Wohnungspolitik

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jul 2018, 21:22

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:20)


Ich will lösungsorientierte Diskussionen.
!


welche "Lösungen" gibt es denn von HEUTE an nach VORNE gerichtet?

Also konkret , was kann die Regierung HEUTE tun, was KURZFRISTIG in den Ballungsräumen WIRKUNG haben WÜRDE?

erzähl mal...
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 10. Jul 2018, 21:24

Senexx hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:17)

Dass er den Wohnungsbau eben nicht dem freien Markt überlässt, sondern baubegrenzend eingreift, genau das ist das Problem.

Nein, das der Staat im Sinne einer stadtentwicklung regulierend eingreift,
das macht schon Sinn.
Da muss man eben betroffene Bürger mitnehmen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jul 2018, 21:27

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:24)

Nein, das der Staat im Sinne einer stadtentwicklung regulierend eingreift,
das macht schon Sinn.




das ist Sache der Kommune
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4978
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Misterfritz » Di 10. Jul 2018, 21:28

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:20)

Unterstelle mir der zitierte User nichts,
was ich hier nicht behauptet habe.
Ich will lösungsorientierte Diskussionen.
Beteilige dich doch daran!
Sobald man Dir aber die Frage nach Lösungsmöglichkeiten stellt, kommt jedesmal, dass Du überhaupt keine Lösungen bringen müsstest. Nun erwartet das auch keiner von Dir. Nur, DU erwartest das von anderen. Warum?
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 10. Jul 2018, 21:52

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:27)



das ist Sache der Kommune

Ach was!
Das ist doch Sache deines Marktes!
Aber es ist auch die Sache meiner Gesellschaft.
Es geht nicht darum,
mich ernst zu nehmen.
Es geht darum, Probleme zu erkennen
und Lösungen anzubieten.
Und du bist eben nicht in der Lage Lösungen
zu entwickeln.
Dann mach dich doch weg!
Weil du eben Vergangenheit bist!
Gerade in der Wohnungspolitik!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jul 2018, 21:57

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:52)

Ach was!
Das ist doch Sache deines Marktes!
Aber es ist auch die Sache meiner Gesellschaft.


das mit der Trennung der Zuständigen ( Staat vs. Kommunen) ist dir nicht so ganz klar , oder?


Es geht darum, Probleme zu erkennen und Lösungen anzubieten.


Wir waren auf DEINE Vorschläge

Und du bist eben nicht in der Lage Lösungen zu entwickeln.


ich kann auch keine zusätzlichen Baukapazitäten herbei zaubern...

Dann mach dich doch weg! Weil du eben Vergangenheit bist! Gerade in der Wohnungspolitik!


ich warte auf DEINE Vorschläge, die KURZFRISTIG in den Ballungsgebieten effektiv was verändern würden...
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Di 10. Jul 2018, 23:18

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:57)

das mit der Trennung der Zuständigen ( Staat vs. Kommunen) ist dir nicht so ganz klar , oder?




Wir waren auf DEINE Vorschläge



ich kann auch keine zusätzlichen Baukapazitäten herbei zaubern...



ich warte auf DEINE Vorschläge, die KURZFRISTIG in den Ballungsgebieten effektiv was verändern würden...

So einfach sind Lösungen.
Entweder das wird marktwirtschaftlich geklärt, zeitnah,
oder wir haben Spass!
So geht das auch!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4978
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Misterfritz » Mi 11. Jul 2018, 05:29

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 22:52)
Und du bist eben nicht in der Lage Lösungen
zu entwickeln.
viewtopic.php?p=4247895#p4247895
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Mi 11. Jul 2018, 06:52

Bielefeld09 hat geschrieben:(11 Jul 2018, 00:18)


Entweder das wird marktwirtschaftlich geklärt, zeitnah,
oder wir haben Spass!
!


soso

was genau meinst du hier mit "Spaß"?
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Positiv Denkender » Do 12. Jul 2018, 20:46

Bielefeld09 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 21:59)

Nein, all das kann er nicht.
Aber er hätte sich eingestehen können,
das er die Wohnungsbaupolitik eben nicht dem freien Markt überlassen konnte.
Deutsche Bürger sind eben auch Mieter!
Andere Mieter eben auch, keine Wähler, aber auch Bürger.
Ist nun klar geworden, wo das Problem liegt?

Welches Problem ? Deins ? Ohne private Bauwirtschaft würde Wohnungsnot herrschen . Der Staat der Staat .Mehr haben linke
nicht anzubieten . Diese Staaten wie die DDR die meinten alles für die Bürger regeln zu müssen sind kläglich gescheitert .
Sozialismus ist menschenverachtend und bremst Eigeninitiative von Menschen und Unternehmen aus. Zum Glück gibt es von deiner
Sorte nicht zu viele. Der Staat war nie ein guter Unternehmer . Die Wirtschaft regelt das weitaus besser .
Der Staat schafft Voraussetzungen . Umsetzen muss das die Privatwirtschaft .Wie man in Deutschland sehen kann
klappt das bestens .
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4268
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Weltregierung » Fr 13. Jul 2018, 16:21

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 13:22)

na, dass ist ja mal eine sinnvolle Argumentation "gegen" etwas, wenn man die extremen Ausnahmen als "signifikante objektive Nachweise" anführt...


Scherzkeks, Deine "extreme Ausnahme" ist der zweitgrößte private Vermieter Deutschlands. Aber Du kannst ja gerne mal ähnliche zustände in staatlichen oder genossenschaftlich Organisierten Wohnungsbaugesellschaften aufzeigen.
>>wer kein rückgrat hat, der wird vereidigt auf den staat<< (WTG)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Fr 13. Jul 2018, 16:24

Weltregierung hat geschrieben:(13 Jul 2018, 17:21)

Scherzkeks, Deine "extreme Ausnahme" ist der zweitgrößte private Vermieter Deutschlands. Aber Du kannst ja gerne mal ähnliche zustände in staatlichen oder genossenschaftlich Organisierten Wohnungsbaugesellschaften aufzeigen.



die extrem Ausnahme bezieht sich auf die Anzahl der "Fälle" der Art , welche du angeführt hast , in Relation zu ALLEN privaten Vermietern

wie viel Promille sind das?

0,01?
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4268
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Weltregierung » Fr 13. Jul 2018, 16:25

Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2018, 17:24)

die extrem Ausnahme bezieht sich auf die Anzahl der "Fälle" der Art , welche du angeführt hast , in Relation zu ALLEN privaten Vermietern

wie viel Promille sind das?

0,01?


Wie viel sind es denn bei staatlichen Wohnungsbaugesellschaften? Dort herrschen doch angeblich so furchtbare Zustände die keiner will.
>>wer kein rückgrat hat, der wird vereidigt auf den staat<< (WTG)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Fr 13. Jul 2018, 17:15

Weltregierung hat geschrieben:(13 Jul 2018, 17:25)

Wie viel sind es denn bei staatlichen Wohnungsbaugesellschaften? Dort herrschen doch angeblich so furchtbare Zustände die keiner will.


diese Aussage ist nicht von mir. Nur muss alles finanziert werden. Daher geht es logischerweise NICHT ohne private Vermieter.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Jul 2018, 18:11

Positiv Denkender hat geschrieben:(12 Jul 2018, 21:46)

Welches Problem ? Deins ? Ohne private Bauwirtschaft würde Wohnungsnot herrschen . Der Staat der Staat .Mehr haben linke
nicht anzubieten . Diese Staaten wie die DDR die meinten alles für die Bürger regeln zu müssen sind kläglich gescheitert .
Sozialismus ist menschenverachtend und bremst Eigeninitiative von Menschen und Unternehmen aus. Zum Glück gibt es von deiner
Sorte nicht zu viele. Der Staat war nie ein guter Unternehmer . Die Wirtschaft regelt das weitaus besser .
Der Staat schafft Voraussetzungen . Umsetzen muss das die Privatwirtschaft .Wie man in Deutschland sehen kann
klappt das bestens .

Was für ein Geplapper.
Aber ist das auch Wohnraumentwicklung?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Jul 2018, 18:20

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 Jul 2018, 19:11)

Was für ein Geplapper.
Aber ist das auch Wohnraumentwicklung?



das ist Sache der jeweiligen Kommune

Die muss ja Bauland zur Verfügung stellen, sonst können private Investoren ja NICHT bauen
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Jul 2018, 18:28

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jul 2018, 19:20)

das ist Sache der jeweiligen Kommune

Die muss ja Bauland zur Verfügung stellen, sonst können private Investoren ja NICHT bauen

Wer wollte dir widersprechen?
Aber warum haben wir jetzt eine Wohnungskrise?
Für Mieter!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Jul 2018, 18:35

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 Jul 2018, 19:28)

Wer wollte dir widersprechen?
Aber warum haben wir jetzt eine Wohnungskrise?
Für Mieter!



weil sich wieder mal "Trends" entwickelt haben..

Der aktuelle Trend ist : "in die Ballungsräume ziehen"

es gab auch schon den Trend : "In die Speckgürtel ziehen"

Politik hat aber nun einmal keine Glaskugel

und inwiefern haben die zig Millionen Mieter in D eine "Wohnungskrise"?????
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Jul 2018, 18:43

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jul 2018, 19:35)

weil sich wieder mal "Trends" entwickelt haben..

Der aktuelle Trend ist : "in die Ballungsräume ziehen"

es gab auch schon den Trend : "In die Speckgürtel ziehen"

Politik hat aber nun einmal keine Glaskugel

und inwiefern haben die zig Millionen Mieter in D eine "Wohnungskrise"?????

Nun aber gut!
Die Wohnungswirtschaft hat den Bedarf nicht erkannt.
Das ist ein Fakt!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wohnungspolitik

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Jul 2018, 18:47

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 Jul 2018, 19:43)

Nun aber gut!
Die Wohnungswirtschaft hat den Bedarf nicht erkannt.
Das ist ein Fakt!



???

es gibt keine "Wohnungswirtschaft"

Individuelle Investoren BAUEN dort, wo sie GLAUBEN, diese Wohnungen mit GEWINN verkaufen zu können ( und natürlich überhaupt Bauland von den Kommunen frei gegeben wird)

Dann KAUFEN andere individuelle "Investoren" diese Wohnungen mit der Intention, diese zu vermieten und langfristig damit ebenfalls GEWINN zu erzielen . Darunter sind Millionen Bürger, welche diese Investition für die EIGENE Altersvorsorge tätigen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste