12 Tage arbeiten am Stueck ist rechtens - EuGH

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6267
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: 12 Tage arbeiten am Stueck ist rechtens - EuGH

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 16. Nov 2017, 17:49

unity in diversity hat geschrieben:(11 Nov 2017, 07:35)

Das EuGH-Urteil hat Mustercharakter. Jedes Streßunternehmen kann die Angleichung der eigenen Arbeitsverhältnisse verlangen.
Auf Landesebene, Bundesebene und bis zum EuGH.
Richtig und flächendeckend durchgezogen, werden bis zu einem Drittel der MA entbehrlich.
Was macht man mit denen?
Die liegen dem Rest der arbeitenden Bevölkerung auf der Tasche.

Die verschwinden nicht. Entbehrlich werden bloß ein paar Teilzeitkräfte und Springer, weil jetzt alle so schön flexibel sind.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1404
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: 12 Tage arbeiten am Stueck ist rechtens - EuGH

Beitragvon Der Neandertaler » Do 16. Nov 2017, 18:48

Hallo unity in diversity.
unity in diversity hat geschrieben:Man muß abwarten, wie wirksam die Bremsen sind, die der Neandertaler beschrieben hat.
Die Versuchung könnte groß sein, in minderqualifizierten Geschäftsfeldern den einen oder anderen Test durchzuführen.
[...]
Man braucht in jedem Falle gut funktionierende Gewerkschaften, um den Klassenkampf von oben sinnvoll abzuleiten und zu kanalisieren.
Bevor der Gesetze zur Zeit- und Leiharbeit abgeändert wurde - bzw.: erweitert wurde, wurden "Wünsche" der Arbeitgeber laut, wonach der Kündigungsschutz aufgeweicht werden sollte.
Hintergrund:
    Arbeitgeber konnten seinerzeit Arbeitnehmer, die sie lediglich eingestellt haben, um Auftragsspitzen abarbeiten zu können, ... diese konnten sie, aufgrund des Kündigungsschutzes, schwerlich wieder kündigen - mit dem Kündigungsgrund:
      eingestellt wegen Auftragsspitzen - Kündigung: weil Auftragsspitzen nun erledigt!
    Also war der Tenor dieser "Wünsche":
      aufweichen des Kündigungsschutzes für alle!
Da wir aber recht starke Gewerkschaften haben - nicht in allen Bereichen der Arbeitswelt und diese unsere, bzw.: ihre Errungenschaften (Gesetze und Tarifverträge) nicht so ohne weiteres preisgeben (wollten), war Politik quasi gezwungen, die Möglichkeit zur Zeit- und Leiharbeit auszubauen.

Ich bin zwar kein Freund dieser modernen Lohnsklaverei, aber es zeigt, daß erstens gute und starke Gewerkschaften vonnöten sind, zweitens: diese "Bremsen" haben offensichtlich funktioniert. Sie werden auch in der jetzigen Debatte (Aufweichung der Arbeitszeit) funktionieren.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Wätätä
Beiträge: 21
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 19:18
Wohnort: Ostfront

Re: 12 Tage arbeiten am Stueck ist rechtens - EuGH

Beitragvon Wätätä » Mi 4. Jul 2018, 20:44

Unabhängig von der aktuellen Rechtslage sehe ich in der 12-h-Schicht auch für den Arbeitnehmer Vorteile, natürlich wenn die Wochenarbeitszeit eingehalten wird. Nämlich dann ,wenn der Arbeitsweg relativ lang ist, d. h. der Anteil der Wegezeit reduziert sich im Bezug auf die Arbeitszeit!
Wie gesagt, vor Jahren habe ich selbst 12-h-Schicht gemacht, rund um die Uhr: 12 H Schicht, 24 h frei; das viermal, dann gab es Freischicht, beim vierten Mal Doppelfreischicht. Natürlich gab es dann noch die Nachtzuschläge, Wochenendzuschläge... Insgesamt im Vergleich zur Normalschicht relativ viel Freizeit; wenn das Umfeld passt, war bes. für Hobbygärtner,-bauern recht attraktiv. Von Vorteil war dabei, dass der Schichtplan immer ein paar Monate Vorlauf hatte.

Eine Flexibilisierung der Arbeitszeit muss nicht immer zwangsläufig zu Lasten der Arbeitnehmer erfolgen...
DieBananeGrillt
Beiträge: 436
Registriert: Di 1. Okt 2013, 19:29

Re: 12 Tage arbeiten am Stueck ist rechtens - EuGH

Beitragvon DieBananeGrillt » Mo 9. Jul 2018, 19:11

Wätätä hat geschrieben:(04 Jul 2018, 21:44)

Unabhängig von der aktuellen Rechtslage sehe ich in der 12-h-Schicht auch für den Arbeitnehmer Vorteile, natürlich wenn die Wochenarbeitszeit eingehalten wird. Nämlich dann ,wenn der Arbeitsweg relativ lang ist, d. h. der Anteil der Wegezeit reduziert sich im Bezug auf die Arbeitszeit!
Wie gesagt, vor Jahren habe ich selbst 12-h-Schicht gemacht, rund um die Uhr: 12 H Schicht, 24 h frei; das viermal, dann gab es Freischicht, beim vierten Mal Doppelfreischicht. Natürlich gab es dann noch die Nachtzuschläge, Wochenendzuschläge... Insgesamt im Vergleich zur Normalschicht relativ viel Freizeit; wenn das Umfeld passt, war bes. für Hobbygärtner,-bauern recht attraktiv. Von Vorteil war dabei, dass der Schichtplan immer ein paar Monate Vorlauf hatte.

Eine Flexibilisierung der Arbeitszeit muss nicht immer zwangsläufig zu Lasten der Arbeitnehmer erfolgen...



Früher war man noch jung und geldbedürftig.
Wer aber jahrelang 12 Stunden Schichten gemacht hat, weiß welche Qual das ist.
Und mit zunehmenden Alter unerträglicher.
Daher kann man nicht generell dies einführen wollen, auch in Betrieben ,wo es nicht notwendig ist, die nicht rund um die Uhr laufen.
Profilierungssüchtige Politiker hatten hiermit nicht die Vorteile für alle Arbeitnehmer zum Anlaß genommen , da etwas verändern zu wollen.
Es gibt 12 Stunden Schichten in Betrieben, aber mit anschließendem Ausgleich von Freizeit.
Davon ist bei der generellen Einführung aber nicht die Rede.
Sowie es früher auch steuerfreie Nachtschichtzuschläge gab, die dann abgeschafft wurden.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast