das ganz sicher auch machen, falls ich mich in einer solchen Situation befinden würde.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4717
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » So 7. Okt 2018, 19:36

Realist2014 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:27)

es IST die Möglichkeit günstig Waren zu beziehen.

Niemand "muss" zur Tafel gehen- weil die Existenzsicherung in D ausreichend ist für die Existenzsicherung

Wer nun die Tafel in Anspruch nimmt , oder Flaschenpfand als Einnahmequelle nutzt- der betreibt ganz schlicht und einfach Budgetoptimierung.

Was ja ein nachvollziehbares Verhalten ist.

Ich würde das ganz sicher auch machen, falls ich mich in einer solchen Situation befinden würde.
Sorry,
soweit ich weiss, erwarten Tafeln einen Nachweis für Bedürftigkeit und nicht darüber, wie viel Zeit sie haben.
Odin1506
Beiträge: 2095
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Re:

Beitragvon Odin1506 » So 7. Okt 2018, 19:41

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:36)

Sorry,
soweit ich weiss, erwarten Tafeln einen Nachweis für Bedürftigkeit und nicht darüber, wie viel Zeit sie haben.


Bei der Tafel muß man den Hartz4-, Renten- oder Sozialhilfebescheid vorlegen, sonst bekommt man dort nichts.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4717
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » So 7. Okt 2018, 19:44

Odin1506 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:41)

Bei der Tafel muß man den Hartz4-, Renten- oder Sozialhilfebescheid vorlegen, sonst bekommt man dort nichts.
Sagte ich doch, oder? ;)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Re:

Beitragvon Realist2014 » So 7. Okt 2018, 20:00

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:36)

Sorry,
soweit ich weiss, erwarten Tafeln einen Nachweis für Bedürftigkeit und nicht darüber, wie viel Zeit sie haben.


ja

habe ich etwas gegenteiliges behauptet?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Re:

Beitragvon Realist2014 » So 7. Okt 2018, 20:01

Odin1506 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 20:41)

Bei der Tafel muß man den Hartz4-, Renten- oder Sozialhilfebescheid vorlegen, sonst bekommt man dort nichts.



Eben

somit können die bösen "Gutverdiener" diese Budgetoptimierung ja gar nicht nutzen.

Also ist es eine Subvention der ökonomischen Unterschicht
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4717
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » So 7. Okt 2018, 20:07

Realist2014 hat geschrieben:(07 Oct 2018, 21:01)

Eben

somit können die bösen "Gutverdiener" diese Budgetoptimierung ja gar nicht nutzen.

Also ist es eine Subvention der ökonomischen Unterschicht
Und, ist das schlimm? Hattest Du nicht angeführt, dass das ganze aus Umweltschutzgründen angefangen hatte? Es ist doch gut, wenn jemand diese Lebensmittel, die sonst niemand mehr kauft, abnimmt.
Und ja, es ist eine Subventionierung, wenn man das so nennen will, wenn man Lebensmittel nicht wegwirft, sondern anderen gibt.
Finde ich nicht, dass das irgendwas verwerfliches wäre.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Re:

Beitragvon Realist2014 » So 7. Okt 2018, 20:09

Misterfritz hat geschrieben:(07 Oct 2018, 21:07)

und, ist das schlimm? Hattest Du nicht angeführt, dass das ganze aus Umweltschutzgründen angefangen hatte? Es ist doch gut, wenn jemand diese Lebensmittel, die sonst niemand mehr kauft, abnimmt.
Und ja, es ist eine Subventionierung, wenn man das so nennen will, wenn man Lebensmittel nicht wegwirft, sondern anderen gibt.
Finde ich nicht, dass das irgendwas verwerfliches wäre.


nein, das ist gar nicht "schlimm". Ganz im Gegenteil.... :thumbup:

Ich habe doch bereits geschrieben, dass ich selber diese Option auch nutzen würde, falls ich in dieser Lage wäre... :|

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste