Tauber und Minijobs und Rente

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35076
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Realist2014 » Mi 2. Aug 2017, 16:28

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 16:14)

Von den "anderen 80 %" solltest Du ehrlicherweise noch all jene abziehen, die sich für ihren Job und dessen Erhalt gerazu prostituieren, indem sie auf ihre eigenen Rechte zugunsten ihres Jobs verzichten, nicht aufmucken, obwohl es eine Menge aufzumucken gäbe. Prozentzahlen darüber kann ich Dir leider nicht liefern, sei aber versichert, sie dürften kaum geringer sein als die von Dir angeführten 20 %.



was gäbe es denn da so "aufzumucken"?


seltsamerweise sind die "Aufmucker" meist die Geringleister in jedem Unternehmen... :x

in jüngeren Jahren gab es für diese Typen den Spruch:

"In der Schule dumm und faul, auf der Straße großes Maul....." :rolleyes:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 2. Aug 2017, 19:01

Realist2014 hat geschrieben:(02 Aug 2017, 17:28)

was gäbe es denn da so "aufzumucken"?


seltsamerweise sind die "Aufmucker" meist die Geringleister in jedem Unternehmen... :x

in jüngeren Jahren gab es für diese Typen den Spruch:

"In der Schule dumm und faul, auf der Straße großes Maul....." :rolleyes:



Damit magst Du sogar teilweise Recht haben, "Aufmucker" und "Geringleister" gibt es vor allen Dingen dort, wo ein grausiges Betriebsklima herrscht, Wenn dort dann trotzdem noch etwas geleistet wird, dann nicht wegen sondern trotz des Betriebsklimas.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 55
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Papaloooo » So 6. Aug 2017, 16:55

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 20:01)

Damit magst Du sogar teilweise Recht haben, "Aufmucker" und "Geringleister" gibt es vor allen Dingen dort, wo ein grausiges Betriebsklima herrscht, Wenn dort dann trotzdem noch etwas geleistet wird, dann nicht wegen sondern trotz des Betriebsklimas.

Man hat doch fast immer die Chance, sich mit dem Betriebsrat auszusprechen,
wenn etwas nicht passt, und es ist im Sinne aller (also AG und AN), dass Misstände angesprochen uns ausgebessert werden.

Wo das nicht geht, da steht ja dann noch die Möglichkeit auf eine anonyme Bewerbung (agentur-fuer-arbeit) offen,
so dass man einen schnellen Wechsel in eine neue Stelle hat.

Und ja, da gebe ich Realist recht,
am meisten beschweren die sich, die am wenigsten tun,
wollen etwa 4 Wochen "Sonderurlaub" aushandeln, etc.
Und sagen mir dann: "Wenns Dir nicht passt, kann ich ja kündigen."

Andere sind so umgänglich und dann zahle ihnen ich auch gerne mehr.

Und ja auch ich hatte selbst früher Arbeitgeber, unter denen ich nicht gerne lange gearbeitet hätte.
Aber dann zog ich eben für mich die Konsequenz!
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » So 6. Aug 2017, 20:48

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 20:01)

Damit magst Du sogar teilweise Recht haben, "Aufmucker" und "Geringleister" gibt es vor allen Dingen dort, wo ein grausiges Betriebsklima herrscht, Wenn dort dann trotzdem noch etwas geleistet wird, dann nicht wegen sondern trotz des Betriebsklimas.
Ach ja,
woher nimmst Du die Erfahrungen für Deine so vollmundig verkündeten Behauptungen?
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Di 8. Aug 2017, 11:18

Misterfritz hat geschrieben:(06 Aug 2017, 21:48)

Ach ja,
woher nimmst Du die Erfahrungen für Deine so vollmundig verkündeten Behauptungen?




Ich habe mich umgesehen. Und als Betriebsrat habe ich manche "Sauerei" des Arbeitgebers beobachten und zum Teil auch ertragen dürfen. Und ich habe insbesondere auch den Unterschied zwischen Sein und Schein beobachten und erfahren können.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » Di 8. Aug 2017, 11:20

Orwellhatterecht hat geschrieben:(08 Aug 2017, 12:18)

Ich habe mich umgesehen. Und als Betriebsrat habe ich manche "Sauerei" des Arbeitgebers beobachten und zum Teil auch ertragen dürfen. Und ich habe insbesondere auch den Unterschied zwischen Sein und Schein beobachten und erfahren können.
Aha, Du arbeitest also in einer Firma mit grausigem Betriebsklima? Da würde ich den Job wechseln.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Di 8. Aug 2017, 13:08

Misterfritz hat geschrieben:(08 Aug 2017, 12:20)

Aha, Du arbeitest also in einer Firma mit grausigem Betriebsklima? Da würde ich den Job wechseln.



Ist sicherlich auch ein Weg, ich habe mich für die Alternative entschieden und stattdessen zum Entsetzen meines Arbeitgebers einen Betriebsrat kreiert. Schon als der Wahlvorstand berufen wurde, gingen die Gehässigkeiten und Scharmützel des Arbeitgebers los, man darf eben nicht an der Oberfläche kratzen, der schöne Schein nach aussen will stets gewahrt sein...Allerdings mussten wir vom BR doch schon einige Male die Vertreter unseres Rechtsstaates bemühen, angefangen bei offensichtlichen Schikanen gegenüber uns, als bekannt wurde, dass und wer sich darum bemühte, einen BR zu installieren. Wir mussten dem Arbeitgeber auch die Bedeutung und den Unterschied zwischen Kann- und Sollbestimmung erklären, war zu Anfang nicht so ganz einfach, da hat er schon eine Menge Lehrgeld zahlen müssen. Und einige unserer ersten Tätigkeiten bestanden u.a. darin, festzustellen, dass bestimmte Vereinbarungen in manchen Arbeitsverträgen schlicht 0 und nichtig waren, es gab z.B. AN, die auf Abruf arbeiten sollten und erst 1-2 Stunden zuvor informiert wurden. Da der AG diesbezüglich uns gegenüber völlig uneinsichtig war, musste ihm erst das Arbeitsgericht und gebührenpflichtig erklären, was er vereinbaren darf und was nicht.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » Di 8. Aug 2017, 14:11

Orwellhatterecht hat geschrieben:(08 Aug 2017, 14:08)

Ist sicherlich auch ein Weg, ich habe mich für die Alternative entschieden und stattdessen zum Entsetzen meines Arbeitgebers einen Betriebsrat kreiert.
Kann man so machen, muss man aber nicht.
Ich halte nichts davon, in einem Betrieb zu arbeiten, in dem sich AG und AN anscheinend als Feinde gegenüberstehen. Das ist, mMn nicht sonderlich zielführend. Beide Seiten sollten an einem Strick ziehen, das ist dann für alle erfolgreich.
Und, solange ich mir das aussuchen kann, werde ich das immer so halten ;)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 9. Aug 2017, 09:38

Misterfritz hat geschrieben:(08 Aug 2017, 15:11)

Kann man so machen, muss man aber nicht.
Ich halte nichts davon, in einem Betrieb zu arbeiten, in dem sich AG und AN anscheinend als Feinde gegenüberstehen. Das ist, mMn nicht sonderlich zielführend. Beide Seiten sollten an einem Strick ziehen, das ist dann für alle erfolgreich.
Und, solange ich mir das aussuchen kann, werde ich das immer so halten ;)




Wie viele Betriebe möchtest Du denn in D dicht machen, damit es nicht zu v.g. Zuständen kommt?
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35076
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Realist2014 » Mi 9. Aug 2017, 09:41

Orwellhatterecht hat geschrieben:(09 Aug 2017, 10:38)

Wie viele Betriebe möchtest Du denn in D dicht machen, damit es nicht zu v.g. Zuständen kommt?



in den absolut wenigsten Unternehmen stehen sich AN und AG als "Feinde" gegenüber :thumbup:

du scheinst da wirklich immer Pech gehabt zu haben... :rolleyes:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 9. Aug 2017, 10:06

Realist2014 hat geschrieben:(09 Aug 2017, 10:41)

in den absolut wenigsten Unternehmen stehen sich AN und AG als "Feinde" gegenüber :thumbup:

du scheinst da wirklich immer Pech gehabt zu haben... :rolleyes:




Ich schrieb es Dir bereits an anderer Stelle, eine gewisse Oberflächlichkeit Deinerseits verhindert stets, den Kern einer Sache zu beobachten. Ich habe auch keinesfalls behauptet, dass sich AN und AG als "Feinde" gegenüber stehen, bin aber
nicht "blind" genug, zu erkennen, dass beide Seiten doch im Grunde genommen recht unterschiedliche Interessen verfolgen und schon von daher Konflikte geradezu unvermeidlich erscheinen. Und da hatten sich die Think Tanks der einen Seite so etwas fabelhaftes ausgedacht, man müsse der anderen Seite nur stets Sand ins Getriebe streuen, indem man Gewerkschaften verteufelt und die Leute zum Austritt bewegt, selbst aber reihenweise einseitig orientierte Institure wie beispielsweise die INSM, Ifo, DIW etc. gründet, die stets dieselbe Leier auf allen verfügbaren Kanälen verkünden, sogar den Sozialdemokraten einen Kanzler verpasst, der sich "Genosse der Bosse" nannte und an dessen Folge diese Partei noch heute massivst leidet.

Nimm doch einfach mal zur Kenntnis, dass sich nicht alle Menschen dieses Landes vereinnahmen lassen.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35076
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Realist2014 » Mi 9. Aug 2017, 10:10

Orwellhatterecht hat geschrieben:(09 Aug 2017, 11:06)

Ich schrieb es Dir bereits an anderer Stelle, eine gewisse Oberflächlichkeit Deinerseits verhindert stets, den Kern einer Sache zu beobachten. Ich habe auch keinesfalls behauptet, dass sich AN und AG als "Feinde" gegenüber stehen, bin aber
nicht "blind" genug, zu erkennen, dass beide Seiten doch im Grunde genommen recht unterschiedliche Interessen verfolgen und schon von daher Konflikte geradezu unvermeidlich erscheinen. Und da hatten sich die Think Tanks der einen Seite so etwas fabelhaftes ausgedacht, man müsse der anderen Seite nur stets Sand ins Getriebe streuen, indem man Gewerkschaften verteufelt und die Leute zum Austritt bewegt, selbst aber reihenweise einseitig orientierte Institure wie beispielsweise die INSM, Ifo, DIW etc. gründet, die stets dieselbe Leier auf allen verfügbaren Kanälen verkünden, sogar den Sozialdemokraten einen Kanzler verpasst, der sich "Genosse der Bosse" nannte und an dessen Folge diese Partei noch heute massivst leidet.

Nimm doch einfach mal zur Kenntnis, dass sich nicht alle Menschen dieses Landes vereinnahmen lassen.


ich nehme vor allen Dingen wohlwollend zur Kenntnis, dass Leute mit ollen Klassenkampfparolen und unternehmensfeindlichen Ansichten von politisch links außen, in diesem Land nix zu melden haben

und daran wird sich auch nichts ändern

das ist die Basis des Wohlstandes in diesem Land

denn der "Kern der Sache" sind Unternehmen, die durch Investitionen Wertschöpfung erbringen

und nicht linksgedrehte Neid- und Umverteilungsapostel
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » Mi 9. Aug 2017, 10:30

Orwellhatterecht hat geschrieben:(09 Aug 2017, 10:38)

Wie viele Betriebe möchtest Du denn in D dicht machen, damit es nicht zu v.g. Zuständen kommt?
Ich habe nichts von zumachen geschrieben.
Lesen ohne irgendwelchen Kram darein zu interpretieren, der da nicht steht, ist wohl nicht Dein Ding, oder?
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 9. Aug 2017, 13:38

Misterfritz hat geschrieben:(09 Aug 2017, 11:30)

Ich habe nichts von zumachen geschrieben.
Lesen ohne irgendwelchen Kram darein zu interpretieren, der da nicht steht, ist wohl nicht Dein Ding, oder?




Ich bin es gewohnt, auch zwischen den Zeilen zu lesen, dort steht oftmals, wenn auch dem Schreiberling nicht bewusst, das Allermeiste.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » Mi 9. Aug 2017, 13:45

Orwellhatterecht hat geschrieben:(09 Aug 2017, 14:38)

Ich bin es gewohnt, auch zwischen den Zeilen zu lesen, dort steht oftmals, wenn auch dem Schreiberling nicht bewusst, das Allermeiste.
Dann ist es mit Deiner Zwischezeilenlesekompetenz auch nicht weit her.
Ich habe nur davon gesprochen, dass man nicht in so einem Betrieb arbeiten muss und es auch nicht sonderlich zielführend ist, wenn AG und AN sich feindlich gegenüberstehen.
Wenn ich einen Betrieb verlasse, weil mir das Betriebsklima dort nicht gefällt, muss der danach sicherlich nicht zu machen.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 9. Aug 2017, 20:36

Misterfritz hat geschrieben:(09 Aug 2017, 14:45)

Dann ist es mit Deiner Zwischezeilenlesekompetenz auch nicht weit her.
Ich habe nur davon gesprochen, dass man nicht in so einem Betrieb arbeiten muss und es auch nicht sonderlich zielführend ist, wenn AG und AN sich feindlich gegenüberstehen.
Wenn ich einen Betrieb verlasse, weil mir das Betriebsklima dort nicht gefällt, muss der danach sicherlich nicht zu machen.




Wenn das aber nun viele der dort Beschäftigten wissen, dann "hauen die alle in den Sack..." und der "Angestellten Nero" steht plötzlich alleine da. Positiv an der Situation ist, dass er gezwungener Massen lernen und einsehen muss, dass seine Beschäftigten auch zuvor etwas leisteten, und wie steht er jetzt ohne deren Leistung da...?

Aber Du wirst mir jetzt natürlich kontern und darauf hinweisen, dass es in unserem genialen Wirtschaftssystem immer einige Menschen gibt, die auf solche Jobs angewiesen sind, ob sie wollen oder nicht, und der "Angestellten Nero" sich daher diesbezüglich keine Sorgen um Nachwuchs etc. machen muss, denn sie werden ja nicht danach gefragt, ob ihnen miese Arbeitsbedingungen recht sind, als
"Alternative" verbleibt ihnen dann lediglich die Arbeitslosigkeit, HartzIV oder der Bettelstab. Eben Armut per Gesetz!..
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35076
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Aug 2017, 08:57

Orwellhatterecht hat geschrieben:(09 Aug 2017, 21:36)


Aber Du wirst mir jetzt natürlich kontern und darauf hinweisen, dass es in unserem genialen Wirtschaftssystem immer einige Menschen gibt, .


was wäre denn eine "besseres Wirtschaftssystem" als unserer soziale Marktwirtschaft?

mit realen Menschen auf diesem Planeten im Jahre 2017?

WO finden wir das?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Orwellhatterecht » Sa 12. Aug 2017, 10:27

Misterfritz hat geschrieben:(08 Aug 2017, 15:11)

Kann man so machen, muss man aber nicht.
Ich halte nichts davon, in einem Betrieb zu arbeiten, in dem sich AG und AN anscheinend als Feinde gegenüberstehen. Das ist, mMn nicht sonderlich zielführend. Beide Seiten sollten an einem Strick ziehen, das ist dann für alle erfolgreich.
Und, solange ich mir das aussuchen kann, werde ich das immer so halten ;)


Ich halte viel davon, dass in einem Betrieb so etwas wie "Waffengleichheit" zumindest angestrebt wird. Denn die Leistungen werden nicht nur vom hoffentlich voraus schauenden Chef, sondern im Wesentlichen auch von den Mitarbeitern erbracht. "Shareholder value" Fetischisten tun sich damit allerdings sehr schwer, sie erinnern sich oftmals erst dann, wenn sie den Bogen überspannt haben die Arbeitsmarktlage gut und plötzlich niemand mehr bei ihnen "knechten" möchte. Dann heisst es
lapidar "Fachkräftemangel"...
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2537
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Misterfritz » Sa 12. Aug 2017, 10:33

Orwellhatterecht hat geschrieben:(12 Aug 2017, 11:27)"Waffengleichheit"
Alleine die Wortwahl ...
Wie gesagt, ich möchte nicht in einem Betrieb arbeiten, in dem sich Chef und Mitarbeiter bekämpfen. Und glücklicherweise tue ich das auch nicht. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35076
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Tauber und Minijobs und Rente

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Aug 2017, 13:49

Orwellhatterecht hat geschrieben:(12 Aug 2017, 11:27)

Ich halte viel davon, dass in einem Betrieb so etwas wie "Waffengleichheit" zumindest angestrebt wird. Denn die Leistungen werden nicht nur vom hoffentlich voraus schauenden Chef, sondern im Wesentlichen auch von den Mitarbeitern erbracht. "Shareholder value" Fetischisten tun sich damit allerdings sehr schwer, sie erinnern sich oftmals erst dann, wenn sie den Bogen überspannt haben die Arbeitsmarktlage gut und plötzlich niemand mehr bei ihnen "knechten" möchte. Dann heisst es
lapidar "Fachkräftemangel"...


erwartest du von"Anderen", dass sie ihr Kapital "for free" zur Verfügung stellen?

Oder was ist genau dein Problem?


Und bei der Wortwahl" knechten" frage ich mich wieder, in welchen seltsamen Unternehmen du gearbeitet hast...

In den Unternehmen, wo ich in den letzten 40 Jahren tätig war, wurde niemand "geknechtet"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste