Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Fr 2. Mär 2018, 17:33

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 12:48)

liegt aber daran das Armut importiert wurde. Wie wäre es denn wenn du einmal die Verursacher von Armut kritisieren würdest.
Millionen Migranten kommen nach Deutschland um hier freiwillig in Armut zu darben obwohl sie in ihren Herkunftsländern
in Wohlstand und sozialer Sicherheit leben durften ? Deutschland ist an der Armut in Südosteuropa schuld ?
Statistische Armutsgefährdung und reale Armut sind soweit auseinander wie die Erde zum Mars .
Armutsgefährdet ist jeder .



Hier ein paar positive Gedanken vom "Positiv Denker". Leider immer nur in eine Richtung. :(

Elser
Zuletzt geändert von Elser am Fr 2. Mär 2018, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Fr 2. Mär 2018, 17:36

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 16:34)

40 Jahre Sozialismus haben diese
Staaten in den Ruin getrieben .Nicht Deutschland .



Der Sozialismus hat also Griechenland in den Ruin getrieben - oder was?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15459
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 2. Mär 2018, 17:49

Elser hat geschrieben:(02 Mar 2018, 17:17)

Natürlich zahlen sie. Mit Pöstchen in Aufsichtsräten, Vorständen und mit überbezahlten Beraterpöstchen.


na das erklär mal genauer ...
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Positiv Denkender
Beiträge: 3318
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 2. Mär 2018, 18:11

Elser hat geschrieben:(02 Mar 2018, 17:36)

Der Sozialismus hat also Griechenland in den Ruin getrieben - oder was?

Aus Griechenland kommen die wenigsten Migranten . .Wirklich amüsant sich auf Griechenland zu beziehen.
Aber auch deren Probleme sind hausgemacht . Nimm dir mal eine Landkarte und schaue dir die ehemaligen Kreis
der Sozialistischen Staaten an . Bei der DDR darfst du anfangen . Oder wurde die Wiedervereinigung nur von den Westdeutschen gefordert ?
Der gesamte ehemalige Ostblock war eine wirtschaftliche Ruine deren Auswirkungen bis heute zu erleben sind .
Armut Wirtschaftlicher Stillstand auf mittelalter Niveau .
Sind eigentlich Millionen Deutsche in diese ehemaligen W Paktstaaten gezogen weil es ihnen dort besser geht oder
war es nicht doch umgekehrt .? Ich kann die Menschen ja verstehen das sie in dieses Land wollten .Nur wenn man diese alle
aufnimmt nimmt man auch Armut auf. Das eine geht nun mal nicht ohne das andere .
Odin1506
Beiträge: 1951
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Odin1506 » Fr 2. Mär 2018, 20:26

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 16:34)

Soviel Unsinn auf einen Schlag ? Deutschland ist für die Verhältnisse in Südosteuropa Schuld ?
Armutsgefährdung ist zu 90 % importiert .Welche Gier von wem ist es denn wenn Menschen aus Südosteuropa oder den Kriegsgebieten
in dieses Land kommen .Nenne doch ein Land auf der Welt wo Migranten und Flüchtlinge besser versorgt werden als hier .
Armutsgefährdung ist ein rein statistischer Wert ohne Aussagekraft .Man kann nur den Kopf über soviel linken Quatsch schütteln .
Kein Land nimmt mehr Flüchtlinge auf als Deutschland .Und du meinst weil daran Gierige verdienen ?
Übrigens bei den Süd und Osteuropäern, die hier ins Soziale Netz einfallen sind es die eigenen Landleute die ihre Mitmenschen ausnehmen .
Armutsgefährdet bedeutet nicht arm .Gefährdet ist jeder .
Was wolltest du denn mit dem Link über Frau Mohn sagen ? Das diese Menschen sich sozial besonders arrangieren ?
Das habe ich nie bezweifelt . Oder bezeichnest du hunderttausendfaches Arrangement für soziale Einrichtungen .Kunst ,Sport
usw, als Gier. Zum Glück funktioniert das hier in Deutschland bestens.
Bleibt anzufügen das Amt für Soziale Dienste hat festgestellt dass es sich bei fast ca 80 % der Obdach -und Wohnungslosen
um Einwanderer aus Ost und Südosteuropa handelt . Menschen die ihren Reichtum in den Heimatländern eingetauscht haben
um hier ihre organisierten Bettlerbanden zu unterstützen ? Linke Logik . 40 Jahre Sozialismus haben diese
Staaten in den Ruin getrieben .Nicht Deutschland .


Hahaha, ich kringel mich weg wie du meine Worte verdrehst. Oder du kannst einfach nicht lesen.
Ich schrieb, das du mal Liz Mohn fragen solltest ob sie Armutsgefährdet ist, und nicht ob sie gierig ist.
Ich habe keine Lust dir andauernd dein falschen Antworten vorzuenthalten, denn jeder mit ein bisschen Verstand sieht es auch so.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Positiv Denkender
Beiträge: 3318
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 2. Mär 2018, 21:57

Odin1506 hat geschrieben:(02 Mar 2018, 20:26)

Hahaha, ich kringel mich weg wie du meine Worte verdrehst. Oder du kannst einfach nicht lesen.
Ich schrieb, das du mal Liz Mohn fragen solltest ob sie Armutsgefährdet ist, und nicht ob sie gierig ist.
Ich habe keine Lust dir andauernd dein falschen Antworten vorzuenthalten, denn jeder mit ein bisschen Verstand sieht es auch so.

Wolltest du anderen Menschen Verstand absprechen nur weil sie deine linke Ideologie nicht teilen ?
Hättest du [Mod: editiert] müsstest du hier nicht ständig über diesen Staat herziehen nur weil du dieses erfolgreiche Wirtschaft und Gesellschaftssystem nicht begreifst . Dein Problem scheint zu sein ,dass der Bus bei dir abgefahren ist .Solltest dir vorher den Fahrplan anschauen .
Ich kenne die Frau Mohn nicht habe mich lediglich auf den Link berufen .Aus diesem Link kann man halt entnehmen, dass diese
Frau sich sehr stark sozial arrangiert ,wie fast alle erfolgreichen Unternehmer ,Künstler , Sportler usw. .
Ohne deren Unterstützung wären viele gemeinnützige und soziale Einrichtungen überhaupt nicht möglich.
[Mod: editiert]
Ich denke nach allem was ich über die Bertelsmann Dynastie gehört habe ist die Frau Mohn weder gierig noch arm .
Was wäre daran zu verdrehen ? Im Gegensatz zu dir habe ich nichts gegen wohlhabende Menschen .
Ich weiß ja dass diese Menschen eine hohe soziale Verantwortung haben .
Es gibt keinen Staat auf dieser Welt wo die Menschen in höherer sozialer Sicherheit leben als hier .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 3. Mär 2018, 17:41, insgesamt 2-mal geändert.
Positiv Denkender
Beiträge: 3318
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 2. Mär 2018, 22:00

Elser hat geschrieben:(27 Feb 2018, 17:48)

Natürlich DU persönlich und alleine nicht. Andere Gesetze aber vielleicht schon.

Elser

Andere Gesetze plant aber niemand .Im Gegenteil es wird daran gearbeitet damit noch mehr Krippen und Kitaplätze geschaffen werden .
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Mo 5. Mär 2018, 17:09

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 18:11)

Aus Griechenland kommen die wenigsten Migranten . .Wirklich amüsant sich auf Griechenland zu beziehen.
Aber auch deren Probleme sind hausgemacht . Nimm dir mal eine Landkarte und schaue dir die ehemaligen Kreis
der Sozialistischen Staaten an . Bei der DDR darfst du anfangen . Oder wurde die Wiedervereinigung nur von den Westdeutschen gefordert ?
Der gesamte ehemalige Ostblock war eine wirtschaftliche Ruine deren Auswirkungen bis heute zu erleben sind .
Armut Wirtschaftlicher Stillstand auf mittelalter Niveau .
Sind eigentlich Millionen Deutsche in diese ehemaligen W Paktstaaten gezogen weil es ihnen dort besser geht oder
war es nicht doch umgekehrt .? Ich kann die Menschen ja verstehen das sie in dieses Land wollten .Nur wenn man diese alle
aufnimmt nimmt man auch Armut auf. Das eine geht nun mal nicht ohne das andere .



Mensch P.D. dieser sogenannte Sozialismus in den östlichen Länder ist nun schon verdammt lange her. Ihn als Grund für die Migration zu benennen ist "wirklich amüsant", wie Du sagen würdest. Übrigens geht es hier um Armut und die ist, z.B. in Griechenland, inzwischen sehr stark verbreitet. Ganz ohne diesen sogenannten Sozialismus wie es ihn z.B. in der DDR gegeben hat. Bestenfalls könnte man meinen, dass die Rundumversorgungsmentalität in diesen Länder so gefördert wurde, dass das noch Heute in einem bestimmten Anspruchsdenken zu erkennen ist. Ich meine das auch, in den "neuen" Bundesländern, manchmal noch zu bemerken.

Die meisten Migranten kommen aber nicht wegen irgendeine längst gelaufene Art von Sozialismus, sondern weil Ihnen zu Hause der Himmel auf den Kopf fällt (Krieg und Verfolgung). Da gab es meinst niemals etwas Sozialismusähnliches.

Warum verdrehst du die Dinge eigentlich immer, wenn Dir eine Antwort nicht gefällt? :rolleyes:

Elser
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Mo 5. Mär 2018, 17:17

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 22:00)

Andere Gesetze plant aber niemand .Im Gegenteil es wird daran gearbeitet damit noch mehr Krippen und Kitaplätze geschaffen werden .



Ja - genau - das ist ja das Elend. Darum diskutieren wir hier ja. :( Aber es IST änderbar !

Elser
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Elser » Mo 5. Mär 2018, 17:21

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 21:57)

Wolltest du anderen Menschen Verstand absprechen nur weil sie deine linke Ideologie nicht teilen ?
Hättest du [Mod: editiert] müsstest du hier nicht ständig über diesen Staat herziehen nur weil du dieses erfolgreiche Wirtschaft und Gesellschaftssystem nicht begreifst . Dein Problem scheint zu sein ,dass der Bus bei dir abgefahren ist .Solltest dir vorher den Fahrplan anschauen .
Ich kenne die Frau Mohn nicht habe mich lediglich auf den Link berufen .Aus diesem Link kann man halt entnehmen, dass diese
Frau sich sehr stark sozial arrangiert ,wie fast alle erfolgreichen Unternehmer ,Künstler , Sportler usw. .
Ohne deren Unterstützung wären viele gemeinnützige und soziale Einrichtungen überhaupt nicht möglich.
[Mod: editiert]
Ich denke nach allem was ich über die Bertelsmann Dynastie gehört habe ist die Frau Mohn weder gierig noch arm .
Was wäre daran zu verdrehen ? Im Gegensatz zu dir habe ich nichts gegen wohlhabende Menschen .
Ich weiß ja dass diese Menschen eine hohe soziale Verantwortung haben .
Es gibt keinen Staat auf dieser Welt wo die Menschen in höherer sozialer Sicherheit leben als hier .


Hast Du hier die Aufgabe, die Politik der Regierung zu verteidigen? Oder was soll dass das Du jeden sofort in die extrem linke Ecke stellen willst, der über Änderung der Politik nachdenkt?

Elser
Zuletzt geändert von Elser am Di 6. Mär 2018, 12:11, insgesamt 1-mal geändert.
Odin1506
Beiträge: 1951
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Odin1506 » Di 6. Mär 2018, 10:55

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Mar 2018, 21:57)

Wolltest du anderen Menschen Verstand absprechen nur weil sie deine linke Ideologie nicht teilen ?
Hättest du [Mod: editiert] müsstest du hier nicht ständig über diesen Staat herziehen nur weil du dieses erfolgreiche Wirtschaft und Gesellschaftssystem nicht begreifst . Dein Problem scheint zu sein ,dass der Bus bei dir abgefahren ist .Solltest dir vorher den Fahrplan anschauen .
Ich kenne die Frau Mohn nicht habe mich lediglich auf den Link berufen .Aus diesem Link kann man halt entnehmen, dass diese
Frau sich sehr stark sozial arrangiert ,wie fast alle erfolgreichen Unternehmer ,Künstler , Sportler usw. .
Ohne deren Unterstützung wären viele gemeinnützige und soziale Einrichtungen überhaupt nicht möglich.
[Mod: editiert]
Ich denke nach allem was ich über die Bertelsmann Dynastie gehört habe ist die Frau Mohn weder gierig noch arm .
Was wäre daran zu verdrehen ? Im Gegensatz zu dir habe ich nichts gegen wohlhabende Menschen .
Ich weiß ja dass diese Menschen eine hohe soziale Verantwortung haben .
Es gibt keinen Staat auf dieser Welt wo die Menschen in höherer sozialer Sicherheit leben als hier .


So nun werde ich dir mal darauf antworten.
Ich spreche niemanden seinen Verstand ab und es ist mir gelinde gesagt egal in welche Ecke du mich stellen willst, auch wenn meine Ansichten nur menschlich sind.
Ich weiss zwar nicht was mit "hättest du ...... müßtest du" meinst, weil die Moderation es editiert hat (wahrscheinlich auch zu recht), deswegen kann ich es auch nicht kommentieren.
Das jemand, der viel Geld hat, sich sozial arrangiert, kann einem an Zuckerbrot und Peitsche erinnern (altes römisches Reich) und an den Ablasshandel im Mittelalter, nach dem Motto: "Seht ich habe was für das soziale Wesen gemacht und damit habe ich meine Seele vor dem Fegefeuer bewahrt."
Du verdrehst einem die Worte wie es dir passt und ich weiss das du auch nichts gegen die "Wohlhabenden " hast, nur hofierst die die "Wohlhabenden" so sehr das du die, die wenig haben als Fußabtreter benutzt.
Diese Menschen haben keine soziale Verantwortung, diese liegt beim Staat und der Regierung. Oder warum werden Steuerhinterzieher, die millionen an € dem Staat vorenthalten, immer wieder mit milden Strafen "belohnt" während man eine Verkäuferin, die einen Pfandbon von ein paar Cent für sich einlöst des Diebstahls bezichtigt und darauf hin deren Existenz zerstört wird? Ist das deine soziale Sicherheit? Oder warum gibt es Obdachlose? Und schreibe bitte nicht das sie psychisch Krank sind, denn für psychisch Kranke gibt es Sanatorien und Einrichtungen. Wo bleibt für diese Menschen die soziale Sicherheit? Es ist nicht immer so rosig wie du es hinstellen willst.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 817
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon twilight » Di 6. Mär 2018, 12:13

Odin1506 hat geschrieben:(06 Mar 2018, 10:55)

Oder warum werden Steuerhinterzieher, die millionen an € dem Staat vorenthalten, immer wieder mit milden Strafen "belohnt" während man eine Verkäuferin, die einen Pfandbon von ein paar Cent für sich einlöst des Diebstahls bezichtigt und darauf hin deren Existenz zerstört wird? Ist das deine soziale Sicherheit? Oder warum gibt es Obdachlose? Und schreibe bitte nicht das sie psychisch Krank sind, denn für psychisch Kranke gibt es Sanatorien und Einrichtungen. Wo bleibt für diese Menschen die soziale Sicherheit? Es ist nicht immer so rosig wie du es hinstellen willst.


Die Verkaeuferin wurde von ihrem AG enlassen (sein gutes Recht bei Diebstahl) und nicht vom "Staat".
Obdachlose (Einheimische) gab es schon immer, die sollten auch die fuer ihnen bereitgestellten Einrichtungen nutzen.
Mittlerweile kommt ja der soziale Bodensatz aus halb Suedosteuropa um in Deutschland zu betteln.
Boracay
Beiträge: 3746
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Di 6. Mär 2018, 22:48

twilight hat geschrieben:(06 Mar 2018, 12:13)
Mittlerweile kommt ja der soziale Bodensatz aus halb Suedosteuropa um in Deutschland zu betteln.


Und trotzdem ist seit 2005 (dem Einführungsjahr des pösen Hartz 4) die Armut nur von 14,7 auf 15,7% gestiegen.

Wenn man hierzu bedenkt das sich die Studentenzahlen in dem Zeitraum fast verdoppelt haben (alle statistisch arm), es wesentlich mehr Rentner gibt, Abermillionen Arme nach Deutschland eingewandert sind und die Zahl der Alleinerziehenden deutlich zugenommen hat - dann kann man das nüchterne Fazit ziehen dass die Armut für Deutsche Arbeitnehmer geradezu dramatisch gefallen ist.
Wähler
Beiträge: 3790
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Wähler » Mi 7. Mär 2018, 15:09

Niedriglöhner oberhalb von Hartz-IV gehören nicht zu den größeren Gruppen unter den Tafelbesuchern:
https://deutsch.rt.com/inland/65536-25- ... ft-tafeln/
RTDeutsch 22. Februar 2018 25 Jahre Armenspeisung in Deutschland – Das Geschäft mit den Tafeln
"Heute betreiben 937 Tafeln rund 2.100 Essensausgabestellen, die zusammen etwa 1,5 Millionen Bedürftige versorgen – Tendenz steigend. Vor allem die Zahl der Rentner und Kinder wächst, warnt der Dachverband. Beide Gruppen stellten inzwischen je ein Viertel der Tafelgänger. Viele der Eltern, die das Angebot nutzten, seien alleinerziehend, heißt es."
Die Tafeln sind eine Armenspeisung und zeigen eine Ausprägung von Armut innerhalb von Deutschland.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Boracay
Beiträge: 3746
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Boracay » Mi 7. Mär 2018, 15:23

Wähler hat geschrieben:(07 Mar 2018, 15:09)
"Heute betreiben 937 Tafeln rund 2.100 Essensausgabestellen, die zusammen etwa 1,5 Millionen Bedürftige versorgen – Tendenz steigend.


Natürlich stark steigend, schließlich gibt es die Tafeln noch nicht lange und immer mehr Leute entecken diese als günstige Einkaufsmöglichkeit.

Vor allem die Zahl der Rentner und Kinder wächst, warnt der Dachverband.


Ja, die Zahl der Rentner in Deutschland steigt stark an. Ist das was Neues? Wir haben heute die am besten Versorgte Rentnergeneration aller Zeiten, die Renten haben seit den 70ern verfünffacht und kaufkraftbereinigt aufgrund der längeren Bezugsdauer immer noch verdoppelt.

Kinderarmut ist quasi ein reines Migrationsphänomen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 43229.html

Bei den deutschen ist jedes zehnte Kind Arm (was quasi immer auf Alleinerziehende zurück zu führen ist), bei den Migranten jedes siebte und bei den Flüchtlingen die Hälfte.

Die Tafeln sind eine Armenspeisung und zeigen eine Ausprägung von Armut innerhalb von Deutschland.


Die Armut unter Deutschen in Deutschland ist dramatisch gefallen. Wir reden hier von einem importierten Phänomen. Die Linken Parteien in Deutschland wollen mehr Zuwanderung und damit mehr Armut in Deutschland.
Wähler
Beiträge: 3790
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Wähler » Mo 12. Mär 2018, 14:32

Wähler hat geschrieben:(07 Mar 2018, 15:09)
Niedriglöhner oberhalb von Hartz-IV gehören nicht zu den größeren Gruppen unter den Tafelbesuchern:
https://deutsch.rt.com/inland/65536-25- ... ft-tafeln/
RTDeutsch 22. Februar 2018 25 Jahre Armenspeisung in Deutschland – Das Geschäft mit den Tafeln
"Heute betreiben 937 Tafeln rund 2.100 Essensausgabestellen, die zusammen etwa 1,5 Millionen Bedürftige versorgen – Tendenz steigend. Vor allem die Zahl der Rentner und Kinder wächst, warnt der Dachverband. Beide Gruppen stellten inzwischen je ein Viertel der Tafelgänger. Viele der Eltern, die das Angebot nutzten, seien alleinerziehend, heißt es."
Die Tafeln sind eine Armenspeisung und zeigen eine Ausprägung von Armut innerhalb von Deutschland.

Boracay hat geschrieben:(07 Mar 2018, 15:23)
Kinderarmut ist quasi ein reines Migrationsphänomen:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 43229.html
Bei den deutschen ist jedes zehnte Kind Arm (was quasi immer auf Alleinerziehende zurück zu führen ist), bei den Migranten jedes siebte und bei den Flüchtlingen die Hälfte.

Die Furcht vor Einwanderung in die Sozialsysteme ist weit verbreitet und lässt sich wohl nur durch ein gutes umfassendes deutsches und EU-Einwanderungsrecht und durch bildende Entwicklungshilfe an den jungen Flüchtlingen kanalisieren. Die neue Bundesregierung ist da jetzt gefragt.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Positiv Denkender
Beiträge: 3318
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 4. Apr 2018, 12:14

Odin1506 hat geschrieben:(06 Mar 2018, 10:55)

So nun werde ich dir mal darauf antworten.
Ich spreche niemanden seinen Verstand ab und es ist mir gelinde gesagt egal in welche Ecke du mich stellen willst, auch wenn meine Ansichten nur menschlich sind.
Ich weiss zwar nicht was mit "hättest du ...... müßtest du" meinst, weil die Moderation es editiert hat (wahrscheinlich auch zu recht), deswegen kann ich es auch nicht kommentieren.
Das jemand, der viel Geld hat, sich sozial arrangiert, kann einem an Zuckerbrot und Peitsche erinnern (altes römisches Reich) und an den Ablasshandel im Mittelalter, nach dem Motto: "Seht ich habe was für das soziale Wesen gemacht und damit habe ich meine Seele vor dem Fegefeuer bewahrt."
Du verdrehst einem die Worte wie es dir passt und ich weiss das du auch nichts gegen die "Wohlhabenden " hast, nur hofierst die die "Wohlhabenden" so sehr das du die, die wenig haben als Fußabtreter benutzt.
Diese Menschen haben keine soziale Verantwortung, diese liegt beim Staat und der Regierung. Oder warum werden Steuerhinterzieher, die millionen an € dem Staat vorenthalten, immer wieder mit milden Strafen "belohnt" während man eine Verkäuferin, die einen Pfandbon von ein paar Cent für sich einlöst des Diebstahls bezichtigt und darauf hin deren Existenz zerstört wird? Ist das deine soziale Sicherheit? Oder warum gibt es Obdachlose? Und schreibe bitte nicht das sie psychisch Krank sind, denn für psychisch Kranke gibt es Sanatorien und Einrichtungen. Wo bleibt für diese Menschen die soziale Sicherheit? Es ist nicht immer so rosig wie du es hinstellen willst.

Fangen wir von hinten an .Die Angestellte die man bei der Unterschlagung eines Pfand Bon erwischt hat ist vom AN entlassen worden
und das zu Recht .Verurteilt wurde diese Frau nicht . Falsch ist deine Behauptung, Steuerhinterzieher würden nicht bestraft .
Sobald man ihnen Steuerhinterziehung nachweisen konnte wurden sie bestraft . Ungeheuerlich deine Verallgemeinerung
Besserverdienende hätten kein soziales Gewissen . Ohne die Unterstützung dieser Menschen wären viele Sozialeinrichtungen ,
Gemeinnützige Vereine , Wohlfahrts und Sozialverbände überhaupt nicht in der Lage , Arbeit für Menschen zu leisten .
Der Sozialstaat hat nun mal nicht alle Aufgaben zu finanzieren ,sondern das ist eine gemeinschaftliche Aufgabe aller .
In Deutschland klappt das ganz besonders gut . Das es so gut klappt liegt vor allen an den Menschen die diese Institutionen
unterstützen .Deine Anschuldigung Millionen Unterstützer von Sozialen Einrichtungen ,Kultur Sport ,usw. tun das nur um ihr
Gewissen zu erleichtern ist bespiellos ideologisch verbohrt.
Trotzdem wäre es doch angebracht von dir zu erfahren wär denn von Millionen Besserverdienenden , Unternehmern
usw. Steuern hinterzieht ?
Positiv Denkender
Beiträge: 3318
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 4. Apr 2018, 12:55

Elser hat geschrieben:(05 Mar 2018, 17:21)

Hast Du hier die Aufgabe, die Politik der Regierung zu verteidigen? Oder was soll dass das Du jeden sofort in die extrem linke Ecke stellen willst, der über Änderung der Politik nachdenkt?

Elser

Gegenfrage hast du hier die Aufgabe übernommen die Interessen der Sozialisten und Linken zu übernehmen ?
Grotesk zu glauben nur Leute wie du denken über Veränderungen nach . Veränderungen sind, wenn sie nützlich sind, immer gut.
Nur was du unter Veränderungen verstehst ist wenig nützlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland und dem Wohlstand der
Bürger im Lande .Nützliche Veränderungen bedeuten weniger Staat ,mehr Eigenverantwortung vor allem wettbewerbsfähige
Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu schaffen ,mehr Eigenverantwortung für die Bürger .
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 241
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Sanity » Mi 9. Mai 2018, 20:38

Völlig vergessen in dieser Diskussion wird immer, dass die "Luxusgüter" der Einkommensschwachen, also das, was hier immer wieder als "nie dagewesener Wohlstand" in Deutschland, auch für die Ärmeren propagiert wird, von noch ärmeren Menschen unter noch schlechteren Arbeitsbedingungen in Thailand, China, Indonesien, Indien oder Lateinamerika produziert wird. Man muss ja nur mal schauen, wo die angebotenen Produkte bei Kik & Co. hergestellt werden. Würden diese Produkte nicht dort von Billigarbeitern produziert und in Mega-Containerschiffen unserer Volkswirtschaft zugeführt werden, würde die Armut bei den unteren Einkommen noch deutlicher sichtbar sein.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6496
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Armut/Armutsgefährdung in Deutschland erreicht Rekordwert seit der Wiedervereinigung

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 9. Mai 2018, 21:52

:?:
Elser hat geschrieben:(05 Mar 2018, 17:21)

Hast Du hier die Aufgabe, die Politik der Regierung zu verteidigen? Oder was soll dass das Du jeden sofort in die extrem linke Ecke stellen willst, der über Änderung der Politik nachdenkt?

Elser

Nur als Frage:
Wer kümmert sich?

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste