Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38396
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Jun 2018, 12:29

Elser hat geschrieben:(21 Jun 2018, 13:49)

. Hier wird systematisch eine 3-Klassen-Gesellschaft aufgebaut. Krankenkassenleistungen wurden gekürzt


Die Alternative wären höhere Beiträge bei der GKV...

- die Rente wurde gekürtzt


Die Rentenanwartschaften wurden noch NIE gekürzt... ( das Rentenniveau ist eine berechnete Größe...)

die Arbeitslosenhilfe würde geschrichen


Sie wurde durch ALG II ERSETZT
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » So 24. Jun 2018, 11:53

Realist2014 hat geschrieben:(23 Jun 2018, 13:26)

Der Anteil der Leiharbeiter beträgt weniger als 3%

"Arbeiter mit Werkverträgen" gibt es NICHT

die haben ALLE ganz normale Verträge als Arbeitnehmer

einen "Werkvertrag" kann NUR ein UNTERNEHMER(N) als Auftragnehmer abschließen ( = Selbständigkeit)


Du kannst doch nicht erwarten dass Linke Überwiegende Mehrheiten und Ausnahmen nicht auseinander halten können .
Leiharbeiter gehören zu den Erfolgsrezepten unserer Wirtschaft . Damit können Unternehmen Auftragsspitzen abfedern
ohne das sie AN fest einstellen ,die sie bei geringerer Auftragslage weiter beschäftigen müssten ,und somit
die gesamte Existenz des Unternehmens aufs Spiel setzen würden . Linke denken eben es wäre für AN und AG besser
diese Menschen würden weiter arbeitslos bleiben . Bleibt anzumerken das Unternehmen, auch wenn sie
keine Gewinne erwirtschaften was oft der Fall ist.
Mitarbeiter in Großunternehmen verdienen nicht nur gut ,dort profitieren die Mitarbeiter auch von
hohen sozialen Zusatzleistungen . Egal ob Urlaubsgeld ,Weihnachtsgeld ,Zuschüsse zur privaten Altersvorsorge (Gehaltsumwandlung u.ä. Kein Wunder dass die überwiegende Mehrheit der hier lebenden Menschen mit den Lebensbedingungen in diesem Land
sehr zufrieden ist . Mehr als 15 Millionen Migranten haben ebenfalls mitbekommen dass es sich hier gut leben lässt .
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mo 25. Jun 2018, 22:59

Positiv Denkender hat geschrieben:(24 Jun 2018, 12:53)Damit können Unternehmen Auftragsspitzen abfedern
ohne das sie AN fest einstellen ,die sie bei geringerer Auftragslage weiter beschäftigen müssten ,und somit
die gesamte Existenz des Unternehmens aufs Spiel setzen würden


In vielen Ländern Europas wie Schweiz, Dänemark oder Luxemburg brauchst du keine Leiharbeiter, da es keinerlei Kündigungsschutz gibt. Da schmeißt man die Leute raus wenn es nichts mehr zu tun gibt, was auch sehr vernünftig ist.
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Di 26. Jun 2018, 14:51

Boracay hat geschrieben:(25 Jun 2018, 23:59)

In vielen Ländern Europas wie Schweiz, Dänemark oder Luxemburg brauchst du keine Leiharbeiter, da es keinerlei Kündigungsschutz gibt. Da schmeißt man die Leute raus wenn es nichts mehr zu tun gibt, was auch sehr vernünftig ist.

Du meinst das gibt den AN mehr Sicherheit ?
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Di 26. Jun 2018, 15:34

Positiv Denkender hat geschrieben:(26 Jun 2018, 15:51)

Du meinst das gibt den AN mehr Sicherheit ?


Leben die Menschen in Dänemark, Schweiz oder Luxemburg schlechter? Werden da weniger Autos oder Häuser gekauft? Raus fliegen ist eben keine Schande - da normal (1/3 der Dänen fliegt jedes Jahr raus und das Land gilt ja als Traumland der Linken).

Hier ist der Kündigungsschutz eine riesige Eintrittsbarriere und benachteiligt schlecht gebildete ungemein.
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Di 26. Jun 2018, 16:02

Boracay hat geschrieben:(26 Jun 2018, 16:34)

Leben die Menschen in Dänemark, Schweiz oder Luxemburg schlechter? Werden da weniger Autos oder Häuser gekauft? Raus fliegen ist eben keine Schande - da normal (1/3 der Dänen fliegt jedes Jahr raus und das Land gilt ja als Traumland der Linken).

Hier ist der Kündigungsschutz eine riesige Eintrittsbarriere und benachteiligt schlecht gebildete ungemein.

Du darfst deine Version gerne vorbringen .Ob das bei Gewerkschaften SPD ,Linke und Grüne ankommt lass ich mal offen .
Gekündigt werden gehört zum Beruflichen Ablauf ´richtig . Ich hatte 2 X das Glück . Die nachfolgenden Jobs wurden immer
besser bezahlt bzw, es gin auf der Karriereleiter bergauf ,
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5997
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon jorikke » Di 26. Jun 2018, 17:55

Boracay hat geschrieben:(26 Jun 2018, 16:34)

Leben die Menschen in Dänemark, Schweiz oder Luxemburg schlechter? Werden da weniger Autos oder Häuser gekauft? Raus fliegen ist eben keine Schande - da normal (1/3 der Dänen fliegt jedes Jahr raus und das Land gilt ja als Traumland der Linken).

Hier ist der Kündigungsschutz eine riesige Eintrittsbarriere und benachteiligt schlecht gebildete ungemein.


1. Gut Gebildete schreiben "schlecht Gebildete" groß.
2. Das 1/3 der Dänen jedes Jahr entlassen wird, halte ich für einen Treppenwitz.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mi 27. Jun 2018, 09:20

jorikke hat geschrieben:(26 Jun 2018, 18:55)
2. Das 1/3 der Dänen jedes Jahr entlassen wird, halte ich für einen Treppenwitz.


Zudem zeichnet sich der dänische Arbeitsmarkt durch eine deutlich höhere Fluktuation aus: In Dänemark sucht sich jeder dritte Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres einen neuen Job.
http://www.vimu.info/general_04.jsp?id=mod_18_3


Hier steht das 25% der Dänen jedes Jahr arbeitslos werden.
https://www.merkur.de/wirtschaft/daenem ... 65686.html

Wenn man sucht gibt es da viele leckere Sachen. Keinerlei Kündigungsschutz, sofortige 0 Sanktion bei abgelehnten Jobs, jeder Job muss angenommen werden, ALG1 ein Witz verglichen mit Deutschland sofern man halbwegs gut verdient,.... Das Traumland der Linken.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5997
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon jorikke » Mi 27. Jun 2018, 11:34

Boracay hat geschrieben:(27 Jun 2018, 10:20)

Zudem zeichnet sich der dänische Arbeitsmarkt durch eine deutlich höhere Fluktuation aus: In Dänemark sucht sich jeder dritte Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres einen neuen Job.
http://www.vimu.info/general_04.jsp?id=mod_18_3


Hier steht das 25% der Dänen jedes Jahr arbeitslos werden.
https://www.merkur.de/wirtschaft/daenem ... 65686.html

Wenn man sucht gibt es da viele leckere Sachen. Keinerlei Kündigungsschutz, sofortige 0 Sanktion bei abgelehnten Jobs, jeder Job muss angenommen werden, ALG1 ein Witz verglichen mit Deutschland sofern man halbwegs gut verdient,.... Das Traumland der Linken.


Deine Links sind 10 Jahre alt.
Wen willst du mit den Neuigkeiten von gestern imponieren?
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mi 27. Jun 2018, 19:33

jorikke hat geschrieben:(27 Jun 2018, 12:34)

Deine Links sind 10 Jahre alt.
Wen willst du mit den Neuigkeiten von gestern imponieren?


Du meinst also das hätte sich geändert??? Warum?
Die Arbeitslosigkeit in Dänemark ist seither gestiegen, wird also eher noch mehr sein.

Hab neulich gelesen dass 1/3 jedes Jahr raus fliegt. Finde aber den Link nicht mehr.

Der Schaden den Kündigungsschutz und Betriebsräte jedes Jahr anrichten ist gigantisch - im Ausland lacht man sich darüber schlapp.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2077
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Mo 9. Jul 2018, 11:23

Positiv Denkender hat geschrieben:(22 Jun 2018, 23:43)

Sie ähneln sich nicht unbedingt in ihren Programmen (falls diese beiden Parteien überhaupt ein Programm haben .Sie ähneln sich
in der Art dieses Land mit Schmutz zu bewerfen .Übrigens meine Rente ist seit dem Erstbezug schon 10 X erhöht worden
zum 1.8 . wird sie wiederum erhöht .Wie ich gelesen habe gilt das für alle Rentner. Höhere Renten sind nur möglich durch höhere Beiträge .Bringt aber niemanden etwas
weder den späteren Rentnern schon gar nicht der im Wettbewerb stehenden Wirtschaftsunternehmen .
Die Arbeitslosenhilfe wurde durch Hartz IV aufgewertet zumal Arbeitslosenhilfe automatisch in der Sozialhilfe landete.
Weil jemand reicher wird werden andere nicht ärmer . Das Gegenteil ist richtig .Betriebe die gut verdienen bezahlen
ihre Mitarbeiter auch gut . Deshalb geht es den Menschen in diesem Land ja auch so prächtig,.
Nächste Woche beginnen hier die Schulferien .Die geballte deutsche Armut kann man dann auf Flughäfen ,Bahnhöfen auf den
Fernstraßen besichtigen . Niemand würde einen Cent mehr verdienen nur weil Andere "wie du erzählst reicher werden .
Die momentan in Russland beschäftigten verdienen mehr als die meisten Topmanager .Hattest du dadurch einen Nachteil ?



Du argumentierst sehr lustig. Auf der einen Seite siehst Du eine ständige Rentenerhöhung und dann stellst Du fest, das Rentenerhöhungen nichts bringen. Natürlich keine Wort vom Inflationsausgleich ;) . Das zeigt ganz deutlich, dass auch Du die Rentenkürzungen durch die Agenda 2010 auch erkannt hast - gell :D . Diese Art der Nebelbobenwerferei ist genau das, was ich meine. Menschen wie Du können natürlich auch die Umverteilung erkennen. Es darf aber nicht klar benannt werden - nech.

Übrigens - auf den Autobahnen, kann die Armut natürlich nicht besichtigt werden. Genau wie nicht auf Tennis- und Golfplätzen :D . Die Umverteilung aber schon. Die großen Autos wurden mehr und protizger. Nie baute MB mehr 8- und 12-Zylinder als heute. Besonders pervers finde ich, das diese Luxuskisten jetzt schon teilweise von mies bezahlten Werksarbeitern gebaut werden. Wurde in diesem Forum lange diskitiert. Musste mal lesen. Hingegen werden die Menschen, die sich auch keinen bescheidenen Urlaub mehr leisten können, immer mehr. Aber die sind eben nicht auf Deiner Autobahn.

Elser
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38396
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Mo 9. Jul 2018, 14:39

Elser hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:23)

Du argumentierst sehr lustig. Auf der einen Seite siehst Du eine ständige Rentenerhöhung und dann stellst Du fest, das Rentenerhöhungen nichts bringen. Natürlich keine Wort vom Inflationsausgleich ;) . Das zeigt ganz deutlich, dass auch Du die Rentenkürzungen durch die Agenda 2010 auch erkannt hast - gell


das durchschnittliche rentenbezugsvolumen steigt von Jahr zu Jahr. Ignoriert die Linksfromt natürlich . gell....

. Hingegen werden die Menschen, die sich auch keinen bescheidenen Urlaub mehr leisten können, immer mehr.

Elser


seltsam nur , dass die Anzahl der Reisenden, Fernreisenden usw jedes Jahr steigt....

Deine Behauptung ist daher - wieder einmal- UNSINN
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mo 9. Jul 2018, 15:36

Elser hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:23)
Du argumentierst sehr lustig. Auf der einen Seite siehst Du eine ständige Rentenerhöhung und dann stellst Du fest, das Rentenerhöhungen nichts bringen. Natürlich keine Wort vom Inflationsausgleich ;) . Das zeigt ganz deutlich, dass auch Du die Rentenkürzungen durch die Agenda 2010 auch erkannt hast


Was für ein Blödsinn. Der Nachaltigkeitsfaktor hat die Renten sogar deutlich steigen lassen wegen der guten wirtschaftlichen Entwicklung.

Hingegen werden die Menschen, die sich auch keinen bescheidenen Urlaub mehr leisten können, immer mehr.


Warum lügst du?

https://de.statista.com/statistik/daten ... seit-1972/
Odin1506
Beiträge: 2039
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Odin1506 » Mo 9. Jul 2018, 15:44

Boracay hat geschrieben:(09 Jul 2018, 16:36)

Was für ein Blödsinn. Der Nachaltigkeitsfaktor hat die Renten sogar deutlich steigen lassen wegen der guten wirtschaftlichen Entwicklung.



Warum lügst du?

https://de.statista.com/statistik/daten ... seit-1972/


Da steht nichts davon drin wieviele Menschen in Deutschland sich den Urlaub nicht leisten können.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38396
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Mo 9. Jul 2018, 16:10

Odin1506 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 16:44)

Da steht nichts davon drin wieviele Menschen in Deutschland sich den Urlaub nicht leisten können.



die Aussage,

"immer mehr Menschen können sich keinen Urlaub mehr leisten"

ist eine LÜGE

Punkt

der [Mod: editiert.

Ich warne ausdrücklich vor den inflationären provovozierenden Satzbausteinen].


konnte das noch NIE- oder nur in Ausnahmefällen.
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 9. Jul 2018, 16:49

Elser hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:23)

Du argumentierst sehr lustig. Auf der einen Seite siehst Du eine ständige Rentenerhöhung und dann stellst Du fest, das Rentenerhöhungen nichts bringen. Natürlich keine Wort vom Inflationsausgleich ;) . Das zeigt ganz deutlich, dass auch Du die Rentenkürzungen durch die Agenda 2010 auch erkannt hast - gell :D . Diese Art der Nebelbobenwerferei ist genau das, was ich meine. Menschen wie Du können natürlich auch die Umverteilung erkennen. Es darf aber nicht klar benannt werden - nech.

Übrigens - auf den Autobahnen, kann die Armut natürlich nicht besichtigt werden. Genau wie nicht auf Tennis- und Golfplätzen :D . Die Umverteilung aber schon. Die großen Autos wurden mehr und protizger. Nie baute MB mehr 8- und 12-Zylinder als heute. Besonders pervers finde ich, das diese Luxuskisten jetzt schon teilweise von mies bezahlten Werksarbeitern gebaut werden. Wurde in diesem Forum lange diskitiert. Musste mal lesen. Hingegen werden die Menschen, die sich auch keinen bescheidenen Urlaub mehr leisten können, immer mehr. Aber die sind eben nicht auf Deiner Autobahn.

Elser

Urlaub kann sich jeder leisten . Dafür muss man nicht verreisen .Urlaubsanspruch hat jeder . Deine Anmerkung dass es immer mehr
große Autos gibt ist doch der beste Beweis dafür dass es den Menschen immer besser geht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38396
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Mo 9. Jul 2018, 16:53

Realist2014 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 17:10)

die Aussage,

"immer mehr Menschen können sich keinen Urlaub mehr leisten"

ist eine LÜGE

Punkt

der [Mod: editiert.

Ich warne ausdrücklich vor den inflationären provovozierenden Satzbausteinen].


konnte das noch NIE- oder nur in Ausnahmefällen.


Gut

Ich verwende dann den politisch zu 100% korrekten Begriff:

die ökonomische Unterschicht konnte das noch NIE- oder nur in Ausnahmefällen.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mo 9. Jul 2018, 17:17

Realist2014 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 17:53)

Gut

Ich verwende dann den politisch zu 100% korrekten Begriff:

die ökonomische Unterschicht konnte das noch NIE- oder nur in Ausnahmefällen.


Urlaub ist auch bei Arbeitslosen eine recht normale Sache. Gerade die Unterschicht (besteht ja zum Großteil aus Migranten) ist besonders reisefreudig da oft auf Familienbesuch.
Odin1506
Beiträge: 2039
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Odin1506 » Mo 9. Jul 2018, 19:18

Boracay hat geschrieben:(09 Jul 2018, 18:17)

Urlaub ist auch bei Arbeitslosen eine recht normale Sache. Gerade die Unterschicht (besteht ja zum Großteil aus Migranten) ist besonders reisefreudig da oft auf Familienbesuch.


Ui witzig, dann schau mal hier und weine:
https://www.focus.de/finanzen/videos/gr ... 08179.html
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
DieBananeGrillt
Beiträge: 453
Registriert: Di 1. Okt 2013, 19:29

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon DieBananeGrillt » Mo 9. Jul 2018, 19:24

Boracay hat geschrieben:(25 Jun 2018, 23:59)

In vielen Ländern Europas wie Schweiz, Dänemark oder Luxemburg brauchst du keine Leiharbeiter, da es keinerlei Kündigungsschutz gibt. Da schmeißt man die Leute raus wenn es nichts mehr zu tun gibt, was auch sehr vernünftig ist.



So ein Quatsch.
Leiharbeiter werden in diesen Ländern auch gebraucht.
Und Kündigungsschutz und Fristen gibt es ebenfalls. Und sogar Abfindungen.
Und in einer hochspezialisierten Arbeitswelt kann man nicht einfach Leute herauswerfen und später dann da stehen und niemand mehr haben, der sich im Betrieb zurecht findet und lange eingearbeitet werden muß.
Einige Betrieb haben dies so versucht, mußten aber feststellen das es billiger ist auch Arbeitnehmer zu beschäftigen, wenn nicht viel zu tun ist.
Ansonsten kann der Laden zumachen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast