Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 16:19

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 13:56)



der größte Teil der Vermögen der "Reichen" besteht aus Immobilien und Unternehmen ...

die Banken sind höchsten der "Aufbewahrungsort" von den Anteilen in Form von Aktien in den Depots


Also gut, ich geb es zu. Mein Fond wird auch nicht von der Bank verwaltet sondern liegt da nur rum und bläht sich da von selbst auf. Nein nein, tut er nicht, Amen und Prost ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 16:45

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 16:19)

Also gut, ich geb es zu. Mein Fond wird auch nicht von der Bank verwaltet sondern liegt da nur rum und bläht sich da von selbst auf. Nein nein, tut er nicht, Amen und Prost ...



was genau ist nun eigentlich dein Problem?

Oder deine "Forderung"?

In dem Artikel gibt es aktuell nichts relevantes, was in D nicht schon bereits umgesetzt ist.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 17:08

Irgendwie scheinst du ein Problem mit dem Lesen zu haben. Da geht es auch - und ich schrieb dies - um die Digitalisierung ihre Auswirkung und Meinungen die deinen hier zu findenden nicht entsprechen. Auch geht es - auch dies schrieb ich - um ein mögliches BGE.

Lassen wir's einfach bleiben.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2657
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ger9374 » Di 10. Jan 2017, 17:21

Was sollte denn dieses BGE ändern? Wer selbst damit nicht genug hätte fährt sogar schlechter.
Wer mehr hätte fällt dem Sozialem Netz nicht zur Last aber von wem wird das bezahlt? Das Leistungsprinzip wird doch damit untergraben!
Man sieht doch auch heute schon Leistungsbezieher über einen Zeitraum von
Jahrzehnten. Ganze Familien! Das wird dann vielleicht durch das BGE noch verstärkt!
Vorsicht ist angebracht. Da steckt sozialer
Brennstoff drin.Oder ein BGE so niedrig das
sowieso der Staat zu schießen muss?
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 17:39

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 17:08)

Irgendwie scheinst du ein Problem mit dem Lesen zu haben. Da geht es auch - und ich schrieb dies - um die Digitalisierung ihre Auswirkung und Meinungen die deinen hier zu findenden nicht entsprechen. Auch geht es - auch dies schrieb ich - um ein mögliches BGE.

Lassen wir's einfach bleiben.



MÖGLICHE Auswirkungen in der ZUKUNFT..

Somit Handlungsnotwendigkeit bezüglich HEUTE in DEUTSCHLAND:

NULL

Das gilt auch für ein BGE in Deutschland

solange es freie Stellen gibt- sind diese zu besetzen!
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 17:41

Ger9374 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 17:21)

Was sollte denn dieses BGE ändern? Wer selbst damit nicht genug hätte fährt sogar schlechter.
Wer mehr hätte fällt dem Sozialem Netz nicht zur Last aber von wem wird das bezahlt? Das Leistungsprinzip wird doch damit untergraben!
Man sieht doch auch heute schon Leistungsbezieher über einen Zeitraum von
Jahrzehnten. Ganze Familien! Das wird dann vielleicht durch das BGE noch verstärkt!
Vorsicht ist angebracht. Da steckt sozialer
Brennstoff drin.Oder ein BGE so niedrig das
sowieso der Staat zu schießen muss?


OHNE zusätzliche Belastung für die Leitsungsträger ( höhere Steuern & SV-Beiträge) würde ein BGE zu eine UNGERECHTEN Anpassung der Sozialleistungen führen
Weil eben dann nicht mehr- so wie heute - nach tatsächlicher Bedürftigkeit differenziert werden würde.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 825
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon twilight » Di 10. Jan 2017, 17:46

Ger9374 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 17:21)

Was sollte denn dieses BGE ändern? Wer selbst damit nicht genug hätte fährt sogar schlechter.
Wer mehr hätte fällt dem Sozialem Netz nicht zur Last aber von wem wird das bezahlt? Das Leistungsprinzip wird doch damit untergraben!
Man sieht doch auch heute schon Leistungsbezieher über einen Zeitraum von
Jahrzehnten. Ganze Familien! Das wird dann vielleicht durch das BGE noch verstärkt!
Vorsicht ist angebracht. Da steckt sozialer
Brennstoff drin.Oder ein BGE so niedrig das
sowieso der Staat zu schießen muss?

Die BGE-Bejubler vergessen immer, dass von diesem Betrag alles gestemmt werden
muss, also die Miete und eine Krankenversicherung, nix kommt mehr von Vater Staat.
:D
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 18:29

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 17:39)

MÖGLICHE Auswirkungen in der ZUKUNFT..

Somit Handlungsnotwendigkeit bezüglich HEUTE in DEUTSCHLAND:

NULL

Das gilt auch für ein BGE in Deutschland

solange es freie Stellen gibt- sind diese zu besetzen!


Schrieb ich etwas von Handlungsnotwendigkeiten im heutigen Deutschland? Nein.

gähn
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 18:31

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:29)

Schrieb ich etwas von Handlungsnotwendigkeiten im heutigen Deutschland? Nein.

gähn


naja

warum möchtest du dann darüber diskutieren- wenn es Deutschland gar nicht betrifft? :p
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 18:32

twilight hat geschrieben:(10 Jan 2017, 17:46)

Die BGE-Bejubler vergessen immer, dass von diesem Betrag alles gestemmt werden
muss, also die Miete und eine Krankenversicherung, nix kommt mehr von Vater Staat.
:D


Schwab macht sich Gedanken um Möglich- und Wahrscheinlichkeiten in naher Zukunft, um Auswirkungen gesellschaftlicher, ökonomischer und wissenschaftlicher Prozesse. Das macht ihm Spaß und mir auch. Ihr wollt nur ständig eure festgefügten Weltbilder ...

ach,scheiß druff, bringt nischt ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 18:35

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:32)

Schwab macht sich Gedanken um Möglich- und Wahrscheinlichkeiten in naher Zukunft, um Auswirkungen gesellschaftlicher, ökonomischer und wissenschaftlicher Prozesse. Das macht ihm Spaß und mir auch. Ihr wollt nur ständig eure festgefügten Weltbilder ...

ach,scheiß druff, bringt nischt ...



es wird auch in "naher Zukunft" keine Abkehr von der Marktwirtschaft, von der Wettbewerbs & Leistungsgesellschaft geben.

Das zum Thema "gesellschaftlich" und "ökonomisch"

Die Wissenschaft steht da außen vor.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 18:37

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:31)

naja

warum möchtest du dann darüber diskutieren- wenn es Deutschland gar nicht betrifft? :p


und wie immer: Die größte Leistung ist die Grinsekugel.

Du legst doch nicht fest, was Deutschland betrifft oder nicht betrifft. Auch hier werden irgendwann keine Berufskraftfahrer mehr hinter dem Steuer und keine Kassierer mehr hinter den Supermarktkassen sitzen. Nicht heute, nicht morgen aber doch in so absehbarer Zeit. Nun ja, man kann sich hinstellen ... aber ist so und so sinnlos ...

Schwab macht sich Gedanken, du nicht und ich seh mir das an, zucke mit den Achseln und das wars dann auch ...
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 18:40

Realist2014 hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:35)

es wird auch in "naher Zukunft" keine Abkehr von der Marktwirtschaft, von der Wettbewerbs & Leistungsgesellschaft geben.

Das zum Thema "gesellschaftlich" und "ökonomisch"

Die Wissenschaft steht da außen vor.


Und die Erde ist ein Scheibe, der Mensch wird niemals fliegen und Toblerone schmeckt lecker ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 18:41

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:37)

und wie immer: Die größte Leistung ist die Grinsekugel.

Du legst doch nicht fest, was Deutschland betrifft oder nicht betrifft. Auch hier werden irgendwann keine Berufskraftfahrer mehr hinter dem Steuer und keine Kassierer mehr hinter den Supermarktkassen sitzen. Nicht heute, nicht morgen aber doch in so absehbarer Zeit. Nun ja, man kann sich hinstellen ... aber ist so und so sinnlos ...

Schwab macht sich Gedanken, du nicht und ich seh mir das an, zucke mit den Achseln und das wars dann auch ...


Auch hier werden NEUE Jobs/Arbeitsplätze /Erwerbsmöglichkeiten enstehen

Heute, morgen- und auch in absehbarer Zeit

wie schon in den letzten 200 Jahren

Die Trucker & Kassierer können ja da die "Alten" bespaßen... ;)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2835
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Ammianus » Di 10. Jan 2017, 18:43

ja ja

ich freu mich auf die Zukunft, das wird lustig ...

und euch lass ich das letzte Wort ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 18:43

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:40)

Und die Erde ist ein Scheibe, der Mensch wird niemals fliegen und Toblerone schmeckt lecker ...


lies nochmal

die Fortschritte bei Wissenschaft & Technik habe ich nicht in Frage gestellt..

die Innovationszyklen werden immer schneller

nur wird es trotzdem kein BGE geben...

und die Erträge der "Roboter" immer den EIGENTÜMERN derselben...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Jan 2017, 18:45

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:43)

ja ja

ich freu mich auf die Zukunft, das wird lustig ...

und euch lass ich das letzte Wort ...



ich freue mich auch auf die Zukunft..

nur diejenigen, die glauben, sie können OHNE sich anzustrengen ( BILDUNG -> Kompetenzen) dann ein "angenehmes Leben" mittels eines "BGE" machen..

DIE werden nur eines machen

Lange Gesichter... :D
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 825
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon twilight » Di 10. Jan 2017, 19:23

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:32)

Schwab macht sich Gedanken um Möglich- und Wahrscheinlichkeiten in naher Zukunft, um Auswirkungen gesellschaftlicher, ökonomischer und wissenschaftlicher Prozesse. Das macht ihm Spaß und mir auch. Ihr wollt nur ständig eure festgefügten Weltbilder ...

ach,scheiß druff, bringt nischt ...

Ich will euch auf keinen Fall den Spaß verderben :|
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12246
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Dampflok94 » Mi 11. Jan 2017, 10:31

Ammianus hat geschrieben:(10 Jan 2017, 18:37)

und wie immer: Die größte Leistung ist die Grinsekugel.

Du legst doch nicht fest, was Deutschland betrifft oder nicht betrifft. Auch hier werden irgendwann keine Berufskraftfahrer mehr hinter dem Steuer und keine Kassierer mehr hinter den Supermarktkassen sitzen. Nicht heute, nicht morgen aber doch in so absehbarer Zeit. Nun ja, man kann sich hinstellen ... aber ist so und so sinnlos ...

Schwab macht sich Gedanken, du nicht und ich seh mir das an, zucke mit den Achseln und das wars dann auch ...

Vergiß es. Hier laufen so einige Gläubige rum. Da gilt "Denn nicht sein kann was nicht sein darf". Die wirst Du nicht erreichen. Die blenden alles aus, was nicht ihrem Weltbild entspricht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37526
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Realist2014 » Mi 11. Jan 2017, 10:44

Dampflok94 hat geschrieben:(11 Jan 2017, 10:31)

Vergiß es. Hier laufen so einige Gläubige rum. Da gilt "Denn nicht sein kann was nicht sein darf". Die wirst Du nicht erreichen. Die blenden alles aus, was nicht ihrem Weltbild entspricht.


den Traum vom von DEM zu leben, was ANDERE erwirtschaften ( BGE) - KANN man für D getrost ausblenden

weil das NICHT mehrheitsfähig ist.

vor allen Dingen bei den "ANDEREN"


und das hat nun überhaupt nichts mit "Glauben" zu tun.

Sondern Gerechtigkeit...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast