Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15702
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 11. Mai 2018, 15:28

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:25)

kannst du denn konkret nachweisen, was sich für die ärmeren Einkommensgruppen verbessert hat. Oder ist das nur eine Vermutung von dir? Es geht in dieser Diskussion um die Entwicklung der relativen Armut in Deutschland, also gemäß WHO, OECD und EU bezogen auf den Median der Bevölkerung in Deutschland. Die Aussage war: für viele Menschen haben sich in den letzten 30 Jahren die Einkommen, also der materielle "Wohlstand" verschlechtert, während es auf der anderen Seite immer mehr übermäßigen Reichtum gibt (1,5 Mio. Millionäre allein in Deutschland). Damit ist die relative Armut innerhalb Deutschlands gestiegen.


Es gibt also in Deutschland immer mehr Reiche?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 15:35

Skull hat geschrieben:(11 May 2018, 15:00)

Hatte ich doch geschrieben. Ein eindeutiges JA. :)


und ich hatte dagegen argumentiert, dass es z.b. auch in der DDR Fortschritt gab ;)


Ich meine da, das die Reallöhne vieler...in einem Zeitraum von knapp 15 Jahren sanken oder stagnierten.
Keine 30 Jahre, wie Du es schreibst. Und es gab vielschichtige Gründe hierfür.


tja, meinen kann man viel ;) Ich hatte als Nachweis meiner Aussagen in einigen meiner Beiträge Links zu offiziellen Zahlen der Bundesregierung gepostet, ebenso wie aus diesen Zahlen ermittelte Statistiken. Demnach sind zwischen 1991-2017 die Reallöhne der unteren 40% der Einkommen um ca. 6% gesunken, während sie bei den oberen 30% der Einkommen um 10% gestiegen sind, ebenso wie die Einkommen aus Vermögen deutlich gestiegen sind.
Zuletzt geändert von Sanity am Fr 11. Mai 2018, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 15:39

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 May 2018, 16:28)

Es gibt also in Deutschland immer mehr Reiche?


kein Grund zur Freude, denn der Reichtum ist Folge der steigenden Armut und der zunehmenden ungleichen Verteilung des Wohlstands ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 15:45

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:25)

Es geht in dieser Diskussion um die Entwicklung der relativen Armut in Deutschland,

[...]

Die Aussage war: für viele Menschen haben sich in den letzten 30 Jahren die Einkommen,
also der materielle "Wohlstand" verschlechtert

Und genau DA liegt Dein Aussageproblem.

Die relative Armut sagt erst einmal NICHTS über den materiellen Wohlstand einer Gesellschaft
oder deren Einkommen aus.

Ich will da auch gar nichts klein reden, was sich in den letzten 25 Jahren in Deutschland verändert hat.

Aber DEIN "Schluss" oder gerade eben auch der Zusammenhang Deiner obigen Aussage...ist NICHT korrekt. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 15:47

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:35)

Demnach sind zwischen 1991-2017 die Reallöhne der unteren 40% der Einkommen um ca. 6% gesunken,
während sie bei den oberen 30% der Einkommen um 10% gestiegen sind,
ebenso wie die Einkommen aus Vermögen deutlich gestiegen sind.

Muss ich wohl übersehen haben.

Kannst Du nochmals den Link posten ? Unter welchen Einbezug von Ostdeutschland ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 15:47

Skull hat geschrieben:(11 May 2018, 16:45)

Aber DEIN "Schluss" oder gerade eben auch der Zusammenhang Deiner obigen Aussage...ist NICHT korrekt. :)



diese Behauptung ist nachweislich falsch und irreführend :)
Zuletzt geändert von Sanity am Fr 11. Mai 2018, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15702
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 11. Mai 2018, 15:49

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:39)

kein Grund zur Freude, denn der Reichtum ist Folge der steigenden Armut und der zunehmenden ungleichen Verteilung des Wohlstands ;)


Es ist aber wohl so, dass nicht nur Reiche immer reicher werden, sondern wohl auch Menschen, die vorher nicht reich waren.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 15:53

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:47)

deine Behauptung ist nachweislich falsch :)

Verstehe ich nicht. :?:

(Vom Grundprinzip)
Wenn es in einem Land 90 Prozent Millionäre und 10 Prozent Milliardäre gibt.
(Ausgangbasis 100 Prozent Millionäre)

sagt das nichts über einen "mangelhaften" oder verschlechterten materiellen Wohlstand aus.

Und auch wenn es in den baltischen Staaten zu einer deutlich grösseren Spreizung
von Einkommen und Vermögen in den letzten 25 Jahren kam,
sagt das ebenfalls NICHTS ...über den materiellen Wohlstand oder deren Verteilung in diesen Ländern aus. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 16:08

Skull hat geschrieben:(11 May 2018, 16:53)

Verstehe ich nicht. :?:

(Vom Grundprinzip)
Wenn es in einem Land 90 Prozent Millionäre und 10 Prozent Milliardäre gibt.
(Ausgangbasis 100 Prozent Millionäre)

sagt das nichts über einen "mangelhaften" oder verschlechterten materiellen Wohlstand aus.

Und auch wenn es in den baltischen Staaten zu einer deutlich grösseren Spreizung
von Einkommen und Vermögen in den letzten 25 Jahren kam,
sagt das ebenfalls NICHTS ...über den materiellen Wohlstand oder deren Verteilung in diesen Ländern aus. ;)

mfg

Das hat ja auch niemand behauptet ;)

Die unteren 40% der Einkommen im Jahr 2017 haben kaufkraftbereinigt ca. 6% weniger Lohn als noch vor über 25 Jahren und das Einkommen immer mehr Menschen liegt unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze. Das sagt etwas über ARMUT aus! In deinem Beispiel wären die 90% Millionäre jetzt also wieder Tellerwäscher ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 16:13

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 17:08)

Das hat ja auch niemand behauptet ;)

Die unteren 40% der Einkommen im Jahr 2017 haben kaufkraftbereinigt ca. 6% weniger Lohn als noch vor über 25 Jahren

Also ist meine Aussage weiterhin korrekt. :)

Kannst Du jetzt endlich mal eine Quelle für DEINE Behauptung liefern ?

Ich habe jetzt ein paar Dutzend Deiner Beiträge durchsucht. Da finde ich aber nichts.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 16:14

Skull hat geschrieben:(11 May 2018, 17:13)

Also ist meine Aussage weiterhin korrekt. :)


nur weil du es behauptest, ist es nicht gleich korrekt :)
Zuletzt geändert von Sanity am Fr 11. Mai 2018, 16:16, insgesamt 1-mal geändert.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15702
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 11. Mai 2018, 16:14

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 17:08)

Das hat ja auch niemand behauptet ;)

Die unteren 40% der Einkommen im Jahr 2017 haben kaufkraftbereinigt ca. 6% weniger Lohn als noch vor über 25 Jahren und das Einkommen immer mehr Menschen liegt unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze. Das sagt etwas über ARMUT aus! In deinem Beispiel wären die 90% Millionäre jetzt also wieder Tellerwäscher ;)
an

Wobei die Armutsgefährdnungsgrenze sich ja am Median der Einkommensverteiliung orientiert. Sie sagt über Armut also gar nichts aus.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37534
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Fr 11. Mai 2018, 16:23

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:25)

kannst du denn konkret nachweisen, was sich für die ärmeren Einkommensgruppen verbessert hat.


technischer Fortschritt. Auch die unteren Einkommensgruppen fahren Autos die 20 Jahre JÜNGER sind als vor 20 Jahren
nutzen Internet ( gab es 1998 kaum)
haben Smartphones ( gab es 11998 nicht..)
haben auch die bessere medizinische Technik von HEUTE
usw...


Oder ist das nur eine Vermutung von dir?


Nein, Allgemeinwissen, siehe oben

Es geht in dieser Diskussion um die Entwicklung der relativen Armut in Deutschland, also gemäß WHO, OECD und EU bezogen auf den Median der Bevölkerung in Deutschland.


stimmt, RELATIVES Gejammer

Die Aussage war: für viele Menschen haben sich in den letzten 30 Jahren die Einkommen, also der materielle "Wohlstand" verschlechtert,


DIESE Aussage ist FALSCH

siehe oben



während es auf der anderen Seite immer mehr übermäßigen Reichtum gibt (1,5 Mio. Millionäre allein in Deutschland).


die Zahl ist auch falsch

damit ist die relative Armut innerhalb Deutschlands gestiegen.


diese Ableitung ist AUCH falsch, weil es bei der "relativen Armut" ausschliesslich um EINKOMMEN geht, NICHT um Vermögen

Und dass dies KEIN PROBLEM darstellt, sieht sicher nur eine Minderheit so.


Nein, die große MEHRHEIT. Deswegen wird auch die Linkspartei nur von 10% gewählt

]Die soziale Ungleichheiten haben nämlich auch Auswirkungen auf die Lebensdauer. Laut SOEP liegt die Lebenserwartung bei den hohen Einkommen in Deutschland ca. 10 Jahre über dem Durchschnitt.


Die mit hohem Einkommen sind intelligenter, haben deswegen ein höheres Einkommen
Sie saufen und rauchen weniger als die ökonomische Unterschicht- deswegen stirbt die Unterschicht früher
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 16:24

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 17:14)

nur weil du es behauptest, ist es nicht gleich korrekt :)

Ich weiss nicht welches Problem DU hast.

Die relative Armut sagt erst einmal NICHTS über den materiellen Wohlstand einer Gesellschaft oder deren Einkommen aus.

Wo ist mit dieser meiner Aussage das Problem ? :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37534
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Fr 11. Mai 2018, 16:26

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 17:08)



Die unteren 40% der Einkommen im Jahr 2017 haben kaufkraftbereinigt ca. 6% weniger Lohn als noch vor über 25 Jahren


ja, Geiz ist geil lässt grüßen. Löhne müssen erwirtschaftet werden.

immer mehr Menschen liegt unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze.

liegt NUR an den Flüchtlingen. DIE beeinflussen die Statistik
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18052
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Skull » Fr 11. Mai 2018, 16:27

Guten Tag,

ich WARNE vor (reinen) Provokationen und ein (übliches) Spiel zu spielen.

Danke für Beachtung.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37534
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Fr 11. Mai 2018, 16:28

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 16:39)

kein Grund zur Freude, denn der Reichtum ist Folge der steigenden Armut und der zunehmenden ungleichen Verteilung des Wohlstands ;)





diese Aussage ist AUCH falsch

und kommt immer von Leuten , welche die Wertschöpfung ( Grundlage der Marktwirtschaft) nicht verstehen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 19:57

Realist2014 hat geschrieben:(11 May 2018, 17:23)

technischer Fortschritt. Auch die unteren Einkommensgruppen fahren Autos die 20 Jahre JÜNGER sind als vor 20 Jahren
nutzen Internet ( gab es 1998 kaum)
haben Smartphones ( gab es 11998 nicht)


Ich liege mit meiner Einschätzung über dich offenbar richtig. Außer auf Vermutungen basierende Behauptungen und Ideologisch verblendete Beleidigungen, sind von dir nicht zu erwarten.

Die mit hohem Einkommen sind intelligenter, haben deswegen ein höheres Einkommen
Sie saufen und rauchen weniger als die ökonomische Unterschicht- deswegen stirbt die Unterschicht früher

Und jetzt auch noch Sozialdarwinismus in Reinkultur ;) Hier herrscht wirklich "Meinungsfreiheit" :)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 271
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Fr 11. Mai 2018, 20:00

Realist2014 hat geschrieben:(11 May 2018, 17:28)



diese Aussage ist AUCH falsch

und kommt immer von Leuten , welche die Wertschöpfung ( Grundlage der Marktwirtschaft) nicht verstehen...


Nö, das ist reine Mathematik. Da lässt sich auch nichts umdeuten ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37534
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Realist2014 » Fr 11. Mai 2018, 20:10

Sanity hat geschrieben:(11 May 2018, 21:00)

Nö, das ist reine Mathematik. Da lässt sich auch nichts umdeuten ;)



wenn die "Mathematik" nur aus "Umverteilen" des Vorhandenen bestehen WÜRDE, dann WÄRE das korrekt

Nur ist das aufgrund der Wertschöpfung ja NICHT der Fall.

Aber ich hatte ja schon geschrieben, dass dein diesbezügliches Nichtverstehen die Ursache deiner falschen Ableitung ist.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast