Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6230
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Bielefeld09 » Di 20. Feb 2018, 22:53

Adam Smith hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:29)

Weisst du denn wie Dividenden insgesamt besteuert werden?

Nur eine Frage:
Ist bekannt, wie hoch andere ein steuerliches Einkommen von 2000,00 versteuert werden?
Und ist bekannt, wie hoch Ikea hier besteuert wird?
Und man möchte über Dividenden diskutieren?
Das ist absurd und peinlich.
Aber richtig:
Forscher sehen nichts!
Sind sie bezahlt?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Di 20. Feb 2018, 22:57

KarlRanseier hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:19)


Die berechnen doch auch immer den "ifo-Geschäftsklimaindex".
Dabei werden hauptamtliche Profitmaximierer gefragt,
wie sie denn die Gewinnentwicklung für die nahe Zukunft einschätzen und welche Gesetze sie sich denn so wünschen.

Ich denke, Da hast Du nicht begriffen, was das "Ifo-Geschäftsklima" ist. :D

Bielefeld09 hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:53)

Forscher sehen nichts!
Sind sie bezahlt?

Natürlich sind und werden Forscher bezahlt. Meinst Du, die arbeiten umsonst ? :D
Die werden genauso bezahlt, wie angestellte Volkswirtschaftler und andere Menschen auch.

Kann mir aber mal jemand sagen, warum HIER immer von Forschern die Rede ist ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6230
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Bielefeld09 » Di 20. Feb 2018, 23:29

Skull hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:57)

Ich denke, Da hast Du nicht begriffen, was das "Ifo-Geschäftsklima" ist. :D


Natürlich sind und werden Forscher bezahlt. Meinst Du, die arbeiten umsonst ? :D
Die werden genauso bezahlt, wie angestellte Volkswirtschaftler und andere Menschen auch.

Kann mir aber mal jemand sagen, warum HIER immer von Forschern die Rede ist ? :?:

mfg

Gute Frage:
Aber Forscher haben immer mehr Antwort als andere.
Weil Forscher schlauer sind, oder auch nicht.
Und nein, wieder keine Antwort.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
KarlRanseier
Beiträge: 1154
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon KarlRanseier » Di 20. Feb 2018, 23:29

Skull hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:57)

Ich denke, Da hast Du nicht begriffen, was das "Ifo-Geschäftsklima" ist. :D


Natürlich sind und werden Forscher bezahlt. Meinst Du, die arbeiten umsonst ? :D
Die werden genauso bezahlt, wie angestellte Volkswirtschaftler und andere Menschen auch.

Kann mir aber mal jemand sagen, warum HIER immer von Forschern die Rede ist ? :?:

mfg



Die letzte Frage ist leicht zu beantworten. In Deutschland bezeichnet man Lobbyisten bekanntlich nicht als "Lobbyisten", weil das ein hässliches und irgendwie negativ belastetes Wort ist. Stattdessen spricht man von "Wirtschaftsforschern" oder "unabhängigen Experten". So viel Zeit muss schon sein, und mit etwas politischer Korrektheit klingen doch der ganze Filz und die Korruption gleich viel besser und irgendwie niveauvoller! :thumbup:
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Di 20. Feb 2018, 23:32

KarlRanseier hat geschrieben:(20 Feb 2018, 23:29)

Die letzte Frage ist leicht zu beantworten.

In Deutschland bezeichnet man Lobbyisten bekanntlich nicht als "Lobbyisten",
weil das ein hässliches und irgendwie negativ belastetes Wort ist.
Stattdessen spricht man von "Wirtschaftsforschern" oder "unabhängigen Experten".
So viel Zeit muss schon sein, und mit etwas politischer Korrektheit klingen
doch der ganze Filz und die Korruption gleich viel besser und irgendwie niveauvoller! :thumbup:


Nö.

Ich weiss ja nicht wer "man" ist.

Ich bezeichne Lobbyisten als Lobbyisten.
Forscher als Forscher.

Und Volkswirtschaftler als Volkswirtschaftler. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6230
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Bielefeld09 » Di 20. Feb 2018, 23:40

KarlRanseier hat geschrieben:(20 Feb 2018, 23:29)

Die letzte Frage ist leicht zu beantworten. In Deutschland bezeichnet man Lobbyisten bekanntlich nicht als "Lobbyisten", weil das ein hässliches und irgendwie negativ belastetes Wort ist. Stattdessen spricht man von "Wirtschaftsforschern" oder "unabhängigen Experten". So viel Zeit muss schon sein, und mit etwas politischer Korrektheit klingen doch der ganze Filz und die Korruption gleich viel besser und irgendwie niveauvoller! :thumbup:

Komischerweise wirst du nicht gelöscht.
Iss Karneval, gewesen.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
KarlRanseier
Beiträge: 1154
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon KarlRanseier » Di 20. Feb 2018, 23:45

Bielefeld09 hat geschrieben:(20 Feb 2018, 23:40)

Komischerweise wirst du nicht gelöscht.
Iss Karneval, gewesen.



Wieso sollte ich gelöscht werden? Ich achte immer sehr genau auf politische Korrektheit und bezeichne deutsche Lobbyisten grundsätzlich immer als "Wirtschaftsforscher" oder "unabhängige Experten". Und ich weise sogar auf die Sinnhaftigkeit der politischen Korrektheit hin!
Boracay
Beiträge: 3746
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Boracay » Mi 21. Feb 2018, 07:03

KarlRanseier hat geschrieben:(20 Feb 2018, 23:29)

Die letzte Frage ist leicht zu beantworten. In Deutschland bezeichnet man Lobbyisten bekanntlich nicht als "Lobbyisten", weil das ein hässliches und irgendwie negativ belastetes Wort ist. Stattdessen spricht man von "Wirtschaftsforschern" oder "unabhängigen Experten". So viel Zeit muss schon sein, und mit etwas politischer Korrektheit klingen doch der ganze Filz und die Korruption gleich viel besser und irgendwie niveauvoller! :thumbup:


Und [Mod: editiert] werden hier zu Ökonomen...

https://www.google.com/amp/www.spiegel. ... 6-amp.html

Was willst du uns sagen?

Bestreitest du das „Armut“ in Deutschland vorwiegend bzw. nahezu ausschließlich einenFolge von Migration, dem scheitern von Familien und den massiv gestiegenen Studentenzahlen liegt?

Kennst du arme Deutsche die nicht geschieden sind??
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Mi 21. Feb 2018, 07:58

Boracay hat geschrieben:(21 Feb 2018, 07:03)

Was willst du uns sagen?

Bestreitest du das „Armut“ in Deutschland vorwiegend bzw. nahezu ausschließlich einenFolge von Migration,
dem scheitern von Familien und den massiv gestiegenen Studentenzahlen liegt?

Kennst du arme Deutsche die nicht geschieden sind??

Guten Morgen,

ich möcht darauf hinweisen, das es in diesem Thread nicht um Armut,
sondern um Ungleichheit bei EInkommen und Vermögen geht.

Wenn sich dieser Thread also weiter in das Thema Armut und Armutsgefährdung entwickelt,
...werde ich den Thread mit dem existierenden Parallelthread zusammenlegen.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35778
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Realist2014 » Mi 21. Feb 2018, 08:33

Bielefeld09 hat geschrieben:(20 Feb 2018, 22:53)

Nur eine Frage:
Ist bekannt, wie hoch andere ein steuerliches Einkommen von 2000,00 versteuert werden?

Und man möchte über Dividenden diskutieren?
Das ist absurd und peinlich.
t?


die Steuer beträgt gemäß Einkommensteuer ca 310 Euro pro Monat

Vergleichsweise beträgt die Gesamtsteuer bei Dividenenausschüttung bei BMW bei 2000 Euro Gewinn ca 1080 Euro an Gesamtsteuer

ja, da ist extrem UNGLEICH
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Mi 21. Feb 2018, 08:42

Realist2014 hat geschrieben:(21 Feb 2018, 08:33)

die Steuer beträgt gemäß Einkommensteuer ca 310 Euro pro Monat

Vergleichsweise beträgt die Gesamtsteuer bei Dividenenausschüttung
bei BMW bei 2000 Euro Gewinn ca 1080 Euro an Gesamtsteuer

ja, da ist extrem UNGLEICH

Auch wenn ich Dir in der Grundaussage zustimme...

...vergleichst Du doch...eine Dividende (Jahreseinkommen) mit einem Gehalt (Monatseinkommen). ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16990
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon think twice » Mi 21. Feb 2018, 08:45

jorikke hat geschrieben:(20 Feb 2018, 18:23)

Muss denn der Anstieg der Ungleichheit per se negativ sein?
Merkwürdige Frage?
Nicht unbedingt.
Behalten alle Armutsgefährdeten ihr Einkommen + Inflationsausgleich, die oberen 50% legen aber kräftig zu, dann öffnet sich die
Schere gewaltig und die Ungleichheit nimmt statistisch zu. Gleichzeitig hat der Staat aber kräftig steigende Steuereinnahmen und kann Infrastrukturmaßnahmen bezahlen, von denen auch die Armutsgefährdeten profitieren.
Ein statistisches Minus ist somit unter dem Strich ein besseres und gesichertes Leben, gerade für die am unteren Ende der Einkommen.

Das ist ja mal ne Logik. Der Armutsgefaehrdete ohne Einkommensteigerung soll mal dankbar sein, dass ihm die mit Einkommensteigerung wenigstens schicke, neue Strassen bauen.
Die Menschenrechte enden an keiner Grenze dieser Welt.
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen,
(....)
http://antwort2018.hirnkost.de/
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35778
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Realist2014 » Mi 21. Feb 2018, 10:28

Skull hat geschrieben:(21 Feb 2018, 08:42)

Auch wenn ich Dir in der Grundaussage zustimme...

...vergleichst Du doch...eine Dividende (Jahreseinkommen) mit einem Gehalt (Monatseinkommen). ;)

mfg


nene

beide Werte sind auf den Monat bezogen bei einem "Jahreswert" von 24.000 Euro ( Ausgangsbasis waren ja vom Vorposter 2000 Euro "im Monat zu versteuerndes Einkommen"..)

auf das Jahr bezogen sind es dann:

ca 3700 Euro bei der EK-Steuer

versus

ca 13.000 bei Körperschaft + Gewerbe + Soli + Abgeltung + (nochmal) Soli
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35778
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Realist2014 » Mi 21. Feb 2018, 10:30

think twice hat geschrieben:(21 Feb 2018, 08:45)

Das ist ja mal ne Logik. Der Armutsgefaehrdete ohne Einkommensteigerung soll mal dankbar sein, dass ihm die mit Einkommensteigerung wenigstens schicke, neue Strassen bauen.


das ist ja auch größtenteils NICHT selber erwirtschaftet ...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Positiv Denkender
Beiträge: 3118
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 21. Feb 2018, 17:07

Skull hat geschrieben:(20 Feb 2018, 18:09)

Aha... :D

Die "Forscher" sehen also keinen Anstieg der Ungleichheit,
weil es nur eine statistische zunehmende Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen gibt ?

Kannst Du so einen Blödsinn mal erläutern ?
Und ein Link in Bezug auf der BEHAUPTUNG Deines Eingangsbeitrages wäre da auch nicht schlecht.

Entweder gibt es eine (zunehmende) Ungleichheit und eben nicht.

mfg

Kommt nun mal nicht von mir sondern vom IFO Institut .Auch wenn es dir nicht passt . Nochmals wenn du Zeitungsartikel
nicht akzeptierst kann ich es nicht ändern . Immer wieder belustigend wenn man sich auf Zeitungsberichten bezieht
und diese angezweifelt werden . Trotzdem ´danke schön dafür ,dass du mir zutraust solche Meldungen selbst zu erfinden .
Wie schon erwähnt eine rein statistische keine reale . Zeitungsartikel die dir nicht passen kannst du ja als Blödsinn abtun .
Nur warum soll man dann noch Links einstellen ?Da werden auch nur Meinungen wiedergeben keine Fakten .
Blödsinn halt nach deiner Sichtweise oder ? (Art. WK vom 20. 02 .im Wirtschaftsteil .) Einen Link gibt es dazu nicht .
Trotzdem nochmals vielen Dank dass du mir zutraust eine solche Studie zu erstellen . Ich könnte dir natürlich noch einige
Passagen aus diesem Artikel zitieren .
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Mi 21. Feb 2018, 17:18

Positiv Denkender hat geschrieben:(21 Feb 2018, 17:07)

Auch wenn es dir nicht passt .

Nochmals wenn du Zeitungsartikel nicht akzeptierst kann ich es nicht ändern .
Immer wieder belustigend wenn man sich auf Zeitungsberichten bezieht
und diese angezweifelt werden . Trotzdem ´danke schön dafür ,dass du mir zutraust solche Meldungen selbst zu erfinden .
Wie schon erwähnt eine rein statistische keine reale . Zeitungsartikel die dir nicht passen kannst du ja als Blödsinn abtun .
Nur warum soll man dann noch Links einstellen ?Da werden auch nur Meinungen wiedergeben keine Fakten .
Blödsinn halt nach Sichtweise oder ?

Geht's noch ?

DU kannst gerne jede "Scheisshausparole" ...
... irgendeiner Zeitung, irgendeines Schreiberlings, wen auch immer...
... unbedacht, ungeprüft und unkritisch übernehmen.
Da und wenn es ... in DEIN Weltbild passt.

ICH dagegen benutze durchaus meinen Verstand und hinterfrage auch mal das eine oder andere Ding.

INHALTLICH kommt ja ... wieder ... nichts mehr. Weder zu Deinem Artikel, noch zu Postings von Usern.

Hauptsache... die Schlagzeile stimmt. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Mi 21. Feb 2018, 17:40

Skull hat geschrieben:(21 Feb 2018, 07:58)

Guten Morgen,

ich möcht darauf hinweisen, das es in diesem Thread nicht um Armut,
sondern um Ungleichheit bei EInkommen und Vermögen geht.

Wenn sich dieser Thread also weiter in das Thema Armut und Armutsgefährdung entwickelt,
...werde ich den Thread mit dem existierenden Parallelthread zusammenlegen.

Guten Tag,

ersten Beitrag verschoben.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Positiv Denkender
Beiträge: 3118
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 21. Feb 2018, 18:57

Skull hat geschrieben:(21 Feb 2018, 17:18)

Geht's noch ?

DU kannst gerne jede "Scheisshausparole" ...
... irgendeiner Zeitung, irgendeines Schreiberlings, wen auch immer...
... unbedacht, ungeprüft und unkritisch übernehmen.
Da und wenn es ... in DEIN Weltbild passt.

ICH dagegen benutze durchaus meinen Verstand und hinterfrage auch mal das eine oder andere Ding.

INHALTLICH kommt ja ... wieder ... nichts mehr. Weder zu Deinem Artikel, noch zu Postings von Usern.

Hauptsache... die Schlagzeile stimmt. :D

mfg


Verstand nutzen bedeutet für dich lediglich Artikel und Links zu akzeptieren die deine Meinung bestätigen ?
Es war immerhin ein Art. in der Tageszeitung die lediglich über eine Studie des IFO Instituts berichtete
Es bleibt dir freigestellt solche wissenschaftlichen Studien anzuzweifeln.
Du verlässt dich sicher lieber auf die Scheißhaus Parolen des Herrn Butterwegge.
Nochmals Stellungsnahmen von anderen Usern besagen eigentlich dass auch diese Leute diese Studie des IFO Instituts gelesen habe
sicher nicht in unserer TZ wäre auch verwunderlich wenn nur der WK diese Studie veröffentlich hätte .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Mi 21. Feb 2018, 19:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Skull » Mi 21. Feb 2018, 18:59

Positiv Denkender hat geschrieben:(21 Feb 2018, 18:57)

Verstand nutzen bedeutet für dich lediglich Artikel und Links zu akzeptieren die deine Meinung bestätigen ?

???

Da Gegenteil schrieb ich. Aber nicht einmal DAS ... verstehst DU.
Ich beende das jetzt hier.
Mal schauen, was aus Deinem Thread so wird...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Positiv Denkender
Beiträge: 3118
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Forscher sehen keinen Anstieg der Ungleichheit

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 21. Feb 2018, 19:05

Skull hat geschrieben:(21 Feb 2018, 18:59)

???

Da Gegenteil schrieb ich. Aber nicht einmal DAS ... verstehst DU.
Ich beende das jetzt hier.
Mal schauen, was aus Deinem Thread so wird...

mfg

Einige User scheinen diese Studie auch gelesen zu haben .

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast