Wohnungspolitik

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Wätätä
Beiträge: 18
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 19:18
Wohnort: Ostfront

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Wätätä » Di 19. Sep 2017, 16:52

Ja, das ist sicher richtig unter den Rahmenbedingungen der Bundesrepublik, also einer mehr oder weniger freien Marktwirtschaft.
Doch ich kenne das auch unter dem DDR-Recht: Da waren die Mietpreise festgelegt, die Mieter wurden zentral zugeteilt, da konnte man eben auch Pech haben. Und als privater Besitzer eines Mehrfamilienhauses war man das letzte AL. Da konnte man keine Reichtümer anhäufen, das reichte nicht ´mal zu notwendigen Instandhaltungen, nur mit (zinsgünstigen) Staatskrediten. Allerdings nach der Wende wurden diese ursprünglich vereinbarten Zinsen zügig "angepasst"!
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Senexx » Di 19. Sep 2017, 16:57

Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

http://www.focus.de/immobilien/mieten/b ... 13175.html
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 17:45

Senexx hat geschrieben:(19 Sep 2017, 17:57)

Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

http://www.focus.de/immobilien/mieten/b ... 13175.html

Das ist doch nichts anderes,
als das Eingeständniß,
das der freie Markt das Problem nur weiter verschärfen wird.
Ich frage doch nur nach Lösungen für Betroffene.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 18:00

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 18:45)

Das ist doch nichts anderes,
als das Eingeständniß,
das der freie Markt das Problem nur weiter verschärfen wird.
Ich frage doch nur nach Lösungen für Betroffene.


dorthin ziehen, wo das Einkommen zur Miete kompatibel ist
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 18:35

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:00)

dorthin ziehen, wo das Einkommen zur Miete kompatibel ist

Als Student ist das Einkommen wie kompatibel mit der Miete?
Als Polizeibeamter ist das Einkommen am Berufsanfang wie kompatibel mit derzeitigen Mietpreisen?
Und das sind nur Leistungsträger, deren Erwerbstätigkeit durch Mietpreise infrage gestellt werden.
Von Familien, deren Väter arbeiten, schreibt hier doch keiner.
Und du denkst, der Markt regelt das schon?
Du bist vielleicht nicht so realitätsnah?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Boracay
Beiträge: 3462
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Boracay » Di 19. Sep 2017, 18:42

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:35)

Als Student ist das Einkommen wie kompatibel mit der Miete?


Bafög, WG Zimmer und Nebenjob. Problemlos und Millionenfach praktiziert.

Als Polizeibeamter ist das Einkommen am Berufsanfang wie kompatibel mit derzeitigen Mietpreisen?


In der Stadt Polizeiwohnheim wie schon seit 30 Jahren und auf dem Land problemlos.

Und du denkst, der Markt regelt das schon?


Natürlich tut er das. Die Mietpreise passen sich schrittweise dem Internationalen Niveau an.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 18:43

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:35)

Als Student ist das Einkommen wie kompatibel mit der Miete?

Du bist vielleicht nicht so realitätsnah?


ich war auch mal Student..

in München

DU auch?
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 19:11

Boracay hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:42)

Bafög, WG Zimmer und Nebenjob. Problemlos und Millionenfach praktiziert.



In der Stadt Polizeiwohnheim wie schon seit 30 Jahren und auf dem Land problemlos.



Natürlich tut er das. Die Mietpreise passen sich schrittweise dem Internationalen Niveau an.

Sorry, aber such doch mal eine Wohnunterkunft für deine Tochter!
Und was sind Polizeiwohnheime?
Was ist denn mit anderen Berufsanfängern?
Haben wir denn vielleicht auch Bäckerwohnheime?
Was geht denn da heute noch problemlos?
Der Markt regelt, na klar.
Aber der soziale Wohnungsmarkt ist gestorben.
Allerdings geht arbeiten ohne Wohnung nur bedingt.
Kann sich der geneigte User wenigstens nur darauf einigen?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 19:24

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:43)

ich war auch mal Student..

in München

DU auch?

Bekamst du auch die Lebensmittelpakete von Mama?
Haben dich deine Eltern auch unterstützt?
War das in der Aufbauzeit?
Viele Fragen!
Nur mit dem heutigen Themenkreis hat das wenig zu tun.
Warum scheitert der Wohnungsmarkt und Menschen stehen auf der Strasse?
Hast du da antworten?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:40

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:24)

Bekamst du auch die Lebensmittelpakete von Mama?
Haben dich deine Eltern auch unterstützt?
W ?



ich habe gearbeitet und Bafög bekommen...

das ist heute auch noch so bei vielen Studenten

WO ist das Problem?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:42

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:24)

B
Warum scheitert der Wohnungsmarkt und Menschen stehen auf der Strasse?
Hast du da antworten?



wo "scheitert" der Wohnungsmarkt?

der ist volatil

es gab auch in München schon sinkende Mietpreise

In Berlin war um die Jahrtausendwende ein Überschuss an Angeboten von Mietwohnungen

"Trends" ändern sich

das kann die Politik nicht steuern
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:43

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:11)


Der Markt regelt, na klar.
Aber der soziale Wohnungsmarkt ist gestorben.
A ?



wir brauchen in den Großstädten wieder vermehrt sozialen Wohnungsbau

da ist ja klar

hast DU noch weitere Vorschläge?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Quatschki » Di 19. Sep 2017, 19:51

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:42)

wo "scheitert" der Wohnungsmarkt?

der ist volatil

es gab auch in München schon sinkende Mietpreise

In Berlin war um die Jahrtausendwende ein Überschuss an Angeboten von Mietwohnungen

"Trends" ändern sich

das kann die Politik nicht steuern

Dass im Moment globale Investoren und institutionelle Anleger ebenso wie kleine Vermögensbesitzer alle zugleich ins deutsche Betongold investieren und dadurch die Preise treiben, ist durchaus Folge einer politischen Steuerung durch die Zinspolitik der EZB.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:53

Quatschki hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:51)

Dass im Moment globale Investoren und institutionelle Anleger ebenso wie kleine Vermögensbesitzer alle zugleich ins deutsche Betongold investieren und dadurch die Preise treiben, ist durchaus Folge einer politischen Steuerung durch die Zinspolitik der EZB.


da ist sicher auch was dran.

Nur damit müssen wir im Moment leben
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon jorikke » Di 19. Sep 2017, 20:42

Quatschki hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:51)

Dass im Moment globale Investoren und institutionelle Anleger ebenso wie kleine Vermögensbesitzer alle zugleich ins deutsche Betongold investieren und dadurch die Preise treiben, ist durchaus Folge einer politischen Steuerung durch die Zinspolitik der EZB.


Die Zusammenhänge sind offensichtlich.
Allerdings hat die Zinspolitik der EZB ja gerade die Stärkung von Investitionen zum Ziel. Darunter nicht zuletzt auch den Wohnungsbau.
Das durch fehlende Zinserlöse eine Flucht in Sachwerte eingesetzt hat (Betongold) muss man wohl als Kollateralschaden sehen.
Da heben sich z. Zt. Ursache und Wirkung auf.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Quatschki » Di 19. Sep 2017, 20:51

jorikke hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:42)

Die Zusammenhänge sind offensichtlich.
Allerdings hat die Zinspolitik der EZB ja gerade die Stärkung von Investitionen zum Ziel. Darunter nicht zuletzt auch den Wohnungsbau.

Luxussanierung ist ja auch eine Art Investition.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 20:59

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:40)

ich habe gearbeitet und Bafög bekommen...

das ist heute auch noch so bei vielen Studenten

WO ist das Problem?

Solltest du noch einmal deine Studiengeschichte hier auftun,
dann mach das mit heutigen Studenten.
Dann red mit denen über Wohnungen!
Und nicht über 1955.
Du bist einfach nur ärgerlich!
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5300
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon jorikke » Di 19. Sep 2017, 21:00

Quatschki hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:51)

Luxussanierung ist ja auch eine Art Investition.


Damit lässt sich Rendite erzielen.
Vor die Wahl gestellt, ob ich in Sozialwohnungen investiere und zusehe wie sich meine Kohle in Rauch auflöst, oder Luxussanierungen vornehme, bei denen ich Gewinn erzielen kann, würde ich das Zweite vorziehen.
Du würdest selbstverständlich der bessere Mensch sein und dein Geld durch den Schornstein jagen?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35051
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 21:19

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:59)

Solltest du noch einmal deine Studiengeschichte hier auftun,
dann mach das mit heutigen Studenten.
Dann red mit denen über Wohnungen!
Und nicht über 1955.
Du bist einfach nur ärgerlich!


ich wohne in München

und kenne Studenten hier in München

WAS möchtest du MIR also erzählen?
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 21:27

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 22:19)

ich wohne in München

und kenne Studenten hier in München

WAS möchtest du MIR also erzählen?

Die bezahlen das alles über Bafög
oder weil die Wahrheit eine andere ist?
Aber ich will das gar nicht wissen!
Es gibt eben keine Wonhnungsangebote!
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast