Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Wahlfreiheit für Beamte sinnvoll?

Ja, Wahlfreiheit sollte es geben, um in die GKV zu kommen
5
33%
Jein, Beamte sollten grundsätzlich gesetzlich versichert sein
6
40%
Nein, Beamte sollten nur bei der PKV unterstützt werden
1
7%
Sonstiges -> Kommentar
3
20%
 
Abstimmungen insgesamt: 15
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7857
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon Moses » Di 12. Jun 2018, 06:15

Kölner1302 hat geschrieben:(11 Jun 2018, 23:08)

Die 14,6 %, die zahlt der Versicherte nicht, sondern nur seine Hälfte davon, also 7,3 %. 7,3 % zahlt der Arbeitgeber.

Ich zahle übrigens ebenfalls für 50% Privatkrankenversicherung über 400 €.

Da hast Du Recht, Fehler im Anatz
dann sind es 320 zu 250 . . .
trotzdem mehr und das für schlechtere Leistungen
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kölner1302
Beiträge: 168
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon Kölner1302 » Di 12. Jun 2018, 12:08

Moses hat geschrieben:(12 Jun 2018, 07:15)

Da hast Du Recht, Fehler im Anatz
dann sind es 320 zu 250 . . .
trotzdem mehr und das für schlechtere Leistungen


Dann müssten also nicht Beamte gesetzlich, sondern Arbeitnehmer privat versichert werden? Oder wollen Sie einfach nur nur aus Neid anderen ihr Leben erschweren?

Ich bin Beamter und kenne die Nachteile der privaten Versicherung. Ich wäre lieber gesetzlich versichert.

Das Ideale wäre für alle eine gesetzliche Krankenkasse mit privater Zusatzversicherung.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7857
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon Moses » Di 12. Jun 2018, 13:40

Kölner1302 hat geschrieben:(12 Jun 2018, 13:08)

Dann müssten also nicht Beamte gesetzlich, sondern Arbeitnehmer privat versichert werden? Oder wollen Sie einfach nur nur aus Neid anderen ihr Leben erschweren?

Ich bin Beamter und kenne die Nachteile der privaten Versicherung. Ich wäre lieber gesetzlich versichert.

Das Ideale wäre für alle eine gesetzliche Krankenkasse mit privater Zusatzversicherung.

Ich versteh grad Deinen persönlichen Angriff nicht, ich hatte nur festgestellt, dass aus eigenem Erleben meine private Restkostenversicherung günstiger ist als eine gesetzliche - Neid ist mir völlig fremd.
Btw. auch ich bin seit m.a. 20 Jahren Beamter und hab bisher nur einen Nachteil erkannt - tauschen will ich sicherlich nicht.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kölner1302
Beiträge: 168
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon Kölner1302 » Di 12. Jun 2018, 17:42

Moses hat geschrieben:(12 Jun 2018, 14:40)

Ich versteh grad Deinen persönlichen Angriff nicht, ich hatte nur festgestellt, dass aus eigenem Erleben meine private Restkostenversicherung günstiger ist als eine gesetzliche - Neid ist mir völlig fremd.
Btw. auch ich bin seit m.a. 20 Jahren Beamter und hab bisher nur einen Nachteil erkannt - tauschen will ich sicherlich nicht.


Aha. Dann hast Du ja sehr viel Glück mit Deinem Dienstherrn, dass er Dir hier während der Kernzeit so freien Lauf lässt... ;)

Ich verstehe nur schlichtweg nicht, warum sehr viele Krankenkassenpatienten den Beamten die angeblich so viel schlechtere gesetzliche Krankenkasse aufzwingen wollen... was haben sie denn bloß davon? Müssten sie nicht vielmehr statt der Verschlechterung der Lebensbedingungen für andere eine Verbesserung der eigenen Lebensbedingungen fordern?

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste