Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Wahlfreiheit für Beamte sinnvoll?

Ja, Wahlfreiheit sollte es geben, um in die GKV zu kommen
4
33%
Jein, Beamte sollten grundsätzlich gesetzlich versichert sein
5
42%
Nein, Beamte sollten nur bei der PKV unterstützt werden
1
8%
Sonstiges -> Kommentar
2
17%
 
Abstimmungen insgesamt: 12
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5480
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Fr 24. Nov 2017, 11:33

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 06:33)
Alles, was du an besonderem Service haben möchtest (1. Klasse, Chefarztbehandlung, Zahnersatz) musst du über deine private Krankenversicherung zusatzversichern.

Was soll das denn für ein Tarif sein? Ich kriege Z. E. zu 80% ersetzt, und als ich letztes Jahr im KH war, hat sich der Chefarzt um mein Problem gekümmert, und ich lag im Einzelzimmer...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
syna
Beiträge: 372
Registriert: Fr 30. Okt 2015, 08:04

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon syna » Di 9. Jan 2018, 13:55

frems zitierend hat geschrieben:Krankenversicherung: Freie Wahl für Beamte
Hamburg will es in Zukunft jungen Beamten selbst überlassen, ob sie sich gesetzlich oder privat krankenversichern. Damit soll die Stadt attraktiver für Berufseinsteiger werden. Bisher sind die Beamten privat krankenversichert, die Arztrechnung übernimmt zur Hälfte die Versicherung. Die andere Hälfte bekommt der Versicherte über die sogenannte Beihilfe vom öffentlichen Arbeitgeber zurück.
http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/K ... te168.html

Ein Stück Sozialgeschichte
Hamburg ebnet seinen Beamten den Weg in die gesetzliche Krankenversicherung. Dass das bislang nicht geht, war noch nie logisch, vernünftig auch nicht.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 42564.html


frems hat geschrieben:(10 Aug 2017, 15:59)
Liebe Usergenossen,

was ist Eure Meinung dazu? Ist eine solche Veränderung sinnvoll? Wird es für den Staat unterm Strich teurer oder günstiger? Und was hat der jeweilige Beamte davon? Oder lehnt Ihr eine solche Wahlfreiheit kategorisch ab?


Nun ja, Beamte haben gegenüber Angestellten viele
Privilegien. Es ist halt die Frage, ob man für eine bestimmte
Gruppe solche Privilegien - eines davon ist die private
Krankenversicherung - beibehalten will oder nicht.
:?:
--~~/§&%"$!\~~--
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 2874
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon Alana4 » Di 9. Jan 2018, 14:12

syna hat geschrieben:(09 Jan 2018, 13:55)

Nun ja, Beamte haben gegenüber Angestellten viele
Privilegien. Es ist halt die Frage, ob man für eine bestimmte
Gruppe solche Privilegien - eines davon ist die private
Krankenversicherung - beibehalten will oder nicht.
:?:


Mal sonstige "Privilegien" unkommentiert gelassen.
Für den Durchschnitts-Beamten (z.Bsp. Polizisten) ist es ganz und gar kein "Privileg", privat krankenversichert sein zu müssen. Denn er zahlt deutlich drauf, spätestens, wenn er Familie/Kinder hat.
Ich kenne tonnenweise Polizisten, die liebend gern in die GKV wechseln würden. Das ist ihnen aber verwehrt! Es sei denn, sie zahlen 100% der Beiträge selbst. Warum sollte ein mit Verstand ausgestatteter Beamter das tun? Der Arbeitgeber der Beamten übernimmt die monatliche Zahlung der Hälfte nicht. Lösen ließe sich das, wenn die gesetzl. Kassen einen Beamten-Tarif einführen würden. Dann bekämen sie den Arbeitnehmer-Anteil in ihre Kassen. (So machen es ja die PKV, die bieten eine 50%-Versicherung an für die Beamten). Die Beihilfe zahlt ja nur, wenn wirklich konkret Kosten anfallen, was doch den gemeinen Steuerzahler, der ja immer heult über das, was er den Beamten angeblich in den Rachen schieben muss, freuen dürfte.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
syna
Beiträge: 372
Registriert: Fr 30. Okt 2015, 08:04

Re: Beamte und die gesetzliche Krankenversicherung

Beitragvon syna » Di 9. Jan 2018, 14:39

Alana4 hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:12)

Für den Durchschnitts-Beamten (z.Bsp. Polizisten) ist es ganz und gar kein "Privileg", privat krankenversichert sein zu müssen. Denn er zahlt deutlich drauf, spätestens, wenn er Familie/Kinder hat.
Ich kenne tonnenweise Polizisten, die liebend gern in die GKV wechseln würden. Das ist ihnen aber verwehrt! Es sei denn, sie zahlen 100% der Beiträge selbst. Warum sollte ein mit Verstand ausgestatteter Beamter das tun? Der Arbeitgeber der Beamten übernimmt die monatliche Zahlung der Hälfte nicht. Lösen ließe sich das, wenn die gesetzl. Kassen einen Beamten-Tarif einführen würden. Dann bekämen sie den Arbeitnehmer-Anteil in ihre Kassen. (So machen es ja die PKV, die bieten eine 50%-Versicherung an für die Beamten). Die Beihilfe zahlt ja nur, wenn wirklich konkret Kosten anfallen, was doch den gemeinen Steuerzahler, der ja immer heult über das, was er den Beamten angeblich in den Rachen schieben muss, freuen dürfte.


Das sehe ich genauso. Für die unteren Besoldungsgruppen ist
die PKV eine Bürde. Die oberen Besoldungsgruppen können
dagegen die mit PKV und hohen Pensionen verbundenen
Privilegien wirklich nutzen.

Deshalb wäre ja die Bürgerversicherung für die unteren
Besoldungsgruppen ein wirklich guter Weg.
--~~/§&%"$!\~~--

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast