[SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 3578
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Positiv Denkender » So 24. Dez 2017, 11:42

Wähler hat geschrieben:(23 Dec 2017, 16:09)

Die ziehen aber lieber in Viertel mit besserer Infrastruktur und weniger Problemkindern in den öffentlichen Schulen.

Infrastruktur ist überall gleich . Problemkinder sind ?
Kinder von Eltern die dem Staat Probleme bereiten ? Wenn hat das nichts mit dem Einkommen zu tun .
Wähler
Beiträge: 4147
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Wähler » So 24. Dez 2017, 12:15

Wähler hat geschrieben:(23 Dec 2017, 16:09)
Die ziehen aber lieber in Viertel mit besserer Infrastruktur und weniger Problemkindern in den öffentlichen Schulen.

Positiv Denkender hat geschrieben:(24 Dec 2017, 11:42)
Infrastruktur ist überall gleich . Problemkinder sind ?

Haben wir doch ausführlich in dem anderen Thread diskutiert: ;)
Positiv Denkender hat geschrieben:Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung(23 Dec 2017, 16:01)
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Positiv Denkender
Beiträge: 3578
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Positiv Denkender » So 24. Dez 2017, 12:23

Wähler hat geschrieben:(24 Dec 2017, 12:15)

Haben wir doch ausführlich in dem anderen Thread diskutiert: ;)

Aufgestellte Behauptungen hat nichts mit diskutieren zu tun . Ob Menschen Probleme machen hat nichts mit dem sozialen
Status zu tun sondern mit Eigenverantwortung .
Wähler
Beiträge: 4147
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Wähler » So 24. Dez 2017, 14:38

Positiv Denkender hat geschrieben:(24 Dec 2017, 12:23)
Ob Menschen Probleme machen hat nichts mit dem sozialen Status zu tun sondern mit Eigenverantwortung.

Von Status war nie die Rede. Du betrachtest immer nur die eine Seite des Subsidiaritätsprinzips. Hat mit Solidarität meiner Meinung nach aber zu wenig zu tun.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 24. Dez 2017, 14:51

Realist2014 hat geschrieben:(21 Dec 2017, 12:53)

wir haben in D Vertragsfreiheit...

das wird mit der Bürgerversicherung versucht einzuschränken.


Na ja. Die PKV trickst ja ganz schön mit ihren Tarifen damit junge Gutverdiener in die PKV kommen. Wenn sie älter werden kommen sie dann aus ihrem alten Tarif nicht mehr raus. Der wird einfach geschlossen. Das wars dann mit der Vertragsfreiheit. Vor allem wenn man als älterer Mensch das Pech hat in einem alten Tarif mit vielen alten und kranken Menschen zu sein. Da kommt noch einiges auf die PKV`ler zu. Die Babyboomer gehen ja allmählich massenweise in den Ruhestand.

Vorteile haben nur junge Gutverdiener durch die PKV solange sie jung sind. Man muß sich schon fragen ob so ein System dem Allgemeinwohl dient dem der Staat ja verpflichtet ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 24. Dez 2017, 14:57

Der Neandertaler hat geschrieben:(21 Dec 2017, 17:33)

Hallo Excellero.Somit hättest Du aber wohl wieder inetwa die gleiche Situation:
    bessere Leistungen - Privatversicherung --- weniger Leistungen (Grundversorgung) - Kassenpatient
Dies aber sollte doch gerade mit der Bürgerversicherung verhindert werden. Zumal dieses Kaskoprinzip schwer mit dem Solidaritätsgedanken vereinbar ist.


Es stellt aber die Solidargemeinschaft auf ein breiteres Fundament wenn jede einzahlt. Es führt auch kein Weg an so einer Bürgerversicherung vorbei wenn Gesundheit für alle auch für alle bezahlbar bleiben soll. Und dass sollte es. Wer will schon amerikanische Verhältnisse? Oder Britische wo das öffentliche Gesundheitssystem regelrecht ausgeblutet ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Boracay » So 24. Dez 2017, 15:01

Alter Stubentiger hat geschrieben:(24 Dec 2017, 14:51)

Na ja. Die PKV trickst ja ganz schön mit ihren Tarifen damit junge Gutverdiener in die PKV kommen. Wenn sie älter werden kommen sie dann aus ihrem alten Tarif nicht mehr raus. Der wird einfach geschlossen. Das wars dann mit der Vertragsfreiheit. Vor allem wenn man als älterer Mensch das Pech hat in einem alten Tarif mit vielen alten und kranken Menschen zu sein. Da kommt noch einiges auf die PKV`ler zu. Die Babyboomer gehen ja allmählich massenweise in den Ruhestand.

Vorteile haben nur junge Gutverdiener durch die PKV solange sie jung sind. Man muß sich schon fragen ob so ein System dem Allgemeinwohl dient dem der Staat ja verpflichtet ist.


Fu hast offensichtlich null Ahnung was du da schreibst und bist auch nicht in der PKV. Zwischen den Tarifen der gleichen Gesellschaft kannst du problemlos wählen und wenn diese keine Leistungsverbesserungen bringen dann auch ohne Gesubdheitsprüfung. Altersrückstellungen nimmst du dann mit.

Auch das mit den „hohen Beiträgen“ im Alter ist einfach Bullshit. Ich zahle heute weniger als ein 25jähriger der in die PKV eintritt. Liegt an den sogenannten „Beitrsgsminderung aus Altersrückstellungen“. In der Tat wird die PKV aber in der Rente aber teurer sein als die KVDR, wenn es diese bis dahin noch gibt.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 24. Dez 2017, 15:18

Boracay hat geschrieben:(24 Dec 2017, 15:01)

Fu hast offensichtlich null Ahnung was du da schreibst und bist auch nicht in der PKV. Zwischen den Tarifen der gleichen Gesellschaft kannst du problemlos wählen und wenn diese keine Leistungsverbesserungen bringen dann auch ohne Gesubdheitsprüfung. Altersrückstellungen nimmst du dann mit.

Auch das mit den „hohen Beiträgen“ im Alter ist einfach Bullshit. Ich zahle heute weniger als ein 25jähriger der in die PKV eintritt. Liegt an den sogenannten „Beitrsgsminderung aus Altersrückstellungen“. In der Tat wird die PKV aber in der Rente aber teurer sein als die KVDR, wenn es diese bis dahin noch gibt.


Ja, ja.Alles Bestens. Komisch daß immer ein paar bezahlte Trolle auftauchen wenn man die Machenschaften der PKV ans Tageslicht bringt.

Der Tarifwechsel ist also nur innerhalb derselben Gesellschaft möglich. Sonst sind die Rückstellungen futsch. Das sollte man deutlich machen.

Und die Gesellschaften liefern nur unverständliche Informationen zu ihren Tarifen die es möglichst unmöglich machen sollen zu vergleichen. Die Alten sollen ja in ihren geschlossenen Tarifen bleiben und sich dumm und dusselig bezahlen.

Wer sinnvoll den Tarif wechseln will muß schon eine externe Beraterfirma beauftragen die auch die juristische Kraft hat störrische Versicherer dazu zu bewegen alle relevanten Daten rauszugeben. Und die haben auch die Kompetenz diese Daten auszuwerten. So leicht wie du da einen Tarifwechsel darstellst ist es also beileibe nicht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19116
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Skull » So 24. Dez 2017, 15:55

Guten Tag,

ich möchte den User Boracay warnen. Sogar am Heiligabend.

Du bist bereits im Verwarn-Status.

Deine Wortwahl und die damit eingehenden Beleidingungen solltest Du UMGEHEND einstellen.
Dein letzter Beitrag hier wurde somit umgehend in die Ablage versenkt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Realist2014 » So 24. Dez 2017, 16:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(24 Dec 2017, 15:18)


Der Tarifwechsel ist also nur innerhalb derselben Gesellschaft möglich. Sonst sind die Rückstellungen futsch. Das sollte man deutlich machen.

Und die Gesellschaften liefern nur unverständliche Informationen zu ihren Tarifen die es möglichst unmöglich machen sollen zu vergleichen. Die Alten sollen ja in ihren geschlossenen Tarifen bleiben und sich dumm und dusselig bezahlen.

Wer sinnvoll den Tarif wechseln will muß schon eine externe Beraterfirma beauftragen die auch die juristische Kraft hat störrische Versicherer dazu zu bewegen alle relevanten Daten rauszugeben. Und die haben auch die Kompetenz diese Daten auszuwerten. So leicht wie du da einen Tarifwechsel darstellst ist es also beileibe nicht.



ich frage mich immer, wo du deinen UNSINN so her hast...

Bezüglich der ARAG ist deine obige Darstellung jedenfalls NONSENS

hier ist der Traifwechsel transparent und einfach
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Realist2014 » So 24. Dez 2017, 16:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(24 Dec 2017, 14:51)

Na ja. Die PKV trickst ja ganz schön mit ihren Tarifen damit junge Gutverdiener in die PKV kommen. Wenn sie älter werden kommen sie dann aus ihrem alten Tarif nicht mehr raus. Der wird einfach geschlossen. Das wars dann mit der Vertragsfreiheit .



das ist UNSINN
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Realist2014 » So 24. Dez 2017, 16:08

Boracay hat geschrieben:(24 Dec 2017, 15:01)



Auch das mit den „hohen Beiträgen“ im Alter ist einfach Bullshit. Ich zahle heute weniger als ein 25jähriger der in die PKV eintritt. t.


das erachte ich allerdings als unglaubwürdig

welche PKV/Tarif soll das sein?

Dann lässt sich deine Aussage ja online insoweit überprüfen, wie hoch dann der "Rückstellungsrabatt" sein müsste... ( wenn du dein Alter noch verraten würdest)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Adam Smith » So 24. Dez 2017, 16:16

Realist2014 hat geschrieben:(24 Dec 2017, 16:08)

das erachte ich allerdings als unglaubwürdig

welche PKV/Tarif soll das sein?

Dann lässt sich deine Aussage ja online insoweit überprüfen, wie hoch dann der "Rückstellungsrabatt" sein müsste... ( wenn du dein Alter noch verraten würdest)


Hier gibt es einen Rechner.

https://www.central.de/zusatzversicheru ... gsrechner/

Der liefert aber krass hohe Beiträge.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 24. Dez 2017, 16:39

Realist2014 hat geschrieben:(24 Dec 2017, 16:04)

ich frage mich immer, wo du deinen UNSINN so her hast...

Bezüglich der ARAG ist deine obige Darstellung jedenfalls NONSENS

hier ist der Traifwechsel transparent und einfach


FOCUS hat ausführlich dargelegt wie schwierig die Sache in der Realität ist. Ich weiß jetzt nicht welche vollmundigen Versprechungen der von dir genannte Versicherer macht. Aber bei Versprechungen sind ja alle Versicherer groß.....
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 24. Dez 2017, 16:41

Realist2014 hat geschrieben:(24 Dec 2017, 16:05)

das ist UNSINN

Okay. Man kommt raus. Aber es wird schwierig und wenn man den Versicherer wechselt sind die Rückstellungen auf jeden Fall weg.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
CaptainJack

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon CaptainJack » So 24. Dez 2017, 16:48

Alter Stubentiger hat geschrieben:(24 Dec 2017, 16:41)

Okay. Man kommt raus. Aber es wird schwierig und wenn man den Versicherer wechselt sind die Rückstellungen auf jeden Fall weg.
Das ist völlig falsch!
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19116
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Skull » So 24. Dez 2017, 17:00

CaptainJack hat geschrieben:(24 Dec 2017, 16:48)

Das ist völlig falsch!

DEM...kann man sich nur anschliessen.
Zu viele ... schreiben oder reden da leider von Dingen, die sie KONKRET nicht einmal ... wissen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
CaptainJack

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon CaptainJack » So 24. Dez 2017, 17:03

Skull hat geschrieben:(24 Dec 2017, 17:00)

DEM...kann man sich nur anschliessen.
Zu viele ... schreiben oder reden da leider von Dingen, die sie KONKRET nicht einmal ... wissen.

mfg
Richtig! Aber ein Forum kann auch Wissenslücken schließen ... siehe im vorliegenden Fall. :)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19116
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon Skull » So 24. Dez 2017, 17:10

CaptainJack hat geschrieben:(24 Dec 2017, 17:03)

Richtig! Aber ein Forum kann auch Wissenslücken schließen ... siehe im vorliegenden Fall. :)

ICH würde mir aber wünschen, das man sich VORHER ein MINIMUM informiert,
bevor man sich zu bestimmten Dingen "lauthals" äussert. :D

Ist ja schliesslich Weihnachten.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
CaptainJack

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Beitragvon CaptainJack » So 24. Dez 2017, 17:21

Skull hat geschrieben:(24 Dec 2017, 17:10)

ICH würde mir aber wünschen, das man sich VORHER ein MINIMUM informiert,
bevor man sich zu bestimmten Dingen "lauthals" äussert. :D

Ist ja schliesslich Weihnachten.

mfg

Ich auch! Frommer Wunsch allerdings.
Zeit für Heiligabend - Frohe Weihnachten!

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste